Sie sind hier

Die Bildergalerie des Tages

  • 1 / 9

    24/03/2017 - 11:16 - 304 Menschen waren 2014 an Bord der "Sewol" in Südkorea ums Leben gekommen - neun der Todesopfer werden noch immer in dem rostigen Wrack vermutet. Mit einem gewaltigen Kraftakt läuft nun die Bergung der Fähre vom Meeresgrund. Hauptursache für die Katastrophe war menschliches Versagen.

  • 2 / 9

    24/03/2017 - 13:21 - Eine Ente aus Holz für den Straßenverkehr - diesen Traum hat sich ein französischer Tischler im Ruhestand erfüllt. Michel Robillard baute jahrelang an einer Holzversion eines 2CV von Citroën aus dem Jahr 1953. Bald kommt die technische Überprüfung, damit der Franzose sein Holzauto spazieren fahren kann.

  • 3 / 9

    24/03/2017 - 14:54 - Quatsch mit Matsch: Beim "Mud Race" in Tel Aviv in Israel geht es ganz schön schlammig zu.

  • 4 / 9

    24/03/2017 - 10:56 - Atemberaubend ist dieser Blick von Linvingstone in Sambia aus auf die berühmten Victoriafälle.

  • 5 / 9

    24/03/2017 - 11:57 - Mit ihrem Hab und Gut fliehen diese Syrer aus ihrem Dorf in der Provinz Hama. Dort sind nach Angaben von Aktivisten Dschihadisten im Kampf gegen syrische Regierungstruppen auf dem Vormarsch.

  • 6 / 9

    24/03/2017 - 10:54 - Eisbärenmama Giovanna schmust im Münchner Tierpark Hellabrunn mit ihrem Töchterchen. Das vor rund vier Monaten geborene Mädchen ist auf den Namen Quintana getauft worden.

  • 7 / 9

    24/03/2017 - 15:49 - Zusammenprall der Schwergewichte: Der japanische Yokozuna Kisenosato (r.) hat gegen seinen mongolischen Kontrahenten Harumafuji bei einem Wettkampf in Osaka das Nachsehen.

  • 8 / 9

    24/03/2017 - 14:52 - Raus aus Mossul: Diese Iraker sind vor den Kämpfen in der IS-Hochburg geflohen - und sind nun zu Fuß unterwegs in ein Flüchtlingslager.

  • 9 / 9

    24/03/2017 - 15:55 - Im Osten der Ukraine ist ein riesiges Waffen- und Munitionslager in Brand geraten. Die Behörden brachten rund 20.000 Menschen in Sicherheit. Dem ukrainischen Verteidigungsminister zufolge könnte ein Drohnenangriff die Ursache sein.

Das weltweite Netz der AFP

200 Weltdienst-Büros decken 150 Länder ab.