Sie sind hier

Text

Eine unverzichtbare internationale Qualitätsmarke Unsere Produkte und angebote

AFP produziert 16 große Informationsdienste mit sorgfältig recherchierten und in Echtzeit verbreiteten Nachrichten.

Dank ihres globalen Netzwerks und redaktioneller Expertise bietet AFP Textdienste bester Qualität für Informationsprofis in den Bereichen Print, Rundfunk, Mobil und Online.

06/04/2020 - 04:03

Minister beraten über Seehofers Vorschag für mehr Grenzkontrollen

Das Corona-Kabinett der Bundesregierung will in seiner Sitzung am Montag über einen Vorschlag von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) diskutieren, die verschärften Grenzkontrollen auf die Übergänge zu weiteren Nachbarländern auszudehnen. Zudem soll es in der Runde um Seehofers Vorschlag gehen, eine Quarantäne-Verpflichtung für alle Einreisenden über den Luftweg einzuführen.

Das Corona-Kabinett der Bundesregierung will in seiner Sitzung am Montag über einen Vorschlag von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) diskutieren, die verschärften Grenzkontrollen auf die Übergänge zu weiteren Nachbarländern auszudehnen. Zudem soll es in der Runde um Seehofers Vorschlag gehen, eine Quarantäne-Verpflichtung für alle Einreisenden über den Luftweg einzuführen.

5.000

Photos
Vidéos
Infographies
Vidéographies

6

Sprachen

Französisch, Englisch, Deutsch, Spanisch, Arabisch und Portugiesisch

23

Formate:

Meldungen werden im Format XML geliefert – mit Metadaten für eine optimale Integration

Die AFP verbreitet täglich 5000 Nachrichten in hauptsächlich sechs Sprachen, davon 1250 in ihren Multimedia-Diensten

zumachen Schließen

Im Schnitt täglich:

  • Französisch:1500 Meldungen
  • Englisch:700 Meldungen
  • Spanisch:400 Meldungen
  • Arabisch:250 Meldungen
  • Deutsch:200 Meldungen
  • Portugiesisch:150 Meldungen

Berichterstattung – Von global bis landesspezifisch

AFP berichtet über das weltweite ebenso wie über das regionale Tagesgeschehen. Deshalb verfügt jeder Textdienst über eine spezifische regionale Identität – hier kommen internationale News und das aktuelle Geschehen auf dem jeweiligen Kontinent und im jeweiligen Land zusammen. Mehr dazu

Tägliche und monatliche Termin- und Themenvorschauen sowie Sonderrubriken und redaktionelle Hinweise runden als Service für die Redaktionen den Textdienst von AFP ab.

AFP liefert permanente Berichterstattung aus 151 Ländern der Erde. Etwa 2400 Festangestellte mit 100 verschiedenen Nationalitäten arbeiten für AFP und stellen sicher, dass das Tagesgeschehen auch aus einem multikulturellen Blickwinkel betrachtet wird. Die Reaktionsgeschwindigkeit des AFP-Netzwerks macht es möglich, Teams rasch zu mobilisieren und auch zu überraschenden Brennpunkten dieser Welt zu entsenden

Ganz auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten können AFP-Kunden einen oder mehrere vollständige Textdienste nutzen oder sich für eine thematische Auswahl in einer oder mehreren Sprachen entscheiden.

Die AFP-Textdienste sind eingebunden in eine plurimedial konzipierte Berichterstattung, die auch Fotos, Videos, Infografiken und integrierte Angebote umfasst.

Tausende AFP-Kunden in aller Welt nutzen täglich die Textdienstleistungen von AFP für ihre jeweiligen Bedürfnisse:

  • Die traditionellen Massenmedien
  • Anbieter von Mobil- und Multimediadienstleistungen
  • Unternehmen und Institutionen
  • Betreiber von öffentlichen Bildschirmangeboten (Digital Out Of Home)
  • Verfügbare Sprachen: Französisch, Englisch, Spanisch, Arabisch, Deutsch, Portugiesisch
  • Metadaten: Schlagwörter, IPTC-Slugs, Finanzcodes. Alle von AFP gelieferten Meldungen enthalten thematische Schlagwörter mit den wichtigsten Informationen zum Inhalt des Textes sowie die vom International Press Telecommunications Council (IPTC) empfohlene Nomenklatur. Meldungen über Aktiengesellschaften sind mit dem Börsenkurs verlinkt.
  • Verfügbarkeit: rund um die Uhr
  • Verbreitung: weltweit
  • Lieferung: Satellit, FTP, Textdatenbank AFP Forum
  • Technische Formate: NewsML-G2, IIM, NewsML-1.1, ANPA
06/04/2020 - 04:03

Minister beraten über Seehofers Vorschag für mehr Grenzkontrollen

Das Corona-Kabinett der Bundesregierung will in seiner Sitzung am Montag über einen Vorschlag von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) diskutieren, die verschärften Grenzkontrollen auf die Übergänge zu weiteren Nachbarländern auszudehnen. Zudem soll es in der Runde um Seehofers Vorschlag gehen, eine Quarantäne-Verpflichtung für alle Einreisenden über den Luftweg einzuführen.

Das Corona-Kabinett der Bundesregierung will in seiner Sitzung am Montag über einen Vorschlag von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) diskutieren, die verschärften Grenzkontrollen auf die Übergänge zu weiteren Nachbarländern auszudehnen. Zudem soll es in der Runde um Seehofers Vorschlag gehen, eine Quarantäne-Verpflichtung für alle Einreisenden über den Luftweg einzuführen.


06/04/2020 - 03:44

Zahl der Corona-Toten in den USA nähert sich Marke von 10.000

In den USA nähert sich die Zahl der Todesopfer der Coronavirus-Pandemie der Marke von 10.000 an. Binnen 24 Stunden starben weitere mehr als 1200 Menschen an der Infektion, wie am Sonntag aus der Statistik der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore hervorging. Die Gesamtzahl der Todesopfer in den USA stieg bis zum Abend (Ortszeit) auf 9633. Die Zahl der verzeichneten Corona-Infektionsfälle wuchs auf mehr als 337.200.

In den USA nähert sich die Zahl der Todesopfer der Coronavirus-Pandemie der Marke von 10.000 an. Binnen 24 Stunden starben weitere mehr als 1200 Menschen an der Infektion, wie am Sonntag aus der Statistik der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore hervorging. Die Gesamtzahl der Todesopfer in den USA stieg bis zum Abend (Ortszeit) auf 9633. Die Zahl der verzeichneten Corona-Infektionsfälle wuchs auf mehr als 337.200.


06/04/2020 - 03:03

Einwohner von Abidjan zerstören Zentrum für Coronavirus-Tests

In der Millionenmetropole Abidjan in der Elfenbeinküste haben Einwohner ein Zentrum für Coronavirus-Tests zerstört, weil sie ihre Ansteckung durch Besucher der Einrichtung fürchteten. In Webvideos war zu sehen, wie dutzende Menschen am Sonntag in dem Arbeiterviertel Yopougon das noch im Bau befindliche Gebäude auseinander nahmen. Einige von ihnen riefen: "Wir wollen es nicht!"

In der Millionenmetropole Abidjan in der Elfenbeinküste haben Einwohner ein Zentrum für Coronavirus-Tests zerstört, weil sie ihre Ansteckung durch Besucher der Einrichtung fürchteten. In Webvideos war zu sehen, wie dutzende Menschen am Sonntag in dem Arbeiterviertel Yopougon das noch im Bau befindliche Gebäude auseinander nahmen. Einige von ihnen riefen: "Wir wollen es nicht!"


06/04/2020 - 02:42

Weil: Sozialverhalten wird sich durch Corona-Krise dauerhaft ändern

Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) erwartet, dass sich als Folge der Corona-Pandemie das Sozialverhalten der Menschen in Deutschland dauerhaft verändern wird. So werde "der gute alte Handschlag" künftig deutlich weniger praktiziert werden, sagte Weil dem "Tagesspiegel" (Montagausgabe).

Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) erwartet, dass sich als Folge der Corona-Pandemie das Sozialverhalten der Menschen in Deutschland dauerhaft verändern wird. So werde "der gute alte Handschlag" künftig deutlich weniger praktiziert werden, sagte Weil dem "Tagesspiegel" (Montagausgabe).


06/04/2020 - 01:48

DRK: Lage in Alten- und Pflegeheimen verschlechtert sich

In Alten- und Pflegeheimen in Deutschland verschlechtern sich nach Angaben des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) durch die Corona-Krise die Zustände. Die Situation sei "sehr, sehr angespannt", sagte DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montagsausgaben). "Wenn wir nicht aufpassen, werden die Krankenhäuser in den nächsten Wochen viele Patienten aus Pflegeheimen zur Behandlung gegen das Coronavirus aufnehmen müssen", warnte sie.

In Alten- und Pflegeheimen in Deutschland verschlechtern sich nach Angaben des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) durch die Corona-Krise die Zustände. Die Situation sei "sehr, sehr angespannt", sagte DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montagsausgaben). "Wenn wir nicht aufpassen, werden die Krankenhäuser in den nächsten Wochen viele Patienten aus Pflegeheimen zur Behandlung gegen das Coronavirus aufnehmen müssen", warnte sie.

06/04/2020 - 04:03

Minister beraten über Seehofers Vorschag für mehr Grenzkontrollen

Das Corona-Kabinett der Bundesregierung will in seiner Sitzung am Montag über einen Vorschlag von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) diskutieren, die verschärften Grenzkontrollen auf die Übergänge zu weiteren Nachbarländern auszudehnen. Zudem soll es in der Runde um Seehofers Vorschlag gehen, eine Quarantäne-Verpflichtung für alle Einreisenden über den Luftweg einzuführen.

Das Corona-Kabinett der Bundesregierung will in seiner Sitzung am Montag über einen Vorschlag von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) diskutieren, die verschärften Grenzkontrollen auf die Übergänge zu weiteren Nachbarländern auszudehnen. Zudem soll es in der Runde um Seehofers Vorschlag gehen, eine Quarantäne-Verpflichtung für alle Einreisenden über den Luftweg einzuführen.


06/04/2020 - 02:42

Weil: Sozialverhalten wird sich durch Corona-Krise dauerhaft ändern

Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) erwartet, dass sich als Folge der Corona-Pandemie das Sozialverhalten der Menschen in Deutschland dauerhaft verändern wird. So werde "der gute alte Handschlag" künftig deutlich weniger praktiziert werden, sagte Weil dem "Tagesspiegel" (Montagausgabe).

Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) erwartet, dass sich als Folge der Corona-Pandemie das Sozialverhalten der Menschen in Deutschland dauerhaft verändern wird. So werde "der gute alte Handschlag" künftig deutlich weniger praktiziert werden, sagte Weil dem "Tagesspiegel" (Montagausgabe).


06/04/2020 - 01:48

DRK: Lage in Alten- und Pflegeheimen verschlechtert sich

In Alten- und Pflegeheimen in Deutschland verschlechtern sich nach Angaben des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) durch die Corona-Krise die Zustände. Die Situation sei "sehr, sehr angespannt", sagte DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montagsausgaben). "Wenn wir nicht aufpassen, werden die Krankenhäuser in den nächsten Wochen viele Patienten aus Pflegeheimen zur Behandlung gegen das Coronavirus aufnehmen müssen", warnte sie.

In Alten- und Pflegeheimen in Deutschland verschlechtern sich nach Angaben des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) durch die Corona-Krise die Zustände. Die Situation sei "sehr, sehr angespannt", sagte DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montagsausgaben). "Wenn wir nicht aufpassen, werden die Krankenhäuser in den nächsten Wochen viele Patienten aus Pflegeheimen zur Behandlung gegen das Coronavirus aufnehmen müssen", warnte sie.


06/04/2020 - 00:13

Mehr als 100.000 Corona-Fälle in Deutschland

In Deutschland haben sich inzwischen mehr als 100.000 Menschen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Laut der in der US-Stadt Baltimore ansässigen Johns-Hopkins-Universität wurden bis Sonntagabend 100.024 Infektionsfälle in Deutschland gemeldet. 1576 Menschen starben demnach an der von dem Virus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19.

In Deutschland haben sich inzwischen mehr als 100.000 Menschen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Laut der in der US-Stadt Baltimore ansässigen Johns-Hopkins-Universität wurden bis Sonntagabend 100.024 Infektionsfälle in Deutschland gemeldet. 1576 Menschen starben demnach an der von dem Virus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19.


05/04/2020 - 17:02

Polizei meldet deutschlandweit Verstöße gegen Corona-Kontaktsperre

Das schöne Wochenendwetter hat die Disziplin der Deutschen in der Corona-Pandemie auf eine harte Probe gestellt. Bundesweit meldete die Polizei Verstöße gegen die Kontaktsperren und verstärkte die Kontrollen durch Streifen. Allein in Berlin wurden knapp 2000 Menschen überprüft. In Hessen wurden Beamte beleidigt und angegriffen, als sie eine verbotene Zusammenkunft auflösten. Die Grünen warnten die Polizei angesichts der bundesweiten Kontrollen vor einem Überziehen der Maßnahmen.

Das schöne Wochenendwetter hat die Disziplin der Deutschen in der Corona-Pandemie auf eine harte Probe gestellt. Bundesweit meldete die Polizei Verstöße gegen die Kontaktsperren und verstärkte die Kontrollen durch Streifen. Allein in Berlin wurden knapp 2000 Menschen überprüft. In Hessen wurden Beamte beleidigt und angegriffen, als sie eine verbotene Zusammenkunft auflösten. Die Grünen warnten die Polizei angesichts der bundesweiten Kontrollen vor einem Überziehen der Maßnahmen.

05/04/2020 - 19:09

Pakistan stellt 20.000 Teilnehmer eines religiösen Treffens unter Quarantäne

In Pakistan sind wegen der Corona-Krise 20.000 Teilnehmer einer religiösen Massenveranstaltung unter Quarantäne gestellt worden. Nach zehntausenden weiteren Gläubigen werde noch gesucht, teilten die Behörden am Sonntag mit. Mehr als 100.000 Menschen hatten vom 10. bis 12. März nach Angaben der Veranstalter an dem Treffen der islamischen Missionsbewegung Tablighi Jamaat in Lahore teilgenommen. Die Organisatoren hatten eine Warnung der Regierung ignoriert und die Veranstaltung trotz der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus nicht abgesagt.

In Pakistan sind wegen der Corona-Krise 20.000 Teilnehmer einer religiösen Massenveranstaltung unter Quarantäne gestellt worden. Nach zehntausenden weiteren Gläubigen werde noch gesucht, teilten die Behörden am Sonntag mit. Mehr als 100.000 Menschen hatten vom 10. bis 12. März nach Angaben der Veranstalter an dem Treffen der islamischen Missionsbewegung Tablighi Jamaat in Lahore teilgenommen. Die Organisatoren hatten eine Warnung der Regierung ignoriert und die Veranstaltung trotz der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus nicht abgesagt.


05/04/2020 - 17:50

Früherer Widersacher Gaddafis an Coronavirus gestorben

Einer der führenden Widersacher des früheren libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi ist am Coronavirus gestorben. Mahmud Dschibril, Ex-Chef des libyschen Übergangsrats, sei am Sonntag in einem Kairoer Krankenhaus gestorben, teilte Chaled al-Mrimi, Generalsekretär der Allianz der Nationalen Kräfte mit. Das Parteienbündnis war 2012 von Dschibril ins Leben gerufen worden.

Einer der führenden Widersacher des früheren libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi ist am Coronavirus gestorben. Mahmud Dschibril, Ex-Chef des libyschen Übergangsrats, sei am Sonntag in einem Kairoer Krankenhaus gestorben, teilte Chaled al-Mrimi, Generalsekretär der Allianz der Nationalen Kräfte mit. Das Parteienbündnis war 2012 von Dschibril ins Leben gerufen worden.


04/04/2020 - 23:57

Anführer der IS-Miliz in Afghanistan festgenommen

Afghanische Sicherheitskräfte haben nach eigenen Angaben den örtlichen Anführer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) festgenommen. Aslam Farooki, auch bekannt als Abdullah Oraksai, sei zusammen mit 19 anderen Dschihadisten während eines "komplexen Einsatzes" gefasst worden, teilte der Geheimdienst am Samstag in Kabul mit. Die US-Truppen in Afghanistan reagierten zunächst nicht auf eine Anfrage zur Festnahme des IS-Anführers.

Afghanische Sicherheitskräfte haben nach eigenen Angaben den örtlichen Anführer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) festgenommen. Aslam Farooki, auch bekannt als Abdullah Oraksai, sei zusammen mit 19 anderen Dschihadisten während eines "komplexen Einsatzes" gefasst worden, teilte der Geheimdienst am Samstag in Kabul mit. Die US-Truppen in Afghanistan reagierten zunächst nicht auf eine Anfrage zur Festnahme des IS-Anführers.


04/04/2020 - 13:42

Neuer Labour-Chef Starmer entschuldigt sich für Antisemitismus in seiner Partei

In seiner ersten Ansprache als neuer Labour-Chef hat sich Keir Starmer für den Antisemitismus in seiner Partei entschuldigt. "Im Namen von Labour entschuldige ich mich", sagte der Politiker am Samstag im britischen Fernsehen. Unmittelbar zuvor hatte die linke Oppositionspartei mitgeteilt, dass der 57-Jährige von den Mitgliedern zum neuen Labour-Chef gewählt worden war.

In seiner ersten Ansprache als neuer Labour-Chef hat sich Keir Starmer für den Antisemitismus in seiner Partei entschuldigt. "Im Namen von Labour entschuldige ich mich", sagte der Politiker am Samstag im britischen Fernsehen. Unmittelbar zuvor hatte die linke Oppositionspartei mitgeteilt, dass der 57-Jährige von den Mitgliedern zum neuen Labour-Chef gewählt worden war.


04/04/2020 - 12:21

Keir Starmer zum neuen Labour-Chef in Großbritannien gewählt

Die britische Labour-Partei hat ihren bisherigen Brexit-Sprecher Keir Starmer zum neuen Vorsitzenden gewählt. Dies gab die Oppositionspartei am Samstag im Online-Netzwerk Twitter bekannt. Der zur Parteimitte zählende Starmer tritt die Nachfolge von Jeremy Corbyn an, unter dem die Labour-Partei bei der Parlamentswahl im Dezember ihr schlechtestes Ergebnis seit 1935 eingefahren hatte.

Die britische Labour-Partei hat ihren bisherigen Brexit-Sprecher Keir Starmer zum neuen Vorsitzenden gewählt. Dies gab die Oppositionspartei am Samstag im Online-Netzwerk Twitter bekannt. Der zur Parteimitte zählende Starmer tritt die Nachfolge von Jeremy Corbyn an, unter dem die Labour-Partei bei der Parlamentswahl im Dezember ihr schlechtestes Ergebnis seit 1935 eingefahren hatte.

05/04/2020 - 15:43

Türkei erlaubt Ausnahmen bei Ausgangssperre für unter 20-Jährige

Die Türkei hat die strenge Ausgangssperre für junge Menschen in der Corona-Krise wieder gelockert. Junge Arbeitnehmer und Saisonarbeiter in der Landwirtschaft seien von den Einschränkungen für unter 20-Jährige ausgenommen, teilte das türkische Innenministerium am Sonntag mit.

Die Türkei hat die strenge Ausgangssperre für junge Menschen in der Corona-Krise wieder gelockert. Junge Arbeitnehmer und Saisonarbeiter in der Landwirtschaft seien von den Einschränkungen für unter 20-Jährige ausgenommen, teilte das türkische Innenministerium am Sonntag mit.


05/04/2020 - 12:17

Deutsche Bahn digitalisiert Bewerbungsverfahren in Corona-Krise

Die Deutsche Bahn setzt wegen der Corona-Krise bei Einstellungsverfahren auf digitale Bewerbungsgespräche. Tausende Vorstellungsgespräche seien zuletzt "virtuell" erfolgt, teilte die Bahn am Sonntag in Berlin mit. Auch Recruiting-Events finden demnach in digitalen Formaten statt. Die Berufsausbildung werde ebenfalls über virtuelle Lernformate weitgehend sichergestellt.

Die Deutsche Bahn setzt wegen der Corona-Krise bei Einstellungsverfahren auf digitale Bewerbungsgespräche. Tausende Vorstellungsgespräche seien zuletzt "virtuell" erfolgt, teilte die Bahn am Sonntag in Berlin mit. Auch Recruiting-Events finden demnach in digitalen Formaten statt. Die Berufsausbildung werde ebenfalls über virtuelle Lernformate weitgehend sichergestellt.


04/04/2020 - 15:15

Altmaier tadelt Banken für Zurückhaltung bei Kreditvergabe an Wirtschaft

Angesichts der schweren Verwerfungen in der Wirtschaft durch die Corona-Krise will die Bundesregierung ihre Hilfsangebote nachbessern. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) tadelte am Samstag die Banken für ihre Zurückhaltung bei der Vergabe von Krediten an Unternehmen und kündigte Abhilfe an. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) stellte eine weitere steuerliche Entlastung von Unternehmen in Aussicht. Die FDP warf der Regierung Fehler bei der Konzeption des Corona-Hilfspakets vor und forderte Korrekturen.

Angesichts der schweren Verwerfungen in der Wirtschaft durch die Corona-Krise will die Bundesregierung ihre Hilfsangebote nachbessern. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) tadelte am Samstag die Banken für ihre Zurückhaltung bei der Vergabe von Krediten an Unternehmen und kündigte Abhilfe an. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) stellte eine weitere steuerliche Entlastung von Unternehmen in Aussicht. Die FDP warf der Regierung Fehler bei der Konzeption des Corona-Hilfspakets vor und forderte Korrekturen.


04/04/2020 - 10:36

Bayer legt großen Vorrat an Chloroquin-Tabletten zum Einsatz gegen Corona an

Im Kampf gegen das Coronavirus setzt der deutsche Pharmakonzern Bayer auf sein bereits vor Jahrzehnten entwickeltes Malaria-Medikament Resochin: Der Konzern ließ insgesamt 600.000 Tabletten, die den Wirkstoff Chloroquin enthalten, nach Deutschland liefern und dort sicher einlagern, wie die "Bild"-Zeitung am Samstag berichtete. Bayer produziere das Medikament nun "ausschließlich fürs Gemeinwohl" und gebe es "in der Krise kostenlos an Regierungen weiter", sagte der Bayer-Vorstandsvorsitzende Werner Baumann der Zeitung.

Im Kampf gegen das Coronavirus setzt der deutsche Pharmakonzern Bayer auf sein bereits vor Jahrzehnten entwickeltes Malaria-Medikament Resochin: Der Konzern ließ insgesamt 600.000 Tabletten, die den Wirkstoff Chloroquin enthalten, nach Deutschland liefern und dort sicher einlagern, wie die "Bild"-Zeitung am Samstag berichtete. Bayer produziere das Medikament nun "ausschließlich fürs Gemeinwohl" und gebe es "in der Krise kostenlos an Regierungen weiter", sagte der Bayer-Vorstandsvorsitzende Werner Baumann der Zeitung.


04/04/2020 - 10:24

Vestager schließt Corona-Bonds nicht aus

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager hat sich in der Diskussion um sogenannte Corona-Bonds für "eine Diskussion ohne Tabus" ausgesprochen. "Es ist wahrscheinlich, dass alte Lösungen nicht funktionieren werden", sagte Vestager im Gespräch mit der "Wirtschaftswoche" und anderen europäischen Medien am Samstag. Eine Vergemeinschaftung von Schulden schloss sie demnach nicht explizit aus.

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager hat sich in der Diskussion um sogenannte Corona-Bonds für "eine Diskussion ohne Tabus" ausgesprochen. "Es ist wahrscheinlich, dass alte Lösungen nicht funktionieren werden", sagte Vestager im Gespräch mit der "Wirtschaftswoche" und anderen europäischen Medien am Samstag. Eine Vergemeinschaftung von Schulden schloss sie demnach nicht explizit aus.

02/04/2020 - 09:12

Corona-Patienten Tom Hanks und Frau fühlen sich "besser"

Die Corona-Patienten Tom Hanks und Ehefrau Rita Wilson befinden sich nach eigenen Angaben auf dem Weg der Genesung. "Hey, Leute, zwei Wochen nach unseren ersten Symptomen fühlen wir uns besser", schrieb der US-Schauspieler am Montag in einer Internet-Botschaft.

Die Corona-Patienten Tom Hanks und Ehefrau Rita Wilson befinden sich nach eigenen Angaben auf dem Weg der Genesung. "Hey, Leute, zwei Wochen nach unseren ersten Symptomen fühlen wir uns besser", schrieb der US-Schauspieler am Montag in einer Internet-Botschaft.


02/04/2020 - 09:12

US-Jazzpianist Ellis Marsalis stirbt an Coronavirus

Die US-Jazzikone Ellis Marsalis ist am Mittwoch an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben. Der 85-Jährige sei in Folge von während der Infektion aufgetretenen "Komplikationen" gestorben, teilte sein Sohn Branford Marsalis mit. Der gefeierte Pianist hatte eine jahrzehntelange Musik-Karriere hinter sich. Auch seine Söhne sind bekannte Jazzmusiker: Wynton Marsalis ist Trompeter, Branford Marsalis spielt Saxofon.

Die US-Jazzikone Ellis Marsalis ist am Mittwoch an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben. Der 85-Jährige sei in Folge von während der Infektion aufgetretenen "Komplikationen" gestorben, teilte sein Sohn Branford Marsalis mit. Der gefeierte Pianist hatte eine jahrzehntelange Musik-Karriere hinter sich. Auch seine Söhne sind bekannte Jazzmusiker: Wynton Marsalis ist Trompeter, Branford Marsalis spielt Saxofon.


31/03/2020 - 00:11

Plácido Domingo nach Coronavirus-Infektion aus dem Krankenhaus entlassen

Nach seiner Infektion mit dem neuartigen Coronavirus ist der spanische Opernstar Plácido Domingo aus dem Krankenhaus entlassen worden. Er habe seinen Klinikaufenthalt im mexikanischen Acapulco beendet, sei nun wieder zu Hause und fühle sich gut, teilte der 79-jährige Sänger am Montag auf seiner Seite im Onlinenetzwerk Facebook mit.

Nach seiner Infektion mit dem neuartigen Coronavirus ist der spanische Opernstar Plácido Domingo aus dem Krankenhaus entlassen worden. Er habe seinen Klinikaufenthalt im mexikanischen Acapulco beendet, sei nun wieder zu Hause und fühle sich gut, teilte der 79-jährige Sänger am Montag auf seiner Seite im Onlinenetzwerk Facebook mit.


30/03/2020 - 00:33

US-Country-Star Joe Diffie an Coronavirus gestorben

Der US-Country-Star Joe Diffie ist an den Folgen einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus gestorben. Wie am Sonntag auf der Seite des Musikers im Onlinenetzwerk Facebook mitgeteilt wurde, erlag der 61-Jährige gesundheitlichen "Komplikationen" nach der Infektion. Diffie hatte erst zwei Tage zuvor mitgeteilt, positiv auf das Coronavirus getestet worden zu sein.

Der US-Country-Star Joe Diffie ist an den Folgen einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus gestorben. Wie am Sonntag auf der Seite des Musikers im Onlinenetzwerk Facebook mitgeteilt wurde, erlag der 61-Jährige gesundheitlichen "Komplikationen" nach der Infektion. Diffie hatte erst zwei Tage zuvor mitgeteilt, positiv auf das Coronavirus getestet worden zu sein.