Sie sind hier

Text

Eine unverzichtbare internationale Qualitätsmarke Unsere Produkte und angebote

AFP produziert 16 große Informationsdienste mit sorgfältig recherchierten und in Echtzeit verbreiteten Nachrichten.

Dank ihres globalen Netzwerks und redaktioneller Expertise bietet AFP Textdienste bester Qualität für Informationsprofis in den Bereichen Print, Rundfunk, Mobil und Online.

31/03/2020 - 01:36

Spanien verbietet wegen Coronavirus alle Beerdigungszeremonien

Spanien hat wegen der Coronavirus-Pandemie alle Beisetzungszeremonien verboten. Die Teilnehmerzahl bei Bestattungen ist bis auf Weiteres auf maximal drei dem Verstorbenen nahe stehende Menschen beschränkt, wie es in einem am Montag veröffentlichten Regierungsdekret heißt. Die Einschränkungen bei Beerdigungen gelten bis zum Ende des derzeitigen offiziellen landesweiten Notstandes, der vorerst bis zum 11. April befristet ist.

Spanien hat wegen der Coronavirus-Pandemie alle Beisetzungszeremonien verboten. Die Teilnehmerzahl bei Bestattungen ist bis auf Weiteres auf maximal drei dem Verstorbenen nahe stehende Menschen beschränkt, wie es in einem am Montag veröffentlichten Regierungsdekret heißt. Die Einschränkungen bei Beerdigungen gelten bis zum Ende des derzeitigen offiziellen landesweiten Notstandes, der vorerst bis zum 11. April befristet ist.

5.000

Photos
Vidéos
Infographies
Vidéographies

6

Sprachen

Französisch, Englisch, Deutsch, Spanisch, Arabisch und Portugiesisch

23

Formate:

Meldungen werden im Format XML geliefert – mit Metadaten für eine optimale Integration

Die AFP verbreitet täglich 5000 Nachrichten in hauptsächlich sechs Sprachen, davon 1250 in ihren Multimedia-Diensten

zumachen Schließen

Im Schnitt täglich:

  • Französisch:1500 Meldungen
  • Englisch:700 Meldungen
  • Spanisch:400 Meldungen
  • Arabisch:250 Meldungen
  • Deutsch:200 Meldungen
  • Portugiesisch:150 Meldungen

Berichterstattung – Von global bis landesspezifisch

AFP berichtet über das weltweite ebenso wie über das regionale Tagesgeschehen. Deshalb verfügt jeder Textdienst über eine spezifische regionale Identität – hier kommen internationale News und das aktuelle Geschehen auf dem jeweiligen Kontinent und im jeweiligen Land zusammen. Mehr dazu

Tägliche und monatliche Termin- und Themenvorschauen sowie Sonderrubriken und redaktionelle Hinweise runden als Service für die Redaktionen den Textdienst von AFP ab.

AFP liefert permanente Berichterstattung aus 151 Ländern der Erde. Etwa 2400 Festangestellte mit 100 verschiedenen Nationalitäten arbeiten für AFP und stellen sicher, dass das Tagesgeschehen auch aus einem multikulturellen Blickwinkel betrachtet wird. Die Reaktionsgeschwindigkeit des AFP-Netzwerks macht es möglich, Teams rasch zu mobilisieren und auch zu überraschenden Brennpunkten dieser Welt zu entsenden

Ganz auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten können AFP-Kunden einen oder mehrere vollständige Textdienste nutzen oder sich für eine thematische Auswahl in einer oder mehreren Sprachen entscheiden.

Die AFP-Textdienste sind eingebunden in eine plurimedial konzipierte Berichterstattung, die auch Fotos, Videos, Infografiken und integrierte Angebote umfasst.

Tausende AFP-Kunden in aller Welt nutzen täglich die Textdienstleistungen von AFP für ihre jeweiligen Bedürfnisse:

  • Die traditionellen Massenmedien
  • Anbieter von Mobil- und Multimediadienstleistungen
  • Unternehmen und Institutionen
  • Betreiber von öffentlichen Bildschirmangeboten (Digital Out Of Home)
  • Verfügbare Sprachen: Französisch, Englisch, Spanisch, Arabisch, Deutsch, Portugiesisch
  • Metadaten: Schlagwörter, IPTC-Slugs, Finanzcodes. Alle von AFP gelieferten Meldungen enthalten thematische Schlagwörter mit den wichtigsten Informationen zum Inhalt des Textes sowie die vom International Press Telecommunications Council (IPTC) empfohlene Nomenklatur. Meldungen über Aktiengesellschaften sind mit dem Börsenkurs verlinkt.
  • Verfügbarkeit: rund um die Uhr
  • Verbreitung: weltweit
  • Lieferung: Satellit, FTP, Textdatenbank AFP Forum
  • Technische Formate: NewsML-G2, IIM, NewsML-1.1, ANPA
31/03/2020 - 01:36

Spanien verbietet wegen Coronavirus alle Beerdigungszeremonien

Spanien hat wegen der Coronavirus-Pandemie alle Beisetzungszeremonien verboten. Die Teilnehmerzahl bei Bestattungen ist bis auf Weiteres auf maximal drei dem Verstorbenen nahe stehende Menschen beschränkt, wie es in einem am Montag veröffentlichten Regierungsdekret heißt. Die Einschränkungen bei Beerdigungen gelten bis zum Ende des derzeitigen offiziellen landesweiten Notstandes, der vorerst bis zum 11. April befristet ist.

Spanien hat wegen der Coronavirus-Pandemie alle Beisetzungszeremonien verboten. Die Teilnehmerzahl bei Bestattungen ist bis auf Weiteres auf maximal drei dem Verstorbenen nahe stehende Menschen beschränkt, wie es in einem am Montag veröffentlichten Regierungsdekret heißt. Die Einschränkungen bei Beerdigungen gelten bis zum Ende des derzeitigen offiziellen landesweiten Notstandes, der vorerst bis zum 11. April befristet ist.


31/03/2020 - 01:10

Verbraucherschützer warnen vor Betrügereien in Corona-Krise

Die Verbraucherzentralen in Deutschland warnen vor Betrügern, die sich die Corona-Krise zunutze machen wollen. Die Krise rufe betrügerische und windige Geschäftemacher auf den Plan, die sich an den Ängsten der Menschen bereichern wollten, sagte der Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv), Klaus Müller, den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstagsausgaben).

Die Verbraucherzentralen in Deutschland warnen vor Betrügern, die sich die Corona-Krise zunutze machen wollen. Die Krise rufe betrügerische und windige Geschäftemacher auf den Plan, die sich an den Ängsten der Menschen bereichern wollten, sagte der Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv), Klaus Müller, den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstagsausgaben).


31/03/2020 - 00:46

Un-Sicherheitsrat verabschiedet Resolutionen auf dem Schriftweg

Der durch die Coronavirus-Pandemie in seiner Arbeit stark beeinträchtigte UN-Sicherheitsrat hat in einem neuartigen Verfahren mehrere Resolutionen auf dem Schriftweg verabschiedet. Vier Resolutionen zu Nordkorea, Somalia, der sudanesischen Region Darfur sowie allgemein zu den UN-Friedensmissionen seien auf diese Weise einstimmig gebilligt worden, sagte am Montag ein Diplomat am UN-Hauptquartier in New York der Nachrichtenagentur AFP.

Der durch die Coronavirus-Pandemie in seiner Arbeit stark beeinträchtigte UN-Sicherheitsrat hat in einem neuartigen Verfahren mehrere Resolutionen auf dem Schriftweg verabschiedet. Vier Resolutionen zu Nordkorea, Somalia, der sudanesischen Region Darfur sowie allgemein zu den UN-Friedensmissionen seien auf diese Weise einstimmig gebilligt worden, sagte am Montag ein Diplomat am UN-Hauptquartier in New York der Nachrichtenagentur AFP.


30/03/2020 - 23:35

Arzneimittelbehörde warnt vor Nebenwirkungen experimenteller Corona-Therapien

Frankreichs Arzneimittelbehörde ANSM hat mögliche gefährliche Nebenwirkungen bis hin zu Todesfällen bei neuen Methoden zur Behandlung der Lungenkrankheit Covid-19 festgestellt. Bei mit dem neuartigen Coronavirus infizierten Patienten, die mit Plaquenil oder anderen Medikamenten wie Kaletra behandelt wurden, seien rund 30 verschiedene unerwünschte schwere Nebenwirkungen aufgetreten, sagte ANSM-Direktor Dominique Martin am Montag der Nachrichtenagentur AFP. So habe es auch drei Todesfälle gegeben.

Frankreichs Arzneimittelbehörde ANSM hat mögliche gefährliche Nebenwirkungen bis hin zu Todesfällen bei neuen Methoden zur Behandlung der Lungenkrankheit Covid-19 festgestellt. Bei mit dem neuartigen Coronavirus infizierten Patienten, die mit Plaquenil oder anderen Medikamenten wie Kaletra behandelt wurden, seien rund 30 verschiedene unerwünschte schwere Nebenwirkungen aufgetreten, sagte ANSM-Direktor Dominique Martin am Montag der Nachrichtenagentur AFP. So habe es auch drei Todesfälle gegeben.


30/03/2020 - 22:34

Floridas Gouverneur will "Zaandam"-Passagiere nicht in seinen Bundesstaat lassen

Das Kreuzfahrtschiff "Zaandam" mit vier Toten und zwei Corona-Verdachtsfällen an Bord darf seine Passagiere nicht im US-Bundesstaat Florida an Land gehen lassen. Er sehe die Lage an Bord der "Zaandam" als "großes, großes Problem", sagte Floridas Gouverneur Ron DeSantis am Montag dem sender Fox News. Er wolle "nicht sehen, dass Menschen gerade jetzt im südlichen Florida abgeladen werden", die nicht einmal aus Florida stammten.

Das Kreuzfahrtschiff "Zaandam" mit vier Toten und zwei Corona-Verdachtsfällen an Bord darf seine Passagiere nicht im US-Bundesstaat Florida an Land gehen lassen. Er sehe die Lage an Bord der "Zaandam" als "großes, großes Problem", sagte Floridas Gouverneur Ron DeSantis am Montag dem sender Fox News. Er wolle "nicht sehen, dass Menschen gerade jetzt im südlichen Florida abgeladen werden", die nicht einmal aus Florida stammten.

31/03/2020 - 01:10

Verbraucherschützer warnen vor Betrügereien in Corona-Krise

Die Verbraucherzentralen in Deutschland warnen vor Betrügern, die sich die Corona-Krise zunutze machen wollen. Die Krise rufe betrügerische und windige Geschäftemacher auf den Plan, die sich an den Ängsten der Menschen bereichern wollten, sagte der Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv), Klaus Müller, den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstagsausgaben).

Die Verbraucherzentralen in Deutschland warnen vor Betrügern, die sich die Corona-Krise zunutze machen wollen. Die Krise rufe betrügerische und windige Geschäftemacher auf den Plan, die sich an den Ängsten der Menschen bereichern wollten, sagte der Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv), Klaus Müller, den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstagsausgaben).


30/03/2020 - 21:04

Bund und Länder fordern strikte Aufrechterhaltung von Kontaktbeschränkungen

Im Kampf gegen das Coronavirus in Deutschland müssen die verhängten strikten Kontaktbeschränkungen nach Ansicht von Bundesregierung und Ländern vorerst unbedingt beibehalten werden. In einer Telefonkonferenz erklärten die Innenminister von Bund und Ländern am Montag nach Angaben Thüringens übereinstimmend, dass die Kontaktbeschränkungen "in aller Konsequenz aufrechterhalten und durchgesetzt werden" müssten. Thüringen hat derzeit den Vorsitz der Innenministerkonferenz inne.

Im Kampf gegen das Coronavirus in Deutschland müssen die verhängten strikten Kontaktbeschränkungen nach Ansicht von Bundesregierung und Ländern vorerst unbedingt beibehalten werden. In einer Telefonkonferenz erklärten die Innenminister von Bund und Ländern am Montag nach Angaben Thüringens übereinstimmend, dass die Kontaktbeschränkungen "in aller Konsequenz aufrechterhalten und durchgesetzt werden" müssten. Thüringen hat derzeit den Vorsitz der Innenministerkonferenz inne.


30/03/2020 - 19:17

Auch dritter Coronavirus-Test Merkels negativ

Auch das Ergebnis des dritten Coronavirus-Tests von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ist negativ. Die Bundeskanzlerin werde aber "auch in den nächsten Tagen die Dienstgeschäfte aus ihrer häuslichen Quarantäne wahrnehmen", teilte ein Regierungssprecher am Montag mit. Merkel hatte sich am 22. März freiwillig in häusliche Quarantäne begeben.

Auch das Ergebnis des dritten Coronavirus-Tests von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ist negativ. Die Bundeskanzlerin werde aber "auch in den nächsten Tagen die Dienstgeschäfte aus ihrer häuslichen Quarantäne wahrnehmen", teilte ein Regierungssprecher am Montag mit. Merkel hatte sich am 22. März freiwillig in häusliche Quarantäne begeben.


30/03/2020 - 19:04

Bundesregierung zurückhaltend beim Thema Maskenpflicht in Supermärkten

Ein Pflicht zum Tragen eines Mundschutzes in Supermärkten nach dem Vorbild Österreichs ist in Deutschland derzeit noch kein Thema. Ein solcher Schutz sei "vielleicht eine sinnvolle Ergänzung zu den ohnehin geltenden Hygieneregeln", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Dies dürfe aber nicht dazu führen, "dass sich ein falsches Sicherheitsgefühl einstellt" und die Regeln wie Abstand halten, Hände waschen und Kontakte vermeiden nicht mehr eingehalten würden.

Ein Pflicht zum Tragen eines Mundschutzes in Supermärkten nach dem Vorbild Österreichs ist in Deutschland derzeit noch kein Thema. Ein solcher Schutz sei "vielleicht eine sinnvolle Ergänzung zu den ohnehin geltenden Hygieneregeln", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Dies dürfe aber nicht dazu führen, "dass sich ein falsches Sicherheitsgefühl einstellt" und die Regeln wie Abstand halten, Hände waschen und Kontakte vermeiden nicht mehr eingehalten würden.


30/03/2020 - 17:31

UNO dringt auf Aufnahme von Kindern aus griechischen Flüchtlingslagern

Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR hat Deutschland angesichts der Corona-Krise aufgerufen, die angekündigte Aufnahme von Kindern und Jugendlichen aus den völlig überfüllten Camps in Griechenland schnell umzusetzen. "Diese Menschen brauchen dringend Hilfe, und jeder Tag zählt", sagte Frank Remus, Repräsentant des Hohen UN-Kommissars für Flüchtlinge, dem Berliner "Tagesspiegel" (Dienstagsausgabe).

Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR hat Deutschland angesichts der Corona-Krise aufgerufen, die angekündigte Aufnahme von Kindern und Jugendlichen aus den völlig überfüllten Camps in Griechenland schnell umzusetzen. "Diese Menschen brauchen dringend Hilfe, und jeder Tag zählt", sagte Frank Remus, Repräsentant des Hohen UN-Kommissars für Flüchtlinge, dem Berliner "Tagesspiegel" (Dienstagsausgabe).

30/03/2020 - 22:14

Militärkreise: USA verlegen Patriot-Luftabwehrraketen in den Irak

Nach dem Beschuss internationaler Militärstützpunkte im Irak haben die USA nach Angaben aus Militärkreisen Patriot-Luftabwehrraketen in das Krisenland verlegt. Unter anderem sei eine Patriot-Batterie auf den auch von den USA genutzten irakischen Stützpunkt Ain al-Assad im Westirak verlegt worden, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Montag aus Militärkreisen beider Seiten.

Nach dem Beschuss internationaler Militärstützpunkte im Irak haben die USA nach Angaben aus Militärkreisen Patriot-Luftabwehrraketen in das Krisenland verlegt. Unter anderem sei eine Patriot-Batterie auf den auch von den USA genutzten irakischen Stützpunkt Ain al-Assad im Westirak verlegt worden, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Montag aus Militärkreisen beider Seiten.


30/03/2020 - 20:06

EU gibt finales grünes Licht für Investitionsoffensive wegen Corona-Krise

Eine EU-Investitionsoffensive wegen der Corona-Krise hat final grünes Licht von den Mitgliedstaaten bekommen. "Der Rat hat heute zwei Rechtsakte angenommen, um rasch Mittel aus dem EU-Haushalt zur Bewältigung der Covid‑19-Krise freizugeben", erklärte der Rat der Mitgliedstaaten am Montag. Demnach werden 37 Milliarden Euro aus den Töpfen der EU-Regionalhilfe ausgeschüttet, um Gesundheitssysteme zu stärken und kleine und mittlere Unternehmen zu unterstützen.

Eine EU-Investitionsoffensive wegen der Corona-Krise hat final grünes Licht von den Mitgliedstaaten bekommen. "Der Rat hat heute zwei Rechtsakte angenommen, um rasch Mittel aus dem EU-Haushalt zur Bewältigung der Covid‑19-Krise freizugeben", erklärte der Rat der Mitgliedstaaten am Montag. Demnach werden 37 Milliarden Euro aus den Töpfen der EU-Regionalhilfe ausgeschüttet, um Gesundheitssysteme zu stärken und kleine und mittlere Unternehmen zu unterstützen.


30/03/2020 - 17:02

Taliban töten mehr als 20 afghanische Sicherheitskräfte

Die radikalislamischen Taliban haben bei zwei Angriffen mehr als 20 afghanische Sicherheitskräfte getötet. Wie Behördenvertreter am Montag mitteilten, starben bei einem Anschlag in der Nähe eines Polizeihauptquartiers in der nordöstlichen Provinz Takhar am späten Sonntagabend mindestens sechs Soldaten sowie 13 Polizisten und regierungstreue Kämpfer.

Die radikalislamischen Taliban haben bei zwei Angriffen mehr als 20 afghanische Sicherheitskräfte getötet. Wie Behördenvertreter am Montag mitteilten, starben bei einem Anschlag in der Nähe eines Polizeihauptquartiers in der nordöstlichen Provinz Takhar am späten Sonntagabend mindestens sechs Soldaten sowie 13 Polizisten und regierungstreue Kämpfer.


30/03/2020 - 15:21

Umstrittenes Corona-Notstandsgesetz in Ungarn verabschiedet

Das Parlament in Ungarn hat wegen der Corona-Krise das umstrittene Notstandsgesetz verabschiedet, das Regierungschef Viktor Orban mit weitreichenden Vollmachten ausstattet. Das Gesetz wurde am Montag mit der deutlichen Mehrheit der Abgeordneten von Orbans Fidesz-Partei angenommen, die im Parlament in Budapest über eine Zwei-Drittel-Mehrheit verfügen. Orban kann nun im Rahmen des Notstands von unbegrenzter Dauer per Dekret regieren.

Das Parlament in Ungarn hat wegen der Corona-Krise das umstrittene Notstandsgesetz verabschiedet, das Regierungschef Viktor Orban mit weitreichenden Vollmachten ausstattet. Das Gesetz wurde am Montag mit der deutlichen Mehrheit der Abgeordneten von Orbans Fidesz-Partei angenommen, die im Parlament in Budapest über eine Zwei-Drittel-Mehrheit verfügen. Orban kann nun im Rahmen des Notstands von unbegrenzter Dauer per Dekret regieren.


30/03/2020 - 14:52

Netanjahu begibt sich wegen Corona-Falls bei Mitarbeiter in Quarantäne

Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu begibt sich wegen eines Corona-Falls in seinem Büro vorsorglich in Quarantäne. Wie der Pressedienst des Ministerpräsidenten am Montag mitteilte, befolgen nun Netanjahu und seine engsten Mitarbeiter sicherheitshalber die Quarantäne-Maßnahme.

Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu begibt sich wegen eines Corona-Falls in seinem Büro vorsorglich in Quarantäne. Wie der Pressedienst des Ministerpräsidenten am Montag mitteilte, befolgen nun Netanjahu und seine engsten Mitarbeiter sicherheitshalber die Quarantäne-Maßnahme.

31/03/2020 - 01:10

Verbraucherschützer warnen vor Betrügereien in Corona-Krise

Die Verbraucherzentralen in Deutschland warnen vor Betrügern, die sich die Corona-Krise zunutze machen wollen. Die Krise rufe betrügerische und windige Geschäftemacher auf den Plan, die sich an den Ängsten der Menschen bereichern wollten, sagte der Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv), Klaus Müller, den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstagsausgaben).

Die Verbraucherzentralen in Deutschland warnen vor Betrügern, die sich die Corona-Krise zunutze machen wollen. Die Krise rufe betrügerische und windige Geschäftemacher auf den Plan, die sich an den Ängsten der Menschen bereichern wollten, sagte der Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv), Klaus Müller, den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstagsausgaben).


30/03/2020 - 18:14

EU-Wirtschaftskommissar Gentiloni fordert Kompromiss im Streit um Corona-Bonds

EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni hat Deutschland zu einem Kompromiss im Streit um die Corona-Bonds gedrängt. Eine Möglichkeit, die massiven wirtschaftlichen Probleme durch die Coronavirus-Pandemie zu bewältigen, sei die Ausgabe von Anleihen, sagte Gentiloni am Montag im italienischen Radiosender Radio Capital. Es solle dabei nicht um eine Vergemeinschaftung von Schulden gehen, "die niemals akzeptiert werden wird", betonte der Kommissar.

EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni hat Deutschland zu einem Kompromiss im Streit um die Corona-Bonds gedrängt. Eine Möglichkeit, die massiven wirtschaftlichen Probleme durch die Coronavirus-Pandemie zu bewältigen, sei die Ausgabe von Anleihen, sagte Gentiloni am Montag im italienischen Radiosender Radio Capital. Es solle dabei nicht um eine Vergemeinschaftung von Schulden gehen, "die niemals akzeptiert werden wird", betonte der Kommissar.


30/03/2020 - 15:59

Londoner Ritz-Hotel an Investor aus Katar verkauft

Das legendäre Ritz-Hotel in London hat einen neuen Besitzer. Es handele sich um einen Investor aus Katar, teilte am Montag das britische Anwaltsbüro mit, das den Deal begleitete. Der Kaufpreis liege knapp unter eine Milliarde Dollar (907 Millionen Euro).

Das legendäre Ritz-Hotel in London hat einen neuen Besitzer. Es handele sich um einen Investor aus Katar, teilte am Montag das britische Anwaltsbüro mit, das den Deal begleitete. Der Kaufpreis liege knapp unter eine Milliarde Dollar (907 Millionen Euro).


30/03/2020 - 15:54

Deichmann verteidigt sich gegen Kritik an Aussetzung von Ladenmiete

Der Schuhhändler Deichmann hat sich gegen Kritik wegen ausgesetzter Mietzahlungen für seine Filialen in der Corona-Krise gewehrt. "Wir haben kein Interesse daran und werden verhindern, dass Vermieter dadurch in eine Notlage kommen", erklärte Deichmann am Montag. Sollte sich dies in einzelnen Fällen abzeichnen, werde das Unternehmen sein "Möglichstes tun, um zu helfen".

Der Schuhhändler Deichmann hat sich gegen Kritik wegen ausgesetzter Mietzahlungen für seine Filialen in der Corona-Krise gewehrt. "Wir haben kein Interesse daran und werden verhindern, dass Vermieter dadurch in eine Notlage kommen", erklärte Deichmann am Montag. Sollte sich dies in einzelnen Fällen abzeichnen, werde das Unternehmen sein "Möglichstes tun, um zu helfen".


30/03/2020 - 15:39

Saudi-Arabien erhöht Ölexport ab Mai auf neue Rekordmenge

Im Preiskrieg mit Russland macht Saudi-Arabien noch mehr Druck. Das Königreich kündigte am Montag an, es werde seine Ölexporte ab Mai auf eine Rekordmenge von 10,6 Millionen Barrel (159 Liter) am Tag ausweiten. Damit steigere Saudi-Arabien die Ausfuhr um 600.000 Barrel pro Tag, sagte ein Vertreter des Energieministeriums in Riad der staatlichen Nachrichtenagentur SPA.

Im Preiskrieg mit Russland macht Saudi-Arabien noch mehr Druck. Das Königreich kündigte am Montag an, es werde seine Ölexporte ab Mai auf eine Rekordmenge von 10,6 Millionen Barrel (159 Liter) am Tag ausweiten. Damit steigere Saudi-Arabien die Ausfuhr um 600.000 Barrel pro Tag, sagte ein Vertreter des Energieministeriums in Riad der staatlichen Nachrichtenagentur SPA.

31/03/2020 - 00:11

Plácido Domingo nach Coronavirus-Infektion aus dem Krankenhaus entlassen

Nach seiner Infektion mit dem neuartigen Coronavirus ist der spanische Opernstar Plácido Domingo aus dem Krankenhaus entlassen worden. Er habe seinen Klinikaufenthalt im mexikanischen Acapulco beendet, sei nun wieder zu Hause und fühle sich gut, teilte der 79-jährige Sänger am Montag auf seiner Seite im Onlinenetzwerk Facebook mit.

Nach seiner Infektion mit dem neuartigen Coronavirus ist der spanische Opernstar Plácido Domingo aus dem Krankenhaus entlassen worden. Er habe seinen Klinikaufenthalt im mexikanischen Acapulco beendet, sei nun wieder zu Hause und fühle sich gut, teilte der 79-jährige Sänger am Montag auf seiner Seite im Onlinenetzwerk Facebook mit.


30/03/2020 - 00:33

US-Country-Star Joe Diffie an Coronavirus gestorben

Der US-Country-Star Joe Diffie ist an den Folgen einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus gestorben. Wie am Sonntag auf der Seite des Musikers im Onlinenetzwerk Facebook mitgeteilt wurde, erlag der 61-Jährige gesundheitlichen "Komplikationen" nach der Infektion. Diffie hatte erst zwei Tage zuvor mitgeteilt, positiv auf das Coronavirus getestet worden zu sein.

Der US-Country-Star Joe Diffie ist an den Folgen einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus gestorben. Wie am Sonntag auf der Seite des Musikers im Onlinenetzwerk Facebook mitgeteilt wurde, erlag der 61-Jährige gesundheitlichen "Komplikationen" nach der Infektion. Diffie hatte erst zwei Tage zuvor mitgeteilt, positiv auf das Coronavirus getestet worden zu sein.


29/03/2020 - 13:13

Cirque du Soleil schickt fast alle Mitarbeiter in Zwangsurlaub

Das kanadische Zirkusunternehmen Cirque du Soleil schickt fast sämtliche Mitarbeiter in den Zwangsurlaub. Betroffen sind 4679 Mitarbeiter und damit 95 Prozent aller Angestellten, wie das kanadische Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Wegen des Coronavirus sind sämtliche 44 Shows des Cirque du Soleil weltweit derzeit ausgesetzt.

Das kanadische Zirkusunternehmen Cirque du Soleil schickt fast sämtliche Mitarbeiter in den Zwangsurlaub. Betroffen sind 4679 Mitarbeiter und damit 95 Prozent aller Angestellten, wie das kanadische Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Wegen des Coronavirus sind sämtliche 44 Shows des Cirque du Soleil weltweit derzeit ausgesetzt.


29/03/2020 - 13:13

Filmfestival Cannes findet wegen Coronakrise nicht wie geplant statt

Keine Stars, kein roter Teppich, kein Blitzlichtgewitter an der Croisette: Wegen der Coronavirus-Pandemie wird das Filmfestival von Cannes in diesem Jahr nicht wie geplant im Mai stattfinden. Möglicherweise werde es auf Ende Juni oder Anfang Juli verschoben, teilten die Organisatoren am Donnerstagabend mit. Aber auch eine Absage ist nicht ausgeschlossen.

Keine Stars, kein roter Teppich, kein Blitzlichtgewitter an der Croisette: Wegen der Coronavirus-Pandemie wird das Filmfestival von Cannes in diesem Jahr nicht wie geplant im Mai stattfinden. Möglicherweise werde es auf Ende Juni oder Anfang Juli verschoben, teilten die Organisatoren am Donnerstagabend mit. Aber auch eine Absage ist nicht ausgeschlossen.


29/03/2020 - 13:13

US-Fernsehserien helfen in Corona-Krise mit Atemschutzmasken aus

Angesichts knapper Bestände an Schutzkleidung für medizinisches Personal hilft in Nordamerika die US-Fernsehbranche im Kampf gegen das Coronavirus aus: Die erfolgreiche Krankenhausserie "Grey's Anatomy" des Senders ABC spendet unter anderem Handschuhe und Atemschutzmasken, die sonst bei den Dreharbeiten verwendet worden wären, wie die Produzentin Krista Vernoff mitteilte.

Angesichts knapper Bestände an Schutzkleidung für medizinisches Personal hilft in Nordamerika die US-Fernsehbranche im Kampf gegen das Coronavirus aus: Die erfolgreiche Krankenhausserie "Grey's Anatomy" des Senders ABC spendet unter anderem Handschuhe und Atemschutzmasken, die sonst bei den Dreharbeiten verwendet worden wären, wie die Produzentin Krista Vernoff mitteilte.