You are here

Unsere Produkte

Text

Eine unverzichtbare internationale Qualitätsmarke

AFP produziert 16 große Informationsdienste mit sorgfältig recherchierten und in Echtzeit verbreiteten Nachrichten.

Dank ihres globalen Netzwerks und redaktioneller Expertise bietet AFP Textdienste bester Qualität für Informationsprofis in den Bereichen Print, Rundfunk, Mobil und Online.

Fußball-Bundesliga: Werder Bremen verliert gegen Köln

Schon wieder verloren: Werder Bremens Trainer Robin Dutt muss nach einer 0:1-Niederlage gegen den 1. FC Köln mehr denn je um seinen Job beim Schlusslicht der Fußball-Bundesliga bangen. Anthony Ujah erzielte für die Kölner nur 67 Sekunden nach seiner Einwechslung aus kurzer Distanz den Treffer des Tages. Es war der erste Kölner Sieg in der Hansestadt seit 19 Jahren.

  1. 5.000
    Nachrichten pro Tag, davon 1250 in Multimedia-Diensten
  2. 6
    Sprachen

    Französisch, Englisch, Deutsch, Spanisch, Arabisch, Portugiesisch

  3. 23
    Formate:

    Meldungen werden im Format XML geliefert – mit Metadaten für eine optimale Integration

Die AFP verbreitet täglich 5000 Nachrichten in hauptsächlich sechs Sprachen, davon 1250 in ihren Multimedia-Diensten

 Mehr dazu

Die Textdienste von AFP umfassen das ganze Spektrum der Berichterstattung – von Breaking News über Features, Reportagen, Interviews und Porträts.

Alle Themen werden abgedeckt, vor allem Politik, Wirtschaft, Sport und Gesellschaft.

Jede Meldung gehorcht strikten Regeln, was die Prüfung der Fakten und die Eibettung dieser Fakten in größere Zusammenhänge angeht.

Die AFP-Journalisten, überall direkt vor Ort, in Frankreich und in aller Welt, in Krieg und Frieden, legen Wert auf größte Sorgfalt bei hohem Tempo.

 zumachen

 

Im Schnitt täglich:

Französisch: 1500 Meldungen
Englisch: 700 Meldungen
Spanisch: 400 Meldungen
Arabisch: 250 Meldungen
Deutsch: 200 Meldungen
Portugiesisch: 150 Meldungen

 

Berichterstattung – Von global bis landesspezifisch

AFP berichtet über das weltweite ebenso wie über das regionale Tagesgeschehen. Deshalb verfügt jeder Textdienst über eine spezifische regionale Identität – hier kommen internationale News und das aktuelle Geschehen auf dem jeweiligen Kontinent und im jeweiligen Land zusammen. Mehr dazu

Tägliche und monatliche Termin- und Themenvorschauen sowie Sonderrubriken und redaktionelle Hinweise runden als Service für die Redaktionen den Textdienst von AFP ab.

AFP liefert permanente Berichterstattung aus 150 Ländern der Erde. Etwa 2.200 Festangestellte mit  80 verschiedenen Nationalitäten arbeiten für AFP und stellen sicher, dass das Tagesgeschehen auch aus einem multikulturellen Blickwinkel betrachtet wird. Die Reaktionsgeschwindigkeit des AFP-Netzwerks macht es möglich, Teams rasch zu mobilisieren und auch zu überraschenden Brennpunkten dieser Welt zu entsenden

Ganz auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten können AFP-Kunden einen oder mehrere vollständige Textdienste nutzen oder sich für eine thematische Auswahl in einer oder mehreren Sprachen entscheiden.

Die AFP-Textdienste sind eingebunden in eine plurimedial konzipierte Berichterstattung, die auch Fotos, Videos, Infografiken und integrierte Angebote umfasst.

Tausende AFP-Kunden in aller Welt nutzen täglich die Textdienstleistungen von AFP für ihre jeweiligen Bedürfnisse:

  • Die traditionellen Massenmedien
  • Anbieter von Mobil- und Multimediadienstleistungen
  • Unternehmen und Institutionen
  • Betreiber von öffentlichen Bildschirmangeboten (Digital Out Of Home)
  • Verfügbare Sprachen: Französisch, Englisch, Spanisch, Arabisch, Deutsch, Portugiesisch
  • Metadaten: Schlagwörter, IPTC-Slugs, Finanzcodes. Alle von AFP gelieferten Meldungen enthalten thematische Schlagwörter mit den wichtigsten Informationen zum Inhalt des Textes sowie die vom International Press Telecommunications Council (IPTC) empfohlene Nomenklatur. Meldungen über Aktiengesellschaften sind mit dem Börsenkurs verlinkt.
  • Verfügbarkeit: rund um die Uhr
  • Verbreitung: weltweit
  • Lieferung: Satellit, FTP, Textdatenbank AFP-Direct.com
  • Technische Formate: NewsML-G2, IIM, NewsML-1.1, ANPA
  • 24/10/2014 22:31

    Fußball-Bundesliga: Werder Bremen verliert gegen Köln

    Schon wieder verloren: Werder Bremens Trainer Robin Dutt muss nach einer 0:1-Niederlage gegen den 1. FC Köln mehr denn je um seinen Job beim Schlusslicht der Fußball-Bundesliga bangen. Anthony Ujah erzielte für die Kölner nur 67 Sekunden nach seiner Einwechslung aus kurzer Distanz den Treffer des Tages. Es war der erste Kölner Sieg in der Hansestadt seit 19 Jahren.

  • 24/10/2014 21:51

    Putin bestätigt Fluchthilfe für Ukraines Ex-Staatschef

    Russlands Präsident Wladimir Putin hat erstmals eingeräumt, den entmachteten ukrainischen Staatschef Viktor Janukowitsch bei dessen Flucht unterstützt zu haben. "Ich sage es ganz offen: Janukowitsch hat darum gebeten, nach Russland gebracht zu werden, und wir haben dies getan", sagte Putin während einer Konferenz des internationalen Waldai-Diskussionsforums mit russischen und ausländischen Experten.

  • 24/10/2014 21:32

    US-Medien: Schüler eröffnet Feuer und tötet sich selbst

    Ein Jugendlicher hat an einer Schule in den USA Medienberichten zufolge mehrere Menschen angeschossen und sich anschließend das Leben genommen. Der Vorfall ereignete sich an einer High School in Marysville 55 Kilometer nördlich von Seattle im Westküstenstaat Washington. Bis zu sechs Menschen seien verletzt worden, berichtete die Zeitung "Seattle Times". Ein Polizeisprecher bestätigte, dass der Schütze tot sei.

  • 24/10/2014 21:20

    Beide US-Krankenschwestern von Ebola geheilt

    Die beiden mit dem Ebola-Virus infizierten US-Krankenschwestern sind geheilt. Nina Pham konnte die Klinik der Nationalen Gesundheitsinstitute (NIH) in einem Vorort von Washington heute verlassen, anschließend wurde sie von Präsident Barack Obama im Weißen Haus empfangen. Amber Vinson war laut ihrer Familie bereits am Mittwoch für virenfrei erklärt worden, nun bestätigte das Krankenhaus in Atlanta diesen Befund.

  • 24/10/2014 20:27

    Madrid will Erdölbohrungen vor Kanaren durchsetzen

    Die spanische Regierung will Erdöl- und Erdgasbohrungen vor den Kanarischen Inseln gegen den Widerstand von Umweltschützern und der Regionalregierung durchsetzen. Am Freitag unterzeichnete der Ministerrat in Madrid die erforderlichen Unterlagen für eine Berufung beim Verfassungsgericht gegen ein von den Bohrungsgegnern für den 23. November geplantes Referendum über das Projekt. Die stellvertretende Regierungschefin Soraya Saenz de Santamaría sagte nach einer Kabinettssitzung, Ministerpräsident Mariano Rajoy habe bereits seine Unterschrift geleistet.

  • 24/10/2014 16:51

    Seehunde in der Nordsee an Vogelgrippe-Erreger gestorben

    Ein Vogelgrippen-Erreger ist für den Tod mehrerer hundert Seehunde an der Nordseeküste verantwortlich. Experten hätten die Viren in Kadavern als Typ H10N7 identifiziert, teilte der schleswig-holsteinische Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz in Tönning mit. Unterdessen stieg die Zahl der tot oder schwer krank aufgefundenen Tiere weiter nur leicht an und nährte so Hoffnungen auf ein Abklingen der Krankheitswelle.

  • 24/10/2014 16:08

    Keine kürzeren Asylverfahren vor Mitte 2015

    Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hat Erwartungen auf eine baldige Beschleunigung der Asylverfahren gedämpft. Mit der von der Regierung geplanten Verkürzung sei frühestens Mitte kommenden Jahres zu rechnen, sagte Behörden-Präsident Manfred Schmidt den Dortmunder "Ruhr Nachrichten". Bei der Linken wurde Kritik am Flüchtlingsgipfel von Bund und Ländern laut, der am Donnerstagabend ohne konkrete Ergebnisse zu Ende gegangen war.

  • 24/10/2014 15:31

    Milliarden-Programm zum Hochwasserschutz beschlossen

    Bund und Länder haben ein milliardenschweres Programm zum Hochwasserschutz an Deutschlands Flüssen auf den Weg gebracht. Das beschlossene Programm umfasst insgesamt 102 Schutzmaßnahmen an Elbe, Donau, Oder, Rhein und Weser, wie das baden-württembergische Umweltministerium zum Abschluss der Umweltministerkonferenz in Heidelberg mitteilte. Die Kosten liegen demnach bei rund 5,4 Milliarden Euro über einen Zeitraum von mindestens 20 Jahren.

  • 24/10/2014 15:19

    Natalia Wörner macht "Kurz-Praktikum" bei Steinmeier

    Als Vorbereitung auf die Hauptrolle in der geplanten ARD-Serie "Die Diplomatin" absolviert Schauspielerin Natalia Wörner ein "Kurz-Praktikum" bei Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD). Sie begleite Steinmeier in der kommenden Woche auf eine Auslandsreise nach Südkorea, sagte Wörner der "Bild"-Zeitung. Sie sei dem Außenministerium "sehr dankbar", dass sie so Einblicke in den politischen Alltag erhalten könne. Dem Bericht zufolge soll die Serie nächstes Jahr laufen.

  • 24/10/2014 15:13

    Helene Fischer setzt auf Reiswaffeln

    Schlagersängerin Helene Fischer setzt auf Reiswaffeln als Geheimwaffe. Als Genießerin müsse sie beim Essen aufpassen, sagte die 30-Jährige in einem Interview mit der Zeitschrift "InStyle". "Um die Gelüste, zum Beispiel bei Shootings, unter Kontrolle zu haben, nehme ich immer Reiswaffeln mit. Bei süßen Gelüsten kommt etwas Honig auf die Waffeln." Wenn sie unterwegs sei, schaue sie außerdem gern Kochshows, weil sie ihr ein "Zuhause-Gefühl" vermittelten, berichtete die Sängerin.

  • 24/10/2014 22:19

    28 Tote bei Anschlag auf ägyptische Soldaten

    Bei einem Bombenanschlag auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel sind mindestens 28 Soldaten getötet worden. Nach amtlichen Angaben explodierte an einer Straßensperre der Armee nordwestlich der Stadt Al-Arisch eine Autobombe. Mehr als 30 Menschen wurden verletzt. Sicherheitskräfte vermuteten islamistische Gruppierungen hinter der Tat. Bei einem zweiten Vorfall an einem Kontrollposten südlich von Al-Arisch wurde ein weiterer Soldat erschossen.

  • 24/10/2014 21:01

    Aktivisten: Zehn Kinder durch Syriens Luftwaffe getötet

    Bei einem Angriff der syrischen Luftwaffe sind nach Angaben von Aktivisten im Norden des Landes zehn Kinder und fünf Frauen getötet worden. Die Armee habe über einem Dorf nördlich der Stadt Aleppo Fassbomben aus Hubschraubern abgeworfen, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Die bei der Attacke am Donnerstag im Dorf Tal Karrah getöteten Kinder seien zwischen vier und zehn Jahre alt gewesen.

  • 24/10/2014 20:21

    16.000 Armenier demonstrieren gegen Armut und Bestechung

    In der armenischen Hauptstadt Eriwan sind etwa 16.000 Anhänger der Opposition gegen Staatspräsident Sersch Sarkissjan auf die Straße gegangen. Sie warfen der Regierung vor, nichts zur Eindämmung von Armut und Korruption zu tun und forderten vorgezogene Parlaments- und Präsidentschaftswahlen.

  • 24/10/2014 17:00

    Denkmal für Wehrmachtdeserteure in Wien eingeweiht

    Fast 70 Jahre nach Kriegsende ist im Herzen Wiens das erste große Denkmal für die österreichischen Wehrmachtdeserteure eingeweiht worden. Er sei "traurig", dass die Fahnenflüchtigen der Hitler-Armee über Jahrzehnte als Verräter angesehen worden seien, sagte Bundespräsident Heinz Fischer bei der Zeremonie. Mit dem Denkmal, einem großen X aus Beton, werde nun mit großer Verspätung der Widerstand gegen eine kriminelle Diktatur gewürdigt.

  • 24/10/2014 15:51

    Angreifer mit Beil in New York war womöglich Islamist

    Nach einer Beil-Attacke auf New Yorker Polizisten gehen die Behörden einem möglichen islamistischen Hintergrund nach. Ein Mann griff in der US-Metropole eine Gruppe Polizisten an und verletzte zwei Beamte, bevor er erschossen wurde. Das auf die Überwachung islamistischer Websites spezialisierte US-Unternehmen Site teilte mit, dass der Angreifer in Online-Kommentaren "extremistische Neigungen" gezeigt habe.

  • 24/10/2014 20:58

    Arbeitslosigkeit in Frankreich auf Rekordniveau

    Die Zahl der Arbeitslosen in Frankreich hat im September einen Negativ-Rekord erreicht: 3,43 Millionen Menschen waren arbeitslos gemeldet, wie das Arbeitsministerium mitteilte. Die Zahl der Erwerbslosen stieg demnach nach einer leichten Erholung im August um 19.200 oder 0,6 Prozent. Werden Beschäftigte mit reduzierter Tätigkeit hinzugerechnet (plus 50.200 oder ein Prozent), ergibt sich sogar eine Zahl von 5,13 Millionen. Zuletzt hatte die Arbeitslosigkeit im Juli mit 3,424 Millionen Erwerbslosen einen neuen Höchststand erreicht.

  • 24/10/2014 17:44

    Geplante Fusion zwischen Chiquita und Fyffes geplatzt

    Der Chiquita muss seine Fusionspläne mit dem irischen Konkurrenten Fyffes begraben. Die Chiquita-Aktionäre sprachen sich bei einer außerordentlichen Hauptversammlung am Freitag gegen das Vorhaben aus. Stattdessen sollen nun Gespräche mit dem brasilianischen Safthersteller Cutrale geführt werden, der am Donnerstagabend gemeinsam mit der Investmentbank Safra Group ein verbessertes Übernahmeangebot von 680 Millionen Dollar (537 Millionen Euro) vorgelegt hatte. Der Verwaltungsrat von Chiquita hatte frühere Kaufofferten von Cutrale abgelehnt.

  • 24/10/2014 17:30

    Lokführer verlängern Streikpause bis 2. November

    Die Lokführergewerkschaft GDL will eine weitere Woche lang auf Streiks verzichten. Die zunächst für die laufende Woche ausgerufene Streikpause werde bis einschließlich 2. November verlängert, teilte die Gewerkschaft in Frankfurt am Main mit. Damit solle der Deutschen Bahn Gelegenheit gegeben werden, "den Tarifkonflikt durch einen Einstieg in die inhaltlichen Verhandlungen für alle GDL-Mitglieder bei der DB zu entschärfen".

  • 24/10/2014 14:50

    IG Metall und Akademie der Künste gegen TTIP

    Die IG Metall und die Akademie der Künste haben sich in einer gemeinsamen Erklärung gegen die derzeitigen Pläne für das Freihandelsabkommen TTIP zwischen der EU und den USA gewandt. Sie sähen in den gegenwärtigen TTIP-Verhandlungen sowie in dem offiziell bereits ausverhandelten Abkommen Ceta zwischen der EU und Kanada "vielfältige Gefahren", warnten die Gewerkschaft und das Kulturinstitut.

  • 24/10/2014 13:39

    Russischer Rubel fällt auf neues Rekordtief

    Der russische Rubel hat seine Talfahrt weiter fortgesetzt und ein neues Rekordtief erreicht. Erstmals mussten für einen Euro mehr als 53 Rubel bezahlt werden, womit eine für Finanzmärkte und Verbraucher psychologisch wichtige Marke durchbrochen wurde. Für einen Dollar mussten zeitweise 41,96 Rubel gezahlt werden. Grund für die anhaltende Talfahrt der Währung sind die wegen der Ukraine-Krise verhängten Sanktionen des Westens gegen Russland, die schwache Konjunktur und der fallende Ölpreis.

  • 22/10/2014 15:15

    Billy Idol war in 1980er Jahren "Gefangener der Drogen"

    Sänger Billy Idol zieht eine düstere Bilanz seines Karrierestarts in den 1980er Jahren. "Meine Freiheit endete, als meine Solokarriere in den Achtzigern explodierte, MTV meine Visage in Millionen Haushalte sendete und ich eine öffentliche Figur wurde", sagte der 58-Jährige dem "Zeit Magazin". "Ich war ein Gefangener - der Drogen und des Berühmtseins. Ein Albtraum", bilanzierte der Brite.

  • 20/10/2014 14:48

    Neil Diamond hält Erfolg als Musiker für Glückssache

    US-Popsänger Neil Diamond glaubt nicht an ein Rezept für ein erfolgreiches Leben als Musiker. Von der Musik allein lasse sich in der Regel kaum leben, wer aber dabei bleiben möchte, müsse sich "ihr fast komplett und mit aller Leidenschaft widmen", sagte der 73-Jährige der Nachrichtenagentur AFP in London. Doch selbst bei allem Einsatz bleibe der Erfolg "Glückssache".