Info tabs

29/03/2017 - 22:21

Großbritannien beschreitet mit offiziellem Austrittsantrag Weg in den Brexit

Mit dem offiziellen Austrittsantrag hat Großbritannien den Weg in den Brexit beschritten. Der britische EU-Botschafter Tim Barrow übergab am Mittwoch in Brüssel das Gesuch seiner Regierung und setzte damit einen zweijährigen Verhandlungsprozess in Gang, an dessen Ende Großbritannien als erster Mitgliedstaat die Europäische Union verlassen wird. Das Europaparlament legte "rote Haltelinien" für die anstehenden Brexit-Verhandlungen mit London fest.

Großbritannien beschreitet mit offiziellem Austrittsantrag Weg in den Brexit

Mit dem offiziellen Austrittsantrag hat Großbritannien den Weg in den Brexit beschritten. Der britische EU-Botschafter Tim Barrow übergab am Mittwoch in Brüssel das Gesuch seiner Regierung und setzte damit einen zweijährigen Verhandlungsprozess in Gang, an dessen Ende Großbritannien als erster Mitgliedstaat die Europäische Union verlassen wird. Das Europaparlament legte "rote Haltelinien" für die anstehenden Brexit-Verhandlungen mit London fest.


29/03/2017 - 22:41

Türkei erklärt Militäreinsatz in Nordsyrien für beendet

Die Türkei beendet nach sieben Monaten ihren Militäreinsatz im Norden Syriens. Der nationale Sicherheitsrat unter Führung von Präsident Recep Tayyip Erdogan erklärte am Mittwoch, die Offensive gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) und kurdische Milizen sei "erfolgreich abgeschlossen" worden. Unklar blieb, ob die Türkei ihre Soldaten aus dem Nachbarland abziehen wird. Regierungschef Binali Yildirim schloss weitere Einsätze der türkischen Armee in Syrien nicht aus.

Türkei erklärt Militäreinsatz in Nordsyrien für beendet

Die Türkei beendet nach sieben Monaten ihren Militäreinsatz im Norden Syriens. Der nationale Sicherheitsrat unter Führung von Präsident Recep Tayyip Erdogan erklärte am Mittwoch, die Offensive gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) und kurdische Milizen sei "erfolgreich abgeschlossen" worden. Unklar blieb, ob die Türkei ihre Soldaten aus dem Nachbarland abziehen wird. Regierungschef Binali Yildirim schloss weitere Einsätze der türkischen Armee in Syrien nicht aus.


29/03/2017 - 19:40

Fast 150 Vermisste nach Untergang von Flüchtlingsboot im Mittelmeer befürchtet

Nach dem Untergang eines Flüchtlingsbootes im Mittelmeer werden nach Angaben eines Überlebenden fast 150 Menschen vermisst. Das teilte das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR am Mittwoch unter Berufung auf einen jugendlichen Gambier mit, der das Unglück überlebte. Der 16-Jährige wurde demnach von einem spanischen Militärschiff des EU-Marineeinsatzes "Sophia" aus dem Wasser gezogen. Vor der Küste Zpyerns wurden unterdessen über 90 Bootsflüchtlinge aus Seenot gerettet.

Fast 150 Vermisste nach Untergang von Flüchtlingsboot im Mittelmeer befürchtet

Nach dem Untergang eines Flüchtlingsbootes im Mittelmeer werden nach Angaben eines Überlebenden fast 150 Menschen vermisst. Das teilte das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR am Mittwoch unter Berufung auf einen jugendlichen Gambier mit, der das Unglück überlebte. Der 16-Jährige wurde demnach von einem spanischen Militärschiff des EU-Marineeinsatzes "Sophia" aus dem Wasser gezogen. Vor der Küste Zpyerns wurden unterdessen über 90 Bootsflüchtlinge aus Seenot gerettet.


29/03/2017 - 15:18

Fusion zwischen Deutscher Börse und LSE endgültig gescheitert

Die Mega-Fusion zwischen der Deutschen Börse und der London Stock Exchange (LSE) ist endgültig gescheitert: Die EU-Kommission untersagte den Zusammenschluss am Mittwoch offiziell, weil die Konzentration beider Finanzplätze "die Konkurrenz deutlich eingeschränkt" hätte. Beide Seiten seien nicht auf die Wettbewerbsbedenken der Kommission eingegangen. Die Fusion zu einem europäischen Börsen-Schwergewicht platzte damit nach früheren Versuchen in den Jahren 2000 und 2005 bereits zum dritten Mal.

Fusion zwischen Deutscher Börse und LSE endgültig gescheitert

Die Mega-Fusion zwischen der Deutschen Börse und der London Stock Exchange (LSE) ist endgültig gescheitert: Die EU-Kommission untersagte den Zusammenschluss am Mittwoch offiziell, weil die Konzentration beider Finanzplätze "die Konkurrenz deutlich eingeschränkt" hätte. Beide Seiten seien nicht auf die Wettbewerbsbedenken der Kommission eingegangen. Die Fusion zu einem europäischen Börsen-Schwergewicht platzte damit nach früheren Versuchen in den Jahren 2000 und 2005 bereits zum dritten Mal.


29/03/2017 - 17:50

Türkischer Geheimdienst macht auch vor Bundestagsabgeordneten nicht halt

Die Geheimdienstaktivitäten der Türkei in Deutschland machen auch vor Bundestagsabgeordneten nicht halt: Auf einer Liste des türkischen Geheimdiensts steht der Name der SPD-Parlamentarierin Michelle Müntefering. Die Abgeordnete erklärte am Mittwoch, die türkische Regierung überschreite damit "erneut und deutlich eine Grenze". Auch eine CDU-Abgeordnete soll Medienberichten zufolge ins Visier des türkischen Geheimdienstes MIT geraten sein.

Türkischer Geheimdienst macht auch vor Bundestagsabgeordneten nicht halt

Die Geheimdienstaktivitäten der Türkei in Deutschland machen auch vor Bundestagsabgeordneten nicht halt: Auf einer Liste des türkischen Geheimdiensts steht der Name der SPD-Parlamentarierin Michelle Müntefering. Die Abgeordnete erklärte am Mittwoch, die türkische Regierung überschreite damit "erneut und deutlich eine Grenze". Auch eine CDU-Abgeordnete soll Medienberichten zufolge ins Visier des türkischen Geheimdienstes MIT geraten sein.


29/03/2017 - 16:47

Berichte: Umstrittene Pkw-Maut schafft es durch den Bundesrat

Die umstrittene Pkw-Maut nimmt Zeitungsberichten zufolge am Freitag wohl doch die letzte Hürde. Im Bundesrat sei der Widerstand gegen das Projekt in sich zusammengefallen, berichteten die "Stuttgarter Zeitung" und die "Stuttgarter Nachrichten" in ihren Donnerstagsausgaben unter Berufung auf Kreise der Länderkammer. Die SPD-regierten Länder Brandenburg und Hamburg sowie die schwarz-grünen Länder Baden-Württemberg und Hessen hätten signalisiert, am Freitag keine Anträge zu unterstützen, die Maut ganz zu Fall zu bringen, stärker ökologisch auszurichten oder in Grenzregionen bestimmte Autobahnabschnitte davon auszunehmen, berichteten die Zeitungen weiter.

Berichte: Umstrittene Pkw-Maut schafft es durch den Bundesrat

Die umstrittene Pkw-Maut nimmt Zeitungsberichten zufolge am Freitag wohl doch die letzte Hürde. Im Bundesrat sei der Widerstand gegen das Projekt in sich zusammengefallen, berichteten die "Stuttgarter Zeitung" und die "Stuttgarter Nachrichten" in ihren Donnerstagsausgaben unter Berufung auf Kreise der Länderkammer. Die SPD-regierten Länder Brandenburg und Hamburg sowie die schwarz-grünen Länder Baden-Württemberg und Hessen hätten signalisiert, am Freitag keine Anträge zu unterstützen, die Maut ganz zu Fall zu bringen, stärker ökologisch auszurichten oder in Grenzregionen bestimmte Autobahnabschnitte davon auszunehmen, berichteten die Zeitungen weiter.


29/03/2017 - 19:02

Jäger: Abschiebehaft für Amri war nicht möglich

Im Fall des Berlin-Attentäters Anis Amri hat Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) die Einschätzung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) zurückgewiesen, dass der Tunesier vor dem Weihnachtsmarktanschlag womöglich in Abschiebehaft genommen werden konnte. "Diese Rechtsauffassung teile ich ausdrücklich nicht", sagte Jäger am Mittwoch vor dem Amri-Untersuchungsausschuss des Düsseldorfer Landtags. Sie halte der juristischen Praxis nicht stand.

Jäger: Abschiebehaft für Amri war nicht möglich

Im Fall des Berlin-Attentäters Anis Amri hat Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) die Einschätzung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) zurückgewiesen, dass der Tunesier vor dem Weihnachtsmarktanschlag womöglich in Abschiebehaft genommen werden konnte. "Diese Rechtsauffassung teile ich ausdrücklich nicht", sagte Jäger am Mittwoch vor dem Amri-Untersuchungsausschuss des Düsseldorfer Landtags. Sie halte der juristischen Praxis nicht stand.

29/03/2017 - 22:21

Großbritannien beschreitet mit offiziellem Austrittsantrag Weg in den Brexit

Mit dem offiziellen Austrittsantrag hat Großbritannien den Weg in den Brexit beschritten. Der britische EU-Botschafter Tim Barrow übergab am Mittwoch in Brüssel das Gesuch seiner Regierung und setzte damit einen zweijährigen Verhandlungsprozess in Gang, an dessen Ende Großbritannien als erster Mitgliedstaat die Europäische Union verlassen wird. Das Europaparlament legte "rote Haltelinien" für die anstehenden Brexit-Verhandlungen mit London fest.

Großbritannien beschreitet mit offiziellem Austrittsantrag Weg in den Brexit

Mit dem offiziellen Austrittsantrag hat Großbritannien den Weg in den Brexit beschritten. Der britische EU-Botschafter Tim Barrow übergab am Mittwoch in Brüssel das Gesuch seiner Regierung und setzte damit einen zweijährigen Verhandlungsprozess in Gang, an dessen Ende Großbritannien als erster Mitgliedstaat die Europäische Union verlassen wird. Das Europaparlament legte "rote Haltelinien" für die anstehenden Brexit-Verhandlungen mit London fest.


29/03/2017 - 22:41

Türkei erklärt Militäreinsatz in Nordsyrien für beendet

Die Türkei beendet nach sieben Monaten ihren Militäreinsatz im Norden Syriens. Der nationale Sicherheitsrat unter Führung von Präsident Recep Tayyip Erdogan erklärte am Mittwoch, die Offensive gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) und kurdische Milizen sei "erfolgreich abgeschlossen" worden. Unklar blieb, ob die Türkei ihre Soldaten aus dem Nachbarland abziehen wird. Regierungschef Binali Yildirim schloss weitere Einsätze der türkischen Armee in Syrien nicht aus.

Türkei erklärt Militäreinsatz in Nordsyrien für beendet

Die Türkei beendet nach sieben Monaten ihren Militäreinsatz im Norden Syriens. Der nationale Sicherheitsrat unter Führung von Präsident Recep Tayyip Erdogan erklärte am Mittwoch, die Offensive gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) und kurdische Milizen sei "erfolgreich abgeschlossen" worden. Unklar blieb, ob die Türkei ihre Soldaten aus dem Nachbarland abziehen wird. Regierungschef Binali Yildirim schloss weitere Einsätze der türkischen Armee in Syrien nicht aus.


29/03/2017 - 22:48

Briefe von Jackie Kennedy an Verehrer in London versteigert

Private Briefe der früheren First Lady Jackie Kennedy sind am Mittwoch in London versteigert worden. Sie kamen als Teil einer größeren Sammlung für umgerechnet rund 116.000 Euro unter den Hammer, wie das Auktionshaus Bonhams mitteilte. Kernstück der Auktion war die Korrespondenz zwischen der Ehefrau des 1963 ermordeten US-Präsidenten John F. Kennedy und ihrem Verehrer, dem früheren britischen Botschafter in den USA, David Ormsby Gore.

Briefe von Jackie Kennedy an Verehrer in London versteigert

Private Briefe der früheren First Lady Jackie Kennedy sind am Mittwoch in London versteigert worden. Sie kamen als Teil einer größeren Sammlung für umgerechnet rund 116.000 Euro unter den Hammer, wie das Auktionshaus Bonhams mitteilte. Kernstück der Auktion war die Korrespondenz zwischen der Ehefrau des 1963 ermordeten US-Präsidenten John F. Kennedy und ihrem Verehrer, dem früheren britischen Botschafter in den USA, David Ormsby Gore.


29/03/2017 - 17:15

Menschenkette auf Westminster-Brücke im Gedenken an Anschlagsopfer

Eine Woche nach dem Anschlag auf der Londoner Westminster-Brücke haben dort hunderte Menschen der Opfer gedacht. Sie formten am Mittwoch eine Menschenkette auf der Brücke und hielten eine Schweigeminute ab. Unter den Teilnehmern der Veranstaltung waren viele Muslime, die sich von dem mutmaßlich islamistischen Attentäter Khalid Masood distanzierten. Auf Plakaten war zu lesen: "Der Islam sagt Nein zum Terrorismus" und "Islam bedeutet Frieden".

Menschenkette auf Westminster-Brücke im Gedenken an Anschlagsopfer

Eine Woche nach dem Anschlag auf der Londoner Westminster-Brücke haben dort hunderte Menschen der Opfer gedacht. Sie formten am Mittwoch eine Menschenkette auf der Brücke und hielten eine Schweigeminute ab. Unter den Teilnehmern der Veranstaltung waren viele Muslime, die sich von dem mutmaßlich islamistischen Attentäter Khalid Masood distanzierten. Auf Plakaten war zu lesen: "Der Islam sagt Nein zum Terrorismus" und "Islam bedeutet Frieden".


29/03/2017 - 19:40

Fast 150 Vermisste nach Untergang von Flüchtlingsboot im Mittelmeer befürchtet

Nach dem Untergang eines Flüchtlingsbootes im Mittelmeer werden nach Angaben eines Überlebenden fast 150 Menschen vermisst. Das teilte das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR am Mittwoch unter Berufung auf einen jugendlichen Gambier mit, der das Unglück überlebte. Der 16-Jährige wurde demnach von einem spanischen Militärschiff des EU-Marineeinsatzes "Sophia" aus dem Wasser gezogen. Vor der Küste Zpyerns wurden unterdessen über 90 Bootsflüchtlinge aus Seenot gerettet.

Fast 150 Vermisste nach Untergang von Flüchtlingsboot im Mittelmeer befürchtet

Nach dem Untergang eines Flüchtlingsbootes im Mittelmeer werden nach Angaben eines Überlebenden fast 150 Menschen vermisst. Das teilte das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR am Mittwoch unter Berufung auf einen jugendlichen Gambier mit, der das Unglück überlebte. Der 16-Jährige wurde demnach von einem spanischen Militärschiff des EU-Marineeinsatzes "Sophia" aus dem Wasser gezogen. Vor der Küste Zpyerns wurden unterdessen über 90 Bootsflüchtlinge aus Seenot gerettet.


29/03/2017 - 18:50

George Michael in aller Stille beigesetzt

Mehr als drei Monate nach seinem Tod ist George Michael in aller Stille beigesetzt worden. Der britische Popstar sei bei einer "kleinen privaten Zeremonie" im Kreise seiner Familie und Freunde bestattet worden, teilten die Angehörigen am Mittwoch mit. Zugleich dankten sie den Fans aus aller Welt für ihre zahlreichen "Nachrichten der Liebe und der Unterstützung".

George Michael in aller Stille beigesetzt

Mehr als drei Monate nach seinem Tod ist George Michael in aller Stille beigesetzt worden. Der britische Popstar sei bei einer "kleinen privaten Zeremonie" im Kreise seiner Familie und Freunde bestattet worden, teilten die Angehörigen am Mittwoch mit. Zugleich dankten sie den Fans aus aller Welt für ihre zahlreichen "Nachrichten der Liebe und der Unterstützung".


29/03/2017 - 20:53

Melania Trump hält Plädoyer für Menschenrechte

Seltener Auftritt der First Lady: Melania Trump hat bei einer Veranstaltung in Washington ein Plädoyer für die Menschenrechte und die weltweite Gleichstellung der Frauen gehalten. "Wir müssen weiter für die Gleichberechtigung der Geschlechter und den Respekt für Menschen jeder Herkunft und jeder ethnischen Gruppe arbeiten", sagte die Ehefrau von US-Präsident Donald Trump am Mittwoch.

Melania Trump hält Plädoyer für Menschenrechte

Seltener Auftritt der First Lady: Melania Trump hat bei einer Veranstaltung in Washington ein Plädoyer für die Menschenrechte und die weltweite Gleichstellung der Frauen gehalten. "Wir müssen weiter für die Gleichberechtigung der Geschlechter und den Respekt für Menschen jeder Herkunft und jeder ethnischen Gruppe arbeiten", sagte die Ehefrau von US-Präsident Donald Trump am Mittwoch.

29/03/2017 - 14:17

Gabriel erwartet schwierige Verhandlungen über britischen EU-Austritt

Nach der Brexit-Erklärung Großbritanniens erwartet Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) schwierige Verhandlungen über den Vollzug des Austritts aus der Europäischen Union. "Die Verhandlungen werden für beide Seiten sicher nicht leicht", sagte Gabriel am Mittwoch in Berlin. Der Minister sprach sich zugleich für eine weiterhin enge Bindung zwischen Großbritannien und der Europäischen Union aus.

Gabriel erwartet schwierige Verhandlungen über britischen EU-Austritt

Nach der Brexit-Erklärung Großbritanniens erwartet Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) schwierige Verhandlungen über den Vollzug des Austritts aus der Europäischen Union. "Die Verhandlungen werden für beide Seiten sicher nicht leicht", sagte Gabriel am Mittwoch in Berlin. Der Minister sprach sich zugleich für eine weiterhin enge Bindung zwischen Großbritannien und der Europäischen Union aus.


29/03/2017 - 17:50

Türkischer Geheimdienst macht auch vor Bundestagsabgeordneten nicht halt

Die Geheimdienstaktivitäten der Türkei in Deutschland machen auch vor Bundestagsabgeordneten nicht halt: Auf einer Liste des türkischen Geheimdiensts steht der Name der SPD-Parlamentarierin Michelle Müntefering. Die Abgeordnete erklärte am Mittwoch, die türkische Regierung überschreite damit "erneut und deutlich eine Grenze". Auch eine CDU-Abgeordnete soll Medienberichten zufolge ins Visier des türkischen Geheimdienstes MIT geraten sein.

Türkischer Geheimdienst macht auch vor Bundestagsabgeordneten nicht halt

Die Geheimdienstaktivitäten der Türkei in Deutschland machen auch vor Bundestagsabgeordneten nicht halt: Auf einer Liste des türkischen Geheimdiensts steht der Name der SPD-Parlamentarierin Michelle Müntefering. Die Abgeordnete erklärte am Mittwoch, die türkische Regierung überschreite damit "erneut und deutlich eine Grenze". Auch eine CDU-Abgeordnete soll Medienberichten zufolge ins Visier des türkischen Geheimdienstes MIT geraten sein.


29/03/2017 - 19:02

Jäger: Abschiebehaft für Amri war nicht möglich

Im Fall des Berlin-Attentäters Anis Amri hat Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) die Einschätzung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) zurückgewiesen, dass der Tunesier vor dem Weihnachtsmarktanschlag womöglich in Abschiebehaft genommen werden konnte. "Diese Rechtsauffassung teile ich ausdrücklich nicht", sagte Jäger am Mittwoch vor dem Amri-Untersuchungsausschuss des Düsseldorfer Landtags. Sie halte der juristischen Praxis nicht stand.

Jäger: Abschiebehaft für Amri war nicht möglich

Im Fall des Berlin-Attentäters Anis Amri hat Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) die Einschätzung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) zurückgewiesen, dass der Tunesier vor dem Weihnachtsmarktanschlag womöglich in Abschiebehaft genommen werden konnte. "Diese Rechtsauffassung teile ich ausdrücklich nicht", sagte Jäger am Mittwoch vor dem Amri-Untersuchungsausschuss des Düsseldorfer Landtags. Sie halte der juristischen Praxis nicht stand.


29/03/2017 - 12:53

Auch Maas droht türkischen Agenten in Deutschland mit Strafverfolgung

Vor dem Hintergrund der Ermittlungen wegen türkischer Agententätigkeit in Deutschland hat auch Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) beteiligten Agenten oder Mitarbeitern von Auslandsvertretungen explizit mit Strafverfolgung gedroht. "Spionage ist strafbar, dem werden wir nicht tatenlos zusehen", erklärte Maas am Mittwoch in Berlin. Sollten sich die schwerwiegenden Vorwürfe bestätigen, sei klar gesagt: "Unser Recht gilt auch für den türkischen Geheimdienst."

Auch Maas droht türkischen Agenten in Deutschland mit Strafverfolgung

Vor dem Hintergrund der Ermittlungen wegen türkischer Agententätigkeit in Deutschland hat auch Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) beteiligten Agenten oder Mitarbeitern von Auslandsvertretungen explizit mit Strafverfolgung gedroht. "Spionage ist strafbar, dem werden wir nicht tatenlos zusehen", erklärte Maas am Mittwoch in Berlin. Sollten sich die schwerwiegenden Vorwürfe bestätigen, sei klar gesagt: "Unser Recht gilt auch für den türkischen Geheimdienst."


29/03/2017 - 14:34

Bundesregierung: Großbritannien bleibt nach Brexit wichtiger Partner in Europa

Die Bundesregierung betrachtet Großbritannien auch nach der Brexit-Erklärung als wichtigen Partner in Europa und in der Nato. "Wir sollten nicht vergessen, dass das Vereinigte Königreich ein Partner bleibt", sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Mittwoch in Berlin.

Bundesregierung: Großbritannien bleibt nach Brexit wichtiger Partner in Europa

Die Bundesregierung betrachtet Großbritannien auch nach der Brexit-Erklärung als wichtigen Partner in Europa und in der Nato. "Wir sollten nicht vergessen, dass das Vereinigte Königreich ein Partner bleibt", sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Mittwoch in Berlin.


29/03/2017 - 16:52

Wenig Kompromissbereitschaft bei Streitthemen vor Koalitionsausschuss

Etwa zwei Dutzend Streitpunkte stehen auf der Tagesordnung, wenn die Spitzen von Union und SPD am Mittwochabend im Kanzleramt zusammenkommen. Sie wollen ausloten, welche Gesetzesvorhaben sie noch gemeinsam vor Ende der Legislaturperiode auf den Weg bringen. Vor Beginn des Treffens gab es wenig Signale für den Willen zur Einigung bei den strittigen Themen.

Wenig Kompromissbereitschaft bei Streitthemen vor Koalitionsausschuss

Etwa zwei Dutzend Streitpunkte stehen auf der Tagesordnung, wenn die Spitzen von Union und SPD am Mittwochabend im Kanzleramt zusammenkommen. Sie wollen ausloten, welche Gesetzesvorhaben sie noch gemeinsam vor Ende der Legislaturperiode auf den Weg bringen. Vor Beginn des Treffens gab es wenig Signale für den Willen zur Einigung bei den strittigen Themen.


29/03/2017 - 12:28

Zahl der ehrenamtlich engagierten älteren Deutschen deutlich gestiegen

Vor allem unter älteren Deutschen ist die Bereitschaft zu ehrenamtlichem Engagement in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Dies geht aus dem neuen sogenannten Engagementbericht der Bundesregierung hervor, mit dem sich das Kabinett am Mittwoch in Berlin befasste.

Zahl der ehrenamtlich engagierten älteren Deutschen deutlich gestiegen

Vor allem unter älteren Deutschen ist die Bereitschaft zu ehrenamtlichem Engagement in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Dies geht aus dem neuen sogenannten Engagementbericht der Bundesregierung hervor, mit dem sich das Kabinett am Mittwoch in Berlin befasste.

29/03/2017 - 20:17

Mit Bixby aus der Krise

Größeres Display, kein Menü-Knopf und ein digitaler Sprachassistent: Samsung hat sein neues Smartphone Galaxy S8 enthüllt, das den südkoreanischen Konzern aus der Krise holen soll. Der sprachgesteuerte Helfer Bixby wird von dem Unternehmen als ein wahrer Tausendsassa angepriesen, der "die Bedürfnisse des Nutzers voraussieht". Zu den neuen Merkmalen gehören auch die Entriegelung des Geräts per Fingerabdruck- oder Iris-Scan oder per Gesichtserkennung.

Mit Bixby aus der Krise

Größeres Display, kein Menü-Knopf und ein digitaler Sprachassistent: Samsung hat sein neues Smartphone Galaxy S8 enthüllt, das den südkoreanischen Konzern aus der Krise holen soll. Der sprachgesteuerte Helfer Bixby wird von dem Unternehmen als ein wahrer Tausendsassa angepriesen, der "die Bedürfnisse des Nutzers voraussieht". Zu den neuen Merkmalen gehören auch die Entriegelung des Geräts per Fingerabdruck- oder Iris-Scan oder per Gesichtserkennung.


29/03/2017 - 15:34

May will "kühnes und ambitioniertes" Handelsabkommen mit EU

Die britische Premierministerin Theresa May hat sich in der Brexit-Erklärung für ein "kühnes und ambitioniertes" Handelsabkommen mit der EU ausgesprochen. "Dieses sollte einen größeren Umfang und Anspruch haben als jedes Abkommen zuvor", heißt es in dem am Mittwoch in Brüssel überreichten Antrag Großbritanniens zum Austritt aus der Europäischen Union.

May will

Die britische Premierministerin Theresa May hat sich in der Brexit-Erklärung für ein "kühnes und ambitioniertes" Handelsabkommen mit der EU ausgesprochen. "Dieses sollte einen größeren Umfang und Anspruch haben als jedes Abkommen zuvor", heißt es in dem am Mittwoch in Brüssel überreichten Antrag Großbritanniens zum Austritt aus der Europäischen Union.


29/03/2017 - 14:47

Mittelstand fürchtet negative Folgen des Brexit für die Handelsbeziehungen

Der deutsche Mittelstand fürchtet angesichts des EU-Austritts von Großbritannien negative Folgen für die Handelsbeziehungen. Wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage des Mittelstandsverbunds hervorgeht, rechnen 42 Prozent der Befragten mit negativen Auswirkungen auf den deutschen Export, 80 Prozent befürchten Zölle auf Importe und Exporte. Die Konsequenzen des Brexit seien "für den deutschen Mittelstand nicht zu unterschätzen", erklärte der Hauptgeschäftsführer des Spitzenverbands, Ludwig Veltmann.

Mittelstand fürchtet negative Folgen des Brexit für die Handelsbeziehungen

Der deutsche Mittelstand fürchtet angesichts des EU-Austritts von Großbritannien negative Folgen für die Handelsbeziehungen. Wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage des Mittelstandsverbunds hervorgeht, rechnen 42 Prozent der Befragten mit negativen Auswirkungen auf den deutschen Export, 80 Prozent befürchten Zölle auf Importe und Exporte. Die Konsequenzen des Brexit seien "für den deutschen Mittelstand nicht zu unterschätzen", erklärte der Hauptgeschäftsführer des Spitzenverbands, Ludwig Veltmann.


29/03/2017 - 15:18

Fusion zwischen Deutscher Börse und LSE endgültig gescheitert

Die Mega-Fusion zwischen der Deutschen Börse und der London Stock Exchange (LSE) ist endgültig gescheitert: Die EU-Kommission untersagte den Zusammenschluss am Mittwoch offiziell, weil die Konzentration beider Finanzplätze "die Konkurrenz deutlich eingeschränkt" hätte. Beide Seiten seien nicht auf die Wettbewerbsbedenken der Kommission eingegangen. Die Fusion zu einem europäischen Börsen-Schwergewicht platzte damit nach früheren Versuchen in den Jahren 2000 und 2005 bereits zum dritten Mal.

Fusion zwischen Deutscher Börse und LSE endgültig gescheitert

Die Mega-Fusion zwischen der Deutschen Börse und der London Stock Exchange (LSE) ist endgültig gescheitert: Die EU-Kommission untersagte den Zusammenschluss am Mittwoch offiziell, weil die Konzentration beider Finanzplätze "die Konkurrenz deutlich eingeschränkt" hätte. Beide Seiten seien nicht auf die Wettbewerbsbedenken der Kommission eingegangen. Die Fusion zu einem europäischen Börsen-Schwergewicht platzte damit nach früheren Versuchen in den Jahren 2000 und 2005 bereits zum dritten Mal.


29/03/2017 - 11:46

BGH stärkt Mieterschutz bei vorgeschobenen Eigenbedarfskündigungen

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Mieterrechte bei mutmaßlich vorgetäuschten Eigenbedarfskündigungen ihrer Vermieter erheblich gestärkt. Vermieter müssen bei solch einem Verdacht in einer Beweislastumkehr "stimmig" erklären, warum sie die Wohnung nach Auszug des Mieters doch nicht selbst nutzen, entschied der BGH in einem am Mittwoch in Karlsruhe verkündeten Urteil. Vermietern droht damit Schadenersatz für Auszugskosten und höhere Mieten ihrer gekündigten Mieter. (Az. VIII ZR 44/16)

BGH stärkt Mieterschutz bei vorgeschobenen Eigenbedarfskündigungen

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Mieterrechte bei mutmaßlich vorgetäuschten Eigenbedarfskündigungen ihrer Vermieter erheblich gestärkt. Vermieter müssen bei solch einem Verdacht in einer Beweislastumkehr "stimmig" erklären, warum sie die Wohnung nach Auszug des Mieters doch nicht selbst nutzen, entschied der BGH in einem am Mittwoch in Karlsruhe verkündeten Urteil. Vermietern droht damit Schadenersatz für Auszugskosten und höhere Mieten ihrer gekündigten Mieter. (Az. VIII ZR 44/16)


29/03/2017 - 11:18

Gründer der Immobiliengruppe S&K zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt

Die beiden Gründer der Immobiliengruppe S&K sind wegen Untreue zu Haftstrafen von jeweils achteinhalb Jahren verurteilt worden. Das Landgericht Frankfurt am Main blieb mit dem am Mittwoch verkündeten Urteil wie erwartet im Rahmen einer zuvor erzielten Verständigung mit Staatsanwaltschaft und Verteidigung. Der ursprünglich erhobene Betrugsvorwurf war zuvor fallengelassen worden, nachdem die Angeklagten Geständnisse abgelegt hatten.

Gründer der Immobiliengruppe S&K zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt

Die beiden Gründer der Immobiliengruppe S&K sind wegen Untreue zu Haftstrafen von jeweils achteinhalb Jahren verurteilt worden. Das Landgericht Frankfurt am Main blieb mit dem am Mittwoch verkündeten Urteil wie erwartet im Rahmen einer zuvor erzielten Verständigung mit Staatsanwaltschaft und Verteidigung. Der ursprünglich erhobene Betrugsvorwurf war zuvor fallengelassen worden, nachdem die Angeklagten Geständnisse abgelegt hatten.


29/03/2017 - 15:54

Daimler will bei Entwicklung von Elektroautos aufs Gaspedal treten

Daimler beschleunigt die Entwicklung von Elektroautos: Bis 2022 sollen zehn neue Elektromodelle auf den Markt kommen, vom Smart bis zur Geländelimousine von Mercedes, wie der Autobauer am Mittwoch ankündigte. Bisher war dies bis 2025 geplant. In den nächsten Jahren investiere das Unternehmen zehn Milliarden Euro in seine Elektroflotte, sagte Daimler-Chef Dieter Zetsche auf der Hauptversammlung in Berlin. Eine Milliarde soll demnach in die Batterieproduktion gehen.

Daimler will bei Entwicklung von Elektroautos aufs Gaspedal treten

Daimler beschleunigt die Entwicklung von Elektroautos: Bis 2022 sollen zehn neue Elektromodelle auf den Markt kommen, vom Smart bis zur Geländelimousine von Mercedes, wie der Autobauer am Mittwoch ankündigte. Bisher war dies bis 2025 geplant. In den nächsten Jahren investiere das Unternehmen zehn Milliarden Euro in seine Elektroflotte, sagte Daimler-Chef Dieter Zetsche auf der Hauptversammlung in Berlin. Eine Milliarde soll demnach in die Batterieproduktion gehen.

Die Empfehlung der Redaktion