You are here

Unsere Produkte

Text

Eine unverzichtbare internationale Qualitätsmarke

AFP produziert 16 große Informationsdienste mit sorgfältig recherchierten und in Echtzeit verbreiteten Nachrichten.

Dank ihres globalen Netzwerks und redaktioneller Expertise bietet AFP Textdienste bester Qualität für Informationsprofis in den Bereichen Print, Rundfunk, Mobil und Online.

Nicaragua: Minenarbeiter sitzen in 800 Metern Tiefe fest

In Nicaragua sind bei einem Grubenunglück 20 Minenarbeiter rund 800 Meter unter der Erde eingeschlossen worden. Wie Präsidialamtssprecher Rosario Murillo mitteilte, ereignete sich das Unglück am Vortag in einer Bergregion im Nordosten des Landes, unweit vom Atlantik. Das Schicksal von drei Kollegen sei ungeklärt, fügte Murillo hinzu.

  1. 5.000
    Nachrichten pro Tag, davon 1250 in Multimedia-Diensten
  2. 6
    Sprachen

    Französisch, Englisch, Deutsch, Spanisch, Arabisch, Portugiesisch

  3. 23
    Formate:

    Meldungen werden im Format XML geliefert – mit Metadaten für eine optimale Integration

Die AFP verbreitet täglich 5000 Nachrichten in hauptsächlich sechs Sprachen, davon 1250 in ihren Multimedia-Diensten

 Mehr dazu

Die Textdienste von AFP umfassen das ganze Spektrum der Berichterstattung – von Breaking News über Features, Reportagen, Interviews und Porträts.

Alle Themen werden abgedeckt, vor allem Politik, Wirtschaft, Sport und Gesellschaft.

Jede Meldung gehorcht strikten Regeln, was die Prüfung der Fakten und die Eibettung dieser Fakten in größere Zusammenhänge angeht.

Die AFP-Journalisten, überall direkt vor Ort, in Frankreich und in aller Welt, in Krieg und Frieden, legen Wert auf größte Sorgfalt bei hohem Tempo.

 zumachen

 

Im Schnitt täglich:

Französisch: 1500 Meldungen
Englisch: 700 Meldungen
Spanisch: 400 Meldungen
Arabisch: 250 Meldungen
Deutsch: 200 Meldungen
Portugiesisch: 150 Meldungen

 

Berichterstattung – Von global bis landesspezifisch

AFP berichtet über das weltweite ebenso wie über das regionale Tagesgeschehen. Deshalb verfügt jeder Textdienst über eine spezifische regionale Identität – hier kommen internationale News und das aktuelle Geschehen auf dem jeweiligen Kontinent und im jeweiligen Land zusammen. Mehr dazu

Tägliche und monatliche Termin- und Themenvorschauen sowie Sonderrubriken und redaktionelle Hinweise runden als Service für die Redaktionen den Textdienst von AFP ab.

AFP liefert permanente Berichterstattung aus 150 Ländern der Erde. Etwa 2.200 Festangestellte mit  80 verschiedenen Nationalitäten arbeiten für AFP und stellen sicher, dass das Tagesgeschehen auch aus einem multikulturellen Blickwinkel betrachtet wird. Die Reaktionsgeschwindigkeit des AFP-Netzwerks macht es möglich, Teams rasch zu mobilisieren und auch zu überraschenden Brennpunkten dieser Welt zu entsenden

Ganz auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten können AFP-Kunden einen oder mehrere vollständige Textdienste nutzen oder sich für eine thematische Auswahl in einer oder mehreren Sprachen entscheiden.

Die AFP-Textdienste sind eingebunden in eine plurimedial konzipierte Berichterstattung, die auch Fotos, Videos, Infografiken und integrierte Angebote umfasst.

Tausende AFP-Kunden in aller Welt nutzen täglich die Textdienstleistungen von AFP für ihre jeweiligen Bedürfnisse:

  • Die traditionellen Massenmedien
  • Anbieter von Mobil- und Multimediadienstleistungen
  • Unternehmen und Institutionen
  • Betreiber von öffentlichen Bildschirmangeboten (Digital Out Of Home)
  • Verfügbare Sprachen: Französisch, Englisch, Spanisch, Arabisch, Deutsch, Portugiesisch
  • Metadaten: Schlagwörter, IPTC-Slugs, Finanzcodes. Alle von AFP gelieferten Meldungen enthalten thematische Schlagwörter mit den wichtigsten Informationen zum Inhalt des Textes sowie die vom International Press Telecommunications Council (IPTC) empfohlene Nomenklatur. Meldungen über Aktiengesellschaften sind mit dem Börsenkurs verlinkt.
  • Verfügbarkeit: rund um die Uhr
  • Verbreitung: weltweit
  • Lieferung: Satellit, FTP, Textdatenbank AFP-Direct.com
  • Technische Formate: NewsML-G2, IIM, NewsML-1.1, ANPA
  • 29/08/2014 21:36

    Streit um schottische Unabhängigkeit verschärft sich

    Das in drei Wochen anstehende Referendum über eine Loslösung Schottlands von Großbritannien spaltet offenbar zunehmend die schottische Gesellschaft. "Es ist nichts falsch an kleineren Störaktionen, aber Dinge zu werfen, gehört nicht zum demokratischen Prozess", sagte der britische Regierungschef David Cameron nachdem ein Gegner der Unabhängigkeit mit Eiern beworfen worden war. Das Opfer der Eierattacke, Jim Murphy, sagte Journalisten, er werde seine Kampagne vorerst einstellen - und warf den Unabhängigkeitsbefürwortern Einschüchterungstaktiken vor.

  • 29/08/2014 20:25

    Frankreichs Sozialistenchef rügt Berlin

    Der französische Sozialistenchef Jean-Christophe Cambadélis hat sich Einmischungen der Bundesregierung in die Debatte über den Reformkurs seines Landes verbeten. "Wir sind eine große Nation, die sich anstrengt, um sich wieder zu sammeln. Wir sind kein deutsches Bundesland", sagte Cambadélis auf dem Sommertreffen seiner Sozialistenpartei PS in La Rochelle. Beide Länder könnten nur zusammmen und mit gegenseitigem Respekt vorankommen, sagte Cambadélis.

  • 29/08/2014 19:53

    "Ice Bucket Challenge" knackt 100-Millionen-Dollar-Marke

    Die zugunsten nervenkranker Patienten ins Leben gerufene "Ice Bucket Challenge" hat am Freitag die Spendenmarke von 100 Millionen Dollar durchbrochen. Mithilfe der Aktion wurden innerhalb eines Monats umgerechnet 76,8 Millionen Euro eingeworben, wie die ALS-Vereinigung am Freitag mitteilte. Die "Ice Bucket Challenge" war am 29. Juli ins Leben gerufen worden und soll auf die Krankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) aufmerksam machen.

  • 29/08/2014 19:37

    Höchste Terrorwarnstufe seit 2011 in Großbritannien

    Aus Sorge vor überschwappender Gewalt aus den Krisenstaaten Syrien und Irak hat Großbritannien die nationale Terorwarnstufe angehoben. Er hege "nicht die geringsten Zweifel", dass die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) europäische Ziele anvisiere, sagte Premierminister David Cameron bei einer Pressekonferenz. Zuvor hatte das Innenministerium mitgeteilt, dass die Alarmbereitschaft erstmals seit Juli 2011 auf die zweithöchste von fünf Stufen erhöht wurde.

  • 29/08/2014 16:52

    Offenbar keine Belege für EU-Sozialmissbrauch

    Die Bundesregierung hat offenbar keine Belege für einen Missbrauch von Sozialleistungen durch EU-Zuwanderer. Das berichtete "Handelsblatt Online" unter Berufung auf eine Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Grünen. Diese warfen der Regierung vor, ohne relevante Erkenntnisse am Mittwoch ein Maßnahmenpaket gegen Sozialmissbrauch auf den Weg gebracht zu haben.

  • 29/08/2014 18:03

    Christian Wulff zum Präsidenten von Lobby-Verein gewählt

    Der frühere Bundespräsident Christian Wulff hat am Freitag ehrenamtlich ein neues Amt angenommen. Wulff wurde zum Präsidenten des Euro-Mediterran-Arabischen Ländervereins (EMA) gewählt, wie der in Hamburg ansässige Verein miteilte. Die Lobby-Gruppierung tritt für eine engere Wirtschaftszusammenarbeit mit den Ländern der Mittelmeer- und Nahostregion ein. Sie berät unter anderem Unternehmen, die in der Region tätig werden wollen.

  • 29/08/2014 15:47

    Berlins Umweltsenator kandidiert für Wowereit-Nachfolge

    Berlins amtierender Stadtentwicklungs- und Umweltsenator Michael Müller (SPD) wird als dritter Bewerber in das parteiinterne Rennen um die Nachfolge des scheidenden Regierenden Berliner Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) gehen. Das kündigte Müller nach Angaben der Berliner SPD an.

  • 29/08/2014 14:42

    Veranstalter darf neues "Rock-am-Ring"-Festival bewerben

    Konzertveranstalter Marek Lieberberg darf alleine über den Titel "Rock am Ring" verfügen. Die Nürburgring-Gesellschaft dürfe Lieberberg nicht verbieten, ein Musik-Festival mit dieser Bezeichnung anzukündigen, zu bewerben oder zu veranstalten, urteilte das Koblenzer Oberlandesgericht.

  • 29/08/2014 11:45

    CSU will im Grundsatz an Plänen für Pkw-Maut festhalten

    Nach den Kompromiss-Signalen von CSU-Chef Horst Seehofer in Sachen Maut haben führende Politiker der Partei bekräftigt, im Grundsatz aber an den Plänen festhalten zu wollen. "Ich bin mir sicher, dass die drei Koalitionsparteien das Maut-Gesetz beschließen werden", sagte Parteivize und Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt dem "Tagesspiegel". Ähnlich äußerte sich auch die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Gerda Hasselfeldt.

  • 28/08/2014 17:12

    Russland-Beauftragter besorgt über Lage in der Ukraine

    Der Russland-Beauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), hat sich "zutiefst besorgt" über die jüngsten Entwicklungen in der Ukraine-Krise gezeigt. Russlands Präsident Wladimir Putin habe die Entscheidung getroffen, "dass er auch höchstes politisches Risiko bereit ist zu gehen, um eine militärische Niederlage der prorussischen Separatisten in Donezk und Lugansk zu vermeiden", sagte Erler. Er sehe eine "neue Qualität" der russischen Politik.

  • 29/08/2014 21:52

    Nicaragua: Minenarbeiter sitzen in 800 Metern Tiefe fest

    In Nicaragua sind bei einem Grubenunglück 20 Minenarbeiter rund 800 Meter unter der Erde eingeschlossen worden. Wie Präsidialamtssprecher Rosario Murillo mitteilte, ereignete sich das Unglück am Vortag in einer Bergregion im Nordosten des Landes, unweit vom Atlantik. Das Schicksal von drei Kollegen sei ungeklärt, fügte Murillo hinzu.

  • 29/08/2014 21:12

    USA verschärfen Sanktionen im Atomstreit mit Iran

    Im Atomstreit mit dem Iran haben die USA zusätzliche Sanktionen verhängt. Die Strafmaßnahmen betreffen 25 Personen und Körperschaften, die an der Entwicklung der iranischen Raketen- und Atomprogramme, an Bemühungen zur Umgehung internationaler Sanktionen sowie an der "Unterstützung des Terrorismus in der Region" beteiligt sein sollen, wie das US-Finanzministerium am Freitag mitteilte. Darunter seien Reedereien, Ölfirmen, Banken und eine Fluggesellschaft. Das Weiße Haus versicherte zugleich, dass Washington sich weiterhin für eine Verhandlungslösung im Atomstreit mit Teheran einsetzen werde.

  • 29/08/2014 21:07

    Länderübergreifende Suche nach tumorkrankem Fünfjährigen

    Interpol hat eine dringende internationale Fahndung nach einem fünfjährigen tumorkranken Jungen herausgegeben, der vermutlich von seinen Eltern aus einem Krankenhaus in Großbritannien nach Frankreich verschleppt wurde. Das Paar sei mit dem möglicherweise in Lebensgefahr schwebenden Jungen und sechs Geschwistern in einem grauen Hyundai in Cherbourg eingetroffen, teilten die französischen Behörden mit. Der britische Polizeisprecher Chris Shead appellierte an die Eltern, den Jungen in das nächstgelegene Krankenhaus zu bringen.

  • 29/08/2014 18:40

    Militante Palästinenser führen in Gaza Waffen vor

    Drei Tage nach dem Beginn einer unbefristeten Kampfpause zwischen Israel und der Hamas sind im Gazastreifen tausende militante Palästinenser für eine Aufrüstung des abgeriegelten Küstengebiets auf die Straße gegangen. Bei einer gegen Israel gerichteten Machtdemonstration marschierten mehrere tausend vermummte Kämpfer der Extremistengruppe Islamischer Dschihad durch Gaza. Dabei hielten sie neben leichten Schusswaffen auch Raketen über ihre Köpfe.

  • 29/08/2014 13:16

    Japaner sollen Klopapier horten

    Die japanische Regierung hat die Bevölkerung zum Horten von Toilettenpapier aufgerufen, um für mögliche Naturkatastrophen gewappnet zu sein. "Bereiten Sie sich vor, um später nichts bereuen zu müssen", hieß es in einer vom Industrieministerium in Tokio zum Katastrophen-Präventionstag am 1. September herausgegebenen Erklärung. "Bei großen Katastrophen wie etwa Erdbeben wird eine ungenügende Zahl benutzbarer Toiletten stets zum Problem." Ein Mangel an Klopapier erschwere die Lage dann noch.

  • 29/08/2014 16:44

    Zwölf McDonald's-Filialen in Russland geschlossen

    Die Behörden in Russland haben nach Angaben der US-Fastfoodkette McDonald's mittlerweile zwölf Filialen im Land geschlossen. Mehr als hundert Filialen würden zur Zeit kontrolliert, teilte McDonald's in Moskau mit.

  • 29/08/2014 16:31

    20 Grundversorger senken Gastarife im Herbst

    Die Ukraine-Krise hat auf die Preise der Gasanbieter hierzulande keine Auswirkungen. Zu September oder Oktober senken insgesamt 20 Grundversorger die Gastarife, wie das Vergleichsportal Verivox mitteilte.

  • 29/08/2014 14:58

    Lufthansa fliegt wieder nach Erbil im Nordirak

    Die Lufthansa-Gruppe fliegt Erbil im Nordirak wieder an. Von Frankfurt am Main startet am Samstag eine Maschine. Austrian Airlines habe bereits am Donnerstag die tägliche Verbindung ab Wien wieder aufgenommen, teilte die Fluggesellschaft mit.

  • 29/08/2014 14:20

    Samsung: Keine Kinderarbeit bei Zulieferer in China

    Der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung hat Vorwürfe der Kinderarbeit bei einem seiner Zulieferer in China zurückgewiesen. In der Fabrik von HEG Technology in Huizhou seien weder Minderjährige noch Studenten tätig, erklärte das Unternehmen mit Verweis auf eine kürzlich erfolgte Prüfung. Samsung kritisierte darin zudem, dass die US-Organisation China Labor Watch die Vorwürfe veröffentlicht habe, obwohl das Unternehmen eine gemeinsame Untersuchung der Arbeitsbedingungen angeboten habe.

  • 29/08/2014 14:07

    Bremsprobleme: Audi ruft weltweit 70.000 Autos zurück

    Audi ruft rund 70.000 Autos wegen möglicher Bremsprobleme in die Werkstätten. Betroffen seien zwischen März und Dezember 2012 gebaute Wagen der Baureihen A4/A5, Q5, A6/A7 und Q7 mit 3,0-Liter TDI-Motor, teilte Audi in Ingolstadt mit. Bei ihnen könne im ungünstigsten Fall eine geringe Menge Motoröl durch die Unterdruckleitungen in den Bremskraftverstärker gelangen und die Funktion beeinträchtigen. Der Fahrer könne das Auto zwar weiterhin bremsen, dafür sei aber mehr Druck aufs Bremspedal nötig.

  • 27/08/2014 08:59

    Kate Bush gibt erstmals seit 35 Jahren wieder Konzert

    Erstmals seit 35 Jahren hat die britische Sängerin und Songwriterin Kate Bush wieder ein Konzert gegeben. Vor frenetisch jubelnden Fans betrat die 56-Jährige in London die Bühne und stimmte ihren Song "Lily" an. Das Konzert fand im Londoner Hammersmith Apollo statt, wo Bush auch 1979 live aufgetreten war.

  • 26/08/2014 11:54

    Lana Del Rey: Konzertabsage in Paris wegen Krankheit

    US-Sängerin Lana Del Rey hat krankheitsbedingt ein Konzert in der französischen Hauptstadt Paris absagen müssen. "Wir entschuldigen uns aufrichtig. Konzert abgesagt. Lana Del Rey ist krank", schrieb der Radiosender Virgin Radio, der das Privatkonzert organisiert hatte, am Montagabend auf seiner Internetseite. Die geladenen Gäste im Konzertsaal Trianon wurden gegen 22.00 Uhr über die Absage informiert - eineinhalb Stunden nach dem geplanten Beginn des Auftritts.