Sie sind hier

Business Wire

Minister von Hajj und Umrah eröffnet das Hajj Grand Symposium zum Thema „Islam Koexistenz und Toleranz“

MAKKAH, Saudi-Arabien

Der Minister von Hajj und Umrah, Dr. Mohammed Saleh bin Taher Bentin, eröffnete das 44. Hajj Grand Symposium in Makkah zum Thema „Islam Koexistenz und Toleranz", an dem Elite-Wissenschaftler, Ärzte und Intellektuelle des Königreichs und aus dem Ausland teilnahmen. Seine Exzellenz führte aus, dass das Symposium das Interesse des Hüters der zwei heiligen Moscheen und seiner königlichen Hoheit des Kronprinzen widerspiegelt, Toleranz zu verbreiten, und das Follow-up des Königs bezüglich der Hajj-Angelegenheiten sowie der Entwicklungsprojekte in Makkah, Medinah und Mashaer anspricht.

Diese Pressemitteilung enthält multimediale Inhalte. Die vollständige Mitteilung hier ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20190810005040/de/

Minister Of Hajj and Umrah Inaugurates The Hajj Grand Symposium Titled "Islam Coexistence & Tolerance" (Photo: AETOSWire)

Minister Of Hajj and Umrah Inaugurates The Hajj Grand Symposium Titled "Islam Coexistence & Tolerance" (Photo: AETOSWire)

Seine Exzellenz gab die Ausstellung von ca. 2 Millionen e-Visa bekannt, für die kein Besuch einer Botschaft erforderlich war. Er erklärte, dass das Symposium viele wissenschaftliche, medizinische und religiöse Themen ansprach, und fügte hinzu: „Makkah empfängt heutzutage Mengen von Pilgern, die seiner Bevölkerung entsprechen. Die hervorragende Organisation gibt uns das Gefühl, als wären Pilger Einwohner von Makkah. Dabei versorgen ca. 350.000 Arbeiter die Pilger."

Seine Exzellenz Dr. Abdullah Al-Rabiah, Berater des königlichen Hofs und General Supervisor von KSRelief, gab einen Überblick über die Koexistenzinitiativen des Zentrums. In der Sitzung „Science and Islam in Serving the Societies“ (Wissenschaft und Islam im Dienst der Gesellschaft) wurde die humanitäre Hilfeleistung des Königreichs hervorgehoben.

Dr. Amr Ezzat, Vorsitzender des Kuratoriums des Hospitals 57357, dankte den Organisatoren. Dr. Abdullah Abu Bakar, der Vorsitzende von Sanid Cancer Patients Care, sprach die Gesundheitserziehung für Kinder an.

Dr. Husam Zawawi, ein Saudi Bakteriologe und Professor an der KSUHS, führte die Bemühungen des Königreichs bezüglich der Reduzierung von Infektionskrankheiten auf.

In der Sitzung „Islam's Methodology of Tolerance and Coexistence“ (Islams Methodologie von Toleranz und Koexistenz) erklärte Scheich Saad Al-Shathri, Hüter der zwei heiligen Moscheen, Berater und Mitglied des Senior Scholars Council: „Das Mitgefühl der Hajj-Arbeiter beeinflusst die Pilger und Toleranz unterstützt die Brüderschaft."

Der Berater des Könighofs und Senior Scholars Mitglied, Dr. Saleh Humaid ergänzte: „Koexistenz vereint uns alle.“ Der Präsident der Heiligen Moschee, der Moschee des Propheten und Imam der Heiligen Moschee, Sheikh Abdul Rahman Al-Sudais bemerkte: „Hajj ist eine praktische Botschaft. Koran und Sunna wollten Koexistenz.“ Der Grand Mufti von Kirgistan, Scheich Maqsid Bek führte aus: „Die Menschheit hat nie eine solche Koexistenz wie im Islam gekannt.“

Die anderen Sitzungen des Symposiums betrafen „Humanity in Digital Age“ (Humanität im Digital-Zeitalter), „Gates of Guidance to Islam“ (Tore zur Einführung in den Islam) unter dem Vorsitz von Dr. Abdul Fattah Mashat, Deputy Minister von Hajj und Umra.

Abschließend dankte der Vorsitzende des Executive Committee des Symposiums, Dr. Abdul Aziz Wazzan, dem Minister von Hajj und Umrah und seinem Deputy für ihre Beiträge zum erfolgreichen Abschluss des Symposiums. Gott sei gelobt.

*Quelle: AETOSWire

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Herr Marwan Tuhami – CEO- Creative Cities Company
Jeddah – Saudi Arabia
mt@creativecities-c.com
Cell : +966505609198

Das weltweite Netz der AFP

200 Weltdienst-Büros decken 151 Länder ab

Mehr dazu
Mehr dazu

Kontakt zu AFP

Wollen Sie uns Informationen oder Anmerkungen übermitteln? Schreiben Sie uns via...