Sie sind hier

Text

Eine unverzichtbare internationale Qualitätsmarke Unsere Produkte und angebote

AFP produziert 16 große Informationsdienste mit sorgfältig recherchierten und in Echtzeit verbreiteten Nachrichten.

Dank ihres globalen Netzwerks und redaktioneller Expertise bietet AFP Textdienste bester Qualität für Informationsprofis in den Bereichen Print, Rundfunk, Mobil und Online.

24/08/2019 - 17:24

Europäer warnen Trump in Biarritz vor Schäden durch Handelsstreit

Vor Beginn des G7-Gipfels in Biarritz haben die europäischen Vertreter US-Präsident Donald Trump ins Gewissen geredet: Eine konfrontative Handelspolitik sei "schädlich für die ganze Welt", sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Samstag unter Anspielung auf Trump. EU-Ratspräsident Donald Tusk warnte vor Handelskriegen, die "zur Rezession" führen. Ähnlich äußerte sich der britische Premierminister Boris Johnson. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) warnte vor nationalen Alleingängen bei globalen Problemen.

Vor Beginn des G7-Gipfels in Biarritz haben die europäischen Vertreter US-Präsident Donald Trump ins Gewissen geredet: Eine konfrontative Handelspolitik sei "schädlich für die ganze Welt", sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Samstag unter Anspielung auf Trump. EU-Ratspräsident Donald Tusk warnte vor Handelskriegen, die "zur Rezession" führen. Ähnlich äußerte sich der britische Premierminister Boris Johnson. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) warnte vor nationalen Alleingängen bei globalen Problemen.

5.000

Photos
Vidéos
Infographies
Vidéographies

6

Sprachen

Französisch, Englisch, Deutsch, Spanisch, Arabisch und Portugiesisch

23

Formate:

Meldungen werden im Format XML geliefert – mit Metadaten für eine optimale Integration

Die AFP verbreitet täglich 5000 Nachrichten in hauptsächlich sechs Sprachen, davon 1250 in ihren Multimedia-Diensten

zumachen Schließen

Im Schnitt täglich:

  • Französisch:1500 Meldungen
  • Englisch:700 Meldungen
  • Spanisch:400 Meldungen
  • Arabisch:250 Meldungen
  • Deutsch:200 Meldungen
  • Portugiesisch:150 Meldungen

Berichterstattung – Von global bis landesspezifisch

AFP berichtet über das weltweite ebenso wie über das regionale Tagesgeschehen. Deshalb verfügt jeder Textdienst über eine spezifische regionale Identität – hier kommen internationale News und das aktuelle Geschehen auf dem jeweiligen Kontinent und im jeweiligen Land zusammen. Mehr dazu

Tägliche und monatliche Termin- und Themenvorschauen sowie Sonderrubriken und redaktionelle Hinweise runden als Service für die Redaktionen den Textdienst von AFP ab.

AFP liefert permanente Berichterstattung aus 150 Ländern der Erde. Etwa 2.200 Festangestellte mit  80 verschiedenen Nationalitäten arbeiten für AFP und stellen sicher, dass das Tagesgeschehen auch aus einem multikulturellen Blickwinkel betrachtet wird. Die Reaktionsgeschwindigkeit des AFP-Netzwerks macht es möglich, Teams rasch zu mobilisieren und auch zu überraschenden Brennpunkten dieser Welt zu entsenden

Ganz auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten können AFP-Kunden einen oder mehrere vollständige Textdienste nutzen oder sich für eine thematische Auswahl in einer oder mehreren Sprachen entscheiden.

Die AFP-Textdienste sind eingebunden in eine plurimedial konzipierte Berichterstattung, die auch Fotos, Videos, Infografiken und integrierte Angebote umfasst.

Tausende AFP-Kunden in aller Welt nutzen täglich die Textdienstleistungen von AFP für ihre jeweiligen Bedürfnisse:

  • Die traditionellen Massenmedien
  • Anbieter von Mobil- und Multimediadienstleistungen
  • Unternehmen und Institutionen
  • Betreiber von öffentlichen Bildschirmangeboten (Digital Out Of Home)
  • Verfügbare Sprachen: Französisch, Englisch, Spanisch, Arabisch, Deutsch, Portugiesisch
  • Metadaten: Schlagwörter, IPTC-Slugs, Finanzcodes. Alle von AFP gelieferten Meldungen enthalten thematische Schlagwörter mit den wichtigsten Informationen zum Inhalt des Textes sowie die vom International Press Telecommunications Council (IPTC) empfohlene Nomenklatur. Meldungen über Aktiengesellschaften sind mit dem Börsenkurs verlinkt.
  • Verfügbarkeit: rund um die Uhr
  • Verbreitung: weltweit
  • Lieferung: Satellit, FTP, Textdatenbank AFP Forum
  • Technische Formate: NewsML-G2, IIM, NewsML-1.1, ANPA
24/08/2019 - 17:24

Europäer warnen Trump in Biarritz vor Schäden durch Handelsstreit

Vor Beginn des G7-Gipfels in Biarritz haben die europäischen Vertreter US-Präsident Donald Trump ins Gewissen geredet: Eine konfrontative Handelspolitik sei "schädlich für die ganze Welt", sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Samstag unter Anspielung auf Trump. EU-Ratspräsident Donald Tusk warnte vor Handelskriegen, die "zur Rezession" führen. Ähnlich äußerte sich der britische Premierminister Boris Johnson. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) warnte vor nationalen Alleingängen bei globalen Problemen.

Vor Beginn des G7-Gipfels in Biarritz haben die europäischen Vertreter US-Präsident Donald Trump ins Gewissen geredet: Eine konfrontative Handelspolitik sei "schädlich für die ganze Welt", sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Samstag unter Anspielung auf Trump. EU-Ratspräsident Donald Tusk warnte vor Handelskriegen, die "zur Rezession" führen. Ähnlich äußerte sich der britische Premierminister Boris Johnson. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) warnte vor nationalen Alleingängen bei globalen Problemen.


24/08/2019 - 17:00

Veranstalter: Mindestens 35.000 Menschen bei "Unteilbar"-Demonstration in Dresden

In Dresden haben am Samstag nach Angaben der Veranstalter mindestens 35.000 Menschen für eine offene und freie Gesellschaft demonstriert. Die Teilnehmer hätten "ein unmissverständliches Zeichen für Solidarität statt Ausgrenzung gesetzt", erklärten die Veranstalter vom Bündnis Unteilbar. Nach der Auftaktkundgebung am Altmarkt zogen die Teilnehmer in thematischen Blöcken durch das Zentrum der sächsischen Landeshauptstadt. Die daran anschließende Abschlusskundgebung sollte bis etwa 22.00 Uhr dauern.

In Dresden haben am Samstag nach Angaben der Veranstalter mindestens 35.000 Menschen für eine offene und freie Gesellschaft demonstriert. Die Teilnehmer hätten "ein unmissverständliches Zeichen für Solidarität statt Ausgrenzung gesetzt", erklärten die Veranstalter vom Bündnis Unteilbar. Nach der Auftaktkundgebung am Altmarkt zogen die Teilnehmer in thematischen Blöcken durch das Zentrum der sächsischen Landeshauptstadt. Die daran anschließende Abschlusskundgebung sollte bis etwa 22.00 Uhr dauern.


24/08/2019 - 15:56

Bericht: Immer weniger Arbeitnehmer klagen gegen ihre Unternehmen

Immer weniger Arbeitnehmer klagen einem Bericht zufolge gegen ihre Unternehmen. 2018 starteten vor Deutschlands Arbeitsgerichten 320.094 neue Verfahren, wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" am Samstag berichtete. Das waren nur noch halb so viele wie 1995 und rund drei Prozent weniger als 2017, wie aus Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervorgehe, welche die Linkspartei ausgewertet habe.

Immer weniger Arbeitnehmer klagen einem Bericht zufolge gegen ihre Unternehmen. 2018 starteten vor Deutschlands Arbeitsgerichten 320.094 neue Verfahren, wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" am Samstag berichtete. Das waren nur noch halb so viele wie 1995 und rund drei Prozent weniger als 2017, wie aus Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervorgehe, welche die Linkspartei ausgewertet habe.


24/08/2019 - 15:46

Scholz unterstützt Vorstoß aus eigener Partei für Vermögensteuer

Bundesfinanzminister Olaf Scholz unterstützt den Vorstoß der kommissarischen SPD-Spitze zur Wiedereinführung der Vermögensteuer. "Ich habe die SPD-Arbeitsgruppe eng begleitet und unterstütze das Ergebnis, sich am Schweizer Vorbild zu orientieren", sagte Scholz dem "Handelsblatt" vom Samstag. Das SPD-Präsidium will laut Interims-Parteichef Thorsten Schäfer-Gümbel am Montag über ein Konzept zur Einführung einer Vermögensteuer nach Schweizer Vorbild diskutieren. Kritik kam aus der Wirtschaft, vom Koalitionspartner CDU/CSU und der FDP.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz unterstützt den Vorstoß der kommissarischen SPD-Spitze zur Wiedereinführung der Vermögensteuer. "Ich habe die SPD-Arbeitsgruppe eng begleitet und unterstütze das Ergebnis, sich am Schweizer Vorbild zu orientieren", sagte Scholz dem "Handelsblatt" vom Samstag. Das SPD-Präsidium will laut Interims-Parteichef Thorsten Schäfer-Gümbel am Montag über ein Konzept zur Einführung einer Vermögensteuer nach Schweizer Vorbild diskutieren. Kritik kam aus der Wirtschaft, vom Koalitionspartner CDU/CSU und der FDP.


24/08/2019 - 15:34

Bolsonaro ordnet unter internationalem Druck Armee-Einsatz gegen Waldbrände an

Unter internationalem Druck hat der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro den Einsatz der Armee gegen die verheerenden Waldbrände im Amazonasgebiet angeordnet. Bolsonaro erließ am Freitag (Ortszeit) ein Dekret, das für vier Wochen den Einsatz von Truppen zur Verhinderung und Bestrafung von "Umweltdelikten" und zum Kampf gegen die Flammen regelt. EU-Ratspräsident Donald Tusk machte am Samstag den Fortgang der Ratifizierung des Handelsabkommens mit den südamerikanischen Mercosur-Staaten von einem glaubwürdigen Einsatz Brasiliens gegen die Waldbrände abhängig.

Unter internationalem Druck hat der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro den Einsatz der Armee gegen die verheerenden Waldbrände im Amazonasgebiet angeordnet. Bolsonaro erließ am Freitag (Ortszeit) ein Dekret, das für vier Wochen den Einsatz von Truppen zur Verhinderung und Bestrafung von "Umweltdelikten" und zum Kampf gegen die Flammen regelt. EU-Ratspräsident Donald Tusk machte am Samstag den Fortgang der Ratifizierung des Handelsabkommens mit den südamerikanischen Mercosur-Staaten von einem glaubwürdigen Einsatz Brasiliens gegen die Waldbrände abhängig.

24/08/2019 - 17:00

Veranstalter: Mindestens 35.000 Menschen bei "Unteilbar"-Demonstration in Dresden

In Dresden haben am Samstag nach Angaben der Veranstalter mindestens 35.000 Menschen für eine offene und freie Gesellschaft demonstriert. Die Teilnehmer hätten "ein unmissverständliches Zeichen für Solidarität statt Ausgrenzung gesetzt", erklärten die Veranstalter vom Bündnis Unteilbar. Nach der Auftaktkundgebung am Altmarkt zogen die Teilnehmer in thematischen Blöcken durch das Zentrum der sächsischen Landeshauptstadt. Die daran anschließende Abschlusskundgebung sollte bis etwa 22.00 Uhr dauern.

In Dresden haben am Samstag nach Angaben der Veranstalter mindestens 35.000 Menschen für eine offene und freie Gesellschaft demonstriert. Die Teilnehmer hätten "ein unmissverständliches Zeichen für Solidarität statt Ausgrenzung gesetzt", erklärten die Veranstalter vom Bündnis Unteilbar. Nach der Auftaktkundgebung am Altmarkt zogen die Teilnehmer in thematischen Blöcken durch das Zentrum der sächsischen Landeshauptstadt. Die daran anschließende Abschlusskundgebung sollte bis etwa 22.00 Uhr dauern.


24/08/2019 - 15:46

Scholz unterstützt Vorstoß aus eigener Partei für Vermögensteuer

Bundesfinanzminister Olaf Scholz unterstützt den Vorstoß der kommissarischen SPD-Spitze zur Wiedereinführung der Vermögensteuer. "Ich habe die SPD-Arbeitsgruppe eng begleitet und unterstütze das Ergebnis, sich am Schweizer Vorbild zu orientieren", sagte Scholz dem "Handelsblatt" vom Samstag. Das SPD-Präsidium will laut Interims-Parteichef Thorsten Schäfer-Gümbel am Montag über ein Konzept zur Einführung einer Vermögensteuer nach Schweizer Vorbild diskutieren. Kritik kam aus der Wirtschaft, vom Koalitionspartner CDU/CSU und der FDP.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz unterstützt den Vorstoß der kommissarischen SPD-Spitze zur Wiedereinführung der Vermögensteuer. "Ich habe die SPD-Arbeitsgruppe eng begleitet und unterstütze das Ergebnis, sich am Schweizer Vorbild zu orientieren", sagte Scholz dem "Handelsblatt" vom Samstag. Das SPD-Präsidium will laut Interims-Parteichef Thorsten Schäfer-Gümbel am Montag über ein Konzept zur Einführung einer Vermögensteuer nach Schweizer Vorbild diskutieren. Kritik kam aus der Wirtschaft, vom Koalitionspartner CDU/CSU und der FDP.


24/08/2019 - 14:43

Kommunen und Verleihunternehmen vereinbaren Regeln für E-Scooter-Verkehr

Der Deutsche Städtetag und der Deutsche Städte- und Gemeindebund haben sich einem Bericht zufolge mit den vier großen Verleihfirmen von Elektro-Tretrollern auf Maßnahmen für mehr Ordnung und Sicherheit verständigt. In einer Absichtserklärung verpflichten sich die Spitzenverbände der Kommunen und die Unternehmen, gemeinsam für einen "konfliktfreien Betrieb" zu sorgen, wie die "Passauer Neue Presse" am Samstag berichtete. Grünen-Chef Robert Habeck kritisierte den aktuellen Zustand als "Wildwest auf zwei Rädern".

Der Deutsche Städtetag und der Deutsche Städte- und Gemeindebund haben sich einem Bericht zufolge mit den vier großen Verleihfirmen von Elektro-Tretrollern auf Maßnahmen für mehr Ordnung und Sicherheit verständigt. In einer Absichtserklärung verpflichten sich die Spitzenverbände der Kommunen und die Unternehmen, gemeinsam für einen "konfliktfreien Betrieb" zu sorgen, wie die "Passauer Neue Presse" am Samstag berichtete. Grünen-Chef Robert Habeck kritisierte den aktuellen Zustand als "Wildwest auf zwei Rädern".


24/08/2019 - 14:05

Umfrage: Sympathiezuwachs für Scholz nach Kandidaturankündigung für SPD-Vorsitz

Seine Kandidatur für den SPD-Vorsitz hat Finanzminister Olaf Scholz einen Sympathiezuwachs beschert. Im aktuellen "RTL/n-tv-Trendbarometer" konnte Scholz bei der "Kanzlerfrage" sowohl im Vergleich mit CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer als auch mit Grünen Chef Robert Habeck jeweils vier Prozentpunkte hinzugewinnen. Die SPD verbesserte sich derweil in der Forsa-Umfrage um einen Punkt auf 14 Prozent.

Seine Kandidatur für den SPD-Vorsitz hat Finanzminister Olaf Scholz einen Sympathiezuwachs beschert. Im aktuellen "RTL/n-tv-Trendbarometer" konnte Scholz bei der "Kanzlerfrage" sowohl im Vergleich mit CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer als auch mit Grünen Chef Robert Habeck jeweils vier Prozentpunkte hinzugewinnen. Die SPD verbesserte sich derweil in der Forsa-Umfrage um einen Punkt auf 14 Prozent.


24/08/2019 - 13:09

Habeck hält Koalition mit CDU in Sachsen für denkbar

Grünen-Chef Robert Habeck hat vor der Landtagswahl die CDU in Sachsen für den Umgang mit der AfD kritisiert. Zugleich signalisierte er Bereitschaft seiner Partei für eine Koalition mit der CDU. "Die Regierungsbildung in Sachsen wird extrem schwierig", sagte Habeck den Funke-Zeitungen vom Wochenende. Mit Blick auf mögliche Regierungsbündnisse sagte er: "Wir sind der Garant, dass die CDU nicht nach rechts abdriftet. Und so sind wir bereit zu handeln."

Grünen-Chef Robert Habeck hat vor der Landtagswahl die CDU in Sachsen für den Umgang mit der AfD kritisiert. Zugleich signalisierte er Bereitschaft seiner Partei für eine Koalition mit der CDU. "Die Regierungsbildung in Sachsen wird extrem schwierig", sagte Habeck den Funke-Zeitungen vom Wochenende. Mit Blick auf mögliche Regierungsbündnisse sagte er: "Wir sind der Garant, dass die CDU nicht nach rechts abdriftet. Und so sind wir bereit zu handeln."

24/08/2019 - 17:44

USA und Taliban verhandeln in Doha über Friedensabkommen

Die USA und die radikalislamischen Taliban haben am Samstag ihre Verhandlungen über einen möglichen US-Truppenabzug aus Afghanistan in der katarischen Hauptstadt Doha fortgesetzt. "Die Gespräche wurden am Nachmittag wiederaufgenommen", verlautete aus US-Kreisen. Die neunte Verhandlungsrunde zwischen den beiden Seiten hatte am Donnerstag begonnen.

Die USA und die radikalislamischen Taliban haben am Samstag ihre Verhandlungen über einen möglichen US-Truppenabzug aus Afghanistan in der katarischen Hauptstadt Doha fortgesetzt. "Die Gespräche wurden am Nachmittag wiederaufgenommen", verlautete aus US-Kreisen. Die neunte Verhandlungsrunde zwischen den beiden Seiten hatte am Donnerstag begonnen.


24/08/2019 - 15:05

Erstes gemeinsames Militärmanöver von USA und südostasiatischen Staaten

Die USA und zehn südostasiatische Staaten haben sich erstmals auf ein gemeinsames Marine-Manöver verständigt. Die Flotten der südostasiatischen Staatenorganisation Asean und der USA werden am 2. September eine gemeinsame Militärübung zu Wasser beginnen, wie die US-Botschaft in Bangkok am Freitagabend mitteilte. Ausgangspunkt ist demnach ein thailändischer Marinestützpunkt in der Provinz Chonburi östlich der Hauptstadt. Die Übungen selbst sollen vor allem vor der Küste der südvietnamesischen Provinz Ca Mau stattfinden, die zwischen dem Golf von Thailand und dem Südchinesischen Meer liegt.

Die USA und zehn südostasiatische Staaten haben sich erstmals auf ein gemeinsames Marine-Manöver verständigt. Die Flotten der südostasiatischen Staatenorganisation Asean und der USA werden am 2. September eine gemeinsame Militärübung zu Wasser beginnen, wie die US-Botschaft in Bangkok am Freitagabend mitteilte. Ausgangspunkt ist demnach ein thailändischer Marinestützpunkt in der Provinz Chonburi östlich der Hauptstadt. Die Übungen selbst sollen vor allem vor der Küste der südvietnamesischen Provinz Ca Mau stattfinden, die zwischen dem Golf von Thailand und dem Südchinesischen Meer liegt.


24/08/2019 - 05:51

In China festgenommener britischer Konsulatsmitarbeiter kehrt nach Hongkong zurück

Ein in China festgenommener Mitarbeiter des britischen Konsulats ist nach Hongkong zurückgekehrt. Simon Cheng sei wieder in Hongkong, erklärte dessen Familie am Samstag auf Facebook. Er werde sich jetzt "einige Zeit zum Ausruhen und Erholen" nehmen. Cheng war am 8. August zu einer eintägigen Geschäftsreise in die benachbarte Metropole Shenzhen in Südchina aufgebrochen und danach nicht nach Hongkong zurückgekehrt.

Ein in China festgenommener Mitarbeiter des britischen Konsulats ist nach Hongkong zurückgekehrt. Simon Cheng sei wieder in Hongkong, erklärte dessen Familie am Samstag auf Facebook. Er werde sich jetzt "einige Zeit zum Ausruhen und Erholen" nehmen. Cheng war am 8. August zu einer eintägigen Geschäftsreise in die benachbarte Metropole Shenzhen in Südchina aufgebrochen und danach nicht nach Hongkong zurückgekehrt.


24/08/2019 - 01:49

Südkorea: Nordkorea feuert "nicht identifizierte Geschosse" ab

Nordkorea hat nach Angaben Südkoreas erneut zwei "nicht identifizierte Geschosse" abgefeuert. Die Geschosse seien vor der Ostküste des Landes im Meer gelandet, meldete das südkoreanische Militär am Samstag. Das Präsidialamt in Seoul berief ein Treffen des Nationalen Sicherheitsrats ein.

Nordkorea hat nach Angaben Südkoreas erneut zwei "nicht identifizierte Geschosse" abgefeuert. Die Geschosse seien vor der Ostküste des Landes im Meer gelandet, meldete das südkoreanische Militär am Samstag. Das Präsidialamt in Seoul berief ein Treffen des Nationalen Sicherheitsrats ein.


23/08/2019 - 23:56

USA verschärfen Strafzölle gegen China

Als Reaktion auf die von Peking angekündigte neue Runde von Strafzöllen auf US-Produkte hat US-Präsident Donald Trump am Freitag Gegenmaßnahmen verhängt. Die bereits eingeführten Strafzölle in Höhe von 25 Prozent auf chinesische Waren im Wert von 250 Milliarden Dollar würden zum 1. Oktober auf 30 Prozent erhöht, schrieb Trump im Online-Dienst Twitter. Zölle auf Importe im Wert von 300 Milliarden Dollar, die ab dem 1. September greifen sollen, erhöhen sich demnach ebenfalls um fünf Prozentpunkte.

Als Reaktion auf die von Peking angekündigte neue Runde von Strafzöllen auf US-Produkte hat US-Präsident Donald Trump am Freitag Gegenmaßnahmen verhängt. Die bereits eingeführten Strafzölle in Höhe von 25 Prozent auf chinesische Waren im Wert von 250 Milliarden Dollar würden zum 1. Oktober auf 30 Prozent erhöht, schrieb Trump im Online-Dienst Twitter. Zölle auf Importe im Wert von 300 Milliarden Dollar, die ab dem 1. September greifen sollen, erhöhen sich demnach ebenfalls um fünf Prozentpunkte.

24/08/2019 - 16:55

Drei Ost-Regierungschefs fordern Staatsvertrag zur Absicherung der Kohle-Hilfen

Die ostdeutschen Kohleländer Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt fordern neben dem sogenannten Strukturstärkungsgesetz des Bundes einen Vertrag zur Absicherung der Hilfen. Die Zusage über insgesamt 40 Milliarden für die vier Kohleländer solle in einem das Gesetz begleitenden Staatsvertrag zwischen Bund und Ländern festgeschrieben werden, forderten die Ministerpräsidenten Dietmar Woidke (SPD, Brandenburg), Michael Kretschmer (CDU, Sachsen) und Reiner Haseloff (CDU, Sachsen-Anhalt). Der Staatsvertrag soll auch für das vierte Kohleland, Nordrhein-Westfalen, gelten.

Die ostdeutschen Kohleländer Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt fordern neben dem sogenannten Strukturstärkungsgesetz des Bundes einen Vertrag zur Absicherung der Hilfen. Die Zusage über insgesamt 40 Milliarden für die vier Kohleländer solle in einem das Gesetz begleitenden Staatsvertrag zwischen Bund und Ländern festgeschrieben werden, forderten die Ministerpräsidenten Dietmar Woidke (SPD, Brandenburg), Michael Kretschmer (CDU, Sachsen) und Reiner Haseloff (CDU, Sachsen-Anhalt). Der Staatsvertrag soll auch für das vierte Kohleland, Nordrhein-Westfalen, gelten.


24/08/2019 - 15:56

Bericht: Immer weniger Arbeitnehmer klagen gegen ihre Unternehmen

Immer weniger Arbeitnehmer klagen einem Bericht zufolge gegen ihre Unternehmen. 2018 starteten vor Deutschlands Arbeitsgerichten 320.094 neue Verfahren, wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" am Samstag berichtete. Das waren nur noch halb so viele wie 1995 und rund drei Prozent weniger als 2017, wie aus Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervorgehe, welche die Linkspartei ausgewertet habe.

Immer weniger Arbeitnehmer klagen einem Bericht zufolge gegen ihre Unternehmen. 2018 starteten vor Deutschlands Arbeitsgerichten 320.094 neue Verfahren, wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" am Samstag berichtete. Das waren nur noch halb so viele wie 1995 und rund drei Prozent weniger als 2017, wie aus Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervorgehe, welche die Linkspartei ausgewertet habe.


24/08/2019 - 07:41

Trump droht erneut mit höheren Einfuhrzöllen auf französische Weine

Kurz vor seinem Abflug zum G7-Gipfel nach Biarritz hat US-Präsident Donald Trump erneut mit Strafzöllen auf französische Weine gedroht. Als Antwort auf die neue Digitalsteuer der Pariser Regierung würden die USA französische Weine "besteuern, wie sie es noch nie gesehen haben", sagte Trump am Freitag (Ortszeit) vor dem Weißen Haus.

Kurz vor seinem Abflug zum G7-Gipfel nach Biarritz hat US-Präsident Donald Trump erneut mit Strafzöllen auf französische Weine gedroht. Als Antwort auf die neue Digitalsteuer der Pariser Regierung würden die USA französische Weine "besteuern, wie sie es noch nie gesehen haben", sagte Trump am Freitag (Ortszeit) vor dem Weißen Haus.


24/08/2019 - 04:53

Handelskonflikt zwischen USA und China schaukelt sich weiter hoch

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China schaukelt sich weiter hoch. Wenige Stunden, nachdem China am Freitag eine neue Runde von Strafzöllen auf US-Produkte im Umfang von 75 Milliarden Dollar (67,8 Milliarden Euro) verkündete, erhöhte US-Präsident Donald Trump bereits bestehende und angekündigte Strafzölle auf chinesische Produkte im Umfang von insgesamt 550 Milliarden Dollar.

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China schaukelt sich weiter hoch. Wenige Stunden, nachdem China am Freitag eine neue Runde von Strafzöllen auf US-Produkte im Umfang von 75 Milliarden Dollar (67,8 Milliarden Euro) verkündete, erhöhte US-Präsident Donald Trump bereits bestehende und angekündigte Strafzölle auf chinesische Produkte im Umfang von insgesamt 550 Milliarden Dollar.


23/08/2019 - 20:28

Trump bezeichnet US-Notenbankchef als "Feind"

US-Präsident Donald Trump hat seine Angriffe gegen Notenbankdirektor Jerome Powell nochmals massiv verschärft - und den Fed-Chef dabei sogar als "Feind" bezeichnet. Trump stellte Powell auf eine Stufe mit Chinas Staatschef Xi Jinping, mit dem er seit mehr als anderthalb Jahren in einen Handelskonflikt verstrickt ist. "Meine einzige Frage ist, wer unser größerer Feind ist, Jay Powell oder der Vorsitzende Xi", twitterte der US-Präsident am Freitag.

US-Präsident Donald Trump hat seine Angriffe gegen Notenbankdirektor Jerome Powell nochmals massiv verschärft - und den Fed-Chef dabei sogar als "Feind" bezeichnet. Trump stellte Powell auf eine Stufe mit Chinas Staatschef Xi Jinping, mit dem er seit mehr als anderthalb Jahren in einen Handelskonflikt verstrickt ist. "Meine einzige Frage ist, wer unser größerer Feind ist, Jay Powell oder der Vorsitzende Xi", twitterte der US-Präsident am Freitag.

24/08/2019 - 02:23

Scarlett Johansson erneut bestbezahlte Schauspielerin

Scarlett Johansson führt zum zweiten Mal in Folge die "Forbes"-Liste der bestbezahlten Schauspielerinnen an. Laut der am Freitag von dem Magazin veröffentlichten Übersicht nahm die 34-Jährige im vergangenen Jahr insgesamt 56 Millionen Dollar (50 Millionen Euro) ein. Am meisten verdiente Johansson mit ihrem Auftritt als Superheldin Black Widow im Kassenschlager "Avengers: Endgame", für den sie allein 35 Millionen Dollar kassierte.

Scarlett Johansson führt zum zweiten Mal in Folge die "Forbes"-Liste der bestbezahlten Schauspielerinnen an. Laut der am Freitag von dem Magazin veröffentlichten Übersicht nahm die 34-Jährige im vergangenen Jahr insgesamt 56 Millionen Dollar (50 Millionen Euro) ein. Am meisten verdiente Johansson mit ihrem Auftritt als Superheldin Black Widow im Kassenschlager "Avengers: Endgame", für den sie allein 35 Millionen Dollar kassierte.


23/08/2019 - 02:12

Miley Cyrus weist nach Trennung von Ehemann Hemsworth Fremdgeh-Gerüchte zurück

US-Popstar Miley Cyrus hat nach der Trennung von ihrem Ehemann Liam Hemsworth Gerüchte zurückgewiesen, sie habe den australischen Schauspieler betrogen. "Ich habe nichts zu verbergen", schrieb die 26-Jährige am Donnerstag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Sie könne nicht den Vorwurf hinnehmen, gelogen zu haben, um ein "Verbrechen zu vertuschen, das ich nicht begangen habe".

US-Popstar Miley Cyrus hat nach der Trennung von ihrem Ehemann Liam Hemsworth Gerüchte zurückgewiesen, sie habe den australischen Schauspieler betrogen. "Ich habe nichts zu verbergen", schrieb die 26-Jährige am Donnerstag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Sie könne nicht den Vorwurf hinnehmen, gelogen zu haben, um ein "Verbrechen zu vertuschen, das ich nicht begangen habe".


22/08/2019 - 18:26

Taylor Swift plant Neuaufnahme früherer Alben

Die US-Popsängerin Taylor Swift plant die Neuaufnahme früherer Alben - wegen eines Streits um die Rechte an ihren Songs. Auf die Frage, ob sie Neuaufnahmen vorhabe, antwortete die 29-Jährige in einem Interview mit dem US-Sender CBS News laut Vorabauszügen: "Oh, ja" und "absolut". Sie will demnach durch die Neuaufnahmen die Kontrolle über ihren Song-Katalog erlangen.

Die US-Popsängerin Taylor Swift plant die Neuaufnahme früherer Alben - wegen eines Streits um die Rechte an ihren Songs. Auf die Frage, ob sie Neuaufnahmen vorhabe, antwortete die 29-Jährige in einem Interview mit dem US-Sender CBS News laut Vorabauszügen: "Oh, ja" und "absolut". Sie will demnach durch die Neuaufnahmen die Kontrolle über ihren Song-Katalog erlangen.


22/08/2019 - 05:37

Argentinisches Paar gewinnt Tango-Weltmeisterschaft in Buenos Aires

Die Argentinier Fernando Andrés Rodríguez und Estefanía Belén Gómez sind Tango-Weltmeister. Bei dem Turnier in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires gewann das Paar am Mittwoch in der Kategorie Bühnentango, die auch akrobatische Einlagen wie Pirouetten erlaubt. Die beiden überzeugten die Jury mit einer Darbietung des Stücks "Kicho" von Tango-Legende Astor Piazzolla.

Die Argentinier Fernando Andrés Rodríguez und Estefanía Belén Gómez sind Tango-Weltmeister. Bei dem Turnier in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires gewann das Paar am Mittwoch in der Kategorie Bühnentango, die auch akrobatische Einlagen wie Pirouetten erlaubt. Die beiden überzeugten die Jury mit einer Darbietung des Stücks "Kicho" von Tango-Legende Astor Piazzolla.


22/08/2019 - 00:22

Dwayne "The Rock" Johnson wieder bestbezahlter Schauspieler der Welt

Hollywoodstar Dwayne "The Rock" Johnson hat laut dem Magazin "Forbes" den Spitzenplatz als bestbezahlter Schauspieler der Welt zurückerobert. Der aus den "Fast & Furious"-Filmen bekannte Actiondarsteller kassierte innerhalb eines Jahres 89,4 Millionen Dollar (81 Millionen Euro), wie "Forbes" berichtet. Schon 2016 hatte der 47-jährige frühere Profi-Wrestler das Ranking angeführt. In den beiden folgenden Jahren stand er jeweils auf Platz zwei.

Hollywoodstar Dwayne "The Rock" Johnson hat laut dem Magazin "Forbes" den Spitzenplatz als bestbezahlter Schauspieler der Welt zurückerobert. Der aus den "Fast & Furious"-Filmen bekannte Actiondarsteller kassierte innerhalb eines Jahres 89,4 Millionen Dollar (81 Millionen Euro), wie "Forbes" berichtet. Schon 2016 hatte der 47-jährige frühere Profi-Wrestler das Ranking angeführt. In den beiden folgenden Jahren stand er jeweils auf Platz zwei.