You are here

Unsere Produkte

Text

Eine unverzichtbare internationale Qualitätsmarke

AFP produziert 16 große Informationsdienste mit sorgfältig recherchierten und in Echtzeit verbreiteten Nachrichten.

Dank ihres globalen Netzwerks und redaktioneller Expertise bietet AFP Textdienste bester Qualität für Informationsprofis in den Bereichen Print, Rundfunk, Mobil und Online.

Kirgisischer Präsident Atambajew zu Besuch im Kanzleramt

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfängt heute im Kanzleramt den kirgisischen Präsidenten Almasbek Atambajew. Bei einem gemeinsamem Mittagessen werde es um die bilateralen Beziehungen, die Entwicklung in der Region Zentralasien und die Situation in den früheren Sowjetrepubliken, einschließlich der Ukraine, gehen, teilte das Bundespresseamt mit.

  1. 5.000
    Nachrichten pro Tag, davon 1250 in Multimedia-Diensten
  2. 6
    Sprachen

    Französisch, Englisch, Deutsch, Spanisch, Arabisch, Portugiesisch

  3. 23
    Formate:

    Meldungen werden im Format XML geliefert – mit Metadaten für eine optimale Integration

Die AFP verbreitet täglich 5000 Nachrichten in hauptsächlich sechs Sprachen, davon 1250 in ihren Multimedia-Diensten

 Mehr dazu

Die Textdienste von AFP umfassen das ganze Spektrum der Berichterstattung – von Breaking News über Features, Reportagen, Interviews und Porträts.

Alle Themen werden abgedeckt, vor allem Politik, Wirtschaft, Sport und Gesellschaft.

Jede Meldung gehorcht strikten Regeln, was die Prüfung der Fakten und die Eibettung dieser Fakten in größere Zusammenhänge angeht.

Die AFP-Journalisten, überall direkt vor Ort, in Frankreich und in aller Welt, in Krieg und Frieden, legen Wert auf größte Sorgfalt bei hohem Tempo.

 zumachen

 

Im Schnitt täglich:

Französisch: 1500 Meldungen
Englisch: 700 Meldungen
Spanisch: 400 Meldungen
Arabisch: 250 Meldungen
Deutsch: 200 Meldungen
Portugiesisch: 150 Meldungen

 

Berichterstattung – Von global bis landesspezifisch

AFP berichtet über das weltweite ebenso wie über das regionale Tagesgeschehen. Deshalb verfügt jeder Textdienst über eine spezifische regionale Identität – hier kommen internationale News und das aktuelle Geschehen auf dem jeweiligen Kontinent und im jeweiligen Land zusammen. Mehr dazu

Tägliche und monatliche Termin- und Themenvorschauen sowie Sonderrubriken und redaktionelle Hinweise runden als Service für die Redaktionen den Textdienst von AFP ab.

AFP liefert permanente Berichterstattung aus 150 Ländern der Erde. Etwa 2.200 Festangestellte mit  80 verschiedenen Nationalitäten arbeiten für AFP und stellen sicher, dass das Tagesgeschehen auch aus einem multikulturellen Blickwinkel betrachtet wird. Die Reaktionsgeschwindigkeit des AFP-Netzwerks macht es möglich, Teams rasch zu mobilisieren und auch zu überraschenden Brennpunkten dieser Welt zu entsenden

Ganz auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten können AFP-Kunden einen oder mehrere vollständige Textdienste nutzen oder sich für eine thematische Auswahl in einer oder mehreren Sprachen entscheiden.

Die AFP-Textdienste sind eingebunden in eine plurimedial konzipierte Berichterstattung, die auch Fotos, Videos, Infografiken und integrierte Angebote umfasst.

Tausende AFP-Kunden in aller Welt nutzen täglich die Textdienstleistungen von AFP für ihre jeweiligen Bedürfnisse:

  • Die traditionellen Massenmedien
  • Anbieter von Mobil- und Multimediadienstleistungen
  • Unternehmen und Institutionen
  • Betreiber von öffentlichen Bildschirmangeboten (Digital Out Of Home)
  • Verfügbare Sprachen: Französisch, Englisch, Spanisch, Arabisch, Deutsch, Portugiesisch
  • Metadaten: Schlagwörter, IPTC-Slugs, Finanzcodes. Alle von AFP gelieferten Meldungen enthalten thematische Schlagwörter mit den wichtigsten Informationen zum Inhalt des Textes sowie die vom International Press Telecommunications Council (IPTC) empfohlene Nomenklatur. Meldungen über Aktiengesellschaften sind mit dem Börsenkurs verlinkt.
  • Verfügbarkeit: rund um die Uhr
  • Verbreitung: weltweit
  • Lieferung: Satellit, FTP, Textdatenbank AFP Forum
  • Technische Formate: NewsML-G2, IIM, NewsML-1.1, ANPA
  • 01/04/2015 07:45

    Amnesty: 2014 mehr Todesurteile - weniger Hinrichtungen

    Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat im vergangenen Jahr weltweit mehr Todesurteile, aber weniger Hinrichtungen gezählt. Insgesamt dokumentierte Amnesty in einem Bericht 607 Exekutionen in 22 Staaten, die meisten davon im Iran. Die Organisation gab für das Land als offizielle Zahl 289 Hinrichtungen an, zu denen mindestens 454 weitere hinzukämen, die von den iranischen Behörden nicht bestätigt worden seien. Mindestens 90 Exekutionen gab es demnach in Saudi-Arabien, mindestens 61 im Irak und 35 in den USA.

  • 01/04/2015 07:39

    Merkel empfängt ukrainischen Regierungschef Jazenjuk

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfängt heute den ukrainischen Regierungschef Arseni Jazenjuk in Bundeskanzleramt in Berlin. Themen der anschließenden Unterredung in Anwesenheit von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sind unter anderem der Finanzbedarf der Ukraine und Maßnahmen zur Bekämpfung der drohenden Staatspleite. Für 18.00 Uhr ist eine gemeinsame Begegnung mit der Presse vorgesehen.

  • 01/04/2015 07:38

    Palästinenser Vollmitglied beim IStGH in Den Haag

    Die Palästinensergebiete werden heute das 123. Vollmitglied des Internationalen Strafgerichtshofs. An der Aufnahmezeremonie in Den Haag nimmt der palästinensische Außenminister Riad al-Malki teil. Ab sofort können die Palästinenser dem Gerichtshof in den Haag Fälle vorlegen, in denen auf ihrem Territorium Delikte gegen das Völkerstrafrecht begangen wurden. Ihre Absicht ist, Verfahren gegen Verantwortliche in Israel in Gang zu setzen.

  • 01/04/2015 07:34

    Historischer Machtwechsel in Nigeria: Buhari siegt

    Historischer Machtwechsel in Nigeria: Der oppositionelle Herausforderer Muhammadu Buhari hat die Präsidentschaftswahl in dem westafrikanischen Land gewonnen. Amtlichen Angaben zufolge erreichte er 2,57 Millionen Stimmen mehr als Amtsinhaber Goodluck Jonathan. Dieser hatte noch vor der Bekanntgabe des Endergebnisses seine Niederlage eingeräumt. Tausende Menschen strömten in den Hochburgen Buharis auf die Straßen und feierten ihren neuen Staatschef.

  • 01/04/2015 07:22

    Gericht fällt Urteil in Prozess um zerstückelten Mann

    Im Dresdner Mordprozess um einen offenbar auf eigenen Wunsch hin zerstückelten Mann wird heute das Urteil erwartet. In dem seit rund einem halben Jahr laufenden Verfahren muss sich der 57-jährige Detlev G. verantworten, weil er 2013 einen Mann getötet und zerteilt haben soll. Die beiden hatten sich offenbar in einem Internetforum zum Thema Kannibalismus kennengelernt und dann zur Tat verabredet.

  • 01/04/2015 07:47

    Kirgisischer Präsident Atambajew zu Besuch im Kanzleramt

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfängt heute im Kanzleramt den kirgisischen Präsidenten Almasbek Atambajew. Bei einem gemeinsamem Mittagessen werde es um die bilateralen Beziehungen, die Entwicklung in der Region Zentralasien und die Situation in den früheren Sowjetrepubliken, einschließlich der Ukraine, gehen, teilte das Bundespresseamt mit.

  • 31/03/2015 16:42

    Weiter Drogenhandel im Görlitzer Park in Berlin

    Seit heute gelten im Görlitzer Park in Berlin-Kreuzberg verschärfte Regeln für den Umgang mit Cannabis. Die Polizei registrierte tatsächlich eine geringere Zahl von Dealern, schrieb dies jedoch eher den Schneeschauern als der neuen Rechtslage zu: "Das Wetter sorgt für weniger Betrieb", sagte ein Polizeisprecher zu AFP. Er räumte ein, "dass weiter Handel registriert" werde.

  • 31/03/2015 15:49

    Neues Asterix-Album kommt im Herbst in den Handel

    Der neueste Abenteuer-Band des furchtlosen Galliers Asterix kommt im Herbst in den Handel. Das Comic-Album "Cäsars Geheimnis" wird am 22. Oktober erscheinen und damit zwei Jahre nach dem letzten Band "Asterix bei den Pikten", wie der für die deutsche Ausgabe verantwortliche Verlag Egmont Ehapa in Berlin mitteilte. Die Zeichnungen für das 36. Abenteuer von Asterix und seinem Freund Obelix stammen - wie beim letzten Band - von Didier Conrad, der Text von Jean-Yves Ferri.

  • 31/03/2015 13:27

    Gauck wirbt für längeres Arbeiten im Alter

    Bundespräsident Joachim Gauck will durch einen Mentalitätswechsel erreichen, dass mehr Menschen auch im Alter noch arbeiten. "Auch mit 50 oder 60 kann man aufsteigen und Führungspositionen erreichen", sagte Gauck bei einer Ausstellungseröffnung in Berlin laut Redetext. Eine der wichtigsten Botschaften des demografischen Wandels laute doch, dass Lebenszeit gewonnen werde. "Es geht darum, diese Zeit sinnvoll zu nutzen und zu verteilen."

  • 31/03/2015 13:01

    Regierung will mit Bürgern über Lebensqualität reden

    Nach dem Zukunftsdialog von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor drei Jahren startet die Bundesregierung einen neuen direkten Austausch mit den Bürgern - diesmal zum Thema Lebensqualität. Unter dem Titel "Gut leben in Deutschland - was uns wichtig ist" sollen bis zum Herbst rund hundert Veranstaltungen in ganz Deutschland stattfinden, hieß es in Regierungskreisen.

  • 31/03/2015 19:12

    Studie: Anne Frank starb womöglich vor bekanntem TDatum

    Das für seine Tagebücher berühmt gewordene jüdische Mädchen Anne Frank ist laut einer Studie womöglich schon einen Monat vor dem offiziellen Todestag gestorben. Wie das Amsterdamer Anne-Frank-Haus am Dienstag, dem 70. Jahrestag des offiziellen Todesdatums, mitteilte, stützt sich die Studie vor allem auf Augenzeugenberichte, denen zufolge Anne Frank wohl schon mehrere Wochen vor dem 31. März 1945 im Konzentrationslager Bergen-Belsen an Typhus starb.

  • 31/03/2015 17:28

    Aktivisten: IS-Miliz exekutiert 37 Zivilisten in Syrien

    Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat in Syrien nach Angaben von Aktivisten mindestens 37 Zivilisten exekutiert. Die sunnitischen Extremisten hätten das von Alawiten, schiitischen Ismailiten und Sunniten bewohnte Dorf Mabudsche im Zentrum des Landes überfallen und dort mindestens 37 Menschen erschossen, verbrannt oder enthauptet, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Unter den Opfern seien auch Frauen und Kinder.

  • 31/03/2015 17:02

    Mitarbeiter des Roten Kreuzes in Mali getötet

    Bei einem Angriff auf ein Fahrzeug des Roten Kreuzes sind im Norden von Mali ein Hilfsmitarbeiter getötet und ein weiterer verletzt worden. Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) drückte in Genf sein "tiefstes Bedauern" über den Tod eines seiner Mitarbeiter aus. Das IKRK schränkte seine Arbeit im Norden Malis ein. Die Dschihadistengruppe Mujao bekannte sich zu dem Angriff nahe der Stadt Gao.

  • 31/03/2015 16:35

    Opposition in Nigeria erklärt sich zum Wahlsieger

    Die Opposition in Nigeria hat den Sieg bei der Präsidentschaftswahl für sich beansprucht. Ein Sprecher der Partei APC von Oppositionsführer Muhammadu Buhari sagte der Nachrichtenagentur AFP, es sei "das erste Mal in der Geschichte Nigerias", dass die Opposition eine Regierung bei einer Wahl aus dem Amt gedrängt habe. Auf die Frage, ob die Opposition den Wahlsieg für sich beanspruche, antwortete APC-Sprecher Lai Mohammed: "Ja".

  • 31/03/2015 16:14

    Niederländisches Königshaus gibt NS-Raubkunst zurück

    Das niederländische Königshaus hat die Rückgabe eines als NS-Raubkunst identifizierten Gemäldes an die Nachfahren des rechtmäßigen Besitzers angekündigt. Fachleute hätten das Gemälde "Haagse Bos mit Blick über den Palast Huis ten Bosch" des Malers Joris van der Haagen als NS-Raubkunst identifiziert, erklärte das Königshaus. Ihren Recherchen zufolge sei ein jüdischer Sammler 1942 gezwungen worden, das Werk den Nazi-Behörden zu überlassen.

  • 01/04/2015 07:25

    Verdi ruft zu Warnstreiks bei der Post auf

    Die Gewerkschaft Verdi hat die Mitarbeiter der Deutschen Post in mehreren Bundesländern für heute zu Warnstreiks aufgerufen. Die Arbeitnehmervertretung rief allein in Hessen rund tausend Postbeschäftigte zum Ausstand auf, in Rheinland-Pfalz und im Saarland sowie in Berlin und Brandenburg wurden insgesamt rund tausend Mitarbeiter zu Arbeitsniederlegungen ermutigt. Auch die Vertretung Verdis in Baden-Württemberg veröffentlichte einen Streikaufruf.

  • 31/03/2015 20:45

    Offenbar Schwarzgeldkonten in Luxemburg gekündigt

    Die Luxemburger Tochter der Commerzbank hat Medienberichten zufolge 400 Bankkunden gekündigt, bei deren Kapitalanlagen es sich mutmaßlich um Schwarzgeld handelt. Die Kündigung wird zum 30. April wirksam, wie "Süddeutsche Zeitung", WDR und NDR berichteten. Die betreffenden Kunden hätten nicht auf wiederholte Aufforderungen der Bank reagiert, Selbstanzeige beim Fiskus zu stellen. Die Staatsanwaltschaft Köln ermittelt gegen etliche Kunden der Commerzbank International S.A. Luxemburg (Cisal) sowie Mitarbeiter der Bank wegen Steuerhinterziehung beziehungsweise Beihilfe hierzu.

  • 31/03/2015 20:06

    Russland verlängert Gas-Abkommen mit Ukraine

    Russland verlängert das Gas-Abkommen mit der Ukraine um weitere drei Monate. Das Abkommen, das der Ukraine russische Gaslieferungen gegen Vorkasse garantiert, werde "für weitere drei Monate aktiv" sein, sagte Russlands Präsident Wladimir Putin. Ursprünglich sollte das vom früheren EU-Energiekommissar Günther Oettinger vermittelte sogenannte Winter-Paket am Dienstag auslaufen.

  • 31/03/2015 15:51

    Früherer Arcandor-Chef Middelhoff ist pleite

    Der in Untersuchungshaft sitzende frühere Arcandor-Chef Thomas Middelhoff ist pleite. Middelhoff habe beim Amtsgericht Bielefeld einen Antrag auf Privatinsolvenz gestellt, sagte ein Sprecher des Amtsgerichts auf Anfrage. Daraufhin sei vom Gericht für ihn ein vorläufiger Insolvenzverwalter bestellt worden.

  • 31/03/2015 15:36

    Das ändert sich für Verbraucher zum 1. April

    Die Rundfunkgebühren sinken, für Solaranlagen und Pelletheizungen gibt es mehr Geld und Fleisch wird anders gekennzeichnet: Ab April ändert sich einiges für die Verbraucher.

  • 31/03/2015 15:40

    Einigung im Streit um Erbe von Robin Williams in Sicht

    Der Erbschaftsstreit zwischen der Witwe von Hollywoodstar Robin Williams und seinen Kindern wird möglicherweise doch nicht vor Gericht ausgetragen. Ein Richter in San Francisco entschied, die Anhörung auf den 1. Juni zu verschieben. Bis dahin haben Susan Schneider Williams und Williams' Kinder Zeit, den Streit außergerichtlich beizulegen.

  • 28/03/2015 12:16

    Gainsbourg genießt das Unerkannt-Bleiben in New York

    Die französische Schauspielerin und Sängerin Charlotte Gainsbourg freut sich darüber, dass sie in ihrem neuen Wohnort New York auch schlecht angezogen auf die Straße gehen kann. "Es ist schon überraschend, wenn man unbeobachtet sein kann", sagte die 43-Jährige dem "Focus".

  • 25/03/2015 13:20

    Charlotte Gainsbourg: Ich habe keine Freunde"

    Die französische Schauspielerin und Sängerin Charlotte Gainsbourg bedauert das Fehlen wirklicher Freunde in ihrem Leben. "Ich habe keine Freunde", sagte die 43-Jährige der neuen Ausgabe der Zeitschrift "Freundin". "Das mag daran liegen, dass ich zu früh mit dem Arbeiten angefangen habe. Oder zu schnell erwachsen werden wollte." Sie kenne zwar sehr viele Leute, sagte die Tochter des verstorbenen französischen Sängers Serge Gainsbourg und der britischen Sängerin und Schauspielerin Jane Birkin.