You are here

Unsere Produkte

Text

Eine unverzichtbare internationale Qualitätsmarke

AFP produziert 16 große Informationsdienste mit sorgfältig recherchierten und in Echtzeit verbreiteten Nachrichten.

Dank ihres globalen Netzwerks und redaktioneller Expertise bietet AFP Textdienste bester Qualität für Informationsprofis in den Bereichen Print, Rundfunk, Mobil und Online.

Champions League: Auch Dortmund und Leverkusen verlieren

Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen haben den schwarzen Spieltag der vier Bundesligisten in der Champions League komplettiert und jeweils den vorzeitigen Gruppensieg verpasst. Der BVB übertrug seine Liga-Krise in die Königsklasse und unterlag beim FC Arsenal 0:2 (0:1). Es war die erste Saisonniederlage der Mannschaft von Jürgen Klopp in der Königsklasse.

  1. 5.000
    Nachrichten pro Tag, davon 1250 in Multimedia-Diensten
  2. 6
    Sprachen

    Französisch, Englisch, Deutsch, Spanisch, Arabisch, Portugiesisch

  3. 23
    Formate:

    Meldungen werden im Format XML geliefert – mit Metadaten für eine optimale Integration

Die AFP verbreitet täglich 5000 Nachrichten in hauptsächlich sechs Sprachen, davon 1250 in ihren Multimedia-Diensten

 Mehr dazu

Die Textdienste von AFP umfassen das ganze Spektrum der Berichterstattung – von Breaking News über Features, Reportagen, Interviews und Porträts.

Alle Themen werden abgedeckt, vor allem Politik, Wirtschaft, Sport und Gesellschaft.

Jede Meldung gehorcht strikten Regeln, was die Prüfung der Fakten und die Eibettung dieser Fakten in größere Zusammenhänge angeht.

Die AFP-Journalisten, überall direkt vor Ort, in Frankreich und in aller Welt, in Krieg und Frieden, legen Wert auf größte Sorgfalt bei hohem Tempo.

 zumachen

 

Im Schnitt täglich:

Französisch: 1500 Meldungen
Englisch: 700 Meldungen
Spanisch: 400 Meldungen
Arabisch: 250 Meldungen
Deutsch: 200 Meldungen
Portugiesisch: 150 Meldungen

 

Berichterstattung – Von global bis landesspezifisch

AFP berichtet über das weltweite ebenso wie über das regionale Tagesgeschehen. Deshalb verfügt jeder Textdienst über eine spezifische regionale Identität – hier kommen internationale News und das aktuelle Geschehen auf dem jeweiligen Kontinent und im jeweiligen Land zusammen. Mehr dazu

Tägliche und monatliche Termin- und Themenvorschauen sowie Sonderrubriken und redaktionelle Hinweise runden als Service für die Redaktionen den Textdienst von AFP ab.

AFP liefert permanente Berichterstattung aus 150 Ländern der Erde. Etwa 2.200 Festangestellte mit  80 verschiedenen Nationalitäten arbeiten für AFP und stellen sicher, dass das Tagesgeschehen auch aus einem multikulturellen Blickwinkel betrachtet wird. Die Reaktionsgeschwindigkeit des AFP-Netzwerks macht es möglich, Teams rasch zu mobilisieren und auch zu überraschenden Brennpunkten dieser Welt zu entsenden

Ganz auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten können AFP-Kunden einen oder mehrere vollständige Textdienste nutzen oder sich für eine thematische Auswahl in einer oder mehreren Sprachen entscheiden.

Die AFP-Textdienste sind eingebunden in eine plurimedial konzipierte Berichterstattung, die auch Fotos, Videos, Infografiken und integrierte Angebote umfasst.

Tausende AFP-Kunden in aller Welt nutzen täglich die Textdienstleistungen von AFP für ihre jeweiligen Bedürfnisse:

  • Die traditionellen Massenmedien
  • Anbieter von Mobil- und Multimediadienstleistungen
  • Unternehmen und Institutionen
  • Betreiber von öffentlichen Bildschirmangeboten (Digital Out Of Home)
  • Verfügbare Sprachen: Französisch, Englisch, Spanisch, Arabisch, Deutsch, Portugiesisch
  • Metadaten: Schlagwörter, IPTC-Slugs, Finanzcodes. Alle von AFP gelieferten Meldungen enthalten thematische Schlagwörter mit den wichtigsten Informationen zum Inhalt des Textes sowie die vom International Press Telecommunications Council (IPTC) empfohlene Nomenklatur. Meldungen über Aktiengesellschaften sind mit dem Börsenkurs verlinkt.
  • Verfügbarkeit: rund um die Uhr
  • Verbreitung: weltweit
  • Lieferung: Satellit, FTP, Textdatenbank AFP-Direct.com
  • Technische Formate: NewsML-G2, IIM, NewsML-1.1, ANPA
  • 26/11/2014 22:51

    Champions League: Auch Dortmund und Leverkusen verlieren

    Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen haben den schwarzen Spieltag der vier Bundesligisten in der Champions League komplettiert und jeweils den vorzeitigen Gruppensieg verpasst. Der BVB übertrug seine Liga-Krise in die Königsklasse und unterlag beim FC Arsenal 0:2 (0:1). Es war die erste Saisonniederlage der Mannschaft von Jürgen Klopp in der Königsklasse.

  • 26/11/2014 22:14

    Obama bewahrt zwei Thanksgiving-Truthähne vor dem Ofen

    Anlässlich des Thanksgiving-Fests hat US-Präsident Barack Obama auch in diesem Jahr zwei Truthähne vor dem Ofen bewahrt. Bei der traditionellen Zeremonie im Weißen Haus scherzte Obama, die Begnadigung sei die "am meisten diskutierte Exekutivanordnung" des Monats, liege aber "vollständig im Rahmen meiner Vollmachten". Der Präsident spielte damit auf seinen Streit mit den Republikanern im Kongress an, die ihm vorwerfen, mit einem Alleingang in der Einwanderungspolitik seine Amtsbefugnisse zu überschreiten.

  • 26/11/2014 21:00

    Putin empfängt syrischen Außenminister in Sotschi

    Der russische Präsident Wladimir Putin ist erstmals seit Beginn des syrischen Bürgerkriegs vor mehr als drei Jahren mit einem ranghohen Vertreter aus Damaskus zusammengetroffen. Putin empfing den syrischen Außenminister Walid al-Muallem nach Kreml-Angaben in seiner Residenz in Sotschi am Schwarzen Meer. Bei dem Treffen hinter verschlossenen Türen ging es auch um eine Wiederbelebung von Friedensgesprächen zwischen Damaskus und den Aufständischen.

  • 26/11/2014 18:39

    Streit im EU-Parlament über Palästinenserstaat

    Im Europaparlament haben Vertreter der Linken, Grünen und Liberalen die rasche Anerkennung eines Palästinenserstaates gefordert. Abgeordnete aus dem konservativen Lager sprachen sich während einer sehr kontroversen Debatte in Straßburg dagegen aus. Eine ursprünglich für Donnerstag geplante Abstimmung zu dem Thema wurde auf Antrag der konservativen Fraktion der Europäischen Volkspartei (EVP) verschoben. Sie soll nun während der Dezember-Plenarsitzung stattfinden. Dem Parlament liegt ein Entschließungsentwurf vor, der eine sofortige Anerkennung der "palästinensischen Eigenstaatlichkeit" fordert. Er soll nun überarbeitet werden.

  • 26/11/2014 18:19

    USA droht Verkehrschaos zu Thanksgiving

    Ausgerechnet zum langen Thanksgiving-Wochenende droht ein Wintereinbruch im Nordosten der USA den Reiseverkehr lahmzulegen. Hunderte Flüge waren nach Angaben der Website flightaware.com schon gestrichen oder verspätet. Schneefall wurde unter anderem für die Großstädte Boston, Philadelphia, New York und Washington vorausgesagt. Der Nationale US-Wetterdienst warnte vor "Chaos" auf den Straßen. Nach Schätzungen des Autofahrerverbandes AAA dürften mehr als 46 Millionen Menschen zu Thanksgiving eine Strecke von mindestens 80 Kilometern zurücklegen.

  • 26/11/2014 19:04

    Vom IS verschleppte Jesiden: Freikauf mit deutschem Geld

    Von tausenden im Irak und in Syrien von Islamisten verschleppten Jesiden sind offenbar einige mit in Deutschland gesammeltem Geld freigekauft worden. Das berichteten der Bayerische Rundfunk (BR) und "Die Zeit" in einer Vorabmeldung. In den vergangenen Wochen habe die jesidische Gemeinschaft in Deutschland vierstellige Beträge gesammelt und damit über Zwischenhändler in der Region Geiseln freigekauft, heißt es unter Berufung auf einen jesidischen Verbandsfunktionär.

  • 26/11/2014 16:55

    Junge Unionsabgeordnete machen Druck bei Flexi-Rente

    In der Unionsfraktion wächst der Druck auf die Bundesregierung, ihre Ankündigungen zur sogenannten Flexi-Rente einzulösen. "Wir haben dem Rentenpaket nur unter der Voraussetzung zugestimmt, dass weitere Strukturreformen folgen", sagte der Vorsitzende der Jungen Gruppe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Steffen Bilger (CDU), zu "Spiegel Online". Die Flexi-Rente sei im Rentenpaket der Koalition der einzige Punkt, der zur Stabilisierung des Rentensystems beitragen könne.

  • 26/11/2014 16:07

    Dschihadisten soll Personalausweis entzogen werden

    Um Dschihadisten an der Ausreise in Kampfgebiete zu hindern, soll ihnen der Personalausweis entzogen und für bis zu 18 Monate ein Ersatzdokument ausgestellt werden. Dieser Ausweis soll den ausdrücklichen Vermerk enthalten, "dass er nicht zum Verlassen Deutschlands berechtigt", wie es in dem Referentenentwurf des Bundesinnenministeriums heißt. Das Ersatzdokument soll sechs Monate gültig sein, eine zweimalige Verlängerung um diesen Zeitraum ist möglich.

  • 26/11/2014 15:44

    Bericht: Rocker und Rechtsextreme kooperieren punktuell

    Rechtsextreme und Rocker mögen einander zwar nicht sonderlich, kooperieren aber hin und wieder. Das geht laut "Spiegel Online" aus einem vertraulichen "Lagebild" von Sicherheitsbehörden hervor, aus dem das Internetportal am Mittwoch zitierte. Demnach stellten das Bundesamt für Verfassungsschutz und das Bundeskriminalamt fest, dass es immer wieder zu einem "punktuellen Zusammenwirken" beider Szenen kommt, wenn dies dem "beiderseitigem Vorteil" dient - etwa wenn Rocker gegen Geld rechte Konzerte bewachten.

  • 26/11/2014 13:32

    Mutter 25 Jahre nach Tötung ihrer Babys freigesprochen

    Gut ein Vierteljahrhundert nach der Tötung ihrer zwei Neugeborenen hat das Landgericht Hof die Mutter der Kinder freigesprochen. Das Gericht wertete die Taten als Totschlag, dieser ist aber bereits verjährt, wie ein Gerichtssprecher mitteilte. Eine Entschädigung für ihre Untersuchungshaft bekommt die inzwischen 53-jährige Frau nicht.

  • 26/11/2014 19:25

    Mordprozess gegen Kinderbraut in Nigeria hat begonnen

    In Nigeria hat der Mordprozess gegen ein 14-jähriges Mädchen begonnen, dem die Vergiftung ihres 21 Jahre älteren Ehemannes vorgeworfen wird. Zum Prozessauftakt sagte eine Siebenjährige aus, die von der Angeklagten mit dem Kauf von Rattengift beauftragt worden sein soll, das mutmaßlich als Mordwaffe diente. Der aus einer armen Familie im muslimisch geprägten Norden Nigerias stammenden Wasila Tasi'u droht bei einer Verurteilung die Todesstrafe.

  • 26/11/2014 16:36

    Burkina Faso: 24 Tote bei Protesten Ende Oktober

    Während der Ausschreitungen im Zusammenhang mit dem Sturz des langjährigen Präsidenten Burkina Fasos, Blaise Compaoré, sind insgesamt 24 Menschen getötet und 625 verletzt worden. Dies teilte ein vom neuen burkinischen Premierminister eingesetzter Expertenausschuss mit. Die Zahlen beziehen sich auf das gesamte Staatsgebiet des westafrikanischen Landes und stellen fast einen Monat nach den gewalttätigen Ausschreitungen vom 30. und 31. Oktober die erste offizielle Bilanz der Auswirkungen des Sturzes Compaorés dar.

  • 26/11/2014 16:09

    Chinas Führung legt Gesetz zu häuslicher Gewalt vor

    In China ist ein Gesetz zu häuslicher Gewalt auf den Weg gebracht worden. Die neue Regelung definiert erstmals einen solchen Tatbestand, wie aus dem am Dienstag vom Staatsrat veröffentlichten Entwurf hervorgeht. Aktivisten sprachen von einem wichtigen ersten Schritt, übten aber auch Kritik an dem Gesetzesvorhaben. "Wir haben uns bislang bei der Beratung der Opfer oftmals hilflos gefühlt", sagte Hou Zhiming, die ein Hilfszentrum für misshandelte Frauen in Peking leitet. Sie äußerte sich erfreut über den nun eingeleiteten Gesetzgebungsprozess. "Endlich kommt zumindest Bewegung in die Sache."

  • 26/11/2014 15:30

    Britische "Sun" ruft Taxis zu Boykott von Politiker auf

    Das britische Boulevardblatt "Sun" hat Londons Taxifahrer zum Boykott des konservativen Politikers und Ex-Ministers David Mellor aufgerufen. In seiner heutigen Ausgabe druckte das Blatt einen Zettel zum Ausschneiden und Aufkleben, der "Rauchen, Trinken, Essen, David Mellor" innerhalb des Taxis verbietet. Auf dem Zettel prangt zudem ein rot durchgestrichenes Foto von Mellor, das aus der Zeit seines schlagzeilenträchtigen Sex-Skandals im Jahr 1992 stammt. Der Boykott soll aufrecht erhalten bleiben, bis sich Mellor bei einem Taxifahrer für seine Beleidigungen entschuldigt.

  • 26/11/2014 14:19

    Kein Zahlungsverkehr in Separatistengebieten der Ukraine

    Wie von der ukrainischen Regierung angeordnet haben die Banken in den ostukrainischen Separatistengebieten am Mittwoch offenbar ihre Arbeit eingestellt. In der Rebellenhochburg Donezk war kein Bargeld erhältlich und die Kartenzahlung nur eingeschränkt möglich. Vor den Banken bildeten sich Schlangen, obwohl die meisten Filialen geschlossen waren. In den wenigen geöffneten Filialen sagten Bankangestellte der Nachrichtenagentur AFP, dass kein Bargeld abgehoben werden könne.

  • 26/11/2014 20:18

    Ausnahmeregeln für Sonntagsarbeit begrenzt

    Das Bundesverwaltungsgericht hat der Ausweitung der Arbeitszeit auf Sonn- und Feiertage Grenzen gesetzt. Die Richter in Leipzig erklärten eine von der Landesregierung in Hessen erlassene Verordnung für teilweise nichtig. Demnach ist die Arbeit in Videotheken, Bibliotheken und Callcentern an Sonntagen und gesetzlichen Feiertagen nicht zulässig. Zur Klärung des Sachverhalts in der Getränkeindustrie wurde der Fall an die Vorinstanz zurückverwiesen.

  • 26/11/2014 18:10

    Spritpreise sinken weiter

    Der niedrige Ölpreis lässt die Spritpreise an deutschen Tankstellen weiter sinken. Wie der ADAC mitteilte, fiel der Preis für einen Liter Super E10 im Vergleich zur Vorwoche um 1,3 Cent. Im bundesweiten Schnitt zahlten die Autofahrer demnach 1,416 Euro pro Liter Super.

  • 26/11/2014 16:55

    Jeder fünfte Erwerbstätige ist atypisch beschäftigt

    Ob befristet, als Zeitarbeiter, geringfügig beschäftigt oder in Teilzeit mit bis zu 20 Wochenstunden - gut jeder fünfte Erwerbstätige in Deutschland geht einer sogenannten atypischen Beschäftigung nach. Ihr Anteil an allen Erwerbstätigen habe im Jahr 2013 bei 21,4 Prozent gelegen, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit. Betroffen waren 7,6 Millionen Menschen - 71.000 weniger als im Jahr 2012.

  • 26/11/2014 16:24

    Erster Stromspiegel veröffentlicht

    Ein durchschnittlicher Drei-Personen-Haushalt in Deutschland kann pro Jahr bis zu 1200 Kilowattstunden Strom sparen und seine Stromrechnung um gut 320 Euro senken. Das geht aus dem sogenannten Stromspiegel des Bundesumweltministeriums hervor, der jetzt erstmals veröffentlicht wurde. Dafür wurden bundesweit 110.000 Verbrauchsdaten privater Haushalte ausgewertet.

  • 26/11/2014 15:19

    Schulen und Kitas halten Essen nicht warm genug

    Essensausgabestellen in Deutschland, vor allem in Schulen und Kindertagesstätten, halten ihre Speisen oft nicht ausreichend warm. 13 Prozent der rund 1700 kontrollierten Einrichtungen hätten die Speisen nicht bei mindestens 65 Grad Celsius konstant erhitzt, bemängelte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL). Diese Temperatur sei in der Essensausgabe aber nötig, damit Bakterien und Viren abgetötet würden.

  • 25/11/2014 11:54

    Dustin Hoffman wäre gern in Liebesfilm mit Judi Dench

    Hollywood-Star Dustin Hoffman würde gerne einen Liebesfilm mit seiner Kollegin Judi Dench spielen. Dench sei eine "fabelhaft aussehende Frau", schwärmte der 77-Jährige, der in einer BBC-Verfilmung von Roald Dahls "Esio Trot" an der Seite der 79-jährigen Britin spielt. Er habe sich im Internet einige der frühen Filme von Judi Dench angeschaut, sagte Hoffman. "Ich sagte zu Judi, wenn ich dich damals getroffen hätte, hätte ich dich nicht mehr losgelassen."

  • 23/11/2014 15:21

    Zeichnung von Comic-Held für Rekordpreis versteigert

    Eine Tuschezeichnung von Corto Maltese, dem Helden der gleichnamigen Graphic Novel-Serie des venezianischen Comiczeichners Hugo Pratt, ist für einen Rekordpreis versteigert worden. Die Zeichnung von 1979 für den Band "Die Äthiopier" kam für 391.800 Euro unter den Hammer, wie das französische Auktionshaus Artcurial mitteilte. Dies war mehr als das Doppelte des Schätzpreises. Für die Serie, die die Abenteuer des englischen Marineoffiziers Corto Maltese Anfang des 20. Jahrhunderts schildert, war es ein neuer Rekordpreis.

  • 21/11/2014 14:48

    Carla Bruni schreibt französisches "Band Aid"-Lied

    Die Sängerin Carla Bruni hat für Bob Geldofs Ebola-Hilfsprojekt "Band Aid 30" die französische Version des Liedes geschrieben. Neben Frankreichs 46-jähriger Ex-Première-Dame würden zahlreiche französische Musikstars wie Zaz und Vanessa Paradis in dem Lied "Noël est là" mitsingen, teilte die Mercury Music Group mit. Die vergangene Woche als Teilnehmer angekündigte Erfolgsband Daft Punk und Altrocker Johnny Hallyday finden sich auf der jetzt veröffentlichten Liste der Musiker aber nicht wieder. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) lobte derweil die internationale Initiative.