Sie sind hier

Text

Eine unverzichtbare internationale Qualitätsmarke Unsere Produkte und angebote

AFP produziert 16 große Informationsdienste mit sorgfältig recherchierten und in Echtzeit verbreiteten Nachrichten.

Dank ihres globalen Netzwerks und redaktioneller Expertise bietet AFP Textdienste bester Qualität für Informationsprofis in den Bereichen Print, Rundfunk, Mobil und Online.

22/01/2020 - 20:55

Britisches Parlament billigt endgültig Brexit-Gesetz

Das britische Parlament hat nach jahrelangem Streit einen Strich unter die Querelen um den EU-Austritt gezogen und das Brexit-Gesetz endgültig gebilligt. Das Oberhaus in London verzichtete am Mittwoch auf Änderungsforderungen zu dem Gesetzestext von Premierminister Boris Johnson, nachdem die Abgeordneten des Unterhauses fünf derartige Anträge abgelehnt hatten. Damit kann das Gesetz nun von Königin Elizabeth II. in Kraft gesetzt werden, möglicherweise bereits am Donnerstag.

Das britische Parlament hat nach jahrelangem Streit einen Strich unter die Querelen um den EU-Austritt gezogen und das Brexit-Gesetz endgültig gebilligt. Das Oberhaus in London verzichtete am Mittwoch auf Änderungsforderungen zu dem Gesetzestext von Premierminister Boris Johnson, nachdem die Abgeordneten des Unterhauses fünf derartige Anträge abgelehnt hatten. Damit kann das Gesetz nun von Königin Elizabeth II. in Kraft gesetzt werden, möglicherweise bereits am Donnerstag.

5.000

Photos
Vidéos
Infographies
Vidéographies

6

Sprachen

Französisch, Englisch, Deutsch, Spanisch, Arabisch und Portugiesisch

23

Formate:

Meldungen werden im Format XML geliefert – mit Metadaten für eine optimale Integration

Die AFP verbreitet täglich 5000 Nachrichten in hauptsächlich sechs Sprachen, davon 1250 in ihren Multimedia-Diensten

zumachen Schließen

Im Schnitt täglich:

  • Französisch:1500 Meldungen
  • Englisch:700 Meldungen
  • Spanisch:400 Meldungen
  • Arabisch:250 Meldungen
  • Deutsch:200 Meldungen
  • Portugiesisch:150 Meldungen

Berichterstattung – Von global bis landesspezifisch

AFP berichtet über das weltweite ebenso wie über das regionale Tagesgeschehen. Deshalb verfügt jeder Textdienst über eine spezifische regionale Identität – hier kommen internationale News und das aktuelle Geschehen auf dem jeweiligen Kontinent und im jeweiligen Land zusammen. Mehr dazu

Tägliche und monatliche Termin- und Themenvorschauen sowie Sonderrubriken und redaktionelle Hinweise runden als Service für die Redaktionen den Textdienst von AFP ab.

AFP liefert permanente Berichterstattung aus 150 Ländern der Erde. Etwa 2.200 Festangestellte mit  80 verschiedenen Nationalitäten arbeiten für AFP und stellen sicher, dass das Tagesgeschehen auch aus einem multikulturellen Blickwinkel betrachtet wird. Die Reaktionsgeschwindigkeit des AFP-Netzwerks macht es möglich, Teams rasch zu mobilisieren und auch zu überraschenden Brennpunkten dieser Welt zu entsenden

Ganz auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten können AFP-Kunden einen oder mehrere vollständige Textdienste nutzen oder sich für eine thematische Auswahl in einer oder mehreren Sprachen entscheiden.

Die AFP-Textdienste sind eingebunden in eine plurimedial konzipierte Berichterstattung, die auch Fotos, Videos, Infografiken und integrierte Angebote umfasst.

Tausende AFP-Kunden in aller Welt nutzen täglich die Textdienstleistungen von AFP für ihre jeweiligen Bedürfnisse:

  • Die traditionellen Massenmedien
  • Anbieter von Mobil- und Multimediadienstleistungen
  • Unternehmen und Institutionen
  • Betreiber von öffentlichen Bildschirmangeboten (Digital Out Of Home)
  • Verfügbare Sprachen: Französisch, Englisch, Spanisch, Arabisch, Deutsch, Portugiesisch
  • Metadaten: Schlagwörter, IPTC-Slugs, Finanzcodes. Alle von AFP gelieferten Meldungen enthalten thematische Schlagwörter mit den wichtigsten Informationen zum Inhalt des Textes sowie die vom International Press Telecommunications Council (IPTC) empfohlene Nomenklatur. Meldungen über Aktiengesellschaften sind mit dem Börsenkurs verlinkt.
  • Verfügbarkeit: rund um die Uhr
  • Verbreitung: weltweit
  • Lieferung: Satellit, FTP, Textdatenbank AFP Forum
  • Technische Formate: NewsML-G2, IIM, NewsML-1.1, ANPA
22/01/2020 - 20:55

Britisches Parlament billigt endgültig Brexit-Gesetz

Das britische Parlament hat nach jahrelangem Streit einen Strich unter die Querelen um den EU-Austritt gezogen und das Brexit-Gesetz endgültig gebilligt. Das Oberhaus in London verzichtete am Mittwoch auf Änderungsforderungen zu dem Gesetzestext von Premierminister Boris Johnson, nachdem die Abgeordneten des Unterhauses fünf derartige Anträge abgelehnt hatten. Damit kann das Gesetz nun von Königin Elizabeth II. in Kraft gesetzt werden, möglicherweise bereits am Donnerstag.

Das britische Parlament hat nach jahrelangem Streit einen Strich unter die Querelen um den EU-Austritt gezogen und das Brexit-Gesetz endgültig gebilligt. Das Oberhaus in London verzichtete am Mittwoch auf Änderungsforderungen zu dem Gesetzestext von Premierminister Boris Johnson, nachdem die Abgeordneten des Unterhauses fünf derartige Anträge abgelehnt hatten. Damit kann das Gesetz nun von Königin Elizabeth II. in Kraft gesetzt werden, möglicherweise bereits am Donnerstag.


22/01/2020 - 19:59

Britisches Parlament billigt endgültig Brexit-Gesetz

Nach jahrelangem Streit hat das Brexit-Gesetz die letzte Hürde im britischen Parlament genommen. Das Oberhaus in London verzichtete am Mittwoch auf Änderungsforderungen zu dem Gesetzestext von Premierminister Boris Johnson, nachdem die Abgeordneten des Unterhauses fünf derartige Anträge abgelehnt hatten. Damit kann das Gesetz nun von Königin Elizabeth II. in Kraft gesetzt werden, möglicherweise bereits am Donnerstag.

Nach jahrelangem Streit hat das Brexit-Gesetz die letzte Hürde im britischen Parlament genommen. Das Oberhaus in London verzichtete am Mittwoch auf Änderungsforderungen zu dem Gesetzestext von Premierminister Boris Johnson, nachdem die Abgeordneten des Unterhauses fünf derartige Anträge abgelehnt hatten. Damit kann das Gesetz nun von Königin Elizabeth II. in Kraft gesetzt werden, möglicherweise bereits am Donnerstag.


22/01/2020 - 19:50

Di Maio tritt als Parteichef der Fünf-Sterne-Bewegung in Italien zurück

Italiens Außenminister Luigi Di Maio ist als Parteichef der Fünf-Sterne-Bewegung zurückgetreten. Der 33-Jährige gab seinen Rückzug am Mittwoch bei einem Treffen der Regierungspartei in Rom bekannt. Für die Fünf-Sterne-Bewegung beginne nun "eine neue Ära", sagte Di Maio. Er forderte seine Partei auf, bis zum Ende der Wahlperiode 2023 in der Regierung zu bleiben. Sein Rücktritt könnte die Koalitionsregierung von Ministerpräsident Giuseppe Conte wenige Tage vor einer wichtigen Regionalwahl aber weiter schwächen.

Italiens Außenminister Luigi Di Maio ist als Parteichef der Fünf-Sterne-Bewegung zurückgetreten. Der 33-Jährige gab seinen Rückzug am Mittwoch bei einem Treffen der Regierungspartei in Rom bekannt. Für die Fünf-Sterne-Bewegung beginne nun "eine neue Ära", sagte Di Maio. Er forderte seine Partei auf, bis zum Ende der Wahlperiode 2023 in der Regierung zu bleiben. Sein Rücktritt könnte die Koalitionsregierung von Ministerpräsident Giuseppe Conte wenige Tage vor einer wichtigen Regionalwahl aber weiter schwächen.


22/01/2020 - 17:03

Zahl der Todesfälle durch neuartiges Coronavirus in China auf 17 gestiegen

Die Zahl der Todesfälle durch das neuartige Coronavirus in China ist noch einmal deutlich gestiegen. Die Zahl der Todesopfer habe sich von neun auf 17 erhöht, teilten die chinesischen Behörden am Mittwoch mit. Die Zahl der mit dem Erreger infizierten Menschen allein in der zentralchinesischen Provinz Hubei liegt nach Angaben der dortigen Behörden mittlerweile bei 444.

Die Zahl der Todesfälle durch das neuartige Coronavirus in China ist noch einmal deutlich gestiegen. Die Zahl der Todesopfer habe sich von neun auf 17 erhöht, teilten die chinesischen Behörden am Mittwoch mit. Die Zahl der mit dem Erreger infizierten Menschen allein in der zentralchinesischen Provinz Hubei liegt nach Angaben der dortigen Behörden mittlerweile bei 444.


22/01/2020 - 16:56

Steinmeier bekennt sich in Israel zu deutscher Verantwortung für NS-Verbrechen

Zum Auftakt seines Besuchs in Israel hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Verantwortung Deutschlands zur Erinnerung an die Verbrechen der Nationalsozialisten betont. Dies sei eine Verantwortung, "die keinen Schlussstrich kennt", sagte Steinmeier am Mittwoch bei einem Gespräch mit Holocaust-Überlebenden in einem Zentrum für psychosoziale Hilfe in Jerusalem. Für die heutige Generation bestehe diese Verantwortung auch "im Eintreten gegen Antisemitismus", mahnte er.

Zum Auftakt seines Besuchs in Israel hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Verantwortung Deutschlands zur Erinnerung an die Verbrechen der Nationalsozialisten betont. Dies sei eine Verantwortung, "die keinen Schlussstrich kennt", sagte Steinmeier am Mittwoch bei einem Gespräch mit Holocaust-Überlebenden in einem Zentrum für psychosoziale Hilfe in Jerusalem. Für die heutige Generation bestehe diese Verantwortung auch "im Eintreten gegen Antisemitismus", mahnte er.

22/01/2020 - 18:40

Uniper-Chef verteidigt Steinkohlekraftwerk Datteln IV

Der Stromproduzent Uniper hat die massive Kritik von Klimaschützern an der Inbetriebnahme des Steinkohlekraftwerks Datteln IV zurückgewiesen. Es handele sich um "eines der modernsten Kohlekraftwerke", sagte Uniper-Chef Andreas Schierenbeck dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe). Datteln IV sei Teil der Konzernstrategie, "den CO2-Ausstoß zu senken". Uniper wolle den Ausstoß "noch einmal um bis zu 40 Prozent" reduzieren und dafür "alte, ineffiziente Anlagen vom Netz nehmen".

Der Stromproduzent Uniper hat die massive Kritik von Klimaschützern an der Inbetriebnahme des Steinkohlekraftwerks Datteln IV zurückgewiesen. Es handele sich um "eines der modernsten Kohlekraftwerke", sagte Uniper-Chef Andreas Schierenbeck dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe). Datteln IV sei Teil der Konzernstrategie, "den CO2-Ausstoß zu senken". Uniper wolle den Ausstoß "noch einmal um bis zu 40 Prozent" reduzieren und dafür "alte, ineffiziente Anlagen vom Netz nehmen".


22/01/2020 - 17:05

Bundesregierung warnt vor "Alarmismus" im Umgang mit neuartigem Coronavirus

Die Bundesregierung verfolgt die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus in China "aufmerksam", warnt jedoch vor "Alarmismus". Das Risiko für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland sei "sehr gering", sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Mittwoch in Berlin. Es gebe keinen Grund, "in Alarmismus zu verfallen". Auch das Auswärtige Amt sieht vorerst von einer Reisewarnung für China ab.

Die Bundesregierung verfolgt die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus in China "aufmerksam", warnt jedoch vor "Alarmismus". Das Risiko für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland sei "sehr gering", sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Mittwoch in Berlin. Es gebe keinen Grund, "in Alarmismus zu verfallen". Auch das Auswärtige Amt sieht vorerst von einer Reisewarnung für China ab.


22/01/2020 - 16:18

Merkel empfängt Prinzenpaare und Narrenherrscher im Kanzleramt

Karnevalsstimmung in der politischen Machtzentrale: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat am Mittwoch im Kanzleramt Karnevalisten aus ganz Deutschland empfangen. Mit den Worten "Endlich mal wieder Stimmung in der Bude hier" hieß die Regierungschefin beim traditionellen Tollitätenempfang 15 Prinzenpaare und Narrenherrscher aus 14 Bundesländern willkommen.

Karnevalsstimmung in der politischen Machtzentrale: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat am Mittwoch im Kanzleramt Karnevalisten aus ganz Deutschland empfangen. Mit den Worten "Endlich mal wieder Stimmung in der Bude hier" hieß die Regierungschefin beim traditionellen Tollitätenempfang 15 Prinzenpaare und Narrenherrscher aus 14 Bundesländern willkommen.


22/01/2020 - 15:51

Verdächtiger nach Silvesterangriffen auf Leipziger Polizei kommt auf freien Fuß

Rund drei Wochen nach den Angriffen auf Polizisten zu Silvester in Leipzig-Connewitz ist ein Beschuldigter aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft der sächsischen Stadt setzte ein Richter den Haftbefehl am Mittwoch auf ihren Antrag hin gegen Auflagen außer Vollzug. Die Ermittlungen gegen den Mann liefen weiter. Meldeauflagen seien aber genug, um einem potenziellen "Fluchtanreiz" entgegenzuwirken.

Rund drei Wochen nach den Angriffen auf Polizisten zu Silvester in Leipzig-Connewitz ist ein Beschuldigter aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft der sächsischen Stadt setzte ein Richter den Haftbefehl am Mittwoch auf ihren Antrag hin gegen Auflagen außer Vollzug. Die Ermittlungen gegen den Mann liefen weiter. Meldeauflagen seien aber genug, um einem potenziellen "Fluchtanreiz" entgegenzuwirken.


22/01/2020 - 15:40

Lebenslange Haft für zwei Männer nach tödlichem Kopfschuss auf Frau in Berlin

Sie töteten, um einen Menschen sterben zu sehen: Nach einem tödlichen Kopfschusses auf eine junge Frau in Berlin-Neukölln sind zwei Männer zu lebenslanger Haft wegen Mordes verurteilt worden. Die 30 und 40 Jahre alten Angeklagten hatten im Dezember 2018 eine halbautomatische Waffe gestohlen und mit dieser aus reiner Mordlust die 25-jährige Freundin des jüngeren Angeklagten an einem Campingplatz getötet, wie sich das Berliner Landgericht in seinem Urteil am Mittwoch überzeugt zeigte.

Sie töteten, um einen Menschen sterben zu sehen: Nach einem tödlichen Kopfschusses auf eine junge Frau in Berlin-Neukölln sind zwei Männer zu lebenslanger Haft wegen Mordes verurteilt worden. Die 30 und 40 Jahre alten Angeklagten hatten im Dezember 2018 eine halbautomatische Waffe gestohlen und mit dieser aus reiner Mordlust die 25-jährige Freundin des jüngeren Angeklagten an einem Campingplatz getötet, wie sich das Berliner Landgericht in seinem Urteil am Mittwoch überzeugt zeigte.

22/01/2020 - 19:47

Britisches Parlament billigt endgültig Brexit-Gesetz

Das britische Parlament hat das Brexit-Gesetz endgültig gebilligt. Das Oberhaus verzichtete am Mittwoch auf Änderungsanträge zu dem Gesetzestext von Premierminister Boris Johnson, nachdem die Abgeordneten des Unterhauses fünf derartige Anträge abgelehnt hatten. Damit kann das Gesetz nun von Königin Elizabeth II. in Kraft gesetzt werden, möglicherweise bereits am Donnerstag.

Das britische Parlament hat das Brexit-Gesetz endgültig gebilligt. Das Oberhaus verzichtete am Mittwoch auf Änderungsanträge zu dem Gesetzestext von Premierminister Boris Johnson, nachdem die Abgeordneten des Unterhauses fünf derartige Anträge abgelehnt hatten. Damit kann das Gesetz nun von Königin Elizabeth II. in Kraft gesetzt werden, möglicherweise bereits am Donnerstag.


22/01/2020 - 19:13

Mehr als 1800 Menschen in Rio de Janeiro vergangenes Jahr durch Polizei getötet

In Rio de Janeiro hat die Zahl der durch die Polizei getöteten Menschen im vergangenen Jahr einen traurigen Rekord erreicht. Im Jahr 2019 seien in der brasilianischen Touristenmetropole 1810 Menschen von der Polizei getötet worden, 18 Prozent mehr als im Jahr 2018, teilten die Sicherheitsbehörden des Bundesstaats Rio am Dienstagabend (Ortszeit) mit. Dagegen sank die Zahl der übrigen Tötungsfälle demnach um 19 Prozent auf 3995 Fälle.

In Rio de Janeiro hat die Zahl der durch die Polizei getöteten Menschen im vergangenen Jahr einen traurigen Rekord erreicht. Im Jahr 2019 seien in der brasilianischen Touristenmetropole 1810 Menschen von der Polizei getötet worden, 18 Prozent mehr als im Jahr 2018, teilten die Sicherheitsbehörden des Bundesstaats Rio am Dienstagabend (Ortszeit) mit. Dagegen sank die Zahl der übrigen Tötungsfälle demnach um 19 Prozent auf 3995 Fälle.


22/01/2020 - 19:02

Di Maio tritt als Parteichef der Fünf-Sterne-Bewegung zurück

Italiens Außenminister Luigi Di Maio tritt als Parteichef der Fünf-Sterne-Bewegung zurück. Der 33-Jährige gab seinen Rückzug als Vorsitzender am Mittwoch bei einem Treffen der Regierungspartei bekannt. "Ich bin heute hier, um meinen Rücktritt als Parteivorsitzender einzureichen", sagte Di Maio, der seit September 2017 an der Spitze der Fünf-Sterne-Bewegung stand.

Italiens Außenminister Luigi Di Maio tritt als Parteichef der Fünf-Sterne-Bewegung zurück. Der 33-Jährige gab seinen Rückzug als Vorsitzender am Mittwoch bei einem Treffen der Regierungspartei bekannt. "Ich bin heute hier, um meinen Rücktritt als Parteivorsitzender einzureichen", sagte Di Maio, der seit September 2017 an der Spitze der Fünf-Sterne-Bewegung stand.


22/01/2020 - 18:47

Iranische Staatsmedien: Bewaffnete töten Angehörigen von paramilitärischer Einheit

Im Iran haben zwei Angreifer einen ranghohen Angehörigen der regierungstreuen Bassidsch-Miliz getötet. Abdolhossein Modschadami sei von zwei mit einer Kalaschnikow und einer Schrotflinte bewaffneten Motorradfahrern am Mittwoch vor seinem Haus in der Provinz Chusestan im Südwesten des Landes erschossen worden, berichteten mehrere Staatsmedien.

Im Iran haben zwei Angreifer einen ranghohen Angehörigen der regierungstreuen Bassidsch-Miliz getötet. Abdolhossein Modschadami sei von zwei mit einer Kalaschnikow und einer Schrotflinte bewaffneten Motorradfahrern am Mittwoch vor seinem Haus in der Provinz Chusestan im Südwesten des Landes erschossen worden, berichteten mehrere Staatsmedien.


22/01/2020 - 17:11

Frankreich und USA verständigen sich über Zölle und Steuern

Frankreich und die USA haben am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos eine Übereinkunft über bislang strittige Zoll- und Steuerfragen erzielt. "Wir haben eine Vereinbarung erreicht", sagte der französische Finanzminister Bruno Le Maire am Mittwoch nach Gesprächen mit seinem US-Amtskollegen Steven Mnuchin. Dabei geht es vor allem um die von den USA abgelehnte französische Digitalsteuer, die vor allem US-Internetkonzerne trifft.

Frankreich und die USA haben am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos eine Übereinkunft über bislang strittige Zoll- und Steuerfragen erzielt. "Wir haben eine Vereinbarung erreicht", sagte der französische Finanzminister Bruno Le Maire am Mittwoch nach Gesprächen mit seinem US-Amtskollegen Steven Mnuchin. Dabei geht es vor allem um die von den USA abgelehnte französische Digitalsteuer, die vor allem US-Internetkonzerne trifft.

22/01/2020 - 18:17

Frankreich und USA verständigen sich über Zölle und Steuern

Frankreich und die USA haben am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos eine vorläufige Übereinkunft im Streit um die von Washington abgelehnte französische Digitalsteuer erzielt. "Wir haben eine Vereinbarung erreicht", sagte der französische Finanzminister Bruno Le Maire am Mittwoch nach Gesprächen mit seinem US-Kollegen Steven Mnuchin. Die USA hatten wegen der Digitalsteuer Strafzölle auf französische Produkte angekündigt, unter anderem auf Luxusgüter wie Champagner, aber auch Käse und Lippenstift.

Frankreich und die USA haben am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos eine vorläufige Übereinkunft im Streit um die von Washington abgelehnte französische Digitalsteuer erzielt. "Wir haben eine Vereinbarung erreicht", sagte der französische Finanzminister Bruno Le Maire am Mittwoch nach Gesprächen mit seinem US-Kollegen Steven Mnuchin. Die USA hatten wegen der Digitalsteuer Strafzölle auf französische Produkte angekündigt, unter anderem auf Luxusgüter wie Champagner, aber auch Käse und Lippenstift.


22/01/2020 - 16:47

Bericht: Datenleck bei Autovermieter Buchbinder

Beim Autovermieter Buchbinder hat es nach Informationen der Zeitung "Die Zeit" ein Datenleck gegeben, von dem womöglich die gesamte Kunden- und Fahrer-Datenbank betroffen war. Bis zum vergangenen Montag waren "die Daten von Millionen Kunden einsehbar", wie die "Zeit" am Mittwoch berichtete, "darunter Namen, Führerschein-Nummern, Adressen, Geburtsdaten, Telefonnummern". Die Zeitung berief sich auf gemeinsame Recherchen mit der Redaktion des Computermagazins "c't".

Beim Autovermieter Buchbinder hat es nach Informationen der Zeitung "Die Zeit" ein Datenleck gegeben, von dem womöglich die gesamte Kunden- und Fahrer-Datenbank betroffen war. Bis zum vergangenen Montag waren "die Daten von Millionen Kunden einsehbar", wie die "Zeit" am Mittwoch berichtete, "darunter Namen, Führerschein-Nummern, Adressen, Geburtsdaten, Telefonnummern". Die Zeitung berief sich auf gemeinsame Recherchen mit der Redaktion des Computermagazins "c't".


22/01/2020 - 16:33

Tesla erreicht erstmals Börsenwert von mehr als 100 Milliarden Dollar

Der US-Elektroautobauer Tesla hat erstmals in seiner Geschichte einen Börsenwert von 100 Milliarden Dollar überschritten. Der Wert der Tesla-Aktie legte am Donnerstag an der New Yorker Börse nach Handelsbeginn um knapp 4,8 Prozent zu und erreichte einen Wert von rund 570 Dollar. Damit wurde der von Elon Musk gegründete Konzern mit 102,7 Milliarden Dollar (rund 93 Milliarden Euro) bewertet.

Der US-Elektroautobauer Tesla hat erstmals in seiner Geschichte einen Börsenwert von 100 Milliarden Dollar überschritten. Der Wert der Tesla-Aktie legte am Donnerstag an der New Yorker Börse nach Handelsbeginn um knapp 4,8 Prozent zu und erreichte einen Wert von rund 570 Dollar. Damit wurde der von Elon Musk gegründete Konzern mit 102,7 Milliarden Dollar (rund 93 Milliarden Euro) bewertet.


22/01/2020 - 16:31

Ausstoß von Treibhausgasen im Verkehr 2018 erstmals seit Jahren leicht gesunken

Der Ausstoß von Treibhausgasen im Verkehrssektor ist im Jahr 2018 nach Angaben des Umweltbundesamtes (UBA) erstmals seit dem Jahr 2012 wieder leicht gesunken. Mit fast 164 Millionen Tonnen CO2-Äquivalenten lagen die Emissionen 3,3 Prozent unterhalb derer des Vorjahres und "knapp" unterhalb des Wertes von 1990, wie die Behörde am Mittwoch mitteilte.

Der Ausstoß von Treibhausgasen im Verkehrssektor ist im Jahr 2018 nach Angaben des Umweltbundesamtes (UBA) erstmals seit dem Jahr 2012 wieder leicht gesunken. Mit fast 164 Millionen Tonnen CO2-Äquivalenten lagen die Emissionen 3,3 Prozent unterhalb derer des Vorjahres und "knapp" unterhalb des Wertes von 1990, wie die Behörde am Mittwoch mitteilte.


22/01/2020 - 15:52

Frauenanteil in Vorständen stärker gestiegen als zuvor

Der Frauenanteil in den Vorständen großer Unternehmen ist im vergangenen Jahr etwas stärker gestiegen als zuvor. Das geht aus dem am Mittwoch veröffentlichten Managerinnen-Barometer des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hervor. Eine Geschlechterparität bleibt demnach aber in weiter Ferne.

Der Frauenanteil in den Vorständen großer Unternehmen ist im vergangenen Jahr etwas stärker gestiegen als zuvor. Das geht aus dem am Mittwoch veröffentlichten Managerinnen-Barometer des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hervor. Eine Geschlechterparität bleibt demnach aber in weiter Ferne.

21/01/2020 - 22:16

Captain Picard kehrt zu "Star Trek" zurück

Er wollte niemals zu "Star Trek" zurückkehren, doch nun steht er als Captain Picard wieder auf der Kommandobrücke: Der britische Schauspieler Patrick Stewart kehrt zur Freude vieler Fans wieder in die Kultserie zurück. Kommende Woche Donnerstag läuft die neue Staffel an.

Er wollte niemals zu "Star Trek" zurückkehren, doch nun steht er als Captain Picard wieder auf der Kommandobrücke: Der britische Schauspieler Patrick Stewart kehrt zur Freude vieler Fans wieder in die Kultserie zurück. Kommende Woche Donnerstag läuft die neue Staffel an.


21/01/2020 - 22:16

Psycho-Thriller "Joker" geht mit elf Nominierungen in Oscar-Rennen

Bei den diesjährigen Oscars zeichnet sich ein enges Rennen mit gleich vier Favoriten ab. Der Psycho-Thriller "Joker" mit Joaquin Phoenix in der Hauptrolle wurde am Montag in elf Kategorien nominiert. Quentin Tarantinos "Once Upon a Time... in Hollywood", der Mafia-Film "The Irishman" von Altmeister Martin Scorsese und das Weltkriegsepos "1917" von Sam Mendes folgten mit jeweils zehn Nominierungen. Eine deutsch-dänische Koproduktion kann auf einen Oscar für den besten Dokumentarfilm hoffen.

Bei den diesjährigen Oscars zeichnet sich ein enges Rennen mit gleich vier Favoriten ab. Der Psycho-Thriller "Joker" mit Joaquin Phoenix in der Hauptrolle wurde am Montag in elf Kategorien nominiert. Quentin Tarantinos "Once Upon a Time... in Hollywood", der Mafia-Film "The Irishman" von Altmeister Martin Scorsese und das Weltkriegsepos "1917" von Sam Mendes folgten mit jeweils zehn Nominierungen. Eine deutsch-dänische Koproduktion kann auf einen Oscar für den besten Dokumentarfilm hoffen.


21/01/2020 - 22:16

Pamela Anderson heiratet "Batman"-Produzenten Jon Peters

Ex-"Baywatch"-Star Pamela Anderson hat den Hollywood-Produzenten Jon Peters geheiratet. Dem Magazin "Hollywood Reporter" zufolge gaben sich die 52-jährige gebürtige Kanadierin und der 74-jährige Filmproduzent am Montag im kalifornischen Badeort Malibu das Jawort. Demnach lernte sich das Paar bereits vor mehr als 30 Jahren kennen.

Ex-"Baywatch"-Star Pamela Anderson hat den Hollywood-Produzenten Jon Peters geheiratet. Dem Magazin "Hollywood Reporter" zufolge gaben sich die 52-jährige gebürtige Kanadierin und der 74-jährige Filmproduzent am Montag im kalifornischen Badeort Malibu das Jawort. Demnach lernte sich das Paar bereits vor mehr als 30 Jahren kennen.


20/01/2020 - 10:24

Legendärer Ford Mustang GT aus McQueen-Film für 3,3 Millionen Euro versteigert

Der legendäre Ford Mustang GT aus dem Film "Bullitt" mit US-Schauspieler Steve McQueen ist für 3,7 Millionen Dollar (3,3 Millionen Euro) versteigert worden. Der insbesondere wegen einer atemberaubenden zehnminütigen Verfolgungsjagd durch die Straßen von San Francisco bekannt gewordene Originalwagen wurde am Freitag in Kissimmee im US-Bundesstaat Florida verkauft, wie David Morton, Sprecher des Auktionshauses Mecum Auctions, der Nachrichtenagentur AFP sagte.

Der legendäre Ford Mustang GT aus dem Film "Bullitt" mit US-Schauspieler Steve McQueen ist für 3,7 Millionen Dollar (3,3 Millionen Euro) versteigert worden. Der insbesondere wegen einer atemberaubenden zehnminütigen Verfolgungsjagd durch die Straßen von San Francisco bekannt gewordene Originalwagen wurde am Freitag in Kissimmee im US-Bundesstaat Florida verkauft, wie David Morton, Sprecher des Auktionshauses Mecum Auctions, der Nachrichtenagentur AFP sagte.


20/01/2020 - 10:24

"Parasite" gewinnt überraschend Hauptpreis der SGA-Awards

Die südkoreanische Tragikomödie "Parasite" hat überraschend den Hauptpreis der US-Schauspielergewerkschaft Screen Actors Guild (SGA) gewonnen und gilt damit als heißer Anwärter auf den Oscar. Damit nehme sein Film auf dem Weg zu den Oscars "Fahrt auf", freute sich Regisseur Bong Joon-Ho auf der Preisverleihung am Sonntagabend in Los Angeles. Der Film setzte sich unter anderem gegen "Bombshell", "The Irishman" und "Once Upon a Time... in Hollywood" durch.

Die südkoreanische Tragikomödie "Parasite" hat überraschend den Hauptpreis der US-Schauspielergewerkschaft Screen Actors Guild (SGA) gewonnen und gilt damit als heißer Anwärter auf den Oscar. Damit nehme sein Film auf dem Weg zu den Oscars "Fahrt auf", freute sich Regisseur Bong Joon-Ho auf der Preisverleihung am Sonntagabend in Los Angeles. Der Film setzte sich unter anderem gegen "Bombshell", "The Irishman" und "Once Upon a Time... in Hollywood" durch.