You are here

Unsere Produkte

Web und Mobil

Die wichtigsten Informationen – als Text, Foto, Infografik und Video

Gebrauchsfertig publizierbare Themen-Rubriken durchgängig illustriert mit Fotos, Videos oder Infografiken.

 

AFP liefert für Websites und Mobildienste, Tablets und öffentliche Bildschirme eine breite Palette an topaktuellem und zuverlässigem News Content in Wort und Bild, schlüsselfertig aufbereitet auch zur automatisierten Übernahme.

Mehrheit der Griechen will Einigung mit Gläubigern

Inmitten der Verhandlungen über weitere Finanzhilfen für Griechenland spricht sich eine deutliche Mehrheit der Griechen für eine Einigung mit den internationalen Kreditgebern aus. Auf die Frage nach der "besten Lösung für das Land" nannten knapp 72 Prozent der Befragten in einer Umfrage, die in der Zeitung "To Vima" erschien, ein Abkommen mit den Geldgebern von Europäischer Union und Internationalem Währungsfonds (IWF). Gut 23 Prozent sagten, sie wollten "einen Bruch" mit Europa. Fünf Prozent hatten dazu keine Meinung.

  1. 120+
    Rubriken

    Mehr als 120 Rubriken ermöglichen eine gehaltvolle und umfassende Berichterstattung mit Tiefgang - aus aller Welt.

  2. 1.250+
    illustrierte Artikel pro Tag

    Täglich produziert AFP mehr als 1.250 multimedial angereicherte Artikel – von der Live-Berichterstattung des Tagesgeschehens bis zu Ergebnisdiensten bei Wahlen oder Sportereignissen.

  3. 8
    Sprachen

    Verfügbar in Französisch, Englisch, Deutsch, Spanisch, Portugiesisch, Arabisch und in traditionellem sowie in vereinfachtem Chinesisch.

Eine breite Themenpalette und eine auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte Integration.

  • Sie erhalten die Artikel in Echtzeit und chronologisch sortiert – für eine unkomplizierte und umfassende Integration der Weltnachrichten. /
 Mehr dazu
  • Entscheiden Sie sich für eine personalisierte Integration der Texte in ihr Portal samt Interaktion mit anderen Dokumenten Ihrer eigenen Website.
 zumachen

Angepasste redaktionelle Formate

AFP bietet Ihnen verschiedene Titellängen an – ganz nach Ihrem Bedarf: ob für SMS, Nachrichtenticker, Digital Signage mit öffentlichen Bildschirmen …

 

Kurztitel für mobile Dienste Standardtitel

Die Gedanken eines Menschen lesen?

Die Gedanken eines Menschen lesen? Machbar, sagen Wissenschaftler

bis 35 Zeichen

bis 66 Zeichen

 

Langer Titel

Catchline

US-Forscher zeigen, dass die Hirnstrom-Entschlüsselung die Rekonstruktion der von einem Menschen gedachten Wörter ermöglicht.

US-Forscher belegen, dass sich von einem Menschen gedachte Wörter durch Entschlüsseln seiner Hirnströme rekonstruieren lassen, so ihre in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins „PLoS Biology“ veröffentlichten Erkenntnisse.

bis 140 Zeichen

bis 223 Zeichen

 

Das Beste aus der AFP-Fotoproduktion, angepasst an Ihre Plattformen

Video-Galerien mit dem Besten der AFP-Produktion für mobile Angebote

Eine Videografik-Galerie, um komplexere Informationen zu erklären, einzuordnen und zu illustrieren; kompatibel mit allen Plattformen

Verschiedene Lieferformate

Sie erhalten die Inhalte in den Formaten XML, HTML, TXT, NewsML oder WML (wap-Format).

Personalisierung

Durch das NewsML-Format können Sie eine Standardintegration aller Elemente wählen oder sich für eine personalisierte Integration der Inhalte entscheiden.

  • 26/04/2015 16:13

    Mehrheit der Griechen will Einigung mit Gläubigern

    Inmitten der Verhandlungen über weitere Finanzhilfen für Griechenland spricht sich eine deutliche Mehrheit der Griechen für eine Einigung mit den internationalen Kreditgebern aus. Auf die Frage nach der "besten Lösung für das Land" nannten knapp 72 Prozent der Befragten in einer Umfrage, die in der Zeitung "To Vima" erschien, ein Abkommen mit den Geldgebern von Europäischer Union und Internationalem Währungsfonds (IWF). Gut 23 Prozent sagten, sie wollten "einen Bruch" mit Europa. Fünf Prozent hatten dazu keine Meinung.

  • 26/04/2015 14:42

    Kanzleramt wusste wohl schon 2008 von NSA-Spionage

    Das Bundeskanzleramt soll nach einem Zeitungsbericht bereits 2008 vom Bundesnachrichtendienst (BND) über Spähaktionen des US-Geheimdienstes NSA informiert worden sein und damit deutlich früher als bisher angenommen. Wie die "Bild am Sonntag" berichtet, stellte der BND bei der automatischen Überprüfung der von der NSA zugeleiteten sogenannten Selektoren schon vor etlichen Jahren Täuschungsversuche fest und informierte die Regierungszentrale in einem streng vertraulichen Bericht 2008 darüber.

  • 26/04/2015 14:35

    Haft für drei Russinnen nach Tanz vor Weltkriegsdenkmal

    In Russland sind drei junge Frauen wegen einer anstößigen Tanzdarbietung vor einem Weltkriegsdenkmal zu Gefängnisstrafen verurteilt worden. Wie die Staatsanwaltschaft mitteilte, verurteilte ein Gericht in Noworossijsk im Süden Russlands eine der Tänzerinnen wegen Rowdytums zu 15 Tagen Haft und zwei weitere zu zehn Tagen Haft. Zwei weitere Angeklagte wurden zu Geldstrafen verurteilt, eine Minderjährige kam ohne Strafe davon.

  • 26/04/2015 14:16

    Klärung des Schicksals Deutscher in Nepal schwierig

    Am Tag nach dem schweren Erdbeben in Nepal herrscht weiterhin Unklarheit über mögliche deutsche Opfer. "Die Recherche zum Verbleib deutscher Staatsangehöriger ist schwierig und die Suche aufwändig", hieß es im Auswärtigen Amt in Berlin. Bei den deutschen Touristen handele es sich mehrheitlich um Individualreisende, "die sich üblicherweise weder an- noch abmelden". Das Auswärtige Amt und die deutsche Botschaft in Kathmandu bemühten sich aber "mit Hochdruck" um Aufklärung über den Verbleib von deutschen Staatsangehörigen, hieß es weiter.

  • 26/04/2015 13:29

    Schiff mit zwei Tonnen Kokain vor Schottland gestoppt

    Die britische Küstenwache hat auf einem Schiff vor der Küste Schottlands mehr als zwei Tonnen Kokain entdeckt. Das Schiff sei nach einem Hinweis der französischen Zollbehörden am Donnerstag rund hundert Kilometer östlich von Schottland gestoppt worden, teilten die britischen und französischen Behörden mit. Auf dem Schlepper, der auf den Marshallinseln im Pazifik registriert ist und einer ukrainischen Firma gehört, wurden demnach neun Verdächtige festgenommen. Die Männer sollten am Montag einem Haftrichter vorgeführt und wegen Drogenhandels angeklagt werden.

  • 25/04/2015 15:53

    Union drängt vor Spitzentreffen auf Mindestlohn-Reform

    Die Koalition bereitet sich auf ein nächtliches Kräftemessen im Kanzleramt vor: Vor dem Spitzentreffen am Sonntagabend brachten sich Union und SPD am Samstag gegeneinander in Stellung. CDU und CDU beharrten auf Änderungen beim Mindestlohn und auf einem Abbau des Solidaritätszuschlags. Die SPD will aber nicht nachgeben. Weitere Themen des Koalitionsausschusses sind die Energiepolitik, die Bund-Länder-Finanzbeziehungen, die Flüchtlingspolitik und der NSA-Skandal.

  • 25/04/2015 15:23

    Seehofer baut auf SPD bei Reform von Finanzausgleich

    Die CSU will im Koalitionsausschuss am Sonntagabend eine Lösung für die umstrittene Neuordnung der Finanzbeziehungen von Bund und Ländern auf den Weg bringen. Er hoffe, dass es gelinge, bei dem Spitzentreffen mit der SPD die Eckpunkte für den künftigen Länderfinanzausgleich zu fixieren, sagte CSU-Chef Horst Seehofer am Ende einer Vorstandsklausur seiner Partei im oberbayerischen Kloster Andechs. Die Details müssten dann mit den Ministerpräsidenten festgelegt werden.

  • 25/04/2015 11:16

    CSU will mit Soli-Abschaffung Wahlkampf gegen SPD machen

    Mit ihrer Forderung nach Abschaffung des Solidaritätszuschlags will die Union den Koalitionspartner SPD unter Druck setzen. Wenn die SPD auf die Fortführung des Soli über 2019 hinaus beharre, werde die Union das Thema bei der kommenden Bundestagswahl 2017 "zur Abstimmung stellen", sagte CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer der "Welt". "Ich freue mich schon auf das Ergebnis."

  • 24/04/2015 16:51

    Prozess gegen Tagesmütter endet mit Freisprüchen

    Ein Prozess gegen zwei Tagesmütter wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen ist vor dem Landgericht Magdeburg mit Freisprüchen zu Ende gegangen. Die Richter hielten die Beweise für nicht ausreichend, wie ein Gerichtssprecher sagte. Den beiden Frauen - Mutter und Tochter - wurde vorgeworfen, die ihnen anvertrauten Kinder misshandelt haben. Die Angeklagten hatten die Vorwürfe stets zurückgewiesen.

  • 24/04/2015 15:57

    Seehofer fordert Flüchtlingspolitik aus einem Guss

    CSU-Chef Horst Seehofer hat eine Zuwanderungspolitik aus einem Guss gefordert. Es müsse Schluss sein mit dem Versuch, die Probleme mit vielen verschiedenen Vorschlägen zu lösen, sagte Seehofer vor einer CSU-Vorstandsklausur im oberbayerischen Kloster Andechs vor Journalisten. "Wir müssen das zu einer Gemeinschaftsaufgabe machen."

  • 26/04/2015 17:19

    EU und Asean wollen über Freihandelsabkommen sprechen

    Die Europäische Union und die südostasiatische Staatengemeinschaft Asean wollen ihre Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen wieder aufnehmen. Beide Seiten verkündeten am Rande des Asean-Gipfels in Malaysias Hauptstadt Kuala Lumpur in einer gemeinsamen Erklärung ihre Absicht, die Gespräche wieder auf den Weg zu bringen. Die Verhandlungen waren 2007 begonnen, aber aufgrund von Unstimmigkeiten 2009 abgebrochen worden. Insbesondere hatte sich die EU an Menschenrechtsverletzungen im Asean-Mitgliedstaat Myanmar gestört. Im Jahr 2011 leitete Myanmar politische und wirtschaftliche Reformen ein.

  • 26/04/2015 16:25

    Hollande und Schulz gedenken in Struthof der NS-Opfer

    Zum Gedenken an die NS-Opfer im Zweiten Weltkrieg sind der französische Präsident François Hollande und hohe Vertreter der Europäischen Union im ehemaligen Konzentrationslager Natzweiler-Struthof im Elsass eingetroffen. Hollande begrüßte den deutschen EU-Parlamentspräsidenten Martin Schulz (SPD), den polnischen EU-Ratspräsidenten Donald Tusk und die lettische Regierungschefin Laimdota Straujuma, deren Land derzeit den EU-Ratsvorsitz innehat. Der Europarat mit seinen 47 Mitgliedsländern war durch dessen Generalsekretär Thorbjörn Jagland vertreten.

  • 26/04/2015 16:18

    Gedenkstätte der "Hottentotten-Venus" geschändet

    Unbekannte haben in Südafrika die Gedenkstätte der im 19. Jahrhundert als "Hottentotten-Venus" verspotteten Saartjie Baartman vom Volk der Khoisan geschändet. "Die Gedenktafel wurde mit weißer Farbe beschmiert", sagte Polizeisprecherin Gerda Swart der Nachrichtenagentur AFP. Ein Anwohner habe eine Gruppe von Leuten am Tatort in Hankey in der Provinz Ostkap bemerkt und die Polizei verständigt.

  • 26/04/2015 14:48

    Caroline von Monaco lehnt Modediktate ab

    Prinzessin Caroline von Monaco ist gegen "Diktate" in der Modewelt. "Man sollte keine Angst vor falschem Geschmack haben, ich bin gegen Modediktate", sagte sie der Nachrichtenagentur AFP im südfranzösischen Hyères, wo sie während des 30. internationalen Mode- und Fotografie-Festivals in der Jury sitzt. Ihre Generation sei wohl die erste, die bei Mode und Kleidungsstil Freiheiten genießen konnte.

  • 26/04/2015 13:56

    Ukraine erinnert an Atomkatastrophe von Tschernobyl

    In der Ukraine ist heute der Opfer der Atomkatastrophe von Tschernobyl vor 29 Jahren gedacht worden. Genau zum Zeitpunkt der Katastrophe um 01.23 Uhr legten hunderte Menschen Blumen am Denkmal für die Opfer in der Kleinstadt Slawutitsch nahe des Unglücksortes nieder und zündeten Kerzen an. Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko bat bei einem Besuch an dem Unglücksreaktor um internationale Finanzhilfen für den Fertigbau des neuen Schutzmantels, um die Welt "für immer" vor der radioaktiven Strahlung aus Tschernobyl zu schützen.

  • 26/04/2015 10:30

    Bericht: Deutsche Bank verkauft Postbank schrittweise

    Die geplante Trennung von Deutscher Bank und Postbank soll nach einem Pressebericht offenbar schrittweise erfolgen. Wie die "Bild am Sonntag" unter Berufung auf Unternehmenskreise berichtet, plant die Deutsche Bank, die Postbank "Stück für Stück" zu verkaufen. Ab Herbst 2016 solle den Plänen zufolge die Postbank an die Börse gebracht werden.

  • 25/04/2015 18:24

    VW-Aufsichtsratschef Piëch und Ehefrau treten zurück

    Im Machtkampf mit Konzernchef Martin Winterkorn hat der VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch seinen Rücktritt erklärt. Wie der Volkswagen-Konzern mitteilte, erklärte Piëch mit sofortiger Wirkung die Niederlegung des Vorsitzes und der Mitgliedschaft im Aufsichtsrat der Volkswagen AG und aller anderen Aufsichtsratsmandate im Konzern. Auch seine Ehefrau Ursula Piëch erklärte demnach, alle Mandate im Volkswagen-Konzern niederzulegen. Den Angaben zufolge wird der bisherige Stellvertreter Piëchs, Berthold Huber, bis zur Wahl eines neuen Vorsitzenden kommissarisch die Leitung des Aufsichtsrates übernehmen.

  • 25/04/2015 15:27

    Energieerzeuger fordern Kohledialog mit Regierung

    Vor dem Hintergrund des Streits um die Zukunft der Kohle will die Energiewirtschaft die Lasten des Klimaschutzes neu verteilen. Die Chefin des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft, Hildegard Müller, forderte die Bundesregierung in der "Rheinischen Post" auf, "einen Dialog zu starten, wie Deutschland sein Klimaziel am besten erreichen kann".

  • 25/04/2015 15:03

    Behörden decken neuen Pferdefleisch-Skandal auf

    Mehr als zwei Jahre nach dem Pferdefleischskandal in Europa haben Ermittler bei europaweiten Razzien erneut einen mutmaßlichen Ring von Pferdefleisch-Händlern gesprengt. Insgesamt seien 26 Verdächtige festgenommen worden, die meisten in Frankreich und Belgien, wie die europäische Justizbehörde Eurojust in Den Haag mitteilte. Beamte aus sieben Ländern, darunter Deutschland, seien an den Razzien beteiligt gewesen.

  • 25/04/2015 10:24

    Bahn-Vorstand fordert Schlichter im Tarifstreit

    Im Tarifstreit mit den Lokführern hat Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber gefordert, den Konflikt mit einem Schlichter zu lösen. Der "Bild"-Zeitung sagte Weber: "Wir müssen mit der (Lokführergewerkschaft) GDL zurück an den Verhandlungstisch und eine objektive Bestandsaufnahme machen. Deswegen sind wir auch weiter offen für eine Schlichtung." Die GDL solle ihr Nein überdenken. Weber warnte vor neuen Eskalationen im Tarifkonflikt. "Was wir jetzt brauchen, sind keine neuen Drohungen, sondern Klarheit, was gemeinsam geht", sagte er weiter.

  • 22/04/2015 16:03

    Juliette Gréco will "aufrecht" von der Bühne abgehen

    Die französische Chanson-Legende Juliette Gréco will "aufrecht" von der Bühne abtreten: Die 88-Jährige, die am Freitag ihre Abschiedstournee "Merci" startet, blickt auf 65 Jahre als Sängerin zurück: "Ich sage Nein zu dem, was mir das Wichtigste ist, zu einem wesentlichen Teil von mir, aber ich will aufrecht gehen, mit der größtmöglichen Eleganz", sagte sie der Nachrichtenagentur AFP in Paris. "Man muss aufhören können, bevor man nicht mehr kann."