You are here

Unsere Produkte

Text

Eine unverzichtbare internationale Qualitätsmarke

AFP produziert 16 große Informationsdienste mit sorgfältig recherchierten und in Echtzeit verbreiteten Nachrichten.

Dank ihres globalen Netzwerks und redaktioneller Expertise bietet AFP Textdienste bester Qualität für Informationsprofis in den Bereichen Print, Rundfunk, Mobil und Online.

CSU weist Kritik Oettingers an Europawahlkampf zurück

Die CSU hat Kritik des deutschen EU-Kommissars Günther Oettinger am Europawahlkampf der Partei zurückgewiesen. CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer erteilte in der "Welt" auch einem Vorstoß Oettingers für eine europaweite Pkw-Maut eine Absage. Der EU-Kommissar solle sich lieber im Osterurlaub erholen, "als den europäischen Oberlehrer zu geben", empfahl Scheuer.

  1. 5.000
    Nachrichten pro Tag, davon 1250 in Multimedia-Diensten
  2. 6
    Sprachen

    Französisch, Englisch, Deutsch, Spanisch, Arabisch, Portugiesisch

  3. 23
    Formate:

    Meldungen werden im Format XML geliefert – mit Metadaten für eine optimale Integration

Die AFP verbreitet täglich 5000 Nachrichten in hauptsächlich sechs Sprachen, davon 1250 in ihren Multimedia-Diensten

 Mehr dazu

Die Textdienste von AFP umfassen das ganze Spektrum der Berichterstattung – von Breaking News über Features, Reportagen, Interviews und Porträts.

Alle Themen werden abgedeckt, vor allem Politik, Wirtschaft, Sport und Gesellschaft.

Jede Meldung gehorcht strikten Regeln, was die Prüfung der Fakten und die Eibettung dieser Fakten in größere Zusammenhänge angeht.

Die AFP-Journalisten, überall direkt vor Ort, in Frankreich und in aller Welt, in Krieg und Frieden, legen Wert auf größte Sorgfalt bei hohem Tempo.

 zumachen

 

Im Schnitt täglich:

Französisch: 1500 Meldungen
Englisch: 700 Meldungen
Spanisch: 400 Meldungen
Arabisch: 250 Meldungen
Deutsch: 200 Meldungen
Portugiesisch: 150 Meldungen

 

Berichterstattung – Von global bis landesspezifisch

AFP berichtet über das weltweite ebenso wie über das regionale Tagesgeschehen. Deshalb verfügt jeder Textdienst über eine spezifische regionale Identität – hier kommen internationale News und das aktuelle Geschehen auf dem jeweiligen Kontinent und im jeweiligen Land zusammen. Mehr dazu

Tägliche und monatliche Termin- und Themenvorschauen sowie Sonderrubriken und redaktionelle Hinweise runden als Service für die Redaktionen den Textdienst von AFP ab.

AFP liefert permanente Berichterstattung aus 150 Ländern der Erde. Etwa 2.200 Festangestellte mit  80 verschiedenen Nationalitäten arbeiten für AFP und stellen sicher, dass das Tagesgeschehen auch aus einem multikulturellen Blickwinkel betrachtet wird. Die Reaktionsgeschwindigkeit des AFP-Netzwerks macht es möglich, Teams rasch zu mobilisieren und auch zu überraschenden Brennpunkten dieser Welt zu entsenden

Ganz auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten können AFP-Kunden einen oder mehrere vollständige Textdienste nutzen oder sich für eine thematische Auswahl in einer oder mehreren Sprachen entscheiden.

Die AFP-Textdienste sind eingebunden in eine plurimedial konzipierte Berichterstattung, die auch Fotos, Videos, Infografiken und integrierte Angebote umfasst.

Tausende AFP-Kunden in aller Welt nutzen täglich die Textdienstleistungen von AFP für ihre jeweiligen Bedürfnisse:

  • Die traditionellen Massenmedien
  • Anbieter von Mobil- und Multimediadienstleistungen
  • Unternehmen und Institutionen
  • Betreiber von öffentlichen Bildschirmangeboten (Digital Out Of Home)
  • Verfügbare Sprachen: Französisch, Englisch, Spanisch, Arabisch, Deutsch, Portugiesisch
  • Metadaten: Schlagwörter, IPTC-Slugs, Finanzcodes. Alle von AFP gelieferten Meldungen enthalten thematische Schlagwörter mit den wichtigsten Informationen zum Inhalt des Textes sowie die vom International Press Telecommunications Council (IPTC) empfohlene Nomenklatur. Meldungen über Aktiengesellschaften sind mit dem Börsenkurs verlinkt.
  • Verfügbarkeit: rund um die Uhr
  • Verbreitung: weltweit
  • Lieferung: Satellit, FTP, Textdatenbank AFP-Direct.com
  • Technische Formate: NewsML-G2, IIM, NewsML-1.1, ANPA
  • 20/04/2014 14:55

    Schließung der Odenwaldschule nach Vorfall gefordert

    Nach dem Bekanntwerden neuer Vorwürfe gegen einen Lehrer der Odenwaldschule haben Opfervertreter die Schließung der Bildungseinrichtung gefordert. Der Opferverein "Glasbrechen" beschränkte sich in einer am Osterwochenende verbreiteten Stellungnahme allerdings auf die Forderung, die familienähnlichen Wohngruppen mit sechs bis zehn Schülern aufzulösen. Am Samstag war bekannt geworden, dass gegen einen Lehrer wegen des Verdachts auf Kinderpornografie ermittelt wird.

  • 20/04/2014 13:42

    Formel 1: Hamilton gewinnt in China vor Rosberg

    Mercedes-Pilot Lewis Hamilton hat auch den Großen Preis von China gewonnen und damit seinen dritten Sieg in Serie gefeiert. Der 29-Jährige setzte sich vor den Toren Shanghais souverän vor seinem Teamkollegen Nico Rosberg durch. Für die Silberpfeile war es der dritte Doppelsieg in Serie. Platz drei sicherte sich Fernando Alonso (Ferrari). Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel wurde hinter seinem Red-Bull-Teamkollegen Daniel Ricciardo Fünfter.

  • 20/04/2014 13:06

    Syriens Präsident besucht angeblich zurückeroberte Stadt

    Der syrische Präsident Baschar al-Assad hat nach Angaben des Staatsfernsehens die alte christliche Stadt Maalula besucht, die vor einer Woche von den Regierungstruppen zurückerobert worden war. Auf einem Laufband des Staatsfernsehens hieß es, der Präsident habe die Stadt nördlich von Damaskus "am Tag der Auferstehung Christi" aufgesucht, um allen Syrern ein "glückliches Osterfest" zu wünschen. Das Fernsehen zeigte zunächst keine Bilder von dem Besuch.

  • 20/04/2014 12:40

    Wanka offen für Gespräche über Finanzierung der Schulen

    Im Streit um eine gemeinsame Finanzierung auch von Schulen durch Bund und Länder hat Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) Gesprächsbereitschaft signalisiert. "Ich wäre ja offen für Gespräche über den Schulbereich", sagte Wanka im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AFP. Es gebe aber bei dem Thema "derzeit überhaupt keine einheitliche Position der Länder und im Bundesrat in keiner Konstellation eine Mehrheit". Sie kämpfe derweil weiter dafür, im Wissenschaftsbereich eine Änderung des Grundgesetzartikels zum Kooperationsverbot zu erwirken.

  • 20/04/2014 11:43

    Kate und William besuchen mit George Zoo in Australien

    Die britischen Royals Prinz William und Kate haben mit ihrem kleinen Sohn George in Australien den Taronga-Zoo in Sydney besucht. Dort stattete die Familie vor allem dem Gehege der Kaninchennasenbeutler einen Besuch ab. Denn eines der kleinen Beuteltiere, die in Australien Bilby genannt werden, hat der Zoo nach George benannt.

  • 20/04/2014 12:29

    Boule auf dem Gefängnishof

    Schleswig-Holstein will seine Gefängnisse offenbar seniorengerechter gestalten. Beispielsweise sei in der Justizvollzugsanstalt Lübeck die Einrichtung einer eigenen Abteilung ausschließlich für ältere oder gebrechliche Gefangene vorgesehen, heißt es in den "Lübecker Nachrichten" unter Berufung auf einen Bericht des Landesjustizministeriums. In Neumünster sei auf dem Gefängnishof der Bau eines Boule-Platzes geplant.

  • 20/04/2014 11:23

    Vorsprung der Union gegenüber SPD schrumpft

    Fünf Wochen vor der Europawahl ist der Vorsprung der Union gegenüber der SPD in der Wählergunst auf den niedrigsten Wert seit Januar geschrumpft. Im aktuellen Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich im Auftrag von "Bild am Sonntag" erhebt, verliert die Union zwei Prozentpunkte und kommt auf 40 Prozent. Die SPD kann um zwei Prozentpunkte zulegen und kann damit bei der Abstimmung am 25. Mai mit 25 Prozent rechnen.

  • 20/04/2014 11:17

    Grüne wollen Snowden weiterhin in Ausschuss befragen

    Trotz des Auftritts des US-Geheimdienstenthüllers Edward Snowden in einer Fernsehfragestunde mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin wollen ihn die Grünen weiterhin zur NSA-Affäre befragen. "Die Glaubwürdigkeit von Snowdens Daten ändert sich durch diesen Auftritt mit Putin keineswegs", sagte die Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt der "Bild am Sonntag". Snowden sei gezwungen, in Russland zu bleiben. "Mir wäre sehr viel lieber, er könnte sich in Deutschland gesichert aufhalten und im NSA-Untersuchungsausschuss aussagen. Snowden bleibt ein sehr wichtiger Zeuge."

  • 20/04/2014 11:04

    Russische Geheimdienste werben massiv Informanten an

    Russische Geheimdienste werben in Deutschland offenbar massiv Informanten aus Politik und Wirtschaft an. Ziel der russischen Agenten sei es, über Mitarbeiter aus Bundestag und Ministerien an sensible Informationen zur Außen- und Wirtschaftspolitik sowie zu Rüstungsprojekten zu gelangen, berichtet die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf Erkenntnisse des Verfassungsschutzes. So würden die Agenten gezielt potentiell interessante Mitarbeiter von Abgeordneten, Stiftungen und Ministerien ansprechen, um ihnen brisante Informationen zu entlocken.

  • 20/04/2014 10:59

    Kritik an Entwicklung von Deutsch-Russischem Forum

    Vor dem Hintergrund des aktuellen Konflikts mit Russlands ist Kritik an der Entwicklung des Deutsch-Russischen Forums laut geworden, das den Dialog zwischen den Gesellschaften Russlands und Deutschlands fördern soll. Der Verein und der mit ihm verbundene Petersburger Dialog würden dazu missbraucht, "um Lobbyarbeit für Wirtschaftsinteressen zu betreiben und ein positives Russland-Bild in der deutschen Öffentlichkeit zu präsentieren", sagte Stefan Meister vom Forschungsinstitut European Council on Foreign Relations.

  • 20/04/2014 15:06

    CSU weist Kritik Oettingers an Europawahlkampf zurück

    Die CSU hat Kritik des deutschen EU-Kommissars Günther Oettinger am Europawahlkampf der Partei zurückgewiesen. CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer erteilte in der "Welt" auch einem Vorstoß Oettingers für eine europaweite Pkw-Maut eine Absage. Der EU-Kommissar solle sich lieber im Osterurlaub erholen, "als den europäischen Oberlehrer zu geben", empfahl Scheuer.

  • 20/04/2014 14:38

    Twitter sperrt zwei Konten türkischer Regierungsgegner

    Der Online-Kurznachrichtendienst Twitter hat zwei Nutzerkonten gesperrt, von denen aus Korruptionsvorwürfe gegen das Umfeld des türkischen Regierungschefs Recep Tayyip Erdogan verbreitet wurden. Die beiden Accounts sind nicht mehr zu erreichen. Twitter betonte, dass Nutzerkonten nur aufgrund eines "rechtsgültigen Verfahrens" gesperrt würden und nicht lediglich "auf Wunsch eines Regierungsvertreters". Twitter will demnach auch keine Nutzerinformationen an die türkische Regierung weitergeben.

  • 20/04/2014 14:19

    Mariah Carey weist Vergleich mit Rihanna zurück

    Die Sängerin Mariah Carey hat einen Vergleich mit den Popstars Rihanna und Miley Cyrus zurückgewiesen. "Diese Mädchen machen Popmusik, mit denen konkurriere ich nicht", sagte die 44-Jährige der "Bild am Sonntag". "Ich glaube nicht an Pop, ich bin auch nicht Pop", fügte sie hinzu. "Ich bin eine R-&-B-Sängerin." Rhythm and Blues habe in der Musik "alles geprägt", fügte Carey hinzu. "Ohne Gospel gäbe es keinen R & B, ohne R & B gäbe es keinen Rock'n Roll".

  • 20/04/2014 09:31

    Pakistanischer TV-Moderator überlebt Anschlag in Karachi

    Ein prominenter pakistanischer Fernsehmitarbeiter ist in der Hafenstadt Karachi bei einem Anschlag verletzt worden. Der Moderator Hamid Mir, der im Nachrichtensender Geo News eine beliebte Talkshow leitet, sei auf dem Weg vom Flughafen zur Redaktion von vier Männern auf Motorrädern beschossen worden, sagte ein Polizeivertreter der Nachrichtenagentur AFP. Die Angreifer hätten mehrere Kugeln auf den Mann abgefeuert, der für seine Kritik an Armee und Geheimdienst bekannt ist. Er sei in die "unteren Körperteile" getroffen worden.

  • 19/04/2014 19:05

    Erdbeben vor Papua-Neuguinea

    Ein Erdbeben der Stärke 7,5 hat die Region um Papua-Neuguinea und die Salomonen-Inseln in Ozeanien erschüttert. Das teilte die US-Erdbebenwarte USGS mit. Das Tsunami-Zentrum für den Pazifik warnte zwischenzeitlich, dass das Beben eine große Flutwelle auslösen könnte, nahm die Warnung wenig später aber wieder zurück.

  • 20/04/2014 12:59

    VW will in China Elektroautooffensive starten

    Volkswagen will in China eine Offensive für Elektroautos starten. "Der Volkswagenkonzern übernimmt erneut eine Vorreiterrolle in China und startet die größte Initiative für E-Mobilität in Chinas automobiler Geschichte", erklärte VW-Vorstandschef Martin Winterkorn anlässlich der 13. Auto-Show in Peking. Den Auftakt dafür sollten noch in diesem Jahr die Modelle electric up und der e-Golf bilden. "Wir beschreiten nun auch hier in China den Weg zur langfristig emissionsfreien Mobilität", sagte Winterkorn dazu nach VW-Angaben weiter.

  • 19/04/2014 15:32

    Desertec-Partner machen ohne deutsche Aussteiger weiter

    Internationale Gesellschafter der Wüstenstrominitiative Desertec Industrial Initiative (Dii) wollen sich durch den Ausstieg mehrerer ihrer deutschen Partner nicht irritieren lassen. "Wir hätten deutsche Firmen wegen ihrer Innovationskraft gern als Partner, aber dieses Geschäft funktioniert auch ohne sie", sagte der Chef des saudi-arabischen Kraftwerksbetreibers ACWA Power, Paddy Padmanathan, dem Berliner "Tagesspiegel". Ähnlich äußerten sich demnach auch Vertreter weiterer Unternehmen.

  • 19/04/2014 10:58

    SPD warnt Konzerne vor Benzinpreiserhöhung zu Ostern

    Der Chef des Verkehrsausschusses im Bundestag, Martin Burkert (SPD) hat die Mineralölkonzerne vor großen Benzinpreiserhöhungen zu Ostern gewarnt. Die Politik werde sehr genau darauf schauen, "ob die Autofahrer in den Osterferien wieder von den Mineralölkonzernen abgezockt werden", sagte Burkert der "Welt". Notfalls müsse das Kartellamt eingeschaltet werden.

  • 19/04/2014 10:55

    Entscheidung über umstrittene US-Ölpipeline verschoben

    Die US-Regierung hat die Entscheidung über ein umstrittenes Ölpipeline-Projekt zwischen den USA und Kanada auf unbestimmte Zeit verschoben. Die mit dem Projekt der Pipeline Keystone XL befassten Bundesbehörden, die ursprünglich bis Ende Mai Stellungnahmen abgeben sollten, hätten nun mehr Zeit, erklärte das Außenministerium in Washington. Damit dürfte die Entscheidung über das umstrittene Projekt vermutlich nach den Nachwahlen zum Kongress im November fallen.

  • 18/04/2014 13:09

    Immer mehr Deutschen wird der Strom abgestellt

    Immer mehr Verbrauchern wird einem Bericht zufolge wegen nicht bezahlter Rechnungen der Strom abgedreht. 2012 hätten Energieversorger 321.539 Menschen wegen Zahlungsrückständen den Strom abgestellt, heißt es einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Linkspartei, aus der die "Welt" zitierte. Das seien drei Prozent mehr als im Vorjahr.

  • 13/04/2014 12:10

    Billy Crystal döst bei Theaterbesuchen weg

    US-Schauspieler Billy Crystal übersteht keinen Theaterbesuch, ohne wegzudösen. "Ich schlafe im Theater grundsätzlich ein", gestand der 66-Jährige der "Bild am Sonntag". Seine Freunde trösteten ihn zwar damit, dass es ihnen genauso erginge. Auf sie seien aber "nicht alle Blicke gerichtet", von denen des jeweiligen Stars auf der Bühne ganz zu schweigen, sagte Crystal. Zuletzt sei er bei der Premiere des neuen Stücks seines Schauspielkollegen Denzel Washington am Broadway vom Schlaf übermannt worden.

  • 09/04/2014 13:11

    Kevin Costner vermisst Qualität in Hollywood

    US-Schauspieler Kevin Costner ärgert sich über einen Qualitätsverlust des Hollywood-Kinos. "Qualität interessiert dort keinen mehr", sagte Costner dem Magazin "Playboy". "Die Entscheidungen in der Branche werden von Angst getrieben." Er wünsche sich mehr Mut: "Wenn du glaubst, dass ein Film gut ist und ein Publikum finden wird, dann mach ihn, egal wie viel er kostet."

  • 04/04/2014 20:49

    Lambert Wilson Zeremonienmeister bei Filmfestival Cannes

    Der französische Schauspieler Lambert Wilson wird beim diesjährigen Filmfestival von Cannes die Eröffnungs- und die Abschlussgala moderieren. Das gab Festivalchef Gilles Jacob über den Kurznachrichtendienst Twitter bekannt. Als Zeremonienmeister in Cannes an der Côte d'Azur folgt der 55-Jährige, der unter anderem in zwei "Matrix"-Filmen mitspielte, auf die Schauspielerin Audrey Tautou, die mit dem Film "Die fabelhafte Welt der Amélie" weltberühmt geworden war.

  • 03/04/2014 09:43

    Orlando Bloom erhält Stern auf "Walk of Fame"

    Der britische Schauspieler Orlando Bloom ist mit einem Stern auf dem berühmten "Walk of Fame" in Hollywood geehrt worden. Neben seinem Schauspieler-Kollegen Forest Whitaker brachte der 37-jährige Frauenschwarm auch seinen kleinen Sohn zu der Zeremonie mit. Der dreijährige Flynn durfte nach der Einweihung als erster einen Fuß auf den 2521. Stern auf dem Hollywood Boulevard setzen.

  • 31/03/2014 13:10

    Gourmettempel "Fat Duck" vorübergehend nach Australien

    Der für seine Molekularküche berühmte Feinschmecker-Tempel "Fat Duck" bei London zieht wegen Renovierungsarbeiten für sechs Monate nach Australien. Der mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnete Chefkoch Heston Blumenthal und sein Team werden ihre Gäste im kommenden Jahr im gigantischen Komplex des Crown-Kasinos in Melbourne bewirten, wie die Leitung des Glücksspielhauses bekanntgab. Blumenthal bezeichnete die Kooperation als "unglaubliche Gelegenheit", den Restaurantbetrieb trotz parallel laufender Renovierung des Stammlokals aufrecht zu erhalten.