Die Bildergalerie des Tages

0 / 10

20/04/2014 - Prinz William und Kate haben mit ihrem kleinen Sohn George in Australien einen Zoo in Sydney besucht. Dort statteten sie vor allem dem Gehege der Kaninchennasenbeutler einen Besuch ab. Eines der kleinen Beuteltiere ist nach George benannt. Mit dem Stofftier, das der kleine George überreicht bekam, konnte er offenbar nicht so viel anfangen: Er warf es sogleich auf den Boden.

1 / 10

20/04/2014 - Farbenprächtiger Ausklang eines Tages: In Marokko geht die Sonne hinter den Bergen des Hohen Atlas unter.

2 / 10

20/04/2014 - Hund mit Hasenohren: In Los Angeles haben Haustierbesitzer ihre Lieblinge auf einen Platz gebracht, wo ein Geistlicher sie segnen anlässlich des Osterfestes will. Dieser Vierbeiner hat das passende Outfit verpasst bekommen...

3 / 10

20/04/2014 - Ganz entspannt: Im Berliner Zoo ruhen zwei Flamingos - und haben dabei fast die identische Position eingenommen.

4 / 10

20/04/2014 - Bunt geht's zu auf dem Frühlingsfest in Hannover. Noch bis zum 11. Mai können Besucher zahlreiche Fahrgeschäfte erleben.

5 / 10

19/04/2014 - Fast fühlt es sich an wie Sommer: Strandbesucher genießen im Ostseebad Kühlungsborn in Mecklenburg-Vorpommern das sonnige Wetter.

6 / 10

19/04/2014 - Eine Art Schießscharte in einer Barrikade hat sich dieser pro-russische Kämpfer vor einem Verwaltungsgebäude in Slawjansk gebaut, das weiterhin von den Milizen besetzt wird. Die Kämpfer denken offenbar nicht daran, ihre Stellungen aufzugeben.

7 / 10

19/04/2014 - Auf einem Feld in Brandenburg sucht dieser Storch nach Nahrung. Die Vögel befinden sich mitten in der Paarungszeit - in vielen Dörfern in Brandenburg sind die großen Nester der Tiere nun wieder bevölkert.

8 / 10

19/04/2014 - Kein ganz gewöhnlicher Triathlon ist hier zu sehen: Bei dem Wettbewerb in der Wüste von Dubai werden Laufen, Radfahren und Reiten kombiniert - letzteres hat in der Region eine lange Tradition. Der Triathlon ist der erste seiner Art überhaupt.

9 / 10

19/04/2014 - Einer von sieben geretteten Sherpas wird von Helfern für das Eis am Mount Everest gehievt. Bei einem Lawinenabgang am höchsten Berg der Welt waren mehrere Einheimische ums Leben gekommen, das Schicksal von vier vermissten Männern ist unklar.

Das weltweite Netz der AFP

200 Weltdienst-Büros decken 150 Länder ab.