Die Bildergalerie des Tages

0 / 10

17/04/2014 - Nein, hier hat es nicht geschneit, vielmehr hat eine Kissenschlacht diesen Platz in der tschechischen Stadt Zlin in eine Art Schlachtfeld verwandelt. 224 Menschen nahmen an der öffenltichen Kissenschlacht teil - es ist damit die größte in Tschechien.

1 / 10

17/04/2014 - Im Hafen von Jindo in Südkorea warten in Decken gehüllte Angehörige auf Nachrichten von ihren Liebsten, die nach einer Fährenhavarie vermisst werden. Mehr als 200 Menschen werden noch immer vermisst; Rettungsarbeiten werden von hoher See erschwert.

2 / 10

17/04/2014 - Die National Mall in Washington erstrahlt derzeit in bunten Farben; dort blühen gerade über 3000 Kirschbäume. Die Pflanzen sind ein Geschenk Yokohamas an die US-Hauptstadt.

3 / 10

17/04/2014 - Täuschend echt sieht diese Bibelszene auf den Philippinen aus. Jesus, der das Kreuz schleppt, wird von Passanten gepeinigt. In dem katholischen Land wirft das Osterfest bereits seine Schatten voraus.

4 / 10

16/04/2014 - Auf den Philippinen leben viele gläubige Katholiken. In der Hauptstadt Manila demonstrieren Polizisten ihre Gottesfürchtigkeit mit dem Tragen eines Kreuzes - um die Leiden Jesus Christi nachzuempfinden.

5 / 10

16/04/2014 - Rettungstaucher nähern sich dem Kiel einer gekenterten Fähre. Das Schiff sank vor der Küste Südkoreas mit 459 Menschen an Bord, die meisten davon Schüler auf Klassenfahrt. Stunden nach dem Unglück galten fast 300 Menschen als vermisst.

6 / 10

16/04/2014 - Ein Mitglied der Schweizer Garde steht vor einer Menschenmenge auf dem Petersplatz in Rom. Papst Franziskus hielt seine Generalaudienz im Vatikan ab.

7 / 10

16/04/2014 - Rund 20 prorussische Bewaffnete haben das Rathaus der ostukrainischen Stadt Donezk gestürmt. Drei gepanzerte Fahrzeuge mit russischen Flaggen fuhren am Morgen außerdem durch die Stadt Kramatorsk im Osten der Ukraine. In der Region Lugansk wurden nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Kiew zwei ukrainische Soldaten von prorussischen Aktivisten als "Geiseln" genommen.

8 / 10

16/04/2014 - Ein Schulkind im indischen Bhubaneshwar ragt farbenfroh geschminkt und gekleidet wie der Hindu-Gott Krishna aus der Menschenmenge hervor. In Indien wird derzeit das Frühlingsfest Holi gefeiert.

9 / 10

16/04/2014 - Am Hafen im südkoreanischen Jindo warten Angehörige auf Nachricht von den Vermissten nach dem Fährunglück. Noch immer ist das Schicksal von fast 300 Menschen ungewiss. Nur 180 Menschen konnten bislang gerettet werden, zwei Menschen wurden tot geborgen. Die Fähre mit insgesamt 477 Menschen an Bord war auf dem Weg zu der südlichen Insel Jeju, als sie kenterte. Unter den Passagieren waren mehr als 300 Schüler.

Das weltweite Netz der AFP

200 Weltdienst-Büros decken 150 Länder ab.