Sie sind hier

Text

Eine unverzichtbare internationale Qualitätsmarke Unsere Produkte und angebote

AFP produziert 16 große Informationsdienste mit sorgfältig recherchierten und in Echtzeit verbreiteten Nachrichten.

Dank ihres globalen Netzwerks und redaktioneller Expertise bietet AFP Textdienste bester Qualität für Informationsprofis in den Bereichen Print, Rundfunk, Mobil und Online.

07/06/2020 - 11:03

Zehntausende Demonstranten gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA

In den USA haben erneut zehntausende Menschen gegen Rassismus und Polizeigewalt demonstriert. Allein in Washington versammelten sich auch am zweiten Wochenende nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd tausende Menschen in den Straßen um das Weiße Haus. Auch in zahlreichen anderen US-Städten gab es Proteste, außerdem in vielen Städten weltweit. In Floyds Heimatstaat North Carolina kamen hunderte Menschen zu einer Trauerfeier.

In den USA haben erneut zehntausende Menschen gegen Rassismus und Polizeigewalt demonstriert. Allein in Washington versammelten sich auch am zweiten Wochenende nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd tausende Menschen in den Straßen um das Weiße Haus. Auch in zahlreichen anderen US-Städten gab es Proteste, außerdem in vielen Städten weltweit. In Floyds Heimatstaat North Carolina kamen hunderte Menschen zu einer Trauerfeier.

5.000

Photos
Vidéos
Infographies
Vidéographies

6

Sprachen

Französisch, Englisch, Deutsch, Spanisch, Arabisch und Portugiesisch

23

Formate:

Meldungen werden im Format XML geliefert – mit Metadaten für eine optimale Integration

Die AFP verbreitet täglich 5000 Nachrichten in hauptsächlich sechs Sprachen, davon 1250 in ihren Multimedia-Diensten

zumachen Schließen

Im Schnitt täglich:

  • Französisch:1500 Meldungen
  • Englisch:700 Meldungen
  • Spanisch:400 Meldungen
  • Arabisch:250 Meldungen
  • Deutsch:200 Meldungen
  • Portugiesisch:150 Meldungen

Berichterstattung – Von global bis landesspezifisch

AFP berichtet über das weltweite ebenso wie über das regionale Tagesgeschehen. Deshalb verfügt jeder Textdienst über eine spezifische regionale Identität – hier kommen internationale News und das aktuelle Geschehen auf dem jeweiligen Kontinent und im jeweiligen Land zusammen. Mehr dazu

Tägliche und monatliche Termin- und Themenvorschauen sowie Sonderrubriken und redaktionelle Hinweise runden als Service für die Redaktionen den Textdienst von AFP ab.

AFP liefert permanente Berichterstattung aus 151 Ländern der Erde. Etwa 2400 Festangestellte mit 100 verschiedenen Nationalitäten arbeiten für AFP und stellen sicher, dass das Tagesgeschehen auch aus einem multikulturellen Blickwinkel betrachtet wird. Die Reaktionsgeschwindigkeit des AFP-Netzwerks macht es möglich, Teams rasch zu mobilisieren und auch zu überraschenden Brennpunkten dieser Welt zu entsenden

Ganz auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten können AFP-Kunden einen oder mehrere vollständige Textdienste nutzen oder sich für eine thematische Auswahl in einer oder mehreren Sprachen entscheiden.

Die AFP-Textdienste sind eingebunden in eine plurimedial konzipierte Berichterstattung, die auch Fotos, Videos, Infografiken und integrierte Angebote umfasst.

Tausende AFP-Kunden in aller Welt nutzen täglich die Textdienstleistungen von AFP für ihre jeweiligen Bedürfnisse:

  • Die traditionellen Massenmedien
  • Anbieter von Mobil- und Multimediadienstleistungen
  • Unternehmen und Institutionen
  • Betreiber von öffentlichen Bildschirmangeboten (Digital Out Of Home)
  • Verfügbare Sprachen: Französisch, Englisch, Spanisch, Arabisch, Deutsch, Portugiesisch
  • Metadaten: Schlagwörter, IPTC-Slugs, Finanzcodes. Alle von AFP gelieferten Meldungen enthalten thematische Schlagwörter mit den wichtigsten Informationen zum Inhalt des Textes sowie die vom International Press Telecommunications Council (IPTC) empfohlene Nomenklatur. Meldungen über Aktiengesellschaften sind mit dem Börsenkurs verlinkt.
  • Verfügbarkeit: rund um die Uhr
  • Verbreitung: weltweit
  • Lieferung: Satellit, FTP, Textdatenbank AFP Forum
  • Technische Formate: NewsML-G2, IIM, NewsML-1.1, ANPA
07/06/2020 - 11:03

Zehntausende Demonstranten gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA

In den USA haben erneut zehntausende Menschen gegen Rassismus und Polizeigewalt demonstriert. Allein in Washington versammelten sich auch am zweiten Wochenende nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd tausende Menschen in den Straßen um das Weiße Haus. Auch in zahlreichen anderen US-Städten gab es Proteste, außerdem in vielen Städten weltweit. In Floyds Heimatstaat North Carolina kamen hunderte Menschen zu einer Trauerfeier.

In den USA haben erneut zehntausende Menschen gegen Rassismus und Polizeigewalt demonstriert. Allein in Washington versammelten sich auch am zweiten Wochenende nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd tausende Menschen in den Straßen um das Weiße Haus. Auch in zahlreichen anderen US-Städten gab es Proteste, außerdem in vielen Städten weltweit. In Floyds Heimatstaat North Carolina kamen hunderte Menschen zu einer Trauerfeier.


07/06/2020 - 11:02

Kommunen sehen vor allem in Bürgerbeteiligung Chance für Windkraftausbau

Eine Beteiligung der Anwohner an den Erträgen aus der Windkraft ist aus Sicht kommunaler Entscheider besonders wirksam, um den Ausbau der Windkraft zu beschleunigen. In einer Umfrage für das Branchenblatt "Zeitung für kommunale Wirtschaft", die AFP am Sonntag vorlag, stimmte fast die Hälfte (45,7 Prozent) der Entscheider dieser Aussage zu. Fast 38 Prozent der Befragten nannten als besonders wirksame Maßnahme bundesweite Standards im Natur- und Artenschutz.

Eine Beteiligung der Anwohner an den Erträgen aus der Windkraft ist aus Sicht kommunaler Entscheider besonders wirksam, um den Ausbau der Windkraft zu beschleunigen. In einer Umfrage für das Branchenblatt "Zeitung für kommunale Wirtschaft", die AFP am Sonntag vorlag, stimmte fast die Hälfte (45,7 Prozent) der Entscheider dieser Aussage zu. Fast 38 Prozent der Befragten nannten als besonders wirksame Maßnahme bundesweite Standards im Natur- und Artenschutz.


07/06/2020 - 10:55

Festnahme im Fall vergifteter Lebensmittel in München

Im Fall vergifteter Erfrischungsgetränke in Münchener Supermärkten hat die Polizei eine dringend tatverdächtige Frau festgenommen. Die 56-Jährige Münchnerin sei verhaltensauffällig und zuvor bereits wegen anderer Delikte in Erscheinung getreten, teilten die Ermittler am Samstagnachmittag in München mit. Ihr werde versuchter Mord vorgeworfen.

Im Fall vergifteter Erfrischungsgetränke in Münchener Supermärkten hat die Polizei eine dringend tatverdächtige Frau festgenommen. Die 56-Jährige Münchnerin sei verhaltensauffällig und zuvor bereits wegen anderer Delikte in Erscheinung getreten, teilten die Ermittler am Samstagnachmittag in München mit. Ihr werde versuchter Mord vorgeworfen.


07/06/2020 - 10:54

Walter-Borjans weist Kritik an Verzicht auf Kaufprämie für Verbrenner zurück

Nach Kritik auch aus den Reihen der Gewerkschaften hat SPD-Chef Norbert Walter-Borjans den Verzicht der Koalition auf eine Kaufprämie für Pkw mit Verbrennungsmotor verteidigt. Die Politik sei nicht Empfänger von Branchenordern, sagte er der "Augsburger Allgemeinen" vom Samstag. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hob generell die Zukunftsorientierung des beschlossenen Konjunkturpakets hervor.

Nach Kritik auch aus den Reihen der Gewerkschaften hat SPD-Chef Norbert Walter-Borjans den Verzicht der Koalition auf eine Kaufprämie für Pkw mit Verbrennungsmotor verteidigt. Die Politik sei nicht Empfänger von Branchenordern, sagte er der "Augsburger Allgemeinen" vom Samstag. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hob generell die Zukunftsorientierung des beschlossenen Konjunkturpakets hervor.


07/06/2020 - 10:52

SPD und Grüne in Hamburg stimmen abschließend für neue Koalition bis 2025

SPD und Grüne in Hamburg haben sich am Samstag abschließend für den neuen Koalitionsvertrag bis 2025 entschieden. Bei einer Onlineabstimmung der SPD votierten 288 von 312 Delegierten für den Vertrag, wie die Partei am Abend mitteilte. Es gab 18 Gegenstimmen und sechs Enthaltungen. Auch der Personalvorschlag für den Senat erhielt große Zustimmung.

SPD und Grüne in Hamburg haben sich am Samstag abschließend für den neuen Koalitionsvertrag bis 2025 entschieden. Bei einer Onlineabstimmung der SPD votierten 288 von 312 Delegierten für den Vertrag, wie die Partei am Abend mitteilte. Es gab 18 Gegenstimmen und sechs Enthaltungen. Auch der Personalvorschlag für den Senat erhielt große Zustimmung.

07/06/2020 - 10:55

Festnahme im Fall vergifteter Lebensmittel in München

Im Fall vergifteter Erfrischungsgetränke in Münchener Supermärkten hat die Polizei eine dringend tatverdächtige Frau festgenommen. Die 56-Jährige Münchnerin sei verhaltensauffällig und zuvor bereits wegen anderer Delikte in Erscheinung getreten, teilten die Ermittler am Samstagnachmittag in München mit. Ihr werde versuchter Mord vorgeworfen.

Im Fall vergifteter Erfrischungsgetränke in Münchener Supermärkten hat die Polizei eine dringend tatverdächtige Frau festgenommen. Die 56-Jährige Münchnerin sei verhaltensauffällig und zuvor bereits wegen anderer Delikte in Erscheinung getreten, teilten die Ermittler am Samstagnachmittag in München mit. Ihr werde versuchter Mord vorgeworfen.


07/06/2020 - 10:54

Walter-Borjans weist Kritik an Verzicht auf Kaufprämie für Verbrenner zurück

Nach Kritik auch aus den Reihen der Gewerkschaften hat SPD-Chef Norbert Walter-Borjans den Verzicht der Koalition auf eine Kaufprämie für Pkw mit Verbrennungsmotor verteidigt. Die Politik sei nicht Empfänger von Branchenordern, sagte er der "Augsburger Allgemeinen" vom Samstag. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hob generell die Zukunftsorientierung des beschlossenen Konjunkturpakets hervor.

Nach Kritik auch aus den Reihen der Gewerkschaften hat SPD-Chef Norbert Walter-Borjans den Verzicht der Koalition auf eine Kaufprämie für Pkw mit Verbrennungsmotor verteidigt. Die Politik sei nicht Empfänger von Branchenordern, sagte er der "Augsburger Allgemeinen" vom Samstag. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hob generell die Zukunftsorientierung des beschlossenen Konjunkturpakets hervor.


07/06/2020 - 10:52

SPD und Grüne in Hamburg stimmen abschließend für neue Koalition bis 2025

SPD und Grüne in Hamburg haben sich am Samstag abschließend für den neuen Koalitionsvertrag bis 2025 entschieden. Bei einer Onlineabstimmung der SPD votierten 288 von 312 Delegierten für den Vertrag, wie die Partei am Abend mitteilte. Es gab 18 Gegenstimmen und sechs Enthaltungen. Auch der Personalvorschlag für den Senat erhielt große Zustimmung.

SPD und Grüne in Hamburg haben sich am Samstag abschließend für den neuen Koalitionsvertrag bis 2025 entschieden. Bei einer Onlineabstimmung der SPD votierten 288 von 312 Delegierten für den Vertrag, wie die Partei am Abend mitteilte. Es gab 18 Gegenstimmen und sechs Enthaltungen. Auch der Personalvorschlag für den Senat erhielt große Zustimmung.


07/06/2020 - 09:37

Corona: 350 Gottesdienstbesucher in Vorpommern in Quarantäne geschickt

Der Landkreis Vorpommern-Rügen hat am Sonnabend die häusliche Isolation für rund 350 Einwohner des Landkreises angeordnet, die am Pfingstwochenende einen von vier Gottesdienste der katholischen Gemeinde St. Bernhard in den Städten Stralsund und Grimmen besucht haben. Ein Priester der Gemeinde war in der vergangenen Woche positiv auf das Coronavirus getestet worden. Bei bislang rund 120 Tests bei Menschen aus seinem engeren Umfeld und bei Gottesdienstbesuchern stellten die Gesundheitsämter sieben weitere Infektionen fest.

Der Landkreis Vorpommern-Rügen hat am Sonnabend die häusliche Isolation für rund 350 Einwohner des Landkreises angeordnet, die am Pfingstwochenende einen von vier Gottesdienste der katholischen Gemeinde St. Bernhard in den Städten Stralsund und Grimmen besucht haben. Ein Priester der Gemeinde war in der vergangenen Woche positiv auf das Coronavirus getestet worden. Bei bislang rund 120 Tests bei Menschen aus seinem engeren Umfeld und bei Gottesdienstbesuchern stellten die Gesundheitsämter sieben weitere Infektionen fest.


07/06/2020 - 08:37

Mützenich fordert Einbettung deutscher Sicherheitspolitik in europäisches Umfeld

SPD-Fraktionschef Ralf Mützenich sieht in dem möglichen Abzug von US-Soldaten aus Deutschland eine Chance, die deutsche Sicherheitspolitik "in ein europäisches Umfeld" einzubetten. Dies sei vor dem Hintergrund der Verlagerung der strategischen Planungen der USA noch dringender und sinnvoller geworden, sagte Mützenich in den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Sonntagsausgaben).

SPD-Fraktionschef Ralf Mützenich sieht in dem möglichen Abzug von US-Soldaten aus Deutschland eine Chance, die deutsche Sicherheitspolitik "in ein europäisches Umfeld" einzubetten. Dies sei vor dem Hintergrund der Verlagerung der strategischen Planungen der USA noch dringender und sinnvoller geworden, sagte Mützenich in den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Sonntagsausgaben).

07/06/2020 - 09:14

Aktivisten: Zwölf pro-iranische Kämpfer bei Luftangriffen in Syrien getötet

Bei Luftangriffen im Osten Syriens sind nach Angaben von Aktivisten in der Nacht zum Sonntag mindestens zwölf pro-iranische Kämpfer getötet worden. Wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte, ereigneten sich die insgesamt acht Luftangriffe am Samstag kurz vor Mitternacht in der Provinz Deir Essor. Bei den getöteten Kämpfern handelte es sich demnach um Iraker und Afghanen.

Bei Luftangriffen im Osten Syriens sind nach Angaben von Aktivisten in der Nacht zum Sonntag mindestens zwölf pro-iranische Kämpfer getötet worden. Wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte, ereigneten sich die insgesamt acht Luftangriffe am Samstag kurz vor Mitternacht in der Provinz Deir Essor. Bei den getöteten Kämpfern handelte es sich demnach um Iraker und Afghanen.


07/06/2020 - 03:57

Entrüstung über tödlichen Polizeieinsatz gegen Ureinwohnerin in Kanada

Inmitten der Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA sorgt im Nachbarland Kanada ein tödlicher Polizeieinsatz gegen eine Ureinwohnerin für Entrüstung. Die Ureinwohner-Organisation Congress of Aboriginal People (CPA) forderte am Samstag eine unabhängige Untersuchung zum Tod der 26-jährigen Chantel Moore, die am Donnerstag von einem Polizisten erschossen worden war. Untersucht werden müssten auch die "anhaltenden" Vorurteile und der Rassismus gegenüber Ureinwohnern in der kanadischen Polizei und Justiz.

Inmitten der Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA sorgt im Nachbarland Kanada ein tödlicher Polizeieinsatz gegen eine Ureinwohnerin für Entrüstung. Die Ureinwohner-Organisation Congress of Aboriginal People (CPA) forderte am Samstag eine unabhängige Untersuchung zum Tod der 26-jährigen Chantel Moore, die am Donnerstag von einem Polizisten erschossen worden war. Untersucht werden müssten auch die "anhaltenden" Vorurteile und der Rassismus gegenüber Ureinwohnern in der kanadischen Polizei und Justiz.


06/06/2020 - 17:33

Kosovos Regierung hebt Importverbot von Waren aus Serbien auf

Die neue Regierung des Kosovo hebt das Verbot von Einfuhren aus Serbien auf. "Wir haben eine wichtige Entscheidung getroffen, um die Hindernisse für die Fortsetzung des Dialogs zu beseitigen", sagte der neue Regierungschef Avdullah Hoti mit Blick auf Serbien nach einer Kabinettssitzung am Samstag. Seine Regierung warte nun darauf, dass "auch die serbische Seite" die "Barrieren" für eine Wiederaufnahme der Gespräche entferne, fügte Hoti hinzu und bezog sich dabei auf die bisherige Weigerung Belgrads, die Unabhängigkeit des Kosovo anzuerkennen.

Die neue Regierung des Kosovo hebt das Verbot von Einfuhren aus Serbien auf. "Wir haben eine wichtige Entscheidung getroffen, um die Hindernisse für die Fortsetzung des Dialogs zu beseitigen", sagte der neue Regierungschef Avdullah Hoti mit Blick auf Serbien nach einer Kabinettssitzung am Samstag. Seine Regierung warte nun darauf, dass "auch die serbische Seite" die "Barrieren" für eine Wiederaufnahme der Gespräche entferne, fügte Hoti hinzu und bezog sich dabei auf die bisherige Weigerung Belgrads, die Unabhängigkeit des Kosovo anzuerkennen.


06/06/2020 - 17:11

Weltweit demonstrieren Zehntausende gegen Rassismus und Polizeigewalt

Trotz Corona-Pandemie haben am Samstag weltweit zahlreiche Menschen gegen Rassismus und Polizeigewalt demonstriert. In Australien gingen landesweit Zehntausende auf die Straßen, obwohl die Regierung wegen einer möglichen Coronavirus-Ansteckungsgefahr davon abgeraten hatte. Allein in Sydney versammelten sich mindestens 20.000 Menschen. Auch in Großbritannien kamen tausende Demonstranten zusammen, obwohl die Behörden dazu aufgerufen hatten, nicht zu der Kundgebung in London zu gehen.

Trotz Corona-Pandemie haben am Samstag weltweit zahlreiche Menschen gegen Rassismus und Polizeigewalt demonstriert. In Australien gingen landesweit Zehntausende auf die Straßen, obwohl die Regierung wegen einer möglichen Coronavirus-Ansteckungsgefahr davon abgeraten hatte. Allein in Sydney versammelten sich mindestens 20.000 Menschen. Auch in Großbritannien kamen tausende Demonstranten zusammen, obwohl die Behörden dazu aufgerufen hatten, nicht zu der Kundgebung in London zu gehen.


06/06/2020 - 15:13

Weltweit demonstrieren Zehntausende gegen Rassismus und Polizeigewalt

Trotz Corona-Pandemie haben am Samstag weltweit zahlreiche Menschen gegen Rassismus und Polizeigewalt demonstriert. In Australien gingen landesweit Zehntausende auf die Straßen, obwohl die Regierung wegen einer möglichen Coronavirus-Ansteckungsgefahr davon abgeraten hatte. Auch in Großbritannien riefen die Behörden dazu auf, nicht zu der für Samstag vor dem Londoner Parlament geplanten Kundgebung zu gehen.

Trotz Corona-Pandemie haben am Samstag weltweit zahlreiche Menschen gegen Rassismus und Polizeigewalt demonstriert. In Australien gingen landesweit Zehntausende auf die Straßen, obwohl die Regierung wegen einer möglichen Coronavirus-Ansteckungsgefahr davon abgeraten hatte. Auch in Großbritannien riefen die Behörden dazu auf, nicht zu der für Samstag vor dem Londoner Parlament geplanten Kundgebung zu gehen.

07/06/2020 - 11:02

Kommunen sehen vor allem in Bürgerbeteiligung Chance für Windkraftausbau

Eine Beteiligung der Anwohner an den Erträgen aus der Windkraft ist aus Sicht kommunaler Entscheider besonders wirksam, um den Ausbau der Windkraft zu beschleunigen. In einer Umfrage für das Branchenblatt "Zeitung für kommunale Wirtschaft", die AFP am Sonntag vorlag, stimmte fast die Hälfte (45,7 Prozent) der Entscheider dieser Aussage zu. Fast 38 Prozent der Befragten nannten als besonders wirksame Maßnahme bundesweite Standards im Natur- und Artenschutz.

Eine Beteiligung der Anwohner an den Erträgen aus der Windkraft ist aus Sicht kommunaler Entscheider besonders wirksam, um den Ausbau der Windkraft zu beschleunigen. In einer Umfrage für das Branchenblatt "Zeitung für kommunale Wirtschaft", die AFP am Sonntag vorlag, stimmte fast die Hälfte (45,7 Prozent) der Entscheider dieser Aussage zu. Fast 38 Prozent der Befragten nannten als besonders wirksame Maßnahme bundesweite Standards im Natur- und Artenschutz.


07/06/2020 - 10:57

Opec und Partner einigen sich auf Verlängerung von Öl-Förderkürzungen

Die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) und ihre Partner setzen die wegen des Ölpreissturzes in der Corona-Krise beschlossenen Öl-Förderkürzungen auch im Juli fort. Bei ihrem Halbjahrestreffen am Samstag einigten sich die 13 Mitgliedstaaten und ihre Partner darauf, ihre Ölproduktion einen weiteren Monat lang um fast 10 Millionen Barrel am Tag zu drosseln. Mexiko lehnt die Verlängerung ab.

Die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) und ihre Partner setzen die wegen des Ölpreissturzes in der Corona-Krise beschlossenen Öl-Förderkürzungen auch im Juli fort. Bei ihrem Halbjahrestreffen am Samstag einigten sich die 13 Mitgliedstaaten und ihre Partner darauf, ihre Ölproduktion einen weiteren Monat lang um fast 10 Millionen Barrel am Tag zu drosseln. Mexiko lehnt die Verlängerung ab.


07/06/2020 - 10:54

Walter-Borjans weist Kritik an Verzicht auf Kaufprämie für Verbrenner zurück

Nach Kritik auch aus den Reihen der Gewerkschaften hat SPD-Chef Norbert Walter-Borjans den Verzicht der Koalition auf eine Kaufprämie für Pkw mit Verbrennungsmotor verteidigt. Die Politik sei nicht Empfänger von Branchenordern, sagte er der "Augsburger Allgemeinen" vom Samstag. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hob generell die Zukunftsorientierung des beschlossenen Konjunkturpakets hervor.

Nach Kritik auch aus den Reihen der Gewerkschaften hat SPD-Chef Norbert Walter-Borjans den Verzicht der Koalition auf eine Kaufprämie für Pkw mit Verbrennungsmotor verteidigt. Die Politik sei nicht Empfänger von Branchenordern, sagte er der "Augsburger Allgemeinen" vom Samstag. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hob generell die Zukunftsorientierung des beschlossenen Konjunkturpakets hervor.


07/06/2020 - 08:11

Mexiko lehnt Verlängerung von Öl-Förderkürzungen ab

Mexiko hat eine Verlängerung der Öl-Förderkürzungen bis Ende Juli abgelehnt. Energieministerin Rocío Nahle sagte am Samstag vor Journalisten, ihr Land werde sich dem Beschluss der Mitgliedstaaten der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) und ihrer Partner nicht anschließen, die Ölproduktion auch im Juli um knapp zehn Millionen Barrel pro Tag zu drosseln.

Mexiko hat eine Verlängerung der Öl-Förderkürzungen bis Ende Juli abgelehnt. Energieministerin Rocío Nahle sagte am Samstag vor Journalisten, ihr Land werde sich dem Beschluss der Mitgliedstaaten der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) und ihrer Partner nicht anschließen, die Ölproduktion auch im Juli um knapp zehn Millionen Barrel pro Tag zu drosseln.


07/06/2020 - 06:06

Umfrage: Deutsche wollen im Alter am liebsten auf dem Land wohnen

Die Deutschen zieht es einer Umfrage zufolge im Alter aufs Land: 26 Prozent der Befragten wünschen sich einen Alterssitz in ländlicher Umgebung, wie eine Yougov-Umfrage ergab, die der Nachrichtenagentur AFP am Sonntag vorlag. Kleinstädte waren mit 22 Prozent das zweitliebste Lebensumfeld für das Alter. Aus den Stadtstaaten Berlin, Bremen und Hamburg zieht es demnach aber nur etwa jeden Vierten dorthin.

Die Deutschen zieht es einer Umfrage zufolge im Alter aufs Land: 26 Prozent der Befragten wünschen sich einen Alterssitz in ländlicher Umgebung, wie eine Yougov-Umfrage ergab, die der Nachrichtenagentur AFP am Sonntag vorlag. Kleinstädte waren mit 22 Prozent das zweitliebste Lebensumfeld für das Alter. Aus den Stadtstaaten Berlin, Bremen und Hamburg zieht es demnach aber nur etwa jeden Vierten dorthin.

06/06/2020 - 04:29

Berlinale und 20 weitere Filmfestspiele bieten virtuelles Festival an

Als Reaktion auf die Corona-Pandemie präsentieren 21 internationale Filmfestspiele ab Freitag auf YouTube ein kostenloses Online-Filmfestival. Zehn Tage lang bietet das virtuelle Festival "We Are One" Spielfilme, Kurz- und Dokumentarfilme, Musik sowie virtuelle Runde Tische. "We are One" (Wir sind eins) geht auf die Initiative des Tribeca Filmfestivals zurück; an ihm beteiligen sich unter anderem die Berlinale sowie die Festspiele von Cannes, Venedig und Toronto.

Als Reaktion auf die Corona-Pandemie präsentieren 21 internationale Filmfestspiele ab Freitag auf YouTube ein kostenloses Online-Filmfestival. Zehn Tage lang bietet das virtuelle Festival "We Are One" Spielfilme, Kurz- und Dokumentarfilme, Musik sowie virtuelle Runde Tische. "We are One" (Wir sind eins) geht auf die Initiative des Tribeca Filmfestivals zurück; an ihm beteiligen sich unter anderem die Berlinale sowie die Festspiele von Cannes, Venedig und Toronto.


06/06/2020 - 04:29

Pariser Haute-Couture-Schauen im Juli nur virtuell

Die nächsten Pariser Haute-Couture-Schauen finden Anfang Juli statt - wegen der Coronavirus-Pandemie aber nur virtuell. Die großen Modehäuser wollen ihre Kollektionen vom 6. bis 8. Juli mit Filmen im Internet präsentieren, wie der Verband für Haute Couture und Mode am Donnerstagabend mitteilte. Jedes große Haus werde "mit einem kreativen Film" vertreten sein.

Die nächsten Pariser Haute-Couture-Schauen finden Anfang Juli statt - wegen der Coronavirus-Pandemie aber nur virtuell. Die großen Modehäuser wollen ihre Kollektionen vom 6. bis 8. Juli mit Filmen im Internet präsentieren, wie der Verband für Haute Couture und Mode am Donnerstagabend mitteilte. Jedes große Haus werde "mit einem kreativen Film" vertreten sein.


06/06/2020 - 04:29

In Hollywood dürfen kommende Woche wieder Filme gedreht werden

In Hollywood dürfen ab kommender Woche wieder Filme gedreht werden. Die Film- und Fernsehstudios in Los Angeles dürfen nach dreimonatiger Zwangspause wegen der Corona-Pandemie ab dem 21. Juni ihren Betrieb wieder aufnehmen, wie die Regierung des Bundesstaats Kalifornien am Freitag mitteilte. Schauspieler und Aufnahmeteams müssen sich aber weiter an strikte Auflagen halten. Alle Dreharbeiten müssen zudem von den Gesundheitsbehörden der Bezirke genehmigt werden.

In Hollywood dürfen ab kommender Woche wieder Filme gedreht werden. Die Film- und Fernsehstudios in Los Angeles dürfen nach dreimonatiger Zwangspause wegen der Corona-Pandemie ab dem 21. Juni ihren Betrieb wieder aufnehmen, wie die Regierung des Bundesstaats Kalifornien am Freitag mitteilte. Schauspieler und Aufnahmeteams müssen sich aber weiter an strikte Auflagen halten. Alle Dreharbeiten müssen zudem von den Gesundheitsbehörden der Bezirke genehmigt werden.


05/06/2020 - 15:37

Cate Blanchett plaudert über ihren Kettensägen-Unfall im Corona-Lockdown

Die australische Oscar-Preisträgerin Cate Blanchett hat die Corona-Pandemie in ihrer Wahlheimat Großbritannien bisher gut überstanden - abgesehen von einer leichten Kopfverletzung bei einem Kettensägen-Unfall. Diesen Vorfall erwähnte die Schauspielerin ganz nebenbei in einem Podcast der australischen Ex-Regierungschefin Julia Gillard. "Mir geht es gut", sagte Blanchett. "Ich hatte gestern einen kleinen Kettensägen-Unfall, was sehr, sehr aufregend klingt, aber das war es nicht."

Die australische Oscar-Preisträgerin Cate Blanchett hat die Corona-Pandemie in ihrer Wahlheimat Großbritannien bisher gut überstanden - abgesehen von einer leichten Kopfverletzung bei einem Kettensägen-Unfall. Diesen Vorfall erwähnte die Schauspielerin ganz nebenbei in einem Podcast der australischen Ex-Regierungschefin Julia Gillard. "Mir geht es gut", sagte Blanchett. "Ich hatte gestern einen kleinen Kettensägen-Unfall, was sehr, sehr aufregend klingt, aber das war es nicht."


04/06/2020 - 11:11

Prozess wegen Überfalls auf Kim Kardashian rückt näher

Fast vier Jahre nach dem Raubüberfall auf US-Reality-Star Kim Kardashian in Paris ist ein Prozess gegen die mutmaßlichen Täter näher gerückt. Die Staatsanwaltschaft der französischen Hauptstadt beantragte ein Strafverfahren gegen insgesamt zwölf Verdächtige, wie es am Donnerstag von Seiten der Justiz hieß. Die beschuldigten sollen sich wegen Bandenbildung, bewaffneten Raubes und Geiselnahme verantworten.

Fast vier Jahre nach dem Raubüberfall auf US-Reality-Star Kim Kardashian in Paris ist ein Prozess gegen die mutmaßlichen Täter näher gerückt. Die Staatsanwaltschaft der französischen Hauptstadt beantragte ein Strafverfahren gegen insgesamt zwölf Verdächtige, wie es am Donnerstag von Seiten der Justiz hieß. Die beschuldigten sollen sich wegen Bandenbildung, bewaffneten Raubes und Geiselnahme verantworten.