Fotos und Videos

Info tabs

30/04/2017 - 08:49

Trump zieht vor jubelnden Anhängern positive Bilanz seiner bisherigen Amtszeit

Unter dem Jubel von tausenden Anhängern hat US-Präsident Donald Trump eine durchweg positive Bilanz seiner ersten hundert Tage im Amt gezogen. Die vergangenen Wochen seien "sehr aufregend und sehr produktiv" gewesen, sagte Trump am Samstagabend in Harrisburg, der Hauptstadt des Bundesstaats Pennsylvania. "Große, große Schlachten" stünden noch bevor und würden alle gewonnen, versprach der Immobilienmilliardär in seiner einstündigen Rede, die an einen Wahlkampfauftritt erinnerte.

Trump zieht vor jubelnden Anhängern positive Bilanz seiner bisherigen Amtszeit

Unter dem Jubel von tausenden Anhängern hat US-Präsident Donald Trump eine durchweg positive Bilanz seiner ersten hundert Tage im Amt gezogen. Die vergangenen Wochen seien "sehr aufregend und sehr produktiv" gewesen, sagte Trump am Samstagabend in Harrisburg, der Hauptstadt des Bundesstaats Pennsylvania. "Große, große Schlachten" stünden noch bevor und würden alle gewonnen, versprach der Immobilienmilliardär in seiner einstündigen Rede, die an einen Wahlkampfauftritt erinnerte.


29/04/2017 - 20:07

EU demonstriert London vor Brexit-Gesprächen Geschlossenheit

Die EU-Staats- und Regierungschefs haben bei ihrem Brexit-Sondergipfel ohne Großbritannien ungewöhnliche Geschlossenheit demonstriert: Nach nur vier Minuten und ohne Änderungen beschlossen sie am Samstag in Brüssel einstimmig Leitlinien für die anstehenden Austrittsverhandlungen. Gespräche über die künftigen Beziehungen mit London will die EU demnach nur führen, wenn wichtige Austrittsfragen wie die milliardenschweren Finanzforderungen an die Briten und das Schicksal der EU-Bürger im Vereinigten Königreich weitgehend geklärt sind.

EU demonstriert London vor Brexit-Gesprächen Geschlossenheit

Die EU-Staats- und Regierungschefs haben bei ihrem Brexit-Sondergipfel ohne Großbritannien ungewöhnliche Geschlossenheit demonstriert: Nach nur vier Minuten und ohne Änderungen beschlossen sie am Samstag in Brüssel einstimmig Leitlinien für die anstehenden Austrittsverhandlungen. Gespräche über die künftigen Beziehungen mit London will die EU demnach nur führen, wenn wichtige Austrittsfragen wie die milliardenschweren Finanzforderungen an die Briten und das Schicksal der EU-Bürger im Vereinigten Königreich weitgehend geklärt sind.


30/04/2017 - 08:42

Wehrbeauftragter: Bundeswehr ist anfällig für Rechtsextremismus

Die Bundeswehr ist nach Einschätzung des Wehrbeauftragten Hans-Peter Bartels (SPD) "strukturell anfälliger" für Rechtsextremismus als andere Bereiche der Gesellschaft. "Hierarchien, Waffen und Uniformen" zögen manchen Bewerber an, den die Bundeswehr eigentlich nicht haben wolle, sagte Bartels der Zeitung "Welt am Sonntag". Deshalb würden ab Juli alle neuen Soldaten einer Sicherheitsprüfung unterzogen. "Damit können bereits auffällig gewordene Nazis oder Islamisten leichter herausgefischt werden", sagte Bartels.

Wehrbeauftragter: Bundeswehr ist anfällig für Rechtsextremismus

Die Bundeswehr ist nach Einschätzung des Wehrbeauftragten Hans-Peter Bartels (SPD) "strukturell anfälliger" für Rechtsextremismus als andere Bereiche der Gesellschaft. "Hierarchien, Waffen und Uniformen" zögen manchen Bewerber an, den die Bundeswehr eigentlich nicht haben wolle, sagte Bartels der Zeitung "Welt am Sonntag". Deshalb würden ab Juli alle neuen Soldaten einer Sicherheitsprüfung unterzogen. "Damit können bereits auffällig gewordene Nazis oder Islamisten leichter herausgefischt werden", sagte Bartels.


30/04/2017 - 04:14

FDP beendet Bundesparteitag mit Beschluss des Wahlprogramms

Die FDP beendet ihren dreitägigen Bundesparteitag am Sonntag in Berlin (ab 09.00 Uhr) mit dem Beschluss ihres Programms für die Bundestagswahl. Die Liberalen setzen für den Wahlkampf besonders auf die Themen Bildung und Digitalisierung. Nach der Wahlschlappe 2013 will die FDP bei der Wahl im September wieder in den Bundestag einziehen.

FDP beendet Bundesparteitag mit Beschluss des Wahlprogramms

Die FDP beendet ihren dreitägigen Bundesparteitag am Sonntag in Berlin (ab 09.00 Uhr) mit dem Beschluss ihres Programms für die Bundestagswahl. Die Liberalen setzen für den Wahlkampf besonders auf die Themen Bildung und Digitalisierung. Nach der Wahlschlappe 2013 will die FDP bei der Wahl im September wieder in den Bundestag einziehen.


30/04/2017 - 08:48

Trump lädt philippinischen Präsidenten Duterte nach Washington ein

US-Präsident Donald Trump hat den philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte nach Washington eingeladen. Die beiden Politiker hätten ein "sehr freundschaftliches" Telefonat geführt, teilte das Weiße Haus am Samstag mit. Thema der Unterredung sei unter anderem "die Bedrohung durch Nordkorea" gewesen. Auch über den "sehr starken Kampf" der philippinischen Regierung gegen die "Drogenplage" hätten die beiden Politiker geredet.

Trump lädt philippinischen Präsidenten Duterte nach Washington ein

US-Präsident Donald Trump hat den philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte nach Washington eingeladen. Die beiden Politiker hätten ein "sehr freundschaftliches" Telefonat geführt, teilte das Weiße Haus am Samstag mit. Thema der Unterredung sei unter anderem "die Bedrohung durch Nordkorea" gewesen. Auch über den "sehr starken Kampf" der philippinischen Regierung gegen die "Drogenplage" hätten die beiden Politiker geredet.


30/04/2017 - 01:44

Türkische Regierung setzt Umbau des Staates fort

Gestärkt durch das gewonnene Referendum über zusätzliche Vollmachten für Präsident Recep Tayyip Erdogan setzt die Türkei den Umbau des Staates fort. Am Samstag entließ die islamisch-konservative Regierung in Ankara fast 4000 weitere Staatsbedienstete. Zudem sperrte sie den Zugang zum Online-Lexikon Wikipedia und verbot Kuppelshows in Radio und Fernsehen.

Türkische Regierung setzt Umbau des Staates fort

Gestärkt durch das gewonnene Referendum über zusätzliche Vollmachten für Präsident Recep Tayyip Erdogan setzt die Türkei den Umbau des Staates fort. Am Samstag entließ die islamisch-konservative Regierung in Ankara fast 4000 weitere Staatsbedienstete. Zudem sperrte sie den Zugang zum Online-Lexikon Wikipedia und verbot Kuppelshows in Radio und Fernsehen.


30/04/2017 - 08:43

Schäuble: Griechenland kann im Mai mit Auszahlung weiterer Hilfsgelder rechnen

Griechenland kann nach Angaben von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) im Mai mit der Auszahlung weiterer Hilfsgelder rechnen. Wenn die griechische Regierung alle Vereinbarungen einhalte, könnten die Euro-Finanzminister am 22. Mai ihre Überprüfung abschließen und danach "zeitnah" die nächste Rate aus dem laufenden Hilfsprogramm freigeben, sagte Schäuble den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Sonntagsausgaben).

Schäuble: Griechenland kann im Mai mit Auszahlung weiterer Hilfsgelder rechnen

Griechenland kann nach Angaben von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) im Mai mit der Auszahlung weiterer Hilfsgelder rechnen. Wenn die griechische Regierung alle Vereinbarungen einhalte, könnten die Euro-Finanzminister am 22. Mai ihre Überprüfung abschließen und danach "zeitnah" die nächste Rate aus dem laufenden Hilfsprogramm freigeben, sagte Schäuble den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Sonntagsausgaben).

30/04/2017 - 08:49

Trump zieht vor jubelnden Anhängern positive Bilanz seiner bisherigen Amtszeit

Unter dem Jubel von tausenden Anhängern hat US-Präsident Donald Trump eine durchweg positive Bilanz seiner ersten hundert Tage im Amt gezogen. Die vergangenen Wochen seien "sehr aufregend und sehr produktiv" gewesen, sagte Trump am Samstagabend in Harrisburg, der Hauptstadt des Bundesstaats Pennsylvania. "Große, große Schlachten" stünden noch bevor und würden alle gewonnen, versprach der Immobilienmilliardär in seiner einstündigen Rede, die an einen Wahlkampfauftritt erinnerte.

Trump zieht vor jubelnden Anhängern positive Bilanz seiner bisherigen Amtszeit

Unter dem Jubel von tausenden Anhängern hat US-Präsident Donald Trump eine durchweg positive Bilanz seiner ersten hundert Tage im Amt gezogen. Die vergangenen Wochen seien "sehr aufregend und sehr produktiv" gewesen, sagte Trump am Samstagabend in Harrisburg, der Hauptstadt des Bundesstaats Pennsylvania. "Große, große Schlachten" stünden noch bevor und würden alle gewonnen, versprach der Immobilienmilliardär in seiner einstündigen Rede, die an einen Wahlkampfauftritt erinnerte.


30/04/2017 - 08:53

Zehntausende demonstrieren in Washington gegen Umweltpolitik Trumps

Zehntausende Menschen haben am Samstag in Washington mit einem "Marsch für das Klima" gegen die Umweltpolitik von US-Präsident Donald Trump protestiert. Während Trump eine positive Bilanz seiner ersten 100 Tage im Amt zog, marschierten Menschen aller Altersgruppen vom Kapitol zum Weißen Haus. Unter den Demonstranten war auch Hollywoodstar Leonardo DiCaprio, der inmitten einer Gruppe Ureinwohner marschierte und ein Banner mit der Aufschrift "Der Klimawandel ist real" trug.

Zehntausende demonstrieren in Washington gegen Umweltpolitik Trumps

Zehntausende Menschen haben am Samstag in Washington mit einem "Marsch für das Klima" gegen die Umweltpolitik von US-Präsident Donald Trump protestiert. Während Trump eine positive Bilanz seiner ersten 100 Tage im Amt zog, marschierten Menschen aller Altersgruppen vom Kapitol zum Weißen Haus. Unter den Demonstranten war auch Hollywoodstar Leonardo DiCaprio, der inmitten einer Gruppe Ureinwohner marschierte und ein Banner mit der Aufschrift "Der Klimawandel ist real" trug.


30/04/2017 - 08:48

Trump lädt philippinischen Präsidenten Duterte nach Washington ein

US-Präsident Donald Trump hat den philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte nach Washington eingeladen. Die beiden Politiker hätten ein "sehr freundschaftliches" Telefonat geführt, teilte das Weiße Haus am Samstag mit. Thema der Unterredung sei unter anderem "die Bedrohung durch Nordkorea" gewesen. Auch über den "sehr starken Kampf" der philippinischen Regierung gegen die "Drogenplage" hätten die beiden Politiker geredet.

Trump lädt philippinischen Präsidenten Duterte nach Washington ein

US-Präsident Donald Trump hat den philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte nach Washington eingeladen. Die beiden Politiker hätten ein "sehr freundschaftliches" Telefonat geführt, teilte das Weiße Haus am Samstag mit. Thema der Unterredung sei unter anderem "die Bedrohung durch Nordkorea" gewesen. Auch über den "sehr starken Kampf" der philippinischen Regierung gegen die "Drogenplage" hätten die beiden Politiker geredet.


30/04/2017 - 07:53

Opposition in Venezuela will am 1. Mai erneut gegen Maduro demonstrieren

Die Opposition in Venezuela hat für den 1. Mai neue landesweite Proteste gegen Präsident Nicolás Maduro angekündigt. "Das ganze venezolanische Volk" solle am Montag "gegen die Diktatur" auf die Straße gehen, forderte der Vize-Präsident des von der Opposition dominierten Parlaments, Freddy Guevara. In der Hauptstadt Caracas sollten die Demonstranten zum Obersten Gericht und zum Sitz des Wahlkommission marschieren, die von der Regierung "vereinnahmt" worden seien.

Opposition in Venezuela will am 1. Mai erneut gegen Maduro demonstrieren

Die Opposition in Venezuela hat für den 1. Mai neue landesweite Proteste gegen Präsident Nicolás Maduro angekündigt. "Das ganze venezolanische Volk" solle am Montag "gegen die Diktatur" auf die Straße gehen, forderte der Vize-Präsident des von der Opposition dominierten Parlaments, Freddy Guevara. In der Hauptstadt Caracas sollten die Demonstranten zum Obersten Gericht und zum Sitz des Wahlkommission marschieren, die von der Regierung "vereinnahmt" worden seien.


30/04/2017 - 06:42

Kairo fordert Rückkehr Washingtons zu aktiver Rolle im Nahost-Friedensprozess

Ägypten hat die USA aufgefordert, zu einer "aktiven Rolle" im Nahost-Friedensprozess zurückzukehren. Dies erklärte der ägyptische Staatschef Abdel Fattah al-Sisi am Samstag nach einem Treffen mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Kairo. Beide seien überzeugt, die Zwei-Staaten-Lösung sei "der einzige Weg, um Stabilität in die Region zu bringen".

Kairo fordert Rückkehr Washingtons zu aktiver Rolle im Nahost-Friedensprozess

Ägypten hat die USA aufgefordert, zu einer "aktiven Rolle" im Nahost-Friedensprozess zurückzukehren. Dies erklärte der ägyptische Staatschef Abdel Fattah al-Sisi am Samstag nach einem Treffen mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Kairo. Beide seien überzeugt, die Zwei-Staaten-Lösung sei "der einzige Weg, um Stabilität in die Region zu bringen".


30/04/2017 - 01:44

Türkische Regierung setzt Umbau des Staates fort

Gestärkt durch das gewonnene Referendum über zusätzliche Vollmachten für Präsident Recep Tayyip Erdogan setzt die Türkei den Umbau des Staates fort. Am Samstag entließ die islamisch-konservative Regierung in Ankara fast 4000 weitere Staatsbedienstete. Zudem sperrte sie den Zugang zum Online-Lexikon Wikipedia und verbot Kuppelshows in Radio und Fernsehen.

Türkische Regierung setzt Umbau des Staates fort

Gestärkt durch das gewonnene Referendum über zusätzliche Vollmachten für Präsident Recep Tayyip Erdogan setzt die Türkei den Umbau des Staates fort. Am Samstag entließ die islamisch-konservative Regierung in Ankara fast 4000 weitere Staatsbedienstete. Zudem sperrte sie den Zugang zum Online-Lexikon Wikipedia und verbot Kuppelshows in Radio und Fernsehen.


30/04/2017 - 04:15

US-Raumfahrtunternehmen SpaceX erstmals in militärischer Mission aktiv

Das private US-Raumfahrtunternehmen SpaceX will am Sonntag seinen ersten Raketenstart in militärischer Mission vornehmen. Der Start erfolgt im Auftrag des Nationalen Aufklärungsamtes der USA, einem militärischen Nachrichtendienst, der Spionagesatelliten herstellt und betreibt. Details zu dem ins All zu befördernden Objekt wurden nicht öffentlich, lediglich der Name NROL-76 ist bekannt.

US-Raumfahrtunternehmen SpaceX erstmals in militärischer Mission aktiv

Das private US-Raumfahrtunternehmen SpaceX will am Sonntag seinen ersten Raketenstart in militärischer Mission vornehmen. Der Start erfolgt im Auftrag des Nationalen Aufklärungsamtes der USA, einem militärischen Nachrichtendienst, der Spionagesatelliten herstellt und betreibt. Details zu dem ins All zu befördernden Objekt wurden nicht öffentlich, lediglich der Name NROL-76 ist bekannt.

30/04/2017 - 08:42

Wehrbeauftragter: Bundeswehr ist anfällig für Rechtsextremismus

Die Bundeswehr ist nach Einschätzung des Wehrbeauftragten Hans-Peter Bartels (SPD) "strukturell anfälliger" für Rechtsextremismus als andere Bereiche der Gesellschaft. "Hierarchien, Waffen und Uniformen" zögen manchen Bewerber an, den die Bundeswehr eigentlich nicht haben wolle, sagte Bartels der Zeitung "Welt am Sonntag". Deshalb würden ab Juli alle neuen Soldaten einer Sicherheitsprüfung unterzogen. "Damit können bereits auffällig gewordene Nazis oder Islamisten leichter herausgefischt werden", sagte Bartels.

Wehrbeauftragter: Bundeswehr ist anfällig für Rechtsextremismus

Die Bundeswehr ist nach Einschätzung des Wehrbeauftragten Hans-Peter Bartels (SPD) "strukturell anfälliger" für Rechtsextremismus als andere Bereiche der Gesellschaft. "Hierarchien, Waffen und Uniformen" zögen manchen Bewerber an, den die Bundeswehr eigentlich nicht haben wolle, sagte Bartels der Zeitung "Welt am Sonntag". Deshalb würden ab Juli alle neuen Soldaten einer Sicherheitsprüfung unterzogen. "Damit können bereits auffällig gewordene Nazis oder Islamisten leichter herausgefischt werden", sagte Bartels.


30/04/2017 - 08:43

Schäuble: Griechenland kann im Mai mit Auszahlung weiterer Hilfsgelder rechnen

Griechenland kann nach Angaben von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) im Mai mit der Auszahlung weiterer Hilfsgelder rechnen. Wenn die griechische Regierung alle Vereinbarungen einhalte, könnten die Euro-Finanzminister am 22. Mai ihre Überprüfung abschließen und danach "zeitnah" die nächste Rate aus dem laufenden Hilfsprogramm freigeben, sagte Schäuble den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Sonntagsausgaben).

Schäuble: Griechenland kann im Mai mit Auszahlung weiterer Hilfsgelder rechnen

Griechenland kann nach Angaben von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) im Mai mit der Auszahlung weiterer Hilfsgelder rechnen. Wenn die griechische Regierung alle Vereinbarungen einhalte, könnten die Euro-Finanzminister am 22. Mai ihre Überprüfung abschließen und danach "zeitnah" die nächste Rate aus dem laufenden Hilfsprogramm freigeben, sagte Schäuble den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Sonntagsausgaben).


30/04/2017 - 08:52

Schweizer Spion in Frankfurt am Main festgenommen

Die Bundesanwaltschaft ermittelt einem Zeitungsbericht zufolge gegen einen mutmaßlichen Spion des Schweizer Geheimdienstes wegen der Bespitzelung von deutschen Steuerfahndern. Der Agent sei aufgrund der Ankäufe von sogenannten Steuer-CDs in Deutschland eingesetzt worden sein, berichtet die Zeitung "Die Welt" in ihrer Online-Ausgabe.

Schweizer Spion in Frankfurt am Main festgenommen

Die Bundesanwaltschaft ermittelt einem Zeitungsbericht zufolge gegen einen mutmaßlichen Spion des Schweizer Geheimdienstes wegen der Bespitzelung von deutschen Steuerfahndern. Der Agent sei aufgrund der Ankäufe von sogenannten Steuer-CDs in Deutschland eingesetzt worden sein, berichtet die Zeitung "Die Welt" in ihrer Online-Ausgabe.


30/04/2017 - 04:14

FDP beendet Bundesparteitag mit Beschluss des Wahlprogramms

Die FDP beendet ihren dreitägigen Bundesparteitag am Sonntag in Berlin (ab 09.00 Uhr) mit dem Beschluss ihres Programms für die Bundestagswahl. Die Liberalen setzen für den Wahlkampf besonders auf die Themen Bildung und Digitalisierung. Nach der Wahlschlappe 2013 will die FDP bei der Wahl im September wieder in den Bundestag einziehen.

FDP beendet Bundesparteitag mit Beschluss des Wahlprogramms

Die FDP beendet ihren dreitägigen Bundesparteitag am Sonntag in Berlin (ab 09.00 Uhr) mit dem Beschluss ihres Programms für die Bundestagswahl. Die Liberalen setzen für den Wahlkampf besonders auf die Themen Bildung und Digitalisierung. Nach der Wahlschlappe 2013 will die FDP bei der Wahl im September wieder in den Bundestag einziehen.


29/04/2017 - 13:18

BKA warnt vor Anschlägen auf Flüchtlingsunterkünfte

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat nach einem Medienbericht vor Gefahren durch Einzeltäter gewarnt, die Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte begehen könnten. Hintergrund sei die Erwartung, dass sich vor der Bundestagswahl die Anti-Asyl-Agitation der rechten Szene wieder verschärfen werde, heißt es nach einem Bericht des Magazins "Spiegel" in einer internen Lageanalyse. Problematisch sei, dass es dagegen "kaum Erfolg versprechende Ermittlungs- und Präventionsansätze" gebe.

BKA warnt vor Anschlägen auf Flüchtlingsunterkünfte

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat nach einem Medienbericht vor Gefahren durch Einzeltäter gewarnt, die Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte begehen könnten. Hintergrund sei die Erwartung, dass sich vor der Bundestagswahl die Anti-Asyl-Agitation der rechten Szene wieder verschärfen werde, heißt es nach einem Bericht des Magazins "Spiegel" in einer internen Lageanalyse. Problematisch sei, dass es dagegen "kaum Erfolg versprechende Ermittlungs- und Präventionsansätze" gebe.


29/04/2017 - 10:57

Merkel verteidigt den Doppelpass gegen Kritik aus den eigenen Reihen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat doppelte Staatsangehörigkeiten gegen Kritik aus den eigenen Reihen verteidigt. "Ein Türkischstämmiger mit Doppelpass kann ebenso loyal zu Deutschland stehen wie ein Türkischstämmiger, der nur die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt", sagte Merkel den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) vom Samstag. Sie wandte sich damit gegen Forderungen zahlreicher Politiker von CDU und CSU, die das Recht auf einen Doppelpass weitgehend abschaffen möchten.

Merkel verteidigt den Doppelpass gegen Kritik aus den eigenen Reihen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat doppelte Staatsangehörigkeiten gegen Kritik aus den eigenen Reihen verteidigt. "Ein Türkischstämmiger mit Doppelpass kann ebenso loyal zu Deutschland stehen wie ein Türkischstämmiger, der nur die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt", sagte Merkel den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) vom Samstag. Sie wandte sich damit gegen Forderungen zahlreicher Politiker von CDU und CSU, die das Recht auf einen Doppelpass weitgehend abschaffen möchten.


29/04/2017 - 11:15

Gabriel wehrt sich gegen Netanjahu-Vorwurf: "Ich habe gar nichts eskaliert"

Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) wehrt sich gegen den Vorwurf des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu, er habe den diplomatischen Eklat beim Israel-Besuch verursacht. „Ich habe gar nichts eskaliert", sagte Gabriel den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstagsausgaben). Vielmehr habe der israelische Ministerpräsident ihm "ein Ultimatum" gestellt: "Entweder ich sage das Gespräch mit regierungskritischen Organisationen der israelischen Zivilgesellschaft ab, oder er trifft sich nicht mit mir."

Gabriel wehrt sich gegen Netanjahu-Vorwurf:

Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) wehrt sich gegen den Vorwurf des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu, er habe den diplomatischen Eklat beim Israel-Besuch verursacht. „Ich habe gar nichts eskaliert", sagte Gabriel den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstagsausgaben). Vielmehr habe der israelische Ministerpräsident ihm "ein Ultimatum" gestellt: "Entweder ich sage das Gespräch mit regierungskritischen Organisationen der israelischen Zivilgesellschaft ab, oder er trifft sich nicht mit mir."

29/04/2017 - 20:16

FDP will Ladenöffnungsverbot an Sonntagen aufheben

Die FDP will das Ladenöffnungsverbot an Sonntagen aufheben. Auf ihrem Bundesparteitag sprachen sich die Liberalen für flexiblere Ladenöffnungszeiten aus: "In unserer modernen, digitalisierten Lebensrealität erscheinen feste gesetzliche Öffnungszeiten antiquiert", heißt es in einem Antrag, der am Samstag auf dem FDP-Kongress in Berlin beschlossen wurde. Wie auch die Online-Händler sollten die traditionellen Ladengeschäfte die Chance haben, ihre Waren rund um die Uhr zu verkaufen.

FDP will Ladenöffnungsverbot an Sonntagen aufheben

Die FDP will das Ladenöffnungsverbot an Sonntagen aufheben. Auf ihrem Bundesparteitag sprachen sich die Liberalen für flexiblere Ladenöffnungszeiten aus: "In unserer modernen, digitalisierten Lebensrealität erscheinen feste gesetzliche Öffnungszeiten antiquiert", heißt es in einem Antrag, der am Samstag auf dem FDP-Kongress in Berlin beschlossen wurde. Wie auch die Online-Händler sollten die traditionellen Ladengeschäfte die Chance haben, ihre Waren rund um die Uhr zu verkaufen.


29/04/2017 - 15:11

Merkel will im Kreis der G20-Staaten auf fairen Wettbewerb dringen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will im Kreis der G20-Staaten auf einen "fairen Wettbewerb miteinander" dringen. Dies sei das beste Mittel, um "weltweit bessere Lebensbedingungen und mehr Chancen für alle zu eröffnen", sagte Merkel am Samstag in ihrem wöchentlichen Video-Podcast. Vorwürfe unter anderem aus den USA wegen des hohen deutschen Außenhandelsüberschusses wies sie zurück.

Merkel will im Kreis der G20-Staaten auf fairen Wettbewerb dringen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will im Kreis der G20-Staaten auf einen "fairen Wettbewerb miteinander" dringen. Dies sei das beste Mittel, um "weltweit bessere Lebensbedingungen und mehr Chancen für alle zu eröffnen", sagte Merkel am Samstag in ihrem wöchentlichen Video-Podcast. Vorwürfe unter anderem aus den USA wegen des hohen deutschen Außenhandelsüberschusses wies sie zurück.


29/04/2017 - 09:00

Deutsche Metallindustrie fürchtet US-Strafzölle auf Aluminium-Importe

Die deutsche Metallindustrie hat besorgt auf Ankündigungen aus Washington reagiert, nach den Stahlimporten auch die Einfuhren von Aluminium unter die Lupe nehmen zu wollen. Wenn die Regierung von US-Präsident Donald Trump in diesem Tempo weitermache, "droht uns ein globaler Handelskrieg nach der Devise Auge um Augen und Zahn und Zahn", sagte Thomas Reuther, Präsident des Verbands Deutscher Metallhändler (VDM) den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland vom Samstag.

Deutsche Metallindustrie fürchtet US-Strafzölle auf Aluminium-Importe

Die deutsche Metallindustrie hat besorgt auf Ankündigungen aus Washington reagiert, nach den Stahlimporten auch die Einfuhren von Aluminium unter die Lupe nehmen zu wollen. Wenn die Regierung von US-Präsident Donald Trump in diesem Tempo weitermache, "droht uns ein globaler Handelskrieg nach der Devise Auge um Augen und Zahn und Zahn", sagte Thomas Reuther, Präsident des Verbands Deutscher Metallhändler (VDM) den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland vom Samstag.


29/04/2017 - 09:00

Güterzug aus London erreicht nach 12.000 Kilometern China

Nach 12.000 Kilometern Fahrt hat ein Güterzug aus der britischen Hauptstadt London sein Ziel in China erreicht. Beladen mit Whisky, Babymilch, Medikamenten und Maschinenteilen erreichte der "Ostwind" getaufte Zug am Samstag nach insgesamt 20 Tagen Fahrt die Stadt Yiwu im Osten der Volksrepublik, wie die Betreiberfirma mitteilte. Die Strecke ist länger als die der Transsibirischen Eisenbahn, allerdings rund 1000 Kilometer kürzer als die 2014 eröffnete Rekord-Verbindung von der spanischen Hauptstadt Madrid nach China.

Güterzug aus London erreicht nach 12.000 Kilometern China

Nach 12.000 Kilometern Fahrt hat ein Güterzug aus der britischen Hauptstadt London sein Ziel in China erreicht. Beladen mit Whisky, Babymilch, Medikamenten und Maschinenteilen erreichte der "Ostwind" getaufte Zug am Samstag nach insgesamt 20 Tagen Fahrt die Stadt Yiwu im Osten der Volksrepublik, wie die Betreiberfirma mitteilte. Die Strecke ist länger als die der Transsibirischen Eisenbahn, allerdings rund 1000 Kilometer kürzer als die 2014 eröffnete Rekord-Verbindung von der spanischen Hauptstadt Madrid nach China.


29/04/2017 - 14:12

Winterkalter April lässt Preise für Erdbeeren steigen

Aufgrund des winterkalten Wetters im April dürften die Preise für Erdbeeren in diesem Jahr deutlich steigen. "Der ungewöhnlich frostreiche April hat bei vielen Erdbeerbauern erhebliche Schäden verursacht", zitierte die "Welt am Sonntag" Hans-Jörg Friedrich von der Erzeugerorganisation Obst und Gemüse. Schon jetzt sei klar, dass die Erdbeerernte dieses Jahr rund zehn Tage später als erwartet beginnen und deutlich geringer ausfallen werde.

Winterkalter April lässt Preise für Erdbeeren steigen

Aufgrund des winterkalten Wetters im April dürften die Preise für Erdbeeren in diesem Jahr deutlich steigen. "Der ungewöhnlich frostreiche April hat bei vielen Erdbeerbauern erhebliche Schäden verursacht", zitierte die "Welt am Sonntag" Hans-Jörg Friedrich von der Erzeugerorganisation Obst und Gemüse. Schon jetzt sei klar, dass die Erdbeerernte dieses Jahr rund zehn Tage später als erwartet beginnen und deutlich geringer ausfallen werde.


29/04/2017 - 07:38

US-Präsident Trump will neues Dekret zu Handelsabkommen unterzeichnen

US-Präsident Donald Trump will am Samstag ein Dekret zur Überprüfung internationaler Handelsabkommen unterzeichnen, darunter auch die Vereinbarungen der USA mit der Welthandelsorganisation (WTO). Wie US-Handelsminister Wilbur Ross sagte, soll sich die angeordnete Überprüfung vor allem auf "Verstöße und Missbrauch in bestehenden Handelsabkommen" konzentrieren. Das unterscheide den neuen Erlass von bisherigen Handelsdekreten Trumps.

US-Präsident Trump will neues Dekret zu Handelsabkommen unterzeichnen

US-Präsident Donald Trump will am Samstag ein Dekret zur Überprüfung internationaler Handelsabkommen unterzeichnen, darunter auch die Vereinbarungen der USA mit der Welthandelsorganisation (WTO). Wie US-Handelsminister Wilbur Ross sagte, soll sich die angeordnete Überprüfung vor allem auf "Verstöße und Missbrauch in bestehenden Handelsabkommen" konzentrieren. Das unterscheide den neuen Erlass von bisherigen Handelsdekreten Trumps.


28/04/2017 - 14:43

Bayer-Chef Baumann verteidigt umstrittene Fusionspläne mit Monsanto

Bayer-Chef Werner Baumann hat die umstrittene geplante Fusion mit dem US-Agrarkonzern Monsanto verteidigt. Die Übernahme passe "perfekt zu unserer Strategie" und werde zum langfristigen Erfolg des Chemiekonzerns beitragen, sagte Baumann am Freitag bei der Hauptversammlung des Konzerns in Bonn. Während seiner Rede gab es Zwischenrufe von Gegnern des Deals, vor dem Tagungsgebäude protestierten Bauern und Verbraucherschützer.

Bayer-Chef Baumann verteidigt umstrittene Fusionspläne mit Monsanto

Bayer-Chef Werner Baumann hat die umstrittene geplante Fusion mit dem US-Agrarkonzern Monsanto verteidigt. Die Übernahme passe "perfekt zu unserer Strategie" und werde zum langfristigen Erfolg des Chemiekonzerns beitragen, sagte Baumann am Freitag bei der Hauptversammlung des Konzerns in Bonn. Während seiner Rede gab es Zwischenrufe von Gegnern des Deals, vor dem Tagungsgebäude protestierten Bauern und Verbraucherschützer.

Die Empfehlung der Redaktion