Sie sind hier

Text

Eine unverzichtbare internationale Qualitätsmarke Unsere Produkte und angebote

AFP produziert 16 große Informationsdienste mit sorgfältig recherchierten und in Echtzeit verbreiteten Nachrichten.

Dank ihres globalen Netzwerks und redaktioneller Expertise bietet AFP Textdienste bester Qualität für Informationsprofis in den Bereichen Print, Rundfunk, Mobil und Online.

16/09/2019 - 04:33

Trump genehmigt Freigabe nationaler Öl-Reserven nach Angriffen in Saudi-Arabien

Nach den Drohnenangriffen auf zwei Öl-Anlagen in Saudi-Arabien hat US-Präsident Donald Trump die Freigabe von Öl aus den US-Reserven genehmigt. Er habe erlaubt, bei Bedarf auf die strategische Reserve zurückzugreifen, schrieb Trump am Sonntag im Onlinedienst Twitter. In welchem Umfang dies geschehen soll, müsse noch festgelegt werden. Zur Begründung schrieb Trump, der Angriff wirke sich möglicherweise auf die Ölpreise aus. Einem Medienbericht zufolge stiegen die Ölpreise am Montag um mehr als zehn Prozent.

Nach den Drohnenangriffen auf zwei Öl-Anlagen in Saudi-Arabien hat US-Präsident Donald Trump die Freigabe von Öl aus den US-Reserven genehmigt. Er habe erlaubt, bei Bedarf auf die strategische Reserve zurückzugreifen, schrieb Trump am Sonntag im Onlinedienst Twitter. In welchem Umfang dies geschehen soll, müsse noch festgelegt werden. Zur Begründung schrieb Trump, der Angriff wirke sich möglicherweise auf die Ölpreise aus. Einem Medienbericht zufolge stiegen die Ölpreise am Montag um mehr als zehn Prozent.

5.000

Photos
Vidéos
Infographies
Vidéographies

6

Sprachen

Französisch, Englisch, Deutsch, Spanisch, Arabisch und Portugiesisch

23

Formate:

Meldungen werden im Format XML geliefert – mit Metadaten für eine optimale Integration

Die AFP verbreitet täglich 5000 Nachrichten in hauptsächlich sechs Sprachen, davon 1250 in ihren Multimedia-Diensten

zumachen Schließen

Im Schnitt täglich:

  • Französisch:1500 Meldungen
  • Englisch:700 Meldungen
  • Spanisch:400 Meldungen
  • Arabisch:250 Meldungen
  • Deutsch:200 Meldungen
  • Portugiesisch:150 Meldungen

Berichterstattung – Von global bis landesspezifisch

AFP berichtet über das weltweite ebenso wie über das regionale Tagesgeschehen. Deshalb verfügt jeder Textdienst über eine spezifische regionale Identität – hier kommen internationale News und das aktuelle Geschehen auf dem jeweiligen Kontinent und im jeweiligen Land zusammen. Mehr dazu

Tägliche und monatliche Termin- und Themenvorschauen sowie Sonderrubriken und redaktionelle Hinweise runden als Service für die Redaktionen den Textdienst von AFP ab.

AFP liefert permanente Berichterstattung aus 150 Ländern der Erde. Etwa 2.200 Festangestellte mit  80 verschiedenen Nationalitäten arbeiten für AFP und stellen sicher, dass das Tagesgeschehen auch aus einem multikulturellen Blickwinkel betrachtet wird. Die Reaktionsgeschwindigkeit des AFP-Netzwerks macht es möglich, Teams rasch zu mobilisieren und auch zu überraschenden Brennpunkten dieser Welt zu entsenden

Ganz auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten können AFP-Kunden einen oder mehrere vollständige Textdienste nutzen oder sich für eine thematische Auswahl in einer oder mehreren Sprachen entscheiden.

Die AFP-Textdienste sind eingebunden in eine plurimedial konzipierte Berichterstattung, die auch Fotos, Videos, Infografiken und integrierte Angebote umfasst.

Tausende AFP-Kunden in aller Welt nutzen täglich die Textdienstleistungen von AFP für ihre jeweiligen Bedürfnisse:

  • Die traditionellen Massenmedien
  • Anbieter von Mobil- und Multimediadienstleistungen
  • Unternehmen und Institutionen
  • Betreiber von öffentlichen Bildschirmangeboten (Digital Out Of Home)
  • Verfügbare Sprachen: Französisch, Englisch, Spanisch, Arabisch, Deutsch, Portugiesisch
  • Metadaten: Schlagwörter, IPTC-Slugs, Finanzcodes. Alle von AFP gelieferten Meldungen enthalten thematische Schlagwörter mit den wichtigsten Informationen zum Inhalt des Textes sowie die vom International Press Telecommunications Council (IPTC) empfohlene Nomenklatur. Meldungen über Aktiengesellschaften sind mit dem Börsenkurs verlinkt.
  • Verfügbarkeit: rund um die Uhr
  • Verbreitung: weltweit
  • Lieferung: Satellit, FTP, Textdatenbank AFP Forum
  • Technische Formate: NewsML-G2, IIM, NewsML-1.1, ANPA
16/09/2019 - 04:33

Trump genehmigt Freigabe nationaler Öl-Reserven nach Angriffen in Saudi-Arabien

Nach den Drohnenangriffen auf zwei Öl-Anlagen in Saudi-Arabien hat US-Präsident Donald Trump die Freigabe von Öl aus den US-Reserven genehmigt. Er habe erlaubt, bei Bedarf auf die strategische Reserve zurückzugreifen, schrieb Trump am Sonntag im Onlinedienst Twitter. In welchem Umfang dies geschehen soll, müsse noch festgelegt werden. Zur Begründung schrieb Trump, der Angriff wirke sich möglicherweise auf die Ölpreise aus. Einem Medienbericht zufolge stiegen die Ölpreise am Montag um mehr als zehn Prozent.

Nach den Drohnenangriffen auf zwei Öl-Anlagen in Saudi-Arabien hat US-Präsident Donald Trump die Freigabe von Öl aus den US-Reserven genehmigt. Er habe erlaubt, bei Bedarf auf die strategische Reserve zurückzugreifen, schrieb Trump am Sonntag im Onlinedienst Twitter. In welchem Umfang dies geschehen soll, müsse noch festgelegt werden. Zur Begründung schrieb Trump, der Angriff wirke sich möglicherweise auf die Ölpreise aus. Einem Medienbericht zufolge stiegen die Ölpreise am Montag um mehr als zehn Prozent.


16/09/2019 - 03:37

Britischer Premier trifft EU-Kommissionschef zu Brexit-Gesprächen

Der britische Regierungschef Boris Johnson kommt am Montag in Luxemburg zu Gesprächen über den Brexit mit dem scheidenden EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker zusammen. Geplant ist ein Arbeitsessen um 12.00 Uhr. Auch der EU-Chefunterhändler für den Brexit, Michel Barnier, ist dabei. Während sich Johnson vor dem Treffen "sehr zuversichtlich" zeigte, dass er in Brüssel ein neues Abkommen zum Brexit bekommen kann, lehnte Juncker dies am Wochenende erneut ab und warf den Briten vor, keine alternativen Vorschläge vorgelegt zu haben.

Der britische Regierungschef Boris Johnson kommt am Montag in Luxemburg zu Gesprächen über den Brexit mit dem scheidenden EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker zusammen. Geplant ist ein Arbeitsessen um 12.00 Uhr. Auch der EU-Chefunterhändler für den Brexit, Michel Barnier, ist dabei. Während sich Johnson vor dem Treffen "sehr zuversichtlich" zeigte, dass er in Brüssel ein neues Abkommen zum Brexit bekommen kann, lehnte Juncker dies am Wochenende erneut ab und warf den Briten vor, keine alternativen Vorschläge vorgelegt zu haben.


16/09/2019 - 02:56

Jura-Professor und Medienmogul nach eigenen Angaben in Tunesien in der Stichwahl

Bei der Präsidentschaftswahl in Tunesien sind der unabhängige Jura-Professor Kais Saied und der im Gefängnis sitzende Medienmogul Nabil Karoui nach eigenen Angaben in die Stichwahl eingezogen. Beide Lager stützten sich auf zwei am Sonntagabend nach Schließung der Wahllokale veröffentlichte gleichlautende Prognosen, wonach Saied vier Prozentpunkte vor Karoui lag. Die Wahlbeteiligung lag nach Behördenangaben bei 45 Prozent und damit deutlich niedriger als 2014.

Bei der Präsidentschaftswahl in Tunesien sind der unabhängige Jura-Professor Kais Saied und der im Gefängnis sitzende Medienmogul Nabil Karoui nach eigenen Angaben in die Stichwahl eingezogen. Beide Lager stützten sich auf zwei am Sonntagabend nach Schließung der Wahllokale veröffentlichte gleichlautende Prognosen, wonach Saied vier Prozentpunkte vor Karoui lag. Die Wahlbeteiligung lag nach Behördenangaben bei 45 Prozent und damit deutlich niedriger als 2014.


15/09/2019 - 20:16

Ruhani fordert Ende der "amerikanischen Aggression" in der Region

Nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien hat Irans Präsident Hassan Ruhani Vorwürfe der USA zurückgewiesen, dass sein Land für die Attacken verantwortlich sei. Die USA wollten mit ihren Vorwürfen nur davon ablenken, dass ihr Verbündeter Saudi-Arabien ständig Luftangriffe auf Jemen fliege und Menschen töte, sagte Ruhani am Sonntag. Die USA müssten eingestehen, "dass ihre Präsenz in der Region die Probleme schafft", fügte Ruhani hinzu.

Nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien hat Irans Präsident Hassan Ruhani Vorwürfe der USA zurückgewiesen, dass sein Land für die Attacken verantwortlich sei. Die USA wollten mit ihren Vorwürfen nur davon ablenken, dass ihr Verbündeter Saudi-Arabien ständig Luftangriffe auf Jemen fliege und Menschen töte, sagte Ruhani am Sonntag. Die USA müssten eingestehen, "dass ihre Präsenz in der Region die Probleme schafft", fügte Ruhani hinzu.


15/09/2019 - 19:49

Ausschreitungen am Rande von verbotener Großkundgebung in Hongkong

In Hongkong ist es am Rande einer Großkundgebung der Demokratiebewegung erneut zu Ausschreitungen gekommen. Trotz eines Demonstrationsverbots kamen am Sonntag zehntausende Menschen in der chinesischen Sonderverwaltungszone zusammen. Einige Aktivisten warfen mit Steinen und Brandsätzen, wie AFP-Reporter berichteten. Die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer ein, um die Demonstranten zurückzudrängen. Zuvor hatten Aktivisten bei einer weiteren Kundgebung vor dem britischen Konsulat Unterstützung von London gefordert.

In Hongkong ist es am Rande einer Großkundgebung der Demokratiebewegung erneut zu Ausschreitungen gekommen. Trotz eines Demonstrationsverbots kamen am Sonntag zehntausende Menschen in der chinesischen Sonderverwaltungszone zusammen. Einige Aktivisten warfen mit Steinen und Brandsätzen, wie AFP-Reporter berichteten. Die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer ein, um die Demonstranten zurückzudrängen. Zuvor hatten Aktivisten bei einer weiteren Kundgebung vor dem britischen Konsulat Unterstützung von London gefordert.

16/09/2019 - 03:36

CDU startet Sondierungsgespräche mit Grünen und SPD in Sachsen

Rund zwei Wochen nach der Landtagswahl in Sachsen starten CDU, Grüne und SPD am Montag (14.00 Uhr) ihre Sondierungsgespräche. Spitzenvertreter aller drei Parteien kommen in Dresden zu einer ersten Runde zusammen, um die Chancen für ein schwarz-grün-rotes Bündnis unter Führung von Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) auszuloten. Neben Kretschmer nehmen unter anderem das grüne Spitzenduo Katja Meier und Wolfram Günther sowie der SPD-Landesvorsitzende Martin Dulig teil.

Rund zwei Wochen nach der Landtagswahl in Sachsen starten CDU, Grüne und SPD am Montag (14.00 Uhr) ihre Sondierungsgespräche. Spitzenvertreter aller drei Parteien kommen in Dresden zu einer ersten Runde zusammen, um die Chancen für ein schwarz-grün-rotes Bündnis unter Führung von Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) auszuloten. Neben Kretschmer nehmen unter anderem das grüne Spitzenduo Katja Meier und Wolfram Günther sowie der SPD-Landesvorsitzende Martin Dulig teil.


16/09/2019 - 03:36

CSU-Landtagsfraktion beginnt Klausur zu Klima- und Wirtschaftspolitik

Die bayerische CSU-Landtagsfraktion beginnt am Montag im fränkischen Kloster Banz eine viertägige Klausurtagung. Im Mittelpunkt der Beratungen steht kurz vor den dazu in der Bundesregierung anstehenden Entscheidungen die Klimapolitik. Als Gast empfangen die CSU-Landtagsabgeordneten um Ministerpräsident Markus Söder dazu am Donnerstag die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer.

Die bayerische CSU-Landtagsfraktion beginnt am Montag im fränkischen Kloster Banz eine viertägige Klausurtagung. Im Mittelpunkt der Beratungen steht kurz vor den dazu in der Bundesregierung anstehenden Entscheidungen die Klimapolitik. Als Gast empfangen die CSU-Landtagsabgeordneten um Ministerpräsident Markus Söder dazu am Donnerstag die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer.


16/09/2019 - 03:34

Außenminister Maas trifft griechischen und moldauischen Kollegen

Außenminister Heiko Maas empfängt am Montag in Berlin seinen griechischen Kollegen Nikos Dendias und den Außenminister der Republik Moldau, Nicolae Popescu. Bei den Gesprächen im Auswärtigen Amt soll es neben den bilateralen Beziehungen auch um aktuelle europapolitische und internationale Fragen gehen. Für 10.00 Uhr ist eine Pressekonferenz geplant.

Außenminister Heiko Maas empfängt am Montag in Berlin seinen griechischen Kollegen Nikos Dendias und den Außenminister der Republik Moldau, Nicolae Popescu. Bei den Gesprächen im Auswärtigen Amt soll es neben den bilateralen Beziehungen auch um aktuelle europapolitische und internationale Fragen gehen. Für 10.00 Uhr ist eine Pressekonferenz geplant.


15/09/2019 - 17:24

Zerstrittene Bremer AfD hat neuen Landeschef

Die von einem Führungsstreit erschütterte Bremer AfD hat eine neue Führungsspitze: Auf einem Parteitag wurde am Sonntag der frühere Bundespolizist Peter Beck zum neuen Landeschef gewählt, wie der AfD-Fraktionschef in der Bremer Bürgerschaft, Thomas Jürgewitz, auf AFP-Anfrage sagte. Stellvertretender Landeschef wurde Sergej Minich.

Die von einem Führungsstreit erschütterte Bremer AfD hat eine neue Führungsspitze: Auf einem Parteitag wurde am Sonntag der frühere Bundespolizist Peter Beck zum neuen Landeschef gewählt, wie der AfD-Fraktionschef in der Bremer Bürgerschaft, Thomas Jürgewitz, auf AFP-Anfrage sagte. Stellvertretender Landeschef wurde Sergej Minich.


15/09/2019 - 16:17

Erste Seligsprechung in der Geschichte des Bistums Limburg

Erstmals in der Geschichte des Bistums Limburg hat es in der Lahnstadt eine Seligsprechung gegeben: Kurt Kardinal Koch sprach am Sonntag als Vertreter von Papst Franziskus den Pallottinerpater Richard Henkes selig, der 1945 im KZ Dachau zu Tode gekommen war. Der NS-Gegner Henkes sei "aus Hass auf den Glauben" in Dachau getötet worden, sagte Papst Franziskus am Sonntag beim Angelus-Gebet in Rom.

Erstmals in der Geschichte des Bistums Limburg hat es in der Lahnstadt eine Seligsprechung gegeben: Kurt Kardinal Koch sprach am Sonntag als Vertreter von Papst Franziskus den Pallottinerpater Richard Henkes selig, der 1945 im KZ Dachau zu Tode gekommen war. Der NS-Gegner Henkes sei "aus Hass auf den Glauben" in Dachau getötet worden, sagte Papst Franziskus am Sonntag beim Angelus-Gebet in Rom.

16/09/2019 - 03:32

Europäische Arbeitgeber warnen vor No-Deal-Brexit

Der europäische Arbeitgeberverband Business Europe hat eindringlich vor einem EU-Austritt Großbritanniens ohne Abkommen gewarnt. Ein No-Deal-Brexit wäre "eine Katastrophe", teilte der Verband am Montag mit. Ein ungeordneter Austritt "wäre für alle Seiten äußerst schädlich", erklärte der Geschäftsführer des Verbands, Markus J. Beyrer.

Der europäische Arbeitgeberverband Business Europe hat eindringlich vor einem EU-Austritt Großbritanniens ohne Abkommen gewarnt. Ein No-Deal-Brexit wäre "eine Katastrophe", teilte der Verband am Montag mit. Ein ungeordneter Austritt "wäre für alle Seiten äußerst schädlich", erklärte der Geschäftsführer des Verbands, Markus J. Beyrer.


16/09/2019 - 02:19

Trump: USA bereit für Reaktion auf Drohnenangriffe in Saudi-Arabien

Nach den Drohnenangriffen auf zwei Öl-Anlagen in Saudi-Arabien hat US-Präsident Donald Trump gewarnt, die USA seien für eine Reaktion auf die Attacken bereit. "Es besteht Grund zu der Annahme, dass wir den Täter kennen", schrieb der US-Präsident am Sonntag im Onlinedienst Twitter. Die US-Regierung warte nun eine Stellungnahme des Königreichs Saudi-Arabien ab, "wer seiner Meinung nach hinter dem Angriff steckt und auf welche Weise wir vorgehen sollen".

Nach den Drohnenangriffen auf zwei Öl-Anlagen in Saudi-Arabien hat US-Präsident Donald Trump gewarnt, die USA seien für eine Reaktion auf die Attacken bereit. "Es besteht Grund zu der Annahme, dass wir den Täter kennen", schrieb der US-Präsident am Sonntag im Onlinedienst Twitter. Die US-Regierung warte nun eine Stellungnahme des Königreichs Saudi-Arabien ab, "wer seiner Meinung nach hinter dem Angriff steckt und auf welche Weise wir vorgehen sollen".


16/09/2019 - 00:34

Trump genehmigt Freigabe von Öl aus US-Reserven nach Angriffen in Saudi-Arabien

Nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien hat US-Präsident Donald Trump die Freigabe von Öl aus den US-Reserven genehmigt. "Aufgrund des Angriffs auf Saudi-Arabien, der sich möglicherweise auf die Ölpreise auswirkt", habe er die Freigabe bei Bedarf aus der strategischen Reserve genehmigt, schrieb Trump am Sonntag im Onlinedienst Twitter. In welchem Umfang dies geschehen soll, müsse noch festgelegt werden.

Nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien hat US-Präsident Donald Trump die Freigabe von Öl aus den US-Reserven genehmigt. "Aufgrund des Angriffs auf Saudi-Arabien, der sich möglicherweise auf die Ölpreise auswirkt", habe er die Freigabe bei Bedarf aus der strategischen Reserve genehmigt, schrieb Trump am Sonntag im Onlinedienst Twitter. In welchem Umfang dies geschehen soll, müsse noch festgelegt werden.


15/09/2019 - 11:34

Witwe von Tunesiens Staatschef Essebsi wenige Wochen nach ihrem Mann gestorben

Die frühere tunesische Präsidentengattin Chadlia Caïd Essebsi ist tot. Sie starb am Sonntag im Alter von 83 Jahren, wie ihr Sohn Hafedh Caïd Essebsi auf Facebook mitteilte. Ihr Mann Béji Caïd Essebsi, Tunesiens erster demokratisch gewählter Staatschef, war am 25. Juli gestorben. Wegen seines Todes wurde die ursprünglich für November angesetzte Wahl seines Nachfolgers vorgezogen. Der erste Wahlgang fand an diesem Sonntag statt.

Die frühere tunesische Präsidentengattin Chadlia Caïd Essebsi ist tot. Sie starb am Sonntag im Alter von 83 Jahren, wie ihr Sohn Hafedh Caïd Essebsi auf Facebook mitteilte. Ihr Mann Béji Caïd Essebsi, Tunesiens erster demokratisch gewählter Staatschef, war am 25. Juli gestorben. Wegen seines Todes wurde die ursprünglich für November angesetzte Wahl seines Nachfolgers vorgezogen. Der erste Wahlgang fand an diesem Sonntag statt.


15/09/2019 - 10:59

Taliban geben wieder Sicherheitsgarantien für Helfer des Roten Kreuzes

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hat sich mit den radikalislamischen Taliban auf eine Wiederaufnahme seines Einsatzes in Afghanistan geeinigt. Die "Sicherheitsgarantien" für die Hilfsorganisation seien erneuert worden, erklärte Taliban-Sprecher Sabihullah Mudschahid am Sonntag. Die Kämpfer der Islamistengruppe sollen die Arbeit der IKRK-Mitarbeiter demnach nicht länger behindern. Das Rote Kreuz hatte seinen Einsatz in Afghanistan im April nach einer indirekten Drohung der Taliban ausgesetzt.

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hat sich mit den radikalislamischen Taliban auf eine Wiederaufnahme seines Einsatzes in Afghanistan geeinigt. Die "Sicherheitsgarantien" für die Hilfsorganisation seien erneuert worden, erklärte Taliban-Sprecher Sabihullah Mudschahid am Sonntag. Die Kämpfer der Islamistengruppe sollen die Arbeit der IKRK-Mitarbeiter demnach nicht länger behindern. Das Rote Kreuz hatte seinen Einsatz in Afghanistan im April nach einer indirekten Drohung der Taliban ausgesetzt.

16/09/2019 - 05:40

VW schließt in Australien in Abgasskandal Vergleich im Wert von 79 Millionen Euro

Im Abgasskandal um seine Dieselfahrzeuge hat der Volkswagen-Konzern in Australien einem Vergleich im Wert von bis zu 127 Millionen australischen Dollar (79 Millionen Euro) zugestimmt. Dies teilten am Montag die Anwälte der Kläger mit. Betroffene Autobesitzer hatten mehrere Sammelklagen gegen den Konzern eingereicht. Die Einigung muss noch von einem Gericht gebilligt werden.

Im Abgasskandal um seine Dieselfahrzeuge hat der Volkswagen-Konzern in Australien einem Vergleich im Wert von bis zu 127 Millionen australischen Dollar (79 Millionen Euro) zugestimmt. Dies teilten am Montag die Anwälte der Kläger mit. Betroffene Autobesitzer hatten mehrere Sammelklagen gegen den Konzern eingereicht. Die Einigung muss noch von einem Gericht gebilligt werden.


16/09/2019 - 03:32

Europäische Arbeitgeber warnen vor No-Deal-Brexit

Der europäische Arbeitgeberverband Business Europe hat eindringlich vor einem EU-Austritt Großbritanniens ohne Abkommen gewarnt. Ein No-Deal-Brexit wäre "eine Katastrophe", teilte der Verband am Montag mit. Ein ungeordneter Austritt "wäre für alle Seiten äußerst schädlich", erklärte der Geschäftsführer des Verbands, Markus J. Beyrer.

Der europäische Arbeitgeberverband Business Europe hat eindringlich vor einem EU-Austritt Großbritanniens ohne Abkommen gewarnt. Ein No-Deal-Brexit wäre "eine Katastrophe", teilte der Verband am Montag mit. Ein ungeordneter Austritt "wäre für alle Seiten äußerst schädlich", erklärte der Geschäftsführer des Verbands, Markus J. Beyrer.


15/09/2019 - 18:24

Gewerkschaft ruft 46.000 Mitarbeiter von General Motors zum Streik auf

Im Kampf für einen besseren Tarifvertrag bei General Motors hat die Gewerkschaft 46.000 Mitarbeiter zum Streik aufgerufen. Bereits ab Sonntagabend um Mitternacht (Ortszeit) solle die Arbeit ruhen, hieß es in einer Erklärung der einflussreichen Gewerkschaft United Auto Workers (UAW). Der Streikaufruf sei bei einem Treffen von Gewerkschaftsvertretern aus dem ganzen Land beschlossen worden. Laut dem "Wall Street Journal" würde es sich um den größten Streik bei GM seit einem Jahrzehnt handeln.

Im Kampf für einen besseren Tarifvertrag bei General Motors hat die Gewerkschaft 46.000 Mitarbeiter zum Streik aufgerufen. Bereits ab Sonntagabend um Mitternacht (Ortszeit) solle die Arbeit ruhen, hieß es in einer Erklärung der einflussreichen Gewerkschaft United Auto Workers (UAW). Der Streikaufruf sei bei einem Treffen von Gewerkschaftsvertretern aus dem ganzen Land beschlossen worden. Laut dem "Wall Street Journal" würde es sich um den größten Streik bei GM seit einem Jahrzehnt handeln.


15/09/2019 - 10:19

Söder will Strafzinsen auf Sparguthaben steuerlich absetzbar machen

Sparer in Deutschland sollen nach Vorstellung von CSU-Chef Markus Söder Strafzinsen auf ihre Sparguthaben steuerlich absetzen können. "Wir dürfen die Negativzinsen nicht einfach achselzuckend hinnehmen, da geht es um kleine Sparvermögen hart arbeitender Leute", sagte der bayerische Ministerpräsident zur "Bild am Sonntag".

Sparer in Deutschland sollen nach Vorstellung von CSU-Chef Markus Söder Strafzinsen auf ihre Sparguthaben steuerlich absetzen können. "Wir dürfen die Negativzinsen nicht einfach achselzuckend hinnehmen, da geht es um kleine Sparvermögen hart arbeitender Leute", sagte der bayerische Ministerpräsident zur "Bild am Sonntag".


15/09/2019 - 09:54

Ölkonzern Shell plant radikalen Umbau wegen Klimawandels

Europas größter Ölkonzern Shell plant wegen des Klimawandels einen radikalen Umbau. "Shell muss sich sehr stark wandeln", sagte Konzernchef Ben van Beurden der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Zwar wolle der britisch-niederländische Konzern am Ölgeschäft festhalten, in Zukunft aber auch in den Kreis der drei weltgrößten Investoren in erneuerbare Energien aufrücken, kündigte er an.

Europas größter Ölkonzern Shell plant wegen des Klimawandels einen radikalen Umbau. "Shell muss sich sehr stark wandeln", sagte Konzernchef Ben van Beurden der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Zwar wolle der britisch-niederländische Konzern am Ölgeschäft festhalten, in Zukunft aber auch in den Kreis der drei weltgrößten Investoren in erneuerbare Energien aufrücken, kündigte er an.

15/09/2019 - 14:42

Einmal auf dem Sofa von "Friends" sitzen

Alles ist da: Das orangefarbene Sofa aus dem "Central Perk", auf dem Rachel, Monica, Phoebe, Joey, Chandler und Ross saßen, die schwarzen Leder-Lehnsessel von Chandler und Joey oder die Gitarre von Phoebe: 25 Jahre nach der ersten Ausstrahlung von "Friends" und 15 Jahre nach ihrem Ende hat die TV-Kultserie eine eigene Ausstellung bekommen. Seit Samstag und bis zum 6. Oktober können Fans die "Kulissen" der bis heute beliebten Seifenoper besuchen.

Alles ist da: Das orangefarbene Sofa aus dem "Central Perk", auf dem Rachel, Monica, Phoebe, Joey, Chandler und Ross saßen, die schwarzen Leder-Lehnsessel von Chandler und Joey oder die Gitarre von Phoebe: 25 Jahre nach der ersten Ausstrahlung von "Friends" und 15 Jahre nach ihrem Ende hat die TV-Kultserie eine eigene Ausstellung bekommen. Seit Samstag und bis zum 6. Oktober können Fans die "Kulissen" der bis heute beliebten Seifenoper besuchen.


15/09/2019 - 14:42

"Joker" gewinnt Goldenen Löwen beim Film-Festival von Venedig

Der Hollywood-Film "Joker" ist bei den Filmfestspielen von Venedig mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet worden. Der Film von Regisseur Todd Philips mit Joaquin Phoenix in der Rolle des Batman-Gegenspielers erhielt den Hauptpreis zum Abschluss des Filmfestivals am Samstagabend. Der Große Preis der Jury ging an Roman Polanskis Polit-Thriller "An Officer and a Spy" über den antisemitischen Skandal um den jüdischen französischen Offizier Alfred Dreyfus.

Der Hollywood-Film "Joker" ist bei den Filmfestspielen von Venedig mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet worden. Der Film von Regisseur Todd Philips mit Joaquin Phoenix in der Rolle des Batman-Gegenspielers erhielt den Hauptpreis zum Abschluss des Filmfestivals am Samstagabend. Der Große Preis der Jury ging an Roman Polanskis Polit-Thriller "An Officer and a Spy" über den antisemitischen Skandal um den jüdischen französischen Offizier Alfred Dreyfus.


15/09/2019 - 14:42

Peter Maffay erkennt seine rumänische Geburtsstadt am Geruch

Peter Maffay kann seine Geburtsstadt am Geruch erkennen. "Nichts riecht wie die Heimat", sagte der Sänger am Sonntag in einem Interview mit dem hessischen Radiosender Hit Radio FFH. Nach vielen Jahren Abwesenheit sei er kürzlich in seine rumänische Heimatstadt Brasov (Kronstadt) zurückgekehrt. "Als ich jetzt dort war - ich schwöre, Du hättest mir die Augen zubinden können, ich hätte dir sagen können: Das riecht nach Kronstadt."

Peter Maffay kann seine Geburtsstadt am Geruch erkennen. "Nichts riecht wie die Heimat", sagte der Sänger am Sonntag in einem Interview mit dem hessischen Radiosender Hit Radio FFH. Nach vielen Jahren Abwesenheit sei er kürzlich in seine rumänische Heimatstadt Brasov (Kronstadt) zurückgekehrt. "Als ich jetzt dort war - ich schwöre, Du hättest mir die Augen zubinden können, ich hätte dir sagen können: Das riecht nach Kronstadt."


14/09/2019 - 13:05

Die Fantastischen Vier wollen auch nach 30 Jahren Karriere weitermachen

Die Fantastischen Vier denken nach 30 Jahren Hip-Hop-Karriere noch immer nicht ans Aufhören - auch aus Mangel an realistischen Alternativen. "Was sollen wir denn sonst tun?", sagte Bandmitglied Michi Beck den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland vom Samstag. "Das ist unser Beruf, unsere Berufung, unser Leben." Musik sei "das, was wir am allerbesten können - und das, was du am besten kannst, das machst du auch".

Die Fantastischen Vier denken nach 30 Jahren Hip-Hop-Karriere noch immer nicht ans Aufhören - auch aus Mangel an realistischen Alternativen. "Was sollen wir denn sonst tun?", sagte Bandmitglied Michi Beck den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland vom Samstag. "Das ist unser Beruf, unsere Berufung, unser Leben." Musik sei "das, was wir am allerbesten können - und das, was du am besten kannst, das machst du auch".


14/09/2019 - 06:50

Zwei Wochen Gefängnis für Felicity Huffman in Skandal um Bestechungen an US-Unis

Im Bestechungsskandal um Zulassungen zu US-Eliteuniversitäten ist die Schauspielerin Felicity Huffman zu einer zweiwöchigen Haftstrafe verurteilt worden. Eine Richterin in Boston erlegte der 56-Jährigen am Freitag zudem eine Geldstrafe von 30.000 Dollar (27.000 Euro) auf. Außerdem muss sie 250 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten. Die aus der Fernsehserie "Desperate Housewives" bekannte Schauspielerin wird nach ihrer Haftentlassung ein Jahr unter Bewährungsauflagen stehen.

Im Bestechungsskandal um Zulassungen zu US-Eliteuniversitäten ist die Schauspielerin Felicity Huffman zu einer zweiwöchigen Haftstrafe verurteilt worden. Eine Richterin in Boston erlegte der 56-Jährigen am Freitag zudem eine Geldstrafe von 30.000 Dollar (27.000 Euro) auf. Außerdem muss sie 250 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten. Die aus der Fernsehserie "Desperate Housewives" bekannte Schauspielerin wird nach ihrer Haftentlassung ein Jahr unter Bewährungsauflagen stehen.