Sie sind hier

Text

Eine unverzichtbare internationale Qualitätsmarke Unsere Produkte und angebote

AFP produziert 16 große Informationsdienste mit sorgfältig recherchierten und in Echtzeit verbreiteten Nachrichten.

Dank ihres globalen Netzwerks und redaktioneller Expertise bietet AFP Textdienste bester Qualität für Informationsprofis in den Bereichen Print, Rundfunk, Mobil und Online.

27/05/2020 - 01:36

Twitter kennzeichnet erstmals Botschaften Trumps als irreführend

Erstmals hat der Onlinedienst Twitter Botschaften von US-Präsident Donald Trump als irreführend gekennzeichnet. In den zwei Tweets habe Trump "fälschlich" behauptet, dass die Briefwahl zu massiven Betrügereien bei der Stimmabgabe führe, hieß es am Dienstag in einer Notiz des Unternehmens direkt unter den Botschaften des Präsidenten.

Erstmals hat der Onlinedienst Twitter Botschaften von US-Präsident Donald Trump als irreführend gekennzeichnet. In den zwei Tweets habe Trump "fälschlich" behauptet, dass die Briefwahl zu massiven Betrügereien bei der Stimmabgabe führe, hieß es am Dienstag in einer Notiz des Unternehmens direkt unter den Botschaften des Präsidenten.

5.000

Photos
Vidéos
Infographies
Vidéographies

6

Sprachen

Französisch, Englisch, Deutsch, Spanisch, Arabisch und Portugiesisch

23

Formate:

Meldungen werden im Format XML geliefert – mit Metadaten für eine optimale Integration

Die AFP verbreitet täglich 5000 Nachrichten in hauptsächlich sechs Sprachen, davon 1250 in ihren Multimedia-Diensten

zumachen Schließen

Im Schnitt täglich:

  • Französisch:1500 Meldungen
  • Englisch:700 Meldungen
  • Spanisch:400 Meldungen
  • Arabisch:250 Meldungen
  • Deutsch:200 Meldungen
  • Portugiesisch:150 Meldungen

Berichterstattung – Von global bis landesspezifisch

AFP berichtet über das weltweite ebenso wie über das regionale Tagesgeschehen. Deshalb verfügt jeder Textdienst über eine spezifische regionale Identität – hier kommen internationale News und das aktuelle Geschehen auf dem jeweiligen Kontinent und im jeweiligen Land zusammen. Mehr dazu

Tägliche und monatliche Termin- und Themenvorschauen sowie Sonderrubriken und redaktionelle Hinweise runden als Service für die Redaktionen den Textdienst von AFP ab.

AFP liefert permanente Berichterstattung aus 151 Ländern der Erde. Etwa 2400 Festangestellte mit 100 verschiedenen Nationalitäten arbeiten für AFP und stellen sicher, dass das Tagesgeschehen auch aus einem multikulturellen Blickwinkel betrachtet wird. Die Reaktionsgeschwindigkeit des AFP-Netzwerks macht es möglich, Teams rasch zu mobilisieren und auch zu überraschenden Brennpunkten dieser Welt zu entsenden

Ganz auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten können AFP-Kunden einen oder mehrere vollständige Textdienste nutzen oder sich für eine thematische Auswahl in einer oder mehreren Sprachen entscheiden.

Die AFP-Textdienste sind eingebunden in eine plurimedial konzipierte Berichterstattung, die auch Fotos, Videos, Infografiken und integrierte Angebote umfasst.

Tausende AFP-Kunden in aller Welt nutzen täglich die Textdienstleistungen von AFP für ihre jeweiligen Bedürfnisse:

  • Die traditionellen Massenmedien
  • Anbieter von Mobil- und Multimediadienstleistungen
  • Unternehmen und Institutionen
  • Betreiber von öffentlichen Bildschirmangeboten (Digital Out Of Home)
  • Verfügbare Sprachen: Französisch, Englisch, Spanisch, Arabisch, Deutsch, Portugiesisch
  • Metadaten: Schlagwörter, IPTC-Slugs, Finanzcodes. Alle von AFP gelieferten Meldungen enthalten thematische Schlagwörter mit den wichtigsten Informationen zum Inhalt des Textes sowie die vom International Press Telecommunications Council (IPTC) empfohlene Nomenklatur. Meldungen über Aktiengesellschaften sind mit dem Börsenkurs verlinkt.
  • Verfügbarkeit: rund um die Uhr
  • Verbreitung: weltweit
  • Lieferung: Satellit, FTP, Textdatenbank AFP Forum
  • Technische Formate: NewsML-G2, IIM, NewsML-1.1, ANPA
27/05/2020 - 01:36

Twitter kennzeichnet erstmals Botschaften Trumps als irreführend

Erstmals hat der Onlinedienst Twitter Botschaften von US-Präsident Donald Trump als irreführend gekennzeichnet. In den zwei Tweets habe Trump "fälschlich" behauptet, dass die Briefwahl zu massiven Betrügereien bei der Stimmabgabe führe, hieß es am Dienstag in einer Notiz des Unternehmens direkt unter den Botschaften des Präsidenten.

Erstmals hat der Onlinedienst Twitter Botschaften von US-Präsident Donald Trump als irreführend gekennzeichnet. In den zwei Tweets habe Trump "fälschlich" behauptet, dass die Briefwahl zu massiven Betrügereien bei der Stimmabgabe führe, hieß es am Dienstag in einer Notiz des Unternehmens direkt unter den Botschaften des Präsidenten.


27/05/2020 - 00:41

"Bild": Zahl der politisch motivierten Straftaten deutlich gestiegen

Die Zahl der politisch motivierten Straftaten in Deutschland ist laut einem Zeitungsbericht im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Insgesamt registrierten die Sicherheitsbehörden mehr als 41.000 Fälle dieser Art, was einem Anstieg von 14,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht, wie die "Bild"-Zeitung (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf Sicherheitskreise berichtet. 2018 waren 36.062 solcher Straftaten verzeichnet worden.

Die Zahl der politisch motivierten Straftaten in Deutschland ist laut einem Zeitungsbericht im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Insgesamt registrierten die Sicherheitsbehörden mehr als 41.000 Fälle dieser Art, was einem Anstieg von 14,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht, wie die "Bild"-Zeitung (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf Sicherheitskreise berichtet. 2018 waren 36.062 solcher Straftaten verzeichnet worden.


26/05/2020 - 22:49

Länder sagen auf Geberkonferenz Milliardenhilfe für venezolanische Flüchtlinge zu

Auf einer internationalen Geberkonferenz sind knapp 2,8 Milliarden Dollar (2,5 Milliarden Euro) Hilfen für venezolanische Flüchtlinge zusammengekommen. "Heute haben wir die internationale Gemeinschaft mobilisiert, um Millionen vertriebene Venezolaner und die lateinamerikanischen Länder, die sie aufnehmen, zu unterstützen", sagte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Dienstag.

Auf einer internationalen Geberkonferenz sind knapp 2,8 Milliarden Dollar (2,5 Milliarden Euro) Hilfen für venezolanische Flüchtlinge zusammengekommen. "Heute haben wir die internationale Gemeinschaft mobilisiert, um Millionen vertriebene Venezolaner und die lateinamerikanischen Länder, die sie aufnehmen, zu unterstützen", sagte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Dienstag.


26/05/2020 - 22:07

Flüchtiger aus psychiatrischer Klinik stirbt nach Schuss bei Festnahme

Ein flüchtiger Straftäter aus einer psychiatrischen Klinik im nordrhein-westfälischen Bedburg-Hau ist bei seiner Festnahme angeschossen worden und gestorben. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, waren er und ein weiterer Patient nach einer Geiselnahme aus dem geschlossenen Bereich der Klinik geflohen. Die beiden 38 und 43 Jahre alten Männer hatten am späten Montagabend einen Pfleger mit Küchenmessern bedroht und so in ihre Gewalt gebracht.

Ein flüchtiger Straftäter aus einer psychiatrischen Klinik im nordrhein-westfälischen Bedburg-Hau ist bei seiner Festnahme angeschossen worden und gestorben. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, waren er und ein weiterer Patient nach einer Geiselnahme aus dem geschlossenen Bereich der Klinik geflohen. Die beiden 38 und 43 Jahre alten Männer hatten am späten Montagabend einen Pfleger mit Küchenmessern bedroht und so in ihre Gewalt gebracht.


26/05/2020 - 22:04

Kontaktbeschränkungen werden bis zum 29. Juni verlängert

Bund und Länder haben sich auf eine Verlängerung der wegen der Corona-Pandemie verhängten Kontaktbeschränkungen bis Ende Juni verständigt. Die Maßnahmen sollen bis zum 29. Juni gelten, wie das Bundespresseamt am Dienstagabend mitteilte.

Bund und Länder haben sich auf eine Verlängerung der wegen der Corona-Pandemie verhängten Kontaktbeschränkungen bis Ende Juni verständigt. Die Maßnahmen sollen bis zum 29. Juni gelten, wie das Bundespresseamt am Dienstagabend mitteilte.

27/05/2020 - 00:41

"Bild": Zahl der politisch motivierten Straftaten deutlich gestiegen

Die Zahl der politisch motivierten Straftaten in Deutschland ist laut einem Zeitungsbericht im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Insgesamt registrierten die Sicherheitsbehörden mehr als 41.000 Fälle dieser Art, was einem Anstieg von 14,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht, wie die "Bild"-Zeitung (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf Sicherheitskreise berichtet. 2018 waren 36.062 solcher Straftaten verzeichnet worden.

Die Zahl der politisch motivierten Straftaten in Deutschland ist laut einem Zeitungsbericht im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Insgesamt registrierten die Sicherheitsbehörden mehr als 41.000 Fälle dieser Art, was einem Anstieg von 14,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht, wie die "Bild"-Zeitung (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf Sicherheitskreise berichtet. 2018 waren 36.062 solcher Straftaten verzeichnet worden.


26/05/2020 - 23:36

Spahn besorgt über Rückgang der Facharztbesuche in Corona-Krise

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich besorgt über den Rückgang der Facharztbesuche in der Corona-Krise geäußert. Im Interview mit dem ARD-Hauptstadtstudio rief er am Dienstag Patienten dazu auf, Termine für notwendige Untersuchungen schnell zu vereinbaren.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich besorgt über den Rückgang der Facharztbesuche in der Corona-Krise geäußert. Im Interview mit dem ARD-Hauptstadtstudio rief er am Dienstag Patienten dazu auf, Termine für notwendige Untersuchungen schnell zu vereinbaren.


26/05/2020 - 22:07

Flüchtiger aus psychiatrischer Klinik stirbt nach Schuss bei Festnahme

Ein flüchtiger Straftäter aus einer psychiatrischen Klinik im nordrhein-westfälischen Bedburg-Hau ist bei seiner Festnahme angeschossen worden und gestorben. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, waren er und ein weiterer Patient nach einer Geiselnahme aus dem geschlossenen Bereich der Klinik geflohen. Die beiden 38 und 43 Jahre alten Männer hatten am späten Montagabend einen Pfleger mit Küchenmessern bedroht und so in ihre Gewalt gebracht.

Ein flüchtiger Straftäter aus einer psychiatrischen Klinik im nordrhein-westfälischen Bedburg-Hau ist bei seiner Festnahme angeschossen worden und gestorben. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, waren er und ein weiterer Patient nach einer Geiselnahme aus dem geschlossenen Bereich der Klinik geflohen. Die beiden 38 und 43 Jahre alten Männer hatten am späten Montagabend einen Pfleger mit Küchenmessern bedroht und so in ihre Gewalt gebracht.


26/05/2020 - 22:04

Kontaktbeschränkungen werden bis zum 29. Juni verlängert

Bund und Länder haben sich auf eine Verlängerung der wegen der Corona-Pandemie verhängten Kontaktbeschränkungen bis Ende Juni verständigt. Die Maßnahmen sollen bis zum 29. Juni gelten, wie das Bundespresseamt am Dienstagabend mitteilte.

Bund und Länder haben sich auf eine Verlängerung der wegen der Corona-Pandemie verhängten Kontaktbeschränkungen bis Ende Juni verständigt. Die Maßnahmen sollen bis zum 29. Juni gelten, wie das Bundespresseamt am Dienstagabend mitteilte.


26/05/2020 - 18:33

Merkel wirbt vor Unionsfraktion eindringlich für EU-Wiederaufbaufonds

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat vor der Unionsfraktion eindringlich um Unterstützung für den geplanten europäischen Aufbaufonds geworben. Merkel habe die Abgeordneten von CDU und CSU in der Sitzung am Dienstag in Berlin um "wohlwollende Begleitung" ihrer gemeinsamen Initiative mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron gebeten, hieß es aus Teilnehmerkreisen gegenüber AFP. Der anvisierte 500-Milliarden-Euro-Fonds sei "nicht nur richtig, sondern strategisch notwendig", wurde die Kanzlerin zitiert.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat vor der Unionsfraktion eindringlich um Unterstützung für den geplanten europäischen Aufbaufonds geworben. Merkel habe die Abgeordneten von CDU und CSU in der Sitzung am Dienstag in Berlin um "wohlwollende Begleitung" ihrer gemeinsamen Initiative mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron gebeten, hieß es aus Teilnehmerkreisen gegenüber AFP. Der anvisierte 500-Milliarden-Euro-Fonds sei "nicht nur richtig, sondern strategisch notwendig", wurde die Kanzlerin zitiert.

26/05/2020 - 19:46

AfD-Chef Meuthen sieht trotz Streits über Kalbitz keine Gefahr der Spaltung

AfD-Chef Jörg Meuthen sieht seine Partei nach dem Rauswurf von Andreas Kalbitz nicht vor der Spaltung. "Wir sind arbeitsfähig", sagte er am Dienstag in Berlin. "Es wird keinen Showdown im Vorstand geben." In der Parteispitze gebe es "nur in einem Punkt einen Dissens", sagte er mit Blick auf den Fall Kalbitz. Der AfD-Bundesvorstand hatte Mitte Mai auf Betreiben Meuthens mit knapper Mehrheit die Parteimitgliedschaft von Kalbitz annulliert.

AfD-Chef Jörg Meuthen sieht seine Partei nach dem Rauswurf von Andreas Kalbitz nicht vor der Spaltung. "Wir sind arbeitsfähig", sagte er am Dienstag in Berlin. "Es wird keinen Showdown im Vorstand geben." In der Parteispitze gebe es "nur in einem Punkt einen Dissens", sagte er mit Blick auf den Fall Kalbitz. Der AfD-Bundesvorstand hatte Mitte Mai auf Betreiben Meuthens mit knapper Mehrheit die Parteimitgliedschaft von Kalbitz annulliert.


26/05/2020 - 18:47

Kommentar "Frankfurter Rundschau": Betriebsrenten-Urteil

Die "Frankfurter Rundschau" schreibt zum Urteil zu Betriebsrenten:

Die "Frankfurter Rundschau" schreibt zum Urteil zu Betriebsrenten:


26/05/2020 - 18:15

Russland hat mit Bau von erstem Tarnkappenbomber begonnen

Russland hat mit dem Bau seines ersten strategischen Tarnkappenbombers begonnen: Der Bau eines Prototypen habe begonnen und solle 2021 abgeschlossen werden, meldete die amtliche Nachrichtenagentur Tass am Dienstag. Derzeit werde das Cockpit des Kampfflugzeugs vom Typ PAK DA zusammengesetzt. Tarnkappenflugzeuge sind so konstruiert, dass sie für den gegnerischen Radar nur über kurze Entfernungen zu erfassen sind.

Russland hat mit dem Bau seines ersten strategischen Tarnkappenbombers begonnen: Der Bau eines Prototypen habe begonnen und solle 2021 abgeschlossen werden, meldete die amtliche Nachrichtenagentur Tass am Dienstag. Derzeit werde das Cockpit des Kampfflugzeugs vom Typ PAK DA zusammengesetzt. Tarnkappenflugzeuge sind so konstruiert, dass sie für den gegnerischen Radar nur über kurze Entfernungen zu erfassen sind.


26/05/2020 - 17:34

Frankreich unterstützt Autobranche mit acht Milliarden Euro

Frankreich hat Hilfen von mehr als acht Milliarden Euro für seine angeschlagene Automobilindustrie angekündigt. Präsident Emmanuel Macron sagte am Dienstag, damit sollten die Folgen der Corona-Krise abgemildert werden. Eine Milliarde Euro ist nach Macrons Worten für Kaufprämien für Elektro- und Hybridfahrzeuge vorgesehen, über die auch in Deutschland seit Wochen diskutiert wird.

Frankreich hat Hilfen von mehr als acht Milliarden Euro für seine angeschlagene Automobilindustrie angekündigt. Präsident Emmanuel Macron sagte am Dienstag, damit sollten die Folgen der Corona-Krise abgemildert werden. Eine Milliarde Euro ist nach Macrons Worten für Kaufprämien für Elektro- und Hybridfahrzeuge vorgesehen, über die auch in Deutschland seit Wochen diskutiert wird.


26/05/2020 - 15:08

US-Kommando meldet Entsendung russischer Kampfjets nach Libyen

Russland hat nach US-Angaben kürzlich Kampfjets nach Libyen zur Unterstützung russischer Söldner im Kampf für den libyschen General Chalifa Haftar entsandt. Die Kampfjets hätten auf dem Weg von Russland nach Libyen einen Zwischenstopp in Syrien eingelegt, wo sie "überstrichen wurden, um ihre russische Herkunft zu verschleiern", teilte das in Stuttgart ansässige US-Militärkommando für Afrika (Africom) am Dienstag mit. Die russischen Kampfflugzeuge dürften den Söldnern der sogenannten Gruppe Wagner zur "engen Unterstützung aus der Luft" sowie mit "Offensivangriffen" dienen.

Russland hat nach US-Angaben kürzlich Kampfjets nach Libyen zur Unterstützung russischer Söldner im Kampf für den libyschen General Chalifa Haftar entsandt. Die Kampfjets hätten auf dem Weg von Russland nach Libyen einen Zwischenstopp in Syrien eingelegt, wo sie "überstrichen wurden, um ihre russische Herkunft zu verschleiern", teilte das in Stuttgart ansässige US-Militärkommando für Afrika (Africom) am Dienstag mit. Die russischen Kampfflugzeuge dürften den Söldnern der sogenannten Gruppe Wagner zur "engen Unterstützung aus der Luft" sowie mit "Offensivangriffen" dienen.

26/05/2020 - 18:37

Frankreich unterstützt Autobranche mit acht Milliarden Euro

Frankreich hat Hilfen von mehr als acht Milliarden Euro für seine angeschlagene Automobilindustrie angekündigt. Präsident Emmanuel Macron sagte am Dienstag, damit sollten die Folgen der Corona-Krise abgemildert werden. Eine Milliarde Euro ist nach den Worten des Staatschefs für Kaufprämien für Elektro- und Hybridfahrzeuge vorgesehen, über die auch in Deutschland seit Wochen diskutiert wird.

Frankreich hat Hilfen von mehr als acht Milliarden Euro für seine angeschlagene Automobilindustrie angekündigt. Präsident Emmanuel Macron sagte am Dienstag, damit sollten die Folgen der Corona-Krise abgemildert werden. Eine Milliarde Euro ist nach den Worten des Staatschefs für Kaufprämien für Elektro- und Hybridfahrzeuge vorgesehen, über die auch in Deutschland seit Wochen diskutiert wird.


26/05/2020 - 18:07

McLaren streicht 1200 von rund 4000 Stellen

Der Sportwagenbauer und Formel-1-Rennstall-Betreiber McLaren muss 1200 von rund 4000 Stellen streichen. Wegen der Corona-Pandemie seien Rennen gestrichen worden, der Verkauf von Sportwagen an Privatleute sei zum Erliegen gekommen, teilte das britische Unternehmen am Dienstag mit. Das Unternehmen mit Sitz in Woking setzt dabei auch in der höchsten Rennsportklasse den Rotstift an.

Der Sportwagenbauer und Formel-1-Rennstall-Betreiber McLaren muss 1200 von rund 4000 Stellen streichen. Wegen der Corona-Pandemie seien Rennen gestrichen worden, der Verkauf von Sportwagen an Privatleute sei zum Erliegen gekommen, teilte das britische Unternehmen am Dienstag mit. Das Unternehmen mit Sitz in Woking setzt dabei auch in der höchsten Rennsportklasse den Rotstift an.


26/05/2020 - 17:19

Spahn will Blutspende-Verbot für homosexuelle Männer nicht lockern

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will das Blutspende-Verbot für homosexuelle Männer auch in der Corona-Pandemie nicht aufheben. In einem Brief an FDP-Abgeordnete, der AFP am Dienstag vorlag, verwies Spahn auf die Risikobewertung des Robert-Koch-Instituts. In dieser Bewertung werden homosexuelle Männer wegen der Gefahr von Infektionsübertragungen wie etwa HIV als Risikogruppe eingestuft. Ihm sei es wichtig, dass der Schutz von Empfängern "an erster Stelle" stehe, schrieb Spahn.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will das Blutspende-Verbot für homosexuelle Männer auch in der Corona-Pandemie nicht aufheben. In einem Brief an FDP-Abgeordnete, der AFP am Dienstag vorlag, verwies Spahn auf die Risikobewertung des Robert-Koch-Instituts. In dieser Bewertung werden homosexuelle Männer wegen der Gefahr von Infektionsübertragungen wie etwa HIV als Risikogruppe eingestuft. Ihm sei es wichtig, dass der Schutz von Empfängern "an erster Stelle" stehe, schrieb Spahn.


26/05/2020 - 16:31

EZB warnt wegen Corona-Schulden vor Gefahren für Einheit der Euro-Zone

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat angesichts der massiven Staatsverschuldung in der Corona-Krise vor wachsenden Gefahren für die gemeinsame Zukunft der Euro-Zone gewarnt. Sollten die milliardenschweren Maßnahmen auf nationaler oder europäischer Ebene dazu führen, dass die Tragfähigkeit der Schulden infrage gestellt wird, könnten die Märkte die Einheit der Euro-Zone als gefährdet ansehen, heißt es im am Dienstag veröffentlichten Finanzstabilitätsbericht der EZB. Die Märkte könnten dann von einem höheren Risiko für den Austritt einzelner Staaten aus der Währungsunion ausgehen.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat angesichts der massiven Staatsverschuldung in der Corona-Krise vor wachsenden Gefahren für die gemeinsame Zukunft der Euro-Zone gewarnt. Sollten die milliardenschweren Maßnahmen auf nationaler oder europäischer Ebene dazu führen, dass die Tragfähigkeit der Schulden infrage gestellt wird, könnten die Märkte die Einheit der Euro-Zone als gefährdet ansehen, heißt es im am Dienstag veröffentlichten Finanzstabilitätsbericht der EZB. Die Märkte könnten dann von einem höheren Risiko für den Austritt einzelner Staaten aus der Währungsunion ausgehen.


26/05/2020 - 15:11

Deutsche Bahn und Gewerkschaft wollen Stellenabbau vermeiden

Die Deutsche Bahn will in der Corona-Krise keine Stellen abbauen und an Neueinstellungen festhalten. Der Konzern und Arbeitnehmervertreter einigten sich mit dem Eigentümer Bund am Dienstag auf entsprechende tarifvertragliche Eckpunkte zur Beschäftigungssicherung, wie aus einem gemeinsamen Papier hervorgeht. Demnach soll die Bahn dennoch Personalkosten einsparen, die Regierung setzt sich für eine Erhöhung von Eigenkapital und Verschuldungsgrenze ein.

Die Deutsche Bahn will in der Corona-Krise keine Stellen abbauen und an Neueinstellungen festhalten. Der Konzern und Arbeitnehmervertreter einigten sich mit dem Eigentümer Bund am Dienstag auf entsprechende tarifvertragliche Eckpunkte zur Beschäftigungssicherung, wie aus einem gemeinsamen Papier hervorgeht. Demnach soll die Bahn dennoch Personalkosten einsparen, die Regierung setzt sich für eine Erhöhung von Eigenkapital und Verschuldungsgrenze ein.

26/05/2020 - 13:44

US-Jazzmusiker Jimmy Cobb im Alter von 91 Jahren gestorben

Der US-Schlagzeuger Jimmy Cobb, der 1959 mit dem Jazz-Musiker Miles Davis das legendäre Album "Kind of Blue" aufgenommen hat, ist tot. Cobb starb am Sonntag im Alter von 91 Jahren an Lungenkrebs, wie der Sender NPR und andere US-Medien unter Berufung auf Cobbs Frau Eleana bericheten. Cobb starb demnach in seiner Wohnung im New Yorker Stadtteil Manhattan.

Der US-Schlagzeuger Jimmy Cobb, der 1959 mit dem Jazz-Musiker Miles Davis das legendäre Album "Kind of Blue" aufgenommen hat, ist tot. Cobb starb am Sonntag im Alter von 91 Jahren an Lungenkrebs, wie der Sender NPR und andere US-Medien unter Berufung auf Cobbs Frau Eleana bericheten. Cobb starb demnach in seiner Wohnung im New Yorker Stadtteil Manhattan.


26/05/2020 - 13:21

Französische Film-Legende Michel Piccoli mit 94 Jahren gestorben

Tod einer Film-Legende: Der französische Schauspieler Michel Piccoli ist tot. Er starb am 12. Mai im Alter von 94 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls, wie seine Familie am Montag der Nachrichtenagentur AFP mitteilte. Piccoli galt als ganz großer Star des französischen Kinos und als besonders vielseitiger Darsteller. Bekannt war er auch für sein linksgerichtetes politisches Engagement.

Tod einer Film-Legende: Der französische Schauspieler Michel Piccoli ist tot. Er starb am 12. Mai im Alter von 94 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls, wie seine Familie am Montag der Nachrichtenagentur AFP mitteilte. Piccoli galt als ganz großer Star des französischen Kinos und als besonders vielseitiger Darsteller. Bekannt war er auch für sein linksgerichtetes politisches Engagement.


26/05/2020 - 13:21

Afrikanische Stars geben virtuelles Corona-Konzert

Afrikanische Stars wie der senegalesische Sänger Youssou N'Dour und die Grammy-Gewinnerin Angelique Kidjo haben am Montagabend ein virtuelles Corona-Konzert gegeben. Mehr als hundert Künstler und Prominente vom ganzen Kontinent beteiligten sich mit Wohnzimmer- und Studio-Konzerten an der Show am Afrikatag, die von 200 afrikanischen Fernsehsendern übertragen wurde.

Afrikanische Stars wie der senegalesische Sänger Youssou N'Dour und die Grammy-Gewinnerin Angelique Kidjo haben am Montagabend ein virtuelles Corona-Konzert gegeben. Mehr als hundert Künstler und Prominente vom ganzen Kontinent beteiligten sich mit Wohnzimmer- und Studio-Konzerten an der Show am Afrikatag, die von 200 afrikanischen Fernsehsendern übertragen wurde.


25/05/2020 - 05:56

Litauen ist für Deutsche "Sieger der Herzen" beim ESC

Litauen ist für die Deutschen der "Sieger der Herzen" des Eurovision Song Contest (ESC) - Nico Santos ist der Gewinner des von Stefan Raab erfundenen "Free Eurovision Song Contest": Das Ersatzprogamm in der ARD und auf ProSieben für das wegen der Corona-Krise abgesagten ESC-Finales endete am Samstagabend in beiden Shows mit Favoritensiegen.

Litauen ist für die Deutschen der "Sieger der Herzen" des Eurovision Song Contest (ESC) - Nico Santos ist der Gewinner des von Stefan Raab erfundenen "Free Eurovision Song Contest": Das Ersatzprogamm in der ARD und auf ProSieben für das wegen der Corona-Krise abgesagten ESC-Finales endete am Samstagabend in beiden Shows mit Favoritensiegen.


25/05/2020 - 05:56

Gründer des Cirque du Soleil will das Unternehmen zurückkaufen

Der Gründer des legendären Cirque du Soleil, Guy Laliberté, will das durch die Corona-Krise schwer angeschlagene Zirkusunternehmen zurückkaufen. Die Zirkustruppe habe ihm "so viel gegeben", dass er ihr nun helfen wolle, kündigte der 60-jährige Milliardär am Sonntag im kanadischen Radio an. Genauere Angaben zu seinen Übernahmeplänen machte der Kanadier nicht. Er sagte nur, er habe einen "guten Plan".

Der Gründer des legendären Cirque du Soleil, Guy Laliberté, will das durch die Corona-Krise schwer angeschlagene Zirkusunternehmen zurückkaufen. Die Zirkustruppe habe ihm "so viel gegeben", dass er ihr nun helfen wolle, kündigte der 60-jährige Milliardär am Sonntag im kanadischen Radio an. Genauere Angaben zu seinen Übernahmeplänen machte der Kanadier nicht. Er sagte nur, er habe einen "guten Plan".