You are here

Unsere Produkte

Text

Eine unverzichtbare internationale Qualitätsmarke

AFP produziert 16 große Informationsdienste mit sorgfältig recherchierten und in Echtzeit verbreiteten Nachrichten.

Dank ihres globalen Netzwerks und redaktioneller Expertise bietet AFP Textdienste bester Qualität für Informationsprofis in den Bereichen Print, Rundfunk, Mobil und Online.

Mindestens 20 Tote bei schwerem Verkehrsunfall in Indien

Beim Zusammenstoß eines Zuges mit einem Schulbus sind im Süden Indiens mindestens 20 Menschen ums Leben gekommen, darunter zahlreiche Kinder. Nach Angaben der Polizei starb auch der Busfahrer, als der Zug im Bundesstaat Telangana in das Fahrzeug fuhr. Ein Vertreter der Bahn befürchtete mindestens 25 tote Kinder. Insgesamt seien 38 Kinder in dem Bus gewesen.

  1. 5.000
    Nachrichten pro Tag, davon 1250 in Multimedia-Diensten
  2. 6
    Sprachen

    Französisch, Englisch, Deutsch, Spanisch, Arabisch, Portugiesisch

  3. 23
    Formate:

    Meldungen werden im Format XML geliefert – mit Metadaten für eine optimale Integration

Die AFP verbreitet täglich 5000 Nachrichten in hauptsächlich sechs Sprachen, davon 1250 in ihren Multimedia-Diensten

 Mehr dazu

Die Textdienste von AFP umfassen das ganze Spektrum der Berichterstattung – von Breaking News über Features, Reportagen, Interviews und Porträts.

Alle Themen werden abgedeckt, vor allem Politik, Wirtschaft, Sport und Gesellschaft.

Jede Meldung gehorcht strikten Regeln, was die Prüfung der Fakten und die Eibettung dieser Fakten in größere Zusammenhänge angeht.

Die AFP-Journalisten, überall direkt vor Ort, in Frankreich und in aller Welt, in Krieg und Frieden, legen Wert auf größte Sorgfalt bei hohem Tempo.

 zumachen

 

Im Schnitt täglich:

Französisch: 1500 Meldungen
Englisch: 700 Meldungen
Spanisch: 400 Meldungen
Arabisch: 250 Meldungen
Deutsch: 200 Meldungen
Portugiesisch: 150 Meldungen

 

Berichterstattung – Von global bis landesspezifisch

AFP berichtet über das weltweite ebenso wie über das regionale Tagesgeschehen. Deshalb verfügt jeder Textdienst über eine spezifische regionale Identität – hier kommen internationale News und das aktuelle Geschehen auf dem jeweiligen Kontinent und im jeweiligen Land zusammen. Mehr dazu

Tägliche und monatliche Termin- und Themenvorschauen sowie Sonderrubriken und redaktionelle Hinweise runden als Service für die Redaktionen den Textdienst von AFP ab.

AFP liefert permanente Berichterstattung aus 150 Ländern der Erde. Etwa 2.200 Festangestellte mit  80 verschiedenen Nationalitäten arbeiten für AFP und stellen sicher, dass das Tagesgeschehen auch aus einem multikulturellen Blickwinkel betrachtet wird. Die Reaktionsgeschwindigkeit des AFP-Netzwerks macht es möglich, Teams rasch zu mobilisieren und auch zu überraschenden Brennpunkten dieser Welt zu entsenden

Ganz auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten können AFP-Kunden einen oder mehrere vollständige Textdienste nutzen oder sich für eine thematische Auswahl in einer oder mehreren Sprachen entscheiden.

Die AFP-Textdienste sind eingebunden in eine plurimedial konzipierte Berichterstattung, die auch Fotos, Videos, Infografiken und integrierte Angebote umfasst.

Tausende AFP-Kunden in aller Welt nutzen täglich die Textdienstleistungen von AFP für ihre jeweiligen Bedürfnisse:

  • Die traditionellen Massenmedien
  • Anbieter von Mobil- und Multimediadienstleistungen
  • Unternehmen und Institutionen
  • Betreiber von öffentlichen Bildschirmangeboten (Digital Out Of Home)
  • Verfügbare Sprachen: Französisch, Englisch, Spanisch, Arabisch, Deutsch, Portugiesisch
  • Metadaten: Schlagwörter, IPTC-Slugs, Finanzcodes. Alle von AFP gelieferten Meldungen enthalten thematische Schlagwörter mit den wichtigsten Informationen zum Inhalt des Textes sowie die vom International Press Telecommunications Council (IPTC) empfohlene Nomenklatur. Meldungen über Aktiengesellschaften sind mit dem Börsenkurs verlinkt.
  • Verfügbarkeit: rund um die Uhr
  • Verbreitung: weltweit
  • Lieferung: Satellit, FTP, Textdatenbank AFP-Direct.com
  • Technische Formate: NewsML-G2, IIM, NewsML-1.1, ANPA
  • 24/07/2014 17:03

    Mindestens 20 Tote bei schwerem Verkehrsunfall in Indien

    Beim Zusammenstoß eines Zuges mit einem Schulbus sind im Süden Indiens mindestens 20 Menschen ums Leben gekommen, darunter zahlreiche Kinder. Nach Angaben der Polizei starb auch der Busfahrer, als der Zug im Bundesstaat Telangana in das Fahrzeug fuhr. Ein Vertreter der Bahn befürchtete mindestens 25 tote Kinder. Insgesamt seien 38 Kinder in dem Bus gewesen.

  • 24/07/2014 16:12

    Münchner Hebamme wegen vier Mordversuchen in Haft

    Die Polizei in München hat eine Hebamme wegen versuchten Mordes an vier Müttern und deren Neugeborenen festgenommen. Im Zeitraum April bis Juni soll die 33-Jährige den betroffenen Frauen nach Kaiserschnittgeburten in einer Großklinik eine Überdosis des blutgerinnungshemmenden Medikaments Heparin verabreicht haben, teilten die Ermittler in München mit. Die Festgenommene bestreite die Taten.

  • 24/07/2014 15:45

    Neun Tote in UN-Schule im Gazastreifen

    Bei einem israelischen Angriff sind in einer von der UNO betriebenen Schule im Gazastreifen mindestens neun Menschen getötet worden. Die Schule bei Beit Hanun im Norden des Palästinensergebiets wurde von einem Geschoss getroffen, das von einem israelischen Panzer abgefeuert wurde, wie ein Fotograf der Nachrichtenagentur AFP berichtete.

  • 24/07/2014 15:17

    UNO: IS-Extremisten befehlen Genitalverstümmelungen

    Die sunnitischen Extremisten im Irak haben nach Angaben der UNO in den von ihnen kontrollierten Gebieten die Genitalverstümmelung aller Frauen befohlen. Wie die stellvertretende UN-Gesandte im Irak, Jacqueline Badcock, in einer in Genf ausgestrahlten Videokonferenz mitteilte, verhängten die Extremisten der Organisation Islamischer Staat (IS) eine entsprechende Fatwa, die alle Frauen im Alter zwischen elf und 46 Jahren betreffe. Die IS-Kämpfer hatten in den vergangenen Wochen weite Gebiete des Irak unter ihre Kontrolle gebracht und dort ein "Kalifat" errichtet.

  • 24/07/2014 13:46

    Weitere Kunstwerke im Gurlitt-Nachlass gefunden

    Im Nachlass des vor gut zwei Monaten verstorbenen Kunsthändler-Sohns Cornelius Gurlitt sind weitere Kunstwerke gefunden worden, bei denen nun ein NS-Raubkunstverdacht geprüft werden soll. Es handle sich um ein Bild sowie vor allem figürliche Darstellungen, darunter eine vermutlich von Edgar Degas geschaffene Skulptur und eine womöglich von Auguste Rodin stammende Marmorskulptur, teilte die Taskforce "Schwabinger Kunstfund".

  • 24/07/2014 14:29

    Große Mehrheit der Kinder in Deutschland fühlt sich wohl

    Die allermeisten Kinder in Deutschland fühlen sich wohl. Im LBS-Kinderbarometer gaben insgesamt 80 Prozent der befragten Neun- bis 14-Jährigen an, zufrieden mit ihrem Leben zu sein. Allerdings sind demnach auch sieben Prozent der Kinder unzufrieden. Mit zunehmenden Alter sinke zudem das allgemeine Wohlbefinden.

  • 24/07/2014 13:29

    Rücklage der Rentenversicherung steigt auf Rekordniveau

    Die Finanzreserve der deutschen Rentenversicherung hat eine neue Rekordhöhe erreicht. Die Nachhaltigkeitsrücklage betrug Ende Juni knapp 34 Milliarden Euro, wie ein Sprecher der Deutschen Rentenversicherung (DRV) bestätigte. Damit lag sie um gut 5,6 Milliarden Euro über dem Wert vom Vorjahr. Zuvor hatte das Düsseldorfer "Handelsblatt" über die Zahlen berichtet.

  • 24/07/2014 12:20

    Meiste Arztpraxen für Rollstuhlfahrer ungeeignet

    Nur gut jede fünfte allgemeinmedizinische Arztpraxis in Deutschland ist für Rollstuhlfahrer geeignet. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken hervor, aus der die "Süddeutsche Zeitung" zitiert. Demnach verfügen nur 22 Prozent der Arztpraxen für Allgemeinmedizin über einen ebenerdigen oder für Rollstühle geeigneten Zugang oder einen Aufzug.

  • 24/07/2014 12:09

    Herz-Kreislauf-Erkrankungen größtes Gesundheitsrisiko

    Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor das Gesundheitsrisiko Nummer eins. Allein bei der DAK-Gesundheit, einer der größten gesetzlichen Kassen, mussten im vergangenen Jahr laut einer Mitteilung 191.000 Versicherte wegen Bluthochdrucks, wegen eines Schlaganfalls oder Herzinfarkts oder wegen Gefäßverengungen ins Krankenhaus. Dies liege nicht nur daran, dass die Menschen immer älter werden. Es würden auch viele Jüngere behandelt, die durch Übergewicht und Bewegungsmangel gesundheitliche Probleme bekommen, erklärte die Kasse.

  • 23/07/2014 18:10

    Volle Hilfe für Behinderte in Gemeinschaftshaushalten

    Leistungskürzungen für zehntausende pflegebedürftige und behinderte Sozialhilfeempfänger in Deutschland sind rechtswidrig. Die Betroffenen müssen auch dann den vollen Regelsatz erhalten, wenn sie im Haushalt von Freunden oder Angehörigen versorgt werden, wie das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel entschied. Die verbreitete Kürzung auf 80 Prozent sei verfassungswidrig.

  • 24/07/2014 15:52

    Afghanistan: Von der Leyen will politische Neuordnung

    Bei ihrem Besuch in Afghanistan hat Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) eine rasche Neuaufstellung der politischen Führung des Landes angemahnt. Nach einem Gespräch mit dem scheidenden Präsidenten Hamid Karsai in der Hauptstadt Kabul sagte von der Leyen, dass der Nato-Gipfel Anfang September ein "wichtiges Datum" für das Land sei. Bei neuen Anschlägen wurden mindestens acht Menschen getötet.

  • 24/07/2014 08:44

    Kolumbianische Armee tötet 13 Guerilla-Kämpfer

    Bei zwei separaten Offensiven hat die kolumbianische Armee 13 linksgerichtete Rebellen getötet. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums starben bei einem Einsatz in der östlichen Provinz Arauca acht Kämpfer der Guerillagruppe Nationale Befreiungsarmee (ELN). Bei einer weiteren Offensive in der zentralen Region Meta wurden demnach mindestens fünf Rebellen der Revolutionären Streitkräften Kolumbiens (Farc) getötet.

  • 24/07/2014 08:25

    Von der Leyen zu Gesprächen in Kabul eingetroffen

    Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat ihren Besuch in Afghanistan fortgesetzt. Sie traf am Morgen in der Hauptstadt Kabul ein, wie mitreisende Journalisten berichten. Auf ihrem Programm stehen politische Gespräche und ein Treffen mit Isaf-Kommandeur Joseph Dunford. Von der Leyen hält sich seit Mittwoch in Afghanistan auf. Zunächst besuchte sie die im nördlichen Masar-i-Scharif stationierten Soldaten der Bundeswehr.

  • 24/07/2014 08:18

    Iraks Kurden wollen Fuad Masum als neuen Präsidenten

    Die irakischen Kurden wollen den Politikveteran Fuad Masum als neuen Staatspräsidenten. Die Abgeordneten des wichtigsten kurdischen Blocks einigten sich bei einer Sitzung in der Hauptstadt Bagdad auf die Kandidatur Masums, sagte anschließend ein Kurdenvertreter der Nachrichtenagentur AFP. Laut der inoffiziellen Machtverteilung im Irak stellen die Kurden den Staatspräsidenten, die Schiiten den Regierungschef und die Sunniten den Parlamentspräsidenten. Nach der Nominierung Masums gilt seine Wahl zum Staatsoberhaupt daher als sicher.

  • 24/07/2014 08:14

    Konfliktparteien in Zentralafrika vereinbaren Waffenruhe

    Die Konfliktparteien in der Zentralafrikanischen Republik haben sich auf die sofortige Einstellung der Kampfhandlungen geeinigt. Die Waffenruhe soll laut der in der kongolesischen Hauptstadt Brazzaville unterzeichneten Einigung sofort auf dem gesamten Gebiet des Landes in Kraft treten. Laut Journalisten der Nachrichtenagentur AFP, die Einblick in das Abkommen erhielten, sieht der Text des weiteren die Einstellung der Gewalt gegen Zivilisten, den Schutz der Menschenrechte und die Vermeidung aller Taten vor, welche die nationale Einheit gefährden können.

  • 24/07/2014 16:31

    Tariflicher Mindestlohn für die Landwirtschafsbranche

    Die 750.000 Beschäftigten in der Land- und Forstwirtschaft sowie im Gartenbau erhalten ab 2015 einen tariflichen Mindestlohn. Ab dem Jahreswechsel sollen Saisonarbeiter in der untersten Lohngruppe in Westdeutschland 7,40 Euro pro Stunde bekommen, in Ostdeutschland 7,20 Euro, wie die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) unter Berufung auf eine entsprechende Einigung mit den Arbeitgeberverbänden mitteilte. Die Löhne sollen demnach bis Ende 2017 in vier Schritten auf bundeseinheitlich 9,10 Euro pro Stunde steigen.

  • 24/07/2014 14:04

    Dieses Jahr nur geringe Prozente im Sommerschlussverkauf

    Auf Schnäppchenjäger warten in diesem Sommerschlussverkauf weniger Rabatte als im Vorjahr. Wegen der anhaltend hohen Kauflaune der Deutschen wollen Einzelhändler in diesem Jahr weniger starke Preisnachlässe gewähren, wie aus dem Handelsbarometer hervorgeht, das die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young (EY) veröffentlichte. Demnach wollen die Einzelhändler in diesem Jahr Rabatte von durchschnittlich 23 Prozent anbieten. Im vergangenen Jahr seien es noch 27 Prozent gewesen, weil damals die Lager wegen des zunächst nasskalt gestarteten Sommers noch gut gefüllt gewesen seien.

  • 24/07/2014 12:11

    3,8 Milliarden Euro Schaden aus Wirtschaftskriminalität

    Die durch Wirtschaftskriminalität verursachten Schäden sind im vergangenen Jahr auf 3,82 Milliarden Euro gestiegen. Dies waren knapp zwei Prozent mehr als im Jahr 2012, als die Schadenssumme bei 3,75 Milliarden Euro lag, wie das Bundeskriminalamt (BKA) in Wiesbaden mitteilte. Damit machten die Schäden im Bereich der Wirtschaftskriminalität die Hälfte des gesamten Schadensvolumens aller im Jahr 2013 erfassten Straftaten aus.

  • 24/07/2014 11:18

    Hacker knacken ein Computersystem der EZB

    Hacker haben ein Computersystem der Europäischen Zentralbank (EZB) geknackt. Die Kriminellen hätten E-Mail-Adressen und andere Kontaktdaten von Personen, die sich auf der Internetseite der EZB für deren Veranstaltungen registriert hatten, gestohlen, teilte die Zentralbank in Frankfurt am Main mit.

  • 24/07/2014 09:49

    Starkes Gewinnplus trotz Umsatzrückgangs bei Unilever

    Der niederländische Konsumgüterkonzern Unilever hat im ersten Quartal trotz eines Umsatzrückgangs ein ordentliches Gewinnplus verbucht. Der Umsatz sei um 5,5 Prozent auf 24,1 Milliarden Euro gesunken, Grund seien vor allem ungünstige Wechselkurse und rückläufige Verkaufszahlen in mehreren Schwellenländern, teilte der Konzern mit. Den Nettogewinn konnte das Unternehmen mit Marken wie Knorr, Lipton-Tee und Rexona-Deodorants dennoch um zwölf Prozent steigern: Unter dem Strich verbuchte Unilever drei Milliarden Euro.

  • 17/07/2014 13:39

    Clint Eastwood mochte die 60er Jahre

    Regisseur und Schauspieler Clint Eastwood hat die 1960er-Jahre in guter Erinnerung. "Ich arbeitete in Rom und London, für mich war das alles sehr schön", sagte der 84-Jährige der Zeitschrift "TV Spielfilm". Um mit dem Zeitgeist zu gehen, habe ihm aber das Tempo gefehlt.

  • 16/07/2014 14:17

    Sängerin Lorde mag ihren Künstlernamen nicht mehr

    Die neuseeländische Pop-Sängerin Lorde hadert mit ihrem Künstlernamen. "Rückblickend hätte ich mir mehr Zeit nehmen sollen. Der Name fühlt sich manchmal wie ein Tattoo an, das man eigentlich wieder loswerden will", sagte sie dem Magazin "Harper's Bazaar". Sie habe sich seinerzeit innerhalb von 24 Stunden für ihren Künstlernamen entschieden. Lorde heißt mit bürgerlichen Namen Ella Yelich-O`Connor.

  • 15/07/2014 20:19

    Depardieu will in Russland "Bio-Wodka" produzieren

    Frankreichs prominentester Steuerflüchtling Gérard Depardieu steigt ins Geschäft des harten Alkohols ein. Er wolle in Russland "Bio-Wodka" herstellen, sagte der 65-jährige Schauspieler und Wahlrusse der Nachrichtenagentur Itar-Tass. Erst vor rund zwei Wochen hatte er erklärt, im Oktober in Moskau ein Lokal namens "Gérard" eröffnen zu wollen. Depardieu besitzt bereits mehrere Weinberge sowie Restaurants in Paris und Belgien.

  • 15/07/2014 17:56

    Helena Bonham Carter fühlt sich nach getaner Arbeit gut

    Die britische Schauspielerin Helena Bonham Carter fühlt sich erst gut, wenn alle Arbeit getan ist. Sie liebe "die Phasen, wenn man alles erledigt hat", die Einkäufe gemacht seien und das Haus aufgeräumt sei, sagte die 48-Jährige der "Freundin". Entspannung findet die zweifache Mutter bei der Arbeit. Zuletzt habe sie auf einer einsamen Ranch in Kanada ohne Internet und ihr Smartphone gedreht. Die Ruhe sei "einfach nur großartig" gewesen.