Top stories blue

<
>

Fotos und Videos

Info tabs

19/06/2018 - 09:32

Prozess wegen antisemitischen Angriffs auf Kippa-Träger in Berlin begonnen

Rund zwei Monate nach dem mutmaßlich antisemitisch motivierten Angriff mit einem Gürtel auf zwei Männer mit Kippas in Berlin hat vor dem Amtsgericht Tiergarten am Dienstag der Prozess gegen den 19-jährigen Tatverdächtigen begonnen. Der Syrer muss sich wegen gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung verantworten. Er soll im April zwei Kippa tragende Männer antisemitisch beleidigt und einen von ihnen mit seinem Gürtel geschlagen haben. Ein 21-jähriger Israeli wurde dabei leicht verletzt.

Prozess wegen antisemitischen Angriffs auf Kippa-Träger in Berlin begonnen

Rund zwei Monate nach dem mutmaßlich antisemitisch motivierten Angriff mit einem Gürtel auf zwei Männer mit Kippas in Berlin hat vor dem Amtsgericht Tiergarten am Dienstag der Prozess gegen den 19-jährigen Tatverdächtigen begonnen. Der Syrer muss sich wegen gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung verantworten. Er soll im April zwei Kippa tragende Männer antisemitisch beleidigt und einen von ihnen mit seinem Gürtel geschlagen haben. Ein 21-jähriger Israeli wurde dabei leicht verletzt.


19/06/2018 - 08:58

Ältester Orang-Utan der Welt stirbt mit 62 Jahren

Im stolzen Alter von 62 Jahren ist der älteste Orang-Utan der Welt gestorben. Die Affendame Puan - indonesisch für Dame - starb am Montag im Zoo der australischen Stadt Perth, wie die Zooverwaltung am Dienstag mitteilte. Puan hatte elf Kinder und 54 Nachkommen in zweiter oder dritter Generation.

Ältester Orang-Utan der Welt stirbt mit 62 Jahren

Im stolzen Alter von 62 Jahren ist der älteste Orang-Utan der Welt gestorben. Die Affendame Puan - indonesisch für Dame - starb am Montag im Zoo der australischen Stadt Perth, wie die Zooverwaltung am Dienstag mitteilte. Puan hatte elf Kinder und 54 Nachkommen in zweiter oder dritter Generation.


19/06/2018 - 08:58

Habeck "sehr erschrocken" über Seehofer-Pläne für Flüchtlingslager in Libyen

Grünen-Chef Robert Habeck hat von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) genannte Details aus dessen sogenannten Masterplan zur Asylpolitik erschreckend genannt. "Ich glaube, dass die Lösung, die versucht wird herzustellen, große Lager in Libyen sind. Das hat Seehofer gestern beiläufig fallen gelassen," sagte Habeck am Dienstag im Bayerischen Rundfunk. "Diese Bemerkung Seehofers hat mich sehr erschrocken."

Habeck

Grünen-Chef Robert Habeck hat von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) genannte Details aus dessen sogenannten Masterplan zur Asylpolitik erschreckend genannt. "Ich glaube, dass die Lösung, die versucht wird herzustellen, große Lager in Libyen sind. Das hat Seehofer gestern beiläufig fallen gelassen," sagte Habeck am Dienstag im Bayerischen Rundfunk. "Diese Bemerkung Seehofers hat mich sehr erschrocken."


19/06/2018 - 08:46

US-Senat durchkreuzt Trumps Einigung mit ZTE aus China

Der US-Senat hat eine Einigung von Präsident Donald Trump mit dem chinesischen Telekommunikationsriesen ZTE durchkreuzt und für einen weiteren Verkaufsstopp von wichtigen High-Tech-Gütern an das Unternehmen gestimmt. Die Senatoren votierten am Montag in Washington mit 85 zu zehn Stimmen für einen Gesetzentwurf für die Wiedereinführung dieser Blockade. Der Aktienkurs von ZTE an der Börse in Hongkong brach ein.

US-Senat durchkreuzt Trumps Einigung mit ZTE aus China

Der US-Senat hat eine Einigung von Präsident Donald Trump mit dem chinesischen Telekommunikationsriesen ZTE durchkreuzt und für einen weiteren Verkaufsstopp von wichtigen High-Tech-Gütern an das Unternehmen gestimmt. Die Senatoren votierten am Montag in Washington mit 85 zu zehn Stimmen für einen Gesetzentwurf für die Wiedereinführung dieser Blockade. Der Aktienkurs von ZTE an der Börse in Hongkong brach ein.


19/06/2018 - 08:28

Neuer Vermittlungsversuch der Kirche in Nicaragua gescheitert

In der politischen Krise in Nicaragua ist ein neuer Vermittlungsversuch der katholischen Kirche gescheitert. Die Bischöfe und Vertreter der Opposition brachen die Gespräche am Montag ab, weil Staatschef Daniel Ortega nach Angaben der Bischofskonferenz eine wichtige Zusage nicht eingehalten hat: Internationale Organisationen, die sich an einer Untersuchung zum gewaltsamen Tod dutzender Demonstranten bei den Massenprotesten beteiligen sollen, seien bisher nicht offiziell dazu eingeladen worden.

Neuer Vermittlungsversuch der Kirche in Nicaragua gescheitert

In der politischen Krise in Nicaragua ist ein neuer Vermittlungsversuch der katholischen Kirche gescheitert. Die Bischöfe und Vertreter der Opposition brachen die Gespräche am Montag ab, weil Staatschef Daniel Ortega nach Angaben der Bischofskonferenz eine wichtige Zusage nicht eingehalten hat: Internationale Organisationen, die sich an einer Untersuchung zum gewaltsamen Tod dutzender Demonstranten bei den Massenprotesten beteiligen sollen, seien bisher nicht offiziell dazu eingeladen worden.


19/06/2018 - 06:58

US-Regierung verteidigt umstrittene Familientrennungen an der Grenze

Trotz zunehmenden Drucks aus dem In- und Ausland hält die US-Regierung weiter an den umstrittenen Familientrennungen an der Grenze zu Mexiko fest. Justizminister Jeff Sessions und Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen verteidigten das Vorgehen am Montag mit der Begründung, Menschen mit Kindern seien nicht vor Strafverfolgung geschützt. Unterdessen veröffentlichte das Enthüllungsportal ProPublica eine Tonaufnahme, auf der von ihren Eltern getrennte, schluchzende Kinder von Einwanderern zu hören sind.

US-Regierung verteidigt umstrittene Familientrennungen an der Grenze

Trotz zunehmenden Drucks aus dem In- und Ausland hält die US-Regierung weiter an den umstrittenen Familientrennungen an der Grenze zu Mexiko fest. Justizminister Jeff Sessions und Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen verteidigten das Vorgehen am Montag mit der Begründung, Menschen mit Kindern seien nicht vor Strafverfolgung geschützt. Unterdessen veröffentlichte das Enthüllungsportal ProPublica eine Tonaufnahme, auf der von ihren Eltern getrennte, schluchzende Kinder von Einwanderern zu hören sind.


19/06/2018 - 06:02

Deutsch-französische Parlamentarier: Brauchen in Asylfrage ein starkes Europa

Vor dem Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat der Vorsitzende der deutsch-französischen Parlamentariergruppe, Andreas Jung (CDU), in der Asylfrage ein "starkes Europa" gefordert. Gerade in diesem Bereich sei eine "intensive Zusammenarbeit" nötig, sagte Jung der Nachrichtenagentur AFP. Von dem deutsch-französischen Ministertreffen am Dienstag auf Schloss Meseberg bei Berlin erwarte er "wesentliche Fortschritte" bei der Suche nach einem Kompromiss zur EU-Reform.

Deutsch-französische Parlamentarier: Brauchen in Asylfrage ein starkes Europa

Vor dem Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat der Vorsitzende der deutsch-französischen Parlamentariergruppe, Andreas Jung (CDU), in der Asylfrage ein "starkes Europa" gefordert. Gerade in diesem Bereich sei eine "intensive Zusammenarbeit" nötig, sagte Jung der Nachrichtenagentur AFP. Von dem deutsch-französischen Ministertreffen am Dienstag auf Schloss Meseberg bei Berlin erwarte er "wesentliche Fortschritte" bei der Suche nach einem Kompromiss zur EU-Reform.

19/06/2018 - 10:13

Mindestens zwei Tote bei Schießerei vor Internetcafé in Schweden

Bei einer Schießerei im südschwedischen Malmö sind mindestens zwei Menschen getötet worden. Vier weitere wurden durch die Schüsse vor einem Internetcafé im Zentrum der Stadt am Montagabend verletzt, wie ein Polizeisprecher am Dienstag mitteilte. Die Polizei schloss einen terroristischen Hintergrund aus.

Mindestens zwei Tote bei Schießerei vor Internetcafé in Schweden

Bei einer Schießerei im südschwedischen Malmö sind mindestens zwei Menschen getötet worden. Vier weitere wurden durch die Schüsse vor einem Internetcafé im Zentrum der Stadt am Montagabend verletzt, wie ein Polizeisprecher am Dienstag mitteilte. Die Polizei schloss einen terroristischen Hintergrund aus.


19/06/2018 - 08:28

Neuer Vermittlungsversuch der Kirche in Nicaragua gescheitert

In der politischen Krise in Nicaragua ist ein neuer Vermittlungsversuch der katholischen Kirche gescheitert. Die Bischöfe und Vertreter der Opposition brachen die Gespräche am Montag ab, weil Staatschef Daniel Ortega nach Angaben der Bischofskonferenz eine wichtige Zusage nicht eingehalten hat: Internationale Organisationen, die sich an einer Untersuchung zum gewaltsamen Tod dutzender Demonstranten bei den Massenprotesten beteiligen sollen, seien bisher nicht offiziell dazu eingeladen worden.

Neuer Vermittlungsversuch der Kirche in Nicaragua gescheitert

In der politischen Krise in Nicaragua ist ein neuer Vermittlungsversuch der katholischen Kirche gescheitert. Die Bischöfe und Vertreter der Opposition brachen die Gespräche am Montag ab, weil Staatschef Daniel Ortega nach Angaben der Bischofskonferenz eine wichtige Zusage nicht eingehalten hat: Internationale Organisationen, die sich an einer Untersuchung zum gewaltsamen Tod dutzender Demonstranten bei den Massenprotesten beteiligen sollen, seien bisher nicht offiziell dazu eingeladen worden.


19/06/2018 - 08:04

Triebwerksbrand an Flugzeug von Saudi-Arabiens Nationalmannschaft

Das Flugzeug der saudiarabischen Fußball-Nationalmannschaft hat auf dem Weg zum nächsten Spiel der Weltmeisterschaft in Russland einen Triebwerksbrand erlitten. Im rechten Triebwerk sei während des Fluges ein "kleines Feuer" ausgebrochen, sagte der Chef des saudiarabischen Fußballverbands, Ahmed al-Harbi, am Montag dem Fernsehsender KSA.

Triebwerksbrand an Flugzeug von Saudi-Arabiens Nationalmannschaft

Das Flugzeug der saudiarabischen Fußball-Nationalmannschaft hat auf dem Weg zum nächsten Spiel der Weltmeisterschaft in Russland einen Triebwerksbrand erlitten. Im rechten Triebwerk sei während des Fluges ein "kleines Feuer" ausgebrochen, sagte der Chef des saudiarabischen Fußballverbands, Ahmed al-Harbi, am Montag dem Fernsehsender KSA.


19/06/2018 - 07:22

Erste Hinrichtung in Thailand seit 2009

Erstmals seit 2009 ist in Thailand ein Strafgefangener hingerichtet worden. Der 26-jährige verurteilte Mörder wurde am Montag mit einer tödlichen Injektion exekutiert. Die Menschenrechtsorganistation Amnesty International kritisierte den Schritt. Ein Vertreter des Justizministeriums in Bangkok betonte am Dienstag, die Todesstrafe sei in Thailand nicht abgeschafft. Die Hinrichtung sei "gemäß dem Gesetz" erfolgt.

Erste Hinrichtung in Thailand seit 2009

Erstmals seit 2009 ist in Thailand ein Strafgefangener hingerichtet worden. Der 26-jährige verurteilte Mörder wurde am Montag mit einer tödlichen Injektion exekutiert. Die Menschenrechtsorganistation Amnesty International kritisierte den Schritt. Ein Vertreter des Justizministeriums in Bangkok betonte am Dienstag, die Todesstrafe sei in Thailand nicht abgeschafft. Die Hinrichtung sei "gemäß dem Gesetz" erfolgt.


19/06/2018 - 06:58

US-Regierung verteidigt umstrittene Familientrennungen an der Grenze

Trotz zunehmenden Drucks aus dem In- und Ausland hält die US-Regierung weiter an den umstrittenen Familientrennungen an der Grenze zu Mexiko fest. Justizminister Jeff Sessions und Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen verteidigten das Vorgehen am Montag mit der Begründung, Menschen mit Kindern seien nicht vor Strafverfolgung geschützt. Unterdessen veröffentlichte das Enthüllungsportal ProPublica eine Tonaufnahme, auf der von ihren Eltern getrennte, schluchzende Kinder von Einwanderern zu hören sind.

US-Regierung verteidigt umstrittene Familientrennungen an der Grenze

Trotz zunehmenden Drucks aus dem In- und Ausland hält die US-Regierung weiter an den umstrittenen Familientrennungen an der Grenze zu Mexiko fest. Justizminister Jeff Sessions und Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen verteidigten das Vorgehen am Montag mit der Begründung, Menschen mit Kindern seien nicht vor Strafverfolgung geschützt. Unterdessen veröffentlichte das Enthüllungsportal ProPublica eine Tonaufnahme, auf der von ihren Eltern getrennte, schluchzende Kinder von Einwanderern zu hören sind.


19/06/2018 - 05:48

US-Rapper XXXTentacion in Florida erschossen

Der US-Rapper XXXTentacion ist in Florida erschossen worden. Der 20-Jährige wurde am Montag am helllichten Tag in der Nähe eines Motorradgeschäfts in Deerfield Beach nördlich von Miami niedergeschossen, wie das zuständige Sheriff-Büro mitteilte. Er wurde später im Krankenhaus für tot erklärt.

US-Rapper XXXTentacion in Florida erschossen

Der US-Rapper XXXTentacion ist in Florida erschossen worden. Der 20-Jährige wurde am Montag am helllichten Tag in der Nähe eines Motorradgeschäfts in Deerfield Beach nördlich von Miami niedergeschossen, wie das zuständige Sheriff-Büro mitteilte. Er wurde später im Krankenhaus für tot erklärt.


19/06/2018 - 05:19

Nordkoreas Machthaber nach China gereist

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un ist am Dienstag nach Peking gereist. Das berichteten die chinesischen Staatsmedien. Der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua und dem staatlichen Fernsehsender CCTV zufolge bleibt Kim bis Mittwoch in China.

Nordkoreas Machthaber nach China gereist

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un ist am Dienstag nach Peking gereist. Das berichteten die chinesischen Staatsmedien. Der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua und dem staatlichen Fernsehsender CCTV zufolge bleibt Kim bis Mittwoch in China.

19/06/2018 - 09:32

Prozess wegen antisemitischen Angriffs auf Kippa-Träger in Berlin begonnen

Rund zwei Monate nach dem mutmaßlich antisemitisch motivierten Angriff mit einem Gürtel auf zwei Männer mit Kippas in Berlin hat vor dem Amtsgericht Tiergarten am Dienstag der Prozess gegen den 19-jährigen Tatverdächtigen begonnen. Der Syrer muss sich wegen gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung verantworten. Er soll im April zwei Kippa tragende Männer antisemitisch beleidigt und einen von ihnen mit seinem Gürtel geschlagen haben. Ein 21-jähriger Israeli wurde dabei leicht verletzt.

Prozess wegen antisemitischen Angriffs auf Kippa-Träger in Berlin begonnen

Rund zwei Monate nach dem mutmaßlich antisemitisch motivierten Angriff mit einem Gürtel auf zwei Männer mit Kippas in Berlin hat vor dem Amtsgericht Tiergarten am Dienstag der Prozess gegen den 19-jährigen Tatverdächtigen begonnen. Der Syrer muss sich wegen gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung verantworten. Er soll im April zwei Kippa tragende Männer antisemitisch beleidigt und einen von ihnen mit seinem Gürtel geschlagen haben. Ein 21-jähriger Israeli wurde dabei leicht verletzt.


19/06/2018 - 08:58

Habeck "sehr erschrocken" über Seehofer-Pläne für Flüchtlingslager in Libyen

Grünen-Chef Robert Habeck hat von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) genannte Details aus dessen sogenannten Masterplan zur Asylpolitik erschreckend genannt. "Ich glaube, dass die Lösung, die versucht wird herzustellen, große Lager in Libyen sind. Das hat Seehofer gestern beiläufig fallen gelassen," sagte Habeck am Dienstag im Bayerischen Rundfunk. "Diese Bemerkung Seehofers hat mich sehr erschrocken."

Habeck

Grünen-Chef Robert Habeck hat von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) genannte Details aus dessen sogenannten Masterplan zur Asylpolitik erschreckend genannt. "Ich glaube, dass die Lösung, die versucht wird herzustellen, große Lager in Libyen sind. Das hat Seehofer gestern beiläufig fallen gelassen," sagte Habeck am Dienstag im Bayerischen Rundfunk. "Diese Bemerkung Seehofers hat mich sehr erschrocken."


19/06/2018 - 08:40

Antisemitismusbeauftragter fordert mehr Zivilcourage der Bürger

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hat die Bürger zur Zivilcourage aufgerufen. Im Gegensatz zu heute sei "Jude" früher kein Schimpfwort auf dem Schulhof gewesen, das müsse die Gesellschaft alarmieren, sagte Klein am Dienstag im SWR. Die Menschen sollten bei anti-jüdischen Vorfällen aufstehen und dagegenhalten und sie nicht hinnehmen.

Antisemitismusbeauftragter fordert mehr Zivilcourage der Bürger

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hat die Bürger zur Zivilcourage aufgerufen. Im Gegensatz zu heute sei "Jude" früher kein Schimpfwort auf dem Schulhof gewesen, das müsse die Gesellschaft alarmieren, sagte Klein am Dienstag im SWR. Die Menschen sollten bei anti-jüdischen Vorfällen aufstehen und dagegenhalten und sie nicht hinnehmen.


19/06/2018 - 04:08

Prozess wegen antisemitischen Angriffs auf Kippa-Träger in Berlin

Ein 19-jähriger Syrer muss sich am Dienstag (09.15 Uhr) wegen gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung vor dem Berliner Landgericht verantworten. Der Heranwachsende soll im April zwei Kippa tragende Männer antisemitisch beleidigt und einen von ihnen mit seinem Gürtel geschlagen haben. Ein 21-jähriger Israeli wurde dabei leicht verletzt.

Prozess wegen antisemitischen Angriffs auf Kippa-Träger in Berlin

Ein 19-jähriger Syrer muss sich am Dienstag (09.15 Uhr) wegen gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung vor dem Berliner Landgericht verantworten. Der Heranwachsende soll im April zwei Kippa tragende Männer antisemitisch beleidigt und einen von ihnen mit seinem Gürtel geschlagen haben. Ein 21-jähriger Israeli wurde dabei leicht verletzt.


19/06/2018 - 04:07

Niedersächsischer Landtag entscheidet über neuen Feiertag

Der niedersächsische Landtag entscheidet am Dienstag (13.30 Uhr) über die Einführung eines neuen Feiertags. Die Landesregierung aus SPD und CDU brachte einen Gesetzentwurf ein, wonach der Reformationstag am 31. Oktober auch für Arbeitnehmer in Niedersachsen frei sein soll. Das ist Teil eines mit anderen norddeutschen Ländern abgestimmten Plans.

Niedersächsischer Landtag entscheidet über neuen Feiertag

Der niedersächsische Landtag entscheidet am Dienstag (13.30 Uhr) über die Einführung eines neuen Feiertags. Die Landesregierung aus SPD und CDU brachte einen Gesetzentwurf ein, wonach der Reformationstag am 31. Oktober auch für Arbeitnehmer in Niedersachsen frei sein soll. Das ist Teil eines mit anderen norddeutschen Ländern abgestimmten Plans.


19/06/2018 - 04:06

Gericht entscheidet über Überweisung als Voraussetzung für Krankenhauseinweisung

Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel entscheidet am Dienstag (10 Uhr), ob Krankenhäuser gesetzlich Versicherte nur auf Überweisung eines niedergelassenen Arztes behandeln dürfen. Das klagende Krankenhaus bei Hannover ist grundsätzlich zur Behandlung von Kassenpatienten zugelassen. Für eine Behandlung im Jahr 2011 stellte es der AOK Niedersachsen 5600 Euro in Rechnung.

Gericht entscheidet über Überweisung als Voraussetzung für Krankenhauseinweisung

Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel entscheidet am Dienstag (10 Uhr), ob Krankenhäuser gesetzlich Versicherte nur auf Überweisung eines niedergelassenen Arztes behandeln dürfen. Das klagende Krankenhaus bei Hannover ist grundsätzlich zur Behandlung von Kassenpatienten zugelassen. Für eine Behandlung im Jahr 2011 stellte es der AOK Niedersachsen 5600 Euro in Rechnung.


18/06/2018 - 20:06

Berlin und Rom wollen in Flüchtlingskrise eng zusammenarbeiten

Deutschland und Italien wollen in der Flüchtlingskrise eng zusammenarbeiten. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte am Montag bei einer Pressebegegnung mit dem italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte in Berlin, Italien sei eines der Länder, das "sehr viele Flüchtlinge als Ankunftsland aufnimmt". Gemeinsam sollten Fragen beantwortet werden, wie eine stabile Regierung in Libyen erreicht oder wie die dortige Küstenwache besser ausgebildet werden könne.

Berlin und Rom wollen in Flüchtlingskrise eng zusammenarbeiten

Deutschland und Italien wollen in der Flüchtlingskrise eng zusammenarbeiten. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte am Montag bei einer Pressebegegnung mit dem italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte in Berlin, Italien sei eines der Länder, das "sehr viele Flüchtlinge als Ankunftsland aufnimmt". Gemeinsam sollten Fragen beantwortet werden, wie eine stabile Regierung in Libyen erreicht oder wie die dortige Küstenwache besser ausgebildet werden könne.

19/06/2018 - 10:02

Ifo-Institut senkt seine Konjunkturprognose deutlich

Das Münchner Ifo-Institut hat seine Konjunkturprognose für Deutschland deutlich abgesenkt. Die Wirtschaftsforscher stuften ihre Prognose für das Wachstum in diesem Jahr von 2,6 Prozent auf nur noch 1,8 Prozent herunter, wie das Ifo am Dienstag mitteilte. Für das kommende Jahr sagen die Forscher ebenfalls nur noch 1,8 Prozent voraus, nachdem sie zunächst von einem Plus von 2,1 Prozent ausgegangen waren.

Ifo-Institut senkt seine Konjunkturprognose deutlich

Das Münchner Ifo-Institut hat seine Konjunkturprognose für Deutschland deutlich abgesenkt. Die Wirtschaftsforscher stuften ihre Prognose für das Wachstum in diesem Jahr von 2,6 Prozent auf nur noch 1,8 Prozent herunter, wie das Ifo am Dienstag mitteilte. Für das kommende Jahr sagen die Forscher ebenfalls nur noch 1,8 Prozent voraus, nachdem sie zunächst von einem Plus von 2,1 Prozent ausgegangen waren.


19/06/2018 - 09:43

Studie: Preise für Billigflüge leicht gestiegen

Die Ticketpreise der Billigflieger sind im Winterhalbjahr leicht gestiegen. Gründe sind der steigende Ölpreis und die verstärkte Präsenz der Low-Cost-Airlines an den teureren Großflughäfen Frankfurt und Düsseldorf, wie eine Untersuchung des Deutschen Zetrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) zeigt. Der durchschnittliche Bruttopreis für einen einfachen Flug samt Steuern, Gebühren und Zuschlägen kletterte demnach auf 53 bis 117 Euro - im Vorjahr waren es 44 bis 105 Euro.

Studie: Preise für Billigflüge leicht gestiegen

Die Ticketpreise der Billigflieger sind im Winterhalbjahr leicht gestiegen. Gründe sind der steigende Ölpreis und die verstärkte Präsenz der Low-Cost-Airlines an den teureren Großflughäfen Frankfurt und Düsseldorf, wie eine Untersuchung des Deutschen Zetrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) zeigt. Der durchschnittliche Bruttopreis für einen einfachen Flug samt Steuern, Gebühren und Zuschlägen kletterte demnach auf 53 bis 117 Euro - im Vorjahr waren es 44 bis 105 Euro.


19/06/2018 - 09:05

Datenschützer wegen DSGVO "arbeitstechnisch am Limit"

Die neuen EU-Datenschutzregeln führen zu einer deutlichen Mehrbelastung bei den Datenschützern. Die Mitarbeiter seien "arbeitsmäßig am Limit", sagte der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar dem "Handelsblatt" vom Dienstag. "Die Aktenberge sind jedenfalls schlagartig angewachsen und die Abarbeitung kommt kaum hinterher."

Datenschützer wegen DSGVO

Die neuen EU-Datenschutzregeln führen zu einer deutlichen Mehrbelastung bei den Datenschützern. Die Mitarbeiter seien "arbeitsmäßig am Limit", sagte der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar dem "Handelsblatt" vom Dienstag. "Die Aktenberge sind jedenfalls schlagartig angewachsen und die Abarbeitung kommt kaum hinterher."


19/06/2018 - 08:46

US-Senat durchkreuzt Trumps Einigung mit ZTE aus China

Der US-Senat hat eine Einigung von Präsident Donald Trump mit dem chinesischen Telekommunikationsriesen ZTE durchkreuzt und für einen weiteren Verkaufsstopp von wichtigen High-Tech-Gütern an das Unternehmen gestimmt. Die Senatoren votierten am Montag in Washington mit 85 zu zehn Stimmen für einen Gesetzentwurf für die Wiedereinführung dieser Blockade. Der Aktienkurs von ZTE an der Börse in Hongkong brach ein.

US-Senat durchkreuzt Trumps Einigung mit ZTE aus China

Der US-Senat hat eine Einigung von Präsident Donald Trump mit dem chinesischen Telekommunikationsriesen ZTE durchkreuzt und für einen weiteren Verkaufsstopp von wichtigen High-Tech-Gütern an das Unternehmen gestimmt. Die Senatoren votierten am Montag in Washington mit 85 zu zehn Stimmen für einen Gesetzentwurf für die Wiedereinführung dieser Blockade. Der Aktienkurs von ZTE an der Börse in Hongkong brach ein.


19/06/2018 - 06:01

Mehrheit der Deutschen rechnet mit Verbesserung der eigenen Finanzen

Die Mehrheit der Deutschen rechnet mittelfristig damit, dass ihre finanzielle Situation sich verbessert. Unter den 18- bis 29-Jährigen sind es gar 86 Prozent, wie eine Dienstag veröffentlichte Umfrage der TeamBank ergab. Die Ergebnisse lagen der Nachrichtenagentur AFP vorab vor. Von den über 50-Jährigen glauben aber nur 35 Prozent, dass sich ihre finanzielle Situation in den nächsten drei bis fünf Jahren verbessert.

Mehrheit der Deutschen rechnet mit Verbesserung der eigenen Finanzen

Die Mehrheit der Deutschen rechnet mittelfristig damit, dass ihre finanzielle Situation sich verbessert. Unter den 18- bis 29-Jährigen sind es gar 86 Prozent, wie eine Dienstag veröffentlichte Umfrage der TeamBank ergab. Die Ergebnisse lagen der Nachrichtenagentur AFP vorab vor. Von den über 50-Jährigen glauben aber nur 35 Prozent, dass sich ihre finanzielle Situation in den nächsten drei bis fünf Jahren verbessert.


19/06/2018 - 02:13

Trump plant neue Strafzölle auf Waren aus China im Wert von 200 Milliarden Dollar

US-Präsident Donald Trump plant weitere Strafzölle in Höhe von zehn Prozent auf chinesische Waren im Wert von 200 Milliarden Dollar. "Weiteres Handeln ist nötig, um China dazu zu ermutigen, seine unfairen Praktiken zu ändern, seinen Markt für US-Güter zu öffnen und eine ausgeglichenere Handelsbeziehung mit den USA zu akzeptieren", erklärte Trump in einer am Montag vom Weißen Haus verbreiteten Stellungnahme.

Trump plant neue Strafzölle auf Waren aus China im Wert von 200 Milliarden Dollar

US-Präsident Donald Trump plant weitere Strafzölle in Höhe von zehn Prozent auf chinesische Waren im Wert von 200 Milliarden Dollar. "Weiteres Handeln ist nötig, um China dazu zu ermutigen, seine unfairen Praktiken zu ändern, seinen Markt für US-Güter zu öffnen und eine ausgeglichenere Handelsbeziehung mit den USA zu akzeptieren", erklärte Trump in einer am Montag vom Weißen Haus verbreiteten Stellungnahme.


18/06/2018 - 23:09

Mehrheit der EU-Länder spricht sich gegen Kürzungen im Agrarbereich aus

Eine Mehrheit der Mitgliedstaaten hat sich gegen die geplanten Kürzungen im Agrarhaushalt der EU ausgesprochen. Frankreich und fünf weitere Länder legten beim Treffen der Landwirtschaftsminister am Montag in Luxemburg eine Erklärung vor, in der sie den Vorschlag der EU-Kommission zur Zukunft der europäischen Agrarpolitik scharf kritisierten. Weitere Länder schlossen sich dem Ruf nach mehr Geld für die Landwirtschaft an, nicht jedoch Deutschland.

Mehrheit der EU-Länder spricht sich gegen Kürzungen im Agrarbereich aus

Eine Mehrheit der Mitgliedstaaten hat sich gegen die geplanten Kürzungen im Agrarhaushalt der EU ausgesprochen. Frankreich und fünf weitere Länder legten beim Treffen der Landwirtschaftsminister am Montag in Luxemburg eine Erklärung vor, in der sie den Vorschlag der EU-Kommission zur Zukunft der europäischen Agrarpolitik scharf kritisierten. Weitere Länder schlossen sich dem Ruf nach mehr Geld für die Landwirtschaft an, nicht jedoch Deutschland.

Die Empfehlung der Redaktion