You are here

Unsere Produkte

Text

Eine unverzichtbare internationale Qualitätsmarke

AFP produziert 16 große Informationsdienste mit sorgfältig recherchierten und in Echtzeit verbreiteten Nachrichten.

Dank ihres globalen Netzwerks und redaktioneller Expertise bietet AFP Textdienste bester Qualität für Informationsprofis in den Bereichen Print, Rundfunk, Mobil und Online.

Papst-Wunder will Botschaft in die ganze Welt tragen

Die Frau aus Costa Rica, deren medizinisch unerklärliche Heilung zur Begründung für die anstehende Heiligsprechung von Papst Johannes Paul II. gehört, will ihre "Botschaft der Hoffnung und des Glaubens" in der ganzen Welt verbreiten. Wenn sie eingeladen werde, wolle sie weiterhin "reisen und überall hingehen", egal wie erschöpft sie sei, sagte Floribeth Mora Díaz der Nachrichtenagentur AFP in Rom. Dort traf sie vier Tage vor der Heiligsprechung des 2005 verstorbenen Papstes mit ihrem Mann und zweien ihrer Kinder ein.

  1. 5.000
    Nachrichten pro Tag, davon 1250 in Multimedia-Diensten
  2. 6
    Sprachen

    Französisch, Englisch, Deutsch, Spanisch, Arabisch, Portugiesisch

  3. 23
    Formate:

    Meldungen werden im Format XML geliefert – mit Metadaten für eine optimale Integration

Die AFP verbreitet täglich 5000 Nachrichten in hauptsächlich sechs Sprachen, davon 1250 in ihren Multimedia-Diensten

 Mehr dazu

Die Textdienste von AFP umfassen das ganze Spektrum der Berichterstattung – von Breaking News über Features, Reportagen, Interviews und Porträts.

Alle Themen werden abgedeckt, vor allem Politik, Wirtschaft, Sport und Gesellschaft.

Jede Meldung gehorcht strikten Regeln, was die Prüfung der Fakten und die Eibettung dieser Fakten in größere Zusammenhänge angeht.

Die AFP-Journalisten, überall direkt vor Ort, in Frankreich und in aller Welt, in Krieg und Frieden, legen Wert auf größte Sorgfalt bei hohem Tempo.

 zumachen

 

Im Schnitt täglich:

Französisch: 1500 Meldungen
Englisch: 700 Meldungen
Spanisch: 400 Meldungen
Arabisch: 250 Meldungen
Deutsch: 200 Meldungen
Portugiesisch: 150 Meldungen

 

Berichterstattung – Von global bis landesspezifisch

AFP berichtet über das weltweite ebenso wie über das regionale Tagesgeschehen. Deshalb verfügt jeder Textdienst über eine spezifische regionale Identität – hier kommen internationale News und das aktuelle Geschehen auf dem jeweiligen Kontinent und im jeweiligen Land zusammen. Mehr dazu

Tägliche und monatliche Termin- und Themenvorschauen sowie Sonderrubriken und redaktionelle Hinweise runden als Service für die Redaktionen den Textdienst von AFP ab.

AFP liefert permanente Berichterstattung aus 150 Ländern der Erde. Etwa 2.200 Festangestellte mit  80 verschiedenen Nationalitäten arbeiten für AFP und stellen sicher, dass das Tagesgeschehen auch aus einem multikulturellen Blickwinkel betrachtet wird. Die Reaktionsgeschwindigkeit des AFP-Netzwerks macht es möglich, Teams rasch zu mobilisieren und auch zu überraschenden Brennpunkten dieser Welt zu entsenden

Ganz auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten können AFP-Kunden einen oder mehrere vollständige Textdienste nutzen oder sich für eine thematische Auswahl in einer oder mehreren Sprachen entscheiden.

Die AFP-Textdienste sind eingebunden in eine plurimedial konzipierte Berichterstattung, die auch Fotos, Videos, Infografiken und integrierte Angebote umfasst.

Tausende AFP-Kunden in aller Welt nutzen täglich die Textdienstleistungen von AFP für ihre jeweiligen Bedürfnisse:

  • Die traditionellen Massenmedien
  • Anbieter von Mobil- und Multimediadienstleistungen
  • Unternehmen und Institutionen
  • Betreiber von öffentlichen Bildschirmangeboten (Digital Out Of Home)
  • Verfügbare Sprachen: Französisch, Englisch, Spanisch, Arabisch, Deutsch, Portugiesisch
  • Metadaten: Schlagwörter, IPTC-Slugs, Finanzcodes. Alle von AFP gelieferten Meldungen enthalten thematische Schlagwörter mit den wichtigsten Informationen zum Inhalt des Textes sowie die vom International Press Telecommunications Council (IPTC) empfohlene Nomenklatur. Meldungen über Aktiengesellschaften sind mit dem Börsenkurs verlinkt.
  • Verfügbarkeit: rund um die Uhr
  • Verbreitung: weltweit
  • Lieferung: Satellit, FTP, Textdatenbank AFP-Direct.com
  • Technische Formate: NewsML-G2, IIM, NewsML-1.1, ANPA
  • 24/04/2014 18:26

    Papst-Wunder will Botschaft in die ganze Welt tragen

    Die Frau aus Costa Rica, deren medizinisch unerklärliche Heilung zur Begründung für die anstehende Heiligsprechung von Papst Johannes Paul II. gehört, will ihre "Botschaft der Hoffnung und des Glaubens" in der ganzen Welt verbreiten. Wenn sie eingeladen werde, wolle sie weiterhin "reisen und überall hingehen", egal wie erschöpft sie sei, sagte Floribeth Mora Díaz der Nachrichtenagentur AFP in Rom. Dort traf sie vier Tage vor der Heiligsprechung des 2005 verstorbenen Papstes mit ihrem Mann und zweien ihrer Kinder ein.

  • 24/04/2014 17:25

    Israel setzt Verhandlungen mit Palästinensern aus

    Israel setzt die Friedensverhandlungen mit den Palästinensern aus. Das gab das Büro von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bekannt. Zur Begründung wurde auf das Aussöhnungsabkommen der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) mit der islamistischen Palästinenserbewegung Hamas vom Vortag verwiesen, das eine Beteiligung der Hamas an der Palästinenserregierung vorsieht.

  • 24/04/2014 16:08

    Australien-Reise beschert Prinzen George Stofftierzoo

    Von Kaninchennasenbeutlern bis zu Hasenkänguru-Köttelbildern: Nicht nur für seine Eltern William und Catherine, sondern auch für den kleinen Prinzen George dürfte die erste gemeinsame Reise der britischen Jung-Royals nach Neuseeland und Australien ein zoologisches Erlebnis gewesen sein - vor allem angesichts der Ausbeute an neuen Kuscheltieren. Einen Tag vor ihrer Abreise nahm Kate beim Besuch des Abenteuer-Spielplatzes Pod Playground in Canberra ein weiteres Stofftier für ihren Sohn entgegen.

  • 24/04/2014 13:24

    Kluft zwischen Arm und Reich wird immer größer

    Die Kluft zwischen Arm und Reich in Deutschland wird immer größer: Die Armutsquote in Deutschland steigt ebenso wie die Zahl der privaten Schuldner, heißt es in dem in Berlin veröffentlichten Jahresgutachten des Paritätischen Verbandes.

  • 24/04/2014 12:21

    Heino zeigt Popstar Jan Delay wegen "Nazi"-Äußerung an

    Volksmusiker Heino geht wegen der Bezeichnung als "Nazi" gegen den Hamburger Sänger Jan Delay vor. "Wir haben gegen Jan Delay Strafanzeige wegen des Verdachtes der Beleidigung, übler Nachrede und Verleumdung gestellt", sagte Heinos Rechtsanwalt Ulrich Poser der "Bild"-Zeitung.

  • 24/04/2014 15:54

    "Öko-Test": Viele Speiseöle mit Mineralöl belastet

    Viele hochwertige Speiseöle sind laut der Zeitschrift "Öko-Test" mit Weichmachernn Mineralölrückständen oder Pestiziden belastet. Von 20 getesteten Ölen wurden nur acht mit "befriedigend" oder besser bewertet, wie "Öko-Test" mitteilte. Gleich sieben Mal vergaben die Tester die Note "ungenügend".

  • 24/04/2014 15:27

    Marode Straßen: Bauindustrie wirft Politik Feigheit vor

    Der Hauptverband der deutschen Bauindustrie hat Bund und Länder zum raschen Handeln bei der Sanierung maroder Straßen aufgefordert. Die Politik solle endlich Entscheidungen treffen und die Diskussionen um immer neue Finanzmodelle einstellen, sagte Hauptgeschäftsführer Michael Knipper der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Zeit ist Geld. Das gilt auch bei der Reparatur von Deutschlands verfallender Infrastruktur." Jedes "Jahr des Nichtstuns" verteuere die Kosten der Instandsetzung um etwa drei Prozent.

  • 24/04/2014 14:02

    Mehr Führerscheinentzüge durch Flensburg-Reform erwartet

    Die Bundesvereinigung deutscher Fahrlehrerverbände (BVF) erwartet einen vermehrten Führerscheinentzug durch die zum 1. Mai in Kraft tretende Reform der Flensburger Verkehrssünderdatei. "Wir rechnen jährlich mit 500 bis 1000 zusätzlichen Fällen", sagte BVF-Chef Gerhard von Bressensdorf den "Ruhr Nachrichten". Im Schnitt würden derzeit rund 5000 Führerscheine pro Jahr eingezogen.

  • 24/04/2014 13:41

    Startschuss für neues Erasmus-Programm

    Mit Investitionen in Milliardenhöhe will die EU in den kommenden Jahren die Austauschprogramme für Schüler, Studenten und Auszubildende voranbringen. In Berlin gaben das Bildungs- und Familienministerium sowie die Kultusministerkonferenz (KMK) mit einer Bildungskonferenz mit etwa 500 Gästen den Startschuss für das neue Programm "Erasmus+". Etwa 14,8 Milliarden Euro investieren die EU-Mitglieder bis 2020 in den Austausch in Sachen Bildung, Jugend und Sport - rund 40 Prozent mehr als bisher.

  • 24/04/2014 12:44

    Arbeitgeber kritisieren Pläne für Elternzeit-Reform

    Die geplante Reform der Elternzeit stößt bei den Arbeitgebern auf Widerstand. "Die neuen Regelungen zur Elternzeit dürfen die Personalplanung der Betriebe nicht unzumutbar erschweren", sagte ein Sprecher der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) der "Passauer Neuen Presse". Die Kritik bezieht sich auf die Pläne von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD), nach denen Eltern ihre Auszeit nach der Geburt eines Kindes künftig ohne Zustimmung des Arbeitgebers flexibler über einen längeren Zeitraum verteilen können sollen.

  • 24/04/2014 15:14

    Armenien wirft Türkei "Leugnung" des Völkermordes vor

    Armenien hat die Beileids-Erklärung der Türkei zum Völkermord an den Armeniern zurückgewiesen. Ankara bleibe bei seiner Politik der "völligen Leugnung" des Genozids, kritisierte der armenische Präsident Sersch Sarkissjan. Dagegen begrüßte das armenische Patriarchat in der Türkei die Erklärung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan, der am Mittwoch erstmals von den "unmenschlichen Folgen" der Vertreibung der Armenier gesprochen hatte.

  • 24/04/2014 15:07

    Israel will Aussöhnung von PLO und Islamisten bestrafen

    Als Reaktion auf ein Aussöhnungsabkommen der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) mit der islamistischen Palästinenserbewegung Hamas hat Israel weitere Sanktionen vorbereitet. Wie der staatliche Rundfunk berichtete, stand eine Reihe von Strafmaßnahmen gegen die Palästinensische Autonomiebehörde auf der Tagesordnung des Sicherheitskabinetts, das zu einer Dringlichkeitssitzung zusammentrat. Die Palästinenserführung startete zugleich Konsultationen zur Berufung eines Übergangskabinetts, das vor allem Neuwahlen organisieren soll.

  • 24/04/2014 13:39

    US-Präsident Obama lässt bei Japan-Besuch Sushi liegen

    Mit einem angeblich zur Hälfte verschmähten Sushi-Luxusmenü hat US-Präsident Barack Obama japanischen Medien ein Rätsel aufgegeben und den japanischen Regierungssprecher zu einer Stellungnahme veranlasst. Obama habe bei einem Essen mit Regierungschef Shinzo Abe schon auf halbem Weg die Stäbchen beiseite gelegt, hieß es in Medienberichten. Abe dagegen habe das ganze Menü genossen.

  • 24/04/2014 12:52

    Berlin und Paris sichern Georgien Unterstützung zu

    Vor dem Hintergrund der Ukraine-Krise haben Deutschland und Frankreich der ehemaligen Sowjetrepublik Georgien bei der Annäherung an die Europäische Union Rückendeckung gegeben. Er sei sich sicher, dass noch Ende Juni ein Assoziierungsabkommen zwischen der EU und Georgien unterzeichnet werde, sagte Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) auf einer Pressekonferenz in Tiflis. An die Adresse Russlands gerichtet fügte Steinmeier hinzu, die Annäherung Georgiens an die EU "richtet sich gegen niemanden". Die EU wolle "Kooperation statt Konfrontation".

  • 24/04/2014 12:30

    Kritik an Umsetzung von Antikorruptionsregeln der EU

    Die Antikorruptionsorganisation Transparency International hat den wichtigsten Institutionen der Europäischen Union vorgeworfen, ihre eigenen Regeln gegen Korruption nicht konsequent genug umzusetzen. Obwohl die Regeln eine gute Basis zur Vorbeugung der Korruption lieferten, mangele es häufig an politischem Willen oder entsprechenden Ressourcen, sie auch umzusetzen, erklärte Transparency bei der Vorstellung einer Studie zur Integrität der EU-Institutionen. Darin werden erstmals die zehn wichtigsten EU-Einrichtungen untersucht, von der Kommission über das Europaparlament bis zum Rechnungshof und der Betrugsbekämpfungsbehörde.

  • 24/04/2014 18:02

    Tausende demonstrieren in Bangladesch gegen Modekonzerne

    Am Jahrestag des folgenschweren Fabrikeinsturzes in Bangladesch haben tausende Menschen vor den Trümmern protestiert. "Wir verlangen Entschädigung" und "Tod den Schuldigen", riefen die Demonstranten am Unglücksort in der Nähe der Hauptstadt Dhaka. Die Bundesregierung forderte die Textilbranche auf, sich auf einheitliche Sozial- und Umweltstandards in den Produktionsländern zu verpflichten. Die Europäische Kommission sieht bereits Fortschritte.

  • 24/04/2014 17:46

    Wirbel um geplante US-Neuregelung zur Netzneutralität

    Die US-Telekommunikationsaufsicht FCC hat Berichte zurückgewiesen, dass sie das Prinzip der Gleichbehandlung von Datenströmen im Internet über Bord werfen könnte. Die Berichte über eine grundsätzliche Abkehr von der sogenannten Netzneutralität seien "schlicht falsch", erklärte FCC-Chef Tom Wheeler am Donnerstag. Die Behörde werde noch im Laufe des Tages einen Einblick in die geplante Neufassung ihrer Regeln für ein offenes Internet geben. Das Vorhaben sei keine "Kehrtwende", versicherte Wheeler.

  • 24/04/2014 17:35

    Karstadt-Chefin sieht Sanierung auf gutem Weg

    Karstadt-Chefin Eva-Lotta Sjöstedt sieht die Sanierung der angeschlagenen Warenhauskette zwei Monate nach Amtsübernahme auf gutem Weg. Die Sparmaßnahmen hätten "gute Fortschritte" gemacht, hieß es in einem Brief Sjöstedts an die Karstadt-Mitarbeiter, der AFP vorlag. In den ersten sechs Monaten des seit Oktober laufenden Geschäftsjahres seien bereits 28 Millionen Euro an "Einsparungen und Ertragsverbesserungen" verzeichnet worden. Für das gesamte Geschäftsjahr gebe es kurzfristige Einsparmöglichkeiten von 30 bis 40 Millionen Euro.

  • 24/04/2014 16:43

    Mexiko-Milliardär Slim greift nach Telekom Austria

    Der mexikanische Milliardär Carlos Slim erlangt voraussichtlich die Kontrolle über die Telekom Austria. Vertreter seiner Firma América Móvil (AMX) und der staatlichen österreichischen Beteiligungsgesellschaft ÖIAG einigten sich in einer Marathonsitzung auf eine Kooperation, wie beide Seiten anschließend mitteilten. Slims Unternehmen kann demnach seinen Anteil von 26,8 Prozent an Telekom Austria mit den 28,4 Prozent der ÖIAG bündeln. Auf dieser Grundlage will AMX allen anderen Anteilseignern ein Übernahmeangebot von 7,15 Euro pro Aktie machen. Die Kartellbehörden müssen der Vereinbarung noch zustimmen.

  • 24/04/2014 16:08

    Datenschützer kritisieren Googles Hightech-Brille

    Wenige Tage nach dem Verkauf erster Exemplare der Hightech-Brille Google Glass in den USA wächst bei Datenschützern und Juristen die Sorge vor einem Produktstart in Deutschland. "Die bringen diese Brille, diese Waffe zur Verletzung von Persönlichkeitsrechten, auf den Markt, um Daten zu sammeln", sagte der schleswig-holsteinische Datenschutzbeauftragte Thilo Weichert dem ARD-Magazin "Kontraste". Er halte das Geschäftsmodell "für rechtlich hochproblematisch, weil es in unsere Freiheitsrechte massiv eingreift".

  • 13/04/2014 12:10

    Billy Crystal döst bei Theaterbesuchen weg

    US-Schauspieler Billy Crystal übersteht keinen Theaterbesuch, ohne wegzudösen. "Ich schlafe im Theater grundsätzlich ein", gestand der 66-Jährige der "Bild am Sonntag". Seine Freunde trösteten ihn zwar damit, dass es ihnen genauso erginge. Auf sie seien aber "nicht alle Blicke gerichtet", von denen des jeweiligen Stars auf der Bühne ganz zu schweigen, sagte Crystal. Zuletzt sei er bei der Premiere des neuen Stücks seines Schauspielkollegen Denzel Washington am Broadway vom Schlaf übermannt worden.