You are here

Unsere Produkte

Text

Eine unverzichtbare internationale Qualitätsmarke

AFP produziert 16 große Informationsdienste mit sorgfältig recherchierten und in Echtzeit verbreiteten Nachrichten.

Dank ihres globalen Netzwerks und redaktioneller Expertise bietet AFP Textdienste bester Qualität für Informationsprofis in den Bereichen Print, Rundfunk, Mobil und Online.

Tote am vierten Jahrestag des Aufstands gegen Mubarak

Krawalle mit zahlreichen Toten haben den vierten Jahrestag des Volksaufstandes in Ägypten geprägt: Bei Protesten gegen die Regierung wurden mindestens 14 Menschen getötet. Allein in der Hauptstadt Kairo wurden nach Angaben des Gesundheitsministeriums zwölf Demonstranten getötet, in Alexandria sei ein weiterer Protestteilnehmer erschossen worden. Nach Angaben des Innenministeriums erschossen zudem Demonstranten in Kairo einen Polizisten, elf weitere Beamte seien verletzt worden.

  1. 5.000
    Nachrichten pro Tag, davon 1250 in Multimedia-Diensten
  2. 6
    Sprachen

    Französisch, Englisch, Deutsch, Spanisch, Arabisch, Portugiesisch

  3. 23
    Formate:

    Meldungen werden im Format XML geliefert – mit Metadaten für eine optimale Integration

Die AFP verbreitet täglich 5000 Nachrichten in hauptsächlich sechs Sprachen, davon 1250 in ihren Multimedia-Diensten

 Mehr dazu

Die Textdienste von AFP umfassen das ganze Spektrum der Berichterstattung – von Breaking News über Features, Reportagen, Interviews und Porträts.

Alle Themen werden abgedeckt, vor allem Politik, Wirtschaft, Sport und Gesellschaft.

Jede Meldung gehorcht strikten Regeln, was die Prüfung der Fakten und die Eibettung dieser Fakten in größere Zusammenhänge angeht.

Die AFP-Journalisten, überall direkt vor Ort, in Frankreich und in aller Welt, in Krieg und Frieden, legen Wert auf größte Sorgfalt bei hohem Tempo.

 zumachen

 

Im Schnitt täglich:

Französisch: 1500 Meldungen
Englisch: 700 Meldungen
Spanisch: 400 Meldungen
Arabisch: 250 Meldungen
Deutsch: 200 Meldungen
Portugiesisch: 150 Meldungen

 

Berichterstattung – Von global bis landesspezifisch

AFP berichtet über das weltweite ebenso wie über das regionale Tagesgeschehen. Deshalb verfügt jeder Textdienst über eine spezifische regionale Identität – hier kommen internationale News und das aktuelle Geschehen auf dem jeweiligen Kontinent und im jeweiligen Land zusammen. Mehr dazu

Tägliche und monatliche Termin- und Themenvorschauen sowie Sonderrubriken und redaktionelle Hinweise runden als Service für die Redaktionen den Textdienst von AFP ab.

AFP liefert permanente Berichterstattung aus 150 Ländern der Erde. Etwa 2.200 Festangestellte mit  80 verschiedenen Nationalitäten arbeiten für AFP und stellen sicher, dass das Tagesgeschehen auch aus einem multikulturellen Blickwinkel betrachtet wird. Die Reaktionsgeschwindigkeit des AFP-Netzwerks macht es möglich, Teams rasch zu mobilisieren und auch zu überraschenden Brennpunkten dieser Welt zu entsenden

Ganz auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten können AFP-Kunden einen oder mehrere vollständige Textdienste nutzen oder sich für eine thematische Auswahl in einer oder mehreren Sprachen entscheiden.

Die AFP-Textdienste sind eingebunden in eine plurimedial konzipierte Berichterstattung, die auch Fotos, Videos, Infografiken und integrierte Angebote umfasst.

Tausende AFP-Kunden in aller Welt nutzen täglich die Textdienstleistungen von AFP für ihre jeweiligen Bedürfnisse:

  • Die traditionellen Massenmedien
  • Anbieter von Mobil- und Multimediadienstleistungen
  • Unternehmen und Institutionen
  • Betreiber von öffentlichen Bildschirmangeboten (Digital Out Of Home)
  • Verfügbare Sprachen: Französisch, Englisch, Spanisch, Arabisch, Deutsch, Portugiesisch
  • Metadaten: Schlagwörter, IPTC-Slugs, Finanzcodes. Alle von AFP gelieferten Meldungen enthalten thematische Schlagwörter mit den wichtigsten Informationen zum Inhalt des Textes sowie die vom International Press Telecommunications Council (IPTC) empfohlene Nomenklatur. Meldungen über Aktiengesellschaften sind mit dem Börsenkurs verlinkt.
  • Verfügbarkeit: rund um die Uhr
  • Verbreitung: weltweit
  • Lieferung: Satellit, FTP, Textdatenbank AFP Forum
  • Technische Formate: NewsML-G2, IIM, NewsML-1.1, ANPA
  • 25/01/2015 19:50

    Tote am vierten Jahrestag des Aufstands gegen Mubarak

    Krawalle mit zahlreichen Toten haben den vierten Jahrestag des Volksaufstandes in Ägypten geprägt: Bei Protesten gegen die Regierung wurden mindestens 14 Menschen getötet. Allein in der Hauptstadt Kairo wurden nach Angaben des Gesundheitsministeriums zwölf Demonstranten getötet, in Alexandria sei ein weiterer Protestteilnehmer erschossen worden. Nach Angaben des Innenministeriums erschossen zudem Demonstranten in Kairo einen Polizisten, elf weitere Beamte seien verletzt worden.

  • 25/01/2015 18:12

    Linksbündnis Syriza bei Wahl in Griechenland vorn

    Bei der Parlamentswahl in Griechenland ist das Linksbündnis Syriza am Sonntag laut Nachwahlbefragungen stärkste Kraft geworden. Den Prognosen zufolge konnte die Partei zwischen 35,5 und 39,5 Prozent der Stimmen auf sich vereinen. Sie lag demnach vor der konservativen Regierungspartei Nea Dimokratia von Ministerpräsident Antonis Samaras.

  • 25/01/2015 16:36

    Tote am vierten Jahrestag des Aufstands gegen Mubarak

    Bei Demonstrationen zum vierten Jahrestag des Volksaufstandes in Ägypten sind am Wochenende mindestens vier Menschen getötet worden. Im Norden Kairos starben zwei Demonstranten bei Zusammenstößen mit der Polizei, wie das Gesundheitsministerium und die Polizei mitteilten. Bei Protesten von Islamisten in Alexandria wurde ein Demonstrant von Polizisten erschossen. Am Samstagabend kam bei einem Protestmarsch linker Demonstranten in Kairo eine Frau ums Leben.

  • 25/01/2015 15:15

    Tausende kommen zu neuerlicher Pegida-Demo in Dresden

    Begleitet von Gegenprotesten haben sich in Dresden tausende Anhänger der islamkritischen Pegida-Bewegung versammelt. Die Teilnehmer strömten zur Kundgebung am Theaterplatz, viele von ihnen schwenkten Deutschlandfahnen. Zu der Gegendemonstration am nahegelenen Schlossplatz kamen hunderte Menschen. Die Veranstalter der Pegida-Demonstration hatten 25.000 erwartete Teilnehmer angemeldet, die Gegner 1500.

  • 25/01/2015 14:40

    Nach Tötung von Schwangerer zwei Verdächtige in Haft

    Nach der Tötung einer hochschwangeren Frau in Berlin sind am Wochenende zwei Tatverdächtige in Untersuchungshaft genommen worden. Ein Ermittlungsrichter erließ am Samstag Haftbefehl gegen die beiden jungen Männer, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Die 19-Jährige war nach Polizeiangaben bei lebendigem Leibe verbrannt worden, nachdem sie zuvor mit Messerstichen verletzt worden war.

  • 25/01/2015 17:43

    Unionsfraktionsvize empört über Arbeitsstättenverordnung

    In der Regierungskoalition droht ein Streit über die von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) angestoßene Änderung der Arbeitsstättenverordnung. Unionfraktionsvize Michael Fuchs (CDU) forderte SPD-Chef Sigmar Gabriel in der "Märkischen Allgemeinen Zeitung" auf, Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) "bei diesem Irrsinn zu stoppen".

  • 25/01/2015 15:29

    Elf gestorbene Patienten in Kiel trugen resistenten Keim

    Bei elf in der Kieler Uniklinik gestorbenen Patienten ist ein multiresistenter Keim nachgewiesen worden. Bei neun von ihnen sei dieser aber nicht die Todesursache gewesen, sagte ein Sprecher des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH)in Kiel. Bei zweien habe dies nicht zweifelsfrei geklärt werden können.

  • 25/01/2015 15:26

    Christine Westermann: Bin zu alt für "Zimmer frei"

    Die Moderatorin Christine Westermann schreibt ihrem Alter die Einstellung ihrer WDR-Sendung "Zimmer frei" zu. "Der Sender setzt jetzt auf die 35- bis 50-jährigen Zuschauer, diesem Alter sollen auch die Fernsehgesichter entsprechen", sagte die 66-Jährige der "Bild am Sonntag". Der WDR habe ihr bereits vor zwei Jahren zu verstehen gegeben, dass sie zu alt für die Sendung sei.

  • 24/01/2015 19:32

    Merkel für ehrgeizige Entwicklungsziele

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will sich im Rahmen der deutschen G7-Präsidentschaft verstärkt für die Bekämpfung der weltweiten Armut einsetzen. Das einstige Ziel der Vereinten Nationen, die extreme Armut bis zum Jahr 2015 zu halbieren, sei erreicht worden, sagte Merkel in ihrer wöchentlichen Video-Botschaft. Nun gehe es darum, die extreme Armut bis 2030 "vollkommen zu beenden". "Das ist sicherlich sehr ambitioniert, aber wenn wir uns nicht solche Ziele setzen, dann, glaube ich, kommen wir auch nicht voran", ergänzte Merkel.

  • 24/01/2015 13:30

    Zugriff auf Anti-Terror-Datei wird offenbar ausgeweitet

    Im Kampf gegen gewaltbereite Extremisten weitet die Bundesregierung einem Zeitungsbericht zufolge den Zugriff von Sicherheitsbehörden auf die sogenannte Anti-Terror-Datei aus. Wie die "Saarbrücker Zeitung" berichtet, sollen 16 Polizeivollzugsbehörden der Länder zusätzlich die umstrittene Datenbank nutzen dürfen. Dies gehe aus einer Verordnung des Bundesinnenministeriums hervor, die der Zeitung vorliege.

  • 25/01/2015 16:21

    Indische Weber schenken Michelle Obama hundert Saris

    Indische Arbeiter haben hundert Saris aus Seide für Michelle Obama gewebt. Seine Weber hätten zwei Monate lang an einem der Traditionsgewänder gearbeitet und Fäden aus reinem Gold und Silber eingewebt, verrät der Unternehmer Pervez Matin aus Varanasi im Norden Indiens. Normalerweise würde er den cremefarbenen Sari für 150.000 Rupien (2180 Euro) verkaufen - doch mit ihrem kostbaren Geschenk zum Staatsbesuch von US-Präsident Barack Obama und seiner Frau wollen die Weber darauf aufmerksam machen, dass ihre jahrhundertealte Handwerkskunst bedroht ist.

  • 25/01/2015 14:04

    Politische Krise im Jemen setzt sich fort

    Mehrere Tage nach dem Rücktritt von Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi und der gesamten Regierung halten die politische Krise und die Unruhen im Jemen weiter an. Das Parlament in Sanaa verschob zum zweiten Mal eine geplante Sondersitzung über Hadis Rücktrittsgesuch, wie die amtliche Nachrichtenagentur Saba berichtete. In der Hauptstadt gab es zudem Tumulte am Rande von Protesten gegen die schiitische Huthi-Miliz.

  • 25/01/2015 13:03

    Große Teile Pakistans vorübergehend ohne Strom

    In großen Teilen Pakistans ist über Stunden die Stromversorgung zusammengebrochen. Etwa 80 Prozent des Landes, darunter viele Großstädte, waren von dem Ausfall betroffen, wie aus der Versorgungszentrale in der Hauptstadt Islamabad mitgeteilt wurde. Der Zusammenbruch erfolgte kurz nach Mitternacht. Später teilte die Regierung mit, das Netz sei weitgehend wieder in Betrieb, bis zu einer Rückkehr zum Normalzustand in allen Regionen könnten allerdings noch mehrere Stunden vergehen.

  • 25/01/2015 10:02

    Sambias Verteidigungsminister gewinnt Präsidentenwahl

    In Sambia hat Verteidigungsminister Edgar Lungu die Präsidentschaftswahl gewonnen. Wie die Wahlkommission des südafrikanischen Landes in Lusaka mitteilte, setzte sich der Politiker der regierenden Patriotischen Front (PF) in einem knappen Rennen mit 48,3 Prozent gegen seinen Konkurrenten Hakainde Hichilema von der Einheitspartei für nationale Entwicklung (UPND) durch. Dieser kam auf rund 46,7 Prozent der Stimmen. Anhänger Lungus feierten das Ergebnis mit Freudenschreien und Tänzen.

  • 24/01/2015 19:41

    Mexiko: Weniger Morde der organisierten Kriminalität

    Die Zahl der Morde im Zusammenhang mit der organisierten Kriminalität in Mexiko ist nach Regierungsangaben im vergangenen Jahr um ein Drittel gesunken. Einer jüngsten Statistik zufolge wurden im Jahr 214 insgesamt 6797 entsprechende Mordfälle registriert. Für das Vorjahr wird eine Zahl von 10.076 Fällen angegeben, auch dies bereits ein Rückgang um ein Drittel im Vergleich zum Jahr 2012.

  • 25/01/2015 16:29

    Franken-Freigabe trifft auch deutsche Bankkunden hart

    Deutsche Bankkunden sind offenbar von der Abkopplung des Schweizer Franken vom Euro deutlich stärker betroffen als bislang bekannt. Allein die Volks- und Raiffeisenbanken vergaben in den Jahren vor der Eurokrise mehr als 30.000 Fremdwährungskredite, davon den weitaus größten Teil in der eidgenössischen Währung, wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet. Zuletzt soll der Umfang der Fremdwährungskredite demnach bei rund sechs Milliarden Euro gelegen haben, davon entfielen schätzungsweise vier bis fünf Milliarden auf Schweizer Franken.

  • 25/01/2015 14:57

    IG Metall droht mit Warnstreiks ab Donnerstag

    IG-Metall-Vizechef Jörg Hofmann hat in der laufenden Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie mögliche Warnstreiks ab Ende nächster Woche angekündigt. Er sehe nicht, dass in den Verhandlungsrunden bis zum Ende der Friedenspflicht am kommenden Mittwoch "gewaltige Fortschritte" gemacht würden, sagte Hofmann im Deutschlandfunk. Es sei deshalb damit zu rechnen, dass die Gewerkschaft am Donnerstag zu Arbeitsniederlegungen aufrufe - "in der Breite der Bundesrepublik, in der Breite unserer Branchen und Betriebe".

  • 25/01/2015 13:09

    Bericht: Mehrere deutsche Behörden prüfen Primark

    Wegen mutmaßlicher Verstöße gegen den Daten- und Arbeitsschutz steht die irische Billig-Textilkette Primark im Visier mehrerer deutscher Behörden. In Niedersachsen und Berlin prüften derzeit die Datenschutzbehörden die Videoüberwachung der Mitarbeiter, berichtet die "Welt am Sonntag". "Primark hat in manchen Bereichen gegen das Datenschutzrecht verstoßen", erklärte die niedersächsische Datenschutzbehörde demnach.

  • 25/01/2015 10:41

    Mehrere Unternehmen klagen gegen Luftfrachtkartell

    Die Lufthansa und andere große Fluggesellschaften sehen sich wegen Preisabsprachen bei Frachtflügen Forderungen in Höhe von rund drei Milliarden Euro gegenüber. Einer Schadenersatzklage der Deutschen Bahn vor dem Landgericht Köln hätten sich inzwischen "verschiedene andere große Unternehmen" angeschlossen, sagte ein Bahn-Sprecher und bestätigte damit einen Bericht der "Bild am Sonntag". Gemeinsam würden inzwischen zwei Milliarden Euro Schadenersatz gefordert und 900 Millionen Euro Zinsen.

  • 25/01/2015 10:34

    Justizministerium kritisiert neue Regeln bei Facebook

    Das Bundesjustizministerium hat die neuen Datenrichtlinien bei Facebook, die am Freitag in Kraft treten sollen, scharf kritisiert. "Wenn Facebook permanent verfolgt, wie wir auf bestimmte Angebote im Netz reagieren, besteht eine große Gefahr, dass wir vorhersehbar und damit auch manipulierbar werden", sagte der Parlamentarische Staatssekretär Ulrich Kelber (SPD) laut dem "Tagesspiegel" aus Berlin. Es bleibe unklar, welche Daten zu welchem Zweck verarbeitet, genutzt und ausgewertet würden.

  • 22/01/2015 12:26

    Anne Hathaway spielt auf der Bühne US-Kampffliegerin

    Oscar-Preisträgerin Anne Hathaway spielt demnächst in einer New Yorker Theaterinszenierung eine US-Kampffliegerin, die Drohnen in Afghanistan steuert. Das Ein-Frau-Stück "Grounded" werde vom 7. April bis zum 17. Mai zu sehen sein, teilte das Public Theater im hippen New Yorker Stadtteil East Village mit. Inszeniert wird es von der ebenfalls preisgekrönten Regisseurin Julie Taymor.