Sie sind hier

Business Wire

Indien überdenkt das Prinzip der einfachen Staatsbürgerschaft, während „Global Indians“ weiterhin das internationale Geschäft dominieren

LONDON

Der dem indischen Parlament zurzeit vorliegende Gesetzesentwurf zur doppelten Staatsbürgerschaft wurde in der größten Diasporagemeinschaft der Welt mit Begeisterung aufgenommen. Oppositionsführer Dr. Shashi Tharoor brachte den Gesetzesentwurf zur Änderung der indischen Verfassung vor wenigen Wochen ein. Die aktuelle Verfassung sieht vor, dass indische Staatsangehörige ihren Pass abgeben müssen, sobald sie die Staatsangehörigkeit eines anderen Landes erwerben. Das Konzept der „Global Indians“ hat sich aufgrund des phänomenalen Erfolgs der indischen Diaspora in internationalen Unternehmen, Medien und Kulturgemeinschaften verbreitet.

Dr. Tharoor argumentiert, dass viele Inder auswandern, weil sich ihnen im Ausland neue Chancen bieten: höhere Lebensqualität, bessere Bildung, hoch bezahlte Positionen in multinationalen Unternehmen oder einfach nur Mobilität und Reisefreiheit. Der Erwerb eines ausländischen Passes aus Bequemlichkeitsgründen ändere nichts daran, dass sie Inder seien. Laut dem „World Migration Report 2018“ der UN leben über 15,6 Millionen Inder im Ausland; dies entspricht der größten Massenstreuung einer Bevölkerung weltweit.

Dominic Volek, Head of Southeast Asia bei der führenden Beratungsfirma für Staatsbürgerschaft Henley & Partners, erklärt, dass das Interesse der vermögenden indischen Staatsbürger an Residence-by-Investment-Optionen in jüngster Zeit sprunghaft angestiegen sei. „Wir konnten gegenüber dem Vorjahr einen deutlichen Anstieg bei der Anzahl indischer Staatsbürger feststellen, die ihre Herausforderungen der globalen Mobilität meistern und in wohnsitzabhängige Programme investieren wollen. Bei einer Änderung der Verfassung zur Genehmigung der doppelten Staatsbürgerschaft profitieren Inder davon, in mehreren Staaten angemeldet zu sein, da sie dann über mehr Freiheit, mehr Chancen und größeren internationalen Reisekomfort verfügen. Ferner ist es mit mehreren Pässen einfacher, soziale Kontakte zum Herkunftsland zu pflegen und gleichzeitig aktiv am sozialen Leben in einem neuen Heimatland teilzunehmen.“

Laut dem 2019 Wealth-X -Bericht gehört Indien neben anderen asiatischen Ländern wie beispielsweise Bangladesch, China, den Philippinen und Vietnam zu den 10 Ländern, deren Nettovermögen das stärkste Wachstum aufweist. Statistiken belegen, dass indische Staatsbürger ein erhebliches Interesse hauptsächlich an wohnsitzabhängigen europäischen Programmen in Griechenland, Malta und Portugal zeigen, die Minimalinvestitionen ab 250.000 EUR, 330.000 EUR bzw. 250.000 EUR erfordern. Außerhalb der EU und des europäischen Schengenraums sind das Thailand Elite Residence Program, das UK Investor Immigration Program, das US EB-5 Immigrant Investor Program und verschiedene Investorenvisa in Australien, einschließlich der Significant Investor Visa (SIV), ebenfalls sehr populäre Optionen.

Volek, Redner auf einem Vermögensverwaltungsforum am 22. August in Mumbai, erklärt, dass zahlreiche Mitglieder der indischen Diaspora wahrscheinlich erhebliche Vorteile genießen werden, wenn das indische Parlament die doppelte Staatsbürgerschaft genehmige. „Diese Programme dienen grundsätzlich dazu, die kombinierten Risiken und Chancen für Investoren dadurch zu kontrollieren, dass die Vermögensverteilung diversifiziert und ein erheblich erweitertes Spektrum an Reisemöglichkeiten, Investitionsoptionen und globaler Einflussnahme zugänglich wird.“

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Pressekontakt
Paddy Blewer
Group Public Relations Director
paddy.blewer@henleyglobal.com

Das weltweite Netz der AFP

200 Weltdienst-Büros decken 151 Länder ab

Mehr dazu
Mehr dazu

Kontakt zu AFP

Wollen Sie uns Informationen oder Anmerkungen übermitteln? Schreiben Sie uns via...