You are here

Unsere Produkte

Text

Eine unverzichtbare internationale Qualitätsmarke

AFP produziert 16 große Informationsdienste mit sorgfältig recherchierten und in Echtzeit verbreiteten Nachrichten.

Dank ihres globalen Netzwerks und redaktioneller Expertise bietet AFP Textdienste bester Qualität für Informationsprofis in den Bereichen Print, Rundfunk, Mobil und Online.

Eklat beim ESC-Vorentscheid - Sieger verzichtet

Beim deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest (ESC) ist es zu einem Eklat gekommen. Der Sieger der Zuschauerabstimmung, Andreas Kümmert, erklärte nach seiner Wahl seinen Verzicht auf die Teilnahme am Finale am 23. Mai. "Ich bin nicht wirklich in der Verfassung, diese Wahl anzunehmen", sagte der 28-Jährige nach seinem Sieg. Er glaube nicht, dass er es so gut könne wie die eigentlich zweitplatzierte Sängerin Ann Sophie.

  1. 5.000
    Nachrichten pro Tag, davon 1250 in Multimedia-Diensten
  2. 6
    Sprachen

    Französisch, Englisch, Deutsch, Spanisch, Arabisch, Portugiesisch

  3. 23
    Formate:

    Meldungen werden im Format XML geliefert – mit Metadaten für eine optimale Integration

Die AFP verbreitet täglich 5000 Nachrichten in hauptsächlich sechs Sprachen, davon 1250 in ihren Multimedia-Diensten

 Mehr dazu

Die Textdienste von AFP umfassen das ganze Spektrum der Berichterstattung – von Breaking News über Features, Reportagen, Interviews und Porträts.

Alle Themen werden abgedeckt, vor allem Politik, Wirtschaft, Sport und Gesellschaft.

Jede Meldung gehorcht strikten Regeln, was die Prüfung der Fakten und die Eibettung dieser Fakten in größere Zusammenhänge angeht.

Die AFP-Journalisten, überall direkt vor Ort, in Frankreich und in aller Welt, in Krieg und Frieden, legen Wert auf größte Sorgfalt bei hohem Tempo.

 zumachen

 

Im Schnitt täglich:

Französisch: 1500 Meldungen
Englisch: 700 Meldungen
Spanisch: 400 Meldungen
Arabisch: 250 Meldungen
Deutsch: 200 Meldungen
Portugiesisch: 150 Meldungen

 

Berichterstattung – Von global bis landesspezifisch

AFP berichtet über das weltweite ebenso wie über das regionale Tagesgeschehen. Deshalb verfügt jeder Textdienst über eine spezifische regionale Identität – hier kommen internationale News und das aktuelle Geschehen auf dem jeweiligen Kontinent und im jeweiligen Land zusammen. Mehr dazu

Tägliche und monatliche Termin- und Themenvorschauen sowie Sonderrubriken und redaktionelle Hinweise runden als Service für die Redaktionen den Textdienst von AFP ab.

AFP liefert permanente Berichterstattung aus 150 Ländern der Erde. Etwa 2.200 Festangestellte mit  80 verschiedenen Nationalitäten arbeiten für AFP und stellen sicher, dass das Tagesgeschehen auch aus einem multikulturellen Blickwinkel betrachtet wird. Die Reaktionsgeschwindigkeit des AFP-Netzwerks macht es möglich, Teams rasch zu mobilisieren und auch zu überraschenden Brennpunkten dieser Welt zu entsenden

Ganz auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten können AFP-Kunden einen oder mehrere vollständige Textdienste nutzen oder sich für eine thematische Auswahl in einer oder mehreren Sprachen entscheiden.

Die AFP-Textdienste sind eingebunden in eine plurimedial konzipierte Berichterstattung, die auch Fotos, Videos, Infografiken und integrierte Angebote umfasst.

Tausende AFP-Kunden in aller Welt nutzen täglich die Textdienstleistungen von AFP für ihre jeweiligen Bedürfnisse:

  • Die traditionellen Massenmedien
  • Anbieter von Mobil- und Multimediadienstleistungen
  • Unternehmen und Institutionen
  • Betreiber von öffentlichen Bildschirmangeboten (Digital Out Of Home)
  • Verfügbare Sprachen: Französisch, Englisch, Spanisch, Arabisch, Deutsch, Portugiesisch
  • Metadaten: Schlagwörter, IPTC-Slugs, Finanzcodes. Alle von AFP gelieferten Meldungen enthalten thematische Schlagwörter mit den wichtigsten Informationen zum Inhalt des Textes sowie die vom International Press Telecommunications Council (IPTC) empfohlene Nomenklatur. Meldungen über Aktiengesellschaften sind mit dem Börsenkurs verlinkt.
  • Verfügbarkeit: rund um die Uhr
  • Verbreitung: weltweit
  • Lieferung: Satellit, FTP, Textdatenbank AFP Forum
  • Technische Formate: NewsML-G2, IIM, NewsML-1.1, ANPA
  • 05/03/2015 23:08

    Eklat beim ESC-Vorentscheid - Sieger verzichtet

    Beim deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest (ESC) ist es zu einem Eklat gekommen. Der Sieger der Zuschauerabstimmung, Andreas Kümmert, erklärte nach seiner Wahl seinen Verzicht auf die Teilnahme am Finale am 23. Mai. "Ich bin nicht wirklich in der Verfassung, diese Wahl anzunehmen", sagte der 28-Jährige nach seinem Sieg. Er glaube nicht, dass er es so gut könne wie die eigentlich zweitplatzierte Sängerin Ann Sophie.

  • 05/03/2015 23:02

    Nur jeder Siebte hält Russland für vertrauenswürdig

    Nur etwa jeder siebte Deutsche (15 Prozent) hält Russland und seine Regierung für vertrauenswürdig. 81 Prozent äußerten dagegen im aktuellen "ARD-Deutschlandtrend" die Auffassung, dass man Russland nicht vertrauen könne. Das ist demnach der zweitschlechteste Wert, der bisher im "Deutschlandtrend" gemessen wurde.

  • 05/03/2015 23:01

    Mehrheit der Deutschen gegen Dobrindts Pkw-Maut

    Die Mehrheit der Deutschen lehnt die Mautpläne von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) einer Umfrage zufolge ab. Im neuen "ARD-Deutschlandtrend" sprechen sich 52 Prozent der Befragten gegen eine solche Abgabe auf deutschen Autobahnen aus. 43 Prozent befürworten die Regelung, welche in erster Linie auf Autofahrer aus dem Ausland zielt. Einheimische Pkw-Halter sollen über die KFZ-Steuer entlasten werden.

  • 05/03/2015 23:01

    Mehrheit der Deutschen in Umfrage für Impfpflicht

    Die große Mehrheit der Deutschen befürwortet einer Umfrage zufolge eine gesetzliche Impfpflicht gegen schwere Krankheiten wie Masern. 72 Prozent der Befragten sprachen sich im neuen "ARD-Deutschlandtrend" für eine solche Regelung aus. 26 Prozent lehnten eine Impfpflicht ab.

  • 05/03/2015 21:41

    PLO beendet Sicherheitskooperation mit Israel

    Das oberste Gremium der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) hat in einer für die Autonomiebehörde potentiell weitreichenden Entscheidung beschlossen, die Sicherheitskooperation mit Israel einzustellen. Der Zentralrat der PLO entschied, "die Sicherheitskooperation mit der Besatzungsmacht in all ihren Formen zu stoppen". Zugleich rief er Israel auf, "die volle Verantwortung für das palästinensische Volk im besetzen Staate Palästina, dem Westjordanland, Ost-Jerusalem und dem Gazastreifen" zu übernehmen. Der Exekutivrat werde die Entscheidung umsetzen.

  • 05/03/2015 12:13

    Ministerium weist Ärztekritik gegen Versorgungsreform ab

    Das Bundesgesundheitsministerium hat die Pläne der Koalition zur Reform der ärztlichen Versorgung gegen Kritik aus der Ärzteschaft verteidigt. Es müsse jetzt gehandelt werden, damit die medizinische Versorgung in Deutschland auch künftig auf hohem Niveau bleibe, sagte die Parlamentarische Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz (CDU) bei der ersten Lesung des Versorgungsstärkungsgesetzes im Bundestag. Dazu gehöre auch, dass niedergelassene Ärzte dort praktizieren, wo sie gebraucht werden.

  • 05/03/2015 11:43

    Ströbele fordert Aufklärung über Wasserschadenn beim BND

    Der Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele fordert eine umfassende Untersuchung des Wasserschadens an der neuen Zentrale des Bundesnachrichtendienstes in Berlin. "Das muss aufgeklärt werden", sagte Ströbele der Nachrichtenagentur AFP in Berlin. Die neue Zentrale des Auslandsgeheimdienstes sei schließlich "nicht irgendein Gebäude", sagte der Bundestagsabgeordnete, der die Grünen in dem für die Geheimdienste zuständigen Parlamentarischen Kontrollgremium (PKGr) vertritt.

  • 05/03/2015 09:48

    Verfassungsschutz hat Probleme mit Zugang zu Islamisten

    Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat nach eigenen Angaben Probleme beim direkten Zugang zur Islamisten-Szene in Deutschland. "Die Zugänge durch Informanten und V-Leute könnten besser sein", sagte Behördenchef Hans-Georg Maaßen der Ulmer "Südwestpresse". Stattdessen setze der Inlandsgeheimdienst auf andere Quellen wie Erkenntnisse ausländischer Dienste und öffentlich zugängliche Einträge im Internet.

  • 05/03/2015 08:55

    Familienausschuss-Chef: Bei Kindergeld nachverhandeln

    Die von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) geplante Kindergelderhöhung um insgesamt sechs Euro pro Monat bis 2016 stößt auch unionsintern auf Kritik. "Das muss nachverhandelt werden", forderte der Vorsitzende des Familienausschusses im Bundestag, Paul Lehrieder (CSU), in der "Passauer Neuen Presse". Die Pläne von Schäuble zum Kindergeld seien "noch nicht der große Wurf". Lehrieder forderte eine Erhöhung um acht bis zehn Euro, damit dies von den Familien überhaupt bemerkt würde.

  • 05/03/2015 08:31

    Athen zahlte Deutschland 360 Millionen Euro an Zinsen

    Der Bund hat einem Bericht zufolge von Griechenland in den vergangenen Jahren 360 Millionen Euro an Zinszahlungen für Hilfskredite eingenommen. Wie die "Rheinische Post" unter Berufung auf eine Antwort des Finanzministeriums auf eine Anfrage der Linken-Fraktion berichtet, beziehen sich die Zahlen auf den Zeitraum von 2010 bis 2014. Für die kommenden Jahre erwartet die Bundesregierung demnach nur noch Einnahmen für den Bundeshaushalt in Höhe von rund 20 Millionen Euro jährlich.

  • 05/03/2015 22:15

    40 Flüchtlinge nach Bootsunglück vor Sizilien vermisst

    Bei einem neuerlichen Flüchtlingsdrama vor der italienischen Mittelmeerinsel Sizilien sind offenbar deutlich mehr Menschen ertrunken als zunächst angekommen. Mindestens 40 Flüchtlinge werden noch vermisst, teilte die Internationale Organisation für Migration (IOM) mit. Die italienische Küstenwache hatte nach dem Kentern des Flüchtlingsboots aus Libyen am Dienstag zehn Leichen geborgen und 127 Flüchtlinge gerettet.

  • 05/03/2015 22:06

    Wütender Mob lyncht mutmaßlichen Vergewaltiger in Indien

    Ein wütender Mob hat in Indien einen mutmaßlichen Vergewaltiger öffentlich gelyncht. Die Menge sei am Morgen in der Stadt Dimapur im nordöstlichen Bundesstaat Nagaland in ein Gefängnis eingedrungen und habe den Verdächtigen aus seiner Zelle gezerrt, berichtet die Nachrichtenagentur PTI. Der Mann war Ende Februar unter dem Vorwurf festgenommen worden, eine Frau mehrfach vergewaltigt zu haben. In Indien ist Gewalt gegen Frauen seit einer brutalen Gruppenvergewaltigung in Neu Delhi im Dezember 2012 in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt.

  • 05/03/2015 21:44

    Zwei Tote bei schwerem Unwetter in Italien

    Bei einem schweren Unwetter in Italien sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Eine Frau wurde an der Adriaküste nahe Urbino von einem umstürzenden Baum erschlagen, wie die Behörden mitteilten. In der Toskana starb ein Autofahrer, als sein Fahrzeug in der Nähe der Stadt Lucca von einem Felsen getroffen wurde. Die Stürme mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 180 Stundenkilometern sorgten für erhebliche Schäden in Norditalien. Mehrere Straßen wurden für den Verkehr gesperrt, vielerorts blieben Schulen und andere öffentliche Einrichtungen geschlossen.

  • 05/03/2015 19:55

    Haacke-Pferdeskelett löst Hahn auf Trafalgar Square ab

    Ein großes Pferdeskelett aus Bronze ist seit heute auf dem vierten Podest des Trafalgar Square in London zu sehen. Die Skulptur des 78-jährigen deutschen Konzeptkünstlers Hans Haacke namens "Gift Horse" löste einen großen blauen Hahn ab, der zuvor auf dem Steinpodest thronte. Der Platz im Zentrum der britischen Hauptstadt hat vier Steinpodeste, doch während auf dreien Statuen stehen, war das vierte anderthalb Jahrhunderte leer geblieben. Seit 16 Jahren wird es nun zur Ausstellung moderner Kunstwerke genutzt.

  • 05/03/2015 18:38

    Flugzeug schlittert in New York über Landebahn hinaus

    Ein Passagierflugzeug ist bei der Landung in New York über die Landebahn hinausgeschlittert. Nach Angaben der Feuerwehr fuhr die Maschine auf dem Flughafen La Guardia gegen einen Zaun. Nach Berichten örtlicher Medien wurden einige Insassen leicht verletzt. Die Fluggesellschaft Delta erklärte, es habe sich um einen ihrer Flüge gehandelt.

  • 05/03/2015 21:50

    IWF: Schwäche der Gewerkschaften verschärft Ungleichheit

    Der sinkenden Einfluss der Gewerkschaften in den Industrieländern verschärft nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) die soziale Ungleichheit. Die Kluft zwischen Normal- und Topverdienern sei dadurch gewachsen, heißt es in einer aktuellen Studie des IWF. Aufgabe der Gewerkschaften sei es, für eine "gerechtere" Lohnverteilung zu sorgen, schrieben die Ökonominnen Florence Jaumotte und Carolina Osorio Buitron. Gehe ihr Einfluss zurück, schwäche dies die Verhandlungsposition der Arbeitnehmer in den Lohnverhandlungen.

  • 05/03/2015 18:45

    Euro-Kurs sinkt auf Elf-Jahres-Tief

    Der Euro-Kurs ist erstmals seit mehr als elf Jahren unter den Wert von 1,10 Dollar gerutscht. Um 18.00 Uhr lag der Kurs bei 1,0988 Dollar, dem niedrigsten Wert der europäischen Gemeinschaftswährung seit September 2003. Anfang der Woche hatte der Euro noch einen Wert von 1,12 Dollar gehabt.

  • 05/03/2015 17:27

    Russland-Krise lässt Gewinn von Adidas schmelzen

    Die Wirtschaftskrise in Russland und Schwierigkeiten im Golfgeschäft haben den Gewinn des Sportartikelherstellers Adidas kräftig zusammenschmelzen lassen. 2014 blieben dem Unternehmen aus Herzogenaurach unterm Strich 490 Millionen Euro und damit mehr als 37 Prozent weniger als noch ein Jahr zuvor, wie aus den Geschäftszahlen hervorgeht. Auch negative Währungseffekte und Belastungen durch den Verkauf der Schuhmarke Rockport schmälerten demnach das Ergebnis.

  • 05/03/2015 17:17

    9,5 Milliarden für betriebliche Altersvorsorge

    Durchschnittlich 362 Euro haben Beschäftigte in Deutschland 2012 in ihre betriebliche Altersvorsorge investiert - das waren 0,9 Prozent der Bruttojahresverdienste. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, entsprach dies hochgerechnet auf alle Beschäftigten in Deutschland einem Gesamtvolumen von 9,5 Milliarden Euro. Dies ermittelten die Statistiker im Zuge der alle vier Jahre vorgenommenen Arbeitskostenerhebung.

  • 05/03/2015 16:40

    Frauen verdienen in Deutschland über ein Fünftel weniger

    Frauen verdienen in Deutschland einer neuen EU-Statistik zufolge im Schnitt 21,6 Prozent weniger als Männer. Das geht weit über die insgesamt in der EU festgestellte Kluft von im Durchschnitt 16,4 Prozent hinaus, wie aus einem in Luxemburg vom EU-Statistikamt Eurostat veröffentlichten Bericht hervorgeht. Die Daten beziehen sich auf das Jahr 2013 und geben das Verdienstgefälle beim Bruttoverdienst pro Stunde an.

  • 05/03/2015 09:56

    Einsatz gegen Elfenbeinhandel bringt Prinz William Lob

    Der britische Prinz William hat bei seinem Besuch in China viel Lob für seinen Einsatz gegen den illegalen Handel mit Elfenbein bekommen. Ein Internetnutzer bedankte sich im chinesischen Kurzbotschaftendienst Sina Weibo gleich bei der ganzen königlichen Familie für ihr "Interesse" am Elefanten-Schutzgebiet Xishuangbanna. William hatte das Schutzgebiet in der Provinz Yunnan, wo noch 250 bis 300 wilde Elefanten leben, am Mittwoch besucht. In einer Rede verurteilte er den Elfenbeinhandel als besonders "böse Art der Kriminalität".

  • 28/02/2015 15:41

    "Tatort: Im Schmerz geboren" erhält Goldene Kamera

    Die Tatort-Folge "Im Schmerz geboren" ist mit dem Film- und Fernsehpreis Goldene Kamera der TV-Zeitschrift "Hörzu" ausgezeichnet worden. Den Preis als beste Schauspielerin erhielt Martina Gedeck, als bester Schauspieler wurde Ulrich Matthes ausgezeichnet, wie die Veranstalter mitteilten. Die Preisverleihung wird in einer Jubiläums-Gala des ZDF am Abend ausgestrahlt.

  • 28/02/2015 10:43

    Lupita Nyong'os gestohlenes Oscar-Kleid wiedergefunden

    Das nach der Oscar-Gala gestohlene spektakuläre Perlenkleid der kenianischen Schauspielerin Lupita Nyong'o ist wieder aufgetaucht. "Ein Kleid, das der gestohlenen Robe in hohem Maße ähnelt, wurde gefunden", sagte eine Sprecherin der Polizei in Los Angeles. Die mit rund 6000 Perlen bestickte weiße Calvin-Klein-Robe im Wert von 150.000 Dollar (rund 134.000 Euro) war aus Nyong'os Zimmer im London West Hollywood Hotel entwendet worden. Der Diebstahl wurde am späten Mittwochabend (Ortszeit) gemeldet.

  • 27/02/2015 17:58

    Ein Kleid sorgt für Kopfzerbrechen

    Ein Kleid sorgt für Kopfzerbrechen in den sozialen Netzwerken: Mit der scheinbar einfachen Frage nach der Farbe des Kleidungsstücks hat eine Bloggerin eine erhitzte Debatte im Internet losgetreten: "Bitte helft mir - ist dieses Kleid weiß und gold oder blau und schwarz? Meine Freunde und ich können uns nicht einigen und wir flippen aus", schrieb eine Nutzerin namens Swiked auf der Plattform Tumblr. "Wenn dieses Kleid nicht goldfarben ist, dann war mein ganzes Leben eine Lüge und ich werde weinen."