You are here

Unsere Produkte

Text

Eine unverzichtbare internationale Qualitätsmarke

AFP produziert 16 große Informationsdienste mit sorgfältig recherchierten und in Echtzeit verbreiteten Nachrichten.

Dank ihres globalen Netzwerks und redaktioneller Expertise bietet AFP Textdienste bester Qualität für Informationsprofis in den Bereichen Print, Rundfunk, Mobil und Online.

Trotzki-Villa bei Istanbul steht zum Verkauf

18 Zimmer, fünf Bäder und ein spektakulärer Blick über das Marmarameer: Die ehemalige Villa des russischen Revolutionärs Leo Trotzki bei Istanbul steht zum Verkauf. Laut einer Anzeige in der Zeitung "Hürriyet" wird für das Anwesen mit 950 Quadratmetern Wohnfläche für vier Millionen Euro ein neuer Besitzer gesucht. Erbaut vor 150 Jahren liegt die dreistöckige Villa auf einem Grundstück von 3600 Quadratmetern auf der Insel Büyükada bei Istanbul.

  1. 5.000
    Nachrichten pro Tag, davon 1250 in Multimedia-Diensten
  2. 6
    Sprachen

    Französisch, Englisch, Deutsch, Spanisch, Arabisch, Portugiesisch

  3. 23
    Formate:

    Meldungen werden im Format XML geliefert – mit Metadaten für eine optimale Integration

Die AFP verbreitet täglich 5000 Nachrichten in hauptsächlich sechs Sprachen, davon 1250 in ihren Multimedia-Diensten

 Mehr dazu

Die Textdienste von AFP umfassen das ganze Spektrum der Berichterstattung – von Breaking News über Features, Reportagen, Interviews und Porträts.

Alle Themen werden abgedeckt, vor allem Politik, Wirtschaft, Sport und Gesellschaft.

Jede Meldung gehorcht strikten Regeln, was die Prüfung der Fakten und die Eibettung dieser Fakten in größere Zusammenhänge angeht.

Die AFP-Journalisten, überall direkt vor Ort, in Frankreich und in aller Welt, in Krieg und Frieden, legen Wert auf größte Sorgfalt bei hohem Tempo.

 zumachen

 

Im Schnitt täglich:

Französisch: 1500 Meldungen
Englisch: 700 Meldungen
Spanisch: 400 Meldungen
Arabisch: 250 Meldungen
Deutsch: 200 Meldungen
Portugiesisch: 150 Meldungen

 

Berichterstattung – Von global bis landesspezifisch

AFP berichtet über das weltweite ebenso wie über das regionale Tagesgeschehen. Deshalb verfügt jeder Textdienst über eine spezifische regionale Identität – hier kommen internationale News und das aktuelle Geschehen auf dem jeweiligen Kontinent und im jeweiligen Land zusammen. Mehr dazu

Tägliche und monatliche Termin- und Themenvorschauen sowie Sonderrubriken und redaktionelle Hinweise runden als Service für die Redaktionen den Textdienst von AFP ab.

AFP liefert permanente Berichterstattung aus 150 Ländern der Erde. Etwa 2.200 Festangestellte mit  80 verschiedenen Nationalitäten arbeiten für AFP und stellen sicher, dass das Tagesgeschehen auch aus einem multikulturellen Blickwinkel betrachtet wird. Die Reaktionsgeschwindigkeit des AFP-Netzwerks macht es möglich, Teams rasch zu mobilisieren und auch zu überraschenden Brennpunkten dieser Welt zu entsenden

Ganz auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten können AFP-Kunden einen oder mehrere vollständige Textdienste nutzen oder sich für eine thematische Auswahl in einer oder mehreren Sprachen entscheiden.

Die AFP-Textdienste sind eingebunden in eine plurimedial konzipierte Berichterstattung, die auch Fotos, Videos, Infografiken und integrierte Angebote umfasst.

Tausende AFP-Kunden in aller Welt nutzen täglich die Textdienstleistungen von AFP für ihre jeweiligen Bedürfnisse:

  • Die traditionellen Massenmedien
  • Anbieter von Mobil- und Multimediadienstleistungen
  • Unternehmen und Institutionen
  • Betreiber von öffentlichen Bildschirmangeboten (Digital Out Of Home)
  • Verfügbare Sprachen: Französisch, Englisch, Spanisch, Arabisch, Deutsch, Portugiesisch
  • Metadaten: Schlagwörter, IPTC-Slugs, Finanzcodes. Alle von AFP gelieferten Meldungen enthalten thematische Schlagwörter mit den wichtigsten Informationen zum Inhalt des Textes sowie die vom International Press Telecommunications Council (IPTC) empfohlene Nomenklatur. Meldungen über Aktiengesellschaften sind mit dem Börsenkurs verlinkt.
  • Verfügbarkeit: rund um die Uhr
  • Verbreitung: weltweit
  • Lieferung: Satellit, FTP, Textdatenbank AFP Forum
  • Technische Formate: NewsML-G2, IIM, NewsML-1.1, ANPA
  • 01/08/2015 14:37

    Steigende Flüchtlingszahlen: Druck auf den Bund wächst

    Angesichts der steigenden Flüchtlingszahlen wächst der Druck auf die Bundesregierung, die überforderten Kommunen zu entlasten. Der Deutsche Städte- und Gemeindebund forderte eine Task Force, die auf Bundesebene die Flüchtlingspolitik steuern soll. Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) drängte angesichts des Staus bei den Asylanträgen auf schnellere Bearbeitung. Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) forderte die Länder indes auf, Sozialwohnungen zur Flüchtlingsunterbringung zu bauen.

  • 01/08/2015 12:48

    Beckenbauer-Sohn Stephan gestorben

    Franz Beckenbauer trauert um seinen Sohn Stephan, der in der Nacht zum Samstag nach langer schwerer Krankheit im Alter von 46 Jahren verstorben ist. Das gaben die Familie Beckenbauer und Rekordmeister Bayern München in einer gemeinsamen Erklärung bekannt. Stephan Beckenbauer war langjähriger Jugendtrainer des FC Bayern und hinterlässt eine Frau und drei Söhne.

  • 01/08/2015 11:54

    Merkel tritt angeblich für vierte Amtszeit an

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) strebt nach "Spiegel"-Informationen eine vierte Amtszeit an. Sie habe sich offenbar entschieden, bei der Bundestagswahl noch einmal anzutreten, berichtet das Magazin. Bei einem Strategietreffen mit CDU-Generalsekretär Peter Tauber und Bundesgeschäftsführer Klaus Schüler besprach sie dem Bericht zufolge bereits, wer für die Kampagne der Union in gut eineinhalb Jahren zuständig sein solle.

  • 01/08/2015 11:03

    260 PKK-Kämpfer bei türkischen Luftangriffen getötet

    Bei den seit einer Woche anhaltenden Luftangriffen der türkischen Streitkräfte auf Stellungen der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) im Nordirak sind nach Angaben der amtlichen Nachrichtenagentur Anadolu etwa 260 Kämpfer getötet und hunderte weitere verletzt worden. Unter den Verletzten sei auch Nurettin Demirtas, der Bruder des Vorsitzenden der türkischen Kurdenpartei HDP, Selahattin Demirtas, berichtet Anadolu ohne Angaben von Quellen. Die türkische Regierung weigert sich derzeit, Angaben zu den Opfern ihrer Luftangriffe zu machen.

  • 01/08/2015 09:51

    Wrackteil von La Réunion in Frankreich eingetroffen

    Das an einem Strand der Insel La Réunion entdeckte Flugzeug-Wrackteil ist am Samstagmorgen zur Untersuchung in Frankreich eingetroffen. Ein Flugzeug mit der gefundenen Steuerklappe landete um 06.17 Uhr am Pariser Flughafen Orly, wie der Betreiber der Pariser Flughäfen mitteilte. Die Klappe werde anschließend auf dem Landweg zur Analayse in ein Labor im südfranzösischen Toulouse gebracht. Diese soll am Mittwoch beginnen. Der US-Flugzeugbauer Boeing will sich an den Ermittlungen beteiligen und schickt Experten nach Frankreich.

  • 01/08/2015 17:16

    Geldnot beim BKA nach G7-Gipfel in Elmau

    Der G7-Gipfel im bayerischen Elmau hat dem Bundeskriminalamt (BKA) nach "Spiegel"-Informationen erhebliche finanzielle Sorgen beschert. Das Magazin berichtet in seiner neuen Ausgabe aus einem Schreiben des BKA-Präsidenten Holger Münch an das Bundesinnenministerium, wonach der Einsatz seiner Behörde nach aktuellem Stand etwa 5,8 Millionen Euro gekostet habe. Dies seien 4,3 Millionen Euro mehr, als das Amt bisher an zusätzlichen Mitteln erhalten habe.

  • 01/08/2015 12:44

    Hendricks: Länder sollen mehr Sozialwohnungen bauen

    Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) fordert angesichts der hohen Flüchtlingszahlen den Bau neuer Sozialwohnungen. Es gebe bewährte Programme, damit die Bundesländer bezahlbare Wohnungen schaffen und Flüchtlinge menschenwürdig unterbringen könnten, sagte Hendricks der "Rheinischen Post". "Eine besondere Rolle spielt hierbei der soziale Wohnungsbau. Diesen müssen und wollen wir stärken."

  • 01/08/2015 09:56

    Dreyer für mehr Einstufungen als sichere Herkunftsländer

    Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat sich für die Einstufung weiterer Staaten als sichere Herkunftsländer ausgesprochen, um die Zahl der Flüchtlinge vom westlichen Balkan zu begrenzen. "Ich persönlich könnte mir weitere 'sichere Herkunftsländer' vorstellen", sagte Dreyer der "Frankfurter Rundschau". Allerdings vertrete ihr grüner Koalitionspartner im Land an dieser Stelle "eine andere Position".

  • 31/07/2015 19:19

    Antisemitische Vorfälle bei Maccabi-Spielen in Berlin

    Am Rande des jüdischen Sportfests European Maccabi Games in Berlin hat es antisemitische Zwischenfälle gegeben. Zwei Männer, die als Sicherheitsmitarbeiter für die Sportveranstaltung eingesetzt waren, wurden vor ihrem Hotel im Stadtteil Neukölln antisemitisch beleidigt, wie die Polizei mitteilte. Polizisten nahmen umgehend einen staatenlosen 28-Jährigen als Tatverdächtigen vorläufig fest.

  • 31/07/2015 19:14

    Vorerst keine Sonder-Ausschusssitzung zur Türkei

    Die Linke im Bundestag ist mit ihrem Antrag auf eine Sondersitzung des Auswärtigen Ausschusses zu den Angriffen der türkischen Armee auf Stellungen der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) gescheitert. Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) habe die Sitzung nicht genehmigt, sagte ein Sprecher der Bundestagsverwaltung der Nachrichtenagentur AFP. Zwischen den Oppositionsfraktionen von Linken und Grünen kam es deswegen zum Streit.

  • 01/08/2015 18:55

    Trotzki-Villa bei Istanbul steht zum Verkauf

    18 Zimmer, fünf Bäder und ein spektakulärer Blick über das Marmarameer: Die ehemalige Villa des russischen Revolutionärs Leo Trotzki bei Istanbul steht zum Verkauf. Laut einer Anzeige in der Zeitung "Hürriyet" wird für das Anwesen mit 950 Quadratmetern Wohnfläche für vier Millionen Euro ein neuer Besitzer gesucht. Erbaut vor 150 Jahren liegt die dreistöckige Villa auf einem Grundstück von 3600 Quadratmetern auf der Insel Büyükada bei Istanbul.

  • 01/08/2015 16:14

    Wesentlich weniger Eurotunnel-Fluchtversuche

    Nach der Verstärkung des Sicherheitsaufgebots vor dem Eurotunnel im französischen Calais hat die Zahl der Fluchtversuche von Migranten durch den Tunnel nach Großbritannien deutlich abgenommen. In der Nacht seien etwa 300 Versuche von Flüchtlingen registriert worden, die Absperrungen zu überwinden, teilte die französische Polizei mit. Frankreichs Präsident François Hollande sprach mit dem britischen Premierminister David Cameron telefonisch über die Lage.

  • 01/08/2015 13:36

    US-Country-Legende Lynn Anderson ist tot

    Die Country-Legende Lynn Anderson ist tot. Die Sängerin sei im Alter von 67 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben, melden US-Medien. Laut CNN starb Anderson, deren Lied "I Never Promised You a Rose Garden" weltweit ein Hit wurde, bereits am Donnerstag in Nashville in einem Krankenhaus, in das sie wegen einer Lungenentzündung eingeliefert worden war.

  • 01/08/2015 13:31

    Angelina Jolie und Aung San Suu Kyi treffen Näherinnen

    Bei ihrem ersten Besuch in Myanmar hat sich Hollywood-Star Angelina Jolie gemeinsam mit Oppositionschefin Aung San Suu Kyi über die Arbeitsbedingungen von Textilarbeiterinnen in dem südostasiatischen Land informiert. Nach einem Treffen mit der Friedensnobelpreisträgerin in deren Residenz in Rangun besuchten die beiden Frauen ein Wohnheim am westlichen Stadtrand, in dem Dutzende der Arbeiterinnen leben, wie Suu Kyis Nationale Liga für Demokratie (NLD) auf Facebook mitteilte.

  • 01/08/2015 12:57

    Neuer Taliban-Chef ruft Islamisten zur Einheit auf

    Der neue Chef der afghanischen Taliban, Mullah Achtar Mansur, hat in seiner ersten Audiobotschaft die islamistische Bewegung zur Einheit aufgefordert. "Wir müssen uns alle um die Bewahrung von Einheit bemühen", sagte Mansur in Botschaft. "Eine Spaltung in unseren Rängen wird nur unsere Feinde zufriedenstellen und uns weitere Probleme bereiten", sagte er.

  • 01/08/2015 17:25

    Athen wollte womöglich gegen deutsche Konzerne ermitteln

    Der griechische Alternativplan im Fall einer von den Gläubigern erzwungenen ungeordneten Insolvenz hat einem Pressebericht zufolge auch Korruptionsermittlungen gegen deutsche Unternehmen beinhaltet. Bei Anwendung des Plans wären entsprechende Ermittlungen gegen in Griechenland tätige deutsche Konzerne wie Siemens, Lidl, Allianz, MAN und Hochtief eingeleitet worden, berichtete die griechische Zeitung "Efimerida ton Syntakton".

  • 01/08/2015 12:39

    Wert von Uber steigt auf über 50 Milliarden Dollar

    Der umstrittene Fahrdienstanbieter Uber aus den USA hat einem Zeitungsbericht zufolge eine Kapitalerhöhung von fast einer Milliarde Dollar unter Dach und Fach gebracht. Der Wert des Unternehmens steige damit auf mehr als 50 Milliarden Dollar (gut 45,5 Milliarden Euro), berichtet die US-Tageszeitung "Wall Street Journal". An den jüngsten Investitionen seien der US-Technologiekonzern Microsoft und das indische Medienhaus Bennett Coleman & Co. beteiligt. Uber kommentierte den Bericht nicht und verwies auf eine Grundsatzankündigung vom Mai.

  • 01/08/2015 10:05

    Chef von Bitcoin-Plattform MtGox in Japan festgenommen

    Die japanische Polizei hat Medienberichten zufolge den Chef der in Turbulenzen geratenen Bitcoin-Plattform MtGox festgenommen. Wie die Nachrichtenagentur Kyodo und der Sender NHK berichten, wird Mark Karpeles vorgeworfen, sich Zugang zum Computersystem der Börse verschafft und Abrechnungsdaten gefälscht zu haben. MtGox hatte im Februar vergangenen Jahres den Tausch von Bitcoins in reale Währungen ausgesetzt, kurze Zeit später verschwand die Handelsplattform dann aus dem Internet.

  • 31/07/2015 19:40

    Hollande dementiert Einigung bei Mistral-Schiffen

    Der französische Präsident François Hollande hat Angaben dementiert, wonach es eine Einigung im Streit um die von Russland bestellten Hubschrauberträger der Mistral-Klasse gibt. Im Moment gebe es noch keine Einigung, sagte Hollande bei einem Besuch in Saint-Cirq-Lapopie im Südwesten Frankreichs. "Die Diskussionen laufen noch, ich werde eine Entscheidung in den kommenden Wochen treffen." Zuvor hatte ein russischer Präsidentenberater gesagt, die Verhandlungen über die Fristen und die Entschädigungssumme seien "vollkommen abgeschlossen".

  • 31/07/2015 19:09

    IWF überweist Ukraine weitere Kredittranche

    Der Internationale Währungsfonds (IWF) überweist der Ukraine eine weitere Kredittranche in Höhe von 1,7 Milliarden Dollar (1,55 Milliarden Euro). Der IWF-Exekutivrat billigte die Hilfsgelder für das osteuropäische Land, dem wegen des militärischen Konflikts mit prorussischen Separatisten der Staatsbankrott droht. Im März hatte der Währungsfonds der Regierung in Kiew eine Kreditlinie von insgesamt 17,5 Milliarden Dollar eingeräumt. Eine erste Tranche von fünf Milliarden Dollar war umgehend ausgezahlt worden.

  • 29/07/2015 18:06

    Cindy Crawford produziert Serie über Modewelt der 80er

    Das ehemalige Topmodel Cindy Crawford produziert eine Fernsehserie über die Modewelt der 80er Jahre. Wie das US-Branchenblatt "Variety" berichtete, geht es in "Icon" um den erbitterten Streit zwischen den Agenturen Ford und Elite um die berühmtesten Models aus der Zeit. Obwohl Crawford damals zu den bestbezahlten Models zählte, spielt die heute 49-Jährige nicht selbst in der Serie mit.