You are here

Unsere Produkte

Text

Eine unverzichtbare internationale Qualitätsmarke

AFP produziert 16 große Informationsdienste mit sorgfältig recherchierten und in Echtzeit verbreiteten Nachrichten.

Dank ihres globalen Netzwerks und redaktioneller Expertise bietet AFP Textdienste bester Qualität für Informationsprofis in den Bereichen Print, Rundfunk, Mobil und Online.

Jungen und Mädchen zu Mathe unterschiedlich eingestellt

Bei der Einstellung von Jungen und Mädchen zur Mathematik zeigt sich nach wie vor eine klassische Rollenverteilung. Deutschland gehört dabei einem OECD-Bericht zufolge zu den Industrieländern mit dem größten Geschlechtergefälle. Mädchen stimmen demnach eher der Aussage "Ich bin einfach nicht gut in Mathe" zu - und dies auch dann, wenn sie beim Pisa-Test genauso gut wie Jungen abschneiden.

  1. 5.000
    Nachrichten pro Tag, davon 1250 in Multimedia-Diensten
  2. 6
    Sprachen

    Französisch, Englisch, Deutsch, Spanisch, Arabisch, Portugiesisch

  3. 23
    Formate:

    Meldungen werden im Format XML geliefert – mit Metadaten für eine optimale Integration

Die AFP verbreitet täglich 5000 Nachrichten in hauptsächlich sechs Sprachen, davon 1250 in ihren Multimedia-Diensten

 Mehr dazu

Die Textdienste von AFP umfassen das ganze Spektrum der Berichterstattung – von Breaking News über Features, Reportagen, Interviews und Porträts.

Alle Themen werden abgedeckt, vor allem Politik, Wirtschaft, Sport und Gesellschaft.

Jede Meldung gehorcht strikten Regeln, was die Prüfung der Fakten und die Eibettung dieser Fakten in größere Zusammenhänge angeht.

Die AFP-Journalisten, überall direkt vor Ort, in Frankreich und in aller Welt, in Krieg und Frieden, legen Wert auf größte Sorgfalt bei hohem Tempo.

 zumachen

 

Im Schnitt täglich:

Französisch: 1500 Meldungen
Englisch: 700 Meldungen
Spanisch: 400 Meldungen
Arabisch: 250 Meldungen
Deutsch: 200 Meldungen
Portugiesisch: 150 Meldungen

 

Berichterstattung – Von global bis landesspezifisch

AFP berichtet über das weltweite ebenso wie über das regionale Tagesgeschehen. Deshalb verfügt jeder Textdienst über eine spezifische regionale Identität – hier kommen internationale News und das aktuelle Geschehen auf dem jeweiligen Kontinent und im jeweiligen Land zusammen. Mehr dazu

Tägliche und monatliche Termin- und Themenvorschauen sowie Sonderrubriken und redaktionelle Hinweise runden als Service für die Redaktionen den Textdienst von AFP ab.

AFP liefert permanente Berichterstattung aus 150 Ländern der Erde. Etwa 2.200 Festangestellte mit  80 verschiedenen Nationalitäten arbeiten für AFP und stellen sicher, dass das Tagesgeschehen auch aus einem multikulturellen Blickwinkel betrachtet wird. Die Reaktionsgeschwindigkeit des AFP-Netzwerks macht es möglich, Teams rasch zu mobilisieren und auch zu überraschenden Brennpunkten dieser Welt zu entsenden

Ganz auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten können AFP-Kunden einen oder mehrere vollständige Textdienste nutzen oder sich für eine thematische Auswahl in einer oder mehreren Sprachen entscheiden.

Die AFP-Textdienste sind eingebunden in eine plurimedial konzipierte Berichterstattung, die auch Fotos, Videos, Infografiken und integrierte Angebote umfasst.

Tausende AFP-Kunden in aller Welt nutzen täglich die Textdienstleistungen von AFP für ihre jeweiligen Bedürfnisse:

  • Die traditionellen Massenmedien
  • Anbieter von Mobil- und Multimediadienstleistungen
  • Unternehmen und Institutionen
  • Betreiber von öffentlichen Bildschirmangeboten (Digital Out Of Home)
  • Verfügbare Sprachen: Französisch, Englisch, Spanisch, Arabisch, Deutsch, Portugiesisch
  • Metadaten: Schlagwörter, IPTC-Slugs, Finanzcodes. Alle von AFP gelieferten Meldungen enthalten thematische Schlagwörter mit den wichtigsten Informationen zum Inhalt des Textes sowie die vom International Press Telecommunications Council (IPTC) empfohlene Nomenklatur. Meldungen über Aktiengesellschaften sind mit dem Börsenkurs verlinkt.
  • Verfügbarkeit: rund um die Uhr
  • Verbreitung: weltweit
  • Lieferung: Satellit, FTP, Textdatenbank AFP Forum
  • Technische Formate: NewsML-G2, IIM, NewsML-1.1, ANPA
  • 05/03/2015 11:18

    Jungen und Mädchen zu Mathe unterschiedlich eingestellt

    Bei der Einstellung von Jungen und Mädchen zur Mathematik zeigt sich nach wie vor eine klassische Rollenverteilung. Deutschland gehört dabei einem OECD-Bericht zufolge zu den Industrieländern mit dem größten Geschlechtergefälle. Mädchen stimmen demnach eher der Aussage "Ich bin einfach nicht gut in Mathe" zu - und dies auch dann, wenn sie beim Pisa-Test genauso gut wie Jungen abschneiden.

  • 05/03/2015 09:31

    Älteste Frau der Welt feiert 117. Geburtstag

    Die älteste Frau der Welt hat ihren 117. Geburtstag gefeiert. Die Japanerin Misao Okawa sei noch immer "gut in Form", sagten Vertreter ihres Altenheims in Osaka der Nachrichtenagentur AFP. Unter ihren Geburtstagsgästen war unter anderen ihr 92-jähriger Sohn Hiroshi und ein zwei Jahre altes Urenkelkind. Auf die Frage, ob sie das Geheimnis eines langen Lebens gelüftet habe, sagte sie schüchtern: "Also, ich weiß nicht."

  • 05/03/2015 08:41

    Australien schickt Popstar Guy Sebastian zum ESC

    Australien schickt den Popstar Guy Sebastian zum Eurovision Song Contest (ESC) nach Wien. Der 33-Jährige, der im Jahr 2003 die Fernseh-Castingshow "Australian Idol" gewonnen hatte und es seitdem mit sechs Singles auf Platz eins der Charts schaffte, wurde als Kandidat vorgestellt. Er sei "total begeistert", sagte Sebastian. "Vor so einem Publikum trittst du nicht jeden Tag auf - 200 Millionen".

  • 05/03/2015 08:10

    US-Botschafter in Südkorea bei Messerangriff verletzt

    Der US-Botschafter in Südkorea ist bei einem Messerangriff während einer Veranstaltung in Seoul verletzt worden. Nach Angaben der Polizei sowie Berichten zufolge erlitt Mark Lippert Verletzungen im Gesicht und am Handgelenk, als ein Mann mit einem Messer auf ihn zustürmte. Er wurde ins Krankenhaus gebracht, seine Verletzungen waren aber nicht lebensgefährlich. Die USA verurteilten den "Akt der Gewalt".

  • 05/03/2015 07:42

    Deutsche Sprayer in Singapur verurteilt

    In Singapur sind zwei Graffiti-Sprayer aus Deutschland zu einer Haftstrafe und Stockhieben wegen Vandalismus verurteilt worden. "Die Strafe liegt bei insgesamt neun Monaten Haft und den obligatorischen drei Stockhieben", erklärte Richter Liew Thiam Leng. Die beiden 21 und 22 Jahre alten Deutschen waren im November in ein U-Bahn-Depot in Singapur eingedrungen und hatten einen Waggon mit Graffiti besprüht. Beide hatten sich schuldig bekannt und vor der Urteilsverkündung um Gnade gebeten. Ihre Tat bezeichneten sie als "dummen Fehler".

  • 05/03/2015 09:48

    Verfassungsschutz hat Probleme mit Zugang zu Islamisten

    Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat nach eigenen Angaben Probleme beim direkten Zugang zur Islamisten-Szene in Deutschland. "Die Zugänge durch Informanten und V-Leute könnten besser sein", sagte Behördenchef Hans-Georg Maaßen der Ulmer "Südwestpresse". Stattdessen setze der Inlandsgeheimdienst auf andere Quellen wie Erkenntnisse ausländischer Dienste und öffentlich zugängliche Einträge im Internet.

  • 05/03/2015 08:55

    Familienausschuss-Chef: Bei Kindergeld nachverhandeln

    Die von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) geplante Kindergelderhöhung um insgesamt sechs Euro pro Monat bis 2016 stößt auch unionsintern auf Kritik. "Das muss nachverhandelt werden", forderte der Vorsitzende des Familienausschusses im Bundestag, Paul Lehrieder (CSU), in der "Passauer Neuen Presse". Die Pläne von Schäuble zum Kindergeld seien "noch nicht der große Wurf". Lehrieder forderte eine Erhöhung um acht bis zehn Euro, damit dies von den Familien überhaupt bemerkt würde.

  • 05/03/2015 08:31

    Athen zahlte Deutschland 360 Millionen Euro an Zinsen

    Der Bund hat einem Bericht zufolge von Griechenland in den vergangenen Jahren 360 Millionen Euro an Zinszahlungen für Hilfskredite eingenommen. Wie die "Rheinische Post" unter Berufung auf eine Antwort des Finanzministeriums auf eine Anfrage der Linken-Fraktion berichtet, beziehen sich die Zahlen auf den Zeitraum von 2010 bis 2014. Für die kommenden Jahre erwartet die Bundesregierung demnach nur noch Einnahmen für den Bundeshaushalt in Höhe von rund 20 Millionen Euro jährlich.

  • 04/03/2015 16:57

    Verdacht von Lauschangriff auf NSA-Ausschuss-Chef

    Der Untersuchungsausschuss des Bundestages zur NSA-Ausspähaffäre ist möglicherweise selbst zum Ziel eines Lauschangriffs geworden. Nach Informationen der Zeitung "Die Welt" besteht der Verdacht, dass das Krypto-Handy zur verschlüsselten Kommunikation des Ausschussvorsitzenden Patrick Sensburg (CDU) gehackt wurde. Die Linkspartei forderte eine unabhängige Untersuchung zu den Vorgängen.

  • 04/03/2015 16:02

    Jugendliche sollen Anschlag auf "MoPo" verübt haben

    Zwei Monate nach dem Brandanschlag auf die Redaktion der "Hamburger Morgenpost" haben Ermittler in der Hansestadt neun tatverdächtige Jugendliche ermittelt. Die jungen Männer im Alter zwischen 16 bis 21 Jahren kämen aus dem unmittelbaren örtlichen Umfeld und würden auch für eine versuchte Brandstiftung an einer nahegelegenen Schule verantwortlich gemacht, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei mit. Festgenommen wurden sie nicht.

  • 05/03/2015 09:41

    Hillary Clinton will E-Mails öffentlich machen

    Nach Kritik an der ausschließlichen Benutzung eines privaten E-Mail-Kontos während ihrer Zeit als US-Außenministerin will Hillary Clinton den Schriftverkehr öffentlich machen. "Ich will, dass die Öffentlichkeit meine E-Mails sieht", teilte Clinton auf Twitter mit. Das US-Außenministerium erklärte, die Veröffentlichung "so schnell wie möglich" prüfen zu wollen. Angesichts der großen Datenmenge könne dies aber einige Zeit in Anspruch nehmen.

  • 05/03/2015 08:19

    Obamas Veto gegen Bau von Keystone-Pipeline steht

    Das Veto von US-Präsident Barack Obama gegen ein Gesetz zum unverzüglichen Bau der Ölpipeline Keystone XL steht. Die oppositionellen Republikaner bekamen im Senat nicht die nötige Zwei-Drittel-Mehrheit zusammen, um die Entscheidung des Präsidenten zu überstimmen. Nur 62 der 100 Senatoren votierten für das Vorhaben - darunter auch einige von Obamas Demokraten.

  • 05/03/2015 07:47

    In Los Angeles erschossener Obdachloser war Kameruner

    Bei dem in Los Angeles von der Polizei erschossenen Obdachlosen handelt es sich um einen Kameruner. Das erklärten die US-Einwanderungsbehörden, ohne jedoch die Identität des am Sonntag erschossenen Mannes bekanntzugeben. Zuvor hatte die "LA Times" den Mann als einen Franzosen namens Charley Robinet identifiziert, das Außenministerium in Paris dementierte dies jedoch.

  • 04/03/2015 22:23

    Obamas Gesundheitsreform erneut vor Oberstem Gerichtshof

    Die Gesundheitsreform von US-Präsident Barack Obama beschäftigt erneut den Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten. Der Supreme Court hörte eine Klage, die sich gegen eine unklare Formulierung des Obamacare-Gesetzes zu staatlichen Beihilfen richtet. In dem Fall steht die finanzielle Unterstützung für Millionen von Versicherten und womöglich das Schicksal der kompletten Reform auf dem Spiel.

  • 04/03/2015 21:01

    Aktivisten: Viele Tote bei Rebellenoffensive in Aleppo

    Bei einer gewaltigen Explosion und anschließenden Kämpfen in der nordsyrischen Stadt Aleppo sind laut Aktivisten mehr als 30 Menschen getötet worden. Nach dem Sprengstoffanschlag auf ein Geheimdienstgebäude lieferten sich die Aufständischen Gefechte mit den Regierungstruppen, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte. Mindestens 20 Soldaten und 14 Rebellenkämpfer seien getötet worden. Aleppo ist seit Mitte 2012 umkämpft.

  • 05/03/2015 10:36

    Gabriel strikt gegen Atomkraft-Förderung durch EU

    Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) lehnt eine Förderung von Atomkraftprojekten beim geplanten Umbau der europäischen Energieversorgung strikt ab. Es gebe aus mehreren EU-Ländern die Forderung, "dass die Europäische Union jetzt wieder Atomenergie fördert", sagte Gabriel vor Beginn des Treffens der EU-Energieminister in Brüssel. Atomenergie sei aber nicht nur die teuerste Energieform, sondern beinhalte auch "erhebliche Gefahren" für Mensch und Umwelt. "Wir werden auf gar keinen Fall zustimmen, dass jetzt die Atomenergie in Europa durch öffentliche Gelder, durch Steuergelder gefördert wird."

  • 05/03/2015 09:52

    Verfassungsrechtler: Tarifeinheitsgesetz unbedenklich

    Der frühere Präsident es Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, hält das umstrittene Gesetz zur Tarifeinheit für verfassungsrechtlich unbedenklich. "Es ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden, wenn der Gesetzgeber der Gefahr unbegrenzter Tarifpluralität begegnen will, die darin gesehen wird, dass der Arbeitgeber mit ständigen Tarifvertragsverhandlungen und Arbeitskämpfen überzogen werden kann", schrieb Papier in einem Gastbeitrag für die "Welt".

  • 05/03/2015 08:46

    China schraubt Wachstumsziele herunter

    Zum Auftakt des diesjährigen Volkskongresses hat der chinesische Regierungschef Li Keqiang die Wachstumsziele seines Landes heruntergeschraubt. Für 2015 rechne die Führung in Peking mit einem Wachstum von "rund sieben Prozent", sagte Li vor den etwa 2900 Abgeordneten. 2014 hatte das Bruttoinlandsprodukt wegen schwächerer Exporte und sinkender Immobilienpreise bereits nur um 7,4 Prozent zugelegt. China verzeichnete damit im vergangenen Jahr das schwächste Wirtschaftswachstum seit fast 25 Jahren.

  • 05/03/2015 08:42

    Eon rutschte 2014 in die roten Zahlen

    Der Energiekonzern Eon muss einem Zeitungsbericht zufolge für das vergangene Jahr den größten Verlust der Konzerngeschichte verbuchen. Unter dem Strich summierte sich der Fehlbetrag auf rund drei Milliarden Euro, wie das "Handelsblatt" unter Berufung auf Konzernkreise berichtet. Eon musste demnach im Jahr 2014 mehr als fünf Milliarden Euro vor Steuern auf unrentable Kraftwerke und Auslandsaktivitäten abschreiben. Gleichzeitig leide das Unternehmen unter der Energiewende in Deutschland, Währungsturbulenzen und dem Ölpreisverfall.

  • 05/03/2015 07:22

    EZB nennt Details zu massivem Ankauf von Staatsanleihen

    Die Europäische Zentralbank (EZB) gibt heute Details zum geplanten Aufkauf von Staatsanleihen bekannt. EZB-Chef Mario Draghi hatte im Januar angekündigt, bis September 2016 monatlich Staatsanleihen und andere Wertpapiere im Wert von 60 Milliarden Euro zu kaufen.

  • 05/03/2015 09:56

    Einsatz gegen Elfenbeinhandel bringt Prinz William Lob

    Der britische Prinz William hat bei seinem Besuch in China viel Lob für seinen Einsatz gegen den illegalen Handel mit Elfenbein bekommen. Ein Internetnutzer bedankte sich im chinesischen Kurzbotschaftendienst Sina Weibo gleich bei der ganzen königlichen Familie für ihr "Interesse" am Elefanten-Schutzgebiet Xishuangbanna. William hatte das Schutzgebiet in der Provinz Yunnan, wo noch 250 bis 300 wilde Elefanten leben, am Mittwoch besucht. In einer Rede verurteilte er den Elfenbeinhandel als besonders "böse Art der Kriminalität".

  • 28/02/2015 15:41

    "Tatort: Im Schmerz geboren" erhält Goldene Kamera

    Die Tatort-Folge "Im Schmerz geboren" ist mit dem Film- und Fernsehpreis Goldene Kamera der TV-Zeitschrift "Hörzu" ausgezeichnet worden. Den Preis als beste Schauspielerin erhielt Martina Gedeck, als bester Schauspieler wurde Ulrich Matthes ausgezeichnet, wie die Veranstalter mitteilten. Die Preisverleihung wird in einer Jubiläums-Gala des ZDF am Abend ausgestrahlt.

  • 28/02/2015 10:43

    Lupita Nyong'os gestohlenes Oscar-Kleid wiedergefunden

    Das nach der Oscar-Gala gestohlene spektakuläre Perlenkleid der kenianischen Schauspielerin Lupita Nyong'o ist wieder aufgetaucht. "Ein Kleid, das der gestohlenen Robe in hohem Maße ähnelt, wurde gefunden", sagte eine Sprecherin der Polizei in Los Angeles. Die mit rund 6000 Perlen bestickte weiße Calvin-Klein-Robe im Wert von 150.000 Dollar (rund 134.000 Euro) war aus Nyong'os Zimmer im London West Hollywood Hotel entwendet worden. Der Diebstahl wurde am späten Mittwochabend (Ortszeit) gemeldet.

  • 27/02/2015 17:58

    Ein Kleid sorgt für Kopfzerbrechen

    Ein Kleid sorgt für Kopfzerbrechen in den sozialen Netzwerken: Mit der scheinbar einfachen Frage nach der Farbe des Kleidungsstücks hat eine Bloggerin eine erhitzte Debatte im Internet losgetreten: "Bitte helft mir - ist dieses Kleid weiß und gold oder blau und schwarz? Meine Freunde und ich können uns nicht einigen und wir flippen aus", schrieb eine Nutzerin namens Swiked auf der Plattform Tumblr. "Wenn dieses Kleid nicht goldfarben ist, dann war mein ganzes Leben eine Lüge und ich werde weinen."