Top stories blue

<
>

Fotos und Videos

Info tabs

23/07/2018 - 06:10

Trump warnt Iran: "Bedrohen Sie niemals wieder die USA"

US-Präsident Donald Trump hat den Iran mit drastischen Worten verwarnt: "Bedrohen Sie niemals wieder die USA, oder Sie werden Konsequenzen zu spüren bekommen, die nur wenige in der Geschichte jemals zu spüren bekommen haben", schrieb Trump am Sonntagabend in einer im Kurzbotschaftendienst Twitter an den iranischen Präsidenten Hassan Ruhani gerichteten Mitteilung.

Trump warnt Iran:

US-Präsident Donald Trump hat den Iran mit drastischen Worten verwarnt: "Bedrohen Sie niemals wieder die USA, oder Sie werden Konsequenzen zu spüren bekommen, die nur wenige in der Geschichte jemals zu spüren bekommen haben", schrieb Trump am Sonntagabend in einer im Kurzbotschaftendienst Twitter an den iranischen Präsidenten Hassan Ruhani gerichteten Mitteilung.


23/07/2018 - 04:04

Maas empfängt britische und italienische Außenminister in Berlin

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) empfängt am Montag (11.00 Uhr) in Berlin den neuen britischen Chefdiplomaten Jeremy Hunt zum Antrittsbesuch. Die britische Regierungschefin Theresa May hatte Hunt vor etwa zwei Wochen zum Nachfolger von Boris Johnson gemacht, der aus Protest gegen ihren Kurs bei den Verhandlungen zum britischen EU-Austritt zurückgetreten war.

Maas empfängt britische und italienische Außenminister in Berlin

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) empfängt am Montag (11.00 Uhr) in Berlin den neuen britischen Chefdiplomaten Jeremy Hunt zum Antrittsbesuch. Die britische Regierungschefin Theresa May hatte Hunt vor etwa zwei Wochen zum Nachfolger von Boris Johnson gemacht, der aus Protest gegen ihren Kurs bei den Verhandlungen zum britischen EU-Austritt zurückgetreten war.


23/07/2018 - 04:03

Internationale Aids-Konferenz beginnt in Amsterdam

Begleitet von Warnungen vor gefährlicher Nachlässigkeit im Umgang mit Aids beginnt am Montag (15.00 Uhr) in Amsterdam eine großangelegte Fachkonferenz zum Kampf gegen die Immunschwächekrankheit. 15.000 Experten und Aktivisten werden auf der fünftägigen Veranstaltung in der niederländischen Stadt über Gegenstrategien beraten.

Internationale Aids-Konferenz beginnt in Amsterdam

Begleitet von Warnungen vor gefährlicher Nachlässigkeit im Umgang mit Aids beginnt am Montag (15.00 Uhr) in Amsterdam eine großangelegte Fachkonferenz zum Kampf gegen die Immunschwächekrankheit. 15.000 Experten und Aktivisten werden auf der fünftägigen Veranstaltung in der niederländischen Stadt über Gegenstrategien beraten.


23/07/2018 - 03:31

Britischer Außenminister fordert "mehr Flexibilität" in Brexit-Gesprächen

Vor seinem Treffen mit Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) in Berlin hat der neue britische Chefdiplomat Jeremy Hunt die Verbundenheit seines Landes zu Deutschland betont, zugleich aber "mehr Flexibilität" in den Brexit-Verhandlungen gefordert. Deutschland sei "einer der wichtigsten Verbündeten Großbritanniens in allen Bereichen", heißt es in einer in der Nacht zum Montag veröffentlichten Erklärung des britischen Außenministers.

Britischer Außenminister fordert

Vor seinem Treffen mit Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) in Berlin hat der neue britische Chefdiplomat Jeremy Hunt die Verbundenheit seines Landes zu Deutschland betont, zugleich aber "mehr Flexibilität" in den Brexit-Verhandlungen gefordert. Deutschland sei "einer der wichtigsten Verbündeten Großbritanniens in allen Bereichen", heißt es in einer in der Nacht zum Montag veröffentlichten Erklärung des britischen Außenministers.


23/07/2018 - 03:03

Proteste in Israel gegen Verbot von Leihmutterschaften für homosexuelle Paare

Aus Protest gegen ein Gesetz zum Verbot von Leihmutterschaften für homosexuelle Paare sind in Israel tausende Menschen auf die Straße gegangen und in einen Streik getreten. Der Zeitung "Haaretz" zufolge versammelten sich am Sonntag rund 60.000 Menschen auf dem zentralen Rabin-Platz in Tel Aviv, die Polizei gab keine Teilnehmerzahl an. Auch in anderen Landesteilen gab es Proteste.

Proteste in Israel gegen Verbot von Leihmutterschaften für homosexuelle Paare

Aus Protest gegen ein Gesetz zum Verbot von Leihmutterschaften für homosexuelle Paare sind in Israel tausende Menschen auf die Straße gegangen und in einen Streik getreten. Der Zeitung "Haaretz" zufolge versammelten sich am Sonntag rund 60.000 Menschen auf dem zentralen Rabin-Platz in Tel Aviv, die Polizei gab keine Teilnehmerzahl an. Auch in anderen Landesteilen gab es Proteste.


23/07/2018 - 02:25

Offizielles Ermittlungsverfahren gegen Macrons Ex-Mitarbeiter Benalla

Gegen den Ex-Sicherheitsmitarbeiter von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, Alexandre Benalla, und den Angestellten der Regierungspartei La République en Marche (LREM), Vincent Crase, ist ein offizielles Ermittlungsverfahren eingeleitet worden. Dabei gehe es insbesondere um den Vorwurf der "Gewalt bei einer Versammlung", teilte die Pariser Staatsanwaltschaft am Sonntagabend mit. Erstmals wurden zudem Äußerungen Macrons zu dem Fall öffentlich bekannt.

Offizielles Ermittlungsverfahren gegen Macrons Ex-Mitarbeiter Benalla

Gegen den Ex-Sicherheitsmitarbeiter von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, Alexandre Benalla, und den Angestellten der Regierungspartei La République en Marche (LREM), Vincent Crase, ist ein offizielles Ermittlungsverfahren eingeleitet worden. Dabei gehe es insbesondere um den Vorwurf der "Gewalt bei einer Versammlung", teilte die Pariser Staatsanwaltschaft am Sonntagabend mit. Erstmals wurden zudem Äußerungen Macrons zu dem Fall öffentlich bekannt.


23/07/2018 - 01:47

Unionspolitiker fordern von Mesut Özil Bekenntnis zur freiheitlichen Ordnung

Nach der Entscheidung von Fußballprofi Mesut Özil zum Ausscheiden aus der deutschen Nationalmannschaft haben Politiker der Union ein Bekenntnis zur freiheitlichen Ordnung gefordert. "Niemand muss oder soll Wurzeln verleugnen, freilich wünsche ich mir schon auch ein deutliches Bekenntnis für das neue Heimatland", sagte Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) der "Bild"-Zeitung (Montagsausgabe). Er wünsche sich "ein klares Bekenntnis zu unseren Werten", "gerade gegenüber jemandem" wie Recep Tayyip Erdogan, sagte er mit Blick auf das umstrittene Treffen Özils mit dem türkischen Staatschef.

Unionspolitiker fordern von Mesut Özil Bekenntnis zur freiheitlichen Ordnung

Nach der Entscheidung von Fußballprofi Mesut Özil zum Ausscheiden aus der deutschen Nationalmannschaft haben Politiker der Union ein Bekenntnis zur freiheitlichen Ordnung gefordert. "Niemand muss oder soll Wurzeln verleugnen, freilich wünsche ich mir schon auch ein deutliches Bekenntnis für das neue Heimatland", sagte Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) der "Bild"-Zeitung (Montagsausgabe). Er wünsche sich "ein klares Bekenntnis zu unseren Werten", "gerade gegenüber jemandem" wie Recep Tayyip Erdogan, sagte er mit Blick auf das umstrittene Treffen Özils mit dem türkischen Staatschef.

23/07/2018 - 06:10

Trump warnt Iran: "Bedrohen Sie niemals wieder die USA"

US-Präsident Donald Trump hat den Iran mit drastischen Worten verwarnt: "Bedrohen Sie niemals wieder die USA, oder Sie werden Konsequenzen zu spüren bekommen, die nur wenige in der Geschichte jemals zu spüren bekommen haben", schrieb Trump am Sonntagabend in einer im Kurzbotschaftendienst Twitter an den iranischen Präsidenten Hassan Ruhani gerichteten Mitteilung.

Trump warnt Iran:

US-Präsident Donald Trump hat den Iran mit drastischen Worten verwarnt: "Bedrohen Sie niemals wieder die USA, oder Sie werden Konsequenzen zu spüren bekommen, die nur wenige in der Geschichte jemals zu spüren bekommen haben", schrieb Trump am Sonntagabend in einer im Kurzbotschaftendienst Twitter an den iranischen Präsidenten Hassan Ruhani gerichteten Mitteilung.


23/07/2018 - 04:03

Internationale Aids-Konferenz beginnt in Amsterdam

Begleitet von Warnungen vor gefährlicher Nachlässigkeit im Umgang mit Aids beginnt am Montag (15.00 Uhr) in Amsterdam eine großangelegte Fachkonferenz zum Kampf gegen die Immunschwächekrankheit. 15.000 Experten und Aktivisten werden auf der fünftägigen Veranstaltung in der niederländischen Stadt über Gegenstrategien beraten.

Internationale Aids-Konferenz beginnt in Amsterdam

Begleitet von Warnungen vor gefährlicher Nachlässigkeit im Umgang mit Aids beginnt am Montag (15.00 Uhr) in Amsterdam eine großangelegte Fachkonferenz zum Kampf gegen die Immunschwächekrankheit. 15.000 Experten und Aktivisten werden auf der fünftägigen Veranstaltung in der niederländischen Stadt über Gegenstrategien beraten.


23/07/2018 - 02:25

Offizielles Ermittlungsverfahren gegen Macrons Ex-Mitarbeiter Benalla

Gegen den Ex-Sicherheitsmitarbeiter von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, Alexandre Benalla, und den Angestellten der Regierungspartei La République en Marche (LREM), Vincent Crase, ist ein offizielles Ermittlungsverfahren eingeleitet worden. Dabei gehe es insbesondere um den Vorwurf der "Gewalt bei einer Versammlung", teilte die Pariser Staatsanwaltschaft am Sonntagabend mit. Erstmals wurden zudem Äußerungen Macrons zu dem Fall öffentlich bekannt.

Offizielles Ermittlungsverfahren gegen Macrons Ex-Mitarbeiter Benalla

Gegen den Ex-Sicherheitsmitarbeiter von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, Alexandre Benalla, und den Angestellten der Regierungspartei La République en Marche (LREM), Vincent Crase, ist ein offizielles Ermittlungsverfahren eingeleitet worden. Dabei gehe es insbesondere um den Vorwurf der "Gewalt bei einer Versammlung", teilte die Pariser Staatsanwaltschaft am Sonntagabend mit. Erstmals wurden zudem Äußerungen Macrons zu dem Fall öffentlich bekannt.


23/07/2018 - 01:15

Proteste in Israel gegen Verbot von Leihmutterschaften für homosexuelle Paare

Aus Protest gegen ein Gesetz zum Verbot von Leihmutterschaften für homosexuelle Paare sind in Israel tausende Menschen auf die Straße gegangen und in einen Streik getreten. Der Zeitung "Haaretz" zufolge versammelten sich am Sonntag rund 60.000 Menschen auf dem zentralen Rabin-Platz in Tel Aviv, die Polizei gab keine Teilnehmerzahl an. Auch in anderen Landesteilen gab es Proteste.

Proteste in Israel gegen Verbot von Leihmutterschaften für homosexuelle Paare

Aus Protest gegen ein Gesetz zum Verbot von Leihmutterschaften für homosexuelle Paare sind in Israel tausende Menschen auf die Straße gegangen und in einen Streik getreten. Der Zeitung "Haaretz" zufolge versammelten sich am Sonntag rund 60.000 Menschen auf dem zentralen Rabin-Platz in Tel Aviv, die Polizei gab keine Teilnehmerzahl an. Auch in anderen Landesteilen gab es Proteste.


22/07/2018 - 22:50

Erste Reaktion von Macron zu Skandal um Ex-Mitarbeiter Benalla

Nach der Einleitung eines offiziellen Ermittlungsverfahrens gegen den Ex-Sicherheitsmitarbeiter von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, Alexandre Benalla, sind erstmals Äußerungen des Staatschefs zu dem Fall öffentlich bekannt geworden. Die Benalla zur Last gelegten Taten seien "inakzeptabel", verlautete am Sonntagabend in Paris aus Macrons Umfeld. "Es hat keine Straflosigkeit gegeben und wird sie nicht geben", hieß es weiter.

Erste Reaktion von Macron zu Skandal um Ex-Mitarbeiter Benalla

Nach der Einleitung eines offiziellen Ermittlungsverfahrens gegen den Ex-Sicherheitsmitarbeiter von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, Alexandre Benalla, sind erstmals Äußerungen des Staatschefs zu dem Fall öffentlich bekannt geworden. Die Benalla zur Last gelegten Taten seien "inakzeptabel", verlautete am Sonntagabend in Paris aus Macrons Umfeld. "Es hat keine Straflosigkeit gegeben und wird sie nicht geben", hieß es weiter.


22/07/2018 - 22:29

Israel bringt hunderte syrische Weißhelme vor Regierungstruppen in Sicherheit

In einer ungewöhnlichen Rettungsaktion hat Israel hunderte syrische Weißhelme und ihre Familien vor den heranrückenden Regierungstruppen im Süden des Landes in Sicherheit gebracht. Wie die jordanische Regierung am Sonntag mitteilte, wurden 422 Mitglieder der syrischen Hilfsorganisation und ihre Angehörigen nach Israel geholt und dann nach Jordanien gebracht. Während Kanada die Aufnahme von bis zu 50 Ersthelfern zusagte, will Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) nur acht aufnehmen.

Israel bringt hunderte syrische Weißhelme vor Regierungstruppen in Sicherheit

In einer ungewöhnlichen Rettungsaktion hat Israel hunderte syrische Weißhelme und ihre Familien vor den heranrückenden Regierungstruppen im Süden des Landes in Sicherheit gebracht. Wie die jordanische Regierung am Sonntag mitteilte, wurden 422 Mitglieder der syrischen Hilfsorganisation und ihre Angehörigen nach Israel geholt und dann nach Jordanien gebracht. Während Kanada die Aufnahme von bis zu 50 Ersthelfern zusagte, will Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) nur acht aufnehmen.


22/07/2018 - 21:56

Afghanischer Vize-Präsident Dostum entgeht nach Heimkehr aus Exil Anschlag

Unmittelbar nach seiner Heimkehr aus dem Exil ist der umstrittene afghanische Vize-Präsident und frühere Warlord Abdul Raschid Dostum einem Anschlag entkommen. Nach Dostums Landung auf dem Flughafen in Kabul sprengte sich dort nach Behördenangaben ein Selbstmordattentäter inmitten von Menschen in die Luft, die zu Dostums Empfang zusammengekommen waren. 14 Menschen wurden laut Polizei getötet und 60 weitere verletzt, der Vize-Präsident blieb unversehrt.

Afghanischer Vize-Präsident Dostum entgeht nach Heimkehr aus Exil Anschlag

Unmittelbar nach seiner Heimkehr aus dem Exil ist der umstrittene afghanische Vize-Präsident und frühere Warlord Abdul Raschid Dostum einem Anschlag entkommen. Nach Dostums Landung auf dem Flughafen in Kabul sprengte sich dort nach Behördenangaben ein Selbstmordattentäter inmitten von Menschen in die Luft, die zu Dostums Empfang zusammengekommen waren. 14 Menschen wurden laut Polizei getötet und 60 weitere verletzt, der Vize-Präsident blieb unversehrt.

23/07/2018 - 01:47

Unionspolitiker fordern von Mesut Özil Bekenntnis zur freiheitlichen Ordnung

Nach der Entscheidung von Fußballprofi Mesut Özil zum Ausscheiden aus der deutschen Nationalmannschaft haben Politiker der Union ein Bekenntnis zur freiheitlichen Ordnung gefordert. "Niemand muss oder soll Wurzeln verleugnen, freilich wünsche ich mir schon auch ein deutliches Bekenntnis für das neue Heimatland", sagte Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) der "Bild"-Zeitung (Montagsausgabe). Er wünsche sich "ein klares Bekenntnis zu unseren Werten", "gerade gegenüber jemandem" wie Recep Tayyip Erdogan, sagte er mit Blick auf das umstrittene Treffen Özils mit dem türkischen Staatschef.

Unionspolitiker fordern von Mesut Özil Bekenntnis zur freiheitlichen Ordnung

Nach der Entscheidung von Fußballprofi Mesut Özil zum Ausscheiden aus der deutschen Nationalmannschaft haben Politiker der Union ein Bekenntnis zur freiheitlichen Ordnung gefordert. "Niemand muss oder soll Wurzeln verleugnen, freilich wünsche ich mir schon auch ein deutliches Bekenntnis für das neue Heimatland", sagte Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) der "Bild"-Zeitung (Montagsausgabe). Er wünsche sich "ein klares Bekenntnis zu unseren Werten", "gerade gegenüber jemandem" wie Recep Tayyip Erdogan, sagte er mit Blick auf das umstrittene Treffen Özils mit dem türkischen Staatschef.


22/07/2018 - 21:44

Mesut Özil hängt Trikot der deutschen Fußball-Nationalmannschaft an den Nagel

Nach den Kontroversen über sein Treffen mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan hängt Mesut Özil das Trikot der deutschen Fußball-Nationalmannschaft an den Nagel. "Schweren Herzens" habe er sich zum Ausscheiden aus der Nationalmannschaft entschlossen, teilte Özil am Sonntagabend via Twitter mit. Er machte insbesondere DFB-Chef Reinhard Grindel schwere Vorwürfe und prangerte einen weit verbreiteten Rassismus gegen ihn als Deutschtürken an.

Mesut Özil hängt Trikot der deutschen Fußball-Nationalmannschaft an den Nagel

Nach den Kontroversen über sein Treffen mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan hängt Mesut Özil das Trikot der deutschen Fußball-Nationalmannschaft an den Nagel. "Schweren Herzens" habe er sich zum Ausscheiden aus der Nationalmannschaft entschlossen, teilte Özil am Sonntagabend via Twitter mit. Er machte insbesondere DFB-Chef Reinhard Grindel schwere Vorwürfe und prangerte einen weit verbreiteten Rassismus gegen ihn als Deutschtürken an.


22/07/2018 - 20:05

25.000 Menschen demonstrieren in München gegen Kurs der CSU und "Rechtsruck"

Rund 25.000 Menschen haben in München friedlich gegen den Kurs der CSU demonstriert und vor einem "massiven Rechtsruck in der Gesellschaft" gewarnt. Die Teilnehmer folgten am Sonntag dem Aufruf von mehr als 150 Organisationen, unter dem Motto "Ausgehetzt - Gemeinsam gegen die Politik der Angst" ein Zeichen zu setzen. CSU-Generalsekretär Markus Blume kritisierte die gegen seine Partei gerichteten Proteste als "übelste Hetze".

25.000 Menschen demonstrieren in München gegen Kurs der CSU und

Rund 25.000 Menschen haben in München friedlich gegen den Kurs der CSU demonstriert und vor einem "massiven Rechtsruck in der Gesellschaft" gewarnt. Die Teilnehmer folgten am Sonntag dem Aufruf von mehr als 150 Organisationen, unter dem Motto "Ausgehetzt - Gemeinsam gegen die Politik der Angst" ein Zeichen zu setzen. CSU-Generalsekretär Markus Blume kritisierte die gegen seine Partei gerichteten Proteste als "übelste Hetze".


22/07/2018 - 19:27

Rückkehr von afghanischem Vize-Präsidenten Dostum aus Exil von Gewalt begleitet

Überschattet von einem schweren Anschlag ist Afghanistans umstrittener Vize-Präsident, der frühere Warlord Abdul Raschid Dostum, am Sonntag in sein Heimatland zurückgekehrt. Nach seiner Landung auf dem Flughafen in Kabul sprengte sich dort nach Behördenangaben ein Selbstmordattentäter inmitten von Menschen in die Luft, die zu Dostums Empfang zusammengekommen waren. Mindestens 14 Menschen wurden demnach getötet und 60 weitere verletzt, der Vize-Präsident blieb unversehrt.

Rückkehr von afghanischem Vize-Präsidenten Dostum aus Exil von Gewalt begleitet

Überschattet von einem schweren Anschlag ist Afghanistans umstrittener Vize-Präsident, der frühere Warlord Abdul Raschid Dostum, am Sonntag in sein Heimatland zurückgekehrt. Nach seiner Landung auf dem Flughafen in Kabul sprengte sich dort nach Behördenangaben ein Selbstmordattentäter inmitten von Menschen in die Luft, die zu Dostums Empfang zusammengekommen waren. Mindestens 14 Menschen wurden demnach getötet und 60 weitere verletzt, der Vize-Präsident blieb unversehrt.


22/07/2018 - 18:57

Meuthen für enge Zusammenarbeit rechtspopulistischer Parteien in der EU

AfD-Chef Jörg Meuthen hat sich für eine enge Zusammenarbeit rechtspopulistischer Parteien in Europa bei Themen wie der Einwanderungspolitik ausgesprochen. "Ich finde unbedingt, dass sich die Parteien, die diese rechtskonservativen Positionen vertreten, zusammenschließen sollten", sagte Meuthen am Sonntag im ARD-Sommerinterview vom "Bericht aus Berlin" mit Blick auf eine entsprechende Initiative des italienischen Innenministers, Matteo Salvini, für die Europawahl 2019.

Meuthen für enge Zusammenarbeit rechtspopulistischer Parteien in der EU

AfD-Chef Jörg Meuthen hat sich für eine enge Zusammenarbeit rechtspopulistischer Parteien in Europa bei Themen wie der Einwanderungspolitik ausgesprochen. "Ich finde unbedingt, dass sich die Parteien, die diese rechtskonservativen Positionen vertreten, zusammenschließen sollten", sagte Meuthen am Sonntag im ARD-Sommerinterview vom "Bericht aus Berlin" mit Blick auf eine entsprechende Initiative des italienischen Innenministers, Matteo Salvini, für die Europawahl 2019.


22/07/2018 - 17:14

25.000 Menschen demonstrieren in München gegen Kurs der CSU und "Rechtsruck"

Rund 25.000 Menschen haben nach Polizeiangaben in München gegen den Kurs der CSU demonstriert und vor einem "massiven Rechtsruck in der Gesellschaft" gewarnt. Die Teilnehmer folgten am Sonntag dem Aufruf von mehr als 150 Organisationen, unter dem Motto "Ausgehetzt - Gemeinsam gegen die Politik der Angst" ein Zeichen zu setzen. CSU-Vize Manfred Weber kritisierte die gegen seine Partei gerichteten Proteste.

25.000 Menschen demonstrieren in München gegen Kurs der CSU und

Rund 25.000 Menschen haben nach Polizeiangaben in München gegen den Kurs der CSU demonstriert und vor einem "massiven Rechtsruck in der Gesellschaft" gewarnt. Die Teilnehmer folgten am Sonntag dem Aufruf von mehr als 150 Organisationen, unter dem Motto "Ausgehetzt - Gemeinsam gegen die Politik der Angst" ein Zeichen zu setzen. CSU-Vize Manfred Weber kritisierte die gegen seine Partei gerichteten Proteste.


22/07/2018 - 17:13

Özil verteidigt Erdogan-Foto und kritisiert deutsche Medien scharf

Nach wochenlangem Schweigen hat Fußballnationalspieler Mesut Özil sein umstrittenes Foto mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan verteidigt. In einer am Sonntag veröffentlichten Erklärung wies der türkischstämmige Mittelfeldstar den Vorwurf zurück, er habe den Präsidenten politisch unterstützen wollen. Außerdem erhob er schwere Vorwürfe gegen deutsche Zeitungen, die "rechte Propaganda" gegen ihn betrieben hätten.

Özil verteidigt Erdogan-Foto und kritisiert deutsche Medien scharf

Nach wochenlangem Schweigen hat Fußballnationalspieler Mesut Özil sein umstrittenes Foto mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan verteidigt. In einer am Sonntag veröffentlichten Erklärung wies der türkischstämmige Mittelfeldstar den Vorwurf zurück, er habe den Präsidenten politisch unterstützen wollen. Außerdem erhob er schwere Vorwürfe gegen deutsche Zeitungen, die "rechte Propaganda" gegen ihn betrieben hätten.

23/07/2018 - 03:42

G20-Minister warnen vor Risiken für Weltwirtschaft durch Handelsstreitigkeiten

Die Finanzminister der 20 großen Industrie- und Schwellenländer (G20) haben zum Abschluss ihres Treffens in Buenos Aires vor Risiken für die Weltwirtschaft durch Handelsstreitigkeiten und wachsende geopolitische Spannungen gewarnt. Das globale Wirtschaftswachstum sei "robust", kurz- und mittelfristige Risiken hätten aber zugenommen, warnten die G20-Finanzminister am Sonntag in ihrer gemeinsamen Abschlusserklärung. Dazu zählten "erhöhte Handels- und geopolitische Spannungen" sowie "globale Ungleichgewichte".

G20-Minister warnen vor Risiken für Weltwirtschaft durch Handelsstreitigkeiten

Die Finanzminister der 20 großen Industrie- und Schwellenländer (G20) haben zum Abschluss ihres Treffens in Buenos Aires vor Risiken für die Weltwirtschaft durch Handelsstreitigkeiten und wachsende geopolitische Spannungen gewarnt. Das globale Wirtschaftswachstum sei "robust", kurz- und mittelfristige Risiken hätten aber zugenommen, warnten die G20-Finanzminister am Sonntag in ihrer gemeinsamen Abschlusserklärung. Dazu zählten "erhöhte Handels- und geopolitische Spannungen" sowie "globale Ungleichgewichte".


22/07/2018 - 23:36

G20-Minister warnen vor Risiken für Weltwirtschaft durch Handelsstreitigkeiten

Die Finanzminister der 20 großen Industrie- und Schwellenländer (G20) haben zum Abschluss ihres Treffens in Buenos Aires vor Risiken für die Weltwirtschaft durch Handelsstreitigkeiten und wachsende geopolitische Spannungen gewarnt. Das globale Wirtschaftswachstum sei "robust", kurz- und mittelfristige Risiken hätten aber zugenommen, warnten die G20-Finanzminister am Sonntag in ihrer gemeinsamen Abschlusserklärung. Dazu zählten "erhöhte Handels- und geopolitische Spannungen" sowie "globale Ungleichgewichte".

G20-Minister warnen vor Risiken für Weltwirtschaft durch Handelsstreitigkeiten

Die Finanzminister der 20 großen Industrie- und Schwellenländer (G20) haben zum Abschluss ihres Treffens in Buenos Aires vor Risiken für die Weltwirtschaft durch Handelsstreitigkeiten und wachsende geopolitische Spannungen gewarnt. Das globale Wirtschaftswachstum sei "robust", kurz- und mittelfristige Risiken hätten aber zugenommen, warnten die G20-Finanzminister am Sonntag in ihrer gemeinsamen Abschlusserklärung. Dazu zählten "erhöhte Handels- und geopolitische Spannungen" sowie "globale Ungleichgewichte".


22/07/2018 - 13:13

Fiat-Chrysler und Ferrari müssen Chef aus gesundheitlichen Gründen ersetzen

Wegen akuter Gesundheitsprobleme müssen die Autobauer Fiat-Chrysler und Ferrari ihren Chef Sergio Marchionne ersetzen. Nach einer Schulteroperation leide der 66-Jährige unter Komplikationen und werde nicht mehr arbeiten können, teilte Fiat-Chrysler am Samstag mit. An seiner Stelle werde der Vorstandschef der Chrysler-Tochtermarke Jeep, der Brite Mike Manley, das Ruder übernehmen.

Fiat-Chrysler und Ferrari müssen Chef aus gesundheitlichen Gründen ersetzen

Wegen akuter Gesundheitsprobleme müssen die Autobauer Fiat-Chrysler und Ferrari ihren Chef Sergio Marchionne ersetzen. Nach einer Schulteroperation leide der 66-Jährige unter Komplikationen und werde nicht mehr arbeiten können, teilte Fiat-Chrysler am Samstag mit. An seiner Stelle werde der Vorstandschef der Chrysler-Tochtermarke Jeep, der Brite Mike Manley, das Ruder übernehmen.


22/07/2018 - 11:31

IWF-Chefin Lagarde warnt bei G20-Treffen vor Handelskonflikten

IWF-Chefin Christine Lagarde hat angesichts der Handelskonflikte mit den USA vor gravierenden Folgen für die Weltwirtschaft gewarnt. Das weltweite Wirtschaftswachstum könnte dadurch einen halben Prozentpunkt geringer ausfallen - ein Minus von 368 Milliarden Euro, sagte Lagarde am Samstag bei einem G20-Treffen in Buenos Aires. US-Finanzminister Steven Mnuchin bekräftigte unterdessen die Forderung der USA nach "ausgeglichenerem" internationalen Handel.

IWF-Chefin Lagarde warnt bei G20-Treffen vor Handelskonflikten

IWF-Chefin Christine Lagarde hat angesichts der Handelskonflikte mit den USA vor gravierenden Folgen für die Weltwirtschaft gewarnt. Das weltweite Wirtschaftswachstum könnte dadurch einen halben Prozentpunkt geringer ausfallen - ein Minus von 368 Milliarden Euro, sagte Lagarde am Samstag bei einem G20-Treffen in Buenos Aires. US-Finanzminister Steven Mnuchin bekräftigte unterdessen die Forderung der USA nach "ausgeglichenerem" internationalen Handel.


22/07/2018 - 09:30

Frankreichs Finanzminister warnt vor zerstörerischen Folgen eines Handelskriegs

Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire hat die USA anlässlich des G20-Treffens in Buenos Aires vor den zerstörerischen Folgen eines Handelskrieges gewarnt. "Dieser Handelskrieg wird nur Verlierer hervorbringen, er wird Arbeitsplätze zerstören und das weltweite Wirtschaftswachstum belasten", sagte Le Maire am Samstag in der argentinischen Hauptstadt in einem Interview mit der Nachrichtenagentur AFP.

Frankreichs Finanzminister warnt vor zerstörerischen Folgen eines Handelskriegs

Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire hat die USA anlässlich des G20-Treffens in Buenos Aires vor den zerstörerischen Folgen eines Handelskrieges gewarnt. "Dieser Handelskrieg wird nur Verlierer hervorbringen, er wird Arbeitsplätze zerstören und das weltweite Wirtschaftswachstum belasten", sagte Le Maire am Samstag in der argentinischen Hauptstadt in einem Interview mit der Nachrichtenagentur AFP.


21/07/2018 - 21:40

Überraschender Stabwechsel bei den Autokonzernen Fiat-Chrysler und Ferrari

Die Autobauer Fiat-Chrysler und Ferrari ersetzen überraschend ihren Chef Sergio Marchionne. Wegen ernster gesundheitlicher Probleme von des 66-Jährigen übernehme bei Fiat-Chrysler (FCA) der bisherige Chef der Chrysler-Marke Jeep, der 54-jährige Brite Mike Manley, das Ruder, teilte der US-italienische Konzern am Samstag nach einer Krisensitzung mit.

Überraschender Stabwechsel bei den Autokonzernen Fiat-Chrysler und Ferrari

Die Autobauer Fiat-Chrysler und Ferrari ersetzen überraschend ihren Chef Sergio Marchionne. Wegen ernster gesundheitlicher Probleme von des 66-Jährigen übernehme bei Fiat-Chrysler (FCA) der bisherige Chef der Chrysler-Marke Jeep, der 54-jährige Brite Mike Manley, das Ruder, teilte der US-italienische Konzern am Samstag nach einer Krisensitzung mit.


21/07/2018 - 16:08

Laschet will bei Thyssenkrupp stärker eingreifen

In der Krise um den Industriekonzern Thyssenkrupp will der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) eine aktivere Rolle übernehmen. "Als Mitglied im Kuratorium der Krupp-Stiftung, vor allem aber als Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, werde ich jetzt erneut mit allen Akteuren sprechen", sagte Laschet der Zeitung "Welt am Sonntag. Es gehe ihm darum, "den Zukunftsprozess von Thyssenkrupp aktiv zu begleiten".

Laschet will bei Thyssenkrupp stärker eingreifen

In der Krise um den Industriekonzern Thyssenkrupp will der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) eine aktivere Rolle übernehmen. "Als Mitglied im Kuratorium der Krupp-Stiftung, vor allem aber als Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, werde ich jetzt erneut mit allen Akteuren sprechen", sagte Laschet der Zeitung "Welt am Sonntag. Es gehe ihm darum, "den Zukunftsprozess von Thyssenkrupp aktiv zu begleiten".

Die Empfehlung der Redaktion