Top stories blue

<
>

Fotos und Videos

Info tabs

18/08/2018 - 14:34

Der "Rockstar der Diplomatie" ist tot

Er verhalf den Vereinten Nationen zu neuem Gewicht auf der internationalen Bühne und erhielt für seinen Einsatz für eine friedlichere Welt den Friedensnobelpreis: Der frühere UN-Generalsekretär und Friedensnobelpreis-Träger Kofi Annan ist tot. Annan starb am Samstag im Kreise seiner Familie nach kurzer Krankheit im Alter von 80 Jahren, wie seine Stiftung in Genf mitteilte.

Der

Er verhalf den Vereinten Nationen zu neuem Gewicht auf der internationalen Bühne und erhielt für seinen Einsatz für eine friedlichere Welt den Friedensnobelpreis: Der frühere UN-Generalsekretär und Friedensnobelpreis-Träger Kofi Annan ist tot. Annan starb am Samstag im Kreise seiner Familie nach kurzer Krankheit im Alter von 80 Jahren, wie seine Stiftung in Genf mitteilte.


18/08/2018 - 13:35

Genua nimmt Abschied von den Opfern des Brückeneinsturzes

In Genua haben tausende Menschen bei einer staatlichen Trauerfeier Abschied von den Opfern des Brückeneinsturzes genommen. Im Beisein der Spitzen von Staat und Regierung fand die Zeremonie am Samstag in einer Messehalle statt. Allerdings blieben etliche Angehörige der Trauerfeier in der norditalienischen Stadt fern. Einige zogen private Trauerfeiern in ihren Heimatorten vor, andere boykottierten die Veranstaltung aus Protest gegen die Regierung.

Genua nimmt Abschied von den Opfern des Brückeneinsturzes

In Genua haben tausende Menschen bei einer staatlichen Trauerfeier Abschied von den Opfern des Brückeneinsturzes genommen. Im Beisein der Spitzen von Staat und Regierung fand die Zeremonie am Samstag in einer Messehalle statt. Allerdings blieben etliche Angehörige der Trauerfeier in der norditalienischen Stadt fern. Einige zogen private Trauerfeiern in ihren Heimatorten vor, andere boykottierten die Veranstaltung aus Protest gegen die Regierung.


18/08/2018 - 11:24

Weitere Leichen nach Brückeneinsturz in Genua entdeckt

Rettungskräfte haben in den Trümmern der eingestürzten Autobahnbrücke in Genua weitere Todesopfer gefunden. Feuerwehrleute entdeckten die Leichen nach Angaben des Katastrophenschutzes in der Nacht zum Samstag in einem Auto, das unter einem Betonblock begraben lag. Italienischen Medien zufolge handelt es sich bei den Opfern um ein Ehepaar und seine neunjährige Tochter.

Weitere Leichen nach Brückeneinsturz in Genua entdeckt

Rettungskräfte haben in den Trümmern der eingestürzten Autobahnbrücke in Genua weitere Todesopfer gefunden. Feuerwehrleute entdeckten die Leichen nach Angaben des Katastrophenschutzes in der Nacht zum Samstag in einem Auto, das unter einem Betonblock begraben lag. Italienischen Medien zufolge handelt es sich bei den Opfern um ein Ehepaar und seine neunjährige Tochter.


18/08/2018 - 10:55

CNN: Bei Angriff auf Schulbus im Jemen verwendete Bombe stammte aus den USA

Die beim Luftangriff auf einen Schulbus im Jemen mit 51 Toten verwendete Bombe stammte dem Nachrichtensender CNN zufolge aus den USA. Unter Berufung auf Munitionsexperten berichtete der Sender am Freitag (Ortszeit), es handele sich um eine lasergesteuerte Mk 82-Bombe der Rüstungsfirma Lockheed Martin. Washington habe sie im Zuge eines Deals des US-Außenministeriums mit Riad an Saudi-Arabien verkauft.

CNN: Bei Angriff auf Schulbus im Jemen verwendete Bombe stammte aus den USA

Die beim Luftangriff auf einen Schulbus im Jemen mit 51 Toten verwendete Bombe stammte dem Nachrichtensender CNN zufolge aus den USA. Unter Berufung auf Munitionsexperten berichtete der Sender am Freitag (Ortszeit), es handele sich um eine lasergesteuerte Mk 82-Bombe der Rüstungsfirma Lockheed Martin. Washington habe sie im Zuge eines Deals des US-Außenministeriums mit Riad an Saudi-Arabien verkauft.


18/08/2018 - 10:16

Mehrere Leichen in Trümmern eingestürzter Brücke in Genua entdeckt

Rettungskräfte haben in den Trümmern der eingestürzten Autobahnbrücke in Genua weitere Todesopfer gefunden. Feuerwehrleute entdeckten die Leichen in der Nacht zum Samstag in einem Auto, das unter einem Betonblock begraben lag, wie der italienische Zivilschutz der Nachrichtenagentur AFP sagte. Italienischen Medien zufolge handelt es sich bei den Opfern um eine Familie mit einer neunjährigen Tochter.

Mehrere Leichen in Trümmern eingestürzter Brücke in Genua entdeckt

Rettungskräfte haben in den Trümmern der eingestürzten Autobahnbrücke in Genua weitere Todesopfer gefunden. Feuerwehrleute entdeckten die Leichen in der Nacht zum Samstag in einem Auto, das unter einem Betonblock begraben lag, wie der italienische Zivilschutz der Nachrichtenagentur AFP sagte. Italienischen Medien zufolge handelt es sich bei den Opfern um eine Familie mit einer neunjährigen Tochter.


18/08/2018 - 09:18

Armee in Mexiko beschlagnahmt 50 Tonnen Crystal Meth

In Mexiko hat die Armee eine Rekordmenge von 50 Tonnen der synthetischen Droge Crystal Meth beschlagnahmt. Marinesoldaten stellten die Drogen in fester und flüssiger Form bei der Durchsuchung illegaler Rauschgiftlabore und zwei geheimer Verkaufsräume in der Stadt Alcoyonqui im Bundesstaat Sinaloa sicher, wie die Armee am Freitag (Ortszeit) bekanntgab.

Armee in Mexiko beschlagnahmt 50 Tonnen Crystal Meth

In Mexiko hat die Armee eine Rekordmenge von 50 Tonnen der synthetischen Droge Crystal Meth beschlagnahmt. Marinesoldaten stellten die Drogen in fester und flüssiger Form bei der Durchsuchung illegaler Rauschgiftlabore und zwei geheimer Verkaufsräume in der Stadt Alcoyonqui im Bundesstaat Sinaloa sicher, wie die Armee am Freitag (Ortszeit) bekanntgab.


18/08/2018 - 08:33

Bericht: Bundesländer melden Dürreschäden in Milliardenhöhe

Acht Bundesländer haben der Bundesregierung einem Bericht zufolge Schäden durch die anhaltende Dürre in Höhe von fast drei Milliarden Euro gemeldet. Die größte Summe fällt mit 980 Millionen Euro in Niedersachsen an, wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Samstagausgabe) berichtete. Der Betrag setze sich aus Schätzungen der Landwirtschaftskammern in Niedersachsen und aus feststehenden Schäden bei bereits abgeernteten Feldfrüchten zusammen.

Bericht: Bundesländer melden Dürreschäden in Milliardenhöhe

Acht Bundesländer haben der Bundesregierung einem Bericht zufolge Schäden durch die anhaltende Dürre in Höhe von fast drei Milliarden Euro gemeldet. Die größte Summe fällt mit 980 Millionen Euro in Niedersachsen an, wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Samstagausgabe) berichtete. Der Betrag setze sich aus Schätzungen der Landwirtschaftskammern in Niedersachsen und aus feststehenden Schäden bei bereits abgeernteten Feldfrüchten zusammen.

18/08/2018 - 14:34

Der "Rockstar der Diplomatie" ist tot

Er verhalf den Vereinten Nationen zu neuem Gewicht auf der internationalen Bühne und erhielt für seinen Einsatz für eine friedlichere Welt den Friedensnobelpreis: Der frühere UN-Generalsekretär und Friedensnobelpreis-Träger Kofi Annan ist tot. Annan starb am Samstag im Kreise seiner Familie nach kurzer Krankheit im Alter von 80 Jahren, wie seine Stiftung in Genf mitteilte.

Der

Er verhalf den Vereinten Nationen zu neuem Gewicht auf der internationalen Bühne und erhielt für seinen Einsatz für eine friedlichere Welt den Friedensnobelpreis: Der frühere UN-Generalsekretär und Friedensnobelpreis-Träger Kofi Annan ist tot. Annan starb am Samstag im Kreise seiner Familie nach kurzer Krankheit im Alter von 80 Jahren, wie seine Stiftung in Genf mitteilte.


18/08/2018 - 14:09

Inderin will überschwemmtes Haus nicht ohne ihre 25 Hunde verlassen

Eine Frau in Südindien hat es nicht übers Herz gebracht, ihr überschwemmtes Haus ohne ihre 25 Hunde zu verlassen. "Sie hat Freiwillige und Rettungskräfte weggeschickt, weil sie gesagt haben, dass sie ihre Hunde nicht rausbringen können", sagte eine Sprecherin der Tierschutzorganisation Humane Society International der Nachrichtenagentur AFP.

Inderin will überschwemmtes Haus nicht ohne ihre 25 Hunde verlassen

Eine Frau in Südindien hat es nicht übers Herz gebracht, ihr überschwemmtes Haus ohne ihre 25 Hunde zu verlassen. "Sie hat Freiwillige und Rettungskräfte weggeschickt, weil sie gesagt haben, dass sie ihre Hunde nicht rausbringen können", sagte eine Sprecherin der Tierschutzorganisation Humane Society International der Nachrichtenagentur AFP.


18/08/2018 - 13:35

Genua nimmt Abschied von den Opfern des Brückeneinsturzes

In Genua haben tausende Menschen bei einer staatlichen Trauerfeier Abschied von den Opfern des Brückeneinsturzes genommen. Im Beisein der Spitzen von Staat und Regierung fand die Zeremonie am Samstag in einer Messehalle statt. Allerdings blieben etliche Angehörige der Trauerfeier in der norditalienischen Stadt fern. Einige zogen private Trauerfeiern in ihren Heimatorten vor, andere boykottierten die Veranstaltung aus Protest gegen die Regierung.

Genua nimmt Abschied von den Opfern des Brückeneinsturzes

In Genua haben tausende Menschen bei einer staatlichen Trauerfeier Abschied von den Opfern des Brückeneinsturzes genommen. Im Beisein der Spitzen von Staat und Regierung fand die Zeremonie am Samstag in einer Messehalle statt. Allerdings blieben etliche Angehörige der Trauerfeier in der norditalienischen Stadt fern. Einige zogen private Trauerfeiern in ihren Heimatorten vor, andere boykottierten die Veranstaltung aus Protest gegen die Regierung.


18/08/2018 - 12:26

Hochschwangere Inderin bringt kurz nach Rettung aus Hochwasser Baby zur Welt

Eine per Hubschrauber aus höchster Not vor den Überschwemmungen in Südindien geborgene hochschwangere Frau hat kurz nach ihrer Rettung einen gesunden Jungen zur Welt gebracht. Der Leiter des Rettungseinsatzes, Marineoffizier Vijay Verma, sagte dem Fernsehsender News18 am Samstag, die Fruchtblase der 25-jährigen Sajita Jabeel sei bereits geplatzt, als sie an Bord des Helikopters gehievt wurde.

Hochschwangere Inderin bringt kurz nach Rettung aus Hochwasser Baby zur Welt

Eine per Hubschrauber aus höchster Not vor den Überschwemmungen in Südindien geborgene hochschwangere Frau hat kurz nach ihrer Rettung einen gesunden Jungen zur Welt gebracht. Der Leiter des Rettungseinsatzes, Marineoffizier Vijay Verma, sagte dem Fernsehsender News18 am Samstag, die Fruchtblase der 25-jährigen Sajita Jabeel sei bereits geplatzt, als sie an Bord des Helikopters gehievt wurde.


18/08/2018 - 11:24

Weitere Leichen nach Brückeneinsturz in Genua entdeckt

Rettungskräfte haben in den Trümmern der eingestürzten Autobahnbrücke in Genua weitere Todesopfer gefunden. Feuerwehrleute entdeckten die Leichen nach Angaben des Katastrophenschutzes in der Nacht zum Samstag in einem Auto, das unter einem Betonblock begraben lag. Italienischen Medien zufolge handelt es sich bei den Opfern um ein Ehepaar und seine neunjährige Tochter.

Weitere Leichen nach Brückeneinsturz in Genua entdeckt

Rettungskräfte haben in den Trümmern der eingestürzten Autobahnbrücke in Genua weitere Todesopfer gefunden. Feuerwehrleute entdeckten die Leichen nach Angaben des Katastrophenschutzes in der Nacht zum Samstag in einem Auto, das unter einem Betonblock begraben lag. Italienischen Medien zufolge handelt es sich bei den Opfern um ein Ehepaar und seine neunjährige Tochter.


18/08/2018 - 10:55

CNN: Bei Angriff auf Schulbus im Jemen verwendete Bombe stammte aus den USA

Die beim Luftangriff auf einen Schulbus im Jemen mit 51 Toten verwendete Bombe stammte dem Nachrichtensender CNN zufolge aus den USA. Unter Berufung auf Munitionsexperten berichtete der Sender am Freitag (Ortszeit), es handele sich um eine lasergesteuerte Mk 82-Bombe der Rüstungsfirma Lockheed Martin. Washington habe sie im Zuge eines Deals des US-Außenministeriums mit Riad an Saudi-Arabien verkauft.

CNN: Bei Angriff auf Schulbus im Jemen verwendete Bombe stammte aus den USA

Die beim Luftangriff auf einen Schulbus im Jemen mit 51 Toten verwendete Bombe stammte dem Nachrichtensender CNN zufolge aus den USA. Unter Berufung auf Munitionsexperten berichtete der Sender am Freitag (Ortszeit), es handele sich um eine lasergesteuerte Mk 82-Bombe der Rüstungsfirma Lockheed Martin. Washington habe sie im Zuge eines Deals des US-Außenministeriums mit Riad an Saudi-Arabien verkauft.


18/08/2018 - 10:30

Venezuelas Oberstes Gericht verlangt Auslieferung prominenter Regierungsgegner

Venezuelas Oberstes Gericht hat die Regierung am Freitag (Ortszeit) ermächtigt, die Auslieferung der ehemaligen Generalstaatsanwältin Luisa Ortega und des einstigen Chefs des staatlichen Ölkonzerns PDVSA, Rafael Ramírez, zu verlangen. Beide sind entschiedene Gegner der linksnationalistischen Regierung. Die vor einem Jahr abgesetzte Ortega, früher eine Unterstützerin von Staatschef Nicolás Maduro, hält sich in Venezuelas Nachbarland Kolumbien auf. Ramírez lebt im Exil in Spanien.

Venezuelas Oberstes Gericht verlangt Auslieferung prominenter Regierungsgegner

Venezuelas Oberstes Gericht hat die Regierung am Freitag (Ortszeit) ermächtigt, die Auslieferung der ehemaligen Generalstaatsanwältin Luisa Ortega und des einstigen Chefs des staatlichen Ölkonzerns PDVSA, Rafael Ramírez, zu verlangen. Beide sind entschiedene Gegner der linksnationalistischen Regierung. Die vor einem Jahr abgesetzte Ortega, früher eine Unterstützerin von Staatschef Nicolás Maduro, hält sich in Venezuelas Nachbarland Kolumbien auf. Ramírez lebt im Exil in Spanien.

18/08/2018 - 14:51

Saar-Ministerpräsident fordert hohe Hürden für Asylbewerber bei Arbeitsmigration

Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) hält einen "Spurwechsel" vom Asylantrag zur Arbeitsmigration für denkbar, allerdings nur, wenn es dafür hohe Hürden gibt. Betroffene müssten in diesem Fall "das gleiche Verfahren durchlaufen wie Menschen, die eben nicht in Deutschland sind", sagte der CDU-Politiker am Samstag dem Südwestrundfunk. SPD-Politiker bekräftigten die Forderung nach der Option auf einen "Spurwechsel" im geplanten Einwanderungsgesetz.

Saar-Ministerpräsident fordert hohe Hürden für Asylbewerber bei Arbeitsmigration

Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) hält einen "Spurwechsel" vom Asylantrag zur Arbeitsmigration für denkbar, allerdings nur, wenn es dafür hohe Hürden gibt. Betroffene müssten in diesem Fall "das gleiche Verfahren durchlaufen wie Menschen, die eben nicht in Deutschland sind", sagte der CDU-Politiker am Samstag dem Südwestrundfunk. SPD-Politiker bekräftigten die Forderung nach der Option auf einen "Spurwechsel" im geplanten Einwanderungsgesetz.


18/08/2018 - 13:52

Rechte Kundgebung in Berlin-Spandau abgesagt

Angesichts einer großen Zahl von Gegendemonstranten ist ein geplanter Aufmarsch von Rechtsextremen in Berlin-Spandau am Samstag laut Polizei abgesagt worden. Allerdings versuchten einige Neonazis offensichtlich, zu einer ebenfalls angemeldeten rechtsextremen Kundgebung im Stadtteil Friedrichshain auszuweichen. Anlass der Aufmärsche ist der Todestag des einstigen Hitler-Stellvertreters Rudolf Heß.

Rechte Kundgebung in Berlin-Spandau abgesagt

Angesichts einer großen Zahl von Gegendemonstranten ist ein geplanter Aufmarsch von Rechtsextremen in Berlin-Spandau am Samstag laut Polizei abgesagt worden. Allerdings versuchten einige Neonazis offensichtlich, zu einer ebenfalls angemeldeten rechtsextremen Kundgebung im Stadtteil Friedrichshain auszuweichen. Anlass der Aufmärsche ist der Todestag des einstigen Hitler-Stellvertreters Rudolf Heß.


18/08/2018 - 10:39

Radfahrer nach Unfall tot an Landstraße in Brandenburg gefunden

Ein 55-jähriger Radfahrer ist nach einem Verkehrsunfall am späten Freitagabend tot an einer Landstraße im brandenburgischen Landkreis Dahme-Spree gefunden worden. Die Polizei bat am Samstag die Bevölkerung um Mithilfe bei der Suche nach dem mutmaßlichen Unfallverursacher. Dieser habe nach dem Unfall die Flucht ergriffen, ohne sich um den Radfahrer zu kümmern.

Radfahrer nach Unfall tot an Landstraße in Brandenburg gefunden

Ein 55-jähriger Radfahrer ist nach einem Verkehrsunfall am späten Freitagabend tot an einer Landstraße im brandenburgischen Landkreis Dahme-Spree gefunden worden. Die Polizei bat am Samstag die Bevölkerung um Mithilfe bei der Suche nach dem mutmaßlichen Unfallverursacher. Dieser habe nach dem Unfall die Flucht ergriffen, ohne sich um den Radfahrer zu kümmern.


18/08/2018 - 08:33

Bericht: Bundesländer melden Dürreschäden in Milliardenhöhe

Acht Bundesländer haben der Bundesregierung einem Bericht zufolge Schäden durch die anhaltende Dürre in Höhe von fast drei Milliarden Euro gemeldet. Die größte Summe fällt mit 980 Millionen Euro in Niedersachsen an, wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Samstagausgabe) berichtete. Der Betrag setze sich aus Schätzungen der Landwirtschaftskammern in Niedersachsen und aus feststehenden Schäden bei bereits abgeernteten Feldfrüchten zusammen.

Bericht: Bundesländer melden Dürreschäden in Milliardenhöhe

Acht Bundesländer haben der Bundesregierung einem Bericht zufolge Schäden durch die anhaltende Dürre in Höhe von fast drei Milliarden Euro gemeldet. Die größte Summe fällt mit 980 Millionen Euro in Niedersachsen an, wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Samstagausgabe) berichtete. Der Betrag setze sich aus Schätzungen der Landwirtschaftskammern in Niedersachsen und aus feststehenden Schäden bei bereits abgeernteten Feldfrüchten zusammen.


17/08/2018 - 20:01

Seehofer: Abkommen mit Athen "weiterer Schritt" zu "geordneten Verhältnissen"

Die mit Griechenland getroffene Vereinbarung über Zurückweisungen von registrierten Flüchtlingen ist nach Einschätzung von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) ein "weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zu geordneten Verhältnissen" in der europäischen Migrationspolitik. Griechenland und Deutschland setzten damit "gemeinsam ein deutliches Zeichen für die Durchsetzung des geltenden Rechts", erklärte Seehofer am Freitag in Berlin. Dieses überlasse es nicht dem Einzelnen, darüber zu entscheiden, in welchem Mitgliedstaat der Europäischen Union sein Asylverfahren geführt werde.

Seehofer: Abkommen mit Athen

Die mit Griechenland getroffene Vereinbarung über Zurückweisungen von registrierten Flüchtlingen ist nach Einschätzung von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) ein "weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zu geordneten Verhältnissen" in der europäischen Migrationspolitik. Griechenland und Deutschland setzten damit "gemeinsam ein deutliches Zeichen für die Durchsetzung des geltenden Rechts", erklärte Seehofer am Freitag in Berlin. Dieses überlasse es nicht dem Einzelnen, darüber zu entscheiden, in welchem Mitgliedstaat der Europäischen Union sein Asylverfahren geführt werde.


17/08/2018 - 18:02

Merkel stellt sich auf schwierige Gespräche mit Putin in Meseberg ein

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet schwierige Gespräche mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin. Bei dem Treffen am Samstag in Meseberg "wird es Kontroversen geben", sagte Merkel am Freitag in Berlin. Die Erwartungen schraubte sie herunter: "Davon sind jetzt keine speziellen Ergebnisse zu erwarten." Ihr gehe es vor allem darum, einen "permanenten Dialog" mit Russland zu führen, um in internationalen Streitfragen voranzukommen.

Merkel stellt sich auf schwierige Gespräche mit Putin in Meseberg ein

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet schwierige Gespräche mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin. Bei dem Treffen am Samstag in Meseberg "wird es Kontroversen geben", sagte Merkel am Freitag in Berlin. Die Erwartungen schraubte sie herunter: "Davon sind jetzt keine speziellen Ergebnisse zu erwarten." Ihr gehe es vor allem darum, einen "permanenten Dialog" mit Russland zu führen, um in internationalen Streitfragen voranzukommen.


17/08/2018 - 16:10

Koalition uneins über Aufnahme des "Spurwechsels" in Fachkräfte-Gesetz

Die große Koalition streitet darüber, ob der viel diskutierte "Spurwechsel" in das geplante Fachkräfte-Einwanderungsgesetz aufgenommen werden soll. Für die Möglichkeit, Geduldeten mit Job eine Bleibeperspektive zu geben, warb SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil in der "Rheinischen Post" vom Freitag. Skeptisch äußerten sich aber Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Innenminister Horst Seehofer (CSU). Klare Ablehnung kam aus der Unionsfraktion.

Koalition uneins über Aufnahme des

Die große Koalition streitet darüber, ob der viel diskutierte "Spurwechsel" in das geplante Fachkräfte-Einwanderungsgesetz aufgenommen werden soll. Für die Möglichkeit, Geduldeten mit Job eine Bleibeperspektive zu geben, warb SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil in der "Rheinischen Post" vom Freitag. Skeptisch äußerten sich aber Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Innenminister Horst Seehofer (CSU). Klare Ablehnung kam aus der Unionsfraktion.

18/08/2018 - 13:45

Bericht: Bundesländer melden Dürreschäden in Milliardenhöhe

Acht Bundesländer haben der Bundesregierung einem Bericht zufolge wegen der anhaltenden Dürre Schäden in Höhe von insgesamt fast drei Milliarden Euro gemeldet. Die größte Summe fällt mit 980 Millionen Euro in Niedersachsen an, wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" am Samstag berichtete. Die Schadensmeldungen sind eine zentrale Voraussetzung für die von den Bauern wegen der Dürre geforderten staatlichen Hilfen in Milliardenhöhe.

Bericht: Bundesländer melden Dürreschäden in Milliardenhöhe

Acht Bundesländer haben der Bundesregierung einem Bericht zufolge wegen der anhaltenden Dürre Schäden in Höhe von insgesamt fast drei Milliarden Euro gemeldet. Die größte Summe fällt mit 980 Millionen Euro in Niedersachsen an, wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" am Samstag berichtete. Die Schadensmeldungen sind eine zentrale Voraussetzung für die von den Bauern wegen der Dürre geforderten staatlichen Hilfen in Milliardenhöhe.


18/08/2018 - 00:43

Tesla-Aktien geben nach Musk-Äußerungen über Erschöpfung nach

Freimütige Äußerungen von Tesla-Chef Elon Musk über seine Erschöpfung haben die Aktie des US-Elektroautobauers am Freitag ins Minus gedrückt. Die Tesla-Papiere verlor bis zum Börsenschluss 8,9 Prozent an Wert (Schlusskurs 305,50 Dollar), nachdem Musk in einem Interview mit der "New York Times" zuvor über die Anstrengung bei seinen Bemühungen Auskunft gegeben hatte, die Produktion bei Tesla auf Kurs zu bringen.

Tesla-Aktien geben nach Musk-Äußerungen über Erschöpfung nach

Freimütige Äußerungen von Tesla-Chef Elon Musk über seine Erschöpfung haben die Aktie des US-Elektroautobauers am Freitag ins Minus gedrückt. Die Tesla-Papiere verlor bis zum Börsenschluss 8,9 Prozent an Wert (Schlusskurs 305,50 Dollar), nachdem Musk in einem Interview mit der "New York Times" zuvor über die Anstrengung bei seinen Bemühungen Auskunft gegeben hatte, die Produktion bei Tesla auf Kurs zu bringen.


17/08/2018 - 19:42

Tesla-Aktien geben nach Musk-Äußerungen über Erschöpfung nach

Freimütige Äußerungen von Tesla-Chef Elon Musk über seine Erschöpfung haben die Aktie des US-Elektroautobauers am Freitag ins Minus gedrückt. Die Tesla-Papiere verloren nach bis zum Vormittag (Ortszeit) um 7,8 Prozent an Wert, nachdem Musk in einem Interview mit der "New York Times" zuvor über die Anstrengung bei seinen Bemühungen Auskunft gegeben hatte, die Produktion bei Tesla auf Kurs zu bringen.

Tesla-Aktien geben nach Musk-Äußerungen über Erschöpfung nach

Freimütige Äußerungen von Tesla-Chef Elon Musk über seine Erschöpfung haben die Aktie des US-Elektroautobauers am Freitag ins Minus gedrückt. Die Tesla-Papiere verloren nach bis zum Vormittag (Ortszeit) um 7,8 Prozent an Wert, nachdem Musk in einem Interview mit der "New York Times" zuvor über die Anstrengung bei seinen Bemühungen Auskunft gegeben hatte, die Produktion bei Tesla auf Kurs zu bringen.


17/08/2018 - 17:20

Trump lässt Börsenaufsicht Abschaffung von Quartalsberichten prüfen

US-Präsident Donald Trump hat die Börsenaufsicht SEC angewiesen, eine Abschaffung der vierteljährlichen Mitteilungspflicht für Unternehmen und stattdessen die Einführung halbjährlicher Berichte zu prüfen. Dies könne "größere Flexibilität" ermöglichen und Kosten senken, schrieb Trump am Freitag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Er habe deshalb die SEC gebeten, dies zu untersuchen.

Trump lässt Börsenaufsicht Abschaffung von Quartalsberichten prüfen

US-Präsident Donald Trump hat die Börsenaufsicht SEC angewiesen, eine Abschaffung der vierteljährlichen Mitteilungspflicht für Unternehmen und stattdessen die Einführung halbjährlicher Berichte zu prüfen. Dies könne "größere Flexibilität" ermöglichen und Kosten senken, schrieb Trump am Freitag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Er habe deshalb die SEC gebeten, dies zu untersuchen.


17/08/2018 - 16:12

Türkisches Gericht lehnt erneut Freilassung von US-Pastor Brunson ab

In der diplomatischen Krise zwischen den USA und der Türkei zeichnet sich weiter keine Annäherung ab. Ein Gericht im türkischen Izmir lehnte am Freitag erneut eine Freilassung des inhaftierten US-Pastors Andrew Brunson ab, der im Zentrum des Konflikts steht. Kurz zuvor hatte die Regierung in Ankara weitere Vergeltungsmaßnahmen angedroht, sollten neue US-Sanktionen verhängt werden. Die türkische Lira geriet weiter unter Druck.

Türkisches Gericht lehnt erneut Freilassung von US-Pastor Brunson ab

In der diplomatischen Krise zwischen den USA und der Türkei zeichnet sich weiter keine Annäherung ab. Ein Gericht im türkischen Izmir lehnte am Freitag erneut eine Freilassung des inhaftierten US-Pastors Andrew Brunson ab, der im Zentrum des Konflikts steht. Kurz zuvor hatte die Regierung in Ankara weitere Vergeltungsmaßnahmen angedroht, sollten neue US-Sanktionen verhängt werden. Die türkische Lira geriet weiter unter Druck.


17/08/2018 - 16:03

Türkei kündigt Vergeltung bei neuen US-Strafmaßnahmen an

Im Streit zwischen den USA und der Türkei zeichnet sich weiter keine Annäherung ab. Nach der Drohung der USA mit neuen Strafmaßnahmen, falls der in der Türkei festgehaltene US-Pastor Andrew Brunson nicht freigelassen werde, erklärte sich die Regierung in Ankara am Freitag zu weiteren Vergeltungsmaßnahmen bereit. Die türkische Währung Lira geriet erneut unter Druck.

Türkei kündigt Vergeltung bei neuen US-Strafmaßnahmen an

Im Streit zwischen den USA und der Türkei zeichnet sich weiter keine Annäherung ab. Nach der Drohung der USA mit neuen Strafmaßnahmen, falls der in der Türkei festgehaltene US-Pastor Andrew Brunson nicht freigelassen werde, erklärte sich die Regierung in Ankara am Freitag zu weiteren Vergeltungsmaßnahmen bereit. Die türkische Währung Lira geriet erneut unter Druck.


17/08/2018 - 15:20

Tesla-Chef Musk räumt Überlastung und Arbeitsmarathon ein

Tesla-Chef Elon Musk hat nach dem Wirbel um seinen Tweet zum möglichen Rückzug des Unternehmens von der Börse gesundheitliche Belastungen eingeräumt. "Das vergangene Jahr war das schwierigste und schmerzhafteste Jahr meiner Karriere", sagte der Chef des US-Elektroautobauers der "New York Times" am Donnerstag (Ortszeit). "Es war qualvoll."

Tesla-Chef Musk räumt Überlastung und Arbeitsmarathon ein

Tesla-Chef Elon Musk hat nach dem Wirbel um seinen Tweet zum möglichen Rückzug des Unternehmens von der Börse gesundheitliche Belastungen eingeräumt. "Das vergangene Jahr war das schwierigste und schmerzhafteste Jahr meiner Karriere", sagte der Chef des US-Elektroautobauers der "New York Times" am Donnerstag (Ortszeit). "Es war qualvoll."

Die Empfehlung der Redaktion