Die Bildergalerie des Tages

0 / 10

23/09/2014 - Panzer an Panzer reihen sich in diesem Werk in der Nähe von Kiew, in dem die Kampffahrzeuge repariert werden. Viele der alten Panzer dienen allerdings nur noch als Ersatzteillager.

1 / 10

23/09/2014 - Aus den Trümmern eines Hauses in Aleppo haben diese Kinder Metallteile gezogen, die von US-Waffen herrühren sollen. Die USA und ihre Verbündeten hatten zuletzt zahlreiche Luftangriffe gegen Dschihadisten in Syrien geflogen.

2 / 10

23/09/2014 - Etwas steif wirken diese drei Herren. Frankreichs Präsident Hollande (Mitte) trifft am Rande der UN-Versammlung auf Irans Präsident Rohani (l.), der das Land wieder dem Westen angenähert hatte. Außenminister Fabius steht derweil verlegen daneben.

3 / 10

23/09/2014 - Alle Hände voll zu tun haben diese Männer in einer traditionellen Teppichfabrik in Afghanistans Hauptstadt Kabul.

4 / 10

23/09/2014 - Pchum Ben wird in Kambodscha das Fest der Ahnenverehrung genannt. Alljährlich findet zum Abschluss der 15-tägigen Feierlichkeiten ein spektakuläres Wasserbüffelrennen statt.

5 / 10

23/09/2014 - Mit einfachsten Mitteln: Barfuß spielen diese Kinder in Haiti Fußball auf einer Straße der Hauptstadt Port-au-Prince. Der Karibikstaat gehört zu den ärmsten Ländern der Welt.

6 / 10

23/09/2014 - Mit seinem Mobiltelefon knipst dieser indische Sadhu (Heilige Mann) einen Erinnerungsschnappschuss bei einem Fest zu Ehren verstorbener Vorfahren in Siliguri.

7 / 10

23/09/2014 - Nichts für Leichtgewichte: Mit vollem Körpereinsatz treten bei einem Wettkampf im kalifornischen Long Beach zwei Sumo-Ringer gegeneinander an.

8 / 10

23/09/2014 - Mit vereinten Kräften: Chinas Synchronschwimmerinnen zeigen bei den Asienspielen im südkoreanischen Incheon ihr Können.

9 / 10

22/09/2014 - Vor dem UN-Klimagipfel sind in New York Demonstranten auf die Straße gegangen - manche in bunter Aufmachuung. Das Treffen in der US-Metropole soll das anstehende Gipfeltreffen im kommenden Jahr in Paris vorbereiten, wo eine bindende Übereinkunft der Staaten zur Reduzierung schädlicher Emissionen getroffen werden soll.

Das weltweite Netz der AFP

200 Weltdienst-Büros decken 150 Länder ab.

Kontakt

Twitter