Fotos und Videos

Info tabs

24/06/2017 - 14:15

Nach Erdrutschkatastrophe im Südwesten Chinas erste Tote gefunden

Ein massiver Erdrutsch im Südwesten Chinas hat ein ganzes Dorf unter sich begraben und zahlreiche Menschen in den Tod gerissen. Am Samstag bargen Rettungskräfte bei der Suche nach Überlebenden zunächst fünf Todesopfer, nach Angaben der chinesischen Staatsmedien wurden mindestens 120 Menschen noch vermisst. Am Morgen war nach heftigen Regenfällen eine Gerölllawine über das Bergdorf Xinmo in der Provinz Sichuan hereingebrochen.

Nach Erdrutschkatastrophe im Südwesten Chinas erste Tote gefunden

Ein massiver Erdrutsch im Südwesten Chinas hat ein ganzes Dorf unter sich begraben und zahlreiche Menschen in den Tod gerissen. Am Samstag bargen Rettungskräfte bei der Suche nach Überlebenden zunächst fünf Todesopfer, nach Angaben der chinesischen Staatsmedien wurden mindestens 120 Menschen noch vermisst. Am Morgen war nach heftigen Regenfällen eine Gerölllawine über das Bergdorf Xinmo in der Provinz Sichuan hereingebrochen.


24/06/2017 - 12:56

Hochhäuser in London aus Sicherheitsgründen geräumt

Anderthalb Wochen nach der Brandkatastrophe im Londoner Grenfell Tower sind fünf Hochhaustürme in London aus Sicherheitsgründen geräumt worden. Die Bewohner hunderter Wohnungen der Anlage Chalcots Estate wurden in der Nacht zum Samstag aufgefordert, die Gebäude zu verlassen. Zuvor hatte sich herausgestellt, dass die Hochhäuser eine ähnliche Fassadenverkleidung haben wie der ausgebrannte Grenfell Tower.

Hochhäuser in London aus Sicherheitsgründen geräumt

Anderthalb Wochen nach der Brandkatastrophe im Londoner Grenfell Tower sind fünf Hochhaustürme in London aus Sicherheitsgründen geräumt worden. Die Bewohner hunderter Wohnungen der Anlage Chalcots Estate wurden in der Nacht zum Samstag aufgefordert, die Gebäude zu verlassen. Zuvor hatte sich herausgestellt, dass die Hochhäuser eine ähnliche Fassadenverkleidung haben wie der ausgebrannte Grenfell Tower.


24/06/2017 - 08:50

Polen schränkt Zugang zu "Pille danach" ein

Die nationalkonservative Regierung in Polen hat den Zugang zu der "Pille danach" eingeschränkt. Präsident Andrzej Duda unterzeichnete am Freitag das im Mai vom Parlament verabschiedete Gesetz, nach dem es Pillen zur Geburtenkontrolle nur noch auf Rezept gibt. Seit 2015 war die "Pille danach" in Polen für über 15-Jährige frei erhältlich.

Polen schränkt Zugang zu

Die nationalkonservative Regierung in Polen hat den Zugang zu der "Pille danach" eingeschränkt. Präsident Andrzej Duda unterzeichnete am Freitag das im Mai vom Parlament verabschiedete Gesetz, nach dem es Pillen zur Geburtenkontrolle nur noch auf Rezept gibt. Seit 2015 war die "Pille danach" in Polen für über 15-Jährige frei erhältlich.


24/06/2017 - 05:48

Saudiarabische Polizei vereitelt Anschlag auf Große Moschee in Mekka

Sicherheitskräfte in Saudi-Arabien haben nach eigenen Angaben in letzter Minute einen Anschlag auf die heiligste Stätte des Islam vereitelt. Ein "terroristischer Plan" habe sich gegen die Große Moschee in Mekka gerichtet, sagte der Sprecher des Innenministeriums, Mansur al-Turki, am Freitag im saudiarabischen Fernsehen. Es habe mehrere Verletzte gegeben. Fünf Verdächtige, darunter eine Frau, seien in Mekka und Dschiddah festgenommen worden.

Saudiarabische Polizei vereitelt Anschlag auf Große Moschee in Mekka

Sicherheitskräfte in Saudi-Arabien haben nach eigenen Angaben in letzter Minute einen Anschlag auf die heiligste Stätte des Islam vereitelt. Ein "terroristischer Plan" habe sich gegen die Große Moschee in Mekka gerichtet, sagte der Sprecher des Innenministeriums, Mansur al-Turki, am Freitag im saudiarabischen Fernsehen. Es habe mehrere Verletzte gegeben. Fünf Verdächtige, darunter eine Frau, seien in Mekka und Dschiddah festgenommen worden.


24/06/2017 - 08:38

Erneut nordkoreanischer Soldat nach Südkorea übergelaufen

Zum zweiten Mal binnen weniger Wochen ist ein nordkoreanischer Soldat nach Südkorea übergelaufen. Ein Soldat aus Nordkorea habe sich am Freitagabend am mittleren Abschnitt der Grenze den südkoreanischen Grenzwächtern ergeben, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul am Samstag. Er sei zum Verhör festgenommen worden. Laut der Nachrichtenagentur Yonhap gab es während der Flucht des Mannes keinen Schusswechsel.

Erneut nordkoreanischer Soldat nach Südkorea übergelaufen

Zum zweiten Mal binnen weniger Wochen ist ein nordkoreanischer Soldat nach Südkorea übergelaufen. Ein Soldat aus Nordkorea habe sich am Freitagabend am mittleren Abschnitt der Grenze den südkoreanischen Grenzwächtern ergeben, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul am Samstag. Er sei zum Verhör festgenommen worden. Laut der Nachrichtenagentur Yonhap gab es während der Flucht des Mannes keinen Schusswechsel.


24/06/2017 - 04:48

FDP in Schleswig-Holstein präsentiert Ergebnis von Mitgliederumfrage zu Koalition

Die FDP in Schleswig-Holstein gibt am Samstag (11.00 Uhr) in Kiel das Ergebnis ihrer Mitgliederbefragung zur geplanten Koalition mit CDU und Grünen bekannt. Noch bis zum Morgen können alle Parteimitglieder im hohen Norden online über die Bündnispläne befinden. Bereits am Freitagabend segnete die CDU auf einem außerordentlichen Parteitag in Neumünster die Koalition mit breiter Mehrheit ab.

FDP in Schleswig-Holstein präsentiert Ergebnis von Mitgliederumfrage zu Koalition

Die FDP in Schleswig-Holstein gibt am Samstag (11.00 Uhr) in Kiel das Ergebnis ihrer Mitgliederbefragung zur geplanten Koalition mit CDU und Grünen bekannt. Noch bis zum Morgen können alle Parteimitglieder im hohen Norden online über die Bündnispläne befinden. Bereits am Freitagabend segnete die CDU auf einem außerordentlichen Parteitag in Neumünster die Koalition mit breiter Mehrheit ab.


24/06/2017 - 09:03

Neues Pandapärchen aus China kommt nach Berlin

Nach mehr als vierjährigen Verhandlungen erwartet der Berliner Zoo am Samstag ein neues Pandapärchen. Die Tiere aus dem zentralchinesischen Chengdu landen auf dem Flughafen Schönefeld, wo sie vom Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) und Chinas Botschafter Shi Mingde begrüßt werden. Danach beziehen das Weibchen Meng Meng und das Männchen Jiao Qing ihr neues Gehege, den zehn Millionen Euro teuren Panda Garden.

Neues Pandapärchen aus China kommt nach Berlin

Nach mehr als vierjährigen Verhandlungen erwartet der Berliner Zoo am Samstag ein neues Pandapärchen. Die Tiere aus dem zentralchinesischen Chengdu landen auf dem Flughafen Schönefeld, wo sie vom Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) und Chinas Botschafter Shi Mingde begrüßt werden. Danach beziehen das Weibchen Meng Meng und das Männchen Jiao Qing ihr neues Gehege, den zehn Millionen Euro teuren Panda Garden.

24/06/2017 - 14:15

Nach Erdrutschkatastrophe im Südwesten Chinas erste Tote gefunden

Ein massiver Erdrutsch im Südwesten Chinas hat ein ganzes Dorf unter sich begraben und zahlreiche Menschen in den Tod gerissen. Am Samstag bargen Rettungskräfte bei der Suche nach Überlebenden zunächst fünf Todesopfer, nach Angaben der chinesischen Staatsmedien wurden mindestens 120 Menschen noch vermisst. Am Morgen war nach heftigen Regenfällen eine Gerölllawine über das Bergdorf Xinmo in der Provinz Sichuan hereingebrochen.

Nach Erdrutschkatastrophe im Südwesten Chinas erste Tote gefunden

Ein massiver Erdrutsch im Südwesten Chinas hat ein ganzes Dorf unter sich begraben und zahlreiche Menschen in den Tod gerissen. Am Samstag bargen Rettungskräfte bei der Suche nach Überlebenden zunächst fünf Todesopfer, nach Angaben der chinesischen Staatsmedien wurden mindestens 120 Menschen noch vermisst. Am Morgen war nach heftigen Regenfällen eine Gerölllawine über das Bergdorf Xinmo in der Provinz Sichuan hereingebrochen.


24/06/2017 - 12:56

Hochhäuser in London aus Sicherheitsgründen geräumt

Anderthalb Wochen nach der Brandkatastrophe im Londoner Grenfell Tower sind fünf Hochhaustürme in London aus Sicherheitsgründen geräumt worden. Die Bewohner hunderter Wohnungen der Anlage Chalcots Estate wurden in der Nacht zum Samstag aufgefordert, die Gebäude zu verlassen. Zuvor hatte sich herausgestellt, dass die Hochhäuser eine ähnliche Fassadenverkleidung haben wie der ausgebrannte Grenfell Tower.

Hochhäuser in London aus Sicherheitsgründen geräumt

Anderthalb Wochen nach der Brandkatastrophe im Londoner Grenfell Tower sind fünf Hochhaustürme in London aus Sicherheitsgründen geräumt worden. Die Bewohner hunderter Wohnungen der Anlage Chalcots Estate wurden in der Nacht zum Samstag aufgefordert, die Gebäude zu verlassen. Zuvor hatte sich herausgestellt, dass die Hochhäuser eine ähnliche Fassadenverkleidung haben wie der ausgebrannte Grenfell Tower.


24/06/2017 - 08:38

Erneut nordkoreanischer Soldat nach Südkorea übergelaufen

Zum zweiten Mal binnen weniger Wochen ist ein nordkoreanischer Soldat nach Südkorea übergelaufen. Ein Soldat aus Nordkorea habe sich am Freitagabend am mittleren Abschnitt der Grenze den südkoreanischen Grenzwächtern ergeben, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul am Samstag. Er sei zum Verhör festgenommen worden. Laut der Nachrichtenagentur Yonhap gab es während der Flucht des Mannes keinen Schusswechsel.

Erneut nordkoreanischer Soldat nach Südkorea übergelaufen

Zum zweiten Mal binnen weniger Wochen ist ein nordkoreanischer Soldat nach Südkorea übergelaufen. Ein Soldat aus Nordkorea habe sich am Freitagabend am mittleren Abschnitt der Grenze den südkoreanischen Grenzwächtern ergeben, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul am Samstag. Er sei zum Verhör festgenommen worden. Laut der Nachrichtenagentur Yonhap gab es während der Flucht des Mannes keinen Schusswechsel.


24/06/2017 - 08:50

Polen schränkt Zugang zu "Pille danach" ein

Die nationalkonservative Regierung in Polen hat den Zugang zu der "Pille danach" eingeschränkt. Präsident Andrzej Duda unterzeichnete am Freitag das im Mai vom Parlament verabschiedete Gesetz, nach dem es Pillen zur Geburtenkontrolle nur noch auf Rezept gibt. Seit 2015 war die "Pille danach" in Polen für über 15-Jährige frei erhältlich.

Polen schränkt Zugang zu

Die nationalkonservative Regierung in Polen hat den Zugang zu der "Pille danach" eingeschränkt. Präsident Andrzej Duda unterzeichnete am Freitag das im Mai vom Parlament verabschiedete Gesetz, nach dem es Pillen zur Geburtenkontrolle nur noch auf Rezept gibt. Seit 2015 war die "Pille danach" in Polen für über 15-Jährige frei erhältlich.


24/06/2017 - 08:57

Stromschlag im Pool: Fünf Tote in der Türkei

Bei einem Unglück in einem türkischen Wasserpark sind fünf Menschen ums Leben gekommen. Drei Kinder hätten am Freitag beim Baden in Akyazi im Westen der Türkei einen Stromschlag erlitten, meldete die Nachrichtenagentur Dogan. Der Manager des Wasserparks und sein Sohn seien in das Becken gesprungen, um zu helfen und dann ebenfalls gestorben.

Stromschlag im Pool: Fünf Tote in der Türkei

Bei einem Unglück in einem türkischen Wasserpark sind fünf Menschen ums Leben gekommen. Drei Kinder hätten am Freitag beim Baden in Akyazi im Westen der Türkei einen Stromschlag erlitten, meldete die Nachrichtenagentur Dogan. Der Manager des Wasserparks und sein Sohn seien in das Becken gesprungen, um zu helfen und dann ebenfalls gestorben.


24/06/2017 - 11:52

Auch FDP will Ehe für alle zur Koalitionsbedingung machen

Wie die Grünen will auch die FDP die Ehe für alle zur Bedingung für eine Koalition im Bund machen. FDP-Parteichef Christian Lindner sagte der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" vom Samstag, er werde seiner Partei empfehlen, die Ehe für alle als Koalitionsbedingung für die Bundestagswahl festzuschreiben. Die Union sei mit ihren Vorbehalten gegenüber einer gesellschaftspolitischen Realität "allein zu Haus".

Auch FDP will Ehe für alle zur Koalitionsbedingung machen

Wie die Grünen will auch die FDP die Ehe für alle zur Bedingung für eine Koalition im Bund machen. FDP-Parteichef Christian Lindner sagte der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" vom Samstag, er werde seiner Partei empfehlen, die Ehe für alle als Koalitionsbedingung für die Bundestagswahl festzuschreiben. Die Union sei mit ihren Vorbehalten gegenüber einer gesellschaftspolitischen Realität "allein zu Haus".


24/06/2017 - 14:41

Gouverneur verbietet Gay-Pride-Parade in Istanbul

Die Istanbuler Provinzbehörde hat die für Sonntag am berühmten Taksim-Platz angekündigte Gay-Pride-Parade verboten. Die Verwaltung teilte am Samstag auf ihrer Internetseite mit, die Demonstration für die Gleichberechtigung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender und Intersexuellen (LGBTI) könne nicht stattfinden, weil sie "die Sicherheit von Touristen und die öffentliche Ordnung" gefährde.

Gouverneur verbietet Gay-Pride-Parade in Istanbul

Die Istanbuler Provinzbehörde hat die für Sonntag am berühmten Taksim-Platz angekündigte Gay-Pride-Parade verboten. Die Verwaltung teilte am Samstag auf ihrer Internetseite mit, die Demonstration für die Gleichberechtigung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender und Intersexuellen (LGBTI) könne nicht stattfinden, weil sie "die Sicherheit von Touristen und die öffentliche Ordnung" gefährde.

24/06/2017 - 10:38

Schulz kritisiert Merkels Rentenkonzept

SPD-Chef Martin Schulz hat das Rentenkonzept von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kritisiert. "Wer jetzt wie Frau Merkel sagt, wir brauchen bis 2030 nichts bei der Rente zu tun, nimmt einen deutlichen Anstieg der Beiträge und ein Absinken des Niveaus in Kauf", sagte Schulz der "Passauer Neuen Presse" vom Samstag. Der SPD-Kanzlerkandidat kündigte an, seine Partei wolle in der nächsten Legislaturperiode einen neuen Generationenvertrag schließen.

Schulz kritisiert Merkels Rentenkonzept

SPD-Chef Martin Schulz hat das Rentenkonzept von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kritisiert. "Wer jetzt wie Frau Merkel sagt, wir brauchen bis 2030 nichts bei der Rente zu tun, nimmt einen deutlichen Anstieg der Beiträge und ein Absinken des Niveaus in Kauf", sagte Schulz der "Passauer Neuen Presse" vom Samstag. Der SPD-Kanzlerkandidat kündigte an, seine Partei wolle in der nächsten Legislaturperiode einen neuen Generationenvertrag schließen.


24/06/2017 - 08:46

Grünen-Politiker Kretschmann kritisiert Beschluss seiner Partei zu Elektroautos

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat den Grünen-Parteitagsbeschluss kritisiert, ab dem Jahr 2030 nur noch Elektroautos in Deutschland zuzulassen. Das Ziel, emissionsfreie Mobilität zu erreichen, sei zwar grundsätzlich richtig, sagte der prominente Grünen-Politiker der "Bild"-Zeitung (Samstagsausgabe). Aber die Herausforderung sei groß und äußerst komplex. "Deshalb sehe ich das Setzen einer Jahreszahl skeptisch." Noch seien viele Probleme bei E-Autos ungelöst.

Grünen-Politiker Kretschmann kritisiert Beschluss seiner Partei zu Elektroautos

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat den Grünen-Parteitagsbeschluss kritisiert, ab dem Jahr 2030 nur noch Elektroautos in Deutschland zuzulassen. Das Ziel, emissionsfreie Mobilität zu erreichen, sei zwar grundsätzlich richtig, sagte der prominente Grünen-Politiker der "Bild"-Zeitung (Samstagsausgabe). Aber die Herausforderung sei groß und äußerst komplex. "Deshalb sehe ich das Setzen einer Jahreszahl skeptisch." Noch seien viele Probleme bei E-Autos ungelöst.


24/06/2017 - 09:03

Neues Pandapärchen aus China kommt nach Berlin

Nach mehr als vierjährigen Verhandlungen erwartet der Berliner Zoo am Samstag ein neues Pandapärchen. Die Tiere aus dem zentralchinesischen Chengdu landen auf dem Flughafen Schönefeld, wo sie vom Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) und Chinas Botschafter Shi Mingde begrüßt werden. Danach beziehen das Weibchen Meng Meng und das Männchen Jiao Qing ihr neues Gehege, den zehn Millionen Euro teuren Panda Garden.

Neues Pandapärchen aus China kommt nach Berlin

Nach mehr als vierjährigen Verhandlungen erwartet der Berliner Zoo am Samstag ein neues Pandapärchen. Die Tiere aus dem zentralchinesischen Chengdu landen auf dem Flughafen Schönefeld, wo sie vom Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) und Chinas Botschafter Shi Mingde begrüßt werden. Danach beziehen das Weibchen Meng Meng und das Männchen Jiao Qing ihr neues Gehege, den zehn Millionen Euro teuren Panda Garden.


24/06/2017 - 12:27

FDP-Basis in Schleswig-Holstein stimmt mit großer Mehrheit für Jamaika-Koalition

Nach der CDU hat auch die FDP in Schleswig-Holstein die geplante Dreierkoalition mit den Grünen abgesegnet. Wie die Liberalen am Samstag in Kiel bekanntgaben, sprach sich in einer Onlineabstimmung eine große Mehrheit der teilnehmenden Parteimitglieder für das sogenannte Jamaika-Bündnis aus. Bereits am Freitagabend hatte die CDU auf einem außerordentlichen Parteitag in Neumünster den Koalitionsplänen zugestimmt.

FDP-Basis in Schleswig-Holstein stimmt mit großer Mehrheit für Jamaika-Koalition

Nach der CDU hat auch die FDP in Schleswig-Holstein die geplante Dreierkoalition mit den Grünen abgesegnet. Wie die Liberalen am Samstag in Kiel bekanntgaben, sprach sich in einer Onlineabstimmung eine große Mehrheit der teilnehmenden Parteimitglieder für das sogenannte Jamaika-Bündnis aus. Bereits am Freitagabend hatte die CDU auf einem außerordentlichen Parteitag in Neumünster den Koalitionsplänen zugestimmt.


24/06/2017 - 08:40

Familienministerin will Kindergeld für ärmere Familien deutlich erhöhen

Bundesfamilienministerin Katarina Barley (SPD) plant für die Zeit nach der Bundestagswahl eine grundlegende Reform des Kindergeldes. Familien mit niedrigen Einkommen sollten deutlich mehr Kindergeld erhalten, sagte Barley den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Ihr Ziel sei, den Kinderzuschlag für ärmere Familien von derzeit maximal 170 auf bis zu 201 Euro zu erhöhen und mit dem Kindergeld zu verbinden.

Familienministerin will Kindergeld für ärmere Familien deutlich erhöhen

Bundesfamilienministerin Katarina Barley (SPD) plant für die Zeit nach der Bundestagswahl eine grundlegende Reform des Kindergeldes. Familien mit niedrigen Einkommen sollten deutlich mehr Kindergeld erhalten, sagte Barley den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Ihr Ziel sei, den Kinderzuschlag für ärmere Familien von derzeit maximal 170 auf bis zu 201 Euro zu erhöhen und mit dem Kindergeld zu verbinden.


24/06/2017 - 13:28

"Spiegel": Bundesregierung sagt geplanten Abschiebeflug nach Afghanistan ab

Die Bundesregierung hat nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" einen für kommenden Mittwoch geplanten Abschiebe-Flug nach Afghanistan abgesagt. Die deutsche Botschaft in Kabul könne die Aufnahme der Rückkehrer nach dem schweren Anschlag vor einigen Wochen nicht ausreichend unterstützen, zitierte der "Spiegel" am Samstag Regierungskreise. Mit dem Flug von Leipzig nach Kabul sollten demnach abgelehnte afghanische Asylbewerber in ihre Heimat zurückgebracht werden.

Die Bundesregierung hat nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" einen für kommenden Mittwoch geplanten Abschiebe-Flug nach Afghanistan abgesagt. Die deutsche Botschaft in Kabul könne die Aufnahme der Rückkehrer nach dem schweren Anschlag vor einigen Wochen nicht ausreichend unterstützen, zitierte der "Spiegel" am Samstag Regierungskreise. Mit dem Flug von Leipzig nach Kabul sollten demnach abgelehnte afghanische Asylbewerber in ihre Heimat zurückgebracht werden.


24/06/2017 - 13:41

Schwarz-gelbes Bündnis in Nordrhein-Westfalen perfekt

Grünes Licht für Schwarz-Gelb in Nordrhein-Westfalen: Nach der FDP hat am Samstag auch die CDU im bevölkerungsreichsten Bundesland den Koalitionsvertrag beider Parteien abgesegnet. Auf einem Landesparteitag in Neuss stimmten 100 Prozent der Delegierten für die Regierungsvereinbarung, wie die Partei im Kurzbotschaftendienst Twitter mitteilte.

Schwarz-gelbes Bündnis in Nordrhein-Westfalen perfekt

Grünes Licht für Schwarz-Gelb in Nordrhein-Westfalen: Nach der FDP hat am Samstag auch die CDU im bevölkerungsreichsten Bundesland den Koalitionsvertrag beider Parteien abgesegnet. Auf einem Landesparteitag in Neuss stimmten 100 Prozent der Delegierten für die Regierungsvereinbarung, wie die Partei im Kurzbotschaftendienst Twitter mitteilte.

24/06/2017 - 15:42

Kritik an "Geheimniskrämerei" um geplantes EU-Japan-Handelsabkommen

Nach der Veröffentlichung von geheimen Verhandlungsdokumenten zum geplanten Freihandelsabkommen zwischen EU und Japan ist die Empörung groß: Der DGB warf der EU-Kommission "Geheimniskrämerei" vor. Es sei "ein Witz, wenn die Zivilgesellschaft bei jedem Abkommen aufs Neue um die banalsten Informationen betteln muss", erklärte DGB-Chef Rainer Hoffmann am Samstag in Berlin. Auch die Grünen kritisierten "einen neuen Tiefpunkt der Intransparenz".

Kritik an

Nach der Veröffentlichung von geheimen Verhandlungsdokumenten zum geplanten Freihandelsabkommen zwischen EU und Japan ist die Empörung groß: Der DGB warf der EU-Kommission "Geheimniskrämerei" vor. Es sei "ein Witz, wenn die Zivilgesellschaft bei jedem Abkommen aufs Neue um die banalsten Informationen betteln muss", erklärte DGB-Chef Rainer Hoffmann am Samstag in Berlin. Auch die Grünen kritisierten "einen neuen Tiefpunkt der Intransparenz".


24/06/2017 - 00:42

GM einigt sich mit Klägern wegen defekter Zündschlösser auf Vergleich

Im Streit um defekte Zündschlösser bei General Motors hat sich der US-Autobauer am Freitag mit 203 Klägern auf einen Vergleich geeinigt. Der Inhalt der Vereinbarung sei "vertraulich", schrieben die Anwälte von GM an einen New Yorker Bundesrichter. Wegen der Probleme hatte GM im Februar 2014 insgesamt 2,6 Millionen Autos vom nordamerikanischen Markt zurückgerufen.

GM einigt sich mit Klägern wegen defekter Zündschlösser auf Vergleich

Im Streit um defekte Zündschlösser bei General Motors hat sich der US-Autobauer am Freitag mit 203 Klägern auf einen Vergleich geeinigt. Der Inhalt der Vereinbarung sei "vertraulich", schrieben die Anwälte von GM an einen New Yorker Bundesrichter. Wegen der Probleme hatte GM im Februar 2014 insgesamt 2,6 Millionen Autos vom nordamerikanischen Markt zurückgerufen.


23/06/2017 - 14:21

VW verzichtet erstmals auf Berufung nach Urteilen zugunsten von Dieselkunden

Volkswagen verzichtet im Abgasskandal zum ersten Mal darauf, gegen Urteile zugunsten geschädigter Diesel-Kunden in Berufung zu gehen. Dies werde aber "eine Ausnahme bleiben", teilte der Autokonzern am Freitag mit. Zuvor hatte die Düsseldorfer Kanzlei Rogert & Ulbrich mitgeteilt, drei Urteile in erster Instanz seien damit rechtskräftig. Erstmals seit Aufdeckung des Skandals würden Betroffene entschädigt und könnten ihr Fahrzeug zurückgeben. Verbraucherschützer sehen eine "richtungsweisende Entscheidung".

VW verzichtet erstmals auf Berufung nach Urteilen zugunsten von Dieselkunden

Volkswagen verzichtet im Abgasskandal zum ersten Mal darauf, gegen Urteile zugunsten geschädigter Diesel-Kunden in Berufung zu gehen. Dies werde aber "eine Ausnahme bleiben", teilte der Autokonzern am Freitag mit. Zuvor hatte die Düsseldorfer Kanzlei Rogert & Ulbrich mitgeteilt, drei Urteile in erster Instanz seien damit rechtskräftig. Erstmals seit Aufdeckung des Skandals würden Betroffene entschädigt und könnten ihr Fahrzeug zurückgeben. Verbraucherschützer sehen eine "richtungsweisende Entscheidung".


23/06/2017 - 22:30

Google will Gmail-Inhalte nicht mehr für personalisierte Werbung scannen

Google hat angekündigt, für personalisierte Werbung künftig nicht mehr die Inhalte der Gmail-Konten von Nutzern auszulesen. Stattdessen werde den Nutzern künftig gezielte Werbung gezeigt, die auf anderen Daten wie etwa deren Suchanfragen oder dem Surfverhalten im Internet basiere, teilte der US-Konzern am Freitag in einem Blogeintrag mit.

Google will Gmail-Inhalte nicht mehr für personalisierte Werbung scannen

Google hat angekündigt, für personalisierte Werbung künftig nicht mehr die Inhalte der Gmail-Konten von Nutzern auszulesen. Stattdessen werde den Nutzern künftig gezielte Werbung gezeigt, die auf anderen Daten wie etwa deren Suchanfragen oder dem Surfverhalten im Internet basiere, teilte der US-Konzern am Freitag in einem Blogeintrag mit.


23/06/2017 - 16:24

RWE-Aktionäre sollen von Rückerstattung der Kernbrennstoffsteuer profitieren

Der Energiekonzern RWE will seinen Aktionären eine Sonderdividende auszahlen, um sie an der Rückerstattung der Kernbrennstoffsteuer teilhaben zu lassen. Der Vorstand plane die Ausschüttung einer Einmalzahlung von einem Euro je Aktie an die Anteilseigner, teilte das Unternehmen am Freitag in Essen mit. Hintergrund dieser Überlegungen sei die Mitteilung des Bundesverfassungsgerichts vom 7. Juni, wonach die sogenannte Brennelementesteuer verfassungswidrig war und rückwirkend für nichtig erklärt wurde.

RWE-Aktionäre sollen von Rückerstattung der Kernbrennstoffsteuer profitieren

Der Energiekonzern RWE will seinen Aktionären eine Sonderdividende auszahlen, um sie an der Rückerstattung der Kernbrennstoffsteuer teilhaben zu lassen. Der Vorstand plane die Ausschüttung einer Einmalzahlung von einem Euro je Aktie an die Anteilseigner, teilte das Unternehmen am Freitag in Essen mit. Hintergrund dieser Überlegungen sei die Mitteilung des Bundesverfassungsgerichts vom 7. Juni, wonach die sogenannte Brennelementesteuer verfassungswidrig war und rückwirkend für nichtig erklärt wurde.


23/06/2017 - 12:16

USA verhängen bis auf weiteres Importverbot für brasilianisches Rindfleisch

Die USA haben aus gesundheitlichen Gründen bis auf weiteres den Import von frischem Rindfleisch aus Brasilien gestoppt. Dies sei wegen des Skandals um verdorbenes Fleisch in dem südamerikanischen Land so entschieden worden, teilte das US-Landwirtschaftsministerium am Donnerstag (Ortszeit) mit. Der Einfuhrstopp werde erst aufgehoben, wenn das brasilianische Landwirtschaftsministerium "zufriedenstellende Maßnahmen" ergreife. Brasiliens Landwirtschaftsminister Blairo Maggi deutete einen Besuch in den USA an, um die Wogen zu glätten.

USA verhängen bis auf weiteres Importverbot für brasilianisches Rindfleisch

Die USA haben aus gesundheitlichen Gründen bis auf weiteres den Import von frischem Rindfleisch aus Brasilien gestoppt. Dies sei wegen des Skandals um verdorbenes Fleisch in dem südamerikanischen Land so entschieden worden, teilte das US-Landwirtschaftsministerium am Donnerstag (Ortszeit) mit. Der Einfuhrstopp werde erst aufgehoben, wenn das brasilianische Landwirtschaftsministerium "zufriedenstellende Maßnahmen" ergreife. Brasiliens Landwirtschaftsminister Blairo Maggi deutete einen Besuch in den USA an, um die Wogen zu glätten.


23/06/2017 - 11:47

Bericht: Überfälle auf Lkw verursachen Schäden in Milliardenhöhe

Immer mehr Überfälle auf Lastwagen in Deutschland verursachen Schäden in Milliardenhöhe. Der Wert der jedes Jahr erbeuteten Waren belaufe sich auf 1,2 Milliarden Euro, sagte der Europachef des Interessenverbands Transported Asset Protection Association (Tapa), Thorsten Neumann, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vom Freitag. Der volkswirtschaftliche Schaden liegt demnach aber "fünf- bis achtmal so hoch", etwa durch Störungen der Lieferkette und Lieferausfälle.

Bericht: Überfälle auf Lkw verursachen Schäden in Milliardenhöhe

Immer mehr Überfälle auf Lastwagen in Deutschland verursachen Schäden in Milliardenhöhe. Der Wert der jedes Jahr erbeuteten Waren belaufe sich auf 1,2 Milliarden Euro, sagte der Europachef des Interessenverbands Transported Asset Protection Association (Tapa), Thorsten Neumann, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vom Freitag. Der volkswirtschaftliche Schaden liegt demnach aber "fünf- bis achtmal so hoch", etwa durch Störungen der Lieferkette und Lieferausfälle.

Die Empfehlung der Redaktion