You are here

Unsere Produkte

Text

Eine unverzichtbare internationale Qualitätsmarke

AFP produziert 16 große Informationsdienste mit sorgfältig recherchierten und in Echtzeit verbreiteten Nachrichten.

Dank ihres globalen Netzwerks und redaktioneller Expertise bietet AFP Textdienste bester Qualität für Informationsprofis in den Bereichen Print, Rundfunk, Mobil und Online.

Riesiges Waffenlager bei Rentner in der Schweiz entdeckt

Rund 2500 Waffen und 53 Kisten Munition hat ein Rentner in der Schweiz gehortet. Wie Polizei und Justiz in einer gemeinsamen Mitteilung bekanntgaben, brauchten die an der Beschlagnahmung beteiligten Einsatzkräfte drei Tage, um sämtliche Teile des riesigen Arsenals aufzulisten.

  1. 5.000
    Nachrichten pro Tag, davon 1250 in Multimedia-Diensten
  2. 6
    Sprachen

    Französisch, Englisch, Deutsch, Spanisch, Arabisch, Portugiesisch

  3. 23
    Formate:

    Meldungen werden im Format XML geliefert – mit Metadaten für eine optimale Integration

Die AFP verbreitet täglich 5000 Nachrichten in hauptsächlich sechs Sprachen, davon 1250 in ihren Multimedia-Diensten

 Mehr dazu

Die Textdienste von AFP umfassen das ganze Spektrum der Berichterstattung – von Breaking News über Features, Reportagen, Interviews und Porträts.

Alle Themen werden abgedeckt, vor allem Politik, Wirtschaft, Sport und Gesellschaft.

Jede Meldung gehorcht strikten Regeln, was die Prüfung der Fakten und die Eibettung dieser Fakten in größere Zusammenhänge angeht.

Die AFP-Journalisten, überall direkt vor Ort, in Frankreich und in aller Welt, in Krieg und Frieden, legen Wert auf größte Sorgfalt bei hohem Tempo.

 zumachen

 

Im Schnitt täglich:

Französisch: 1500 Meldungen
Englisch: 700 Meldungen
Spanisch: 400 Meldungen
Arabisch: 250 Meldungen
Deutsch: 200 Meldungen
Portugiesisch: 150 Meldungen

 

Berichterstattung – Von global bis landesspezifisch

AFP berichtet über das weltweite ebenso wie über das regionale Tagesgeschehen. Deshalb verfügt jeder Textdienst über eine spezifische regionale Identität – hier kommen internationale News und das aktuelle Geschehen auf dem jeweiligen Kontinent und im jeweiligen Land zusammen. Mehr dazu

Tägliche und monatliche Termin- und Themenvorschauen sowie Sonderrubriken und redaktionelle Hinweise runden als Service für die Redaktionen den Textdienst von AFP ab.

AFP liefert permanente Berichterstattung aus 150 Ländern der Erde. Etwa 2.200 Festangestellte mit  80 verschiedenen Nationalitäten arbeiten für AFP und stellen sicher, dass das Tagesgeschehen auch aus einem multikulturellen Blickwinkel betrachtet wird. Die Reaktionsgeschwindigkeit des AFP-Netzwerks macht es möglich, Teams rasch zu mobilisieren und auch zu überraschenden Brennpunkten dieser Welt zu entsenden

Ganz auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten können AFP-Kunden einen oder mehrere vollständige Textdienste nutzen oder sich für eine thematische Auswahl in einer oder mehreren Sprachen entscheiden.

Die AFP-Textdienste sind eingebunden in eine plurimedial konzipierte Berichterstattung, die auch Fotos, Videos, Infografiken und integrierte Angebote umfasst.

Tausende AFP-Kunden in aller Welt nutzen täglich die Textdienstleistungen von AFP für ihre jeweiligen Bedürfnisse:

  • Die traditionellen Massenmedien
  • Anbieter von Mobil- und Multimediadienstleistungen
  • Unternehmen und Institutionen
  • Betreiber von öffentlichen Bildschirmangeboten (Digital Out Of Home)
  • Verfügbare Sprachen: Französisch, Englisch, Spanisch, Arabisch, Deutsch, Portugiesisch
  • Metadaten: Schlagwörter, IPTC-Slugs, Finanzcodes. Alle von AFP gelieferten Meldungen enthalten thematische Schlagwörter mit den wichtigsten Informationen zum Inhalt des Textes sowie die vom International Press Telecommunications Council (IPTC) empfohlene Nomenklatur. Meldungen über Aktiengesellschaften sind mit dem Börsenkurs verlinkt.
  • Verfügbarkeit: rund um die Uhr
  • Verbreitung: weltweit
  • Lieferung: Satellit, FTP, Textdatenbank AFP-Direct.com
  • Technische Formate: NewsML-G2, IIM, NewsML-1.1, ANPA
  • 30/10/2014 19:53

    Riesiges Waffenlager bei Rentner in der Schweiz entdeckt

    Rund 2500 Waffen und 53 Kisten Munition hat ein Rentner in der Schweiz gehortet. Wie Polizei und Justiz in einer gemeinsamen Mitteilung bekanntgaben, brauchten die an der Beschlagnahmung beteiligten Einsatzkräfte drei Tage, um sämtliche Teile des riesigen Arsenals aufzulisten.

  • 30/10/2014 18:54

    Polizei entdeckt 150 Katzen in Haus in New York

    In einem Haus im US-Bundesstaat New York haben Rettungskräfte rund 150 Katzen vorgefunden, die unter grausamen Bedingungen gehalten wurden. Zwei Tage hätten Rettungskräfte und Tierschützer gebraucht, um 98 Katzen aus dem verwahrlosten Anwesen im Ort Schaghticoke zu bergen, sagte ein Vertreter der Tierschutzvereinigung von Mohawk-Hudson. Viele Tiere seien schwer krank, einige hätten deshalb eingeschläfert werden müssen. Es werde noch zwei Tage dauern, um alle Katzen zu bergen, von denen einige in die Zwischenwände gekrochen seien.

  • 30/10/2014 17:41

    Flughäfen wollen bundesweit Körperscanner einführen

    Die umstrittenen Körperscanner zur Kontrolle von Flugpassagieren sollen nach einem Zeitungsbericht in großem Umfang an deutschen Airports eingeführt werden. Noch in diesem Jahr würden 14 Geräte vom Typ "ProVision 2" angeschafft und in Düsseldorf, Köln/Bonn und Stuttgart installiert, berichtet der "Tagesspiegel" unter Berufung auf Behördenkreise. Im kommenden Jahr sollten dann 75 weitere Scanner für Flughäfen mit internationalen Verbindungen beschafft werden.

  • 30/10/2014 17:28

    Neue Internet-Plattform vermittelt Haushaltshilfen

    Über eine neue Haushaltsjob-Börse können Verbraucher kostenlos Putzhilfen, Babysitter und ähnliches suchen. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) schaltete die Plattform der Minijob-Zentrale frei. Die Internetseite wird von der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See betrieben und liefert neben der Vermittlung von haushaltsnahen Dienstleistungen auch Hilfe bei der Anmeldung von Minijobs.

  • 30/10/2014 15:50

    Hooligan-Aufmarsch in Hamburg abgesagt

    Die für den 15. November in Hamburg angemeldete Demonstration von Fußball-Hooligans findet nicht statt. Wie die Polizei in der Hansestadt mitteilte, zog der Antragsteller die Anmeldung mit dem Titel "Europa gegen den Terror des islamischen Staates" zurück. Dagegen soll eine zeitgleich in Berlin vorgesehene Protestaktion nach derzeitigem Stand wie geplant stattfinden.

  • 30/10/2014 18:24

    Entschädigung wegen Altersdiskriminierung bei Beamten

    Beamte haben Anspruch auf Entschädigung, wenn in ihren Bundesländern das EU-weite Verbot der Altersdiskriminierung bei der Eingangsbesoldung von Beamten nach dem Alter zu spät umgesetzt wurde. Jüngere Beamte seien deshalb wegen ihres Alters benachteiligt worden, wie das Bundesverwaltungsgericht in einem Urteil entschied. Das Gericht sprach Entschädigungen von 50 bis 5550 Euro zu.

  • 30/10/2014 16:32

    Erneut Verhandlung im Rechtsstreit um Buch über Kohl

    Vor dem Kölner Landgericht hat eine weitere Verhandlung im Rechtsstreit zwischen Altkanzler Helmut Kohl (CDU) und seinem früheren Biografen Heribert Schwan begonnen. Dabei geht es um zwei Anträge der Anwälte Kohls auf einstweilige Verfügungen gegen Schwan und die Verlagsgruppe Random House. Mit den Anträgen wollen die Anwälte die Verwendung von mehr als hundert Zitaten Kohls verbieten lassen, die Schwan in seinem Buch "Vermächtnis - Die Kohl-Protokolle" veröffentlicht hatte.

  • 30/10/2014 16:15

    Exzellenzinitiative für Hochschulforschung geht weiter

    Spitzenforschung in Deutschland soll auch in Zukunft besonders gefördert werden. Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) von Bund und Ländern verständigte sich in Berlin im Grundsatz darauf, die im Jahr 2017 auslaufende Exzellenzinitiative zu erhalten und auszubauen.

  • 30/10/2014 16:03

    Seehofer schlägt versöhnliche Töne gegenüber Söder an

    In der Auseinandersetzung zwischen CSU-Chef Horst Seehofer und dem bayerischen Finanzminister Markus Söder (CSU) schlägt der bayerische Ministerpräsident versöhnliche Töne an. "Wir, Söder/Seehofer, werden gut und vernünftig zusammenarbeiten", sagte Seehofer der "Welt". "Für die Menschen ist alleine maßgeblich, was wir positiv für sie bewirken. Und das ist einen ganze Menge - und das in Teamarbeit", sagte der CSU-Chef weiter".

  • 30/10/2014 12:49

    Bundesanwalt klagt Syrien-Rückkehrer wegen Mordes an

    Die Bundesanwaltschaft hat einen Syrien-Rückkehrer wegen gemeinschaftlichen Mordes und versuchter Anstiftung zum Mord angeklagt. Der 27-jährige Deutsche Harun P. soll sich in Syrien der als Terrorvereinigung eingestuften islamistischen Gruppierung Junud al-Sham angeschlossen haben, wie die Anklagebehörde in Karlsruhe mitteilte. Ihm wird daher auch Mitgliedschaft in einer ausländischen Terrorgruppe vorgeworfen. Über die Zulassung der Anklage muss nun das Oberlandesgericht (OLG) München entscheiden.

  • 30/10/2014 17:33

    Nordkorea führt Ebola-Quarantäne für alle Ausländer ein

    Aus Angst vor der Ebola-Epidemie hat Nordkorea seine Einreisebestimmungen weiter verschärft. Alle Ausländer würden nach ihrer Ankunft in dem kommunistischen Land 21 Tage lang unter Quarantäne gestellt, heißt es in einem Reisehinweis, den die britische Regierung auf ihrer Website veröffentlichte. Reisende, die aus den Seuchengebieten stammen, würden "in einem von der Regierung benannten Hotel unter medizinische Beobachtung gestellt".

  • 30/10/2014 17:22

    Nyusi gewinnt mit 57 Prozent Präsidentenwahl in Mosambik

    Der Kandidat der seit 39 Jahren in Mosambik regierenden Frelimo-Partei, Filipe Nyusi, hat nach amtlichen Angaben die Präsidentschaftswahl gewonnen. Laut dem von der nationalen Wahlkommission in Maputo bekannt gegebenen offiziellen Endergebnis erhielt der 55-jährige bisherige Verteidigungsminister 57 Prozent der Stimmen. Der scheidende Präsident Armando Guebuza war 2009 mit 75 Prozent der Stimmen im Amt bestätigt worden.

  • 30/10/2014 15:28

    Suche nach Opern von Erdrutsch in Sri Lanka

    Nach dem verheerenden Erdrutsch im Osten Sri Lankas schwindet die Hoffnung auf Überlebende. Hunderte Soldaten waren mit schwerem Räumgerät am Katastrophenort im Einsatz.

  • 30/10/2014 14:26

    Schwierige Regierungsbildung in Tunesien

    Nach dem Sieg der säkularen Partei Nidaa Tounès bei der Parlamentswahl in Tunesien verfügt die Partei wenige Wochen vor der Präsidentschaftswahl über keine parlamentarische Mehrheit zur Führung des Landes. Das Sammelbecken verschiedener politischer Kräfte konnte sich 85 der 217 Parlamentssitze sichern, wie die Wahlkommission bekannt gab. Die islamistische Ennahda-Partei erhält dem vorläufigen amtlichen Ergebnis zufolge 69 Mandate.

  • 30/10/2014 14:22

    USA wollten Polanski in Polen festnehmen lassen

    Die USA haben versucht, eine Festnahme des Starregisseurs Roman Polanski während dessen Aufenthalts in Polen zu erreichen. Die polnischen Behörden seien aufgefordert worden, den 81-jährigen Regisseur bis zu einer Auslieferung festzuhalten, teilte die polnische Staatsanwaltschaft mit. Polanski wurde in Krakau vernommen, anschließend aber wieder freigelassen. Hintergrund der Verfolgung durch die US-Behörden sind Vorwürfe gegen Polanski wegen sexuellen Missbrauchs.

  • 30/10/2014 16:59

    Anklage fordert mehr als drei Jahre Haft für Middelhoff

    Wegen Untreue und Steuerhinterziehung soll der frühere Chef des insolventen Handels- und Touristikkonzerns Arcandor, Thomas Middelhoff, nach dem Willen der Staatsanwaltschaft für drei Jahre und drei Monate ins Gefängnis. Das teilte ein Sprecher des Landgerichts in Essen nach dem Plädoyer der Anklage mit. Der Schlussvortrag von Middelhoffs Verteidigung wird erst am nächsten Prozesstag erwartet.

  • 30/10/2014 16:47

    Motorola gehört offiziell zu Lenovo

    Die Handymarke Motorola gehört nun offiziell zum chinesischen Hersteller Lenovo und nicht mehr zum Internetriesen Google. Die Übernahme von Motorola Mobility sei abgeschlossen, teilte Lenovo mit. Die Handymarke passe "perfekt" zum Unternehmen, erklärte Lenovo-Chef Yang Yuanqing. Google-Chef Larry Page sah Motorola bei dem chinesischen Smartphone-Hersteller "in großartigen Händen".

  • 30/10/2014 16:45

    EZB will im November erste ABS-Papiere aufkaufen

    Die Europäische Zentralbank (EZB) beginnt im November mit dem umstrittenen Aufkauf kreditbesicherter Anleihen, sogenannter ABS-Papiere. Im Laufe des nächsten Monats werde damit begonnen, teilte die EZB in Frankfurt am Main mit, ohne ein konkretes Datum oder die Höhe der dafür veranschlagten Summe zu nennen. Der Aufkauf von ABS-Papieren soll die Kreditvergabe und damit auch das zuletzt stagnierende Wirtschaftswachstum im Euro-Raum ankurbeln.

  • 30/10/2014 15:55

    Probleme mit grenzüberschreitenden Sepa-Zahlungen

    Drei Monate nach dem Start des europäischen Zahlungssystems Sepa gibt es noch immer Probleme mit dem bargeldlosen Zahlen über Ländergrenzen hinweg. Zahlreiche Beschwerden zeigten, dass im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr noch nicht alles so funktioniere, wie es sollte, teilte das Europäische Verbraucherzentrum (EVZ) Deutschland in Kehl am Rhein mit.

  • 30/10/2014 15:37

    US-Wirtschaft legt stärker zu als erwartet

    Die US-Wirtschaft ist im dritten Quartal stärker gewachsen als erwartet. Das Bruttoinlandsprodukt der Vereinigten Staaten legte von Juli bis September auf das Jahr hochgerechnet um 3,5 Prozent zu, wie das Handelsministerium in Washington in einer ersten Schätzung mitteilte. Analysten hatten mit einem Wachstum von drei Prozent gerechnet.

  • 30/10/2014 12:13

    US-Serienstar Cuoco mit Stern auf Walk of Fame geehrt

    US-Serienstar Kaley Cuoco aus der erfolgreiche Sitcom "The Big Bang" ist mit einem Stern auf dem Walk of Fame in Los Angeles unter die Größen Hollywoods aufgestiegen. "Ich bin total überwältigt", sagte die zu Tränen gerührte 28-jährige Schauspielerin. Die Rolle der Penny in der Comedy-Serie "hat mein Leben verändert". Sie fühle sich "geehrt" und "gesegnet" mit dem Stern, sagte die ganz in rosa gewandete Schauspielerin, die in Begleitung ihres Ehemanns Ryan Sweeting zu der Zeremonie erschienen war.

  • 28/10/2014 15:10

    Nora von Waldstätten hat keinen Karriere-Plan

    Die österreichische Schauspielerin Nora von Waldstätten macht für ihre Karriere keine langfristigen Pläne. "Einen Zehn-Jahres-Plan wie ein Manager habe ich nicht", sagte die 32-Jährige der Zeitschrift "Bunte". "Ich hoffe, warte ab und lasse mich überraschen, was die Zukunft bringt." Ohnehin sei eine Karriere beim Film nicht planbar. Von Waldstätten ist unter anderem aus dem "Tatort" bekannt.