You are here

Unsere Produkte

Text

Eine unverzichtbare internationale Qualitätsmarke

AFP produziert 16 große Informationsdienste mit sorgfältig recherchierten und in Echtzeit verbreiteten Nachrichten.

Dank ihres globalen Netzwerks und redaktioneller Expertise bietet AFP Textdienste bester Qualität für Informationsprofis in den Bereichen Print, Rundfunk, Mobil und Online.

Obama gibt vorzeitig Stimme für Kongresswahlen ab

US-Präsident Barack Obama hat bereits jetzt seine Stimme für die Kongresswahlen Anfang November abgegeben. Obama suchte ein Wahllokal in seiner Heimatstadt Chicago im Bundesstaat Illinois auf. "Ich liebe Wählen", sagte der Präsident, ehe er an den elektronischen Wahlautomaten trat. Die Möglichkeit zur vorzeitigen Stimmabgabe in Illinois nannte er "wunderbar" und rief Anhänger seiner Demokraten auf, davon Gebrauch zu machen. "Um Wahlen zu gewinnen, müssen wir dafür sorgen, dass wir eine hohe Beteiligung haben", sagte er.

  1. 5.000
    Nachrichten pro Tag, davon 1250 in Multimedia-Diensten
  2. 6
    Sprachen

    Französisch, Englisch, Deutsch, Spanisch, Arabisch, Portugiesisch

  3. 23
    Formate:

    Meldungen werden im Format XML geliefert – mit Metadaten für eine optimale Integration

Die AFP verbreitet täglich 5000 Nachrichten in hauptsächlich sechs Sprachen, davon 1250 in ihren Multimedia-Diensten

 Mehr dazu

Die Textdienste von AFP umfassen das ganze Spektrum der Berichterstattung – von Breaking News über Features, Reportagen, Interviews und Porträts.

Alle Themen werden abgedeckt, vor allem Politik, Wirtschaft, Sport und Gesellschaft.

Jede Meldung gehorcht strikten Regeln, was die Prüfung der Fakten und die Eibettung dieser Fakten in größere Zusammenhänge angeht.

Die AFP-Journalisten, überall direkt vor Ort, in Frankreich und in aller Welt, in Krieg und Frieden, legen Wert auf größte Sorgfalt bei hohem Tempo.

 zumachen

 

Im Schnitt täglich:

Französisch: 1500 Meldungen
Englisch: 700 Meldungen
Spanisch: 400 Meldungen
Arabisch: 250 Meldungen
Deutsch: 200 Meldungen
Portugiesisch: 150 Meldungen

 

Berichterstattung – Von global bis landesspezifisch

AFP berichtet über das weltweite ebenso wie über das regionale Tagesgeschehen. Deshalb verfügt jeder Textdienst über eine spezifische regionale Identität – hier kommen internationale News und das aktuelle Geschehen auf dem jeweiligen Kontinent und im jeweiligen Land zusammen. Mehr dazu

Tägliche und monatliche Termin- und Themenvorschauen sowie Sonderrubriken und redaktionelle Hinweise runden als Service für die Redaktionen den Textdienst von AFP ab.

AFP liefert permanente Berichterstattung aus 150 Ländern der Erde. Etwa 2.200 Festangestellte mit  80 verschiedenen Nationalitäten arbeiten für AFP und stellen sicher, dass das Tagesgeschehen auch aus einem multikulturellen Blickwinkel betrachtet wird. Die Reaktionsgeschwindigkeit des AFP-Netzwerks macht es möglich, Teams rasch zu mobilisieren und auch zu überraschenden Brennpunkten dieser Welt zu entsenden

Ganz auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten können AFP-Kunden einen oder mehrere vollständige Textdienste nutzen oder sich für eine thematische Auswahl in einer oder mehreren Sprachen entscheiden.

Die AFP-Textdienste sind eingebunden in eine plurimedial konzipierte Berichterstattung, die auch Fotos, Videos, Infografiken und integrierte Angebote umfasst.

Tausende AFP-Kunden in aller Welt nutzen täglich die Textdienstleistungen von AFP für ihre jeweiligen Bedürfnisse:

  • Die traditionellen Massenmedien
  • Anbieter von Mobil- und Multimediadienstleistungen
  • Unternehmen und Institutionen
  • Betreiber von öffentlichen Bildschirmangeboten (Digital Out Of Home)
  • Verfügbare Sprachen: Französisch, Englisch, Spanisch, Arabisch, Deutsch, Portugiesisch
  • Metadaten: Schlagwörter, IPTC-Slugs, Finanzcodes. Alle von AFP gelieferten Meldungen enthalten thematische Schlagwörter mit den wichtigsten Informationen zum Inhalt des Textes sowie die vom International Press Telecommunications Council (IPTC) empfohlene Nomenklatur. Meldungen über Aktiengesellschaften sind mit dem Börsenkurs verlinkt.
  • Verfügbarkeit: rund um die Uhr
  • Verbreitung: weltweit
  • Lieferung: Satellit, FTP, Textdatenbank AFP-Direct.com
  • Technische Formate: NewsML-G2, IIM, NewsML-1.1, ANPA
  • 20/10/2014 20:45

    Von Gehry entworfenes Kunstmuseum in Paris eingeweiht

    Mit einer feierlichen Zeremonie ist in Paris das vom US-kanadischen Stararchitekten Frank Gehry entworfene Kunstmuseum Stiftung Louis Vuitton eingeweiht worden. Gehry begleitete Frankreichs Staatschef François Hollande durch des spektakuläre Gebäude aus Stahl und Glas im Stadtwald Bois de Boulogne im Westen von Paris. In elf Galerien werden dort Kunst aus dem 20. Jahrhundert und zeitgenössische Arbeiten ausgestellt, darunter Werke von Gerhard Richter, Thomas Schütte, Christian Boltanski und Pierre Huyghe. Hollande lobte bei dem Rundgang die "fantastische" Architektur des Gebäudes.

  • 20/10/2014 20:27

    Thüringer SPD-Spitze spricht sich für Rot-Rot-Grün aus

    Rund fünf Wochen nach der Landtagswahl in Thüringen hat sich der SPD-Landesvorstand für Koalitionsverhandlungen mit Linken und Grünen ausgesprochen. Der Vorstand beschloss in Erfurt eine entsprechende Empfehlung, die aber noch durch eine Mitgliederbefragung bestätigt werden muss. Ein Ergebnis soll Anfang November vorliegen.

  • 20/10/2014 20:06

    Schweizer Fotograf René Burri ist tot

    Der Schweizer Fotograf René Burri ist tot. Er starb am Sonntag nach langer Krankheit im Alter von 81 Jahren in Zürich, wie der ihm nahestehende Fotograf Michaël von Graffenried der Schweizer Nachrichtenagentur SDA sagte. Zuvor hatte bereits das Internetportal sept.info über den Tod des Künstlers berichtet. Burri war durch ein Porträtfoto des südamerikanischen Revolutionärs Che Guevara weltberühmt geworden.

  • 20/10/2014 18:45

    US-Behörde: Welt erlebt heißesten September seit 1880

    Der vergangene Monat war nach US-Angaben weltweit der heißeste September seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1880. Zum 38. Mal in Folge lag die globale Septembertemperatur zudem über dem Durchschnitt des 20. Jahrhunderts, teilte die US-Wetter- und Ozeanografiebehörde NOAA mit.

  • 20/10/2014 16:16

    Maas will Terror-Touristen hart bestrafen

    Zur Bekämpfung der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) will Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) das Strafrecht in zwei Punkten verschärfen. Künftig mache sich strafbar, wer Deutschland verlassen wolle, um sich an schweren Gewalttaten im Ausland zu beteiligen oder um sich für die Teilnahme an schweren Gewalttaten ausbilden zu lassen, sagte Maas. Auch solle ein eigenständiger Straftatbestand der Terrorismusfinanzierung geschaffen werden: Wer "Terrororganisationen" wie den IS in ihrem Kern treffen wolle, müsse ihre Finanzquellen trockenlegen.

  • 20/10/2014 14:53

    Lebenslange Haft wegen Mordes an Dano beantragt

    Im Prozess um das Gewaltverbrechen an dem fünfjährigen Dano aus Herford hat die Staatsanwaltschaft lebenslange Haft für den 43-jährigen Angeklagten gefordert. Die Anklage plädierte auf Mord aus niedrigen Beweggründen, wie ein Gerichtssprecher mitteilte. Dagegen wertete die Verteidigung die Tat lediglich als Körperverletzung mit Todesfolge und beantragte eine "angemessene Freiheitsstrafe". Das Urteil wird am Mittwoch erwartet.

  • 20/10/2014 13:03

    Klassische Familie mit Ehepaar dominiert noch

    Die klassische Familie mit Ehepaaren dominiert noch in Deutschland, hat aber etwas an Bedeutung verloren. Im vergangenen Jahr waren nur noch in 70 Prozent der insgesamt knapp 8,1 Millionen Familien mit mindestens einem Kind die Eltern verheiratet, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Im Jahr 1996 lag der Anteil noch bei 81 Prozent. Dagegen gab es im Jahr 2013 mehr Alleinerziehende und Lebensgemeinschaften.

  • 20/10/2014 12:53

    Jede vierte Tagesmutter ohne ausreichende Qualifikation

    Ein Viertel aller Tagesmütter und -väter hat keine ausreichende fachliche Qualifikation für die Arbeit mit Kindern. Das geht aus einer Antwort des Bundesfamilienministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor. Demnach waren zum 1. März diesen Jahres knapp 45.000 Frauen und Männer in der Kindertagespflege tätig. Davon hatten 9149 (20,4 Prozent) weniger als die vorgeschriebenen 160 Stunden Qualifizierung absolviert. Weitere 2058 (4,6 Prozent) betreuten die Kinder demnach ohne formale Qualifikation.

  • 20/10/2014 12:32

    Zahl der Homöopathie-Nutzer in Deutschland gestiegen

    Die Zahl der Deutschen, die bereits homöopathische Arzneimittel verwendet haben, hat sich in den vergangenen Jahren erhöht. Wie aus einer am Montag in Bonn vorgestellten Umfrage des Bundesverbands der Arzneimittel-Hersteller (BAH) hervorgeht, stieg der Anteil von 53 Prozent im Jahr 2009 auf aktuell 60 Prozent. Den Angaben zufolge griffen vor allem Frauen zu solchen Mitteln. Ihr Anteil lag bei 73 Prozent.

  • 20/10/2014 12:27

    Grippe-Virus löste Seehundsterben in der Nordsee aus

    Ein Grippe-Virus ist nach Erkenntnissen von Tierärzten für den Tod ungewöhnlich vieler Seehunde an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste verantwortlich. Bei einem großen Teil der von den Experten untersuchten Tiere sei ein entsprechender Erreger gefunden worden, teilte der Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz in Tönning mit. In den kommenden Wochen würden die Fachleute das Virus weiter untersuchen, um dessen Eigenschaften kennenzulernen.

  • 20/10/2014 21:41

    Obama gibt vorzeitig Stimme für Kongresswahlen ab

    US-Präsident Barack Obama hat bereits jetzt seine Stimme für die Kongresswahlen Anfang November abgegeben. Obama suchte ein Wahllokal in seiner Heimatstadt Chicago im Bundesstaat Illinois auf. "Ich liebe Wählen", sagte der Präsident, ehe er an den elektronischen Wahlautomaten trat. Die Möglichkeit zur vorzeitigen Stimmabgabe in Illinois nannte er "wunderbar" und rief Anhänger seiner Demokraten auf, davon Gebrauch zu machen. "Um Wahlen zu gewinnen, müssen wir dafür sorgen, dass wir eine hohe Beteiligung haben", sagte er.

  • 20/10/2014 16:56

    Lebenslang für fünf Inder wegen Gruppenvergewaltigung

    Wegen der Gruppenvergewaltigung einer jungen Frau hat ein Gericht in Neu Delhi fünf Männer zu lebenslanger Haft verurteilt. Nach Angaben der Nachrichtenagentur PTI müssen die Verurteilten darüber hinaus eine Geldstrafe von umgerechnet knapp 650 Euro zahlen. Sie waren in der vergangenen Woche schuldig besprochen worden, die heute 30-jährige IT-Mitarbeiterin vor vier Jahren auf dem Heimweg von ihrer Arbeit verschleppt und vergewaltigt zu haben.

  • 20/10/2014 16:33

    Drei weitere Leichen nach Schneesturm in Nepal geborgen

    Knapp eine Woche nach einem verheerenden Schneesturm in Nepal haben Suchmannschaften drei weitere Leichen geborgen. Zwei der Opfer seien im Bezirk Manang gefunden worden, die Leiche einer Israelin am Thorong-Pass, sagte ein Vertreter des Trekking-Verbands TAAN. Nach seinen Angaben beteiligten sich erneut sechs Hubschrauber an der Suche nach Vermissten.

  • 20/10/2014 15:11

    Rückschlag für Abe: Zwei Ministerinnen treten zurück

    Nackenschlag für den japanischen Ministerpräsident Shinzo Abe und seiner Initiative zur Förderung von Frauen auf Führungspositionen: Heute erklärten zwei seiner fünf Ministerinnen wegen Affären um Spenden- und Amtsmissbrauch ihren Rücktritt. Die Opposition hatte seit Tagen ihre Demission gefordert.

  • 20/10/2014 09:18

    Kroatien: Justiz greift gegen Korruption in Zagreb durch

    Bei Korruptionsermittlungen der kroatischen Justiz gegen Beamte der Stadtverwaltung von Zagreb hat es mehrere Festnahmen gegeben. Unter den Festgesetzten ist übereinstimmenden Medienberichten zufolge auch der Bürgermeister der Hauptstadt, Milan Bandic. Nach monatelangen Ermittlungen wegen "illegaler Geschäfte" bei der Stadt sowie der für sie zuständigen Holding seien "mehrere Menschen festgenommen" worden, erklärte die Ermittlungsbehörde. Zu Details äußerte sie sich nicht.

  • 20/10/2014 16:40

    BA kritisiert "starre Betreuungszeiten" in Kitas

    Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat flexiblere Betreuungszeiten in Kitas gefordert. "Die oft starren Betreuungszeiten in Kitas passen nicht zur heutigen Lebens- und Arbeitswelt", erklärte BA-Vorstandsmitglied Heinrich Alt. Es werde mehr Absicherung der Betreuung in Randzeiten und an Wochenenden gebraucht. Nur so könnten Arbeitskräftepotenziale insbesondere unter Alleinerziehenden aktiviert werden.

  • 20/10/2014 15:51

    Israelisches Gasfeld soll bald Ägypten versorgen

    Aus Israel sollen in Kürze Milliarden Kubikmeter Erdgas nach Ägypten geliefert werden. Jährlich sei eine Lieferung von 2,5 Milliarden Kubikmeter Flüssiggas vorgesehen, sagte ein Sprecher der Betreiber des vor der israelischen Mittelmeerküste gelegenen Gasfelds Tamar. Eine entsprechende Absichtserklärung sei mit der Firma Dolphinus Holdings unterzeichnet worden, "hinter der große private Gasabnehmer in Ägypten stehen".

  • 20/10/2014 14:31

    BA kritisiert "starre Betreuungszeiten" in Kitas

    Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat flexiblere Betreuungszeiten in Kitas gefordert. "Die oft starren Betreuungszeiten in Kitas passen nicht zur heutigen Lebens- und Arbeitswelt", erklärte BA-Vorstandsmitglied Heinrich Alt in Nürnberg. Es werde mehr Absicherung der Betreuung in Randzeiten und an Wochenenden gebraucht. Nur so könnten Arbeitskräftepotenziale insbesondere unter Alleinerziehenden aktiviert werden.

  • 20/10/2014 13:21

    Google will klare Ansage vom Kartellamt zum Pressestreit

    Im Streit mit mehreren großen Presseverlagen über die Darstellung von Artikel-Ausschnitten in Suchergebnissen fordert Google ein klärendes Wort vom Bundeskartellamt. Die Wettbewerbshüter sollten formal feststellen, dass sie in diesem Zusammenhang nicht kartellrechtlich gegen Google vorgehen, sagte ein Google-Sprecher in Berlin. Er bestätigte damit einen Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Der Sprecher des Bundeskartellamts, Kay Weidner, bestätigte AFP ebenfalls, dass ein solcher Antrag von Google eingegangen sei und nun geprüft werde.

  • 20/10/2014 11:30

    Investoren wollen angeblich Reebok von Adidas kaufen

    Eine Investorengruppe aus Hongkong und Abu Dhabi will dem deutschen Sportartikelhersteller Adidas einem Zeitungsbericht zufolge seine Tochtermarke Reebok abkaufen. Das Konsortium mit Verbindungen zur Regierung von Abu Dhabi sei bereit, umgerechnet 1,7 Milliarden Euro zu zahlen, berichtete das "Wall Street Journal" unter Berufung auf mit der Sache vertraute Kreise. Zu den Interessenten zähle auch die Beteiligungsgesellschaft Jynwel Capital aus Hongkong.

  • 20/10/2014 14:48

    Neil Diamond hält Erfolg als Musiker für Glückssache

    US-Popsänger Neil Diamond glaubt nicht an ein Rezept für ein erfolgreiches Leben als Musiker. Von der Musik allein lasse sich in der Regel kaum leben, wer aber dabei bleiben möchte, müsse sich "ihr fast komplett und mit aller Leidenschaft widmen", sagte der 73-Jährige der Nachrichtenagentur AFP in London. Doch selbst bei allem Einsatz bleibe der Erfolg "Glückssache".

  • 15/10/2014 14:01

    Bono entschuldigt sich für "Zwangsalbum" via iTunes

    Nach heftigen Protesten hat sich U2-Sänger Bono für das automatische Hochladen des jüngsten Albums der Band bei allen Nutzern der Online-Musikplattform iTunes entschuldigt. "Es tut mir leid", sagte Bono inmitten seiner Bandkollegen in einem auf Facebook veröffentlichten Video. Verantwortlich für die umstrittene Werbemaßnahme seien wahrscheinlich "ein bisschen Größenwahn, ein Hauch Großzügigkeit, eine Prise Eigenwerbung" gewesen. Hinzu gekommen sei "tiefe Angst, dass diese Songs, in die wir in den vergangenen Jahren so viel von unserem Leben gesteckt haben, nicht gehört werden könnten".

  • 15/10/2014 13:17

    Alicia Keys auf Demo für entführte Mädchen in Nigeria

    US-Sängerin Alicia Keys hat vor dem Konsulat Nigerias in New York für die von Boko Haram entführten Schülerinnen demonstriert. "Bringt unsere Mädchen zurück", skandierte die 33-Jährige mit rund 40 Gleichgesinnten vor dem Gebäude. "Heute ist der Geburtstag meines Sohnes, und ich bin hier, um meine Solidarität mit den Müttern von Chibok zu zeigen", sagte die schwangere Keys der Nachrichtenagentur AFP.

  • 14/10/2014 13:33

    Französin Vanessa Paradis steht auf New York

    Die französische Schauspielerin und Musikerin Vanessa Paradis fühlt sich in New York ausgesprochen wohl. "Hier in New York erkennt man mich nicht oder man zeigt es nicht", sagte die 41-Jährige dem Magazin "Elle". Sie könne alltägliche Dinge tun wie auf dem Markt einkaufen oder Taxi fahren. Außerdem seien in New York viele Menschen zu Fuß unterwegs, ähnlich wie in Paris. "Das macht die Stadt so lebendig", sagte Paradis.