You are here

Unsere Produkte

Text

Eine unverzichtbare internationale Qualitätsmarke

AFP produziert 16 große Informationsdienste mit sorgfältig recherchierten und in Echtzeit verbreiteten Nachrichten.

Dank ihres globalen Netzwerks und redaktioneller Expertise bietet AFP Textdienste bester Qualität für Informationsprofis in den Bereichen Print, Rundfunk, Mobil und Online.

Obama zum Auftakt von Asien-Rundreise in Tokio

US-Präsident Barack Barack Obama ist zu einer Rundreise durch vier asiatische Staaten in Japan eingetroffen. Obama wurde am Haneda-Flughafen der japanischen Hauptstadt Tokio von japanischen Regierungsvertretern und US-Botschafterin Caroline Kennedy empfangen. Gemeinsam mit dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe begab der US-Präsident sich in ein kleines, exquisites Sushi-Restaurant, in dem der 88-jährige Besitzer Jiro Ono über die Auswahl der Speisen bestimmt.

  1. 5.000
    Nachrichten pro Tag, davon 1250 in Multimedia-Diensten
  2. 6
    Sprachen

    Französisch, Englisch, Deutsch, Spanisch, Arabisch, Portugiesisch

  3. 23
    Formate:

    Meldungen werden im Format XML geliefert – mit Metadaten für eine optimale Integration

Die AFP verbreitet täglich 5000 Nachrichten in hauptsächlich sechs Sprachen, davon 1250 in ihren Multimedia-Diensten

 Mehr dazu

Die Textdienste von AFP umfassen das ganze Spektrum der Berichterstattung – von Breaking News über Features, Reportagen, Interviews und Porträts.

Alle Themen werden abgedeckt, vor allem Politik, Wirtschaft, Sport und Gesellschaft.

Jede Meldung gehorcht strikten Regeln, was die Prüfung der Fakten und die Eibettung dieser Fakten in größere Zusammenhänge angeht.

Die AFP-Journalisten, überall direkt vor Ort, in Frankreich und in aller Welt, in Krieg und Frieden, legen Wert auf größte Sorgfalt bei hohem Tempo.

 zumachen

 

Im Schnitt täglich:

Französisch: 1500 Meldungen
Englisch: 700 Meldungen
Spanisch: 400 Meldungen
Arabisch: 250 Meldungen
Deutsch: 200 Meldungen
Portugiesisch: 150 Meldungen

 

Berichterstattung – Von global bis landesspezifisch

AFP berichtet über das weltweite ebenso wie über das regionale Tagesgeschehen. Deshalb verfügt jeder Textdienst über eine spezifische regionale Identität – hier kommen internationale News und das aktuelle Geschehen auf dem jeweiligen Kontinent und im jeweiligen Land zusammen. Mehr dazu

Tägliche und monatliche Termin- und Themenvorschauen sowie Sonderrubriken und redaktionelle Hinweise runden als Service für die Redaktionen den Textdienst von AFP ab.

AFP liefert permanente Berichterstattung aus 150 Ländern der Erde. Etwa 2.200 Festangestellte mit  80 verschiedenen Nationalitäten arbeiten für AFP und stellen sicher, dass das Tagesgeschehen auch aus einem multikulturellen Blickwinkel betrachtet wird. Die Reaktionsgeschwindigkeit des AFP-Netzwerks macht es möglich, Teams rasch zu mobilisieren und auch zu überraschenden Brennpunkten dieser Welt zu entsenden

Ganz auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten können AFP-Kunden einen oder mehrere vollständige Textdienste nutzen oder sich für eine thematische Auswahl in einer oder mehreren Sprachen entscheiden.

Die AFP-Textdienste sind eingebunden in eine plurimedial konzipierte Berichterstattung, die auch Fotos, Videos, Infografiken und integrierte Angebote umfasst.

Tausende AFP-Kunden in aller Welt nutzen täglich die Textdienstleistungen von AFP für ihre jeweiligen Bedürfnisse:

  • Die traditionellen Massenmedien
  • Anbieter von Mobil- und Multimediadienstleistungen
  • Unternehmen und Institutionen
  • Betreiber von öffentlichen Bildschirmangeboten (Digital Out Of Home)
  • Verfügbare Sprachen: Französisch, Englisch, Spanisch, Arabisch, Deutsch, Portugiesisch
  • Metadaten: Schlagwörter, IPTC-Slugs, Finanzcodes. Alle von AFP gelieferten Meldungen enthalten thematische Schlagwörter mit den wichtigsten Informationen zum Inhalt des Textes sowie die vom International Press Telecommunications Council (IPTC) empfohlene Nomenklatur. Meldungen über Aktiengesellschaften sind mit dem Börsenkurs verlinkt.
  • Verfügbarkeit: rund um die Uhr
  • Verbreitung: weltweit
  • Lieferung: Satellit, FTP, Textdatenbank AFP-Direct.com
  • Technische Formate: NewsML-G2, IIM, NewsML-1.1, ANPA
  • 23/04/2014 16:22

    Obama zum Auftakt von Asien-Rundreise in Tokio

    US-Präsident Barack Barack Obama ist zu einer Rundreise durch vier asiatische Staaten in Japan eingetroffen. Obama wurde am Haneda-Flughafen der japanischen Hauptstadt Tokio von japanischen Regierungsvertretern und US-Botschafterin Caroline Kennedy empfangen. Gemeinsam mit dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe begab der US-Präsident sich in ein kleines, exquisites Sushi-Restaurant, in dem der 88-jährige Besitzer Jiro Ono über die Auswahl der Speisen bestimmt.

  • 23/04/2014 16:16

    Parlament im Kosovo beschließt Kriegsverbrechertribunal

    Das Parlament im Kosovo hat die Bildung eines Kriegsverbrechertribunals beschlossen. Für die Einsetzung des Gerichts, das sich mit mutmaßlichen Verbrechen der Kosovarischen Befreiungsarmee (UCK) im Kosovokrieg (1998-99) beschäftigen soll, stimmten 89 Abgeordnete, 22 votierten dagegen. Der kosovarische Regierungschef Hashim Thaci sagte vor der Abstimmung, das Gericht werde den durch "ungerechte Anschuldigungen beschmutzten Ruf" des Landes wieder herstellen.

  • 23/04/2014 16:01

    Blitzeinschlag legt Stromversorgung von Akw Krümmel lahm

    Ein Blitzeinschlag hat die Stromversorgung des abgeschalteten Atomkraftwerks Krümmel lahmgelegt und dessen Not-Energiesysteme aktiviert. Das teilte das schleswig-holsteinische Energiewendeministerium in Kiel mit. Demnach starteten während des Vorfalls am frühen Dienstagabend "anforderungsgemäß" fünf Notstromdiesel und belieferten das Kraftwerk für etwa dreieinhalb Stunden mit Energie, bis die reguläre Spannungsversorgung der Anlage wieder hergestellt war.

  • 23/04/2014 15:39

    Ältester Zoo-Koala Europas in Duisburg eingeschläfert

    Europas ältester Zoo-Koala ist tot: Wegen Altersschwäche wurde das 19 Jahre alte Koala-Weibchen "Kangulandai" im Duisburger Zoo eingeschläfert. In den vergangenen Tagen habe sich "Kangulandai" nur noch wenig fortbewegt, kaum gefressen und sei sehr unsicher geworden, teilte der Zoo auf seiner Internetseite mit. Um dem Koala einen Sturz aus der Astgabel und mögliche Verletzungen zu ersparen, entschloss sich der Zoo demnach schweren Herzens, "das altersschwache Tier sanft einschlafen zu lassen".

  • 23/04/2014 15:36

    William und Kate versuchen sich in Australien als DJ

    In Elizabeth, einem nach seiner 88-jährigen Großmutter benannten Vorort von Adelaide in Australien, hat sich Prinz William mit seiner Frau Kate um die Jugendkultur des Landes bemüht. Bei der Vorstellung eines Musikzentrums der Gemeinde versuchten sich die Nummer zwei der britischen Thronfolge und seine Frau am Mischpult eines DJs.

  • 23/04/2014 15:48

    Schäden durch Sommer-Hochwasser geringer als befürchtet

    Das schwere Hochwasser im vergangenen Sommer hat offenbar deutlich weniger Schäden an der Verkehrsinfrastruktur verursacht als zunächst befürchtet. Das Bundesverkehrsministerium rechne damit, dass die Beseitigung von Flutschäden an Verkehrswegen des Bundes knapp 200 Millionen Euro koste, sagte eine Sprecherin des Ressorts auf Anfrage und bestätigte damit einen Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". In dem von Bund und Ländern finanzierten Hilfsfonds seien dafür 1,32 Milliarden Euro vorgesehen gewesen.

  • 23/04/2014 14:07

    Müller-Westernhagen war vom eigenen Namen "angeekelt"

    Der Erfolgsmusiker Marius Müller-Westernhagen geht auf Distanz zu seinem Image als "Armani-Rocker" und der Zeit, als er noch Stadien füllte. "Als ich 1999 aufgehört habe, in Stadien zu spielen, konnte ich meinen eigenen Namen nicht mehr hören", sagte Müller-Westernhagen dem "Zeitmagazin". "Ich war richtig angeekelt", fügte der 65-Jährige hinzu.

  • 23/04/2014 13:10

    Paritätischer Verband warnt vor Folgen von Hartz-Reform

    Der Paritätische Wohlfahrtsverband hat davor gewarnt, dass die geplante Hartz-IV-Reform die Situation der Leistungsempfänger verschlechtern könnte. Wenn künftig die Miete auf einem bestimmten Niveau gedeckelt werde oder bei Terminversäumnissen die Zahlungen komplett gestrichen würden, sei das "eine unzumutbare Verschärfung", erklärte der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbandes, Ulrich Schneider, in Berlin. Wer wirklich etwas für die Menschen tun wolle, müsse die Regelsätze auf ein bedarfsgerechtes Niveau anheben und insbesondere endlich die Teilhabe von Kindern sicherstellen. Die Reformpläne seien "menschenfern".

  • 23/04/2014 12:39

    A 49-Teilstück in Hessen darf fertiggestellt werden

    Die Autobahn A 49 südlich von Stadtallendorf in Hessen darf nach jahrelangem Streit nun fertiggestellt werden. Die Verbindungsstrecke zwischen der A 5 im Süden und der A 7 bei Kassel ist Teil des transeuropäischen Verkehrsnetzes und damit wichtiger als der vollständige Artenschutz in dem betroffenen Gebiet, wie das Bundesverwaltungsgericht entschied. Damit scheiterte die Klage zweier Naturschutzvereine. Sie hatten argumentiert, dass Autoabgase Wälder belasten könnten, die nach der europäischen Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie geschützt sind.

  • 23/04/2014 11:54

    Koalitionspolitiker fordern Abbau der kalten Progression

    Angesichts der Steuereinnahmen in Rekordhöhe haben sich führende Koalitionspolitiker erneut dafür ausgesprochen, noch in dieser Legislaturperiode den Abbau der sogenannten kalten Progression anzugehen. "Die kalte Progression ist eine schleichende Enteignung unsere Leistungsträger", sagte der Vorsitzende des Bundestags-Wirtschaftsausschusses, Peter Ramsauer (CSU), der "Bild"-Zeitung. "Wenn es ernst gemeint ist, dass Leistung sich lohnen muss, dann muss sie weg."

  • 23/04/2014 16:11

    Brite nach Verzehr von lebendem Goldfisch verurteilt

    Großbritanniens Tierschützer haben in ihrem Kampf gegen die Unart, für ein Online-Trinkspiel Tiere zu quälen, einen Erfolg erzielt. Ein Gericht im nordostenglischen Gateshead verurteilte einen 22-Jährigen zu einer Strafe von 330 Pfund (rund 400 Euro), weil er während eines Trinkspiels zu Silvester einen lebenden Goldfisch verschluckt hatte. Zusammen mit den Gerichtskosten muss Gavin Hope für seinen dummen Einfall fast tausend Euro zahlen. Eine Vertreterin der königlichen Gesellschaft zur Verhütung von Grausamkeiten an Tieren (RSPCA), die Hope verklagt hatte, begrüßte das Urteil.

  • 23/04/2014 15:20

    Paris verabscheidet 50-Milliarden-Euro-Sparplan

    Die französische Regierung hat ihren umstrittenen 50-Milliarden-Euro-Sparplan auf den Weg gebracht und zugleich ihre Defizitprognosen für dieses und kommendes Jahr angehoben. In ihrem im Kabinett beschlossenen Stabilitätsprogramm rechnet die Regierung für 2014 mit einem Defizit von 3,8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). 2015 soll die Neuverschuldung - wie von Brüssel verlangt - auf drei Prozent gedrückt werden.

  • 23/04/2014 14:30

    Erdogan übermittelt Armeniern Beileid der Türkei

    In ungewohnt offener Form hat der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan den Nachkommen der zu Beginn des 20. Jahrhunderts im Osmanischen Reich getöteten Armenier das Beileid seines Landes übermittelt. In einer Erklärung wandte er sich an "die Enkel der 1915 getöteten Armenier". Während Armenien ebenso wie viele andere Länder die Deportationen und Massaker an der armenischen Minderheit in den Jahren 1915 bis 1917 als gezielten Völkermord der damals regierenden Jungtürkenbewegung betrachtet, lehnt die Türkei den Begriff des Genozids für die Ereignisse ab.

  • 23/04/2014 13:15

    Justin Bieber besucht umstrittenen japanischen Schrein

    Justin Bieber stolpert weiterhin von einer Panne zur nächsten: Mit einem Besuch des umstrittenen Yasukuni-Schreins sorgte der offensichtlich ahnungslose kanadische Popstar erneut für heftige Empörung. Auf dem sozialen Netzwerk Instagram veröffentlichte Bieber einen Schnappschuss von sich vor dem Schrein, versehen mit dem lässig gemeinten Spruch: "Danke für Euren Segen". Nach scharfen Protesten im Internet wurde das Bild wieder entfernt, und Bieber entschuldigte sich für seinen Faux-Pas.

  • 23/04/2014 11:16

    Brasilien beschließt Gesetz für Internet-Sicherheit

    Das brasilianische Parlament hat endgültig ein neues Gesetz für Sicherheit im Internet beschlossen. Nachdem das Abgeordnetenhaus bereits Ende März für die Vorlage gestimmt hatte, wurde diese nun auch vom Senat angenommen. Mit dem neuen Gesetz soll gewährleistet werden, dass die Daten von Internetnutzern vor Spionage und Missbrauch geschützt werden. Die brasilianische Regierung hatte sich nach dem Spähskandal um den US-Geheimdienst NSA zur Ausarbeitung des neuen Gesetzes entschlossen.

  • 23/04/2014 14:54

    RWE macht britischen Flughafen zu Sonnenkraftwerk

    Auf einem stillgelegten Flughafen im britischen Oxfordshire entsteht mit Hilfe des Energiekonzerns RWE einer der größten Freiland-Solarparks in Großbritannien. Die RWE-Tochter Supply & Trading unterstütze das Projekt finanziell und technisch, erklärte das Essener Unternehmen: Sie beauftragte demnach eine Tochter der deutschen Solarfirma Conergy mit dem Bau des Solarparks; nach der Fertigstellung wird sie den Park an einen britischen Investmentfonds verkaufen.

  • 23/04/2014 14:21

    EU bescheinigt Griechenland deutlichen Primärüberschuss

    Das hoch verschuldete Griechenland hat 2012 einen deutlichen Primärüberschuss erreicht und damit einen Schritt aus der Schuldenfalle gemacht. Der Überschuss vor Abzug des Schuldendienstes habe bei 1,5 Milliarden Euro und damit 0,8 Prozent der Wirtschaftsleistung (BIP) gelegen, teilte ein Sprecher der EU-Kommission in Brüssel mit. Das Ergebnis liege "weit über dem Ziel", das Athen mit seinen internationalen Gläubigern vereinbart habe, sagte Simon O'Connor. Die Verbesserung spiegele einen "beachtlichen Fortschritt bei der Haushaltssanierung seit 2010 wider".

  • 23/04/2014 13:18

    WhatsApp hat weltweit eine halbe Milliarde Nutzer

    Der Smartphone-Nachrichtendienst WhatsApp hat nach eigenen Angaben bereits rund eine halbe Milliarde Nutzer weltweit. Täglich verschickten sie neben Textnachrichten mehr als 700 Millionen Fotos und hundert Millionen Videos, wie WhatsApp mitteilte. Die Zahl der Nutzer steigt den Angaben zufolge besonders schnell in Schwellenländern wie Brasilien, Indien, Mexiko und Russland. Ende Februar hatte WhatsApp die Zahl seiner Nutzer noch mit rund 450 Millionen angegeben.

  • 23/04/2014 13:05

    Langzeitarbeitslosigkeit sinkt vergleichsweise stark

    Die Langzeitarbeitslosigkeit hat sich in Deutschland in den vergangenen Jahren stärker verringert als in anderen europäischen Ländern. 2008 hätten Langzeitarbeitslose noch 3,8 Prozent der 25- bis 64-Jährigen ausgemacht, 2012 seien es 2,6 Prozent gewesen, heißt es in einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit. Der Wert von 2008 sei der schlechteste von sechs untersuchten Ländern gewesen, 2012 habe Deutschland hingegen den zweitbesten Wert erreicht. Untersucht wurden zum Vergleich Dänemark, Großbritannien, die Niederlande, Schweden und Spanien.

  • 23/04/2014 13:00

    LG-Gruppe will US-Kosmetikfirma Elizabeth Arden kaufen

    Die LG-Gruppe aus Südkorea, einer der großen Mischkonzerne des Landes, hat Interesse an der US-Kosmetikfirma Elizabeth Arden. "Wir erwägen den Kauf von zwei oder drei großen Kosmetikherstellern, darunter Elizabeth Arden", sagte ein Sprecher der LG-Sparte Haushalt und Gesundheit. Die Sparte stellt neben Kosmetika auch Zahnpasta, Reinigungsmittel und Getränke her. Ihr Umsatz betrug im vergangenen Jahr 4,3 Billionen Won (3,0 Milliarden Euro) - und damit rund doppelt so viel wie noch vor vier Jahren. Den Gewinn wies LG mit umgerechnet rund 250 Millionen Euro aus.

  • 13/04/2014 12:10

    Billy Crystal döst bei Theaterbesuchen weg

    US-Schauspieler Billy Crystal übersteht keinen Theaterbesuch, ohne wegzudösen. "Ich schlafe im Theater grundsätzlich ein", gestand der 66-Jährige der "Bild am Sonntag". Seine Freunde trösteten ihn zwar damit, dass es ihnen genauso erginge. Auf sie seien aber "nicht alle Blicke gerichtet", von denen des jeweiligen Stars auf der Bühne ganz zu schweigen, sagte Crystal. Zuletzt sei er bei der Premiere des neuen Stücks seines Schauspielkollegen Denzel Washington am Broadway vom Schlaf übermannt worden.

  • 09/04/2014 13:11

    Kevin Costner vermisst Qualität in Hollywood

    US-Schauspieler Kevin Costner ärgert sich über einen Qualitätsverlust des Hollywood-Kinos. "Qualität interessiert dort keinen mehr", sagte Costner dem Magazin "Playboy". "Die Entscheidungen in der Branche werden von Angst getrieben." Er wünsche sich mehr Mut: "Wenn du glaubst, dass ein Film gut ist und ein Publikum finden wird, dann mach ihn, egal wie viel er kostet."