Top stories blue

<
>

Fotos und Videos

Info tabs

16/01/2018 - 12:20

"Alternative Fakten" ist Unwort des Jahres 2017

Zum Unwort des Jahres 2017 ist der irreführende Ausdruck "alternative Fakten" gekürt worden. Die Bezeichnung stehe "für die sich ausbreitende Praxis, den Austausch von Argumenten auf Faktenbasis durch nicht belegbare Behauptungen zu ersetzen", begründete die Jury am Dienstag ihre Wahl. Die Sprachwissenschaftler rügten zudem den Begriff "Shuttleservice" im Zusammenhang mit der Seenotrettung von Flüchtlingen im Mittelmeer sowie das Wort "Genderwahn".

Zum Unwort des Jahres 2017 ist der irreführende Ausdruck "alternative Fakten" gekürt worden. Die Bezeichnung stehe "für die sich ausbreitende Praxis, den Austausch von Argumenten auf Faktenbasis durch nicht belegbare Behauptungen zu ersetzen", begründete die Jury am Dienstag ihre Wahl. Die Sprachwissenschaftler rügten zudem den Begriff "Shuttleservice" im Zusammenhang mit der Seenotrettung von Flüchtlingen im Mittelmeer sowie das Wort "Genderwahn".


16/01/2018 - 12:11

Niki ist wieder auf dem Markt

Die insolvente österreichische Airline Niki ist für ein paar Tage wieder auf dem Markt. Bis Freitag können Interessenten Angebote abgeben, wie die beiden in Deutschland und in Österreich beauftragten Insolvenzverwalter am Dienstag mitteilten. In der zweiten Februarhälfte soll der Kaufvertrag vollzogen sein, im März soll Niki wieder fliegen.

Niki ist wieder auf dem Markt

Die insolvente österreichische Airline Niki ist für ein paar Tage wieder auf dem Markt. Bis Freitag können Interessenten Angebote abgeben, wie die beiden in Deutschland und in Österreich beauftragten Insolvenzverwalter am Dienstag mitteilten. In der zweiten Februarhälfte soll der Kaufvertrag vollzogen sein, im März soll Niki wieder fliegen.


16/01/2018 - 11:42

Geplante Anhebung der Mütterrenten betrifft 2,8 Millionen Rentnerinnen

Die geplante Anhebung der Mütterrenten betrifft rund 2,8 Millionen Rentnerinnen und könnte die Rentenkasse im Jahr 2019 rund 3,7 Milliarden Euro kosten. Die Deutsche Rentenversicherung bestätigte am Dienstag einen entsprechenden Bericht der "Rheinische Post". In den Sondierungen hatten Union und SPD vereinbart, die Renten älterer Mütter mit drei und mehr vor 1992 geborenen Kindern um den Wert eines dritten Renten-Entgeltpunkts anzuheben.

Geplante Anhebung der Mütterrenten betrifft 2,8 Millionen Rentnerinnen

Die geplante Anhebung der Mütterrenten betrifft rund 2,8 Millionen Rentnerinnen und könnte die Rentenkasse im Jahr 2019 rund 3,7 Milliarden Euro kosten. Die Deutsche Rentenversicherung bestätigte am Dienstag einen entsprechenden Bericht der "Rheinische Post". In den Sondierungen hatten Union und SPD vereinbart, die Renten älterer Mütter mit drei und mehr vor 1992 geborenen Kindern um den Wert eines dritten Renten-Entgeltpunkts anzuheben.


16/01/2018 - 11:36

Tusk und Juncker bieten Briten Verbleib in EU an

Die EU-Spitzen haben Großbritannien einen Verbleib in der Europäischen Union angeboten. Ohne Sinneswandel werde der Brexit "mit allen negativen Konsequenzen" im März 2019 Realität, sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk am Dienstag im Europaparlament in Straßburg. Falls die Briten ihre Meinung aber änderten, seien "unsere Herzen weiter offen" für sie. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker stellte sich hinter Tusks Äußerungen.

Tusk und Juncker bieten Briten Verbleib in EU an

Die EU-Spitzen haben Großbritannien einen Verbleib in der Europäischen Union angeboten. Ohne Sinneswandel werde der Brexit "mit allen negativen Konsequenzen" im März 2019 Realität, sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk am Dienstag im Europaparlament in Straßburg. Falls die Briten ihre Meinung aber änderten, seien "unsere Herzen weiter offen" für sie. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker stellte sich hinter Tusks Äußerungen.


16/01/2018 - 11:14

Eltern in Kalifornien hielten 13 Kinder in ihrem Haus gefangen

Schrecklicher Folterverdacht gegen ein Elternpaar in den USA: Die kalifornische Polizei hat am Sonntag das Martyrium von 13 im elterlichen Haus gefangen gehaltenen Geschwistern beendet. Eines der teils mit Ketten gefesselten Opfer im Alter von zwei bis 29 Jahren habe sich selbst befreien können und den Notruf gewählt, teilte die Polizei in Riverside am Montag mit. Die Eltern der unterernährten Geschwister wurden wegen Folter und Kindeswohlgefährdung festgenommen.

Eltern in Kalifornien hielten 13 Kinder in ihrem Haus gefangen

Schrecklicher Folterverdacht gegen ein Elternpaar in den USA: Die kalifornische Polizei hat am Sonntag das Martyrium von 13 im elterlichen Haus gefangen gehaltenen Geschwistern beendet. Eines der teils mit Ketten gefesselten Opfer im Alter von zwei bis 29 Jahren habe sich selbst befreien können und den Notruf gewählt, teilte die Polizei in Riverside am Montag mit. Die Eltern der unterernährten Geschwister wurden wegen Folter und Kindeswohlgefährdung festgenommen.


16/01/2018 - 11:07

Karlsruher Verfassungshüter verhandeln über Reform der Grundsteuer

Vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat am Dienstag die Verhandlung über eine Reform der Grundsteuer begonnen. Die Richter müssen sich mit der Frage zu einer gerechten Besteuerung von Grundstücken und Immobilien beschäftigen, nachdem der Bundesfinanzhof (BFH) 2014 die veralteten Vorschriften zur Erhebung der Abgabe für verfassungswidrig erklärt hatte. Die Grundsteuer beruht auf Grundstückswerten, die im Westen seit 1964 nicht mehr angepasst wurden und im Osten sogar seit 1935 gelten.

Karlsruher Verfassungshüter verhandeln über Reform der Grundsteuer

Vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat am Dienstag die Verhandlung über eine Reform der Grundsteuer begonnen. Die Richter müssen sich mit der Frage zu einer gerechten Besteuerung von Grundstücken und Immobilien beschäftigen, nachdem der Bundesfinanzhof (BFH) 2014 die veralteten Vorschriften zur Erhebung der Abgabe für verfassungswidrig erklärt hatte. Die Grundsteuer beruht auf Grundstückswerten, die im Westen seit 1964 nicht mehr angepasst wurden und im Osten sogar seit 1935 gelten.


16/01/2018 - 10:41

Gut 186.500 Asylsuchende im Jahr 2017

Die Zahl der Asylsuchenden in Deutschland ist im vergangenen Jahr deutlich zurückgegangen. Von Januar bis Dezember 2017 wurden 186.644 Asylsuchende registriert, wie das Bundesinnenministerium am Dienstag mitteilte. Im Jahr 2016 zählten die deutschen Behörden noch rund 280.000 Asylsuchende, nachdem die Zahl im Vorjahr bei etwa 890.000 gelegen hatte.

Gut 186.500 Asylsuchende im Jahr 2017

Die Zahl der Asylsuchenden in Deutschland ist im vergangenen Jahr deutlich zurückgegangen. Von Januar bis Dezember 2017 wurden 186.644 Asylsuchende registriert, wie das Bundesinnenministerium am Dienstag mitteilte. Im Jahr 2016 zählten die deutschen Behörden noch rund 280.000 Asylsuchende, nachdem die Zahl im Vorjahr bei etwa 890.000 gelegen hatte.

16/01/2018 - 11:57

Emirate kündigen internationale Beschwerde gegen Katar an

Nach mutmaßlichen Zwischenfällen im Luftraum über Katar legen die Vereinigten Arabischen Emirate Beschwerde bei der UN-Luftfahrtorganisation (ICAO) ein. Die Beschwerde über "zwei ernsthafte Vorfälle" werde am Dienstag eingereicht, sagte der Chef der zivilen Luftfahrtbehörde der Emirate, Saif al-Suwaidi, der Nachrichtenagentur AFP. Die ICAO werde aufgefordert, Katar daran zu hindern, ein derartiges Vorgehen zu wiederholen.

Emirate kündigen internationale Beschwerde gegen Katar an

Nach mutmaßlichen Zwischenfällen im Luftraum über Katar legen die Vereinigten Arabischen Emirate Beschwerde bei der UN-Luftfahrtorganisation (ICAO) ein. Die Beschwerde über "zwei ernsthafte Vorfälle" werde am Dienstag eingereicht, sagte der Chef der zivilen Luftfahrtbehörde der Emirate, Saif al-Suwaidi, der Nachrichtenagentur AFP. Die ICAO werde aufgefordert, Katar daran zu hindern, ein derartiges Vorgehen zu wiederholen.


16/01/2018 - 11:54

Sicherheitsbedenken zu geplantem Atom-Endlager in Frankreich

Die französische Atomaufsicht hat Sicherheitsbedenken wegen des geplanten Endlagers Bure nahe der deutschen Grenze. Der Vorsitzende der Aufsichtsbehörde, Pierre-Franck Chevet, sagte der Zeitung "Le Monde" vom Dienstag, es gebe ein Brandrisiko durch knapp 20 Prozent der einzulagernden Stoffe. Die Atommüllbehörde Andra sei angewiesen worden, eine Lösung für das Problem zu finden.

Sicherheitsbedenken zu geplantem Atom-Endlager in Frankreich

Die französische Atomaufsicht hat Sicherheitsbedenken wegen des geplanten Endlagers Bure nahe der deutschen Grenze. Der Vorsitzende der Aufsichtsbehörde, Pierre-Franck Chevet, sagte der Zeitung "Le Monde" vom Dienstag, es gebe ein Brandrisiko durch knapp 20 Prozent der einzulagernden Stoffe. Die Atommüllbehörde Andra sei angewiesen worden, eine Lösung für das Problem zu finden.


16/01/2018 - 11:27

Mindestens zehn Arbeiter bei Brückeneinsturz in Kolumbien getötet

Beim Einsturz einer im Bau befindlichen Brücke in Kolumbien sind mindestens zehn Arbeiter ums Leben gekommen. Weitere acht Arbeiter seien bei dem Unglück am Montag 65 Kilometer südlich der Hauptstadt Bogotá verletzt worden, teilte der Katastrophenschutz mit. Die Unglücksursache war zunächst unklar.

Mindestens zehn Arbeiter bei Brückeneinsturz in Kolumbien getötet

Beim Einsturz einer im Bau befindlichen Brücke in Kolumbien sind mindestens zehn Arbeiter ums Leben gekommen. Weitere acht Arbeiter seien bei dem Unglück am Montag 65 Kilometer südlich der Hauptstadt Bogotá verletzt worden, teilte der Katastrophenschutz mit. Die Unglücksursache war zunächst unklar.


16/01/2018 - 11:14

Eltern in Kalifornien hielten 13 Kinder in ihrem Haus gefangen

Schrecklicher Folterverdacht gegen ein Elternpaar in den USA: Die kalifornische Polizei hat am Sonntag das Martyrium von 13 im elterlichen Haus gefangen gehaltenen Geschwistern beendet. Eines der teils mit Ketten gefesselten Opfer im Alter von zwei bis 29 Jahren habe sich selbst befreien können und den Notruf gewählt, teilte die Polizei in Riverside am Montag mit. Die Eltern der unterernährten Geschwister wurden wegen Folter und Kindeswohlgefährdung festgenommen.

Eltern in Kalifornien hielten 13 Kinder in ihrem Haus gefangen

Schrecklicher Folterverdacht gegen ein Elternpaar in den USA: Die kalifornische Polizei hat am Sonntag das Martyrium von 13 im elterlichen Haus gefangen gehaltenen Geschwistern beendet. Eines der teils mit Ketten gefesselten Opfer im Alter von zwei bis 29 Jahren habe sich selbst befreien können und den Notruf gewählt, teilte die Polizei in Riverside am Montag mit. Die Eltern der unterernährten Geschwister wurden wegen Folter und Kindeswohlgefährdung festgenommen.


16/01/2018 - 10:27

Wichtiger serbischer Politiker im Kosovo erschossen

Einer der wichtigsten serbischen Politiker im Kosovo, Oliver Ivanovic, ist am Dienstag erschossen worden. Das sagten ein Vertreter seiner Partei und sein Anwalt der Nachrichtenagentur AFP. Der 64-jährige Ivanovic wurde demnach am Morgen bei seinem Eintreffen vor der Parteizentrale in der nördlichen Stadt Mitrovica von Kugeln getroffen, die von einem Auto aus abgefeuert wurden. Wiederbelebungsversuche im Krankenhaus blieben nach Angaben seines Anwalts erfolglos.

Wichtiger serbischer Politiker im Kosovo erschossen

Einer der wichtigsten serbischen Politiker im Kosovo, Oliver Ivanovic, ist am Dienstag erschossen worden. Das sagten ein Vertreter seiner Partei und sein Anwalt der Nachrichtenagentur AFP. Der 64-jährige Ivanovic wurde demnach am Morgen bei seinem Eintreffen vor der Parteizentrale in der nördlichen Stadt Mitrovica von Kugeln getroffen, die von einem Auto aus abgefeuert wurden. Wiederbelebungsversuche im Krankenhaus blieben nach Angaben seines Anwalts erfolglos.


16/01/2018 - 09:40

Medien: Zwei Tote bei Explosion in Antwerpen

Bei der Explosion im belgischen Antwerpen sind nach neuen Angaben mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Rund 15 Menschen seien verletzt worden, berichteten belgische Medien am Dienstag. Durch die Explosion waren vom Montagabend mehrere Häuser beschädigt worden.

Medien: Zwei Tote bei Explosion in Antwerpen

Bei der Explosion im belgischen Antwerpen sind nach neuen Angaben mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Rund 15 Menschen seien verletzt worden, berichteten belgische Medien am Dienstag. Durch die Explosion waren vom Montagabend mehrere Häuser beschädigt worden.


16/01/2018 - 09:14

Mindestens 14 Verletzte bei Hauseinsturz in Antwerpen

Bei einem durch eine Explosion ausgelösten Hauseinsturz in Antwerpen sind mindestens 14 Menschen verletzt worden. Sechs von ihnen seien schwer verletzt, teilte die Polizei in der belgischen Hafenstadt am Dienstag mit. Einen terroristischen Hintergrund schloss die Polizei aus. Der Fernsehsender RTBF berichtete, vermutlich habe ein Gasleck die Explosion am Montagabend ausgelöst.

Mindestens 14 Verletzte bei Hauseinsturz in Antwerpen

Bei einem durch eine Explosion ausgelösten Hauseinsturz in Antwerpen sind mindestens 14 Menschen verletzt worden. Sechs von ihnen seien schwer verletzt, teilte die Polizei in der belgischen Hafenstadt am Dienstag mit. Einen terroristischen Hintergrund schloss die Polizei aus. Der Fernsehsender RTBF berichtete, vermutlich habe ein Gasleck die Explosion am Montagabend ausgelöst.

16/01/2018 - 12:20

"Alternative Fakten" ist Unwort des Jahres 2017

Zum Unwort des Jahres 2017 ist der irreführende Ausdruck "alternative Fakten" gekürt worden. Die Bezeichnung stehe "für die sich ausbreitende Praxis, den Austausch von Argumenten auf Faktenbasis durch nicht belegbare Behauptungen zu ersetzen", begründete die Jury am Dienstag ihre Wahl. Die Sprachwissenschaftler rügten zudem den Begriff "Shuttleservice" im Zusammenhang mit der Seenotrettung von Flüchtlingen im Mittelmeer sowie das Wort "Genderwahn".

Zum Unwort des Jahres 2017 ist der irreführende Ausdruck "alternative Fakten" gekürt worden. Die Bezeichnung stehe "für die sich ausbreitende Praxis, den Austausch von Argumenten auf Faktenbasis durch nicht belegbare Behauptungen zu ersetzen", begründete die Jury am Dienstag ihre Wahl. Die Sprachwissenschaftler rügten zudem den Begriff "Shuttleservice" im Zusammenhang mit der Seenotrettung von Flüchtlingen im Mittelmeer sowie das Wort "Genderwahn".


16/01/2018 - 11:42

Geplante Anhebung der Mütterrenten betrifft 2,8 Millionen Rentnerinnen

Die geplante Anhebung der Mütterrenten betrifft rund 2,8 Millionen Rentnerinnen und könnte die Rentenkasse im Jahr 2019 rund 3,7 Milliarden Euro kosten. Die Deutsche Rentenversicherung bestätigte am Dienstag einen entsprechenden Bericht der "Rheinische Post". In den Sondierungen hatten Union und SPD vereinbart, die Renten älterer Mütter mit drei und mehr vor 1992 geborenen Kindern um den Wert eines dritten Renten-Entgeltpunkts anzuheben.

Geplante Anhebung der Mütterrenten betrifft 2,8 Millionen Rentnerinnen

Die geplante Anhebung der Mütterrenten betrifft rund 2,8 Millionen Rentnerinnen und könnte die Rentenkasse im Jahr 2019 rund 3,7 Milliarden Euro kosten. Die Deutsche Rentenversicherung bestätigte am Dienstag einen entsprechenden Bericht der "Rheinische Post". In den Sondierungen hatten Union und SPD vereinbart, die Renten älterer Mütter mit drei und mehr vor 1992 geborenen Kindern um den Wert eines dritten Renten-Entgeltpunkts anzuheben.


16/01/2018 - 10:41

Gut 186.500 Asylsuchende im Jahr 2017

Die Zahl der Asylsuchenden in Deutschland ist im vergangenen Jahr deutlich zurückgegangen. Von Januar bis Dezember 2017 wurden 186.644 Asylsuchende registriert, wie das Bundesinnenministerium am Dienstag mitteilte. Im Jahr 2016 zählten die deutschen Behörden noch rund 280.000 Asylsuchende, nachdem die Zahl im Vorjahr bei etwa 890.000 gelegen hatte.

Gut 186.500 Asylsuchende im Jahr 2017

Die Zahl der Asylsuchenden in Deutschland ist im vergangenen Jahr deutlich zurückgegangen. Von Januar bis Dezember 2017 wurden 186.644 Asylsuchende registriert, wie das Bundesinnenministerium am Dienstag mitteilte. Im Jahr 2016 zählten die deutschen Behörden noch rund 280.000 Asylsuchende, nachdem die Zahl im Vorjahr bei etwa 890.000 gelegen hatte.


16/01/2018 - 09:46

21 Kinder bei Schulbusunfall in Baden-Württemberg verletzt

Bei einem schweren Schulbusunfall in Eberbach nahe Mannheim sind am Dienstagmorgen mindestens 21 Kinder verletzt worden. Sechs von ihnen seien schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt, sagte ein Polizeisprecher. Der vollbesetzte Bus fuhr demnach aus zunächst ungeklärter Ursache gegen eine Hauswand.

21 Kinder bei Schulbusunfall in Baden-Württemberg verletzt

Bei einem schweren Schulbusunfall in Eberbach nahe Mannheim sind am Dienstagmorgen mindestens 21 Kinder verletzt worden. Sechs von ihnen seien schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt, sagte ein Polizeisprecher. Der vollbesetzte Bus fuhr demnach aus zunächst ungeklärter Ursache gegen eine Hauswand.


16/01/2018 - 08:43

Söder will Amtszeit des bayerischen Ministerpräsidenten auf zehn Jahre begrenzen

Bayerns designierter Ministerpräsident Markus Söder (CSU) will mit einer Verfassungsänderung die Amtszeit des Regierungschefs im Freistaat auf zehn Jahre begrenzen. "Ich glaube, dass jetzt die Zeit für ein neues demokratisches Kapitel in Deutschland ist", sagte Söder dem "Münchner Merkur" vom Dienstag. "Da sollte Bayern Vorreiter sein - ich bin für eine Verfassungsänderung, um eine Amtszeitbegrenzung auf zwei Perioden oder zehn Jahre festzuschreiben."

Söder will Amtszeit des bayerischen Ministerpräsidenten auf zehn Jahre begrenzen

Bayerns designierter Ministerpräsident Markus Söder (CSU) will mit einer Verfassungsänderung die Amtszeit des Regierungschefs im Freistaat auf zehn Jahre begrenzen. "Ich glaube, dass jetzt die Zeit für ein neues demokratisches Kapitel in Deutschland ist", sagte Söder dem "Münchner Merkur" vom Dienstag. "Da sollte Bayern Vorreiter sein - ich bin für eine Verfassungsänderung, um eine Amtszeitbegrenzung auf zwei Perioden oder zehn Jahre festzuschreiben."


16/01/2018 - 05:17

Zahl der Asylsuchenden 2017 in Deutschland wird veröffentlicht

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) und die Leiterin des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf), Jutta Cordt, geben am Dienstag in Berlin (10.00 Uhr) die Zahl der im Jahr 2017 nach Deutschland gekommenen Asylsuchenden bekannt. Im Jahr 2016 zählten die deutschen Behörden rund 280.000 Asylsuchende, nachdem die Zahl im Vorjahr bei etwa 890.000 gelegen hatte.

Zahl der Asylsuchenden 2017 in Deutschland wird veröffentlicht

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) und die Leiterin des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf), Jutta Cordt, geben am Dienstag in Berlin (10.00 Uhr) die Zahl der im Jahr 2017 nach Deutschland gekommenen Asylsuchenden bekannt. Im Jahr 2016 zählten die deutschen Behörden rund 280.000 Asylsuchende, nachdem die Zahl im Vorjahr bei etwa 890.000 gelegen hatte.


16/01/2018 - 05:16

Unwort des Jahres 2017 wird gekürt

Das Unwort des Jahres 2017 wird am Dienstag (10.00 Uhr) in Darmstadt bekanntgegeben. Im Rahmen der bundesweit viel beachteten Aktion wählt seit 1991 eine vor allem aus Sprachwissenschaftlern bestehende Jury aus ihrer Sicht unmenschliche oder unangemessene Begriffe aus. Damit soll auf "undifferenzierten, verschleiernden oder diffamierenden öffentlichen Sprachgebrauch" aufmerksam gemacht werden.

Unwort des Jahres 2017 wird gekürt

Das Unwort des Jahres 2017 wird am Dienstag (10.00 Uhr) in Darmstadt bekanntgegeben. Im Rahmen der bundesweit viel beachteten Aktion wählt seit 1991 eine vor allem aus Sprachwissenschaftlern bestehende Jury aus ihrer Sicht unmenschliche oder unangemessene Begriffe aus. Damit soll auf "undifferenzierten, verschleiernden oder diffamierenden öffentlichen Sprachgebrauch" aufmerksam gemacht werden.

16/01/2018 - 12:17

McDonald's will weltweit bis 2025 nur noch Recycling-Verpackungen verwenden

Die Fast-Food-Kette McDonald's will künftig weltweit nur noch Recycling-Verpackungen verwenden. Sämtliche Verkaufsverpackungen sollen ab 2025 wiederverwertet werden, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Dafür will der Konzern in allen seinen 37.000 Schnellrestaurants Mülltrennung einführen und die Wertstoffe recyclen. In Deutschland bestehen die Verpackungen laut Unternehmen bereits zu 70 Prozent aus Recycling-Fasern, und die frischen Verpackungs-Fasern würden nur aus nachhaltiger Forstwirtschaft mit Siegel stammen.

McDonald's will weltweit bis 2025 nur noch Recycling-Verpackungen verwenden

Die Fast-Food-Kette McDonald's will künftig weltweit nur noch Recycling-Verpackungen verwenden. Sämtliche Verkaufsverpackungen sollen ab 2025 wiederverwertet werden, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Dafür will der Konzern in allen seinen 37.000 Schnellrestaurants Mülltrennung einführen und die Wertstoffe recyclen. In Deutschland bestehen die Verpackungen laut Unternehmen bereits zu 70 Prozent aus Recycling-Fasern, und die frischen Verpackungs-Fasern würden nur aus nachhaltiger Forstwirtschaft mit Siegel stammen.


16/01/2018 - 12:11

Niki ist wieder auf dem Markt

Die insolvente österreichische Airline Niki ist für ein paar Tage wieder auf dem Markt. Bis Freitag können Interessenten Angebote abgeben, wie die beiden in Deutschland und in Österreich beauftragten Insolvenzverwalter am Dienstag mitteilten. In der zweiten Februarhälfte soll der Kaufvertrag vollzogen sein, im März soll Niki wieder fliegen.

Niki ist wieder auf dem Markt

Die insolvente österreichische Airline Niki ist für ein paar Tage wieder auf dem Markt. Bis Freitag können Interessenten Angebote abgeben, wie die beiden in Deutschland und in Österreich beauftragten Insolvenzverwalter am Dienstag mitteilten. In der zweiten Februarhälfte soll der Kaufvertrag vollzogen sein, im März soll Niki wieder fliegen.


16/01/2018 - 11:37

Opel-Übernahme treibt PSA-Absatz an

Die Übernahme von Opel sorgt bei der französischen PSA-Gruppe für steigende Verkaufszahlen. PSA um die Marken Peugeot und Citroën verkaufte im vergangenen Jahr 3,63 Millionen Fahrzeuge, das war ein Plus von gut 15 Prozent, wie der Konzern mitteilte. PSA bleibt danach der zweitgrößte französische Autohersteller hinter Renault.

Opel-Übernahme treibt PSA-Absatz an

Die Übernahme von Opel sorgt bei der französischen PSA-Gruppe für steigende Verkaufszahlen. PSA um die Marken Peugeot und Citroën verkaufte im vergangenen Jahr 3,63 Millionen Fahrzeuge, das war ein Plus von gut 15 Prozent, wie der Konzern mitteilte. PSA bleibt danach der zweitgrößte französische Autohersteller hinter Renault.


16/01/2018 - 11:34

Sechs von zehn Arbeitnehmern gehen krank zur Arbeit

Sechs von zehn Arbeitnehmern gehen einer Studie zufolge krank zur Arbeit. Jeder vierte von ihnen arbeitete trotz Krankheit länger als elf Tage, wie die am Dienstag veröffentlichte Umfrage für den Sender Health TV ergab. Dabei gebe es Unterschiede zwischen den Altersgruppen: Fast 30 Prozent der unter 30-Jährigen geht demnach mit Schweißausbrüchen, Schwindelgefühlen oder Kreislaufproblemen zur Arbeit, 40 Prozent auch mit psychischen Problemen.

Sechs von zehn Arbeitnehmern gehen krank zur Arbeit

Sechs von zehn Arbeitnehmern gehen einer Studie zufolge krank zur Arbeit. Jeder vierte von ihnen arbeitete trotz Krankheit länger als elf Tage, wie die am Dienstag veröffentlichte Umfrage für den Sender Health TV ergab. Dabei gebe es Unterschiede zwischen den Altersgruppen: Fast 30 Prozent der unter 30-Jährigen geht demnach mit Schweißausbrüchen, Schwindelgefühlen oder Kreislaufproblemen zur Arbeit, 40 Prozent auch mit psychischen Problemen.


16/01/2018 - 11:07

Karlsruher Verfassungshüter verhandeln über Reform der Grundsteuer

Vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat am Dienstag die Verhandlung über eine Reform der Grundsteuer begonnen. Die Richter müssen sich mit der Frage zu einer gerechten Besteuerung von Grundstücken und Immobilien beschäftigen, nachdem der Bundesfinanzhof (BFH) 2014 die veralteten Vorschriften zur Erhebung der Abgabe für verfassungswidrig erklärt hatte. Die Grundsteuer beruht auf Grundstückswerten, die im Westen seit 1964 nicht mehr angepasst wurden und im Osten sogar seit 1935 gelten.

Karlsruher Verfassungshüter verhandeln über Reform der Grundsteuer

Vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat am Dienstag die Verhandlung über eine Reform der Grundsteuer begonnen. Die Richter müssen sich mit der Frage zu einer gerechten Besteuerung von Grundstücken und Immobilien beschäftigen, nachdem der Bundesfinanzhof (BFH) 2014 die veralteten Vorschriften zur Erhebung der Abgabe für verfassungswidrig erklärt hatte. Die Grundsteuer beruht auf Grundstückswerten, die im Westen seit 1964 nicht mehr angepasst wurden und im Osten sogar seit 1935 gelten.


16/01/2018 - 10:22

Inflation 2017 deutlich höher als in den Vorjahren

Die Verbraucherpreise sind im vergangenen Jahr so stark gestiegen wie seit vier Jahren nicht mehr. Die durchschnittliche Inflation lag bei 1,8 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Zwischen 2014 und 2016 war sie immer unter einem Prozent geblieben. In den einzelnen Monaten des vergangenen Jahres kletterten die Verbraucherpreise immer zwischen 1,5 und 2,2 Prozent im Vorjahresvergleich. Im Dezember waren es 1,7 Prozent.

Inflation 2017 deutlich höher als in den Vorjahren

Die Verbraucherpreise sind im vergangenen Jahr so stark gestiegen wie seit vier Jahren nicht mehr. Die durchschnittliche Inflation lag bei 1,8 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Zwischen 2014 und 2016 war sie immer unter einem Prozent geblieben. In den einzelnen Monaten des vergangenen Jahres kletterten die Verbraucherpreise immer zwischen 1,5 und 2,2 Prozent im Vorjahresvergleich. Im Dezember waren es 1,7 Prozent.


16/01/2018 - 08:21

Umweltministerin Hendricks fordert "Agrarkonsens"

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat Politik und Zivilgesellschaft zu mehr Einigkeit in der Agrarpolitik ermahnt. "Wir brauchen einen Agrarkonsens", sagte sie den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland vom Dienstag. Nur so könnten Umweltprobleme gelöst und zugleich die Bauern gestärkt werden. Agrar-, umwelt- und verbraucherpolitische Anliegen stünden bislang oft im Widerspruch zueinander, beklagte Hendricks. Da sei eine "Versöhnung" nötig, um die Spaltung in der Gesellschaft zu verhindern.

Umweltministerin Hendricks fordert

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat Politik und Zivilgesellschaft zu mehr Einigkeit in der Agrarpolitik ermahnt. "Wir brauchen einen Agrarkonsens", sagte sie den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland vom Dienstag. Nur so könnten Umweltprobleme gelöst und zugleich die Bauern gestärkt werden. Agrar-, umwelt- und verbraucherpolitische Anliegen stünden bislang oft im Widerspruch zueinander, beklagte Hendricks. Da sei eine "Versöhnung" nötig, um die Spaltung in der Gesellschaft zu verhindern.

Die Empfehlung der Redaktion