Top stories blue

<
>

Fotos und Videos

Info tabs

14/12/2017 - 15:53

Tausende Kunden von Niki sitzen ohne Rückflug da

Nach der Pleite des österreichischen Ferienfliegers Niki müssen sich tausende Passagiere im Ausland jetzt um ihren Rückflug kümmern. Knapp 40.000 Passagiere hätten bis Ende Dezember ihren Heimflug mit Niki geplant, erklärte Insolvenzverwalter Lucas Flöther. Der Verkauf von Niki an die Lufthansa war gescheitert - es gibt nach Angaben aus Österreich aber "drei bis vier" andere Interessenten. Dazu gehört der Gründer der Airline, Ex-Rennfahrer Niki Lauda.

Tausende Kunden von Niki sitzen ohne Rückflug da

Nach der Pleite des österreichischen Ferienfliegers Niki müssen sich tausende Passagiere im Ausland jetzt um ihren Rückflug kümmern. Knapp 40.000 Passagiere hätten bis Ende Dezember ihren Heimflug mit Niki geplant, erklärte Insolvenzverwalter Lucas Flöther. Der Verkauf von Niki an die Lufthansa war gescheitert - es gibt nach Angaben aus Österreich aber "drei bis vier" andere Interessenten. Dazu gehört der Gründer der Airline, Ex-Rennfahrer Niki Lauda.


14/12/2017 - 15:38

Extremer Ausdauersport kann offenbar Männerherzen schädigen

Extremer Ausdauersport kann bei Männern offenbar zu Schäden am Herzen führen. Hinweise darauf fanden Mediziner am Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) nach eigenen Angaben vom Donnerstag in einer Studie mit ambitionierten Amateur-Triathleten. 17 Prozent der männlichen Teilnehmer hatten dabei winzige Vernarbungen am Herzmuskel, die ein Zeichen für eine Herzmuskelentzündung sein können. Frauen waren nicht betroffen.

Extremer Ausdauersport kann offenbar Männerherzen schädigen

Extremer Ausdauersport kann bei Männern offenbar zu Schäden am Herzen führen. Hinweise darauf fanden Mediziner am Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) nach eigenen Angaben vom Donnerstag in einer Studie mit ambitionierten Amateur-Triathleten. 17 Prozent der männlichen Teilnehmer hatten dabei winzige Vernarbungen am Herzmuskel, die ein Zeichen für eine Herzmuskelentzündung sein können. Frauen waren nicht betroffen.


14/12/2017 - 15:32

Disney will mit Milliardenkauf Netflix und Amazon Paroli bieten

Disney will sich X-Men und die Simpsons einverleiben und damit Streamingdiensten wie Netflix und Amazon Prime Paroli bieten: Der US-Unterhaltungsriese bietet 52,4 Milliarden Dollar (44,3 Milliarden Euro) für große Teile des Unterhaltungskonzerns 21st Century Fox von Medienunternehmer Rupert Murdoch. Auch die 39-Prozent-Beteiligung Murdochs am europäischen Bezahlsender Sky will Disney kaufen.

Disney will mit Milliardenkauf Netflix und Amazon Paroli bieten

Disney will sich X-Men und die Simpsons einverleiben und damit Streamingdiensten wie Netflix und Amazon Prime Paroli bieten: Der US-Unterhaltungsriese bietet 52,4 Milliarden Dollar (44,3 Milliarden Euro) für große Teile des Unterhaltungskonzerns 21st Century Fox von Medienunternehmer Rupert Murdoch. Auch die 39-Prozent-Beteiligung Murdochs am europäischen Bezahlsender Sky will Disney kaufen.


14/12/2017 - 15:25

Putin bestreitet Unterdrückung der Opposition in Russland

Russlands Präsident Wladimir Putin hat eine Unterdrückung der Opposition in seinem Land bestritten. "Ich denke, das politische System - wie auch das wirtschaftliche - sollte konkurrenzfähig sein", sagte Putin am Donnerstag bei seiner großen Jahrespressekonferenz in Moskau. "Es ist nicht an mir, sie auszubilden", sagte er auf die Frage, warum es keine starke Opposition im Land gebe.

Putin bestreitet Unterdrückung der Opposition in Russland

Russlands Präsident Wladimir Putin hat eine Unterdrückung der Opposition in seinem Land bestritten. "Ich denke, das politische System - wie auch das wirtschaftliche - sollte konkurrenzfähig sein", sagte Putin am Donnerstag bei seiner großen Jahrespressekonferenz in Moskau. "Es ist nicht an mir, sie auszubilden", sagte er auf die Frage, warum es keine starke Opposition im Land gebe.


14/12/2017 - 15:18

Briten gedenken der Brandkatastrophe im Grenfell Tower vor sechs Monaten

Ein halbes Jahr nach dem verheerenden Brand im Londoner Grenfell Tower hat Großbritannien der 71 Todesopfer gedacht. Neben Überlebenden der Katastrophe und Angehörigen der Opfer nahmen am Donnerstag auch Premierministerin Theresa May, Thronfolger Charles und seine Frau Camilla, seine beiden Söhne Harry und William sowie Williams Frau Kate an einem Gedenkgottesdienst in der Londoner St. Paul's Kathedral teil. Ihm sollte am Abend ein Protestmarsch folgen.

Briten gedenken der Brandkatastrophe im Grenfell Tower vor sechs Monaten

Ein halbes Jahr nach dem verheerenden Brand im Londoner Grenfell Tower hat Großbritannien der 71 Todesopfer gedacht. Neben Überlebenden der Katastrophe und Angehörigen der Opfer nahmen am Donnerstag auch Premierministerin Theresa May, Thronfolger Charles und seine Frau Camilla, seine beiden Söhne Harry und William sowie Williams Frau Kate an einem Gedenkgottesdienst in der Londoner St. Paul's Kathedral teil. Ihm sollte am Abend ein Protestmarsch folgen.


14/12/2017 - 15:16

Am Freitag soll das Warten auf die SPD ein Ende haben

Im politischen Berlin richten sich alle Augen am Freitag auf die SPD-Zentrale: Die Parteispitze kommt am Vormittag zusammen, um über weitere Gespräche mit der Union über eine Regierungsbildung zu entscheiden. CDU und CSU haben sich schon zu Sondierungen bereit erklärt - doch die Aussicht auf eine erneute große Koalition lässt die Sozialdemokraten zögern.

Am Freitag soll das Warten auf die SPD ein Ende haben

Im politischen Berlin richten sich alle Augen am Freitag auf die SPD-Zentrale: Die Parteispitze kommt am Vormittag zusammen, um über weitere Gespräche mit der Union über eine Regierungsbildung zu entscheiden. CDU und CSU haben sich schon zu Sondierungen bereit erklärt - doch die Aussicht auf eine erneute große Koalition lässt die Sozialdemokraten zögern.


14/12/2017 - 14:41

Lebenslange Haft wegen Mordes im Prozess um Tod einer Joggerin gefordert

Im Prozess um den Tod einer Joggerin in Endingen am Kaiserstuhl hat die Staatsanwaltschaft lebenslange Haft wegen Mordes für den Angeklagten gefordert. Vor dem Landgericht Freiburg plädierte die Anklagebehörde am Donnerstag zudem dafür, die besondere Schwere der Schuld festzustellen. Das Urteil wird nach Angaben des Gerichts am Freitag kommender Woche erwartet.

Lebenslange Haft wegen Mordes im Prozess um Tod einer Joggerin gefordert

Im Prozess um den Tod einer Joggerin in Endingen am Kaiserstuhl hat die Staatsanwaltschaft lebenslange Haft wegen Mordes für den Angeklagten gefordert. Vor dem Landgericht Freiburg plädierte die Anklagebehörde am Donnerstag zudem dafür, die besondere Schwere der Schuld festzustellen. Das Urteil wird nach Angaben des Gerichts am Freitag kommender Woche erwartet.

14/12/2017 - 15:25

Putin bestreitet Unterdrückung der Opposition in Russland

Russlands Präsident Wladimir Putin hat eine Unterdrückung der Opposition in seinem Land bestritten. "Ich denke, das politische System - wie auch das wirtschaftliche - sollte konkurrenzfähig sein", sagte Putin am Donnerstag bei seiner großen Jahrespressekonferenz in Moskau. "Es ist nicht an mir, sie auszubilden", sagte er auf die Frage, warum es keine starke Opposition im Land gebe.

Putin bestreitet Unterdrückung der Opposition in Russland

Russlands Präsident Wladimir Putin hat eine Unterdrückung der Opposition in seinem Land bestritten. "Ich denke, das politische System - wie auch das wirtschaftliche - sollte konkurrenzfähig sein", sagte Putin am Donnerstag bei seiner großen Jahrespressekonferenz in Moskau. "Es ist nicht an mir, sie auszubilden", sagte er auf die Frage, warum es keine starke Opposition im Land gebe.


14/12/2017 - 15:18

Briten gedenken der Brandkatastrophe im Grenfell Tower vor sechs Monaten

Ein halbes Jahr nach dem verheerenden Brand im Londoner Grenfell Tower hat Großbritannien der 71 Todesopfer gedacht. Neben Überlebenden der Katastrophe und Angehörigen der Opfer nahmen am Donnerstag auch Premierministerin Theresa May, Thronfolger Charles und seine Frau Camilla, seine beiden Söhne Harry und William sowie Williams Frau Kate an einem Gedenkgottesdienst in der Londoner St. Paul's Kathedral teil. Ihm sollte am Abend ein Protestmarsch folgen.

Briten gedenken der Brandkatastrophe im Grenfell Tower vor sechs Monaten

Ein halbes Jahr nach dem verheerenden Brand im Londoner Grenfell Tower hat Großbritannien der 71 Todesopfer gedacht. Neben Überlebenden der Katastrophe und Angehörigen der Opfer nahmen am Donnerstag auch Premierministerin Theresa May, Thronfolger Charles und seine Frau Camilla, seine beiden Söhne Harry und William sowie Williams Frau Kate an einem Gedenkgottesdienst in der Londoner St. Paul's Kathedral teil. Ihm sollte am Abend ein Protestmarsch folgen.


14/12/2017 - 14:42

Marine Le Pen wirbt für "patriotische Anleihe"

Die rechtspopulistische Front National (FN) in Frankreich wirbt wegen ihres Streits mit mehreren Banken um Privatgeld. Die Parteivorsitzende Marine Le Pen rief alle Anhänger am Donnerstag in einer Videobotschaft auf, eine "patriotische Anleihe" zu zeichnen. Darauf zahlt die FN nach ihren Angaben drei Prozent Zinsen.

Marine Le Pen wirbt für

Die rechtspopulistische Front National (FN) in Frankreich wirbt wegen ihres Streits mit mehreren Banken um Privatgeld. Die Parteivorsitzende Marine Le Pen rief alle Anhänger am Donnerstag in einer Videobotschaft auf, eine "patriotische Anleihe" zu zeichnen. Darauf zahlt die FN nach ihren Angaben drei Prozent Zinsen.


14/12/2017 - 14:24

Generalstreik in Griechenland legt Teile des öffentlichen Lebens lahm

Ein Generalstreik mit rund 20.000 Teilnehmern hat am Donnerstag in Griechenland das öffentliche Leben teilweise lahmgelegt. Der Nah- und Fernverkehr wurde teilweise eingestellt, in den Straßen Athens kam es zu massivem Staus, wie AFP-Reporter berichteten. Flüge wurden gestrichen, der Betrieb öffentlicher Schulen und Krankenhäuser war eingeschränkt.

Generalstreik in Griechenland legt Teile des öffentlichen Lebens lahm

Ein Generalstreik mit rund 20.000 Teilnehmern hat am Donnerstag in Griechenland das öffentliche Leben teilweise lahmgelegt. Der Nah- und Fernverkehr wurde teilweise eingestellt, in den Straßen Athens kam es zu massivem Staus, wie AFP-Reporter berichteten. Flüge wurden gestrichen, der Betrieb öffentlicher Schulen und Krankenhäuser war eingeschränkt.


14/12/2017 - 14:06

Ärzte ohne Grenzen: 6700 Rohingya in erstem Monat der Gewalt getötet

Erstmals seit Beginn der Krise um die muslimischen Rohingya in Myanmar hat eine Hilfsorganisation die Zahl der Todesopfer beziffert: Allein im ersten Monat des gewaltsamen Vorgehens der Armee seien mindestens 6700 Angehörige der Minderheit getötet worden, teilte Ärzte ohne Grenzen (MSF) am Donnerstag mit. Darunter seien mindestens 730 Kinder unter fünf Jahren.

Ärzte ohne Grenzen: 6700 Rohingya in erstem Monat der Gewalt getötet

Erstmals seit Beginn der Krise um die muslimischen Rohingya in Myanmar hat eine Hilfsorganisation die Zahl der Todesopfer beziffert: Allein im ersten Monat des gewaltsamen Vorgehens der Armee seien mindestens 6700 Angehörige der Minderheit getötet worden, teilte Ärzte ohne Grenzen (MSF) am Donnerstag mit. Darunter seien mindestens 730 Kinder unter fünf Jahren.


14/12/2017 - 12:21

Gericht in El Salvador bestätigt 30-jährige Haftstrafe für Frau nach Totgeburt

Ein Gericht in El Salvador hat die 30-jährige Haftstrafe für eine Frau bestätigt, die nach einer Fehlgeburt vor zehn Jahren wegen Mordes in Haft sitzt. Die Richter lehnten am Mittwoch einen Berufungsantrag von Teodora Vásquez gegen die Strafe ab.

Gericht in El Salvador bestätigt 30-jährige Haftstrafe für Frau nach Totgeburt

Ein Gericht in El Salvador hat die 30-jährige Haftstrafe für eine Frau bestätigt, die nach einer Fehlgeburt vor zehn Jahren wegen Mordes in Haft sitzt. Die Richter lehnten am Mittwoch einen Berufungsantrag von Teodora Vásquez gegen die Strafe ab.


14/12/2017 - 11:19

Deutsche Marine rettet 102 Flüchtlinge aus Seenot

Die deutsche Marine hat im Mittelmeer erneut 102 Flüchtlinge aus Seenot gerettet. Die Fregatte "Mecklenburg-Vorpommern" nahm am Mittwochnachmittag vor der libyschen Küste die Insassen eines überladenen Schlauchboots an Bord, wie die Bundeswehr am Donnerstag mitteilte. Unter den Geretteten waren demnach 84 Männer, zwei Frauen, 15 Kinder und ein Baby.

Deutsche Marine rettet 102 Flüchtlinge aus Seenot

Die deutsche Marine hat im Mittelmeer erneut 102 Flüchtlinge aus Seenot gerettet. Die Fregatte "Mecklenburg-Vorpommern" nahm am Mittwochnachmittag vor der libyschen Küste die Insassen eines überladenen Schlauchboots an Bord, wie die Bundeswehr am Donnerstag mitteilte. Unter den Geretteten waren demnach 84 Männer, zwei Frauen, 15 Kinder und ein Baby.

14/12/2017 - 15:38

Extremer Ausdauersport kann offenbar Männerherzen schädigen

Extremer Ausdauersport kann bei Männern offenbar zu Schäden am Herzen führen. Hinweise darauf fanden Mediziner am Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) nach eigenen Angaben vom Donnerstag in einer Studie mit ambitionierten Amateur-Triathleten. 17 Prozent der männlichen Teilnehmer hatten dabei winzige Vernarbungen am Herzmuskel, die ein Zeichen für eine Herzmuskelentzündung sein können. Frauen waren nicht betroffen.

Extremer Ausdauersport kann offenbar Männerherzen schädigen

Extremer Ausdauersport kann bei Männern offenbar zu Schäden am Herzen führen. Hinweise darauf fanden Mediziner am Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) nach eigenen Angaben vom Donnerstag in einer Studie mit ambitionierten Amateur-Triathleten. 17 Prozent der männlichen Teilnehmer hatten dabei winzige Vernarbungen am Herzmuskel, die ein Zeichen für eine Herzmuskelentzündung sein können. Frauen waren nicht betroffen.


14/12/2017 - 15:16

Am Freitag soll das Warten auf die SPD ein Ende haben

Im politischen Berlin richten sich alle Augen am Freitag auf die SPD-Zentrale: Die Parteispitze kommt am Vormittag zusammen, um über weitere Gespräche mit der Union über eine Regierungsbildung zu entscheiden. CDU und CSU haben sich schon zu Sondierungen bereit erklärt - doch die Aussicht auf eine erneute große Koalition lässt die Sozialdemokraten zögern.

Am Freitag soll das Warten auf die SPD ein Ende haben

Im politischen Berlin richten sich alle Augen am Freitag auf die SPD-Zentrale: Die Parteispitze kommt am Vormittag zusammen, um über weitere Gespräche mit der Union über eine Regierungsbildung zu entscheiden. CDU und CSU haben sich schon zu Sondierungen bereit erklärt - doch die Aussicht auf eine erneute große Koalition lässt die Sozialdemokraten zögern.


14/12/2017 - 14:41

Lebenslange Haft wegen Mordes im Prozess um Tod einer Joggerin gefordert

Im Prozess um den Tod einer Joggerin in Endingen am Kaiserstuhl hat die Staatsanwaltschaft lebenslange Haft wegen Mordes für den Angeklagten gefordert. Vor dem Landgericht Freiburg plädierte die Anklagebehörde am Donnerstag zudem dafür, die besondere Schwere der Schuld festzustellen. Das Urteil wird nach Angaben des Gerichts am Freitag kommender Woche erwartet.

Lebenslange Haft wegen Mordes im Prozess um Tod einer Joggerin gefordert

Im Prozess um den Tod einer Joggerin in Endingen am Kaiserstuhl hat die Staatsanwaltschaft lebenslange Haft wegen Mordes für den Angeklagten gefordert. Vor dem Landgericht Freiburg plädierte die Anklagebehörde am Donnerstag zudem dafür, die besondere Schwere der Schuld festzustellen. Das Urteil wird nach Angaben des Gerichts am Freitag kommender Woche erwartet.


14/12/2017 - 14:37

Nach Afghanistan abgeschobener Flüchtling wieder in Deutschland

Drei Monate nach der umstrittenen Abschiebung eines Asylbewerbers nach Afghanistan ist der 23-Jährige auf gerichtliche Weisung nach Deutschland zurückgeholt worden. Hasmatullah F. landete am Donnerstag gegen Mittag in Frankfurt am Main, wie eine Sprecherin der Flüchtlingsorganisation Pro Asyl der Nachrichtenagentur AFP sagte. F. war am 14. September von Tübingen nach Bulgarien und von dort am 3. Oktober nach Afghanistan abgeschoben worden.

Nach Afghanistan abgeschobener Flüchtling wieder in Deutschland

Drei Monate nach der umstrittenen Abschiebung eines Asylbewerbers nach Afghanistan ist der 23-Jährige auf gerichtliche Weisung nach Deutschland zurückgeholt worden. Hasmatullah F. landete am Donnerstag gegen Mittag in Frankfurt am Main, wie eine Sprecherin der Flüchtlingsorganisation Pro Asyl der Nachrichtenagentur AFP sagte. F. war am 14. September von Tübingen nach Bulgarien und von dort am 3. Oktober nach Afghanistan abgeschoben worden.


14/12/2017 - 14:18

Frauen in Deutschland bekommen nur halb so viel Rente wie Männer

Frauen sind im Alter wesentlich schlechter gestellt als Männer: In Deutschland haben Rentner im Schnitt mehr als doppelt so hohe Alterssicherungseinkommen wie Rentnerinnen. Einer Analyse des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung zufolge schneiden Frauen in allen drei Säulen der Alterssicherung schlechter ab. Im europäischen Vergleich ist die Lücke zwischen den Geschlechtern demnach nur in Luxemburg noch größer.

Frauen in Deutschland bekommen nur halb so viel Rente wie Männer

Frauen sind im Alter wesentlich schlechter gestellt als Männer: In Deutschland haben Rentner im Schnitt mehr als doppelt so hohe Alterssicherungseinkommen wie Rentnerinnen. Einer Analyse des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung zufolge schneiden Frauen in allen drei Säulen der Alterssicherung schlechter ab. Im europäischen Vergleich ist die Lücke zwischen den Geschlechtern demnach nur in Luxemburg noch größer.


14/12/2017 - 14:12

Razzia wegen Ausreise mutmaßlicher IS-Unterstützer in Berlin und Sachsen-Anhalt

Mit einer Razzia sind Ermittler in Berlin und Sachsen-Anhalt am Donnerstagmorgen gegen mehrere mutmaßliche Unterstützer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) vorgegangen. Die Ermittlungen richten sich demnach gegen vier Beschuldigte im Alter zwischen 18 und 21 Jahren, wie die Generalstaatsanwaltschaft Berlin mitteilte. Die Vorwürfe lauten auf Unterstützung einer ausländischen terroristischen Vereinigung und Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat.

Razzia wegen Ausreise mutmaßlicher IS-Unterstützer in Berlin und Sachsen-Anhalt

Mit einer Razzia sind Ermittler in Berlin und Sachsen-Anhalt am Donnerstagmorgen gegen mehrere mutmaßliche Unterstützer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) vorgegangen. Die Ermittlungen richten sich demnach gegen vier Beschuldigte im Alter zwischen 18 und 21 Jahren, wie die Generalstaatsanwaltschaft Berlin mitteilte. Die Vorwürfe lauten auf Unterstützung einer ausländischen terroristischen Vereinigung und Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat.


14/12/2017 - 13:17

Nach Afghanistan abgeschobener Flüchtling in Frankfurt am Main gelandet

Ein im September nach Afghanistan abgeschobener Flüchtling ist am Donnerstag nach Deutschland zurückgekehrt. Hasmatullah F. landete gegen Mittag in Frankfurt am Main, wie eine Sprecherin der Flüchtlingsorganisation Pro Asyl der Nachrichtenagentur AFP sagte. F. war im September von Tübingen zunächst nach Bulgarien abgeschoben worden. Die Menschenrechtsorganisation Bündnis Bleiberecht Tübingen kritisierte, dort sei er "unter Schlägen" zur Ausreise in sein Heimatland gezwungen worden.

Nach Afghanistan abgeschobener Flüchtling in Frankfurt am Main gelandet

Ein im September nach Afghanistan abgeschobener Flüchtling ist am Donnerstag nach Deutschland zurückgekehrt. Hasmatullah F. landete gegen Mittag in Frankfurt am Main, wie eine Sprecherin der Flüchtlingsorganisation Pro Asyl der Nachrichtenagentur AFP sagte. F. war im September von Tübingen zunächst nach Bulgarien abgeschoben worden. Die Menschenrechtsorganisation Bündnis Bleiberecht Tübingen kritisierte, dort sei er "unter Schlägen" zur Ausreise in sein Heimatland gezwungen worden.

14/12/2017 - 15:53

Tausende Kunden von Niki sitzen ohne Rückflug da

Nach der Pleite des österreichischen Ferienfliegers Niki müssen sich tausende Passagiere im Ausland jetzt um ihren Rückflug kümmern. Knapp 40.000 Passagiere hätten bis Ende Dezember ihren Heimflug mit Niki geplant, erklärte Insolvenzverwalter Lucas Flöther. Der Verkauf von Niki an die Lufthansa war gescheitert - es gibt nach Angaben aus Österreich aber "drei bis vier" andere Interessenten. Dazu gehört der Gründer der Airline, Ex-Rennfahrer Niki Lauda.

Tausende Kunden von Niki sitzen ohne Rückflug da

Nach der Pleite des österreichischen Ferienfliegers Niki müssen sich tausende Passagiere im Ausland jetzt um ihren Rückflug kümmern. Knapp 40.000 Passagiere hätten bis Ende Dezember ihren Heimflug mit Niki geplant, erklärte Insolvenzverwalter Lucas Flöther. Der Verkauf von Niki an die Lufthansa war gescheitert - es gibt nach Angaben aus Österreich aber "drei bis vier" andere Interessenten. Dazu gehört der Gründer der Airline, Ex-Rennfahrer Niki Lauda.


14/12/2017 - 15:47

Zahl der Baugenehmigungen gesunken

Trotz Forderungen nach verstärktem Wohnungsbau in Deutschland ist die Zahl der Baugenehmigungen in den ersten zehn Monaten dieses Jahres zurückgegangen. Von Januar bis Oktober wurden 7,3 Prozent oder 22.400 weniger Genehmigungen erteilt als im Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Es wurde demnach der Bau von insgesamt 286.300 Wohnungen und Häusern genehmigt.

Zahl der Baugenehmigungen gesunken

Trotz Forderungen nach verstärktem Wohnungsbau in Deutschland ist die Zahl der Baugenehmigungen in den ersten zehn Monaten dieses Jahres zurückgegangen. Von Januar bis Oktober wurden 7,3 Prozent oder 22.400 weniger Genehmigungen erteilt als im Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Es wurde demnach der Bau von insgesamt 286.300 Wohnungen und Häusern genehmigt.


14/12/2017 - 15:32

Disney will mit Milliardenkauf Netflix und Amazon Paroli bieten

Disney will sich X-Men und die Simpsons einverleiben und damit Streamingdiensten wie Netflix und Amazon Prime Paroli bieten: Der US-Unterhaltungsriese bietet 52,4 Milliarden Dollar (44,3 Milliarden Euro) für große Teile des Unterhaltungskonzerns 21st Century Fox von Medienunternehmer Rupert Murdoch. Auch die 39-Prozent-Beteiligung Murdochs am europäischen Bezahlsender Sky will Disney kaufen.

Disney will mit Milliardenkauf Netflix und Amazon Paroli bieten

Disney will sich X-Men und die Simpsons einverleiben und damit Streamingdiensten wie Netflix und Amazon Prime Paroli bieten: Der US-Unterhaltungsriese bietet 52,4 Milliarden Dollar (44,3 Milliarden Euro) für große Teile des Unterhaltungskonzerns 21st Century Fox von Medienunternehmer Rupert Murdoch. Auch die 39-Prozent-Beteiligung Murdochs am europäischen Bezahlsender Sky will Disney kaufen.


14/12/2017 - 14:37

Grundlegende Veränderung der Wohnung ist keine Modernisierung

Bauarbeiten, die den Charakter eine Mietwohnung grundlegend verändern, sind keine Modernisierung mehr. Mieter müssen solche Maßnahmen daher nicht dulden, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss entschied. Im Streitfall sollte die Kaltmiete durch die vermeintliche Modernisierung von 464 auf 2150 Euro steigen. (Az: VIII ZR 28/17)

Grundlegende Veränderung der Wohnung ist keine Modernisierung

Bauarbeiten, die den Charakter eine Mietwohnung grundlegend verändern, sind keine Modernisierung mehr. Mieter müssen solche Maßnahmen daher nicht dulden, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss entschied. Im Streitfall sollte die Kaltmiete durch die vermeintliche Modernisierung von 464 auf 2150 Euro steigen. (Az: VIII ZR 28/17)


14/12/2017 - 13:59

EZB belässt Leitzins auf Rekordtief

Die Europäische Zentralbank (EZB) hält wie von Analysten erwartet an ihrer Nullzinspolitik fest. Sie beließ den Leitzins auf dem historisch niedrigen Satz von 0,0 Prozent, wie eine Sprecherin am Donnerstag sagte. Auch die beiden anderen wichtigen Zinssätze bleiben vorerst unverändert: Lagern Banken ihr Geld kurzfristig bei der EZB ein, statt es an Unternehmen zu verleihen, zahlen sie weiterhin einen Strafzins von 0,4 Prozent. Bei kurzfristigen Kapitalspritzen und sogenannten Übernachtkrediten werden wie bisher 0,25 Prozent Zinsen fällig.

EZB belässt Leitzins auf Rekordtief

Die Europäische Zentralbank (EZB) hält wie von Analysten erwartet an ihrer Nullzinspolitik fest. Sie beließ den Leitzins auf dem historisch niedrigen Satz von 0,0 Prozent, wie eine Sprecherin am Donnerstag sagte. Auch die beiden anderen wichtigen Zinssätze bleiben vorerst unverändert: Lagern Banken ihr Geld kurzfristig bei der EZB ein, statt es an Unternehmen zu verleihen, zahlen sie weiterhin einen Strafzins von 0,4 Prozent. Bei kurzfristigen Kapitalspritzen und sogenannten Übernachtkrediten werden wie bisher 0,25 Prozent Zinsen fällig.


14/12/2017 - 12:49

Drei von vier Weihnachtsbäumen mit Pestiziden belastet

Drei von vier Weihnachtsbäumen sind einer Stichprobe der Umweltorganisation BUND zufolge mit Pestiziden belastet. Am häufigsten wurde das Insektizid Lambda-Cyhalothrin festgestellt, das schädlichste zurzeit in der EU zugelassene Pestizid, wie der BUND am Donnerstag in Berlin mitteilte. Die Organisation ließ 17 Weihnachtsbäume auf knapp 140 Pestizide untersuchen. Bei 13 Bäumen - 76 Prozent - wurden die Experten fündig.

Drei von vier Weihnachtsbäumen mit Pestiziden belastet

Drei von vier Weihnachtsbäumen sind einer Stichprobe der Umweltorganisation BUND zufolge mit Pestiziden belastet. Am häufigsten wurde das Insektizid Lambda-Cyhalothrin festgestellt, das schädlichste zurzeit in der EU zugelassene Pestizid, wie der BUND am Donnerstag in Berlin mitteilte. Die Organisation ließ 17 Weihnachtsbäume auf knapp 140 Pestizide untersuchen. Bei 13 Bäumen - 76 Prozent - wurden die Experten fündig.


14/12/2017 - 12:08

WTO "enttäuscht" über ergebnislose Konferenz in Buenos Aires

Die Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation (WTO) in Buenos Aires ist ergebnislos zu Ende gegangen. "Wir sind enttäuscht", sagte WTO-Generaldirektor Roberto Azevedo nach Abschluss der dreitägigen Konferenz in der argentinischen Hauptstadt am Mittwoch. "Trotz unserer Bemühungen konnten die Mitglieder keine maßgeblichen Abkommen erzielen", kritisierte der WTO-Chef.

WTO

Die Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation (WTO) in Buenos Aires ist ergebnislos zu Ende gegangen. "Wir sind enttäuscht", sagte WTO-Generaldirektor Roberto Azevedo nach Abschluss der dreitägigen Konferenz in der argentinischen Hauptstadt am Mittwoch. "Trotz unserer Bemühungen konnten die Mitglieder keine maßgeblichen Abkommen erzielen", kritisierte der WTO-Chef.

Die Empfehlung der Redaktion