Top stories blue

<
>

Info tabs

18/02/2018 - 18:34

Polizeischutz für Özdemir bei Münchner Sicherheitskonferenz

Der Grünen-Politiker Cem Özdemir ist am Samstag vorübergehend unter Polizeischutz gestellt worden, nachdem er auf der Münchner Sicherheitskonferenz von türkischer Seite offenbar als "Terrorist" bezeichnet worden war. Bei einer Begegnung am Tagungsort habe die türkische Delegation seine Anwesenheit mit erkennbarem Missmut quittiert, sagte der frühere Grünen-Chef am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP. Er will den Fall nicht auf sich beruhen lassen.

Polizeischutz für Özdemir bei Münchner Sicherheitskonferenz

Der Grünen-Politiker Cem Özdemir ist am Samstag vorübergehend unter Polizeischutz gestellt worden, nachdem er auf der Münchner Sicherheitskonferenz von türkischer Seite offenbar als "Terrorist" bezeichnet worden war. Bei einer Begegnung am Tagungsort habe die türkische Delegation seine Anwesenheit mit erkennbarem Missmut quittiert, sagte der frühere Grünen-Chef am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP. Er will den Fall nicht auf sich beruhen lassen.


18/02/2018 - 17:33

CDU-Generalsekretär Tauber zieht sich von Amt zurück

CDU-Generalsekretär Peter Tauber zieht sich von seinem Amt zurück. Er werde am Montag die Parteigremien über seinen Schritt informieren, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Sonntag aus CDU-Kreisen. Damit soll der Weg für die Wahl eines Nachfolgers auf dem CDU-Parteitag am 26. Februar frei gemacht werden.

CDU-Generalsekretär Tauber zieht sich von Amt zurück

CDU-Generalsekretär Peter Tauber zieht sich von seinem Amt zurück. Er werde am Montag die Parteigremien über seinen Schritt informieren, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Sonntag aus CDU-Kreisen. Damit soll der Weg für die Wahl eines Nachfolgers auf dem CDU-Parteitag am 26. Februar frei gemacht werden.


18/02/2018 - 15:57

Morawiecki sorgt mit Äußerung über "jüdische Täter" in der NS-Zeit für Entrüstung

Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hat mit einer Äußerung über "jüdische Täter" in der NS-Zeit Entrüstung in Israel ausgelöst. Morawiecki sagte am Samstag auf der Münchner Sicherheitskonferenz mit Bezug auf das umstrittene polnische Holocaust-Gesetz, in der NS-Zeit habe es neben deutschen auch polnische, russische, ukrainische und "jüdische Täter" gegeben. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bezeichnete die Bemerkung als "empörend".

Morawiecki sorgt mit Äußerung über

Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hat mit einer Äußerung über "jüdische Täter" in der NS-Zeit Entrüstung in Israel ausgelöst. Morawiecki sagte am Samstag auf der Münchner Sicherheitskonferenz mit Bezug auf das umstrittene polnische Holocaust-Gesetz, in der NS-Zeit habe es neben deutschen auch polnische, russische, ukrainische und "jüdische Täter" gegeben. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bezeichnete die Bemerkung als "empörend".


18/02/2018 - 15:40

Wachsende internationale Spannungen prägen Münchner Sicherheitskonferenz

Auf der diesjährigen Münchner Sicherheitskonferenz sind die wachsenden Spannungen im internationalen Staatengefüge offen zutage getreten. Die wachsende Großmachtrivalität zwischen den USA und Russland, die spürbare Entfremdung zwischen den USA und den traditionellen Verbündeten in Europa und der neue Machtanspruch Chinas dominierten die hochkarätig besetzten Gesprächsrunden am Wochenende. Die Welt stehe an einem "Abgrund", warnte Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD).

Wachsende internationale Spannungen prägen Münchner Sicherheitskonferenz

Auf der diesjährigen Münchner Sicherheitskonferenz sind die wachsenden Spannungen im internationalen Staatengefüge offen zutage getreten. Die wachsende Großmachtrivalität zwischen den USA und Russland, die spürbare Entfremdung zwischen den USA und den traditionellen Verbündeten in Europa und der neue Machtanspruch Chinas dominierten die hochkarätig besetzten Gesprächsrunden am Wochenende. Die Welt stehe an einem "Abgrund", warnte Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD).


18/02/2018 - 14:30

Israel und Iran tragen scharfen Streit auf Münchner Bühne aus

Die Münchner Sicherheitskonferenz ist zum Schauplatz eines offenen Streits zwischen Israel und dem Iran geworden. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu drohte dem Iran unverhohlen mit einem Angriff, wenn die Sicherheit seines Landes dies erfordere. "Stellen Sie nicht Israels Entschlossenheit auf die Probe", warnte Netanjahu am Sonntag in München. Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif warf Netanjahu in seiner Erwiderung Kriegstreiberei vor.

Israel und Iran tragen scharfen Streit auf Münchner Bühne aus

Die Münchner Sicherheitskonferenz ist zum Schauplatz eines offenen Streits zwischen Israel und dem Iran geworden. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu drohte dem Iran unverhohlen mit einem Angriff, wenn die Sicherheit seines Landes dies erfordere. "Stellen Sie nicht Israels Entschlossenheit auf die Probe", warnte Netanjahu am Sonntag in München. Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif warf Netanjahu in seiner Erwiderung Kriegstreiberei vor.


18/02/2018 - 13:50

Überlebende prangert nach Schulmassaker Trumps Nähe zur Waffenlobby an

Nach dem Schulmassaker in Florida hat eine junge Überlebende in einer Wutrede den Umgang von US-Präsident Donald Trump mit Waffengewalt verurteilt. "Schämen Sie sich", rief Emma Gonzalez am Samstag bei einer Anti-Waffen-Demonstration in Fort Lauderdale. Der Präsident warf derweil dem FBI vor, zu viel Zeit auf die ihn belastende Russland-Affäre zu verschwenden.

Überlebende prangert nach Schulmassaker Trumps Nähe zur Waffenlobby an

Nach dem Schulmassaker in Florida hat eine junge Überlebende in einer Wutrede den Umgang von US-Präsident Donald Trump mit Waffengewalt verurteilt. "Schämen Sie sich", rief Emma Gonzalez am Samstag bei einer Anti-Waffen-Demonstration in Fort Lauderdale. Der Präsident warf derweil dem FBI vor, zu viel Zeit auf die ihn belastende Russland-Affäre zu verschwenden.


18/02/2018 - 13:35

Passagierflugzeuge mit 66 Insassen im Iran abgestürzt

Im Iran ist am Sonntag ein Passagierflugzeug mit 66 Menschen an Bord abgestürzt. Die Maschine der Fluggesellschaft Aseman verunglückte auf einem Inlandsflug von der Hauptstadt Teheran in die Kleinstadt Jasudsch in der südwestlichen Provinz Isfahan in einem Schneesturm. Der Grund für den Absturz war zunächst unklar. Bergungskräfte suchten an der Absturzstelle im Sagros-Gebirge nach dem Wrack des Flugzeugs.

Passagierflugzeuge mit 66 Insassen im Iran abgestürzt

Im Iran ist am Sonntag ein Passagierflugzeug mit 66 Menschen an Bord abgestürzt. Die Maschine der Fluggesellschaft Aseman verunglückte auf einem Inlandsflug von der Hauptstadt Teheran in die Kleinstadt Jasudsch in der südwestlichen Provinz Isfahan in einem Schneesturm. Der Grund für den Absturz war zunächst unklar. Bergungskräfte suchten an der Absturzstelle im Sagros-Gebirge nach dem Wrack des Flugzeugs.

18/02/2018 - 18:26

Tausende Anhänger von Saakaschwili demonstrieren in Kiew

Knapp eine Woche nach der Abschiebung des Oppositionspolitikers und früheren georgischen Präsidenten Michail Saakaschwili aus der Ukraine haben Tausende seiner Anhänger in Kiew demonstriert. Sie forderten bei der Kundgebung am Sonntag den Rücktritt des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko und die Rückkehr Saakaschwilis. Die Polizei sprach von 3000 Teilnehmern, ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichtete von fast 10.000 Demonstranten.

Tausende Anhänger von Saakaschwili demonstrieren in Kiew

Knapp eine Woche nach der Abschiebung des Oppositionspolitikers und früheren georgischen Präsidenten Michail Saakaschwili aus der Ukraine haben Tausende seiner Anhänger in Kiew demonstriert. Sie forderten bei der Kundgebung am Sonntag den Rücktritt des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko und die Rückkehr Saakaschwilis. Die Polizei sprach von 3000 Teilnehmern, ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichtete von fast 10.000 Demonstranten.


18/02/2018 - 17:29

Gewinner des Silbernen Bären von 2013 stirbt verarmt in bosnischem Dorf

Fünf Jahre nach seinem Triumph bei der Berlinale ist der bosnische Schauspieler Nazif Mujic mit 48 Jahren verarmt in seiner Heimat gestorben. Der Gewinner des Silbernen Bären von 2013 sei am Sonntagmorgen tot in seinem Haus in dem nordbosnischen Dorf Svatovac aufgefunden worden, sagte Mujics Bruder Suljo der Nachrichtenagentur AFP. Offenbar hatte er geplant, zur diesjährigen Berlinale zu reisen.

Gewinner des Silbernen Bären von 2013 stirbt verarmt in bosnischem Dorf

Fünf Jahre nach seinem Triumph bei der Berlinale ist der bosnische Schauspieler Nazif Mujic mit 48 Jahren verarmt in seiner Heimat gestorben. Der Gewinner des Silbernen Bären von 2013 sei am Sonntagmorgen tot in seinem Haus in dem nordbosnischen Dorf Svatovac aufgefunden worden, sagte Mujics Bruder Suljo der Nachrichtenagentur AFP. Offenbar hatte er geplant, zur diesjährigen Berlinale zu reisen.


18/02/2018 - 17:17

18-Jähriger mit 197 Stundenkilometern auf Berliner Stadtautobahn unterwegs

Ein 18-jähriger Porsche-Fahrer kann seinen Führerschein gleich wieder abgeben: Der junge Mann wurde am Samstagabend auf der Berliner Stadtautobahn mit 197 Stundenkilometern erwischt, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Eine Zivilstreife der Autobahnpolizei verfolgte den Fahranfänger, der in einem Porsche Carrera Cabrio auf der Bundesautobahn 113 unterwegs war.

18-Jähriger mit 197 Stundenkilometern auf Berliner Stadtautobahn unterwegs

Ein 18-jähriger Porsche-Fahrer kann seinen Führerschein gleich wieder abgeben: Der junge Mann wurde am Samstagabend auf der Berliner Stadtautobahn mit 197 Stundenkilometern erwischt, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Eine Zivilstreife der Autobahnpolizei verfolgte den Fahranfänger, der in einem Porsche Carrera Cabrio auf der Bundesautobahn 113 unterwegs war.


18/02/2018 - 16:21

Trump: Russland hat Zwietracht in den USA gesät

Russland hat nach den Worten von US-Präsident Donald Trump erfolgreich in den USA für Zwietracht gesorgt. "Wenn es Russlands Ziel war, Zwietracht, Unordnung und Chaos innerhalb der USA zu schaffen, (...) ist ihnen das jenseits ihrer kühnsten Träume gelungen", schrieb der Präsident am Sonntag im Kurzbotschaftendienst Twitter. "Die lachen sich tot in Moskau", fügte er hinzu.

Trump: Russland hat Zwietracht in den USA gesät

Russland hat nach den Worten von US-Präsident Donald Trump erfolgreich in den USA für Zwietracht gesorgt. "Wenn es Russlands Ziel war, Zwietracht, Unordnung und Chaos innerhalb der USA zu schaffen, (...) ist ihnen das jenseits ihrer kühnsten Träume gelungen", schrieb der Präsident am Sonntag im Kurzbotschaftendienst Twitter. "Die lachen sich tot in Moskau", fügte er hinzu.


18/02/2018 - 15:57

Morawiecki sorgt mit Äußerung über "jüdische Täter" in der NS-Zeit für Entrüstung

Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hat mit einer Äußerung über "jüdische Täter" in der NS-Zeit Entrüstung in Israel ausgelöst. Morawiecki sagte am Samstag auf der Münchner Sicherheitskonferenz mit Bezug auf das umstrittene polnische Holocaust-Gesetz, in der NS-Zeit habe es neben deutschen auch polnische, russische, ukrainische und "jüdische Täter" gegeben. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bezeichnete die Bemerkung als "empörend".

Morawiecki sorgt mit Äußerung über

Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hat mit einer Äußerung über "jüdische Täter" in der NS-Zeit Entrüstung in Israel ausgelöst. Morawiecki sagte am Samstag auf der Münchner Sicherheitskonferenz mit Bezug auf das umstrittene polnische Holocaust-Gesetz, in der NS-Zeit habe es neben deutschen auch polnische, russische, ukrainische und "jüdische Täter" gegeben. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bezeichnete die Bemerkung als "empörend".


18/02/2018 - 15:40

Wachsende internationale Spannungen prägen Münchner Sicherheitskonferenz

Auf der diesjährigen Münchner Sicherheitskonferenz sind die wachsenden Spannungen im internationalen Staatengefüge offen zutage getreten. Die wachsende Großmachtrivalität zwischen den USA und Russland, die spürbare Entfremdung zwischen den USA und den traditionellen Verbündeten in Europa und der neue Machtanspruch Chinas dominierten die hochkarätig besetzten Gesprächsrunden am Wochenende. Die Welt stehe an einem "Abgrund", warnte Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD).

Wachsende internationale Spannungen prägen Münchner Sicherheitskonferenz

Auf der diesjährigen Münchner Sicherheitskonferenz sind die wachsenden Spannungen im internationalen Staatengefüge offen zutage getreten. Die wachsende Großmachtrivalität zwischen den USA und Russland, die spürbare Entfremdung zwischen den USA und den traditionellen Verbündeten in Europa und der neue Machtanspruch Chinas dominierten die hochkarätig besetzten Gesprächsrunden am Wochenende. Die Welt stehe an einem "Abgrund", warnte Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD).


18/02/2018 - 15:22

Französischer Republikaner-Chef unter Druck nach Aussagen über Macron

Der Vorsitzende von Frankreichs konservativer Oppositionspartei Les Républicains (LR, Die Republikaner), Laurent Wauquiez, sieht sich nach zweifelhaften Äußerungen über Präsident Emmanuel Macron und Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy heftiger Kritik ausgesetzt. Ein ehemaliger Parteikollege von Wauquiez sagte am Sonntag, dessen Tonfall erinnere ihn an die rechtspopulistische Front National. Macrons Partei bezeichnete die Vorwürfe am Samstag als "Zynismus" und als "Frechheit".

Französischer Republikaner-Chef unter Druck nach Aussagen über Macron

Der Vorsitzende von Frankreichs konservativer Oppositionspartei Les Républicains (LR, Die Republikaner), Laurent Wauquiez, sieht sich nach zweifelhaften Äußerungen über Präsident Emmanuel Macron und Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy heftiger Kritik ausgesetzt. Ein ehemaliger Parteikollege von Wauquiez sagte am Sonntag, dessen Tonfall erinnere ihn an die rechtspopulistische Front National. Macrons Partei bezeichnete die Vorwürfe am Samstag als "Zynismus" und als "Frechheit".

18/02/2018 - 18:34

Polizeischutz für Özdemir bei Münchner Sicherheitskonferenz

Der Grünen-Politiker Cem Özdemir ist am Samstag vorübergehend unter Polizeischutz gestellt worden, nachdem er auf der Münchner Sicherheitskonferenz von türkischer Seite offenbar als "Terrorist" bezeichnet worden war. Bei einer Begegnung am Tagungsort habe die türkische Delegation seine Anwesenheit mit erkennbarem Missmut quittiert, sagte der frühere Grünen-Chef am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP. Er will den Fall nicht auf sich beruhen lassen.

Polizeischutz für Özdemir bei Münchner Sicherheitskonferenz

Der Grünen-Politiker Cem Özdemir ist am Samstag vorübergehend unter Polizeischutz gestellt worden, nachdem er auf der Münchner Sicherheitskonferenz von türkischer Seite offenbar als "Terrorist" bezeichnet worden war. Bei einer Begegnung am Tagungsort habe die türkische Delegation seine Anwesenheit mit erkennbarem Missmut quittiert, sagte der frühere Grünen-Chef am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP. Er will den Fall nicht auf sich beruhen lassen.


18/02/2018 - 17:33

CDU-Generalsekretär Tauber zieht sich von Amt zurück

CDU-Generalsekretär Peter Tauber zieht sich von seinem Amt zurück. Er werde am Montag die Parteigremien über seinen Schritt informieren, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Sonntag aus CDU-Kreisen. Damit soll der Weg für die Wahl eines Nachfolgers auf dem CDU-Parteitag am 26. Februar frei gemacht werden.

CDU-Generalsekretär Tauber zieht sich von Amt zurück

CDU-Generalsekretär Peter Tauber zieht sich von seinem Amt zurück. Er werde am Montag die Parteigremien über seinen Schritt informieren, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Sonntag aus CDU-Kreisen. Damit soll der Weg für die Wahl eines Nachfolgers auf dem CDU-Parteitag am 26. Februar frei gemacht werden.


18/02/2018 - 16:00

Bericht: AfD will im Frühjahr mit Großdemonstration Neuwahlen fordern

Die AfD plant im Frühjahr eine Großdemonstration in Berlin, um sich für Neuwahlen stark zu machen. "Wir erwarten eine fünfstellige Zahl an Demonstrationsteilnehmern", sagte Bundesvorstandsmitglied Steffen Königer dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Montagsausgaben). "Diese so genannte große Koalition vertritt das Land nicht mehr", fügte er hinzu. "Wir fordern Neuwahlen."

Bericht: AfD will im Frühjahr mit Großdemonstration Neuwahlen fordern

Die AfD plant im Frühjahr eine Großdemonstration in Berlin, um sich für Neuwahlen stark zu machen. "Wir erwarten eine fünfstellige Zahl an Demonstrationsteilnehmern", sagte Bundesvorstandsmitglied Steffen Königer dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Montagsausgaben). "Diese so genannte große Koalition vertritt das Land nicht mehr", fügte er hinzu. "Wir fordern Neuwahlen."


18/02/2018 - 15:09

Optimismus in der SPD-Spitze nach ersten Werbeveranstaltungen für die "GroKo"

In der SPD-Spitze herrscht nach dem Start der Regionalkonferenzen zur "GroKo" Optimismus. Die designierte Parteichefin Andrea Nahles sagte nach der Auftaktveranstaltung am Samstag in Hamburg, der mit der Union ausgehandelte Koalitionsvertrag habe sehr große Unterstützung gefunden. Rückhalt für die Parteiführung kam aus den SPD-regierten Großstädten. Zuversichtlich zeigte sich aber auch der Wortführer der "GroKo"-Gegner, Juso-Chef Kevin Kühnert.

Optimismus in der SPD-Spitze nach ersten Werbeveranstaltungen für die

In der SPD-Spitze herrscht nach dem Start der Regionalkonferenzen zur "GroKo" Optimismus. Die designierte Parteichefin Andrea Nahles sagte nach der Auftaktveranstaltung am Samstag in Hamburg, der mit der Union ausgehandelte Koalitionsvertrag habe sehr große Unterstützung gefunden. Rückhalt für die Parteiführung kam aus den SPD-regierten Großstädten. Zuversichtlich zeigte sich aber auch der Wortführer der "GroKo"-Gegner, Juso-Chef Kevin Kühnert.


18/02/2018 - 13:38

Deniz Yücel hat Deutschland schon wieder verlassen

Der am Freitag aus türkischer Haft entlassene "Welt"-Journalist Deniz Yücel hat Deutschland bereits wieder verlassen. Über den Kurzbotschaftendienst Twitter teilte er am Samstagnachmittag mit: "Ich bin nicht in Deutschland. Aber ich bin unter Freunden." Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) sagte auf der Münchner Sicherheitskonferenz, mit der Freilassung Yücels sei "ein großes Hindernis" für die Weiterentwicklung der Beziehungen zur Türkei überwunden worden.

Deniz Yücel hat Deutschland schon wieder verlassen

Der am Freitag aus türkischer Haft entlassene "Welt"-Journalist Deniz Yücel hat Deutschland bereits wieder verlassen. Über den Kurzbotschaftendienst Twitter teilte er am Samstagnachmittag mit: "Ich bin nicht in Deutschland. Aber ich bin unter Freunden." Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) sagte auf der Münchner Sicherheitskonferenz, mit der Freilassung Yücels sei "ein großes Hindernis" für die Weiterentwicklung der Beziehungen zur Türkei überwunden worden.


18/02/2018 - 12:50

Rufe nach inhaltlicher Erneuerung der CDU werden lauter

Lautstarke Rufe nach inhaltlicher Erneuerung bei der CDU: Am Wochenende forderten mehrere führende Christdemokraten ein neues Grundsatzprogramm. In der Frage, wie weit sich die CDU nach rechts öffnen soll, gibt es unterschiedliche Positionen. Parteivize Armin Laschet warnte ebenso wie Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther vor einem Rechtsschwenk. Präsidiumsmitglied Jens Spahn will dagegen das konservative Profil der CDU schärfen.

Rufe nach inhaltlicher Erneuerung der CDU werden lauter

Lautstarke Rufe nach inhaltlicher Erneuerung bei der CDU: Am Wochenende forderten mehrere führende Christdemokraten ein neues Grundsatzprogramm. In der Frage, wie weit sich die CDU nach rechts öffnen soll, gibt es unterschiedliche Positionen. Parteivize Armin Laschet warnte ebenso wie Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther vor einem Rechtsschwenk. Präsidiumsmitglied Jens Spahn will dagegen das konservative Profil der CDU schärfen.


18/02/2018 - 11:04

Gegendemonstranten stoppen AfD-"Frauenmarsch" in Berlin

Ein von einer AfD-Politikerin initiierter "Frauenmarsch" zum Kanzleramt ist am Samstag in Berlin von Gegendemonstranten gestoppt worden. Wie ein Polizeisprecher mitteilte, stellten sich geschätzte 1500 Menschen den rund 450 Teilnehmern des "Frauenmarschs" in den Weg. Die AfD habe die Versammlung schließlich aufgelöst. Später versammelten sich aber noch rund 300 AfD-Anhänger zu der geplanten Abschlusskundgebung vor dem Kanzleramt. Auch dort gab es Zwischenrufe von Gegendemonstranten.

Gegendemonstranten stoppen AfD-

Ein von einer AfD-Politikerin initiierter "Frauenmarsch" zum Kanzleramt ist am Samstag in Berlin von Gegendemonstranten gestoppt worden. Wie ein Polizeisprecher mitteilte, stellten sich geschätzte 1500 Menschen den rund 450 Teilnehmern des "Frauenmarschs" in den Weg. Die AfD habe die Versammlung schließlich aufgelöst. Später versammelten sich aber noch rund 300 AfD-Anhänger zu der geplanten Abschlusskundgebung vor dem Kanzleramt. Auch dort gab es Zwischenrufe von Gegendemonstranten.

18/02/2018 - 16:33

Chefin des Verkehrsverbunds Berlin-Brandenburg warnt vor kostenlosem Nahverkehr

Die Chefin des Verkehrsverbunds Berlin-Brandenburg (VBB), Susanne Henckel, warnt vor kostenlosem Nahverkehr in Städten. Wo es ihn bereits gebe, seien "vor allem Fußgänger und Radfahrer auf den ÖPNV umgestiegen", sagte Henckel der Zeitung "Welt" (Montagsausgabe). "Die Bundesregierung will aber an den Autofahrer ran, und das wird mit kostenlosem Nahverkehr alleine nicht funktionieren." Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter forderte, Kinder und Jugendliche sollten gratis fahren.

Chefin des Verkehrsverbunds Berlin-Brandenburg warnt vor kostenlosem Nahverkehr

Die Chefin des Verkehrsverbunds Berlin-Brandenburg (VBB), Susanne Henckel, warnt vor kostenlosem Nahverkehr in Städten. Wo es ihn bereits gebe, seien "vor allem Fußgänger und Radfahrer auf den ÖPNV umgestiegen", sagte Henckel der Zeitung "Welt" (Montagsausgabe). "Die Bundesregierung will aber an den Autofahrer ran, und das wird mit kostenlosem Nahverkehr alleine nicht funktionieren." Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter forderte, Kinder und Jugendliche sollten gratis fahren.


18/02/2018 - 15:56

Lokführergewerkschaft warnt vor massiven Zugausfällen im Güterverkehr

Der Fachkräftemangel bei der Bahn wird nach Einschätzung der Lokführergewerkschaft GDL schon bald zu großen Problemen für die Kunden führen. "Das Problem der personalbedingten Zugausfälle wird sich in diesem Jahr deutlich verschärfen – nicht nur im Personenverkehr, sondern auch im Güterverkehr", warnte der GDL-Vorsitzende Claus Weselsky in der neuen Ausgabe der "Wirtschaftswoche".

Lokführergewerkschaft warnt vor massiven Zugausfällen im Güterverkehr

Der Fachkräftemangel bei der Bahn wird nach Einschätzung der Lokführergewerkschaft GDL schon bald zu großen Problemen für die Kunden führen. "Das Problem der personalbedingten Zugausfälle wird sich in diesem Jahr deutlich verschärfen – nicht nur im Personenverkehr, sondern auch im Güterverkehr", warnte der GDL-Vorsitzende Claus Weselsky in der neuen Ausgabe der "Wirtschaftswoche".


18/02/2018 - 15:02

Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge

Der Deutsche Städtetag rechnet damit, dass die hohe Belastung durch Stickoxide zu Fahrverboten für Dieselfahrzeuge Städten führen wird. "Ich würde mich wundern, wenn wir an Fahrverboten vorbeikommen würden", sagte Städtetags-Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy am Wochenende mit Blick auf das für Donnerstag erwartete Urteil des Bundesverwaltungsgerichts. Die beiden deutschen Polizeigewerkschaften halten Diesel-Fahrverbote angesichts des Personalmangels bei der Polizei nicht für durchsetzbar.

Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge

Der Deutsche Städtetag rechnet damit, dass die hohe Belastung durch Stickoxide zu Fahrverboten für Dieselfahrzeuge Städten führen wird. "Ich würde mich wundern, wenn wir an Fahrverboten vorbeikommen würden", sagte Städtetags-Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy am Wochenende mit Blick auf das für Donnerstag erwartete Urteil des Bundesverwaltungsgerichts. Die beiden deutschen Polizeigewerkschaften halten Diesel-Fahrverbote angesichts des Personalmangels bei der Polizei nicht für durchsetzbar.


18/02/2018 - 08:28

Bericht: US-Ermittlungsakten belasten Autobauer Daimler in Abgas-Affäre

Der Autobauer Daimler wird einem Zeitungsbericht zufolge in vertraulichen Unterlagen aus US-Ermittlungsakten in der Abgas-Affäre belastet. Wie die "Bild am Sonntag" berichtete, existierten bei Daimler den Dokumenten zufolge gleich mehrere Software-Funktionen, um die gängigen US-Abgastests auf dem Prüfstand zu bestehen. Eine Funktion namens "Bit 15" sei so programmiert worden, dass die Abgas-Nachbehandlung nach 26 Kilometern den sauberen Modus verlassen habe.

Bericht: US-Ermittlungsakten belasten Autobauer Daimler in Abgas-Affäre

Der Autobauer Daimler wird einem Zeitungsbericht zufolge in vertraulichen Unterlagen aus US-Ermittlungsakten in der Abgas-Affäre belastet. Wie die "Bild am Sonntag" berichtete, existierten bei Daimler den Dokumenten zufolge gleich mehrere Software-Funktionen, um die gängigen US-Abgastests auf dem Prüfstand zu bestehen. Eine Funktion namens "Bit 15" sei so programmiert worden, dass die Abgas-Nachbehandlung nach 26 Kilometern den sauberen Modus verlassen habe.


17/02/2018 - 16:44

Bericht: E-Autos haben Lieferzeiten von bis zu einem Jahr

Käufer von Elektroautos müssen sich auf lange Wartezeiten einstellen. Nach einer Umfrage der "Automobilwoche" beträgt die Wartezeit derzeit bis zu einem Jahr. Das gelte sowohl für deutsche Hersteller wie für Importeure. "Beim Thema Elektro ist es leider so, dass wir vom Erfolg - sprich der Nachfrage - überrascht wurden", sagte ein Hyundai-Sprecher der Branchen- und Wirtschaftszeitung.

Bericht: E-Autos haben Lieferzeiten von bis zu einem Jahr

Käufer von Elektroautos müssen sich auf lange Wartezeiten einstellen. Nach einer Umfrage der "Automobilwoche" beträgt die Wartezeit derzeit bis zu einem Jahr. Das gelte sowohl für deutsche Hersteller wie für Importeure. "Beim Thema Elektro ist es leider so, dass wir vom Erfolg - sprich der Nachfrage - überrascht wurden", sagte ein Hyundai-Sprecher der Branchen- und Wirtschaftszeitung.


17/02/2018 - 11:08

Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge

Der Deutsche Städtetag rechnet damit, dass die hohe Belastung durch Stickoxide zu Fahrverboten für Dieselfahrzeuge Städten führen wird. "Ich würde mich wundern, wenn wir an Fahrverboten vorbeikommen würden", sagte Städtetags-Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy der neuen Ausgabe des "Spiegel". Dedy appellierte an die künftige Bundesregierung, eine blaue Plakette einzuführen. Damit könnten Autos mit besonders sauberen Dieselmotoren gekennzeichnet werden, die dann nicht von Fahrverboten betroffen wären.

Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge

Der Deutsche Städtetag rechnet damit, dass die hohe Belastung durch Stickoxide zu Fahrverboten für Dieselfahrzeuge Städten führen wird. "Ich würde mich wundern, wenn wir an Fahrverboten vorbeikommen würden", sagte Städtetags-Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy der neuen Ausgabe des "Spiegel". Dedy appellierte an die künftige Bundesregierung, eine blaue Plakette einzuführen. Damit könnten Autos mit besonders sauberen Dieselmotoren gekennzeichnet werden, die dann nicht von Fahrverboten betroffen wären.


16/02/2018 - 20:59

US-Minister schlägt Zölle und Quoten für Stahlimporte vor

US-Handelsminister Wilbur Ross strebt eine deutliche Reduktion der Stahl- und Aluminiumimporte in die USA an, um die heimische Branche zu stärken. Als mögliche Maßnahmen schlägt er neue Zölle vor oder eine obligatorische deutliche Absenkung der Einfuhrmengen, wie aus am Freitag veröffentlichten Berichten des Ministers an Präsident Donald Trump hervorgeht.

US-Minister schlägt Zölle und Quoten für Stahlimporte vor

US-Handelsminister Wilbur Ross strebt eine deutliche Reduktion der Stahl- und Aluminiumimporte in die USA an, um die heimische Branche zu stärken. Als mögliche Maßnahmen schlägt er neue Zölle vor oder eine obligatorische deutliche Absenkung der Einfuhrmengen, wie aus am Freitag veröffentlichten Berichten des Ministers an Präsident Donald Trump hervorgeht.

Die Empfehlung der Redaktion