Sie sind hier

Neu

Taliban und Kabul verkünden Sieg im Kampf um afghanische Stadt

AFP/Archiv / ZAKERIA HASHIMI Taliban-Angriff auf Ghasni im Südosten Afghanistans

Nach dem Taliban-Angriff auf die Stadt Ghasni im Südosten Afghanistans ist unklar, ob die Stadt unter der Kontrolle der Regierungstruppen oder der Aufständischen ist. In Kabul hieß es am Freitagabend, die Sicherheitskräfte hätten Ghasni wieder unter ihre Kontrolle gebracht. Demnach durchkämmten Soldaten die Stadt auf der Suche nach verbliebenen Taliban-Kämpfern, die sich Wohnhäusern verschanzt haben. Die Taliban behaupteten ebenfalls, Ghasi sei unter ihrer Kontrolle.

Die Taliban-Kämpfer hatten die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz, die nur etwa zwei Stunden von der Hauptstadt Kabul entfernt ist, am Donnerstag angegriffen. Die Angaben zur Lage in Ghasni waren am Samstag nur schwer zu überprüfen, weil dort weder das Strom- noch das Mobilfunknetz funktionierten. Nach Angaben des Parlamentsabgeordneten Schah Gul Resaje aus Ghasni haben die Taliban einen Fernmeldeturm zerstört.

"Die Zentralregierung in Kabul sagt, die Lage in Ghasni sei unter Kontrolle", sagte Resaje. "Wir konnten aber Behördenvertreter in Ghasni kontaktieren, die gesagt haben, dass die Kämpfe in der Umgebung von Ghasni noch andauern." Nach Angaben des Abgeordneten trafen am Freitagabend zusätzliche Soldaten in Gashni ein. Die US-Streitkräfte haben das afghanische Militär zudem mit Luftangriffen unterstützt.

Ein Talibansprecher erklärte am Samstag, die Aufständischen hätten die Regierungstruppen aus Ghasni vertrieben und die Stadt unter ihre Kontrolle gebracht. Am Freitagabend hätten die Taliban-Kämpfer ein ganzes Bataillon besiegt und Waffen, Munition und Fahrzeuge erobert. "Unsere Mudschaheddin sichern die Stadt Gashni", fügte der Sprecher hinzu. Die Taliban sind allerdings dafür bekannt, dass sie in ihren Stellungnahmen übertreiben.

Präsident Ashraf Ghani hatte den Taliban Ende Februar Friedensgespräche angeboten. Die Taliban gingen nicht offiziell auf das Angebot ein. Im Juli fanden dann Gespräche zwischen den Taliban und US-Vertretern statt.

Das weltweite Netz der AFP

200 Weltdienst-Büros decken 151 Länder ab

Mehr dazu
Mehr dazu

Kontakt zu AFP

Wollen Sie uns Informationen oder Anmerkungen übermitteln? Schreiben Sie uns via...