Sie sind hier

Fotos und Videos

Info tabs

20/01/2017 - 18:28

Trump: Von heute an gilt "nur Amerika zuerst"

In der US-Politik gilt künftig die Parole "nur Amerika zuerst". Das verkündete der neue US-Präsident Donald Trump nach seiner Vereidigung am Freitag vor hunderttausenden Zuhörern in seiner Antrittsrede auf den Stufen des Kapitols in Washington. Es gälten fortan zwei Regeln: "Kauft amerikanisch, stellt amerikanisch ein". Trump rief zu einem "neuen Nationalstolz" auf, der "die Spaltungen heilen" werde.

Trump: Von heute an gilt

In der US-Politik gilt künftig die Parole "nur Amerika zuerst". Das verkündete der neue US-Präsident Donald Trump nach seiner Vereidigung am Freitag vor hunderttausenden Zuhörern in seiner Antrittsrede auf den Stufen des Kapitols in Washington. Es gälten fortan zwei Regeln: "Kauft amerikanisch, stellt amerikanisch ein". Trump rief zu einem "neuen Nationalstolz" auf, der "die Spaltungen heilen" werde.


20/01/2017 - 17:22

Gewaltsame Proteste in Washington vor Trumps Amtseinführung

Kurz vor der Vereidigung von Donald Trump zum 45. US-Präsidenten hat es am Freitag in Washington gewaltsame Proteste gegeben. Mehrere hundert schwarz gekleidete und vermummte Demonstranten zogen randalierend durch das Zentrum der US-Hauptstadt. Die Trump-Gegner warfen Steine und zerstörten Schaufensterscheiben. Die Polizei setzte Tränengas ein, um die Demonstranten auseinanderzutreiben.

Gewaltsame Proteste in Washington vor Trumps Amtseinführung

Kurz vor der Vereidigung von Donald Trump zum 45. US-Präsidenten hat es am Freitag in Washington gewaltsame Proteste gegeben. Mehrere hundert schwarz gekleidete und vermummte Demonstranten zogen randalierend durch das Zentrum der US-Hauptstadt. Die Trump-Gegner warfen Steine und zerstörten Schaufensterscheiben. Die Polizei setzte Tränengas ein, um die Demonstranten auseinanderzutreiben.


20/01/2017 - 18:18

Bundesregierung: Keine konkreten Pläne für erstes Treffen von Merkel und Trump

Mit dem Amtsantritt von Donald Trump als 45. Präsident der Vereinigten Staaten hat für Deutschland eine Phase der Ungewissheit in den Beziehungen zu einem zentralen Verbündeten begonnen. Für ein erstes Treffen zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Trump gibt es nach Angaben aus Berlin weiterhin keine konkreten Pläne. Einer Umfrage zufolge befürchtet die Mehrheit der Deutschen eine Verschlechterung des Verhältnisses zu den USA.

Bundesregierung: Keine konkreten Pläne für erstes Treffen von Merkel und Trump

Mit dem Amtsantritt von Donald Trump als 45. Präsident der Vereinigten Staaten hat für Deutschland eine Phase der Ungewissheit in den Beziehungen zu einem zentralen Verbündeten begonnen. Für ein erstes Treffen zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Trump gibt es nach Angaben aus Berlin weiterhin keine konkreten Pläne. Einer Umfrage zufolge befürchtet die Mehrheit der Deutschen eine Verschlechterung des Verhältnisses zu den USA.


20/01/2017 - 18:45

Drei weitere Kinder lebend aus verschüttetem Hotel in Italien gerettet

Aus dem von einer Lawine verschütteten Hotel in den italienischen Abruzzen sind drei weitere Kinder gerettet worden. Die Kinder wurden am Freitag aus dem Hotel "Rigopiano" geborgen, wie ein Feuerwehrsprecher sagte. Zuvor waren eine Frau und ihr Sohn gerettet worden. Damit sind nun alle vier Kinder gerettet, die sich nach Behördenangaben zum Unglückszeitpunkt in dem Hotel aufhielten.

Drei weitere Kinder lebend aus verschüttetem Hotel in Italien gerettet

Aus dem von einer Lawine verschütteten Hotel in den italienischen Abruzzen sind drei weitere Kinder gerettet worden. Die Kinder wurden am Freitag aus dem Hotel "Rigopiano" geborgen, wie ein Feuerwehrsprecher sagte. Zuvor waren eine Frau und ihr Sohn gerettet worden. Damit sind nun alle vier Kinder gerettet, die sich nach Behördenangaben zum Unglückszeitpunkt in dem Hotel aufhielten.


20/01/2017 - 13:39

DFB bewirbt sich um Fußball-EM 2024

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) wird sich um die Ausrichtung der EM-Endrunde 2024 bewerben und will damit 18 Jahre nach dem Sommermärchen mit der WM 2006 erneut ein Fußball-Großereignis nach Deutschland holen. Dies beschloss das Präsidium des DFB am Freitag auf seiner Sitzung in Frankfurt/Main einstimmig. Bisher gibt es keinen Mitbewerber, die Türkei hat aber ebenso Interesse wie Dänemark, Finnland, Norwegen und Schweden als gemeinsame Bewerber.

DFB bewirbt sich um Fußball-EM 2024

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) wird sich um die Ausrichtung der EM-Endrunde 2024 bewerben und will damit 18 Jahre nach dem Sommermärchen mit der WM 2006 erneut ein Fußball-Großereignis nach Deutschland holen. Dies beschloss das Präsidium des DFB am Freitag auf seiner Sitzung in Frankfurt/Main einstimmig. Bisher gibt es keinen Mitbewerber, die Türkei hat aber ebenso Interesse wie Dänemark, Finnland, Norwegen und Schweden als gemeinsame Bewerber.


20/01/2017 - 18:30

Bundesregierung kritisiert Höcke-Äußerungen zu NS-Aufarbeitung

Die Bundesregierung hat die Rede von Thüringens AfD-Chef Björn Höcke zum Berliner Holocaustmahnmal und zur Aufarbeitung der NS-Vergangenheit scharf kritisiert. Diese Rede habe "den Kern unseres Selbstverständnisses berührt", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin. Deutschland sei nach den Verbrechen der Nazizeit "den Weg der aktiven Erinnerungskultur" gegangen und sei damit "zu einem weltweit geachteten freien demokratischen Staat" geworden.

Bundesregierung kritisiert Höcke-Äußerungen zu NS-Aufarbeitung

Die Bundesregierung hat die Rede von Thüringens AfD-Chef Björn Höcke zum Berliner Holocaustmahnmal und zur Aufarbeitung der NS-Vergangenheit scharf kritisiert. Diese Rede habe "den Kern unseres Selbstverständnisses berührt", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin. Deutschland sei nach den Verbrechen der Nazizeit "den Weg der aktiven Erinnerungskultur" gegangen und sei damit "zu einem weltweit geachteten freien demokratischen Staat" geworden.


20/01/2017 - 14:32

Unesco verurteilt Zerstörung weiterer antiker Bauwerke in Palmyra durch den IS

Nach der erneuten Eroberung der syrischen Wüstenstadt Palmyra durch die Dschihadistenmiliz IS haben deren Kämpfer zwei weitere Bauwerke aus der Antike zerstört. Die UN-Kulturorganisation Unesco verurteilte die Verwüstungen am Freitag als "Kriegsverbrechen und immensen Verlust für das syrische Volk und die Menschheit". Dutzende Menschen starben bei Kämpfen nahe Palmyra und bei Luftangriffen auf das Lager einer weiteren Dschihadistenmiliz.

Unesco verurteilt Zerstörung weiterer antiker Bauwerke in Palmyra durch den IS

Nach der erneuten Eroberung der syrischen Wüstenstadt Palmyra durch die Dschihadistenmiliz IS haben deren Kämpfer zwei weitere Bauwerke aus der Antike zerstört. Die UN-Kulturorganisation Unesco verurteilte die Verwüstungen am Freitag als "Kriegsverbrechen und immensen Verlust für das syrische Volk und die Menschheit". Dutzende Menschen starben bei Kämpfen nahe Palmyra und bei Luftangriffen auf das Lager einer weiteren Dschihadistenmiliz.

20/01/2017 - 18:28

Trump: Von heute an gilt "nur Amerika zuerst"

In der US-Politik gilt künftig die Parole "nur Amerika zuerst". Das verkündete der neue US-Präsident Donald Trump nach seiner Vereidigung am Freitag vor hunderttausenden Zuhörern in seiner Antrittsrede auf den Stufen des Kapitols in Washington. Es gälten fortan zwei Regeln: "Kauft amerikanisch, stellt amerikanisch ein". Trump rief zu einem "neuen Nationalstolz" auf, der "die Spaltungen heilen" werde.

Trump: Von heute an gilt

In der US-Politik gilt künftig die Parole "nur Amerika zuerst". Das verkündete der neue US-Präsident Donald Trump nach seiner Vereidigung am Freitag vor hunderttausenden Zuhörern in seiner Antrittsrede auf den Stufen des Kapitols in Washington. Es gälten fortan zwei Regeln: "Kauft amerikanisch, stellt amerikanisch ein". Trump rief zu einem "neuen Nationalstolz" auf, der "die Spaltungen heilen" werde.


20/01/2017 - 17:22

Gewaltsame Proteste in Washington vor Trumps Amtseinführung

Kurz vor der Vereidigung von Donald Trump zum 45. US-Präsidenten hat es am Freitag in Washington gewaltsame Proteste gegeben. Mehrere hundert schwarz gekleidete und vermummte Demonstranten zogen randalierend durch das Zentrum der US-Hauptstadt. Die Trump-Gegner warfen Steine und zerstörten Schaufensterscheiben. Die Polizei setzte Tränengas ein, um die Demonstranten auseinanderzutreiben.

Gewaltsame Proteste in Washington vor Trumps Amtseinführung

Kurz vor der Vereidigung von Donald Trump zum 45. US-Präsidenten hat es am Freitag in Washington gewaltsame Proteste gegeben. Mehrere hundert schwarz gekleidete und vermummte Demonstranten zogen randalierend durch das Zentrum der US-Hauptstadt. Die Trump-Gegner warfen Steine und zerstörten Schaufensterscheiben. Die Polizei setzte Tränengas ein, um die Demonstranten auseinanderzutreiben.


20/01/2017 - 17:34

Trump zu Vereidigungszeremonie am Kapitol eingetroffen

Der künftige US-Präsident Donald Trump ist am Freitag zur Vereidigungszeremonie am Kapitol in Washington eingetroffen. Er wurde von seinem Vorgänger Barack Obama begleitet. Trump soll gegen 18.00 Uhr MEZ vor der Westfassade des Kapitols, dem Sitz des US-Kongresses, den Amtseid ablegen. Danach hält er seine Antrittsrede.

Trump zu Vereidigungszeremonie am Kapitol eingetroffen

Der künftige US-Präsident Donald Trump ist am Freitag zur Vereidigungszeremonie am Kapitol in Washington eingetroffen. Er wurde von seinem Vorgänger Barack Obama begleitet. Trump soll gegen 18.00 Uhr MEZ vor der Westfassade des Kapitols, dem Sitz des US-Kongresses, den Amtseid ablegen. Danach hält er seine Antrittsrede.


20/01/2017 - 15:37

Hunderte protestieren gegen rechtsextreme Veranstaltung zu Ehren Trumps

In Washington ist die Polizei mit Pfefferspray gegen hunderte Demonstranten vorgegangen, die am Vorabend der Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump gegen eine Veranstaltung zu dessen Ehren protestierten. Der umstrittene "Deploraball" im National Press Building wurde unter anderem von der rechtsextremen "Alt-Right"-Bewegung organisiert. Dutzende bewaffnete Polizisten in Kampfmontur waren vor Ort.

Hunderte protestieren gegen rechtsextreme Veranstaltung zu Ehren Trumps

In Washington ist die Polizei mit Pfefferspray gegen hunderte Demonstranten vorgegangen, die am Vorabend der Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump gegen eine Veranstaltung zu dessen Ehren protestierten. Der umstrittene "Deploraball" im National Press Building wurde unter anderem von der rechtsextremen "Alt-Right"-Bewegung organisiert. Dutzende bewaffnete Polizisten in Kampfmontur waren vor Ort.


20/01/2017 - 18:45

Drei weitere Kinder lebend aus verschüttetem Hotel in Italien gerettet

Aus dem von einer Lawine verschütteten Hotel in den italienischen Abruzzen sind drei weitere Kinder gerettet worden. Die Kinder wurden am Freitag aus dem Hotel "Rigopiano" geborgen, wie ein Feuerwehrsprecher sagte. Zuvor waren eine Frau und ihr Sohn gerettet worden. Damit sind nun alle vier Kinder gerettet, die sich nach Behördenangaben zum Unglückszeitpunkt in dem Hotel aufhielten.

Drei weitere Kinder lebend aus verschüttetem Hotel in Italien gerettet

Aus dem von einer Lawine verschütteten Hotel in den italienischen Abruzzen sind drei weitere Kinder gerettet worden. Die Kinder wurden am Freitag aus dem Hotel "Rigopiano" geborgen, wie ein Feuerwehrsprecher sagte. Zuvor waren eine Frau und ihr Sohn gerettet worden. Damit sind nun alle vier Kinder gerettet, die sich nach Behördenangaben zum Unglückszeitpunkt in dem Hotel aufhielten.


20/01/2017 - 16:55

TÜV Rheinland wegen Brustimplantaten zu Millionen-Schadenersatz verurteilt

Im Skandal um mangelhafte Brustimplantate der französischen Firma PIP ist der TÜV Rheinland zur Zahlung von 60 Millionen Euro Schadenersatz verurteilt worden. Das Handelsgericht im südfranzösischen Toulon warf dem TÜV am Freitag unzureichende Kontrollen vor und sprach rund 20.000 Klägerinnen je 3000 Euro zu. Das deutsche Prüfunternehmen, das den Herstellungsprozess der minderwertigen Silikonimplantate zertifiziert hatte, kündigte umgehend Berufung an.

TÜV Rheinland wegen Brustimplantaten zu Millionen-Schadenersatz verurteilt

Im Skandal um mangelhafte Brustimplantate der französischen Firma PIP ist der TÜV Rheinland zur Zahlung von 60 Millionen Euro Schadenersatz verurteilt worden. Das Handelsgericht im südfranzösischen Toulon warf dem TÜV am Freitag unzureichende Kontrollen vor und sprach rund 20.000 Klägerinnen je 3000 Euro zu. Das deutsche Prüfunternehmen, das den Herstellungsprozess der minderwertigen Silikonimplantate zertifiziert hatte, kündigte umgehend Berufung an.


20/01/2017 - 15:07

Exilangebot für langjährigen Präsident Jammeh soll Krise in Gambia beilegen

Zur Beilegung der politischen Krise im westafrikanischen Gambia haben die Nachbarstaaten dem langjährigen Präsidenten Yahya Jammeh Asyl in einem Land seiner Wahl angeboten. Die Präsidenten Guineas und Mauretaniens wollten Jammeh am Freitag bei einem Besuch in Banjul davon überzeugen, seinem bereits vereidigten Nachfolger Adama Barrow Platz zu machen.

Exilangebot für langjährigen Präsident Jammeh soll Krise in Gambia beilegen

Zur Beilegung der politischen Krise im westafrikanischen Gambia haben die Nachbarstaaten dem langjährigen Präsidenten Yahya Jammeh Asyl in einem Land seiner Wahl angeboten. Die Präsidenten Guineas und Mauretaniens wollten Jammeh am Freitag bei einem Besuch in Banjul davon überzeugen, seinem bereits vereidigten Nachfolger Adama Barrow Platz zu machen.

20/01/2017 - 18:30

Bundesregierung kritisiert Höcke-Äußerungen zu NS-Aufarbeitung

Die Bundesregierung hat die Rede von Thüringens AfD-Chef Björn Höcke zum Berliner Holocaustmahnmal und zur Aufarbeitung der NS-Vergangenheit scharf kritisiert. Diese Rede habe "den Kern unseres Selbstverständnisses berührt", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin. Deutschland sei nach den Verbrechen der Nazizeit "den Weg der aktiven Erinnerungskultur" gegangen und sei damit "zu einem weltweit geachteten freien demokratischen Staat" geworden.

Bundesregierung kritisiert Höcke-Äußerungen zu NS-Aufarbeitung

Die Bundesregierung hat die Rede von Thüringens AfD-Chef Björn Höcke zum Berliner Holocaustmahnmal und zur Aufarbeitung der NS-Vergangenheit scharf kritisiert. Diese Rede habe "den Kern unseres Selbstverständnisses berührt", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin. Deutschland sei nach den Verbrechen der Nazizeit "den Weg der aktiven Erinnerungskultur" gegangen und sei damit "zu einem weltweit geachteten freien demokratischen Staat" geworden.


20/01/2017 - 18:18

Bundesregierung: Keine konkreten Pläne für erstes Treffen von Merkel und Trump

Mit dem Amtsantritt von Donald Trump als 45. Präsident der Vereinigten Staaten hat für Deutschland eine Phase der Ungewissheit in den Beziehungen zu einem zentralen Verbündeten begonnen. Für ein erstes Treffen zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Trump gibt es nach Angaben aus Berlin weiterhin keine konkreten Pläne. Einer Umfrage zufolge befürchtet die Mehrheit der Deutschen eine Verschlechterung des Verhältnisses zu den USA.

Bundesregierung: Keine konkreten Pläne für erstes Treffen von Merkel und Trump

Mit dem Amtsantritt von Donald Trump als 45. Präsident der Vereinigten Staaten hat für Deutschland eine Phase der Ungewissheit in den Beziehungen zu einem zentralen Verbündeten begonnen. Für ein erstes Treffen zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Trump gibt es nach Angaben aus Berlin weiterhin keine konkreten Pläne. Einer Umfrage zufolge befürchtet die Mehrheit der Deutschen eine Verschlechterung des Verhältnisses zu den USA.


20/01/2017 - 12:23

Hauptangeklagter im Fall Niklas bestreitet Beteiligung an tödlicher Attacke

Im Strafverfahren um die tödliche Prügelattacke auf den 17-jährigen Niklas in Bonn zeichnet sich ein schwieriger Indizienprozess ab: Am ersten Verhandlungstag stritt der Hauptangeklagte am Freitag vor dem Bonner Landgericht jede Tatbeteiligung ab. Der zweite Angeklagte schwieg zu dem Vorwurf, an der für Niklas tödlichen Schlägerei vor gut acht Monaten beteiligt gewesen zu sein.

Hauptangeklagter im Fall Niklas bestreitet Beteiligung an tödlicher Attacke

Im Strafverfahren um die tödliche Prügelattacke auf den 17-jährigen Niklas in Bonn zeichnet sich ein schwieriger Indizienprozess ab: Am ersten Verhandlungstag stritt der Hauptangeklagte am Freitag vor dem Bonner Landgericht jede Tatbeteiligung ab. Der zweite Angeklagte schwieg zu dem Vorwurf, an der für Niklas tödlichen Schlägerei vor gut acht Monaten beteiligt gewesen zu sein.


20/01/2017 - 10:11

Versorgungsniveau der Bundesbeamten laut "Bild" um 20 Prozentpunkte über Renten

Das Versorgungsniveau der Bundesbeamten im Alter lag nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung zuletzt um 20 Prozentpunkte höher als das der Rentner. Wie das Blatt am Freitag unter Berufung auf den neuen Versorgungsbericht der Bundesregierung berichtete, erhielten Bundesbeamte im Schnitt 68,1 Prozent ihres letzten Gehaltes als Pension. Das Rentenniveau für gesetzlich Versicherte liegt dagegen nur bei 48 Prozent mit sinkender Tendenz.

Versorgungsniveau der Bundesbeamten laut

Das Versorgungsniveau der Bundesbeamten im Alter lag nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung zuletzt um 20 Prozentpunkte höher als das der Rentner. Wie das Blatt am Freitag unter Berufung auf den neuen Versorgungsbericht der Bundesregierung berichtete, erhielten Bundesbeamte im Schnitt 68,1 Prozent ihres letzten Gehaltes als Pension. Das Rentenniveau für gesetzlich Versicherte liegt dagegen nur bei 48 Prozent mit sinkender Tendenz.


20/01/2017 - 15:24

Koalition will Manipulation von ärztlichen Diagnosen Riegel vorschieben

Die Koalition will der Manipulation von ärztlichen Diagnosen einen Riegel vorschieben. Eine Gesetzesnovelle soll künftig verhindern, dass Patienten bei der Abrechnung zum Teil kränker gemacht werden als sie sind, wie am Freitag aus Koalitionskreisen verlautete. So soll eine "nachträgliche Änderung oder Ergänzung von Diagnosedaten" und eine zusätzliche Vergütung für Diagnosen verboten sein.

Koalition will Manipulation von ärztlichen Diagnosen Riegel vorschieben

Die Koalition will der Manipulation von ärztlichen Diagnosen einen Riegel vorschieben. Eine Gesetzesnovelle soll künftig verhindern, dass Patienten bei der Abrechnung zum Teil kränker gemacht werden als sie sind, wie am Freitag aus Koalitionskreisen verlautete. So soll eine "nachträgliche Änderung oder Ergänzung von Diagnosedaten" und eine zusätzliche Vergütung für Diagnosen verboten sein.


20/01/2017 - 11:59

Schauspielerin Nadja Uhl war früher Klassenclown

Die Schauspielerin Nadja Uhl war früher ein Klassenclown. Zu Schulzeiten "waren meine Fantasie und mein Spieltrieb überhaupt nicht ausgelastet", sagte die 44-jährige Mutter zweier Töchter dem Magazin "Nido" vom Freitag. "Als Kind habe ich mich immer gefühlt, als würde mit mir etwas nicht stimmen, wenn ich in meine Traumwelt eintauchte."

Schauspielerin Nadja Uhl war früher Klassenclown

Die Schauspielerin Nadja Uhl war früher ein Klassenclown. Zu Schulzeiten "waren meine Fantasie und mein Spieltrieb überhaupt nicht ausgelastet", sagte die 44-jährige Mutter zweier Töchter dem Magazin "Nido" vom Freitag. "Als Kind habe ich mich immer gefühlt, als würde mit mir etwas nicht stimmen, wenn ich in meine Traumwelt eintauchte."


20/01/2017 - 14:33

Opfer von Weihnachtsmarkt-Anschlag sollen "umfängliche Hilfen" erhalten

Die Hinterbliebenen der Toten und die Verletzten des Anschlags auf den Berliner Weihnachtsmarkt sollen "umfängliche Hilfen" erhalten. Darauf verständigte sich Bundessozialministerin Andrea Nahles mit Bundesjustizminister Heiko Maas (beide SPD), wie das Sozialressort am Freitag in Berlin mitteilte. "Ergebnis ist, dass alle Opfer des Berliner Anschlags ein breites Leistungsspektrum erhalten", hieß es dazu weiter.

Opfer von Weihnachtsmarkt-Anschlag sollen

Die Hinterbliebenen der Toten und die Verletzten des Anschlags auf den Berliner Weihnachtsmarkt sollen "umfängliche Hilfen" erhalten. Darauf verständigte sich Bundessozialministerin Andrea Nahles mit Bundesjustizminister Heiko Maas (beide SPD), wie das Sozialressort am Freitag in Berlin mitteilte. "Ergebnis ist, dass alle Opfer des Berliner Anschlags ein breites Leistungsspektrum erhalten", hieß es dazu weiter.

20/01/2017 - 15:37

Deutsche Wirtschaft warnt Trump vor Strafzöllen und Abschottung

Deutschlands Wirtschaft blickt mit Sorge über den Atlantik. Verbände und führende Manager warnten am Freitag zur Amtseinführung des neuen Präsidenten Donald Trump vor protektionistischen Maßnahmen wie Strafzöllen oder der Aufkündigung internationaler Handelsverträge. 40 Millionen Arbeitsplätze in den USA seien auf den Außenhandel angewiesen, erklärte etwa der Präsident der deutsch-amerikanischen Handelskammer, Ford-Chef Bernd Mattes. Deutschland ist der wichtigste europäische Handelspartner der USA.

Deutsche Wirtschaft warnt Trump vor Strafzöllen und Abschottung

Deutschlands Wirtschaft blickt mit Sorge über den Atlantik. Verbände und führende Manager warnten am Freitag zur Amtseinführung des neuen Präsidenten Donald Trump vor protektionistischen Maßnahmen wie Strafzöllen oder der Aufkündigung internationaler Handelsverträge. 40 Millionen Arbeitsplätze in den USA seien auf den Außenhandel angewiesen, erklärte etwa der Präsident der deutsch-amerikanischen Handelskammer, Ford-Chef Bernd Mattes. Deutschland ist der wichtigste europäische Handelspartner der USA.


20/01/2017 - 11:50

US-Ermittler finden keine technische Ursache für tödlichen Tesla-Unfall

Bei der Untersuchung des tödlichen Unfalls mit einem selbstfahrenden Tesla-Auto haben die US-Verkehrsaufsichtsbehörden kein technisches Versagen feststellen können. Es sei kein Defekt in den Sicherheitssystemen des Autos einschließlich der Notbremsvorrichtung gefunden worden, erklärten das Verkehrsministerium in Washington und die Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA am Donnerstag. Die Untersuchung sei abgeschlossen. Tesla-Chef Elon Musk zeigte sich erleichtert.

US-Ermittler finden keine technische Ursache für tödlichen Tesla-Unfall

Bei der Untersuchung des tödlichen Unfalls mit einem selbstfahrenden Tesla-Auto haben die US-Verkehrsaufsichtsbehörden kein technisches Versagen feststellen können. Es sei kein Defekt in den Sicherheitssystemen des Autos einschließlich der Notbremsvorrichtung gefunden worden, erklärten das Verkehrsministerium in Washington und die Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA am Donnerstag. Die Untersuchung sei abgeschlossen. Tesla-Chef Elon Musk zeigte sich erleichtert.


20/01/2017 - 15:34

Uber zahlt US-Wettbewerbsbehörde Millionensumme für Irreführung von Fahrern

Mit einer Millionenzahlung räumt der umstrittene US-Fahrdienstanbieter Uber Vorwürfe der Wettbewerbsbehörde aus dem Weg, Fahrer mit falschen Versprechungen angelockt zu haben. Uber Technologies erklärte sich zu einer Zahlung von 20 Millionen Dollar (18,8 Millionen Euro) bereit, wie die Wettbewerbsbehörde FTC am Donnerstag mitteilte. Mit dem Geld sollen demnach betroffene Fahrer entschädigt werden.

Uber zahlt US-Wettbewerbsbehörde Millionensumme für Irreführung von Fahrern

Mit einer Millionenzahlung räumt der umstrittene US-Fahrdienstanbieter Uber Vorwürfe der Wettbewerbsbehörde aus dem Weg, Fahrer mit falschen Versprechungen angelockt zu haben. Uber Technologies erklärte sich zu einer Zahlung von 20 Millionen Dollar (18,8 Millionen Euro) bereit, wie die Wettbewerbsbehörde FTC am Donnerstag mitteilte. Mit dem Geld sollen demnach betroffene Fahrer entschädigt werden.


20/01/2017 - 15:32

Ex-VW-Chef Winterkorn muss nicht als Zeuge vor Landgericht Paderborn erscheinen

Ex-Volkswagen-Chef Martin Winterkorn braucht nach Ansicht des Paderborner Landgerichts nicht als Zeuge in einem von einem VW-Autokäufer angestrengten Zivilverfahren erscheinen. Dem früheren Manager stehe der zuständigen Kammer zufolge ein "umfassendes Zeugnisverweigerungsrecht" zu, sagte ein Gerichtssprecher am Freitag. Dagegen kann die Klägerseite aber Beschwerde beim Oberlandesgericht (OLG) Hamm einlegen.

Ex-VW-Chef Winterkorn muss nicht als Zeuge vor Landgericht Paderborn erscheinen

Ex-Volkswagen-Chef Martin Winterkorn braucht nach Ansicht des Paderborner Landgerichts nicht als Zeuge in einem von einem VW-Autokäufer angestrengten Zivilverfahren erscheinen. Dem früheren Manager stehe der zuständigen Kammer zufolge ein "umfassendes Zeugnisverweigerungsrecht" zu, sagte ein Gerichtssprecher am Freitag. Dagegen kann die Klägerseite aber Beschwerde beim Oberlandesgericht (OLG) Hamm einlegen.


20/01/2017 - 09:18

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden testweise Geräte vermieten statt verkaufen. In einer mehrwöchigen Testphase sollen im Online-Shop zunächst rund 500 ausgewählte Produkte zum Ausleihen verfügbar sein, wie Media-Markt-Manager Lennart Wehrmeier dem "Handelsblatt" vom Freitag sagte. Danach werde das Unternehmen entscheiden, ob das Angebot ausgeweitet werde - und eventuell auch in die stationären Märkte komme.

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden testweise Geräte vermieten statt verkaufen. In einer mehrwöchigen Testphase sollen im Online-Shop zunächst rund 500 ausgewählte Produkte zum Ausleihen verfügbar sein, wie Media-Markt-Manager Lennart Wehrmeier dem "Handelsblatt" vom Freitag sagte. Danach werde das Unternehmen entscheiden, ob das Angebot ausgeweitet werde - und eventuell auch in die stationären Märkte komme.


20/01/2017 - 12:20

Chinas Wirtschaftswachstum auf niedrigstem Stand seit 26 Jahren

Trotz massiver öffentlicher Ausgaben und eines weiteren Anstiegs der Schulden ist Chinas Wirtschaftswachstum 2016 schwach geblieben. Das Bruttoinlandsprodukt stieg um 6,7 Prozent, das war der niedrigste Wert seit 26 Jahren. Die Regierung hatte eine Spanne von 6,5 bis 7,0 Prozent vorgegeben. Sie versucht, die Wirtschaft neu auszurichten, und will statt Export, Schwerindustrie und schuldenfinanzierten Investitionen Binnennachfrage, Innovationen und Dienstleistungen stärken.

Chinas Wirtschaftswachstum auf niedrigstem Stand seit 26 Jahren

Trotz massiver öffentlicher Ausgaben und eines weiteren Anstiegs der Schulden ist Chinas Wirtschaftswachstum 2016 schwach geblieben. Das Bruttoinlandsprodukt stieg um 6,7 Prozent, das war der niedrigste Wert seit 26 Jahren. Die Regierung hatte eine Spanne von 6,5 bis 7,0 Prozent vorgegeben. Sie versucht, die Wirtschaft neu auszurichten, und will statt Export, Schwerindustrie und schuldenfinanzierten Investitionen Binnennachfrage, Innovationen und Dienstleistungen stärken.


20/01/2017 - 12:00

Kartellamt genehmigt Übernahme von Tolino-System durch Rakuten

Das Bundeskartellamt hat den Verkauf der E-Book-Plattform Tolino von der Deutschen Telekom an den japanischen Onlinehändler Rakuten genehmigt. Die Übernahme bringe "keine wettbewerblichen Probleme" mit sich, erklärte Kartellamtspräsident Andreas Mundt am Freitag. Rakuten sei auf dem E-Book-Markt in Deutschland bislang "ein eher kleinerer Wettbewerber". Auch auf dem Markt der Lesegeräte ist demnach mit "keiner erheblichen Behinderung" des Wettbewerbs zu rechnen.

Kartellamt genehmigt Übernahme von Tolino-System durch Rakuten

Das Bundeskartellamt hat den Verkauf der E-Book-Plattform Tolino von der Deutschen Telekom an den japanischen Onlinehändler Rakuten genehmigt. Die Übernahme bringe "keine wettbewerblichen Probleme" mit sich, erklärte Kartellamtspräsident Andreas Mundt am Freitag. Rakuten sei auf dem E-Book-Markt in Deutschland bislang "ein eher kleinerer Wettbewerber". Auch auf dem Markt der Lesegeräte ist demnach mit "keiner erheblichen Behinderung" des Wettbewerbs zu rechnen.

Die Empfehlung der Redaktion