Sie sind hier

Text

Eine unverzichtbare internationale Qualitätsmarke Unsere Produkte und angebote

AFP produziert 16 große Informationsdienste mit sorgfältig recherchierten und in Echtzeit verbreiteten Nachrichten.

Dank ihres globalen Netzwerks und redaktioneller Expertise bietet AFP Textdienste bester Qualität für Informationsprofis in den Bereichen Print, Rundfunk, Mobil und Online.

19/02/2019 - 21:00

Vier Verletzte durch Lawine auf Skipiste im Schweizer Kanton Wallis

Bei einem Lawinenunglück im Schweizer Skigebiet Crans-Montana sind am Dienstag mindestens vier Menschen verletzt worden. Einer von ihnen schwebe in Lebensgefahr, teilte die Polizei des Kantons Wallis mit. Womöglich gebe es noch weitere Opfer. Die Suche nach Verschütteten dauere an. Das Unglück hatte sich auf einer Skipiste im Bereich Plaine-Morte ereignet.

Bei einem Lawinenunglück im Schweizer Skigebiet Crans-Montana sind am Dienstag mindestens vier Menschen verletzt worden. Einer von ihnen schwebe in Lebensgefahr, teilte die Polizei des Kantons Wallis mit. Womöglich gebe es noch weitere Opfer. Die Suche nach Verschütteten dauere an. Das Unglück hatte sich auf einer Skipiste im Bereich Plaine-Morte ereignet.

5.000

Photos
Vidéos
Infographies
Vidéographies

6

Sprachen

Französisch, Englisch, Deutsch, Spanisch, Arabisch und Portugiesisch

23

Formate:

Meldungen werden im Format XML geliefert – mit Metadaten für eine optimale Integration

Die AFP verbreitet täglich 5000 Nachrichten in hauptsächlich sechs Sprachen, davon 1250 in ihren Multimedia-Diensten

zumachen Schließen

Im Schnitt täglich:

  • Französisch:1500 Meldungen
  • Englisch:700 Meldungen
  • Spanisch:400 Meldungen
  • Arabisch:250 Meldungen
  • Deutsch:200 Meldungen
  • Portugiesisch:150 Meldungen

Berichterstattung – Von global bis landesspezifisch

AFP berichtet über das weltweite ebenso wie über das regionale Tagesgeschehen. Deshalb verfügt jeder Textdienst über eine spezifische regionale Identität – hier kommen internationale News und das aktuelle Geschehen auf dem jeweiligen Kontinent und im jeweiligen Land zusammen. Mehr dazu

Tägliche und monatliche Termin- und Themenvorschauen sowie Sonderrubriken und redaktionelle Hinweise runden als Service für die Redaktionen den Textdienst von AFP ab.

AFP liefert permanente Berichterstattung aus 150 Ländern der Erde. Etwa 2.200 Festangestellte mit  80 verschiedenen Nationalitäten arbeiten für AFP und stellen sicher, dass das Tagesgeschehen auch aus einem multikulturellen Blickwinkel betrachtet wird. Die Reaktionsgeschwindigkeit des AFP-Netzwerks macht es möglich, Teams rasch zu mobilisieren und auch zu überraschenden Brennpunkten dieser Welt zu entsenden

Ganz auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten können AFP-Kunden einen oder mehrere vollständige Textdienste nutzen oder sich für eine thematische Auswahl in einer oder mehreren Sprachen entscheiden.

Die AFP-Textdienste sind eingebunden in eine plurimedial konzipierte Berichterstattung, die auch Fotos, Videos, Infografiken und integrierte Angebote umfasst.

Tausende AFP-Kunden in aller Welt nutzen täglich die Textdienstleistungen von AFP für ihre jeweiligen Bedürfnisse:

  • Die traditionellen Massenmedien
  • Anbieter von Mobil- und Multimediadienstleistungen
  • Unternehmen und Institutionen
  • Betreiber von öffentlichen Bildschirmangeboten (Digital Out Of Home)
  • Verfügbare Sprachen: Französisch, Englisch, Spanisch, Arabisch, Deutsch, Portugiesisch
  • Metadaten: Schlagwörter, IPTC-Slugs, Finanzcodes. Alle von AFP gelieferten Meldungen enthalten thematische Schlagwörter mit den wichtigsten Informationen zum Inhalt des Textes sowie die vom International Press Telecommunications Council (IPTC) empfohlene Nomenklatur. Meldungen über Aktiengesellschaften sind mit dem Börsenkurs verlinkt.
  • Verfügbarkeit: rund um die Uhr
  • Verbreitung: weltweit
  • Lieferung: Satellit, FTP, Textdatenbank AFP Forum
  • Technische Formate: NewsML-G2, IIM, NewsML-1.1, ANPA
19/02/2019 - 21:00

Vier Verletzte durch Lawine auf Skipiste im Schweizer Kanton Wallis

Bei einem Lawinenunglück im Schweizer Skigebiet Crans-Montana sind am Dienstag mindestens vier Menschen verletzt worden. Einer von ihnen schwebe in Lebensgefahr, teilte die Polizei des Kantons Wallis mit. Womöglich gebe es noch weitere Opfer. Die Suche nach Verschütteten dauere an. Das Unglück hatte sich auf einer Skipiste im Bereich Plaine-Morte ereignet.

Bei einem Lawinenunglück im Schweizer Skigebiet Crans-Montana sind am Dienstag mindestens vier Menschen verletzt worden. Einer von ihnen schwebe in Lebensgefahr, teilte die Polizei des Kantons Wallis mit. Womöglich gebe es noch weitere Opfer. Die Suche nach Verschütteten dauere an. Das Unglück hatte sich auf einer Skipiste im Bereich Plaine-Morte ereignet.


19/02/2019 - 19:33

Netanjahu verurteilt "schockierenden" Antisemitismus im Elsass

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat die "schockierenden" antisemitischen Grabschändungen auf einem jüdischen Friedhof im Elsass verurteilt. In einer Videobotschaft rief er am Dienstag die Führungspersönlichkeiten in Frankreich und Europa dazu auf, "klar Stellung gegen Antisemitismus zu beziehen". Frankreichs Präsident Emmanuel Macron suchte den Friedhof in der Gemeinde Quatzenheim auf und versprach, die Täter zu bestrafen. Für den Abend waren Großkundgebungen in Frankreich gegen Antisemitismus geplant.

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat die "schockierenden" antisemitischen Grabschändungen auf einem jüdischen Friedhof im Elsass verurteilt. In einer Videobotschaft rief er am Dienstag die Führungspersönlichkeiten in Frankreich und Europa dazu auf, "klar Stellung gegen Antisemitismus zu beziehen". Frankreichs Präsident Emmanuel Macron suchte den Friedhof in der Gemeinde Quatzenheim auf und versprach, die Täter zu bestrafen. Für den Abend waren Großkundgebungen in Frankreich gegen Antisemitismus geplant.


19/02/2019 - 19:09

Bernie Sanders steigt erneut ins US-Präsidentschaftsrennen ein

Zweiter Versuch von Bernie Sanders: Der linksgerichtete US-Senator will abermals für die Präsidentschaft kandidieren. Der 77-Jährige kündigte am Dienstag seine Bewerbung um die Spitzenkandidatur der US-Demokraten bei der Wahl im Jahr 2020 an. Als Schwerpunktthemen seiner Kampagne nannte er unter anderem eine allgemeine Krankenversicherung, die Anhebung des Mindestlohns und den Klimaschutz - und verband dies mit einer Kampfansage an Präsident Donald Trump.

Zweiter Versuch von Bernie Sanders: Der linksgerichtete US-Senator will abermals für die Präsidentschaft kandidieren. Der 77-Jährige kündigte am Dienstag seine Bewerbung um die Spitzenkandidatur der US-Demokraten bei der Wahl im Jahr 2020 an. Als Schwerpunktthemen seiner Kampagne nannte er unter anderem eine allgemeine Krankenversicherung, die Anhebung des Mindestlohns und den Klimaschutz - und verband dies mit einer Kampfansage an Präsident Donald Trump.


19/02/2019 - 18:57

Seehofer will vor Rückkehr von IS-Anhängern "jeden Einzelfall" vor Ort prüfen

Vor der Rückkehr deutscher Kämpfer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) will Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) "jeden Einzelfall" prüfen. Seehofer stellte in der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwochsausgabe) zudem klar, dass als gefährlich eingeschätzte Rückkehrer in Deutschland wieder in Haft kommen sollen. Auch IS-Frauen und ihren Kinder werde die Bundesregierung "keinen Blankoscheck" ausstellen.

Vor der Rückkehr deutscher Kämpfer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) will Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) "jeden Einzelfall" prüfen. Seehofer stellte in der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwochsausgabe) zudem klar, dass als gefährlich eingeschätzte Rückkehrer in Deutschland wieder in Haft kommen sollen. Auch IS-Frauen und ihren Kinder werde die Bundesregierung "keinen Blankoscheck" ausstellen.


19/02/2019 - 17:10

Widerstand gegen EU-Einigung zu Fingerabdrücken in Personalausweisen

Die Einigung der EU-Staaten mit dem Europaparlament zur Speicherung von Fingerabdrücken in Personalausweisen stößt auf Widerstand. Vertreter von SPD und Grünen kritisierten das Vorhaben am Dienstag und hofften auf eine Ablehnung im weiteren parlamentarischen Verfahren. Nach den bisherigen Plänen sollen in den neuen maschinenlesbaren Personalausweisen neben einem Foto künftig zwei Fingerabdrücke gespeichert werden. Sie könnten kontaktlos ausgelesen werden.

Die Einigung der EU-Staaten mit dem Europaparlament zur Speicherung von Fingerabdrücken in Personalausweisen stößt auf Widerstand. Vertreter von SPD und Grünen kritisierten das Vorhaben am Dienstag und hofften auf eine Ablehnung im weiteren parlamentarischen Verfahren. Nach den bisherigen Plänen sollen in den neuen maschinenlesbaren Personalausweisen neben einem Foto künftig zwei Fingerabdrücke gespeichert werden. Sie könnten kontaktlos ausgelesen werden.

19/02/2019 - 18:57

Seehofer will vor Rückkehr von IS-Anhängern "jeden Einzelfall" vor Ort prüfen

Vor der Rückkehr deutscher Kämpfer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) will Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) "jeden Einzelfall" prüfen. Seehofer stellte in der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwochsausgabe) zudem klar, dass als gefährlich eingeschätzte Rückkehrer in Deutschland wieder in Haft kommen sollen. Auch IS-Frauen und ihren Kinder werde die Bundesregierung "keinen Blankoscheck" ausstellen.

Vor der Rückkehr deutscher Kämpfer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) will Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) "jeden Einzelfall" prüfen. Seehofer stellte in der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwochsausgabe) zudem klar, dass als gefährlich eingeschätzte Rückkehrer in Deutschland wieder in Haft kommen sollen. Auch IS-Frauen und ihren Kinder werde die Bundesregierung "keinen Blankoscheck" ausstellen.


19/02/2019 - 16:19

Union und SPD erwarten Einigung beim Digitalpakt am Mittwochabend

Union und SPD erwarten eine Einigung von Bund und Ländern über die angestrebte Grundgesetzänderung zum Digitalpakt am Mittwoch. Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) sagte am Dienstag in Berlin mit Blick auf die bevorstehenden Beratungen im Vermittlungsausschuss, er sei zuversichtlich, dass eine "gute Lösung" gefunden werde. Ähnlich äußerten sich SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt. Der Deutsche Lehrerverband mahnte eine rasche Einigung an.

Union und SPD erwarten eine Einigung von Bund und Ländern über die angestrebte Grundgesetzänderung zum Digitalpakt am Mittwoch. Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) sagte am Dienstag in Berlin mit Blick auf die bevorstehenden Beratungen im Vermittlungsausschuss, er sei zuversichtlich, dass eine "gute Lösung" gefunden werde. Ähnlich äußerten sich SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt. Der Deutsche Lehrerverband mahnte eine rasche Einigung an.


19/02/2019 - 15:35

Merkel empfängt Prinzenpaare aus ganz Deutschland

Karnevalsstimmung am Regierungssitz: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat am Dienstag Prinzenpaare aus ganz Deutschland in Berlin empfangen. Zu dem Empfang im Kanzleramt kamen 15 Paare und ein Prinz aus allen Bundesländern außer Hamburg sowie traditionell das Bonner Prinzenpaar. Die Kanzlerin schaute sich dabei auch Darbietungen der Karnevalisten an und erhielt einen Orden vom Bund Deutscher Karneval.

Karnevalsstimmung am Regierungssitz: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat am Dienstag Prinzenpaare aus ganz Deutschland in Berlin empfangen. Zu dem Empfang im Kanzleramt kamen 15 Paare und ein Prinz aus allen Bundesländern außer Hamburg sowie traditionell das Bonner Prinzenpaar. Die Kanzlerin schaute sich dabei auch Darbietungen der Karnevalisten an und erhielt einen Orden vom Bund Deutscher Karneval.


19/02/2019 - 15:10

Beweissuche gegen Dschihadisten stellt Sicherheitsbehörden vor Probleme

Es wird zunehmend deutlich, dass eine Rückkehr deutscher IS-Kämpfer und ihre Strafverfolgung in Deutschland die Behörden vor massive Probleme stellt. Innenstaatssekretär Günter Krings (CDU) sagte am Dienstag im RBB-Inforadio, die Beweislage sei nicht einfach. "Wir können nicht einfach einen Staatsanwalt oder Polizeibeamte da vor Ort hinschicken und Zeugenbefragungen machen."

Es wird zunehmend deutlich, dass eine Rückkehr deutscher IS-Kämpfer und ihre Strafverfolgung in Deutschland die Behörden vor massive Probleme stellt. Innenstaatssekretär Günter Krings (CDU) sagte am Dienstag im RBB-Inforadio, die Beweislage sei nicht einfach. "Wir können nicht einfach einen Staatsanwalt oder Polizeibeamte da vor Ort hinschicken und Zeugenbefragungen machen."


19/02/2019 - 14:40

Sieben Schüler nach Verpuffung im Unterricht vorsorglich in Klinik gebracht

Weil ein 14-jähriger Schüler im Unterricht offenbar am Akku eines Laptops hantierte und dabei eine Verpuffung auslöste, haben sich am Dienstag in Bayreuth sieben Schüler in ärztliche Behandlung begeben müssen. Verantwortliche der Schule meldeten die Verpuffung am Vormittag und lösten damit einen Einsatz von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst aus, wie die Ordnungshüter mitteilten.

Weil ein 14-jähriger Schüler im Unterricht offenbar am Akku eines Laptops hantierte und dabei eine Verpuffung auslöste, haben sich am Dienstag in Bayreuth sieben Schüler in ärztliche Behandlung begeben müssen. Verantwortliche der Schule meldeten die Verpuffung am Vormittag und lösten damit einen Einsatz von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst aus, wie die Ordnungshüter mitteilten.

19/02/2019 - 18:24

Netanjahu verurteilt "schockierenden" Antisemitismus in Frankreich

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat die "schockierenden" antisemitischen Grabschändungen auf einem jüdischen Friedhof im Elsass verurteilt. In einer Videobotschaft rief er am Dienstag die Führungspersönlichkeiten in Frankreich und Europa dazu auf, "klar Stellung gegen Antisemitismus zu beziehen". "Er ist eine Plage, die alle bedroht, nicht nur uns", fügte Netanjahu hinzu.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat die "schockierenden" antisemitischen Grabschändungen auf einem jüdischen Friedhof im Elsass verurteilt. In einer Videobotschaft rief er am Dienstag die Führungspersönlichkeiten in Frankreich und Europa dazu auf, "klar Stellung gegen Antisemitismus zu beziehen". "Er ist eine Plage, die alle bedroht, nicht nur uns", fügte Netanjahu hinzu.


19/02/2019 - 18:15

Venezuelas Militär in "Alarmbereitschaft" wegen angekündigter Hilfslieferungen

Die venezolanische Armee hat mit Blick auf die angekündigten US-Hilfslieferungen vor Grenzverletzungen gewarnt. Die Streitkräfte seien in "Alarmbereitschaft", um "die territoriale Integrität" des Landes zu schützen, sagte Verteidigungsminister Vladimir Padrino am Dienstag. Er bekräftigte die "uneingeschränkte Loyalität" der Militärführung gegenüber Staatschef Nicolás Maduro.

Die venezolanische Armee hat mit Blick auf die angekündigten US-Hilfslieferungen vor Grenzverletzungen gewarnt. Die Streitkräfte seien in "Alarmbereitschaft", um "die territoriale Integrität" des Landes zu schützen, sagte Verteidigungsminister Vladimir Padrino am Dienstag. Er bekräftigte die "uneingeschränkte Loyalität" der Militärführung gegenüber Staatschef Nicolás Maduro.


19/02/2019 - 17:55

Abtrünniger Labour-Abgeordneter Umunna will bis Ende 2019 neue Partei gründen

Nach seinem Austritt aus der oppositionellen Labour-Partei will der Abgeordnete Chuka Umunna eine neue Partei gründen. "Es muss eine Alternative geben", sagte Umunna am Dienstag im BBC Radio. Er wolle die neue Bewegung, die in der Mitte des politischen Spektrums angesiedelt sei, bis spätestens Ende des Jahres ins Leben rufen.

Nach seinem Austritt aus der oppositionellen Labour-Partei will der Abgeordnete Chuka Umunna eine neue Partei gründen. "Es muss eine Alternative geben", sagte Umunna am Dienstag im BBC Radio. Er wolle die neue Bewegung, die in der Mitte des politischen Spektrums angesiedelt sei, bis spätestens Ende des Jahres ins Leben rufen.


19/02/2019 - 16:57

Ungarn greift in neuer Medienkampagne Soros und Juncker an

Ungarn hat US-Milliardär George Soros und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker in einer neuen Medienkampagne am Dienstag die Förderung illegaler Einwanderung vorgeworfen. "Sie wollen die verpflichtende Aufnahmequote; die Rechte der Mitgliedsländer zur Grenzverteidigung schwächen; Einwanderung mit Migrantenvisa erleichtern", schrieb die Regierung in einer Ankündigung der Kampagne im Online-Netzwerk Facebook. Die mit Steuergeldern finanzierte Aktion soll demnach unter anderem großflächige Plakate mit Bildern Soros' und Junckers beinhalten mit dem Schriftzug: "Auch Sie haben ein Recht zu erfahren, was Brüssel vorbereitet".

Ungarn hat US-Milliardär George Soros und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker in einer neuen Medienkampagne am Dienstag die Förderung illegaler Einwanderung vorgeworfen. "Sie wollen die verpflichtende Aufnahmequote; die Rechte der Mitgliedsländer zur Grenzverteidigung schwächen; Einwanderung mit Migrantenvisa erleichtern", schrieb die Regierung in einer Ankündigung der Kampagne im Online-Netzwerk Facebook. Die mit Steuergeldern finanzierte Aktion soll demnach unter anderem großflächige Plakate mit Bildern Soros' und Junckers beinhalten mit dem Schriftzug: "Auch Sie haben ein Recht zu erfahren, was Brüssel vorbereitet".


19/02/2019 - 16:21

Einnahme von letzter IS-Bastion in Syrien verzögert sich weiter

Wegen der großen Zahl von Zivilisten vor Ort verzögert sich die Einnahme der letzten Bastion der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) im Osten Syriens. Die Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF), die das Dorf Baghus an der irakischen Grenze umzingelt haben, bemühten sich am Dienstag weiter, die Zivilisten herauszuholen. Aus Sorge um das Leben der Frauen und Kinder verzichtete das kurdisch-arabisch Bündnis zunächst auf einen Angriff auf Baghus.

Wegen der großen Zahl von Zivilisten vor Ort verzögert sich die Einnahme der letzten Bastion der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) im Osten Syriens. Die Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF), die das Dorf Baghus an der irakischen Grenze umzingelt haben, bemühten sich am Dienstag weiter, die Zivilisten herauszuholen. Aus Sorge um das Leben der Frauen und Kinder verzichtete das kurdisch-arabisch Bündnis zunächst auf einen Angriff auf Baghus.

19/02/2019 - 17:47

BAG: Arbeitgeber muss auf noch offenen Urlaub hinweisen

Arbeitgeber müssen ihre Beschäftigten darauf hinweisen, wieviel Urlaub ihnen noch zusteht und wann dieser Anspruch verfällt. Von sich aus Urlaub zuweisen müssen sie aber nicht, wie am Dienstag das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt entschied. Vielmehr verfällt der Urlaubsanspruch, wenn der Arbeitnehmer ihn "aus freien Stücken" nicht nimmt. (Az: 9 AZR 541/15)

Arbeitgeber müssen ihre Beschäftigten darauf hinweisen, wieviel Urlaub ihnen noch zusteht und wann dieser Anspruch verfällt. Von sich aus Urlaub zuweisen müssen sie aber nicht, wie am Dienstag das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt entschied. Vielmehr verfällt der Urlaubsanspruch, wenn der Arbeitnehmer ihn "aus freien Stücken" nicht nimmt. (Az: 9 AZR 541/15)


19/02/2019 - 16:52

Frühjahrsgutachten: Mieten und Kaufpreise für Wohnungen steigen immer mehr an

Mieten und Kaufpreise für Wohnungen steigen immer weiter an: Wie ein Branchengutachten ergab, kletterten die Kaufpreise für Eigentumswohnungen in Deutschland im vergangenen Jahr um 8,2 Prozent, Berlin hatte mit 15,2 Prozent den größten Zuwachs zu verzeichnen. Die Mieten stiegen innerhalb eines Jahres um 3,9 Prozent an, wie das Frühlingsgutachten des Spitzenverbands der Immobilienwirtschaft ZIA ergab. Dieser machte auch die Regierungspolitik für die Entwicklung verantwortlich.

Mieten und Kaufpreise für Wohnungen steigen immer weiter an: Wie ein Branchengutachten ergab, kletterten die Kaufpreise für Eigentumswohnungen in Deutschland im vergangenen Jahr um 8,2 Prozent, Berlin hatte mit 15,2 Prozent den größten Zuwachs zu verzeichnen. Die Mieten stiegen innerhalb eines Jahres um 3,9 Prozent an, wie das Frühlingsgutachten des Spitzenverbands der Immobilienwirtschaft ZIA ergab. Dieser machte auch die Regierungspolitik für die Entwicklung verantwortlich.


19/02/2019 - 16:46

Altmaier und Le Maire fordern "europäische Industriepolitik" im globalen Wettbewerb

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und sein französischer Kollege Bruno Le Maire wollen europäische Unternehmen mit einer gemeinsamen Industriestrategie für den "harten globalen Wettbewerb zukunftsfähig machen". Am Dienstag stellten sie in Berlin ein gemeinsames "Manifest für die Industriepolitik" vor. "Wir haben uns auf drei Pfeiler für die Zukunft europäischer Unternehmen verständigt", sagte Le Maire.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und sein französischer Kollege Bruno Le Maire wollen europäische Unternehmen mit einer gemeinsamen Industriestrategie für den "harten globalen Wettbewerb zukunftsfähig machen". Am Dienstag stellten sie in Berlin ein gemeinsames "Manifest für die Industriepolitik" vor. "Wir haben uns auf drei Pfeiler für die Zukunft europäischer Unternehmen verständigt", sagte Le Maire.


19/02/2019 - 16:06

Verdi und Arbeitgeber wollen über Tarifergebnis für Luftsicherheit beraten

Im Tarifstreit um mehr Geld für das Sicherheitspersonal an deutschen Flughäfen haben sich Verdi und die Arbeitgeber auf neue Gespräche über das erzielte Tarifergebnis geeinigt. Die Termine fänden im März statt, Ort und Zeit blieben jedoch geheim, um "in Ruhe verhandeln" zu können, teilte die Dienstleistungsgewerkschaft am Dienstag mit. Der neue Tarifvertrag war zuvor in einer Verdi-Mitgliederbefragung abgelehnt worden.

Im Tarifstreit um mehr Geld für das Sicherheitspersonal an deutschen Flughäfen haben sich Verdi und die Arbeitgeber auf neue Gespräche über das erzielte Tarifergebnis geeinigt. Die Termine fänden im März statt, Ort und Zeit blieben jedoch geheim, um "in Ruhe verhandeln" zu können, teilte die Dienstleistungsgewerkschaft am Dienstag mit. Der neue Tarifvertrag war zuvor in einer Verdi-Mitgliederbefragung abgelehnt worden.


19/02/2019 - 15:30

Verbraucherschützer mahnen klare Regeln für Fahrdienstanbieter an

Mehr Flexibilität für Verbraucher - aber auch mehr Konkurrenz für klassische Taxiunternehmen: Die von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) geplante Öffnung des Fahrdienstmarktes stößt auf ein geteiltes Echo. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) begrüßte die Pläne, mahnte zugleich aber klare Regeln an. Die Taxizentralen-Genossenschaft Taxi Deutschland warnte vor den Folgen für den Stadtverkehr.

Mehr Flexibilität für Verbraucher - aber auch mehr Konkurrenz für klassische Taxiunternehmen: Die von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) geplante Öffnung des Fahrdienstmarktes stößt auf ein geteiltes Echo. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) begrüßte die Pläne, mahnte zugleich aber klare Regeln an. Die Taxizentralen-Genossenschaft Taxi Deutschland warnte vor den Folgen für den Stadtverkehr.

19/02/2019 - 19:43

Ariana Grande holt Hitlisten-Rekord der Beatles ein

Ariana Grande in den Fußstapfen der Beatles: Wie vor mehr als 50 Jahren der legendären Band aus Liverpool ist es nun auch der 25-jährigen US-Popsängerin gelungen, in den US-Singlecharts gleichzeitig die drei obersten Ränge zu erobern. In der Hitliste des US-Musikmagazins "Billboard" stand Grande am Dienstag mit "7 Rings," "Break Up With Your Girlfriend, I'm Bored" und "Thank U, Next" an der Spitze.

Ariana Grande in den Fußstapfen der Beatles: Wie vor mehr als 50 Jahren der legendären Band aus Liverpool ist es nun auch der 25-jährigen US-Popsängerin gelungen, in den US-Singlecharts gleichzeitig die drei obersten Ränge zu erobern. In der Hitliste des US-Musikmagazins "Billboard" stand Grande am Dienstag mit "7 Rings," "Break Up With Your Girlfriend, I'm Bored" und "Thank U, Next" an der Spitze.


18/02/2019 - 14:39

Pariser Gericht lehnt Einstweilige Verfügung gegen "Grâce à Dieu" ab

Ein Film über die Opfer eines pädophilen Priesters in Lyon darf ab Mittwoch in Frankreich gezeigt werden. Ein Pariser Gericht lehnte am Montag eine Einstweilige Verfügung gegen den Kinostart von "Grâce à Dieu" ab, wie die Anwälte des Priesters Bernard Preynat und des Produzenten mitteilten. Der Film von François Ozon hatte während der Berlinale Weltpremiere und war Samstagabend mit dem Großen Preis der Jury ausgezeichnet worden.

Ein Film über die Opfer eines pädophilen Priesters in Lyon darf ab Mittwoch in Frankreich gezeigt werden. Ein Pariser Gericht lehnte am Montag eine Einstweilige Verfügung gegen den Kinostart von "Grâce à Dieu" ab, wie die Anwälte des Priesters Bernard Preynat und des Produzenten mitteilten. Der Film von François Ozon hatte während der Berlinale Weltpremiere und war Samstagabend mit dem Großen Preis der Jury ausgezeichnet worden.


18/02/2019 - 12:19

Zweifel an Darstellung zu Angriff auf US-Schauspieler Smollett

Die US-Polizei hat offenbar Zweifel, dass der Schauspieler Jussie Smollett tatsächlich Opfer einer homophoben und rassistischen Attacke wurde. Ein Polizeisprecher in Chicago erklärte am Sonntag (Ortszeit), die Ermittlungen hätten sich nach dem Verhör zweier zwischenzeitlich Festgenommener "verschoben". Der offen schwule afroamerikanische Schauspieler, der aus der Fernsehserie "Empire" bekannt ist, solle jetzt erneut befragt werden. Er hatte ausgesagt, Angreifer hätten ihn beleidigt und einen Strick um den Hals gelegt.

Die US-Polizei hat offenbar Zweifel, dass der Schauspieler Jussie Smollett tatsächlich Opfer einer homophoben und rassistischen Attacke wurde. Ein Polizeisprecher in Chicago erklärte am Sonntag (Ortszeit), die Ermittlungen hätten sich nach dem Verhör zweier zwischenzeitlich Festgenommener "verschoben". Der offen schwule afroamerikanische Schauspieler, der aus der Fernsehserie "Empire" bekannt ist, solle jetzt erneut befragt werden. Er hatte ausgesagt, Angreifer hätten ihn beleidigt und einen Strick um den Hals gelegt.


18/02/2019 - 10:29

Libanesische Regisseurin Nadine Labaki will gegen Armut in ihrem Land kämpfen

Der libanesischen Regisseurin Nadine Labaki reicht es nicht, mit ihrem Film "Capernaum - Stadt der Hoffnung" Preise abzuräumen und sogar für einen Oscar nominiert zu sein. Sie will mit dem Sozialdrama über einen armen Jungen vielmehr eine landesweite Debatte über Armutsbekämpfung anstoßen, wie die 45-Jährige im Interview mit der Nachrichtenagentur AFP sagte. Ihr Ziel sei es gewesen, "diesen Schock und diese Debatte zu erzeugen".

Der libanesischen Regisseurin Nadine Labaki reicht es nicht, mit ihrem Film "Capernaum - Stadt der Hoffnung" Preise abzuräumen und sogar für einen Oscar nominiert zu sein. Sie will mit dem Sozialdrama über einen armen Jungen vielmehr eine landesweite Debatte über Armutsbekämpfung anstoßen, wie die 45-Jährige im Interview mit der Nachrichtenagentur AFP sagte. Ihr Ziel sei es gewesen, "diesen Schock und diese Debatte zu erzeugen".


17/02/2019 - 13:11

Goldener Bär bei 69. Berlinale geht an "Synonyme" von Israeli Nadav Lapid

Der israelische Regisseur Nadav Lapid ist von der Berlinale-Jury für seinen Film "Synonyme" mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet worden. Lapid sagte bei der Preisverleihung am Samstagabend, sein Film um einen nach Frankreich ausgewanderten Israeli könne in seinem Heimatland einen "Skandal" auslösen. Zum Abschluss der 69. Berlinale wurden auch die beiden deutschen Regisseurinnen Angela Schanelec und Nora Fingscheidt ausgezeichnet.

Der israelische Regisseur Nadav Lapid ist von der Berlinale-Jury für seinen Film "Synonyme" mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet worden. Lapid sagte bei der Preisverleihung am Samstagabend, sein Film um einen nach Frankreich ausgewanderten Israeli könne in seinem Heimatland einen "Skandal" auslösen. Zum Abschluss der 69. Berlinale wurden auch die beiden deutschen Regisseurinnen Angela Schanelec und Nora Fingscheidt ausgezeichnet.