Top stories blue

<
>

Info tabs

24/10/2017 - 01:30

Iraks Regierungschef weist Tillersons Wunsch nach Abzug "iranischer Milizen" ab

Der irakische Regierungschef Haider al-Abadi hat Forderungen von US-Außenminister Rex Tillerson nach einem Abzug "iranischer Milizen" aus dem Irak zurückgewiesen. Die Kämpfer der vorwiegend aus schiitischen Milizen bestehenden paramilitärischen Hasched-al-Schaabi-Einheiten seien Iraker, "die gegen den Terrorismus gekämpft, ihr Land verteidigt und sich im Kampf gegen den IS geopfert haben", sagte Abadi am Montagabend bei einem Treffen mit Tillerson in Bagdad.

Iraks Regierungschef weist Tillersons Wunsch nach Abzug

Der irakische Regierungschef Haider al-Abadi hat Forderungen von US-Außenminister Rex Tillerson nach einem Abzug "iranischer Milizen" aus dem Irak zurückgewiesen. Die Kämpfer der vorwiegend aus schiitischen Milizen bestehenden paramilitärischen Hasched-al-Schaabi-Einheiten seien Iraker, "die gegen den Terrorismus gekämpft, ihr Land verteidigt und sich im Kampf gegen den IS geopfert haben", sagte Abadi am Montagabend bei einem Treffen mit Tillerson in Bagdad.


23/10/2017 - 22:31

Gericht lehnt Einstellung von Verfahren gegen Börsen-Chef Kengeter ab

Das Frankfurter Amtsgericht hat eine Einstellung des Ermittlungsverfahrens gegen den Chef der Deutschen Börse, Carsten Kengeter, abgelehnt. Das Gericht stimmte dem Antrag des Unternehmens auf Einstellung gegen eine Geldzahlung von einer halben Million Euro nicht zu, wie die Deutsche Börse am Montagabend mitteilte. Demnach übergab das Gericht das Verfahren zum Verdacht des Insiderhandels wieder an die Frankfurter Staatsanwaltschaft.

Gericht lehnt Einstellung von Verfahren gegen Börsen-Chef Kengeter ab

Das Frankfurter Amtsgericht hat eine Einstellung des Ermittlungsverfahrens gegen den Chef der Deutschen Börse, Carsten Kengeter, abgelehnt. Das Gericht stimmte dem Antrag des Unternehmens auf Einstellung gegen eine Geldzahlung von einer halben Million Euro nicht zu, wie die Deutsche Börse am Montagabend mitteilte. Demnach übergab das Gericht das Verfahren zum Verdacht des Insiderhandels wieder an die Frankfurter Staatsanwaltschaft.


23/10/2017 - 20:47

Holprige Personalentscheidungen bei der SPD

Zu wenige Frauen, zu wenige Parteilinke: Die personelle Neuaufstellung der SPD nach ihrer schweren Niederlage bei der Bundestagswahl sorgt in der Partei für Unmut. Der frühere SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann erhielt bei der Nominierung für den Posten des Bundestagsvizepräsidenten am Montag nur rund 61 Prozent. Auch der Vorschlag von Parteichef Martin Schulz, den Bundestagsabgeordneten Lars Klingbeil zum neuen Generalsekretär zu machen, ist nicht unumstritten.

Holprige Personalentscheidungen bei der SPD

Zu wenige Frauen, zu wenige Parteilinke: Die personelle Neuaufstellung der SPD nach ihrer schweren Niederlage bei der Bundestagswahl sorgt in der Partei für Unmut. Der frühere SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann erhielt bei der Nominierung für den Posten des Bundestagsvizepräsidenten am Montag nur rund 61 Prozent. Auch der Vorschlag von Parteichef Martin Schulz, den Bundestagsabgeordneten Lars Klingbeil zum neuen Generalsekretär zu machen, ist nicht unumstritten.


23/10/2017 - 10:06

Japans Regierungschef kündigt nach Wahlsieg härteren Umgang mit Nordkorea an

Nach seinem überwältigenden Wahlsieg bei der Parlamentswahl in Japan hat Regierungschef Shinzo Abe einen härteren Umgang mit Nordkorea angekündigt. Mit "starker, entschlossener Diplomatie" wolle er dem Raketen- und Atomprogramm Nordkoreas entgegentreten, sagte Abe am Montag vor Journalisten in Tokio. Er sei entschlossen, "das Leben der Menschen und das Leben in Frieden" zu sichern.

Japans Regierungschef kündigt nach Wahlsieg härteren Umgang mit Nordkorea an

Nach seinem überwältigenden Wahlsieg bei der Parlamentswahl in Japan hat Regierungschef Shinzo Abe einen härteren Umgang mit Nordkorea angekündigt. Mit "starker, entschlossener Diplomatie" wolle er dem Raketen- und Atomprogramm Nordkoreas entgegentreten, sagte Abe am Montag vor Journalisten in Tokio. Er sei entschlossen, "das Leben der Menschen und das Leben in Frieden" zu sichern.


22/10/2017 - 15:58

Jamaika-Parteien konkretisieren ihre Bedingungen für eine mögliche Koalition

Vor der zweiten Jamaika-Sondierungsrunde am Dienstag haben die beteiligten Parteien ihre Bedingungen für eine mögliche Koalition konkretisiert. CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn forderte FDP und Grüne auf, den Flüchtlingskompromiss der Union als Fundament einer Jamaika-Koalition zu akzeptieren. Grünen-Chef Cem Özdemir machte die Einhaltung der Klimaschutzziele zur Bedingung, die FDP will mehr Geld für Bildung durchsetzen.

Jamaika-Parteien konkretisieren ihre Bedingungen für eine mögliche Koalition

Vor der zweiten Jamaika-Sondierungsrunde am Dienstag haben die beteiligten Parteien ihre Bedingungen für eine mögliche Koalition konkretisiert. CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn forderte FDP und Grüne auf, den Flüchtlingskompromiss der Union als Fundament einer Jamaika-Koalition zu akzeptieren. Grünen-Chef Cem Özdemir machte die Einhaltung der Klimaschutzziele zur Bedingung, die FDP will mehr Geld für Bildung durchsetzen.


22/10/2017 - 11:22

Merkel ruft zum Impfen auf

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat dazu aufgerufen, sich gegen Infektionskrankheiten impfen zu lassen. Es gelte, Risiken von schwerwiegenden Erkrankungen zu vermeiden, sagte Merkel in ihrem wöchentlichen Videopodcast. Als Beispiel verwies sie auf die Masern, bei denen es in Deutschland zum Teil auch wieder steigende Zahlen gebe, "und da kann das Impfen wirklich helfen".

Merkel ruft zum Impfen auf

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat dazu aufgerufen, sich gegen Infektionskrankheiten impfen zu lassen. Es gelte, Risiken von schwerwiegenden Erkrankungen zu vermeiden, sagte Merkel in ihrem wöchentlichen Videopodcast. Als Beispiel verwies sie auf die Masern, bei denen es in Deutschland zum Teil auch wieder steigende Zahlen gebe, "und da kann das Impfen wirklich helfen".


22/10/2017 - 03:54

Familienministerin fordert im Kampf gegen Sexismus striktere Gesetze

In der Debatte über Sexismus fordert Familienministerin Katarina Barley (SPD) striktere Gesetze. "Was körperliche Übergriffe angeht, wie Hand aufs Knie legen, sollten wir juristisch schärfer werden", sagte Barley den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Sonntagsausgaben). Bei Sexismus gehe es nicht ums Flirten, sondern immer um Macht. Deshalb müsse sich das "Machtgefälle zwischen den Geschlechtern" in Deutschland ändern.

Familienministerin fordert im Kampf gegen Sexismus striktere Gesetze

In der Debatte über Sexismus fordert Familienministerin Katarina Barley (SPD) striktere Gesetze. "Was körperliche Übergriffe angeht, wie Hand aufs Knie legen, sollten wir juristisch schärfer werden", sagte Barley den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Sonntagsausgaben). Bei Sexismus gehe es nicht ums Flirten, sondern immer um Macht. Deshalb müsse sich das "Machtgefälle zwischen den Geschlechtern" in Deutschland ändern.

24/10/2017 - 01:30

Iraks Regierungschef weist Tillersons Wunsch nach Abzug "iranischer Milizen" ab

Der irakische Regierungschef Haider al-Abadi hat Forderungen von US-Außenminister Rex Tillerson nach einem Abzug "iranischer Milizen" aus dem Irak zurückgewiesen. Die Kämpfer der vorwiegend aus schiitischen Milizen bestehenden paramilitärischen Hasched-al-Schaabi-Einheiten seien Iraker, "die gegen den Terrorismus gekämpft, ihr Land verteidigt und sich im Kampf gegen den IS geopfert haben", sagte Abadi am Montagabend bei einem Treffen mit Tillerson in Bagdad.

Iraks Regierungschef weist Tillersons Wunsch nach Abzug

Der irakische Regierungschef Haider al-Abadi hat Forderungen von US-Außenminister Rex Tillerson nach einem Abzug "iranischer Milizen" aus dem Irak zurückgewiesen. Die Kämpfer der vorwiegend aus schiitischen Milizen bestehenden paramilitärischen Hasched-al-Schaabi-Einheiten seien Iraker, "die gegen den Terrorismus gekämpft, ihr Land verteidigt und sich im Kampf gegen den IS geopfert haben", sagte Abadi am Montagabend bei einem Treffen mit Tillerson in Bagdad.


23/10/2017 - 18:11

Mehr als elf Millionen Kinder im Jemen auf humanitäre Hilfe angewiesen

Mehr als elf Millionen Kinder im Jemen sind nach UN-Angaben auf humanitäre Hilfe angewiesen. Die Kinder in dem arabischen Kriegsland litten "unter der schlimmsten Nahrungskrise der Welt und einem beispiellosen Cholera-Ausbruch", erklärte das UN-Büro für humanitäre Hilfe (Ocha) am Montag. "Wenn Kinder keinen Zugang zu grundlegender Gesundheitsversorgung und Ernährung haben, können sie ihr Potenzial nicht ausschöpfen."

Mehr als elf Millionen Kinder im Jemen auf humanitäre Hilfe angewiesen

Mehr als elf Millionen Kinder im Jemen sind nach UN-Angaben auf humanitäre Hilfe angewiesen. Die Kinder in dem arabischen Kriegsland litten "unter der schlimmsten Nahrungskrise der Welt und einem beispiellosen Cholera-Ausbruch", erklärte das UN-Büro für humanitäre Hilfe (Ocha) am Montag. "Wenn Kinder keinen Zugang zu grundlegender Gesundheitsversorgung und Ernährung haben, können sie ihr Potenzial nicht ausschöpfen."


23/10/2017 - 16:45

Japans Regierungschef kündigt nach Wahlsieg harten Umgang mit Nordkorea an

Nach seinem überwältigenden Wahlsieg bei der Parlamentswahl in Japan hat Regierungschef Shinzo Abe einen härteren Umgang mit Nordkorea angekündigt. Mit "starker, entschlossener Diplomatie" wolle er dem Raketen- und Atomprogramm Nordkoreas entgegentreten, sagte Abe am Montag vor Journalisten in Tokio. Er sei entschlossen, "das Leben der Menschen und das Leben in Frieden" zu sichern. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und US-Präsident Donald Trump gratulierten dem Wahlsieger.

Japans Regierungschef kündigt nach Wahlsieg harten Umgang mit Nordkorea an

Nach seinem überwältigenden Wahlsieg bei der Parlamentswahl in Japan hat Regierungschef Shinzo Abe einen härteren Umgang mit Nordkorea angekündigt. Mit "starker, entschlossener Diplomatie" wolle er dem Raketen- und Atomprogramm Nordkoreas entgegentreten, sagte Abe am Montag vor Journalisten in Tokio. Er sei entschlossen, "das Leben der Menschen und das Leben in Frieden" zu sichern. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und US-Präsident Donald Trump gratulierten dem Wahlsieger.


23/10/2017 - 11:49

Lombardei und Venetien stimmen in Referenden für mehr Autonomie

Bei nicht bindenden Referenden in den beiden wohlhabenden norditalienischen Regionen Venetien und Lombardei haben sich die Wähler mit überwältigender Mehrheit für mehr Autonomie ausgesprochen. Nach Auszählung fast aller Stimmen am Montag stimmten in der Lombardei 95 Prozent der Teilnehmer für eine größere Unabhängigkeit von Rom, in Venetien waren es 98 Prozent. Die Präsidenten beider Regionalregierungen distanzierten sich zugleich von Unabhängigkeitsbestrebungen wie in Katalonien.

Lombardei und Venetien stimmen in Referenden für mehr Autonomie

Bei nicht bindenden Referenden in den beiden wohlhabenden norditalienischen Regionen Venetien und Lombardei haben sich die Wähler mit überwältigender Mehrheit für mehr Autonomie ausgesprochen. Nach Auszählung fast aller Stimmen am Montag stimmten in der Lombardei 95 Prozent der Teilnehmer für eine größere Unabhängigkeit von Rom, in Venetien waren es 98 Prozent. Die Präsidenten beider Regionalregierungen distanzierten sich zugleich von Unabhängigkeitsbestrebungen wie in Katalonien.


23/10/2017 - 05:07

UN-Geberkonferenz für die Lage der Rohingya in Bangladesch und Myanmar am Montag

Die Vereinten Nationen veranstalten am Montag eine internationale Geberkonferenz für die Rohingya-Flüchtlinge aus Myanmar. In einer gemeinsamen Erklärung mit den Vorsitzenden der Internationalen Organisation für Migration (IOM) und des UN-Büros für humanitäre Hilfe (OCHA) rief UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi die Staatengemeinschaft dazu auf, Solidarität mit der verfolgten muslimischen Minderheit Myanmars zu zeigen.

UN-Geberkonferenz für die Lage der Rohingya in Bangladesch und Myanmar am Montag

Die Vereinten Nationen veranstalten am Montag eine internationale Geberkonferenz für die Rohingya-Flüchtlinge aus Myanmar. In einer gemeinsamen Erklärung mit den Vorsitzenden der Internationalen Organisation für Migration (IOM) und des UN-Büros für humanitäre Hilfe (OCHA) rief UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi die Staatengemeinschaft dazu auf, Solidarität mit der verfolgten muslimischen Minderheit Myanmars zu zeigen.


21/10/2017 - 19:16

Ägyptische Regierung: 16 Polizisten bei Kämpfen mit Dschihadisten getötet

Bei Gefechten zwischen islamistischen Kämpfern und Polizisten im Westen Ägyptens sind nach offiziellen Angaben 16 Polizisten getötet worden. Ein Polizist gelte als vermisst, 13 weitere wurden verletzt, teilte das Innenministerium in Kairo mit. Demnach wurden auch 15 islamistische Kämpfer getötet oder verletzt. Sicherheitsvertreter und Ärzte hatten zuvor von 35 getöteten Polizisten berichtet.

Ägyptische Regierung: 16 Polizisten bei Kämpfen mit Dschihadisten getötet

Bei Gefechten zwischen islamistischen Kämpfern und Polizisten im Westen Ägyptens sind nach offiziellen Angaben 16 Polizisten getötet worden. Ein Polizist gelte als vermisst, 13 weitere wurden verletzt, teilte das Innenministerium in Kairo mit. Demnach wurden auch 15 islamistische Kämpfer getötet oder verletzt. Sicherheitsvertreter und Ärzte hatten zuvor von 35 getöteten Polizisten berichtet.


21/10/2017 - 08:25

Australiens Polizei setzt Rekord-Belohnungen für Aufklärung von Frauenmorden aus

Um die Morde an sechs Frauen aus Melbourne in den 80er Jahren endlich aufzuklären, hat die australische Polizei Belohnungen mit einer Rekord-Gesamthöhe von bis zu sechs Millionen australischen Dollar (3,98 Millionen Euro) ausgesetzt. Für Hinweise, die zur Verurteilung des Täters oder der Täter führen, will die Polizei im südlichen Bundesstaat Victoria pro Fall eine Million australische Dollar zahlen, wie sie am Samstag mitteilte.

Australiens Polizei setzt Rekord-Belohnungen für Aufklärung von Frauenmorden aus

Um die Morde an sechs Frauen aus Melbourne in den 80er Jahren endlich aufzuklären, hat die australische Polizei Belohnungen mit einer Rekord-Gesamthöhe von bis zu sechs Millionen australischen Dollar (3,98 Millionen Euro) ausgesetzt. Für Hinweise, die zur Verurteilung des Täters oder der Täter führen, will die Polizei im südlichen Bundesstaat Victoria pro Fall eine Million australische Dollar zahlen, wie sie am Samstag mitteilte.

23/10/2017 - 22:31

Gericht lehnt Einstellung von Verfahren gegen Börsen-Chef Kengeter ab

Das Frankfurter Amtsgericht hat eine Einstellung des Ermittlungsverfahrens gegen den Chef der Deutschen Börse, Carsten Kengeter, abgelehnt. Das Gericht stimmte dem Antrag des Unternehmens auf Einstellung gegen eine Geldzahlung von einer halben Million Euro nicht zu, wie die Deutsche Börse am Montagabend mitteilte. Demnach übergab das Gericht das Verfahren zum Verdacht des Insiderhandels wieder an die Frankfurter Staatsanwaltschaft.

Gericht lehnt Einstellung von Verfahren gegen Börsen-Chef Kengeter ab

Das Frankfurter Amtsgericht hat eine Einstellung des Ermittlungsverfahrens gegen den Chef der Deutschen Börse, Carsten Kengeter, abgelehnt. Das Gericht stimmte dem Antrag des Unternehmens auf Einstellung gegen eine Geldzahlung von einer halben Million Euro nicht zu, wie die Deutsche Börse am Montagabend mitteilte. Demnach übergab das Gericht das Verfahren zum Verdacht des Insiderhandels wieder an die Frankfurter Staatsanwaltschaft.


23/10/2017 - 20:47

Holprige Personalentscheidungen bei der SPD

Zu wenige Frauen, zu wenige Parteilinke: Die personelle Neuaufstellung der SPD nach ihrer schweren Niederlage bei der Bundestagswahl sorgt in der Partei für Unmut. Der frühere SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann erhielt bei der Nominierung für den Posten des Bundestagsvizepräsidenten am Montag nur rund 61 Prozent. Auch der Vorschlag von Parteichef Martin Schulz, den Bundestagsabgeordneten Lars Klingbeil zum neuen Generalsekretär zu machen, ist nicht unumstritten.

Holprige Personalentscheidungen bei der SPD

Zu wenige Frauen, zu wenige Parteilinke: Die personelle Neuaufstellung der SPD nach ihrer schweren Niederlage bei der Bundestagswahl sorgt in der Partei für Unmut. Der frühere SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann erhielt bei der Nominierung für den Posten des Bundestagsvizepräsidenten am Montag nur rund 61 Prozent. Auch der Vorschlag von Parteichef Martin Schulz, den Bundestagsabgeordneten Lars Klingbeil zum neuen Generalsekretär zu machen, ist nicht unumstritten.


22/10/2017 - 15:58

Jamaika-Parteien konkretisieren ihre Bedingungen für eine mögliche Koalition

Vor der zweiten Jamaika-Sondierungsrunde am Dienstag haben die beteiligten Parteien ihre Bedingungen für eine mögliche Koalition konkretisiert. CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn forderte FDP und Grüne auf, den Flüchtlingskompromiss der Union als Fundament einer Jamaika-Koalition zu akzeptieren. Grünen-Chef Cem Özdemir machte die Einhaltung der Klimaschutzziele zur Bedingung, die FDP will mehr Geld für Bildung durchsetzen.

Jamaika-Parteien konkretisieren ihre Bedingungen für eine mögliche Koalition

Vor der zweiten Jamaika-Sondierungsrunde am Dienstag haben die beteiligten Parteien ihre Bedingungen für eine mögliche Koalition konkretisiert. CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn forderte FDP und Grüne auf, den Flüchtlingskompromiss der Union als Fundament einer Jamaika-Koalition zu akzeptieren. Grünen-Chef Cem Özdemir machte die Einhaltung der Klimaschutzziele zur Bedingung, die FDP will mehr Geld für Bildung durchsetzen.


22/10/2017 - 11:42

Familienministerin fordert im Kampf gegen Sexismus striktere Gesetze

In der Debatte über Sexismus fordert Familienministerin Katarina Barley (SPD) striktere Gesetze. "Was körperliche Übergriffe angeht, wie Hand aufs Knie legen, sollten wir juristisch schärfer werden", sagte Barley den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Sonntagsausgaben). Bei Sexismus gehe es nicht ums Flirten, sondern immer um Macht. Deshalb müsse sich das "Machtgefälle zwischen den Geschlechtern" in Deutschland ändern.

Familienministerin fordert im Kampf gegen Sexismus striktere Gesetze

In der Debatte über Sexismus fordert Familienministerin Katarina Barley (SPD) striktere Gesetze. "Was körperliche Übergriffe angeht, wie Hand aufs Knie legen, sollten wir juristisch schärfer werden", sagte Barley den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Sonntagsausgaben). Bei Sexismus gehe es nicht ums Flirten, sondern immer um Macht. Deshalb müsse sich das "Machtgefälle zwischen den Geschlechtern" in Deutschland ändern.


22/10/2017 - 11:22

Merkel ruft zum Impfen auf

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat dazu aufgerufen, sich gegen Infektionskrankheiten impfen zu lassen. Es gelte, Risiken von schwerwiegenden Erkrankungen zu vermeiden, sagte Merkel in ihrem wöchentlichen Videopodcast. Als Beispiel verwies sie auf die Masern, bei denen es in Deutschland zum Teil auch wieder steigende Zahlen gebe, "und da kann das Impfen wirklich helfen".

Merkel ruft zum Impfen auf

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat dazu aufgerufen, sich gegen Infektionskrankheiten impfen zu lassen. Es gelte, Risiken von schwerwiegenden Erkrankungen zu vermeiden, sagte Merkel in ihrem wöchentlichen Videopodcast. Als Beispiel verwies sie auf die Masern, bei denen es in Deutschland zum Teil auch wieder steigende Zahlen gebe, "und da kann das Impfen wirklich helfen".


22/10/2017 - 10:50

Spahn: Unions-Kompromiss muss Kern einer Jamaika-Migrationspolitik sein

CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn hat FDP und Grüne aufgefordert, die Kompromissvereinbarung von CDU und CSU zur Migration als Fundament einer gemeinsamen Jamaika-Koalition zu akzeptieren. "Unser Kompromiss muss der Kern der Migrationspolitik von Jamaika sein", sagte Spahn der "Welt am Sonntag". FDP und Grüne könnten dies "ja noch mit guten Ideen ergänzen", etwa mit einem Einwanderungsgesetz, das den Zuzug von Fachkräften regele.

Spahn: Unions-Kompromiss muss Kern einer Jamaika-Migrationspolitik sein

CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn hat FDP und Grüne aufgefordert, die Kompromissvereinbarung von CDU und CSU zur Migration als Fundament einer gemeinsamen Jamaika-Koalition zu akzeptieren. "Unser Kompromiss muss der Kern der Migrationspolitik von Jamaika sein", sagte Spahn der "Welt am Sonntag". FDP und Grüne könnten dies "ja noch mit guten Ideen ergänzen", etwa mit einem Einwanderungsgesetz, das den Zuzug von Fachkräften regele.


21/10/2017 - 04:43

"Focus": CSU-Spitze rechnet nicht mehr mit Comeback Guttenbergs

Die CSU-Führung rechnet nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Focus" nicht mehr mit einem Comeback des früheren Verteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg in die Politik. Das Thema habe sich wohl erledigt, zitierte das Magazin in einer Vorabmeldung vom Samstag das Umfeld von CSU-Chef Horst Seehofer.

Die CSU-Führung rechnet nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Focus" nicht mehr mit einem Comeback des früheren Verteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg in die Politik. Das Thema habe sich wohl erledigt, zitierte das Magazin in einer Vorabmeldung vom Samstag das Umfeld von CSU-Chef Horst Seehofer.

23/10/2017 - 22:31

Gericht lehnt Einstellung von Verfahren gegen Börsen-Chef Kengeter ab

Das Frankfurter Amtsgericht hat eine Einstellung des Ermittlungsverfahrens gegen den Chef der Deutschen Börse, Carsten Kengeter, abgelehnt. Das Gericht stimmte dem Antrag des Unternehmens auf Einstellung gegen eine Geldzahlung von einer halben Million Euro nicht zu, wie die Deutsche Börse am Montagabend mitteilte. Demnach übergab das Gericht das Verfahren zum Verdacht des Insiderhandels wieder an die Frankfurter Staatsanwaltschaft.

Gericht lehnt Einstellung von Verfahren gegen Börsen-Chef Kengeter ab

Das Frankfurter Amtsgericht hat eine Einstellung des Ermittlungsverfahrens gegen den Chef der Deutschen Börse, Carsten Kengeter, abgelehnt. Das Gericht stimmte dem Antrag des Unternehmens auf Einstellung gegen eine Geldzahlung von einer halben Million Euro nicht zu, wie die Deutsche Börse am Montagabend mitteilte. Demnach übergab das Gericht das Verfahren zum Verdacht des Insiderhandels wieder an die Frankfurter Staatsanwaltschaft.


23/10/2017 - 16:30

Durchsuchungen bei VW und Daimler wegen Kartellvorwürfen

Ermittler der EU-Kommission haben am Montag weitere Autobauer in Deutschland wegen möglicher Kartellverstöße durchsucht. Der Volkswagen-Konzern in Wolfsburg und Daimler in Stuttgart bestätigten, dass es bei ihnen "angekündigte Nachprüfungen" gegeben habe. Vergangene Woche waren Räumlichkeiten bei BMW unangekündigt durchsucht worden.

Durchsuchungen bei VW und Daimler wegen Kartellvorwürfen

Ermittler der EU-Kommission haben am Montag weitere Autobauer in Deutschland wegen möglicher Kartellverstöße durchsucht. Der Volkswagen-Konzern in Wolfsburg und Daimler in Stuttgart bestätigten, dass es bei ihnen "angekündigte Nachprüfungen" gegeben habe. Vergangene Woche waren Räumlichkeiten bei BMW unangekündigt durchsucht worden.


23/10/2017 - 12:15

Ticketpreise für Billigflieger trotz Air-Berlin-Pleite auf Tiefstand

Trotz der Insolvenz von Air Berlin sind die Ticketpreise der Billigflieger in Deutschland auf einen neuen Tiefstand gefallen. Die durchschnittlichen Bruttopreise der Low-Cost-Carrier lagen für den Herbst zwischen 35 und 97 Euro, wie eine am Montag veröffentlichte Studie des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) ergab. Im Vorjahr hatte die Preisspanne noch 44 bis 105 Euro für einen einfachen Flug betragen.

Ticketpreise für Billigflieger trotz Air-Berlin-Pleite auf Tiefstand

Trotz der Insolvenz von Air Berlin sind die Ticketpreise der Billigflieger in Deutschland auf einen neuen Tiefstand gefallen. Die durchschnittlichen Bruttopreise der Low-Cost-Carrier lagen für den Herbst zwischen 35 und 97 Euro, wie eine am Montag veröffentlichte Studie des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) ergab. Im Vorjahr hatte die Preisspanne noch 44 bis 105 Euro für einen einfachen Flug betragen.


23/10/2017 - 12:02

China hebt Importverbot für Weichkäse aus der EU wieder auf

China hebt das vor knapp zwei Monaten verhängte Importverbot für Weich- und Schimmelkäse aus der EU wieder auf. Die Kommission für Gesundheit und Familienplanung in Peking habe die Zollbehörden des Landes entsprechend informiert, erklärte am Montag eine Delegation der EU in Peking. Sie hatte in den vergangenen Tagen mit Vertretern der chinesischen Behörden verhandelt.

China hebt Importverbot für Weichkäse aus der EU wieder auf

China hebt das vor knapp zwei Monaten verhängte Importverbot für Weich- und Schimmelkäse aus der EU wieder auf. Die Kommission für Gesundheit und Familienplanung in Peking habe die Zollbehörden des Landes entsprechend informiert, erklärte am Montag eine Delegation der EU in Peking. Sie hatte in den vergangenen Tagen mit Vertretern der chinesischen Behörden verhandelt.


23/10/2017 - 10:49

Foodwatch eröffnet Wahl zum "Goldenen Windbeutel"

Ochensenschwanzsuppe ohne Ochsenschwanz, Kinderkekse voller Zucker: Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat in diesem Jahr fünf Produkte für ihren Negativpreis "Goldener Windbeutel" nominiert. Bis Ende November können Verbraucher über die "dreisteste Werbelüge" des Jahres abstimmen, wie Foodwatch am Montag mitteilte. Nominiert sind Produkte der Firmen Alete, Bauer, Continental Foods, Kellogg's und Unilever.

Foodwatch eröffnet Wahl zum

Ochensenschwanzsuppe ohne Ochsenschwanz, Kinderkekse voller Zucker: Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat in diesem Jahr fünf Produkte für ihren Negativpreis "Goldener Windbeutel" nominiert. Bis Ende November können Verbraucher über die "dreisteste Werbelüge" des Jahres abstimmen, wie Foodwatch am Montag mitteilte. Nominiert sind Produkte der Firmen Alete, Bauer, Continental Foods, Kellogg's und Unilever.


22/10/2017 - 12:06

Air-Berlin-Generalbevollmächtigter dringt auf Transfergesellschaft

Kurz vor dem endgültigen Aus für Air Berlin hat der für die Insolvenz zuständige Generalbevollmächtigte Frank Kebekus die Forderung nach einer Transfergesellschaft bekräftigt. Sonst müssten Anfang November rund 4000 Kündigungen ausgesprochen werden, sagte Kebekus der "Rheinischen Post" vom Wochenende. Am kommenden Samstag wird der Flugverkehr unter dem Code von Air Berlin eingestellt. Kritik gab es weiter an der Gehaltsgarantie für Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann.

Air-Berlin-Generalbevollmächtigter dringt auf Transfergesellschaft

Kurz vor dem endgültigen Aus für Air Berlin hat der für die Insolvenz zuständige Generalbevollmächtigte Frank Kebekus die Forderung nach einer Transfergesellschaft bekräftigt. Sonst müssten Anfang November rund 4000 Kündigungen ausgesprochen werden, sagte Kebekus der "Rheinischen Post" vom Wochenende. Am kommenden Samstag wird der Flugverkehr unter dem Code von Air Berlin eingestellt. Kritik gab es weiter an der Gehaltsgarantie für Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann.


21/10/2017 - 08:57

Gesamtmetall-Chef weist Gewerkschaftskonzept für Arbeitszeitverkürzungen zurück

In der Metall- und Elektroindustrie spitzt sich der Streit um mögliche Arbeitszeitverkürzungen zu. Der Forderungskatalog, den die IG Metall in der kommenden Woche endgültig beschließen will, sei "völlig weltfremd", sagte der Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, Rainer Dulger, der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstagsausgabe). Überschlägig würden 200.000 Fachkräfte fehlen, wenn die Beschäftigten das Recht erhielten, die wöchentliche Arbeitszeit zeitweise von 35 auf 28 Stunden zu verringern.

Gesamtmetall-Chef weist Gewerkschaftskonzept für Arbeitszeitverkürzungen zurück

In der Metall- und Elektroindustrie spitzt sich der Streit um mögliche Arbeitszeitverkürzungen zu. Der Forderungskatalog, den die IG Metall in der kommenden Woche endgültig beschließen will, sei "völlig weltfremd", sagte der Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, Rainer Dulger, der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstagsausgabe). Überschlägig würden 200.000 Fachkräfte fehlen, wenn die Beschäftigten das Recht erhielten, die wöchentliche Arbeitszeit zeitweise von 35 auf 28 Stunden zu verringern.

Die Empfehlung der Redaktion