Sie sind hier

Neu

USA und China setzen Gespräche über Handelsstreit fort

AFP/Archiv / Mark RALSTON Chinesische Container im Hafen von Los Angeles

Die USA und China setzen heute ihre Gespräche zur Beilegung ihres seit mehr als anderthalb Jahren andauernden Handelskonflikts fort. Die Verhandlungsrunde in Washington ist auf zwei Tage angesetzt. Die USA werden durch den Handelsbeauftragten Robert Lighthizer sowie Finanzminister Steven Mnuchin vertreten, China durch Vizeregierungschef Liu He.

US-Präsident Donald Trump wirft Peking unfaire Handelspraktiken und den Diebstahl geistigen Eigentums vor. Der Handelskonflikt zwischen den beiden größten Volkswirtschaften mit massiven gegenseitigen Strafzöllen zieht die gesamte Weltwirtschaft in Mitleidenschaft. Im Vorfeld der neuen Verhandlungsrunde verschärften sich die Spannungen zwischen beiden Staaten weiter, nachdem die US-Regierung wegen des chinesischen Vorgehens gegen die muslimische Minderheit der Uiguren Sanktionen gegen Firmen und Regierungsmitarbeiter verhängte.

Das weltweite Netz der AFP

200 Weltdienst-Büros decken 151 Länder ab

Mehr dazu
Mehr dazu

Kontakt zu AFP

Wollen Sie uns Informationen oder Anmerkungen übermitteln? Schreiben Sie uns via...