Top stories blue

<
>

Fotos und Videos

Info tabs

24/06/2018 - 09:05

Mehrere Schwerverletzte bei Explosion in Wuppertaler Mehrfamilienhaus

Eine Explosion hat am Samstagabend in Wuppertal ein Mehrfamilienhaus komplett zerstört und mehrere Menschen verletzt. Die Wuppertaler Polizei sprach am Sonntagmorgen von fünf Verletzten, "mehrere" von ihnen müssten mit schweren Verletzungen im Krankenhaus behandelt werden. Es sei nicht auszuschließen, dass sich in dem teilweise eingestürzten Gebäude noch weitere Menschen befänden.

Mehrere Schwerverletzte bei Explosion in Wuppertaler Mehrfamilienhaus

Eine Explosion hat am Samstagabend in Wuppertal ein Mehrfamilienhaus komplett zerstört und mehrere Menschen verletzt. Die Wuppertaler Polizei sprach am Sonntagmorgen von fünf Verletzten, "mehrere" von ihnen müssten mit schweren Verletzungen im Krankenhaus behandelt werden. Es sei nicht auszuschließen, dass sich in dem teilweise eingestürzten Gebäude noch weitere Menschen befänden.


24/06/2018 - 08:53

US-Behörden geben mehr als 500 Migranten-Kinder an ihre Familien zurück

Die US-Behörden haben hunderte Kinder von Einwanderern an ihre Eltern zurückgegeben, von denen sie nach der Einreise getrennt worden waren. Mehr als 500 Kinder seien mit ihren Familien zusammengeführt worden, teilte das Heimatschutzministerium am Samstag (Ortszeit) in Washington mit. Auch die übrigen rund 1800 Kinder, die ihren Eltern nach dem illegalen Grenzübertritt weggenommen worden waren, sollten wieder zu ihren Familien zurück.

US-Behörden geben mehr als 500 Migranten-Kinder an ihre Familien zurück

Die US-Behörden haben hunderte Kinder von Einwanderern an ihre Eltern zurückgegeben, von denen sie nach der Einreise getrennt worden waren. Mehr als 500 Kinder seien mit ihren Familien zusammengeführt worden, teilte das Heimatschutzministerium am Samstag (Ortszeit) in Washington mit. Auch die übrigen rund 1800 Kinder, die ihren Eltern nach dem illegalen Grenzübertritt weggenommen worden waren, sollten wieder zu ihren Familien zurück.


24/06/2018 - 07:03

Parlaments- und Präsidentschaftswahlen in der Türkei begonnen

In der Türkei haben am Sonntagmorgen die vorgezogenen Parlaments- und Präsidentschaftswahlen begonnen. Präsident Recep Tayyip Erdogan hofft auf ein weiteres Mandat im Präsidentenpalast und eine neue Mehrheit für seine islamisch-konservative AKP in der Nationalversammlung. Die Opposition zeigte sich im Wahlkampf aber ungewohnt geeint, und mit dem CHP-Kandidaten Muharrem Ince ist Erdogan ein ernstzunehmender Herausforderer erwachsen.

Parlaments- und Präsidentschaftswahlen in der Türkei begonnen

In der Türkei haben am Sonntagmorgen die vorgezogenen Parlaments- und Präsidentschaftswahlen begonnen. Präsident Recep Tayyip Erdogan hofft auf ein weiteres Mandat im Präsidentenpalast und eine neue Mehrheit für seine islamisch-konservative AKP in der Nationalversammlung. Die Opposition zeigte sich im Wahlkampf aber ungewohnt geeint, und mit dem CHP-Kandidaten Muharrem Ince ist Erdogan ein ernstzunehmender Herausforderer erwachsen.


24/06/2018 - 06:00

Frauen in Saudi-Arabien feiern Ende des Fahrverbots

Der lang ersehnte Tag ist da: In Saudi-Arabien ist das jahrzehntelange Fahrverbot für Frauen aufgehoben worden. Schon kurz nach Mitternacht kurvten am Sonntag die ersten Frauen durch die hell erleuchteten von Riad und anderen Städten. Die Aufhebung des Fahrverbots, Symbol für die Unterdrückung der Frauen in dem Land, wird viele von ihnen unabhängiger machen. Ungeachtet dessen geht der Staat weiter gegen Aktivistinnen vor.

Frauen in Saudi-Arabien feiern Ende des Fahrverbots

Der lang ersehnte Tag ist da: In Saudi-Arabien ist das jahrzehntelange Fahrverbot für Frauen aufgehoben worden. Schon kurz nach Mitternacht kurvten am Sonntag die ersten Frauen durch die hell erleuchteten von Riad und anderen Städten. Die Aufhebung des Fahrverbots, Symbol für die Unterdrückung der Frauen in dem Land, wird viele von ihnen unabhängiger machen. Ungeachtet dessen geht der Staat weiter gegen Aktivistinnen vor.


24/06/2018 - 01:11

Bayerns Innenminister Herrmann fordert Grenzkontrollen in ganz Deutschland

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) beharrt vor dem EU-Sondergipfel am Sonntag auf der von seiner Partei geplanten Abweisung von Flüchtlingen an den deutschen Grenzen. Im vergangenen Jahr seien in Deutschland 40.000 Flüchtlinge registriert worden, die schon in anderen Ländern einen Asylantrag gestellt hätten, sagte Herrmann der Zeitung "Bild am Sonntag" (BamS). Es bedürfe einer eindeutigen Regelung, wie diese an den Grenzen abgewiesen werden könnten.

Bayerns Innenminister Herrmann fordert Grenzkontrollen in ganz Deutschland

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) beharrt vor dem EU-Sondergipfel am Sonntag auf der von seiner Partei geplanten Abweisung von Flüchtlingen an den deutschen Grenzen. Im vergangenen Jahr seien in Deutschland 40.000 Flüchtlinge registriert worden, die schon in anderen Ländern einen Asylantrag gestellt hätten, sagte Herrmann der Zeitung "Bild am Sonntag" (BamS). Es bedürfe einer eindeutigen Regelung, wie diese an den Grenzen abgewiesen werden könnten.


24/06/2018 - 00:38

Bauernpräsident befürchtet Ernteausfälle "bis hin zum Totalverlust"

Nach der wochenlangen Trockenheit rechnet der Präsident des Deutschen Bauernverbands, Joachim Rukwied, bei der diesjährigen Ernte mit Totalverlusten. "Wir haben in diesem Jahr den wärmsten Mai seit Wetteraufzeichnung erlebt", sagte Rukwied der Zeitung "Bild am Sonntag". Im Norden und Osten Deutschlands vertrockne die Ernte. Der Bauernverband gehe deshalb in einigen Regionen von Ernteausfällen von 50 bis 60 Prozent aus - "bis hin zum Totalverlust". Dadurch seien Existenzen bedroht.

Bauernpräsident befürchtet Ernteausfälle

Nach der wochenlangen Trockenheit rechnet der Präsident des Deutschen Bauernverbands, Joachim Rukwied, bei der diesjährigen Ernte mit Totalverlusten. "Wir haben in diesem Jahr den wärmsten Mai seit Wetteraufzeichnung erlebt", sagte Rukwied der Zeitung "Bild am Sonntag". Im Norden und Osten Deutschlands vertrockne die Ernte. Der Bauernverband gehe deshalb in einigen Regionen von Ernteausfällen von 50 bis 60 Prozent aus - "bis hin zum Totalverlust". Dadurch seien Existenzen bedroht.


23/06/2018 - 22:53

Frankreich und Spanien schlagen geschlossene Flüchtlingslager in der EU vor

Vor dem EU-Sondergipfel zur Flüchtlingspolitik haben sich Frankreich und Spanien für die Einrichtung geschlossener Aufnahmelager auf dem Boden der Europäischen Union ausgesprochen. Seien die Flüchtlinge einmal in der EU angekommen, sollten sie "in geschlossenen Zentren" untergebracht werden, sagte der französische Präsident Emmanuel Macron am Samstag nach einem Treffen mit dem spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sánchez in Paris. Italiens Innenminister Matteo Salvini wies den Plan umgehend zurück.

Frankreich und Spanien schlagen geschlossene Flüchtlingslager in der EU vor

Vor dem EU-Sondergipfel zur Flüchtlingspolitik haben sich Frankreich und Spanien für die Einrichtung geschlossener Aufnahmelager auf dem Boden der Europäischen Union ausgesprochen. Seien die Flüchtlinge einmal in der EU angekommen, sollten sie "in geschlossenen Zentren" untergebracht werden, sagte der französische Präsident Emmanuel Macron am Samstag nach einem Treffen mit dem spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sánchez in Paris. Italiens Innenminister Matteo Salvini wies den Plan umgehend zurück.

24/06/2018 - 08:53

US-Behörden geben mehr als 500 Migranten-Kinder an ihre Familien zurück

Die US-Behörden haben hunderte Kinder von Einwanderern an ihre Eltern zurückgegeben, von denen sie nach der Einreise getrennt worden waren. Mehr als 500 Kinder seien mit ihren Familien zusammengeführt worden, teilte das Heimatschutzministerium am Samstag (Ortszeit) in Washington mit. Auch die übrigen rund 1800 Kinder, die ihren Eltern nach dem illegalen Grenzübertritt weggenommen worden waren, sollten wieder zu ihren Familien zurück.

US-Behörden geben mehr als 500 Migranten-Kinder an ihre Familien zurück

Die US-Behörden haben hunderte Kinder von Einwanderern an ihre Eltern zurückgegeben, von denen sie nach der Einreise getrennt worden waren. Mehr als 500 Kinder seien mit ihren Familien zusammengeführt worden, teilte das Heimatschutzministerium am Samstag (Ortszeit) in Washington mit. Auch die übrigen rund 1800 Kinder, die ihren Eltern nach dem illegalen Grenzübertritt weggenommen worden waren, sollten wieder zu ihren Familien zurück.


24/06/2018 - 07:03

Parlaments- und Präsidentschaftswahlen in der Türkei begonnen

In der Türkei haben am Sonntagmorgen die vorgezogenen Parlaments- und Präsidentschaftswahlen begonnen. Präsident Recep Tayyip Erdogan hofft auf ein weiteres Mandat im Präsidentenpalast und eine neue Mehrheit für seine islamisch-konservative AKP in der Nationalversammlung. Die Opposition zeigte sich im Wahlkampf aber ungewohnt geeint, und mit dem CHP-Kandidaten Muharrem Ince ist Erdogan ein ernstzunehmender Herausforderer erwachsen.

Parlaments- und Präsidentschaftswahlen in der Türkei begonnen

In der Türkei haben am Sonntagmorgen die vorgezogenen Parlaments- und Präsidentschaftswahlen begonnen. Präsident Recep Tayyip Erdogan hofft auf ein weiteres Mandat im Präsidentenpalast und eine neue Mehrheit für seine islamisch-konservative AKP in der Nationalversammlung. Die Opposition zeigte sich im Wahlkampf aber ungewohnt geeint, und mit dem CHP-Kandidaten Muharrem Ince ist Erdogan ein ernstzunehmender Herausforderer erwachsen.


24/06/2018 - 06:00

Frauen in Saudi-Arabien feiern Ende des Fahrverbots

Der lang ersehnte Tag ist da: In Saudi-Arabien ist das jahrzehntelange Fahrverbot für Frauen aufgehoben worden. Schon kurz nach Mitternacht kurvten am Sonntag die ersten Frauen durch die hell erleuchteten von Riad und anderen Städten. Die Aufhebung des Fahrverbots, Symbol für die Unterdrückung der Frauen in dem Land, wird viele von ihnen unabhängiger machen. Ungeachtet dessen geht der Staat weiter gegen Aktivistinnen vor.

Frauen in Saudi-Arabien feiern Ende des Fahrverbots

Der lang ersehnte Tag ist da: In Saudi-Arabien ist das jahrzehntelange Fahrverbot für Frauen aufgehoben worden. Schon kurz nach Mitternacht kurvten am Sonntag die ersten Frauen durch die hell erleuchteten von Riad und anderen Städten. Die Aufhebung des Fahrverbots, Symbol für die Unterdrückung der Frauen in dem Land, wird viele von ihnen unabhängiger machen. Ungeachtet dessen geht der Staat weiter gegen Aktivistinnen vor.


24/06/2018 - 04:12

Neuseelands Regierungschefin und ihr Baby verlassen das Krankenhaus

Drei Tage nach der Geburt ihres ersten Kindes hat die neuseeländische Regierungschefin Jacinda Ardern am Sonntag das Krankenhaus verlassen. Sie und ihr Partner Clarke Gayford hätten sich darauf geeinigt, das kleine Mädchen Neve Te Aroha zu nennen, sagte Ardern in Auckland.

Neuseelands Regierungschefin und ihr Baby verlassen das Krankenhaus

Drei Tage nach der Geburt ihres ersten Kindes hat die neuseeländische Regierungschefin Jacinda Ardern am Sonntag das Krankenhaus verlassen. Sie und ihr Partner Clarke Gayford hätten sich darauf geeinigt, das kleine Mädchen Neve Te Aroha zu nennen, sagte Ardern in Auckland.


24/06/2018 - 01:48

Iraks Ministerpräsident al-Abadi und Prediger al-Sadr schließen Bündnis

Der scheidende irakische Ministerpräsident Haider al-Abadi und der nationalistische schiitische Prediger Moktada al-Sadr sind ein Bündnis eingegangen. Nach dreistündigen Gesprächen in der heiligen Stadt Nadschaf veröffentlichten sie am Samstag eine gemeinsame Erklärung, in der sie ihren Willen zu einer zügigen Regierungsbildung bekundeten. Dafür sollten konfessionelle Streitigkeiten überwunden werden.

Iraks Ministerpräsident al-Abadi und Prediger al-Sadr schließen Bündnis

Der scheidende irakische Ministerpräsident Haider al-Abadi und der nationalistische schiitische Prediger Moktada al-Sadr sind ein Bündnis eingegangen. Nach dreistündigen Gesprächen in der heiligen Stadt Nadschaf veröffentlichten sie am Samstag eine gemeinsame Erklärung, in der sie ihren Willen zu einer zügigen Regierungsbildung bekundeten. Dafür sollten konfessionelle Streitigkeiten überwunden werden.


23/06/2018 - 23:40

Mindestens fünf Tote bei Angriffen von Sicherheitskräften in Nicaragua

Bei Angriffen von Sicherheitskräften und regierungstreuen Paramilitärs in Nicaragua sind nach Angaben von Menschenrechtlern mindestens fünf Menschen getötet worden. Unter den Todesopfern in der Hauptstadt Managua sei auch ein 15 Monate altes Kleinkind, erklärte das nicaraguanische Zentrum für Menschenrechte (Cenidh) am Samstag. Sicherheitskräfte und Paramilitärs griffen die von protestierenden Studenten besetzte Universität Unan im Südwesten von Managua an. Angriffe gab es zudem in weiteren Stadtteilen.

Mindestens fünf Tote bei Angriffen von Sicherheitskräften in Nicaragua

Bei Angriffen von Sicherheitskräften und regierungstreuen Paramilitärs in Nicaragua sind nach Angaben von Menschenrechtlern mindestens fünf Menschen getötet worden. Unter den Todesopfern in der Hauptstadt Managua sei auch ein 15 Monate altes Kleinkind, erklärte das nicaraguanische Zentrum für Menschenrechte (Cenidh) am Samstag. Sicherheitskräfte und Paramilitärs griffen die von protestierenden Studenten besetzte Universität Unan im Südwesten von Managua an. Angriffe gab es zudem in weiteren Stadtteilen.


23/06/2018 - 22:53

Frankreich und Spanien schlagen geschlossene Flüchtlingslager in der EU vor

Vor dem EU-Sondergipfel zur Flüchtlingspolitik haben sich Frankreich und Spanien für die Einrichtung geschlossener Aufnahmelager auf dem Boden der Europäischen Union ausgesprochen. Seien die Flüchtlinge einmal in der EU angekommen, sollten sie "in geschlossenen Zentren" untergebracht werden, sagte der französische Präsident Emmanuel Macron am Samstag nach einem Treffen mit dem spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sánchez in Paris. Italiens Innenminister Matteo Salvini wies den Plan umgehend zurück.

Frankreich und Spanien schlagen geschlossene Flüchtlingslager in der EU vor

Vor dem EU-Sondergipfel zur Flüchtlingspolitik haben sich Frankreich und Spanien für die Einrichtung geschlossener Aufnahmelager auf dem Boden der Europäischen Union ausgesprochen. Seien die Flüchtlinge einmal in der EU angekommen, sollten sie "in geschlossenen Zentren" untergebracht werden, sagte der französische Präsident Emmanuel Macron am Samstag nach einem Treffen mit dem spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sánchez in Paris. Italiens Innenminister Matteo Salvini wies den Plan umgehend zurück.

24/06/2018 - 09:05

Mehrere Schwerverletzte bei Explosion in Wuppertaler Mehrfamilienhaus

Eine Explosion hat am Samstagabend in Wuppertal ein Mehrfamilienhaus komplett zerstört und mehrere Menschen verletzt. Die Wuppertaler Polizei sprach am Sonntagmorgen von fünf Verletzten, "mehrere" von ihnen müssten mit schweren Verletzungen im Krankenhaus behandelt werden. Es sei nicht auszuschließen, dass sich in dem teilweise eingestürzten Gebäude noch weitere Menschen befänden.

Mehrere Schwerverletzte bei Explosion in Wuppertaler Mehrfamilienhaus

Eine Explosion hat am Samstagabend in Wuppertal ein Mehrfamilienhaus komplett zerstört und mehrere Menschen verletzt. Die Wuppertaler Polizei sprach am Sonntagmorgen von fünf Verletzten, "mehrere" von ihnen müssten mit schweren Verletzungen im Krankenhaus behandelt werden. Es sei nicht auszuschließen, dass sich in dem teilweise eingestürzten Gebäude noch weitere Menschen befänden.


24/06/2018 - 01:11

Bayerns Innenminister Herrmann fordert Grenzkontrollen in ganz Deutschland

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) beharrt vor dem EU-Sondergipfel am Sonntag auf der von seiner Partei geplanten Abweisung von Flüchtlingen an den deutschen Grenzen. Im vergangenen Jahr seien in Deutschland 40.000 Flüchtlinge registriert worden, die schon in anderen Ländern einen Asylantrag gestellt hätten, sagte Herrmann der Zeitung "Bild am Sonntag" (BamS). Es bedürfe einer eindeutigen Regelung, wie diese an den Grenzen abgewiesen werden könnten.

Bayerns Innenminister Herrmann fordert Grenzkontrollen in ganz Deutschland

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) beharrt vor dem EU-Sondergipfel am Sonntag auf der von seiner Partei geplanten Abweisung von Flüchtlingen an den deutschen Grenzen. Im vergangenen Jahr seien in Deutschland 40.000 Flüchtlinge registriert worden, die schon in anderen Ländern einen Asylantrag gestellt hätten, sagte Herrmann der Zeitung "Bild am Sonntag" (BamS). Es bedürfe einer eindeutigen Regelung, wie diese an den Grenzen abgewiesen werden könnten.


23/06/2018 - 17:40

Steinmeier beklagt "Tendenz zur Verrohung und Entsolidarisierung in unserem Land"

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich für ein beherztes Eintreten für Toleranz und gegen Gewalt ausgesprochen. "Es gibt eine Tendenz zur Verrohung und Entsolidarisierung in unserem Land, auf die wir reagieren müssen", sagte Steinmeier am Samstag in Cottbus. Als Gegenstrategie müssten "Toleranz, Respekt und ein friedliches Miteinander" in der Gesellschaft auf allen Ebenen viel konsequenter vorgelebt und eingefordert werden.

Steinmeier beklagt

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich für ein beherztes Eintreten für Toleranz und gegen Gewalt ausgesprochen. "Es gibt eine Tendenz zur Verrohung und Entsolidarisierung in unserem Land, auf die wir reagieren müssen", sagte Steinmeier am Samstag in Cottbus. Als Gegenstrategie müssten "Toleranz, Respekt und ein friedliches Miteinander" in der Gesellschaft auf allen Ebenen viel konsequenter vorgelebt und eingefordert werden.


23/06/2018 - 16:08

Seehofer warnt Merkel in Asylstreit vor Ausübung ihrer Richtlinienkompetenz

Im Streit zwischen CDU und CSU über die Flüchtlingspolitk zeichnet sich weiter keine Annäherung ab: Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) warnte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erneut davor, ihn durch ihre Richtlinienkompetenz an seinem Vorhaben zu hindern, bereits registrierte Flüchtlinge an der deutschen Grenze notfalls im nationalen Alleingang zurückzuweisen. SPD-Chefin Andrea Nahles kritisierte, Seehofer sei eine "Gefahr für Europa".

Seehofer warnt Merkel in Asylstreit vor Ausübung ihrer Richtlinienkompetenz

Im Streit zwischen CDU und CSU über die Flüchtlingspolitk zeichnet sich weiter keine Annäherung ab: Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) warnte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erneut davor, ihn durch ihre Richtlinienkompetenz an seinem Vorhaben zu hindern, bereits registrierte Flüchtlinge an der deutschen Grenze notfalls im nationalen Alleingang zurückzuweisen. SPD-Chefin Andrea Nahles kritisierte, Seehofer sei eine "Gefahr für Europa".


23/06/2018 - 14:48

Nahles: "Seehofer ist eine Gefahr für Europa"

SPD-Chefin Andrea Nahles hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) wegen seines angedrohten Alleingangs bei der Zurückweisung von Flüchtlingen scharf kritisiert. "Seehofer ist eine Gefahr für Europa und dem werden wir uns entgegenstellen", sagte Nahles am Samstag in einer Rede beim Landesparteitag der NRW-SPD in Bochum. Das, was die CSU an Alleingängen vorschlage, "das lassen wir nicht zu", sagte Nahles.

Nahles:

SPD-Chefin Andrea Nahles hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) wegen seines angedrohten Alleingangs bei der Zurückweisung von Flüchtlingen scharf kritisiert. "Seehofer ist eine Gefahr für Europa und dem werden wir uns entgegenstellen", sagte Nahles am Samstag in einer Rede beim Landesparteitag der NRW-SPD in Bochum. Das, was die CSU an Alleingängen vorschlage, "das lassen wir nicht zu", sagte Nahles.


23/06/2018 - 13:30

Bundestagsabgeordneter Hartmann ist neuer Chef der SPD in Nordrhein-Westfalen

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Hartmann ist neuer Vorsitzender des SPD-Landesverbandes Nordrhein-Westfalen. Auf einem Landesparteitag in Bochum erhielt der 40-Jährige am Samstag 80,31 Prozent der Stimmen, wie die Partei mitteilte. Hartmann tritt die Nachfolge von Michael Groschek an, der den Chefposten bei dem bundesweit größten SPD-Landesverband nach der Niederlage seiner Partei bei der Landtagswahl im Mai 2017 übernommen hatte und nun nicht mehr für den Landesvorsitz kandidierte.

Bundestagsabgeordneter Hartmann ist neuer Chef der SPD in Nordrhein-Westfalen

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Hartmann ist neuer Vorsitzender des SPD-Landesverbandes Nordrhein-Westfalen. Auf einem Landesparteitag in Bochum erhielt der 40-Jährige am Samstag 80,31 Prozent der Stimmen, wie die Partei mitteilte. Hartmann tritt die Nachfolge von Michael Groschek an, der den Chefposten bei dem bundesweit größten SPD-Landesverband nach der Niederlage seiner Partei bei der Landtagswahl im Mai 2017 übernommen hatte und nun nicht mehr für den Landesvorsitz kandidierte.


23/06/2018 - 12:25

Lehrerverband sieht geordneten Schulbetrieb nach den Sommerferien in Gefahr

Der Deutsche Lehrerverband bezweifelt, dass nach den Sommerferien überall ein geordneter Schulbetrieb möglich ist. "Das Hauptproblem ist nicht gelöst", sagte Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Samstag. "Wir haben massiven Lehrermangel, und dies trifft besonders hart Grund-, Förder- und Berufsschulen."

Lehrerverband sieht geordneten Schulbetrieb nach den Sommerferien in Gefahr

Der Deutsche Lehrerverband bezweifelt, dass nach den Sommerferien überall ein geordneter Schulbetrieb möglich ist. "Das Hauptproblem ist nicht gelöst", sagte Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Samstag. "Wir haben massiven Lehrermangel, und dies trifft besonders hart Grund-, Förder- und Berufsschulen."

24/06/2018 - 00:39

Bauernpräsident befürchtet Ernteausfälle "bis hin zum Totalverlust"

Nach der wochenlangen Trockenheit rechnet der Präsident des Deutschen Bauernverbands, Joachim Rukwied, bei der diesjährigen Ernte mit Totalverlusten. "Wir haben in diesem Jahr den wärmsten Mai seit Wetteraufzeichnung erlebt", sagte Rukwied der Zeitung "Bild am Sonntag". Im Norden und Osten Deutschlands vertrockne die Ernte. Der Bauernverband gehe deshalb in einigen Regionen von Ernteausfällen von 50 bis 60 Prozent aus - "bis hin zum Totalverlust". Dadurch seien Existenzen bedroht.

Bauernpräsident befürchtet Ernteausfälle

Nach der wochenlangen Trockenheit rechnet der Präsident des Deutschen Bauernverbands, Joachim Rukwied, bei der diesjährigen Ernte mit Totalverlusten. "Wir haben in diesem Jahr den wärmsten Mai seit Wetteraufzeichnung erlebt", sagte Rukwied der Zeitung "Bild am Sonntag". Im Norden und Osten Deutschlands vertrockne die Ernte. Der Bauernverband gehe deshalb in einigen Regionen von Ernteausfällen von 50 bis 60 Prozent aus - "bis hin zum Totalverlust". Dadurch seien Existenzen bedroht.


23/06/2018 - 16:50

Daimler stoppt Auslieferung mehrerer Diesel-Modelle

Der Autokonzern Daimler hat einem Medienbericht zufolge einen Auslieferungsstopp für einzelne Mercedes-Dieselmodelle verhängt. Wie die Zeitungen der Funke-Mediengruppe am Samstag berichteten, sind Fahrzeuge der A-, B- und C-Klasse mit Vier-Zylinder-Motoren betroffen, die bis Ende Mai produziert wurden. Nach einer ersten Einschätzung seien in Deutschland "einige hundert Fahrzeuge" betroffen, sagte ein Konzernsprecher den Zeitungen.

Daimler stoppt Auslieferung mehrerer Diesel-Modelle

Der Autokonzern Daimler hat einem Medienbericht zufolge einen Auslieferungsstopp für einzelne Mercedes-Dieselmodelle verhängt. Wie die Zeitungen der Funke-Mediengruppe am Samstag berichteten, sind Fahrzeuge der A-, B- und C-Klasse mit Vier-Zylinder-Motoren betroffen, die bis Ende Mai produziert wurden. Nach einer ersten Einschätzung seien in Deutschland "einige hundert Fahrzeuge" betroffen, sagte ein Konzernsprecher den Zeitungen.


23/06/2018 - 13:44

Berichte: Regierung will beim Baukindergeld Flächenobergrenze einführen

Beim geplanten Baukindergeld, das Familien künftig finanziell entlasten soll, will die Bundesregierung Medienberichten zufolge die Bedingungen zum Erhalt der Förderung verschärfen. Um die Kosten des Vorhabens zu beschränken, soll demnach eine Obergrenze für die Wohnfläche eingeführt werden, bis zu der Eigenheime gefördert werden. Für eine vierköpfige Familie liege diese Grenze bei 120 Quadratmetern; für größere Immobilien solle es keine Förderung geben.

Berichte: Regierung will beim Baukindergeld  Flächenobergrenze einführen

Beim geplanten Baukindergeld, das Familien künftig finanziell entlasten soll, will die Bundesregierung Medienberichten zufolge die Bedingungen zum Erhalt der Förderung verschärfen. Um die Kosten des Vorhabens zu beschränken, soll demnach eine Obergrenze für die Wohnfläche eingeführt werden, bis zu der Eigenheime gefördert werden. Für eine vierköpfige Familie liege diese Grenze bei 120 Quadratmetern; für größere Immobilien solle es keine Förderung geben.


23/06/2018 - 11:27

Netflix entlässt Kommunikationschef wegen rassistischer Beleidigungen

Der US-Streamingdienst Netflix hat seinen Kommunikationschef Jonathan Friedland wegen rassistischer Beleidigungen entlassen. Friedland soll bei Konferenzen zweimal das "N-Wort" benutzt haben, erklärte der US-Konzern am Freitag. Die Bezeichnung für Afroamerikaner stammt aus der Sklavenzeit und gilt heute als stark herabwürdigend und rassistisch. Der Ex-Kommunikationschef entschuldigte sich auf Twitter: Er sei "unendlich betrübt" über das Leid, das er verursacht habe, schrieb er.

Netflix entlässt Kommunikationschef wegen rassistischer Beleidigungen

Der US-Streamingdienst Netflix hat seinen Kommunikationschef Jonathan Friedland wegen rassistischer Beleidigungen entlassen. Friedland soll bei Konferenzen zweimal das "N-Wort" benutzt haben, erklärte der US-Konzern am Freitag. Die Bezeichnung für Afroamerikaner stammt aus der Sklavenzeit und gilt heute als stark herabwürdigend und rassistisch. Der Ex-Kommunikationschef entschuldigte sich auf Twitter: Er sei "unendlich betrübt" über das Leid, das er verursacht habe, schrieb er.


23/06/2018 - 04:35

Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen

Der US-Internetkonzern Google schickt derzeit wieder Kamera-Autos auf Deutschlands Straßen. Ziel sei es, das Kartenmaterial des Online-Dienstes Google Maps zu verbessern, teilte das Unternehmen auf Anfrage der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Samstagausgabe) mit. Im April hatte der US-Konzern angekündigt, die Fahrten bundesweit wieder aufzunehmen. Bis zum September will Google neue Daten in Deutschland sammeln. Am Freitag war Google in Essen mit einem Kamera-Fahrzeug unterwegs.

Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen

Der US-Internetkonzern Google schickt derzeit wieder Kamera-Autos auf Deutschlands Straßen. Ziel sei es, das Kartenmaterial des Online-Dienstes Google Maps zu verbessern, teilte das Unternehmen auf Anfrage der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Samstagausgabe) mit. Im April hatte der US-Konzern angekündigt, die Fahrten bundesweit wieder aufzunehmen. Bis zum September will Google neue Daten in Deutschland sammeln. Am Freitag war Google in Essen mit einem Kamera-Fahrzeug unterwegs.


22/06/2018 - 18:47

Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölproduktion

Nach kontroversen Debatten hat sich die Opec auf eine Erhöhung der Ölproduktion verständigt. Die Mitgliedstaaten der Organisation erdölexportierender Länder einigten sich am Freitag in Wien auf eine Erhöhung der Fördermenge um "rund" eine Million Barrel pro Tag, wie der saudiarabische Energieminister Chaled al-Faleh sagte. Damit wurde ein Kompromiss zwischen den beiden Konkurrenten Saudi-Arabien und Iran erreicht.

Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölproduktion

Nach kontroversen Debatten hat sich die Opec auf eine Erhöhung der Ölproduktion verständigt. Die Mitgliedstaaten der Organisation erdölexportierender Länder einigten sich am Freitag in Wien auf eine Erhöhung der Fördermenge um "rund" eine Million Barrel pro Tag, wie der saudiarabische Energieminister Chaled al-Faleh sagte. Damit wurde ein Kompromiss zwischen den beiden Konkurrenten Saudi-Arabien und Iran erreicht.


22/06/2018 - 18:03

Bericht: Audi-Chef Stadler muss vorerst in Untersuchungshaft bleiben

Audi-Chef Rupert Stadler muss offenbar vorerst in Untersuchungshaft bleiben. Eine erste Vernehmung des Managers am Mittwoch habe keine neuen Erkenntnisse erbracht, berichtete die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Samstagsausgabe). "Derzeit ist noch kein neuer Vernehmungstermin angesetzt", zitierte das Blatt eine Sprecherin der zuständigen Staatsanwaltschaft München II.

Bericht: Audi-Chef Stadler muss vorerst in Untersuchungshaft bleiben

Audi-Chef Rupert Stadler muss offenbar vorerst in Untersuchungshaft bleiben. Eine erste Vernehmung des Managers am Mittwoch habe keine neuen Erkenntnisse erbracht, berichtete die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Samstagsausgabe). "Derzeit ist noch kein neuer Vernehmungstermin angesetzt", zitierte das Blatt eine Sprecherin der zuständigen Staatsanwaltschaft München II.

Die Empfehlung der Redaktion