Top stories blue

<
>

Fotos und Videos

Info tabs

25/06/2018 - 00:25

Erdogan erhält 52,5 Prozent bei Präsidentenwahl in der Türkei

Bei den vorgezogenen Parlaments- und Präsidentschaftswahlen in der Türkei hat Recep Tayyip Erdogan mit seiner islamisch-konservativen AKP eine knappe Mehrheit gewonnen. Der AKP-Kandidat kam bei der Präsidentenwahl am Sonntag auf 52,5 Prozent der Stimmen, wie die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu nach Öffnung von gut 98 Prozent der Wahlurnen mitteilte. Im Parlament erhielt die Volksallianz aus AKP und der ultrarechten MHP demnach 53,4 Prozent.

Erdogan erhält 52,5 Prozent bei Präsidentenwahl in der Türkei

Bei den vorgezogenen Parlaments- und Präsidentschaftswahlen in der Türkei hat Recep Tayyip Erdogan mit seiner islamisch-konservativen AKP eine knappe Mehrheit gewonnen. Der AKP-Kandidat kam bei der Präsidentenwahl am Sonntag auf 52,5 Prozent der Stimmen, wie die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu nach Öffnung von gut 98 Prozent der Wahlurnen mitteilte. Im Parlament erhielt die Volksallianz aus AKP und der ultrarechten MHP demnach 53,4 Prozent.


24/06/2018 - 22:57

Erdogan erklärt Sieg bei Parlaments- und Präsidentschaftswahlen

Noch vor der Bekanntgabe des offiziellen Ergebnisses hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan seinen Sieg bei den Parlaments- und Präsidentschaftswahlen erklärt. Erdogan sagte am Sonntagabend, die Zahlen zeigten klar, dass die Nation ihm die Präsidentschaft übertragen habe. Die größte Oppositionspartei zog die Ergebnisse in Zweifel; zuvor hatte es zahlreiche Berichte über Unregelmäßigkeiten gegeben.

Erdogan erklärt Sieg bei Parlaments- und Präsidentschaftswahlen

Noch vor der Bekanntgabe des offiziellen Ergebnisses hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan seinen Sieg bei den Parlaments- und Präsidentschaftswahlen erklärt. Erdogan sagte am Sonntagabend, die Zahlen zeigten klar, dass die Nation ihm die Präsidentschaft übertragen habe. Die größte Oppositionspartei zog die Ergebnisse in Zweifel; zuvor hatte es zahlreiche Berichte über Unregelmäßigkeiten gegeben.


24/06/2018 - 22:08

Erdogan erklärt Sieg bei türkischen Parlaments- und Präsidentschaftswahlen

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat seinen Sieg bei den Parlaments- und Präsidentschaftswahlen am Sonntag erklärt. "Die nicht offiziellen Ergebnisse sind klar", sagte der Kandidat der islamisch-konservativen AKP bei einer im Fernsehen übertragenen Pressekonferenz in seiner Residenz in Istanbul. "Ihnen zufolge hat die Nation mir die Verantwortung als Präsident der Republik übertragen", sagte Erdogan und beanspruchte dabei zugleich auch die Mehrheit im Parlament.

Erdogan erklärt Sieg bei türkischen Parlaments- und Präsidentschaftswahlen

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat seinen Sieg bei den Parlaments- und Präsidentschaftswahlen am Sonntag erklärt. "Die nicht offiziellen Ergebnisse sind klar", sagte der Kandidat der islamisch-konservativen AKP bei einer im Fernsehen übertragenen Pressekonferenz in seiner Residenz in Istanbul. "Ihnen zufolge hat die Nation mir die Verantwortung als Präsident der Republik übertragen", sagte Erdogan und beanspruchte dabei zugleich auch die Mehrheit im Parlament.


24/06/2018 - 21:07

Nach EU-Sondergipfel im deutschen Asylstreit noch keine Lösung in Sicht

Nach dem EU-Sondergipfel ist im deutschen Asylstreit noch keine Lösung in Sicht. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) lobte am Sonntagabend in Brüssel zwar "viel guten Willen" zur Zusammenarbeit, äußerte sich aber nicht konkret zu von ihr angestrebten Vereinbarungen mit einzelnen Mitgliedstaaten zur Rücknahme von Asylbewerbern. Das Hauptankunftsland Italien schließt solche Abkommen nicht aus, will aber zuerst das bisherige EU-Asylsystem über den Haufen werfen.

Nach EU-Sondergipfel im deutschen Asylstreit noch keine Lösung in Sicht

Nach dem EU-Sondergipfel ist im deutschen Asylstreit noch keine Lösung in Sicht. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) lobte am Sonntagabend in Brüssel zwar "viel guten Willen" zur Zusammenarbeit, äußerte sich aber nicht konkret zu von ihr angestrebten Vereinbarungen mit einzelnen Mitgliedstaaten zur Rücknahme von Asylbewerbern. Das Hauptankunftsland Italien schließt solche Abkommen nicht aus, will aber zuerst das bisherige EU-Asylsystem über den Haufen werfen.


24/06/2018 - 20:40

Rom: NGOs sollen libyschen Behörden Flüchtlings-Rettung überlassen

Italiens Innenminister Matteo Salvini hat Hilfsorganisationen aufgefordert, ihre Rettungsaktionen für Flüchtlinge im Mittelmeer zu unterlassen. "Lassen Sie die libyschen Behörden ihre Arbeit machen", sagte Salvini am Sonntag. "Die italienischen Häfen sind für diejenigen, die Schleppern helfen, geschlossen und werden es auch bleiben", fügte er hinzu. Das Hilfsschiff "Lifeline" mit 239 Flüchtlingen an Bord wartete derweil weiter darauf, in einen europäischen Hafen einlaufen zu können.

Rom: NGOs sollen libyschen Behörden Flüchtlings-Rettung überlassen

Italiens Innenminister Matteo Salvini hat Hilfsorganisationen aufgefordert, ihre Rettungsaktionen für Flüchtlinge im Mittelmeer zu unterlassen. "Lassen Sie die libyschen Behörden ihre Arbeit machen", sagte Salvini am Sonntag. "Die italienischen Häfen sind für diejenigen, die Schleppern helfen, geschlossen und werden es auch bleiben", fügte er hinzu. Das Hilfsschiff "Lifeline" mit 239 Flüchtlingen an Bord wartete derweil weiter darauf, in einen europäischen Hafen einlaufen zu können.


24/06/2018 - 19:59

Merkel sieht bei Flüchtlingsdebatte in EU trotz Differenzen "viel guten Willen"

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den EU-Sondergipfel zu Migration und Asyl positiv bewertet. Das Treffen von 16 der 28 EU-Staats- und Regierungschefs habe eine "eine gute Debatte" zu Fragen des Außengrenzschutzes und der Verhinderung des Weiterreise von Asylbewerbern innerhalb der EU gebracht, sagte Merkel am Sonntagabend in Brüssel. Trotz "einigen Unterschieden" hätten die Teilnehmer "doch ein großes Maß an Gemeinsamkeit" festgestellt.

Merkel sieht bei Flüchtlingsdebatte in EU trotz Differenzen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den EU-Sondergipfel zu Migration und Asyl positiv bewertet. Das Treffen von 16 der 28 EU-Staats- und Regierungschefs habe eine "eine gute Debatte" zu Fragen des Außengrenzschutzes und der Verhinderung des Weiterreise von Asylbewerbern innerhalb der EU gebracht, sagte Merkel am Sonntagabend in Brüssel. Trotz "einigen Unterschieden" hätten die Teilnehmer "doch ein großes Maß an Gemeinsamkeit" festgestellt.


24/06/2018 - 19:09

Anadolu: Erdogan klar vorn nach Auszählung der Hälfte der Stimmen

Nach Auszählung der Hälfte der Stimmen bei der Präsidentschaftswahl in der Türkei liegt Amtsinhaber Recep Tayyip Erdogan gemäß den von der Regierung veröffentlichten Zahlen klar vorn. Der Kandidat der islamisch-konservativen Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) kam auf 56,5 Prozent, wie die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu am Sonntagabend meldete. Sein wichtigster Herausforderer, Muharrem Ince von der linksnationalistischen Republikanischen Volkspartei (CHP), erreichte demnach 28,6 Prozent.

Anadolu: Erdogan klar vorn nach Auszählung der Hälfte der Stimmen

Nach Auszählung der Hälfte der Stimmen bei der Präsidentschaftswahl in der Türkei liegt Amtsinhaber Recep Tayyip Erdogan gemäß den von der Regierung veröffentlichten Zahlen klar vorn. Der Kandidat der islamisch-konservativen Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) kam auf 56,5 Prozent, wie die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu am Sonntagabend meldete. Sein wichtigster Herausforderer, Muharrem Ince von der linksnationalistischen Republikanischen Volkspartei (CHP), erreichte demnach 28,6 Prozent.

25/06/2018 - 00:25

Erdogan erhält 52,5 Prozent bei Präsidentenwahl in der Türkei

Bei den vorgezogenen Parlaments- und Präsidentschaftswahlen in der Türkei hat Recep Tayyip Erdogan mit seiner islamisch-konservativen AKP eine knappe Mehrheit gewonnen. Der AKP-Kandidat kam bei der Präsidentenwahl am Sonntag auf 52,5 Prozent der Stimmen, wie die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu nach Öffnung von gut 98 Prozent der Wahlurnen mitteilte. Im Parlament erhielt die Volksallianz aus AKP und der ultrarechten MHP demnach 53,4 Prozent.

Erdogan erhält 52,5 Prozent bei Präsidentenwahl in der Türkei

Bei den vorgezogenen Parlaments- und Präsidentschaftswahlen in der Türkei hat Recep Tayyip Erdogan mit seiner islamisch-konservativen AKP eine knappe Mehrheit gewonnen. Der AKP-Kandidat kam bei der Präsidentenwahl am Sonntag auf 52,5 Prozent der Stimmen, wie die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu nach Öffnung von gut 98 Prozent der Wahlurnen mitteilte. Im Parlament erhielt die Volksallianz aus AKP und der ultrarechten MHP demnach 53,4 Prozent.


24/06/2018 - 22:57

Erdogan erklärt Sieg bei Parlaments- und Präsidentschaftswahlen

Noch vor der Bekanntgabe des offiziellen Ergebnisses hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan seinen Sieg bei den Parlaments- und Präsidentschaftswahlen erklärt. Erdogan sagte am Sonntagabend, die Zahlen zeigten klar, dass die Nation ihm die Präsidentschaft übertragen habe. Die größte Oppositionspartei zog die Ergebnisse in Zweifel; zuvor hatte es zahlreiche Berichte über Unregelmäßigkeiten gegeben.

Erdogan erklärt Sieg bei Parlaments- und Präsidentschaftswahlen

Noch vor der Bekanntgabe des offiziellen Ergebnisses hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan seinen Sieg bei den Parlaments- und Präsidentschaftswahlen erklärt. Erdogan sagte am Sonntagabend, die Zahlen zeigten klar, dass die Nation ihm die Präsidentschaft übertragen habe. Die größte Oppositionspartei zog die Ergebnisse in Zweifel; zuvor hatte es zahlreiche Berichte über Unregelmäßigkeiten gegeben.


24/06/2018 - 22:08

Erdogan erklärt Sieg bei türkischen Parlaments- und Präsidentschaftswahlen

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat seinen Sieg bei den Parlaments- und Präsidentschaftswahlen am Sonntag erklärt. "Die nicht offiziellen Ergebnisse sind klar", sagte der Kandidat der islamisch-konservativen AKP bei einer im Fernsehen übertragenen Pressekonferenz in seiner Residenz in Istanbul. "Ihnen zufolge hat die Nation mir die Verantwortung als Präsident der Republik übertragen", sagte Erdogan und beanspruchte dabei zugleich auch die Mehrheit im Parlament.

Erdogan erklärt Sieg bei türkischen Parlaments- und Präsidentschaftswahlen

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat seinen Sieg bei den Parlaments- und Präsidentschaftswahlen am Sonntag erklärt. "Die nicht offiziellen Ergebnisse sind klar", sagte der Kandidat der islamisch-konservativen AKP bei einer im Fernsehen übertragenen Pressekonferenz in seiner Residenz in Istanbul. "Ihnen zufolge hat die Nation mir die Verantwortung als Präsident der Republik übertragen", sagte Erdogan und beanspruchte dabei zugleich auch die Mehrheit im Parlament.


24/06/2018 - 20:40

Rom: NGOs sollen libyschen Behörden Flüchtlings-Rettung überlassen

Italiens Innenminister Matteo Salvini hat Hilfsorganisationen aufgefordert, ihre Rettungsaktionen für Flüchtlinge im Mittelmeer zu unterlassen. "Lassen Sie die libyschen Behörden ihre Arbeit machen", sagte Salvini am Sonntag. "Die italienischen Häfen sind für diejenigen, die Schleppern helfen, geschlossen und werden es auch bleiben", fügte er hinzu. Das Hilfsschiff "Lifeline" mit 239 Flüchtlingen an Bord wartete derweil weiter darauf, in einen europäischen Hafen einlaufen zu können.

Rom: NGOs sollen libyschen Behörden Flüchtlings-Rettung überlassen

Italiens Innenminister Matteo Salvini hat Hilfsorganisationen aufgefordert, ihre Rettungsaktionen für Flüchtlinge im Mittelmeer zu unterlassen. "Lassen Sie die libyschen Behörden ihre Arbeit machen", sagte Salvini am Sonntag. "Die italienischen Häfen sind für diejenigen, die Schleppern helfen, geschlossen und werden es auch bleiben", fügte er hinzu. Das Hilfsschiff "Lifeline" mit 239 Flüchtlingen an Bord wartete derweil weiter darauf, in einen europäischen Hafen einlaufen zu können.


24/06/2018 - 19:20

Offenbar neue Banksy-Kunstwerke in Paris entdeckt

Der britische Street-Art-Künstler Banksy hat offenbar neue Spuren in Paris hinterlassen. Sechs Werke, die über das Wochenende an Hauswänden in der französischen Hauptstadt entstanden sind, werden dem anonymen Künstler zugeschrieben. Experten vermuteten hinter den Motiven eine Kritik an der Flüchtlingspolitik der französischen Regierung.

Offenbar neue Banksy-Kunstwerke in Paris entdeckt

Der britische Street-Art-Künstler Banksy hat offenbar neue Spuren in Paris hinterlassen. Sechs Werke, die über das Wochenende an Hauswänden in der französischen Hauptstadt entstanden sind, werden dem anonymen Künstler zugeschrieben. Experten vermuteten hinter den Motiven eine Kritik an der Flüchtlingspolitik der französischen Regierung.


24/06/2018 - 19:09

Anadolu: Erdogan klar vorn nach Auszählung der Hälfte der Stimmen

Nach Auszählung der Hälfte der Stimmen bei der Präsidentschaftswahl in der Türkei liegt Amtsinhaber Recep Tayyip Erdogan gemäß den von der Regierung veröffentlichten Zahlen klar vorn. Der Kandidat der islamisch-konservativen Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) kam auf 56,5 Prozent, wie die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu am Sonntagabend meldete. Sein wichtigster Herausforderer, Muharrem Ince von der linksnationalistischen Republikanischen Volkspartei (CHP), erreichte demnach 28,6 Prozent.

Anadolu: Erdogan klar vorn nach Auszählung der Hälfte der Stimmen

Nach Auszählung der Hälfte der Stimmen bei der Präsidentschaftswahl in der Türkei liegt Amtsinhaber Recep Tayyip Erdogan gemäß den von der Regierung veröffentlichten Zahlen klar vorn. Der Kandidat der islamisch-konservativen Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) kam auf 56,5 Prozent, wie die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu am Sonntagabend meldete. Sein wichtigster Herausforderer, Muharrem Ince von der linksnationalistischen Republikanischen Volkspartei (CHP), erreichte demnach 28,6 Prozent.


24/06/2018 - 17:57

Erste Teilergebnisse: Erdogan führt bei Präsidentschaftswahl in der Türkei

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan liegt laut ersten Teilergebnissen bei der Präsidentschaftswahl vorn. Der Kandidat der islamisch-konservativen Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) kam nach Auszählung von 20,73 Prozent der Stimmen auf 59,3 Prozent, wie die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete. Sein wichtigster Herausforderer, Muharrem Ince von der linksnationalistischen Republikanischen Volkspartei (CHP), erreichte demnach 26,3 Prozent.

Erste Teilergebnisse: Erdogan führt bei Präsidentschaftswahl in der Türkei

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan liegt laut ersten Teilergebnissen bei der Präsidentschaftswahl vorn. Der Kandidat der islamisch-konservativen Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) kam nach Auszählung von 20,73 Prozent der Stimmen auf 59,3 Prozent, wie die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete. Sein wichtigster Herausforderer, Muharrem Ince von der linksnationalistischen Republikanischen Volkspartei (CHP), erreichte demnach 26,3 Prozent.

24/06/2018 - 17:11

SPD-Vize Stegner zieht rote Linie im Asylstreit

Im Streit über die Asylpolitik hat der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner eine rote Linie für die Sozialdemokraten gezogen. Im Berliner "Tagesspiegel" (Montagsausgabe) lehnte Stegner "Nachverhandlungen des Koalitionsvertrages und antieuropäische Positionen" strikt ab. Zugeständnisse seiner Partei an die CSU beim Treffen des Koalitionsausschusses am Dienstag schloss Stegner in mehreren Punkten aus.

SPD-Vize Stegner zieht rote Linie im Asylstreit

Im Streit über die Asylpolitik hat der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner eine rote Linie für die Sozialdemokraten gezogen. Im Berliner "Tagesspiegel" (Montagsausgabe) lehnte Stegner "Nachverhandlungen des Koalitionsvertrages und antieuropäische Positionen" strikt ab. Zugeständnisse seiner Partei an die CSU beim Treffen des Koalitionsausschusses am Dienstag schloss Stegner in mehreren Punkten aus.


24/06/2018 - 15:24

Umweltschützer läuten mit Demonstration in Berlin "Endspiel um die Kohle" ein

Kurz vor der ersten Sitzung der Kohlekommission am Dienstag haben Umwelt- und Klimaschützer mit einer Demonstration in Berlin ihrer Forderung nach einem raschen Kohle-Ausstieg Nachdruck verliehen. Nach Angaben der Veranstalter beteiligten sich am Sonntag mehrere tausend Menschen an dem Protestzug. "Das Endspiel um die Kohle beginnt", erklärten die Organisatoren.

Umweltschützer läuten mit Demonstration in Berlin

Kurz vor der ersten Sitzung der Kohlekommission am Dienstag haben Umwelt- und Klimaschützer mit einer Demonstration in Berlin ihrer Forderung nach einem raschen Kohle-Ausstieg Nachdruck verliehen. Nach Angaben der Veranstalter beteiligten sich am Sonntag mehrere tausend Menschen an dem Protestzug. "Das Endspiel um die Kohle beginnt", erklärten die Organisatoren.


24/06/2018 - 14:53

Drei Menschen bei Explosion in Wuppertaler Mehrfamilienhaus schwer verletzt

Eine Explosion hat am späten Samstagabend in Wuppertal ein Mehrfamilienhaus fast komplett zerstört und fünf Menschen verletzt, drei von ihnen schwer. Die Ursache für die Detonation kurz vor Mitternacht war auch am Sonntagnachmittag zunächst unklar, wie eine Polizeisprecherin mitteilte. Ein von der Staatsanwaltschaft beauftragter Gutachter war demnach am Ort des Geschehens. Das Haus muss den Angaben zufolge vollständig abgerissen werden.

Drei Menschen bei Explosion in Wuppertaler Mehrfamilienhaus schwer verletzt

Eine Explosion hat am späten Samstagabend in Wuppertal ein Mehrfamilienhaus fast komplett zerstört und fünf Menschen verletzt, drei von ihnen schwer. Die Ursache für die Detonation kurz vor Mitternacht war auch am Sonntagnachmittag zunächst unklar, wie eine Polizeisprecherin mitteilte. Ein von der Staatsanwaltschaft beauftragter Gutachter war demnach am Ort des Geschehens. Das Haus muss den Angaben zufolge vollständig abgerissen werden.


24/06/2018 - 14:24

Bayerns Innenminister Herrmann fordert Grenzkontrollen in ganz Deutschland

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) beharrt auf der von seiner Partei geplanten Abweisung von Flüchtlingen und fordert Grenzkontrollen in ganz Deutschland. Nötig sei eine "Entscheidung für alle deutschen Grenzen", sagte Herrmann der "Bild am Sonntag" (BamS). Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) warnte hingegen davor, dass dies zu Lasten der inneren Sicherheit gehen würde.

Bayerns Innenminister Herrmann fordert Grenzkontrollen in ganz Deutschland

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) beharrt auf der von seiner Partei geplanten Abweisung von Flüchtlingen und fordert Grenzkontrollen in ganz Deutschland. Nötig sei eine "Entscheidung für alle deutschen Grenzen", sagte Herrmann der "Bild am Sonntag" (BamS). Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) warnte hingegen davor, dass dies zu Lasten der inneren Sicherheit gehen würde.


24/06/2018 - 14:08

Autofahrer baut auf Flucht vor Dortmunder Polizei zwei Unfälle

Ein offenbar unter Alkohol und Drogen stehender Autofahrer hat in der Nacht zum Sonntag in Dortmund auf der Flucht vor der Polizei zwei Unfälle verursacht. Dabei wurden drei Streifenpolizisten und vier Insassen eines weiteren Autos leicht verletzt, wie die Ordnungshüter in der Ruhrgebietsstadt mitteilten. Der Autofahrer, laut Polizei ein 33-jähriger aus Gelsenkirchen, hatte sich demnach einer Polizeikontrolle entziehen wollen.

Autofahrer baut auf Flucht vor Dortmunder Polizei zwei Unfälle

Ein offenbar unter Alkohol und Drogen stehender Autofahrer hat in der Nacht zum Sonntag in Dortmund auf der Flucht vor der Polizei zwei Unfälle verursacht. Dabei wurden drei Streifenpolizisten und vier Insassen eines weiteren Autos leicht verletzt, wie die Ordnungshüter in der Ruhrgebietsstadt mitteilten. Der Autofahrer, laut Polizei ein 33-jähriger aus Gelsenkirchen, hatte sich demnach einer Polizeikontrolle entziehen wollen.


24/06/2018 - 13:23

Söder will im Bayern-Wahlkampf offenbar keine Auftritte Merkels

Im ohnehin angespannten Verhältnis zwischen CSU und CDU deutet sich eine weitere Entfremdung der Schwesterparteien an. Nach Informationen der "Welt am Sonntag" plant Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU), im bevorstehenden Landtagswahlkampf auf einen Auftritt von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu verzichten - zum ersten Mal in der Geschichte der Fraktionsgemeinschaft der Unionsparteien. Stattdessen wolle er auf Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz setzen.

Söder will im Bayern-Wahlkampf offenbar keine Auftritte Merkels

Im ohnehin angespannten Verhältnis zwischen CSU und CDU deutet sich eine weitere Entfremdung der Schwesterparteien an. Nach Informationen der "Welt am Sonntag" plant Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU), im bevorstehenden Landtagswahlkampf auf einen Auftritt von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu verzichten - zum ersten Mal in der Geschichte der Fraktionsgemeinschaft der Unionsparteien. Stattdessen wolle er auf Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz setzen.


24/06/2018 - 13:08

Planenschlitzer lassen in Sinsheim rund 150 Paar Marken-Sportschuhe mitgehen

Sportliche Beute: Rund 150 Paar hochwertige Marken-Sportschuhe haben unbekannte Diebe im baden-württembergischen Sinsheim aus einem Lkw-Auflieger gestohlen. Die Täter schlitzten die Plane am Sattelauflieger des belgischen Lasters auf und suchten mit den in Sammelkartons verpackten Schuhen unerkannt das Weite, wie die Polizei am Sonntag in Mannheim mitteilte.

Planenschlitzer lassen in Sinsheim rund 150 Paar Marken-Sportschuhe mitgehen

Sportliche Beute: Rund 150 Paar hochwertige Marken-Sportschuhe haben unbekannte Diebe im baden-württembergischen Sinsheim aus einem Lkw-Auflieger gestohlen. Die Täter schlitzten die Plane am Sattelauflieger des belgischen Lasters auf und suchten mit den in Sammelkartons verpackten Schuhen unerkannt das Weite, wie die Polizei am Sonntag in Mannheim mitteilte.

24/06/2018 - 16:21

Bank für Internationalen Zahlungsausgleich warnt vor "Teufelskreis" durch Zölle

Angesichts der sich zuspitzenden internationalen Handelsstreitigkeiten hat die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) vor einer Abwärtsspirale durch die Einführung von Zöllen gewarnt. "Wir könnten in einen Teufelskreis rutschen, in dem die Beziehung zwischen Ländern immer weiter verkompliziert wird", sagte BIZ-Chef Agustín Carstens am Sonntag dem "Handelsblatt".

Bank für Internationalen Zahlungsausgleich warnt vor

Angesichts der sich zuspitzenden internationalen Handelsstreitigkeiten hat die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) vor einer Abwärtsspirale durch die Einführung von Zöllen gewarnt. "Wir könnten in einen Teufelskreis rutschen, in dem die Beziehung zwischen Ländern immer weiter verkompliziert wird", sagte BIZ-Chef Agustín Carstens am Sonntag dem "Handelsblatt".


24/06/2018 - 12:06

Bauernpräsident befürchtet Ernteausfälle "bis hin zum Totalverlust"

Nach der wochenlangen Trockenheit im Norden und Osten Deutschlands rechnet der Präsident des Deutschen Bauernverbands, Joachim Rukwied, bei der diesjährigen Ernte in den betroffenen Regionen mit Totalverlusten. "Wir haben in diesem Jahr den wärmsten Mai seit Wetteraufzeichnung erlebt", sagte Rukwied der "Bild am Sonntag". Im Norden und Osten Deutschlands vertrockne die Ernte.

Bauernpräsident befürchtet Ernteausfälle

Nach der wochenlangen Trockenheit im Norden und Osten Deutschlands rechnet der Präsident des Deutschen Bauernverbands, Joachim Rukwied, bei der diesjährigen Ernte in den betroffenen Regionen mit Totalverlusten. "Wir haben in diesem Jahr den wärmsten Mai seit Wetteraufzeichnung erlebt", sagte Rukwied der "Bild am Sonntag". Im Norden und Osten Deutschlands vertrockne die Ernte.


24/06/2018 - 10:06

Post-Chef: Streetscooter könnte mehrere Milliarden wert sein

Post-Chef Frank Appel hält eine Bewertung der E-Mobil-Sparte Streetscooter von mehreren Milliarden Euro für möglich. Das berichtete die "Wirtschaftswoche" am Sonntag. "Einzelne Analysten haben berechnet, dass der Streetscooter mehrere Milliarden wert ist", sagte Appel dem Magazin. Die Post selbst habe zwar nie eine Zahl in den Mund genommen. Aber an dem Kleintransporter mit Elektromotor gebe es "sehr viel Interesse, aus Deutschland und dem Ausland, von privaten Investoren und auch strategischen", sagte Appel.

Post-Chef: Streetscooter könnte mehrere Milliarden wert sein

Post-Chef Frank Appel hält eine Bewertung der E-Mobil-Sparte Streetscooter von mehreren Milliarden Euro für möglich. Das berichtete die "Wirtschaftswoche" am Sonntag. "Einzelne Analysten haben berechnet, dass der Streetscooter mehrere Milliarden wert ist", sagte Appel dem Magazin. Die Post selbst habe zwar nie eine Zahl in den Mund genommen. Aber an dem Kleintransporter mit Elektromotor gebe es "sehr viel Interesse, aus Deutschland und dem Ausland, von privaten Investoren und auch strategischen", sagte Appel.


23/06/2018 - 16:50

Daimler stoppt Auslieferung mehrerer Diesel-Modelle

Der Autokonzern Daimler hat einem Medienbericht zufolge einen Auslieferungsstopp für einzelne Mercedes-Dieselmodelle verhängt. Wie die Zeitungen der Funke-Mediengruppe am Samstag berichteten, sind Fahrzeuge der A-, B- und C-Klasse mit Vier-Zylinder-Motoren betroffen, die bis Ende Mai produziert wurden. Nach einer ersten Einschätzung seien in Deutschland "einige hundert Fahrzeuge" betroffen, sagte ein Konzernsprecher den Zeitungen.

Daimler stoppt Auslieferung mehrerer Diesel-Modelle

Der Autokonzern Daimler hat einem Medienbericht zufolge einen Auslieferungsstopp für einzelne Mercedes-Dieselmodelle verhängt. Wie die Zeitungen der Funke-Mediengruppe am Samstag berichteten, sind Fahrzeuge der A-, B- und C-Klasse mit Vier-Zylinder-Motoren betroffen, die bis Ende Mai produziert wurden. Nach einer ersten Einschätzung seien in Deutschland "einige hundert Fahrzeuge" betroffen, sagte ein Konzernsprecher den Zeitungen.


23/06/2018 - 13:44

Berichte: Regierung will beim Baukindergeld Flächenobergrenze einführen

Beim geplanten Baukindergeld, das Familien künftig finanziell entlasten soll, will die Bundesregierung Medienberichten zufolge die Bedingungen zum Erhalt der Förderung verschärfen. Um die Kosten des Vorhabens zu beschränken, soll demnach eine Obergrenze für die Wohnfläche eingeführt werden, bis zu der Eigenheime gefördert werden. Für eine vierköpfige Familie liege diese Grenze bei 120 Quadratmetern; für größere Immobilien solle es keine Förderung geben.

Berichte: Regierung will beim Baukindergeld  Flächenobergrenze einführen

Beim geplanten Baukindergeld, das Familien künftig finanziell entlasten soll, will die Bundesregierung Medienberichten zufolge die Bedingungen zum Erhalt der Förderung verschärfen. Um die Kosten des Vorhabens zu beschränken, soll demnach eine Obergrenze für die Wohnfläche eingeführt werden, bis zu der Eigenheime gefördert werden. Für eine vierköpfige Familie liege diese Grenze bei 120 Quadratmetern; für größere Immobilien solle es keine Förderung geben.


23/06/2018 - 11:27

Netflix entlässt Kommunikationschef wegen rassistischer Beleidigungen

Der US-Streamingdienst Netflix hat seinen Kommunikationschef Jonathan Friedland wegen rassistischer Beleidigungen entlassen. Friedland soll bei Konferenzen zweimal das "N-Wort" benutzt haben, erklärte der US-Konzern am Freitag. Die Bezeichnung für Afroamerikaner stammt aus der Sklavenzeit und gilt heute als stark herabwürdigend und rassistisch. Der Ex-Kommunikationschef entschuldigte sich auf Twitter: Er sei "unendlich betrübt" über das Leid, das er verursacht habe, schrieb er.

Netflix entlässt Kommunikationschef wegen rassistischer Beleidigungen

Der US-Streamingdienst Netflix hat seinen Kommunikationschef Jonathan Friedland wegen rassistischer Beleidigungen entlassen. Friedland soll bei Konferenzen zweimal das "N-Wort" benutzt haben, erklärte der US-Konzern am Freitag. Die Bezeichnung für Afroamerikaner stammt aus der Sklavenzeit und gilt heute als stark herabwürdigend und rassistisch. Der Ex-Kommunikationschef entschuldigte sich auf Twitter: Er sei "unendlich betrübt" über das Leid, das er verursacht habe, schrieb er.


23/06/2018 - 04:35

Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen

Der US-Internetkonzern Google schickt derzeit wieder Kamera-Autos auf Deutschlands Straßen. Ziel sei es, das Kartenmaterial des Online-Dienstes Google Maps zu verbessern, teilte das Unternehmen auf Anfrage der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Samstagausgabe) mit. Im April hatte der US-Konzern angekündigt, die Fahrten bundesweit wieder aufzunehmen. Bis zum September will Google neue Daten in Deutschland sammeln. Am Freitag war Google in Essen mit einem Kamera-Fahrzeug unterwegs.

Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen

Der US-Internetkonzern Google schickt derzeit wieder Kamera-Autos auf Deutschlands Straßen. Ziel sei es, das Kartenmaterial des Online-Dienstes Google Maps zu verbessern, teilte das Unternehmen auf Anfrage der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Samstagausgabe) mit. Im April hatte der US-Konzern angekündigt, die Fahrten bundesweit wieder aufzunehmen. Bis zum September will Google neue Daten in Deutschland sammeln. Am Freitag war Google in Essen mit einem Kamera-Fahrzeug unterwegs.

Die Empfehlung der Redaktion