Top stories blue

<
>

Fotos und Videos

Info tabs

17/02/2018 - 21:41

Schülerin lässt nach Massaker in Florida Schimpftirade auf Trump los

Nach dem Schulmassaker in Florida hat eine junge Überlebende eine Schimpftirade auf US-Präsident Donald Trump losgelassen: "Schämen Sie sich", rief Emma Gonzalez am Samstag bei einer Anti-Waffen-Demonstration in Fort Lauderdale. Die Schülerin machte ihrer Wut über den Einfluss der US-Waffenlobby NRA auf die Politik Luft - drei Tage, nachdem ein 19-Jähriger an seiner früheren Schule in Parkland mit einem Schnellfeuergewehr 17 Menschen getötet hatte.

Schülerin lässt nach Massaker in Florida Schimpftirade auf Trump los

Nach dem Schulmassaker in Florida hat eine junge Überlebende eine Schimpftirade auf US-Präsident Donald Trump losgelassen: "Schämen Sie sich", rief Emma Gonzalez am Samstag bei einer Anti-Waffen-Demonstration in Fort Lauderdale. Die Schülerin machte ihrer Wut über den Einfluss der US-Waffenlobby NRA auf die Politik Luft - drei Tage, nachdem ein 19-Jähriger an seiner früheren Schule in Parkland mit einem Schnellfeuergewehr 17 Menschen getötet hatte.


17/02/2018 - 19:05

Erdbeben der Stärke 7,2 erschüttert Mexiko

Mexiko ist fünf Monate nach einer Erdbeben-Katastrophe mit hunderten Toten erneut von einem schweren Beben erschüttert worden. Der Erdstoß der Stärke 7,2 sorgte am Freitagabend in Mexiko-Stadt und im Süden des Landes für Panik. Tote oder Verletzte gab es nach Regierungsangaben jedoch nicht. Allerdings starben 13 Menschen, als der Hubschrauber von Innenminister Alfonso Navarrete auf dem Weg ins Erdbebengebiet im Bundesstaat Oaxaca abstürzte.

Erdbeben der Stärke 7,2 erschüttert Mexiko

Mexiko ist fünf Monate nach einer Erdbeben-Katastrophe mit hunderten Toten erneut von einem schweren Beben erschüttert worden. Der Erdstoß der Stärke 7,2 sorgte am Freitagabend in Mexiko-Stadt und im Süden des Landes für Panik. Tote oder Verletzte gab es nach Regierungsangaben jedoch nicht. Allerdings starben 13 Menschen, als der Hubschrauber von Innenminister Alfonso Navarrete auf dem Weg ins Erdbebengebiet im Bundesstaat Oaxaca abstürzte.


17/02/2018 - 16:55

Europa sucht den Schulterschluss - Misstrauen zwischen Russland und den USA

Angesichts einer zunehmend krisenhaften Welt haben die Europäer bei der Münchner Sicherheitskonferenz ihren Willen zu einer politisch und militärisch handlungsfähigeren Europäischen Union bekräftigt. Deutliche Worte fand am Samstag Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD), der angesichts der weltpolitischen Umwälzungen für ein starkes Europa warb, die Welt aber weiterhin vor einem "Abgrund" sah. Im Verhältnis zwischen den USA und Russland zeigte sich derweil altes Misstrauen.

Europa sucht den Schulterschluss - Misstrauen zwischen Russland und den USA

Angesichts einer zunehmend krisenhaften Welt haben die Europäer bei der Münchner Sicherheitskonferenz ihren Willen zu einer politisch und militärisch handlungsfähigeren Europäischen Union bekräftigt. Deutliche Worte fand am Samstag Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD), der angesichts der weltpolitischen Umwälzungen für ein starkes Europa warb, die Welt aber weiterhin vor einem "Abgrund" sah. Im Verhältnis zwischen den USA und Russland zeigte sich derweil altes Misstrauen.


17/02/2018 - 15:57

SPD-Spitze nach erster "GroKo"-Regionalkonferenz zuversichtlich

Zuversicht bei der SPD-Spitze nach dem Auftakt der Werbetour für die "GroKo": Die designierte SPD-Chefin Andrea Nahles zeigte sich am Samstag nach der ersten Regionalkonferenz in Hamburg "sehr optimistisch". "Wir hatten insgesamt das Gefühl gehabt, dass der Koalitionsvertrag, so wie wir ihn ausgehandelt haben, auch sehr große Unterstützung gefunden hat", sagte sie vor Journalisten. Bei den Mitgliedern fielen die Reaktionen gemischt aus.

SPD-Spitze nach erster

Zuversicht bei der SPD-Spitze nach dem Auftakt der Werbetour für die "GroKo": Die designierte SPD-Chefin Andrea Nahles zeigte sich am Samstag nach der ersten Regionalkonferenz in Hamburg "sehr optimistisch". "Wir hatten insgesamt das Gefühl gehabt, dass der Koalitionsvertrag, so wie wir ihn ausgehandelt haben, auch sehr große Unterstützung gefunden hat", sagte sie vor Journalisten. Bei den Mitgliedern fielen die Reaktionen gemischt aus.


17/02/2018 - 15:33

Lawrow tut US-Vorwürfe der Wahlbeeinflussung durch Russen als "Geschwätz" ab

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat die Vorwürfe der US-Justiz gegen 13 Russen wegen Einmischung in die Präsidentschaftswahl 2016 als "Geschwätz" abgetan. Solange "wir keine Fakten haben, ist alles nur Geschwätz", antwortete Lawrow am Samstag bei der Münchner Sicherheitskonferenz auf die Frage eines Teilnehmers zu den Anschuldigungen aus den USA.

Lawrow tut US-Vorwürfe der Wahlbeeinflussung durch Russen als

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat die Vorwürfe der US-Justiz gegen 13 Russen wegen Einmischung in die Präsidentschaftswahl 2016 als "Geschwätz" abgetan. Solange "wir keine Fakten haben, ist alles nur Geschwätz", antwortete Lawrow am Samstag bei der Münchner Sicherheitskonferenz auf die Frage eines Teilnehmers zu den Anschuldigungen aus den USA.


17/02/2018 - 15:29

CDU-Politiker fordern Erneuerung der Partei - Strobl für neues Grundsatzprogramm

In der CDU mehren sich die Forderungen nach inhaltlicher Erneuerung. Parteivize Thomas Strobl sagte dem "Spiegel" mit Blick auf die Stärke der AfD: "Wir müssen feststellen, dass sich manche Menschen nicht abgeholt fühlen." Die CDU brauche ein neues Grundsatzprogramm, "um unsere Positionen, unsere Marschrichtung klar zu definieren". Haushaltsexperten der CDU/CSU-Bundestagsfraktion warnten derweil vor einer Kostenexplosion durch die Beschlüsse des Koalitionsvertrags.

CDU-Politiker fordern Erneuerung der Partei - Strobl für neues Grundsatzprogramm

In der CDU mehren sich die Forderungen nach inhaltlicher Erneuerung. Parteivize Thomas Strobl sagte dem "Spiegel" mit Blick auf die Stärke der AfD: "Wir müssen feststellen, dass sich manche Menschen nicht abgeholt fühlen." Die CDU brauche ein neues Grundsatzprogramm, "um unsere Positionen, unsere Marschrichtung klar zu definieren". Haushaltsexperten der CDU/CSU-Bundestagsfraktion warnten derweil vor einer Kostenexplosion durch die Beschlüsse des Koalitionsvertrags.


17/02/2018 - 15:24

Türkischer Diplomat widerspricht Bericht über Einsatz chemischer Waffen

Die Türkei hat nach Angaben aus Diplomatenkreisen "niemals" chemische Waffen in Syrien benutzt. Vorwürfe, dass dies während der Offensive gegen die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) in der Region Afrin geschehen sei, seien "ohne Grundlage", hieß es am Samstag aus einer türkischen diplomatischen Quelle. Ankara achte bei dem Einsatz mit "äußerster Sorgfalt" auf die Sicherheit von Zivilisten.

Türkischer Diplomat widerspricht Bericht über Einsatz chemischer Waffen

Die Türkei hat nach Angaben aus Diplomatenkreisen "niemals" chemische Waffen in Syrien benutzt. Vorwürfe, dass dies während der Offensive gegen die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) in der Region Afrin geschehen sei, seien "ohne Grundlage", hieß es am Samstag aus einer türkischen diplomatischen Quelle. Ankara achte bei dem Einsatz mit "äußerster Sorgfalt" auf die Sicherheit von Zivilisten.

17/02/2018 - 23:17

Hunderte Rechtsextremisten bei Fackelmarsch in Sofia

In der bulgarischen Hauptstadt Sofia haben am Samstagabend hunderte Rechtsextremisten an einem Fackelmarsch teilgenommen. Sie erinnerten damit an den bulgarischen General und Politiker Christo Lukow, der während des Zweiten Weltkriegs Nazi-Deutschland unterstützt hatte und für seine antisemitischen Ansichten bekannt war. Die schwarz gekleideten Teilnehmer marschierten durch die Innenstadt von Sofia.

Hunderte Rechtsextremisten bei Fackelmarsch in Sofia

In der bulgarischen Hauptstadt Sofia haben am Samstagabend hunderte Rechtsextremisten an einem Fackelmarsch teilgenommen. Sie erinnerten damit an den bulgarischen General und Politiker Christo Lukow, der während des Zweiten Weltkriegs Nazi-Deutschland unterstützt hatte und für seine antisemitischen Ansichten bekannt war. Die schwarz gekleideten Teilnehmer marschierten durch die Innenstadt von Sofia.


17/02/2018 - 21:41

Schülerin lässt nach Massaker in Florida Schimpftirade auf Trump los

Nach dem Schulmassaker in Florida hat eine junge Überlebende eine Schimpftirade auf US-Präsident Donald Trump losgelassen: "Schämen Sie sich", rief Emma Gonzalez am Samstag bei einer Anti-Waffen-Demonstration in Fort Lauderdale. Die Schülerin machte ihrer Wut über den Einfluss der US-Waffenlobby NRA auf die Politik Luft - drei Tage, nachdem ein 19-Jähriger an seiner früheren Schule in Parkland mit einem Schnellfeuergewehr 17 Menschen getötet hatte.

Schülerin lässt nach Massaker in Florida Schimpftirade auf Trump los

Nach dem Schulmassaker in Florida hat eine junge Überlebende eine Schimpftirade auf US-Präsident Donald Trump losgelassen: "Schämen Sie sich", rief Emma Gonzalez am Samstag bei einer Anti-Waffen-Demonstration in Fort Lauderdale. Die Schülerin machte ihrer Wut über den Einfluss der US-Waffenlobby NRA auf die Politik Luft - drei Tage, nachdem ein 19-Jähriger an seiner früheren Schule in Parkland mit einem Schnellfeuergewehr 17 Menschen getötet hatte.


17/02/2018 - 20:26

Brasiliens Präsident kündigt Gründung von nationalem Sicherheitsministerium an

Brasiliens Präsident Michel Temer will den Kampf gegen die ausufernde Kriminalität mit einem neuen Ministerium steuern. Er werde "in der nächsten oder übernächsten Woche ein Ministerium für öffentliche Sicherheit gründen, das sämtliche Bemühungen koordinieren" solle, sagte Temer am Samstag bei einem Treffen mit Verantwortlichen in Rio de Janeiro, wo Gewalt und Bandenkriminalität ein dramatisches Ausmaß angenommen haben.

Brasiliens Präsident kündigt Gründung von nationalem Sicherheitsministerium an

Brasiliens Präsident Michel Temer will den Kampf gegen die ausufernde Kriminalität mit einem neuen Ministerium steuern. Er werde "in der nächsten oder übernächsten Woche ein Ministerium für öffentliche Sicherheit gründen, das sämtliche Bemühungen koordinieren" solle, sagte Temer am Samstag bei einem Treffen mit Verantwortlichen in Rio de Janeiro, wo Gewalt und Bandenkriminalität ein dramatisches Ausmaß angenommen haben.


17/02/2018 - 19:05

Erdbeben der Stärke 7,2 erschüttert Mexiko

Mexiko ist fünf Monate nach einer Erdbeben-Katastrophe mit hunderten Toten erneut von einem schweren Beben erschüttert worden. Der Erdstoß der Stärke 7,2 sorgte am Freitagabend in Mexiko-Stadt und im Süden des Landes für Panik. Tote oder Verletzte gab es nach Regierungsangaben jedoch nicht. Allerdings starben 13 Menschen, als der Hubschrauber von Innenminister Alfonso Navarrete auf dem Weg ins Erdbebengebiet im Bundesstaat Oaxaca abstürzte.

Erdbeben der Stärke 7,2 erschüttert Mexiko

Mexiko ist fünf Monate nach einer Erdbeben-Katastrophe mit hunderten Toten erneut von einem schweren Beben erschüttert worden. Der Erdstoß der Stärke 7,2 sorgte am Freitagabend in Mexiko-Stadt und im Süden des Landes für Panik. Tote oder Verletzte gab es nach Regierungsangaben jedoch nicht. Allerdings starben 13 Menschen, als der Hubschrauber von Innenminister Alfonso Navarrete auf dem Weg ins Erdbebengebiet im Bundesstaat Oaxaca abstürzte.


17/02/2018 - 17:36

Zahl der Todesopfer nach Hubschrauberunfall in Mexiko auf 13 gestiegen

Beim Unfall des Helikopters von Mexikos Innenminister Alfonso Navarrete sind nach neuen Angaben der Behörden 13 Menschen ums Leben gekommen. Zuvor war von zwei Toten bei dem Unglück im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca die Rede gewesen. Unter den Opfern, die sich allesamt am Boden befanden, sind drei Kinder, wie die örtlichen Justizbehörden am Samstag erklärten. Der Minister und die übrigen Insassen des Hubschraubers blieben unversehrt.

Zahl der Todesopfer nach Hubschrauberunfall in Mexiko auf 13 gestiegen

Beim Unfall des Helikopters von Mexikos Innenminister Alfonso Navarrete sind nach neuen Angaben der Behörden 13 Menschen ums Leben gekommen. Zuvor war von zwei Toten bei dem Unglück im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca die Rede gewesen. Unter den Opfern, die sich allesamt am Boden befanden, sind drei Kinder, wie die örtlichen Justizbehörden am Samstag erklärten. Der Minister und die übrigen Insassen des Hubschraubers blieben unversehrt.


17/02/2018 - 15:46

Gestohlenes Cello im Wert von 1,3 Millionen Euro bei Paris wieder aufgetaucht

Die französische Musikerin Ophélie Gaillard hat ein gestohlenes Cello im Wert von 1,3 Millionen Euro wieder gefunden - vor ihrer Wohnung in der Nähe von Paris. Sie habe am Samstag einen anonymen Anruf erhalten, demzufolge sich das Instrument in einem Auto vor ihrem Haus in Pantin befinde, sagte Gaillard der Nachrichtenagentur AFP. "Ich habe es auf der Rückbank gefunden."

Gestohlenes Cello im Wert von 1,3 Millionen Euro bei Paris wieder aufgetaucht

Die französische Musikerin Ophélie Gaillard hat ein gestohlenes Cello im Wert von 1,3 Millionen Euro wieder gefunden - vor ihrer Wohnung in der Nähe von Paris. Sie habe am Samstag einen anonymen Anruf erhalten, demzufolge sich das Instrument in einem Auto vor ihrem Haus in Pantin befinde, sagte Gaillard der Nachrichtenagentur AFP. "Ich habe es auf der Rückbank gefunden."


17/02/2018 - 15:33

Lawrow tut US-Vorwürfe der Wahlbeeinflussung durch Russen als "Geschwätz" ab

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat die Vorwürfe der US-Justiz gegen 13 Russen wegen Einmischung in die Präsidentschaftswahl 2016 als "Geschwätz" abgetan. Solange "wir keine Fakten haben, ist alles nur Geschwätz", antwortete Lawrow am Samstag bei der Münchner Sicherheitskonferenz auf die Frage eines Teilnehmers zu den Anschuldigungen aus den USA.

Lawrow tut US-Vorwürfe der Wahlbeeinflussung durch Russen als

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat die Vorwürfe der US-Justiz gegen 13 Russen wegen Einmischung in die Präsidentschaftswahl 2016 als "Geschwätz" abgetan. Solange "wir keine Fakten haben, ist alles nur Geschwätz", antwortete Lawrow am Samstag bei der Münchner Sicherheitskonferenz auf die Frage eines Teilnehmers zu den Anschuldigungen aus den USA.

17/02/2018 - 15:57

SPD-Spitze nach erster "GroKo"-Regionalkonferenz zuversichtlich

Zuversicht bei der SPD-Spitze nach dem Auftakt der Werbetour für die "GroKo": Die designierte SPD-Chefin Andrea Nahles zeigte sich am Samstag nach der ersten Regionalkonferenz in Hamburg "sehr optimistisch". "Wir hatten insgesamt das Gefühl gehabt, dass der Koalitionsvertrag, so wie wir ihn ausgehandelt haben, auch sehr große Unterstützung gefunden hat", sagte sie vor Journalisten. Bei den Mitgliedern fielen die Reaktionen gemischt aus.

SPD-Spitze nach erster

Zuversicht bei der SPD-Spitze nach dem Auftakt der Werbetour für die "GroKo": Die designierte SPD-Chefin Andrea Nahles zeigte sich am Samstag nach der ersten Regionalkonferenz in Hamburg "sehr optimistisch". "Wir hatten insgesamt das Gefühl gehabt, dass der Koalitionsvertrag, so wie wir ihn ausgehandelt haben, auch sehr große Unterstützung gefunden hat", sagte sie vor Journalisten. Bei den Mitgliedern fielen die Reaktionen gemischt aus.


17/02/2018 - 15:29

CDU-Politiker fordern Erneuerung der Partei - Strobl für neues Grundsatzprogramm

In der CDU mehren sich die Forderungen nach inhaltlicher Erneuerung. Parteivize Thomas Strobl sagte dem "Spiegel" mit Blick auf die Stärke der AfD: "Wir müssen feststellen, dass sich manche Menschen nicht abgeholt fühlen." Die CDU brauche ein neues Grundsatzprogramm, "um unsere Positionen, unsere Marschrichtung klar zu definieren". Haushaltsexperten der CDU/CSU-Bundestagsfraktion warnten derweil vor einer Kostenexplosion durch die Beschlüsse des Koalitionsvertrags.

CDU-Politiker fordern Erneuerung der Partei - Strobl für neues Grundsatzprogramm

In der CDU mehren sich die Forderungen nach inhaltlicher Erneuerung. Parteivize Thomas Strobl sagte dem "Spiegel" mit Blick auf die Stärke der AfD: "Wir müssen feststellen, dass sich manche Menschen nicht abgeholt fühlen." Die CDU brauche ein neues Grundsatzprogramm, "um unsere Positionen, unsere Marschrichtung klar zu definieren". Haushaltsexperten der CDU/CSU-Bundestagsfraktion warnten derweil vor einer Kostenexplosion durch die Beschlüsse des Koalitionsvertrags.


17/02/2018 - 13:11

Gabriel: Mit Yücel-Freilassung "großes Hindernis" in Beziehungen zu Türkei überwunden

Mit der Freilassung von Deniz Yücel ist nach den Worten von Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) "ein großes Hindernis" für die Weiterentwicklung der Beziehungen zur Türkei überwunden. Gabriel verwies am Samstag zugleich erneut auf die fünf Deutschen, die weiterhin aus politischen Gründen in der Türkei inhaftiert sind. Yücel bedankte sich in einer Videobotschaft bei seinen Unterstützern. Er wisse bis heute nicht, warum er in Haft gewesen sei.

Gabriel: Mit Yücel-Freilassung

Mit der Freilassung von Deniz Yücel ist nach den Worten von Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) "ein großes Hindernis" für die Weiterentwicklung der Beziehungen zur Türkei überwunden. Gabriel verwies am Samstag zugleich erneut auf die fünf Deutschen, die weiterhin aus politischen Gründen in der Türkei inhaftiert sind. Yücel bedankte sich in einer Videobotschaft bei seinen Unterstützern. Er wisse bis heute nicht, warum er in Haft gewesen sei.


17/02/2018 - 11:31

SPD startet Werbetour für Koalitionsvertrag

Die SPD hat ihre Werbetour für den Koalitionsvertrag gestartet: In Hamburg begann am Samstag die erste Regionalkonferenz, auf der die Parteispitze die Basis von dem Vertrag überzeugen will. Die designierte SPD-Vorsitzende Andrea Nahles sagte vor Beginn der Veranstaltung: "Ich bin zuversichtlich, dass gute Argumente auch überzeugen." Nahles und der kommissarische Parteichef Olaf Scholz wollen sich auf insgesamt sieben Regionalkonferenzen der Diskussion mit der Basis stellen.

SPD startet Werbetour für Koalitionsvertrag

Die SPD hat ihre Werbetour für den Koalitionsvertrag gestartet: In Hamburg begann am Samstag die erste Regionalkonferenz, auf der die Parteispitze die Basis von dem Vertrag überzeugen will. Die designierte SPD-Vorsitzende Andrea Nahles sagte vor Beginn der Veranstaltung: "Ich bin zuversichtlich, dass gute Argumente auch überzeugen." Nahles und der kommissarische Parteichef Olaf Scholz wollen sich auf insgesamt sieben Regionalkonferenzen der Diskussion mit der Basis stellen.


17/02/2018 - 10:42

Merkel hofft auf Fortschritte für gemeinsames europäisches Asylsystem bis Juni

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hofft auf rasche Fortschritte für ein gemeinsames europäisches Asylsystem. In ihrem neuen Video-Podcast forderte sie am Samstag alle Mitgliedsländer der Europäischen Union auf, sich an den Herausforderungen im Zusammenhang mit der Migration zu beteiligen. "Ich hoffe, dass wir hier bis Juni Fortschritte erzielen", sagte die Kanzlerin. Solidarität könne keine Einbahnstraße sein, fügte sie hinzu.

Merkel hofft auf Fortschritte für gemeinsames europäisches Asylsystem bis Juni

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hofft auf rasche Fortschritte für ein gemeinsames europäisches Asylsystem. In ihrem neuen Video-Podcast forderte sie am Samstag alle Mitgliedsländer der Europäischen Union auf, sich an den Herausforderungen im Zusammenhang mit der Migration zu beteiligen. "Ich hoffe, dass wir hier bis Juni Fortschritte erzielen", sagte die Kanzlerin. Solidarität könne keine Einbahnstraße sein, fügte sie hinzu.


17/02/2018 - 04:05

Auftakt der SPD-Regionalkonferenzen zum "Groko"-Vertrag in Hamburg und Hannover

Die SPD wirbt heute auf Regionalkonferenzen in Hamburg und Hannover bei ihren Mitgliedern für den Koalitionsvertrag. An den nicht-öffentlichen Veranstaltungen nehmen unter anderem die designierte Parteivorsitzende Andrea Nahles, der kommissarische SPD-Chef Olaf Scholz und Generalsekretär Lars Klingbeil teil. Den Auftakt machen sie um 10.30 Uhr in Hamburg, um 16.00 Uhr geht es in Hannover weiter.

Auftakt der SPD-Regionalkonferenzen zum

Die SPD wirbt heute auf Regionalkonferenzen in Hamburg und Hannover bei ihren Mitgliedern für den Koalitionsvertrag. An den nicht-öffentlichen Veranstaltungen nehmen unter anderem die designierte Parteivorsitzende Andrea Nahles, der kommissarische SPD-Chef Olaf Scholz und Generalsekretär Lars Klingbeil teil. Den Auftakt machen sie um 10.30 Uhr in Hamburg, um 16.00 Uhr geht es in Hannover weiter.


17/02/2018 - 02:00

Schulz nimmt Gabriels Entschuldigung an

Der zurückgetretene SPD-Parteichef Martin Schulz hat sich mit Außenminister Sigmar Gabriel versöhnt. "Es stimmt, dass ich die Entschuldigung von Sigmar Gabriel angenommen habe", sagte Schulz der "Bild"-Zeitung (Samstagsausgabe). Gabriel hatte sich nach seinen abfälligen Äußerungen über Schulz nach eigenen Angaben am Dienstag bei einer Begegnung in der SPD-Zentrale bei seinem Parteifreund entschuldigt.

Schulz nimmt Gabriels Entschuldigung an

Der zurückgetretene SPD-Parteichef Martin Schulz hat sich mit Außenminister Sigmar Gabriel versöhnt. "Es stimmt, dass ich die Entschuldigung von Sigmar Gabriel angenommen habe", sagte Schulz der "Bild"-Zeitung (Samstagsausgabe). Gabriel hatte sich nach seinen abfälligen Äußerungen über Schulz nach eigenen Angaben am Dienstag bei einer Begegnung in der SPD-Zentrale bei seinem Parteifreund entschuldigt.

17/02/2018 - 16:44

Bericht: E-Autos haben Lieferzeiten von bis zu einem Jahr

Käufer von Elektroautos müssen sich auf lange Wartezeiten einstellen. Nach einer Umfrage der "Automobilwoche" beträgt die Wartezeit derzeit bis zu einem Jahr. Das gelte sowohl für deutsche Hersteller wie für Importeure. "Beim Thema Elektro ist es leider so, dass wir vom Erfolg - sprich der Nachfrage - überrascht wurden", sagte ein Hyundai-Sprecher der Branchen- und Wirtschaftszeitung.

Bericht: E-Autos haben Lieferzeiten von bis zu einem Jahr

Käufer von Elektroautos müssen sich auf lange Wartezeiten einstellen. Nach einer Umfrage der "Automobilwoche" beträgt die Wartezeit derzeit bis zu einem Jahr. Das gelte sowohl für deutsche Hersteller wie für Importeure. "Beim Thema Elektro ist es leider so, dass wir vom Erfolg - sprich der Nachfrage - überrascht wurden", sagte ein Hyundai-Sprecher der Branchen- und Wirtschaftszeitung.


17/02/2018 - 11:08

Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge

Der Deutsche Städtetag rechnet damit, dass die hohe Belastung durch Stickoxide zu Fahrverboten für Dieselfahrzeuge Städten führen wird. "Ich würde mich wundern, wenn wir an Fahrverboten vorbeikommen würden", sagte Städtetags-Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy der neuen Ausgabe des "Spiegel". Dedy appellierte an die künftige Bundesregierung, eine blaue Plakette einzuführen. Damit könnten Autos mit besonders sauberen Dieselmotoren gekennzeichnet werden, die dann nicht von Fahrverboten betroffen wären.

Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge

Der Deutsche Städtetag rechnet damit, dass die hohe Belastung durch Stickoxide zu Fahrverboten für Dieselfahrzeuge Städten führen wird. "Ich würde mich wundern, wenn wir an Fahrverboten vorbeikommen würden", sagte Städtetags-Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy der neuen Ausgabe des "Spiegel". Dedy appellierte an die künftige Bundesregierung, eine blaue Plakette einzuführen. Damit könnten Autos mit besonders sauberen Dieselmotoren gekennzeichnet werden, die dann nicht von Fahrverboten betroffen wären.


16/02/2018 - 20:59

US-Minister schlägt Zölle und Quoten für Stahlimporte vor

US-Handelsminister Wilbur Ross strebt eine deutliche Reduktion der Stahl- und Aluminiumimporte in die USA an, um die heimische Branche zu stärken. Als mögliche Maßnahmen schlägt er neue Zölle vor oder eine obligatorische deutliche Absenkung der Einfuhrmengen, wie aus am Freitag veröffentlichten Berichten des Ministers an Präsident Donald Trump hervorgeht.

US-Minister schlägt Zölle und Quoten für Stahlimporte vor

US-Handelsminister Wilbur Ross strebt eine deutliche Reduktion der Stahl- und Aluminiumimporte in die USA an, um die heimische Branche zu stärken. Als mögliche Maßnahmen schlägt er neue Zölle vor oder eine obligatorische deutliche Absenkung der Einfuhrmengen, wie aus am Freitag veröffentlichten Berichten des Ministers an Präsident Donald Trump hervorgeht.


16/02/2018 - 17:29

Gericht: Facebook darf Surfverhalten von Nutzern in Belgien nicht nachverfolgen

Facebook darf nach dem Urteil eines belgischen Gerichts das Surfverhalten von Internetnutzern im Land nicht mehr nachverfolgen. Das soziale Netzwerk müsse umgehend damit aufhören, die Internetnutzung "nachzuverfolgen und zu speichern", ohne dass die Nutzer eingewilligt hätten, erklärte das Gericht am Freitag in Brüssel. Facebook müsse außerdem alle "illegal erworbenen persönlichen Daten" der Nutzer löschen, urteilte das Gericht.

Gericht: Facebook darf Surfverhalten von Nutzern in Belgien nicht nachverfolgen

Facebook darf nach dem Urteil eines belgischen Gerichts das Surfverhalten von Internetnutzern im Land nicht mehr nachverfolgen. Das soziale Netzwerk müsse umgehend damit aufhören, die Internetnutzung "nachzuverfolgen und zu speichern", ohne dass die Nutzer eingewilligt hätten, erklärte das Gericht am Freitag in Brüssel. Facebook müsse außerdem alle "illegal erworbenen persönlichen Daten" der Nutzer löschen, urteilte das Gericht.


16/02/2018 - 16:27

Bericht: Premium-Smartphones gehen häufiger kaputt

Ob Risse im Display oder defekte Akkus - Schäden wie diese treten einem Medienbericht zufolge häufiger bei Oberklasse-Smartphones auf. Zudem verursachten teure Modelle höhere Reparaturkosten, berichtete die Zeitschrift "Computer Bild" am Freitag vorab unter Berufung auf eine Studie des Online-Reparatur-Marktplatzes Clickrepair.

Bericht: Premium-Smartphones gehen häufiger kaputt

Ob Risse im Display oder defekte Akkus - Schäden wie diese treten einem Medienbericht zufolge häufiger bei Oberklasse-Smartphones auf. Zudem verursachten teure Modelle höhere Reparaturkosten, berichtete die Zeitschrift "Computer Bild" am Freitag vorab unter Berufung auf eine Studie des Online-Reparatur-Marktplatzes Clickrepair.


16/02/2018 - 13:28

Scharfe Kritik an Vorschlag zu Diesel-Nachrüstung auch mit öffentlichen Mitteln

Zur Vermeidung von Fahrverboten schlagen Regierungsexperten die Förderung von Diesel-Nachrüstungen auch mit Steuergeldern vor. Bei Verbraucherschützern und Umweltverbänden stieß dies am Freitag auf scharfe Kritik. Das Bundesverkehrsministerium betonte, dass die Arbeit der Expertengruppe noch nicht beendet sei - in Fragen zur Finanzierung sei sie noch nicht zum Abschluss gekommen.

Scharfe Kritik an Vorschlag zu Diesel-Nachrüstung auch mit öffentlichen Mitteln

Zur Vermeidung von Fahrverboten schlagen Regierungsexperten die Förderung von Diesel-Nachrüstungen auch mit Steuergeldern vor. Bei Verbraucherschützern und Umweltverbänden stieß dies am Freitag auf scharfe Kritik. Das Bundesverkehrsministerium betonte, dass die Arbeit der Expertengruppe noch nicht beendet sei - in Fragen zur Finanzierung sei sie noch nicht zum Abschluss gekommen.


16/02/2018 - 12:38

Renault erzielt bestes Ergebnis seiner Geschichte

Mit dem besten Ergebnis der Unternehmensgeschichte im Rücken soll Renault-Chef Carlos Ghosn auch die nächsten Jahre die Geschicke des französischen Autoherstellers lenken. Der Verwaltungsrat verlängerte den Vertrag Ghosns um vier Jahre - die Aktionäre müssen dies noch absegnen. Renault steigerte den Umsatz 2017 um knapp 15 Prozent auf 58,8 Milliarden Euro, der Gewinn stieg um 50 Prozent auf 5,1 Milliarden Euro.

Renault erzielt bestes Ergebnis seiner Geschichte

Mit dem besten Ergebnis der Unternehmensgeschichte im Rücken soll Renault-Chef Carlos Ghosn auch die nächsten Jahre die Geschicke des französischen Autoherstellers lenken. Der Verwaltungsrat verlängerte den Vertrag Ghosns um vier Jahre - die Aktionäre müssen dies noch absegnen. Renault steigerte den Umsatz 2017 um knapp 15 Prozent auf 58,8 Milliarden Euro, der Gewinn stieg um 50 Prozent auf 5,1 Milliarden Euro.

Die Empfehlung der Redaktion