You are here

Unsere Produkte

Text

Eine unverzichtbare internationale Qualitätsmarke

AFP produziert 16 große Informationsdienste mit sorgfältig recherchierten und in Echtzeit verbreiteten Nachrichten.

Dank ihres globalen Netzwerks und redaktioneller Expertise bietet AFP Textdienste bester Qualität für Informationsprofis in den Bereichen Print, Rundfunk, Mobil und Online.

Steuerzahlerbund: Kalte Progression abschaffen

Angesichts von 16,1 Milliarden Euro Überschuss für den Staat im ersten Halbjahr hat Steuerzahlerpräsident Reiner Holznagel die Abschaffung der Kalten Progession im Steuersystem und andere "neue Weichenstellungen" in der Steuerpolitik gefordert. Es sei "höchste Zeit für Entlastungen", die Abschaffung der Kalten Progression wäre ein "wichtiges Signal", sagte Holznagel der "Passauer Neuen Presse". Auch sollte der Solidaritätszuschlag in absehbarer Zeit abgeschafft werden.

  1. 5.000
    Nachrichten pro Tag, davon 1250 in Multimedia-Diensten
  2. 6
    Sprachen

    Französisch, Englisch, Deutsch, Spanisch, Arabisch, Portugiesisch

  3. 23
    Formate:

    Meldungen werden im Format XML geliefert – mit Metadaten für eine optimale Integration

Die AFP verbreitet täglich 5000 Nachrichten in hauptsächlich sechs Sprachen, davon 1250 in ihren Multimedia-Diensten

 Mehr dazu

Die Textdienste von AFP umfassen das ganze Spektrum der Berichterstattung – von Breaking News über Features, Reportagen, Interviews und Porträts.

Alle Themen werden abgedeckt, vor allem Politik, Wirtschaft, Sport und Gesellschaft.

Jede Meldung gehorcht strikten Regeln, was die Prüfung der Fakten und die Eibettung dieser Fakten in größere Zusammenhänge angeht.

Die AFP-Journalisten, überall direkt vor Ort, in Frankreich und in aller Welt, in Krieg und Frieden, legen Wert auf größte Sorgfalt bei hohem Tempo.

 zumachen

 

Im Schnitt täglich:

Französisch: 1500 Meldungen
Englisch: 700 Meldungen
Spanisch: 400 Meldungen
Arabisch: 250 Meldungen
Deutsch: 200 Meldungen
Portugiesisch: 150 Meldungen

 

Berichterstattung – Von global bis landesspezifisch

AFP berichtet über das weltweite ebenso wie über das regionale Tagesgeschehen. Deshalb verfügt jeder Textdienst über eine spezifische regionale Identität – hier kommen internationale News und das aktuelle Geschehen auf dem jeweiligen Kontinent und im jeweiligen Land zusammen. Mehr dazu

Tägliche und monatliche Termin- und Themenvorschauen sowie Sonderrubriken und redaktionelle Hinweise runden als Service für die Redaktionen den Textdienst von AFP ab.

AFP liefert permanente Berichterstattung aus 150 Ländern der Erde. Etwa 2.200 Festangestellte mit  80 verschiedenen Nationalitäten arbeiten für AFP und stellen sicher, dass das Tagesgeschehen auch aus einem multikulturellen Blickwinkel betrachtet wird. Die Reaktionsgeschwindigkeit des AFP-Netzwerks macht es möglich, Teams rasch zu mobilisieren und auch zu überraschenden Brennpunkten dieser Welt zu entsenden

Ganz auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten können AFP-Kunden einen oder mehrere vollständige Textdienste nutzen oder sich für eine thematische Auswahl in einer oder mehreren Sprachen entscheiden.

Die AFP-Textdienste sind eingebunden in eine plurimedial konzipierte Berichterstattung, die auch Fotos, Videos, Infografiken und integrierte Angebote umfasst.

Tausende AFP-Kunden in aller Welt nutzen täglich die Textdienstleistungen von AFP für ihre jeweiligen Bedürfnisse:

  • Die traditionellen Massenmedien
  • Anbieter von Mobil- und Multimediadienstleistungen
  • Unternehmen und Institutionen
  • Betreiber von öffentlichen Bildschirmangeboten (Digital Out Of Home)
  • Verfügbare Sprachen: Französisch, Englisch, Spanisch, Arabisch, Deutsch, Portugiesisch
  • Metadaten: Schlagwörter, IPTC-Slugs, Finanzcodes. Alle von AFP gelieferten Meldungen enthalten thematische Schlagwörter mit den wichtigsten Informationen zum Inhalt des Textes sowie die vom International Press Telecommunications Council (IPTC) empfohlene Nomenklatur. Meldungen über Aktiengesellschaften sind mit dem Börsenkurs verlinkt.
  • Verfügbarkeit: rund um die Uhr
  • Verbreitung: weltweit
  • Lieferung: Satellit, FTP, Textdatenbank AFP-Direct.com
  • Technische Formate: NewsML-G2, IIM, NewsML-1.1, ANPA
  • 03/09/2014 08:55

    Steuerzahlerbund: Kalte Progression abschaffen

    Angesichts von 16,1 Milliarden Euro Überschuss für den Staat im ersten Halbjahr hat Steuerzahlerpräsident Reiner Holznagel die Abschaffung der Kalten Progession im Steuersystem und andere "neue Weichenstellungen" in der Steuerpolitik gefordert. Es sei "höchste Zeit für Entlastungen", die Abschaffung der Kalten Progression wäre ein "wichtiges Signal", sagte Holznagel der "Passauer Neuen Presse". Auch sollte der Solidaritätszuschlag in absehbarer Zeit abgeschafft werden.

  • 03/09/2014 08:13

    Erneut muss Flugzeug wegen Streits um Rückenlehne landen

    Zum dritten Mal in nur wenigen Tagen hat in den USA ein Linienflugzeug wegen des Streits zwischen zwei Passagieren um das Zurückklappen einer Rückenlehne eine ungewollte Zwischenlandung eingelegt: Wie in New York bekannt wurde, ereignete sich der jüngsten Zwischenfall am Montag auf einer Verbindung von New York nach West Palm Beach in Florida.

  • 03/09/2014 07:57

    Angeblich Unmut in der Koalition über von der Leyen

    In der großen Koalition gibt es nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" Unmut über Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU). Die Parteichefs von SPD und CSU, Sigmar Gabriel und Horst Seehofer, hätten in den vergangenen Tagen intern Kritik an von der Leyens Verhalten im Zusammenhang mit der deutschen Unterstützung für den Irak geübt, berichte das Blatt. Dabei sei es sowohl um die starke mediale Präsenz der Ministerin wie um die ihr zugeschriebene Einschätzung gegangen, bei der Lieferung von Waffen an die Kurden im Nordirak handle es sich um einen Tabubruch.

  • 03/09/2014 07:49

    Apple bestätigt Hackerangriff auf Prominente

    Nach dem Auftauchen dutzender Nacktfotos von Stars wie Schauspielerin Jennifer Lawrence und Topmodel Kate Upton im Internet geht der US-Technologiekonzern Apple von einer gezielten Hackerattacke aus. Apple räumte ein, dass die Angreifer sich Zugriff auf die Nutzerkonten der Promis verschafft hätten. Der Onlinespeicherdienst iCloud sei aber nicht gehackt worden, betonte der Konzern. Der Diebstahl der privaten Daten von Prominenten sei "empörend".

  • 03/09/2014 07:18

    Obama trifft in Tallinn Staatschefs des Baltikums

    US-Präsident Barack Obama reist heute zu Gesprächen über die regionale Sicherheit nach Estland. In der Hauptstadt Tallinn sind Begegnungen Obamas mit seinem estnischen Kollegen Toomas Hendrik Ilves, der litauischen Staatschefin Dalia Grybauskaite sowie mit dem lettischen Präsidenten Andris Berzins geplant. Es ist die erste Reise des US-Präsidenten ins Baltikum. Sie dient dazu, den Nato-Ländern die Unterstützung Washingtons angesichts des Konflikts zwischen Russland und der Ukraine zuzusagen.

  • 02/09/2014 18:10

    Bundeswehr fliegt 20 verwundete Soldaten aus Ukraine aus

    Die Bundeswehr hat 20 verwundete ukrainische Soldaten zur medizinischen Behandlung nach Deutschland gebracht. Ein für den Patiententransport ausgebauter Medevac-Airbus der Luftwaffe transportierte die Ukrainer, die bei Kämpfen im Osten des Landes verwundet worden waren, nach Berlin, von wo aus sie auf Krankenhäuser der Bundeswehr verteilt werden sollten, wie ein Sprecher des Bundeswehr-Sanitätsdiensts sagte.

  • 02/09/2014 15:55

    Krankenkassen haben höhere Ausgaben als Einnahmen

    Die 131 gesetzlichen Krankenkassen haben insbesondere wegen Sonderleistungen an die Versicherten im ersten Halbjahr 2014 mehr ausgegeben als eingenommen. Die Kassen hätten durch Prämienzahlungen und freiwillige Leistungen 517 Millionen Euro an ihre Versicherten zurückgezahlt, erklärte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) in Berlin. Wegen der Finanzreserve von 16,2 Milliarden Euro sei die Situation der Kassen aber weiter stabil.

  • 02/09/2014 15:46

    De Maizière kündigt EU-Maßnahmen zu Flüchtlingen an

    Mit einem gemeinsamen Vorstoß in der EU wollen Deutschland und Italien den Streit über die Lastenverteilung in der Flüchtlingspolitik beilegen. Nach einem Treffen in Berlin kündigten Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) und sein italienischer Kollege Angelino Alfano ein Maßnahmenpaket an, das die EU-Innenminister Anfang Oktober beschließen sollen. Kernpunkte seien Maßnahmen gegen Schlepperbanden und eine bessere Sicherung der Grenzen im Mittelmeer.

  • 02/09/2014 15:32

    Suche nach Nachfolger für Haderthauer

    Nach dem Rücktritt von Christine Haderthauer als bayerischer Staatskanzleichefin hat sich Ministerpräsident Horst Seehofer (beide CSU) in der Nachfolge-Frage bisher bedeckt gehalten. Die bayerische Staatskanzlei wollte sich zu möglichen Kandidaten oder dem Zeitplan nicht äußern. Es wird aber erwartet, dass Seehofer die Frage bis zur ersten Kabinettssitzung nach der Sommerpause am kommenden Dienstag klären wird.

  • 02/09/2014 15:10

    Spion gab offenbar brisante Informationen an USA weiter

    Der enttarnte BND-Agent Markus R. hat einem Bericht zufolge brisantere Informationen an die USA weitergeleitet als bisher angenommen. Dazu gehörten auch Protokolle von Gesprächen, die BND-Präsident Gerhard Schindler mit Geheimdienstchefs anderer Länder geführt habe, berichtete die Online-Ausgabe der "Mitteldeutsche Zeitung" unter Berufung auf Mitglieder des Parlamentarischen Kontrollgremiums (PKGr). Die Grünen erklärten, der Bericht dokumentiere eine "Blamage bis auf die Knochen".

  • 02/09/2014 20:19

    Niederländer Timmermans für EU-Kommission nominiert

    Der niederländische Außenminister Frans Timmermans ist als Kandidat für die EU-Kommission nominiert worden und soll Medienberichten zufolge zum zweitmächtigsten Mann in Brüssel aufsteigen. Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte verkündete die Personalie und gab als Ziel "ein wichtiges Portfolio" für den 53-jährigen Sozialdemokraten an. Medienberichten zufolge soll Timmermans eine Art "Superkommissar" und Stellvertreter des designierten Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker werden.

  • 02/09/2014 18:20

    Explosion tötet vier Blauhelm-Soldaten in Mali

    Vier Soldaten der Vereinten Nationen sind bei der Explosion eines Sprengsatzes im Nordosten Mali getötet worden. Die Detonation zerstörte ihr UN-Fahrzeug und verletzte zwei weitere Blauhelm-Soldaten, wie ein malischer Armeesprecher der Nachrichtenagentur AFP sagte. Aus UN-Kreisen wurde der blutige Zwischenfall ebenfalls bestätigt, unklar ist demnach aber, ob das Militärfahrzeug auf eine Mine fuhr oder ein Sprengsatz auf die Soldaten geschleudert wurde.

  • 02/09/2014 14:57

    Lebensmittel-Krise in Westafrika wegen Ebola befürchtet

    Durch die Ebola-Epidemie droht in Westafrika nun auch eine Lebensmittel-Krise: Die Vereinten Nationen schlugen Alarm und äußerten ihre "große Besorgnis über die Nahrungsmittel-Versorgung" in den am stärksten betroffenen Ländern Guinea, Liberia und Sierra Leone. Infolge von Grenzschließungen und Beschränkungen beim Personenverkehr sei es bereits zu Panikkäufen, stark steigenden Lebensmittelpreisen und Knappheit bei bestimmten Nahrungsmitteln vor allem in den Städten gekommen.

  • 02/09/2014 13:50

    Neue Umfrage: Zustimmung zu Loslösung Schottlands steigt

    Zweieinhalb Wochen vor dem Referendum über eine Loslösung Schottlands von Großbritannien zeigt eine Umfrage eine steigende Zustimmung zur Unabhängigkeit. In der Untersuchung des Instituts YouGov für die Tageszeitungen "The Sun" und "The Times" sprachen sich 47 Prozent der befragten schottischen Wahlberechtigten für die Abspaltung aus, während 53 Prozent dagegen waren. Exakt dieses Resultat hatte wenige Tage zuvor bereits eine andere Umfrage ergeben. In vorhergehenden Erhebungen hatten die Befürworter eines Verbleibs im Vereinigten Königreich noch 14 beziehungsweise zwölf Prozentpunkte vor den Gegnern gelegen.

  • 02/09/2014 12:34

    Somalia: US-Armee fliegt Luftangriff gegen Shebab-Miliz

    Die USA haben einen Luftangriff gegen die islamistische Shebab-Miliz in Somalia geflogen. Der Militäreinsatz in der Nacht habe sich gegen eine Zusammenkunft von Milizen-Chef Ahmed Abdi Godane mit weiteren Shebab-Führern gerichtet, sagte der Gouverneur der südlichen Provinz Unter-Shabelle, Abdukadir Mohamed Nur. Das US-Verteidigungsministerium informierte zunächst nur über einen Einsatz gegen die Islamisten, machte aber keine näheren Angaben.

  • 03/09/2014 08:18

    Zalando will heute angeblich Börsengang ankündigen

    Der Online-Modehändler Zalando wird laut einem Bericht des "Handelsblatts" heute seinen Börsengang offiziell ankündigten. Das Unternehmen nutze das Zeitfenster, das sich durch die Verschiebung des Börsengangs des chinesischen Internetkonzerns Alibaba in New York geöffnet habe, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Finanzkreise. Alibaba wollte ursprünglich in der ersten Septemberwoche an die Börse gehen.

  • 03/09/2014 07:21

    Bundeskabinett will Hightech-Strategie beschließen

    Das Bundeskabinett befasst sich heute mit der neuen Hightech-Strategie der Bundesregierung. Vereinbart werden soll nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Partnerschaft zwischen dem Forschungs- und dem Wirtschaftsministerium, um Innovationen in der Forschung und in der praktischen Umsetzung zu verankern. Die Regierung will etwa die Rahmenbedingungen für privates Beteiligungskapital an Unternehmensgründungen aus der Wissenschaft verbessern. Besonderes Augenmerk soll kleinen und mittleren Unternehmen gelten. Beraten will das Kabinett zudem einen Gesetzentwurf zur Modernisierung der Finanzaufsicht über Versicherungen.

  • 03/09/2014 07:18

    Gericht verhandelt über Sonderboni für Ex-Arcandor-Chef

    Das Oberlandesgericht (OLG) Hamm verhandelt heute über Sonderzahlungen und Abfindungen für den ehemaligen Arcandor-Chef Thomas Middelhoff. In dem Berufungsverfahren geht es um eine Millionenklage des Arcandor-Insolvenzverwalters gegen Middelhoff sowie weitere frühere Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder von Arcandor. Middelhoff soll die Zahlungen zu einem Zeitpunkt erhalten haben, als sein Ausscheiden bei Arcandor bereits feststand.

  • 02/09/2014 17:58

    UN-Konferenz zur Förderung des Internets in Istanbul

    In Istanbul ist eine UN-Konferenz zur Förderung der Internetnutzung eröffnet worden. "Wir müssen die Verbreitung von Wissen fördern und die Vorteile des Internets teilen, indem wir die digitale Kluft überwinden", sagte der UN-Vertreter Thomas Gass bei der Eröffnung des viertägigen Treffens in der türkischen Metropole. Das Forum solle Vertretern der Regierungen und der Zivilgesellschaft helfen, die Vorteile des Internets für alle besser zu bewerten. Neben Regierungsvertretern nehmen auch Aktivisten und Wirtschaftsvertreter an der Konferenz teil.

  • 02/09/2014 17:34

    Angeblich soviel Erdgas wie nie in Deutschland gebunkert

    In Deutschland ist wegen des milden Winters und Angst vor Lieferengpässen infolge der Ukraine-Krise so viel Erdgas gespeichert wie nie. Zum 1. September befanden sich 19,6 Milliarden Kubikmeter Gas in den Speichern, wie die Online-Ausgabe des "Manager Magazins" unter Berufung auf die Branchenvertretung Gas Infrastructure Europa berichtete. Laut Unternehmensinitiative "Zukunft Erdgas" sei dies ein Allzeitrekord. Die deutsche Erdgaswirtschaft gehe gut aufgestellt in den Winter und werde zuverlässig liefern, sagte der Vorstandssprecher der Initiative, Timm Kehler.

  • 02/09/2014 18:03

    US-Rapper Chris Brown gibt Körperverletzung zu

    Der US-Rapper Chris Brown hat sich der Körperverletzung schuldig bekannt. Der Musiker räumte in Washington ein, im vergangenen Jahr einen Fan vor einem Hotel in der US-Hauptstadt geschlagen zu haben. Die Höchststrafe für das Vergehen beträgt 180 Tage Haft, zurück hinter Gitter muss der 25-Jährige aber nicht. Laut der Vereinbarung mit der Staatsanwaltschaft gilt die Strafe als abgesessen.

  • 02/09/2014 15:31

    Plagiatsvorwurf gegen Regisseur von "The Artist"

    Der französische Erfolgsregisseur Michel Hazanavicius, der mit seinem Stummfilm "The Artist" fünf Oscars gewann, muss sich einem Plagiatsvorwurf stellen: Der Drehbuchautor Christophe Valdenaire reichte Klage gegen ihn und gegen die Produktionsfirma von "The Artist" ein, weil der Film "zahlreiche unbestreitbare Ähnlichkeiten" mit seinem Drehbuch für einen schwarz-weiß Stummfilm aufweise. Und dessen erste Version gehe auf das Jahr 1998 zurück. Hazanavicius reagierte gelassen: Er habe ein "Gewissen so rein wie Felswasser", sagte er dem Internet-Dienst "Hexagones".