You are here

Unsere Produkte

Text

Eine unverzichtbare internationale Qualitätsmarke

AFP produziert 16 große Informationsdienste mit sorgfältig recherchierten und in Echtzeit verbreiteten Nachrichten.

Dank ihres globalen Netzwerks und redaktioneller Expertise bietet AFP Textdienste bester Qualität für Informationsprofis in den Bereichen Print, Rundfunk, Mobil und Online.

Berichte: Peter Lohmeyer und Sarah Wiener getrennt

Der Schauspieler Peter Lohmeyer und die bekannte Köchin Sarah Wiener haben sich getrennt. Das berichtete die "Hamburger Morgenpost" unter Berufung auf den 52-jährigen Schauspieler. "Ja, es stimmt. Wir sind nicht mehr zusammen", sagte Lohmeyer ("Das Wunder von Bern") der Zeitung.

  1. 5.000
    Nachrichten pro Tag, davon 1250 in Multimedia-Diensten
  2. 6
    Sprachen

    Französisch, Englisch, Deutsch, Spanisch, Arabisch, Portugiesisch

  3. 23
    Formate:

    Meldungen werden im Format XML geliefert – mit Metadaten für eine optimale Integration

Die AFP verbreitet täglich 5000 Nachrichten in hauptsächlich sechs Sprachen, davon 1250 in ihren Multimedia-Diensten

 Mehr dazu

Die Textdienste von AFP umfassen das ganze Spektrum der Berichterstattung – von Breaking News über Features, Reportagen, Interviews und Porträts.

Alle Themen werden abgedeckt, vor allem Politik, Wirtschaft, Sport und Gesellschaft.

Jede Meldung gehorcht strikten Regeln, was die Prüfung der Fakten und die Eibettung dieser Fakten in größere Zusammenhänge angeht.

Die AFP-Journalisten, überall direkt vor Ort, in Frankreich und in aller Welt, in Krieg und Frieden, legen Wert auf größte Sorgfalt bei hohem Tempo.

 zumachen

 

Im Schnitt täglich:

Französisch: 1500 Meldungen
Englisch: 700 Meldungen
Spanisch: 400 Meldungen
Arabisch: 250 Meldungen
Deutsch: 200 Meldungen
Portugiesisch: 150 Meldungen

 

Berichterstattung – Von global bis landesspezifisch

AFP berichtet über das weltweite ebenso wie über das regionale Tagesgeschehen. Deshalb verfügt jeder Textdienst über eine spezifische regionale Identität – hier kommen internationale News und das aktuelle Geschehen auf dem jeweiligen Kontinent und im jeweiligen Land zusammen. Mehr dazu

Tägliche und monatliche Termin- und Themenvorschauen sowie Sonderrubriken und redaktionelle Hinweise runden als Service für die Redaktionen den Textdienst von AFP ab.

AFP liefert permanente Berichterstattung aus 150 Ländern der Erde. Etwa 2.200 Festangestellte mit  80 verschiedenen Nationalitäten arbeiten für AFP und stellen sicher, dass das Tagesgeschehen auch aus einem multikulturellen Blickwinkel betrachtet wird. Die Reaktionsgeschwindigkeit des AFP-Netzwerks macht es möglich, Teams rasch zu mobilisieren und auch zu überraschenden Brennpunkten dieser Welt zu entsenden

Ganz auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten können AFP-Kunden einen oder mehrere vollständige Textdienste nutzen oder sich für eine thematische Auswahl in einer oder mehreren Sprachen entscheiden.

Die AFP-Textdienste sind eingebunden in eine plurimedial konzipierte Berichterstattung, die auch Fotos, Videos, Infografiken und integrierte Angebote umfasst.

Tausende AFP-Kunden in aller Welt nutzen täglich die Textdienstleistungen von AFP für ihre jeweiligen Bedürfnisse:

  • Die traditionellen Massenmedien
  • Anbieter von Mobil- und Multimediadienstleistungen
  • Unternehmen und Institutionen
  • Betreiber von öffentlichen Bildschirmangeboten (Digital Out Of Home)
  • Verfügbare Sprachen: Französisch, Englisch, Spanisch, Arabisch, Deutsch, Portugiesisch
  • Metadaten: Schlagwörter, IPTC-Slugs, Finanzcodes. Alle von AFP gelieferten Meldungen enthalten thematische Schlagwörter mit den wichtigsten Informationen zum Inhalt des Textes sowie die vom International Press Telecommunications Council (IPTC) empfohlene Nomenklatur. Meldungen über Aktiengesellschaften sind mit dem Börsenkurs verlinkt.
  • Verfügbarkeit: rund um die Uhr
  • Verbreitung: weltweit
  • Lieferung: Satellit, FTP, Textdatenbank AFP-Direct.com
  • Technische Formate: NewsML-G2, IIM, NewsML-1.1, ANPA
  • 28/07/2014 15:05

    Spaßfoto von Lily Allen in Handschellen hat Nachspiel

    Ein Spaßfoto von der britischen Sängerin Lily Allen in Handschellen hat für die beteiligten Polizisten ein weniger lustiges Nachspiel. Wie die australische Polizei mitteilte, wurden gegen die Beamten "interne Verfahren" eingeleitet, weil sie sich von dem 29-jährigen Star breitschlagen ließ, sie in Handschellen zu legen.

  • 28/07/2014 14:35

    2013 verfielen Lottogewinne für 34,8 Millionen Euro

    Lotto-Spieler haben einem Bericht der "Bild" zufolge im vergangenen Jahr 34,8 Millionen Euro Gewinne nicht abgeholt. Das ergab eine eigene Umfrage bei den 16 Lottogesellschaften der Bundesländer, wie das Blatt berichtete. Bundesweit spielte der Deutsche Toto- und Lottoblock demnach im vergangenen Jahr eine Gewinnsumme von insgesamt 3,36 Milliarden Euro aus.

  • 28/07/2014 12:14

    CSU-Politiker Gauweiler Top-Nebenverdiener im Bundestag

    Die Abgeordneten des Bundestags haben seit der Wahl im vergangenen Herbst Millionen von Euro an Nebeneinkünften eingenommen - und dabei oft im Dunkeln gelassen, von wem die Gelder stammen. Insgesamt hätten die Mandatsträger seit Oktober 2013 rund 6,6 Millionen Euro als Nebeneinkünfte beim Bundestag deklariert, wie die Transparenzorganisation abgeordnetenwatch.de auf Grundlage einer eigenen Auswertung mitteilte. Von dieser Summe stammten 2,1 Millionen Euro aus anonymen Quellen.

  • 28/07/2014 12:01

    Senioren-Union will Rentner in Kitas schicken

    Die Seniorenvereinigung der CDU will die Personalnot an Kitas durch den verstärkten Einsatz von Rentnern lindern. Viele Ruheständler hätten Zeit und Erfahrung im Umgang mit Kindern, erklärte der Vorsitzende der CDU-Seniorenunion, Otto Wolf, in Berlin. "Vor allem alleinstehende ältere Frauen könnten sich so ihre oft schmale Rente aufbessern", argumentierte Wolf. Ihm schwebe vor, dass die Senioren "die Kleinen zum Beispiel mit Geschichtenerzählen oder Spielen unterhalten" könnten.

  • 28/07/2014 09:36

    Arabische Staaten feiern Ende des Fastenmonats Ramadan

    Im Bürgerkriegsland Syrien und mehreren anderen islamischen Ländern wird ab heute das Ende des Fastenmonats Ramadan zelebriert. Die saudiarabischen Religionswächter verkündeten am Sonntagabend die Sichtung einer schmalen Mondsichel am Himmel, die gemäß islamischem Mondkalender das Fastenbrechen einläutet. Dem traditionell mehrtägigen Fest Eid al-Fitr stehe somit nichts mehr im Wege. Auch im Jemen, in den Vereinigten Arabischen Emiraten, Ägypten, Tunesien, Kuwait und Katar kann ab heute gefeiert werden. Im Libanon beginnt Eid al-Fitr zunächst nur für die Sunniten, die Schiiten feiern erst ab Dienstag.

  • 28/07/2014 15:53

    Berichte: Peter Lohmeyer und Sarah Wiener getrennt

    Der Schauspieler Peter Lohmeyer und die bekannte Köchin Sarah Wiener haben sich getrennt. Das berichtete die "Hamburger Morgenpost" unter Berufung auf den 52-jährigen Schauspieler. "Ja, es stimmt. Wir sind nicht mehr zusammen", sagte Lohmeyer ("Das Wunder von Bern") der Zeitung.

  • 28/07/2014 15:24

    Streit zwischen Mollath und Verteidiger Strate eskaliert

    Im Prozess um das mutmaßliche Justizopfer Gustl Mollath ist es im Verhältnis des Angeklagten zu seinem Verteidiger Gerhard Strate zu einer weiteren Eskalation gekommen. Strate warf Mollath vor dem Landgericht Regensburg vor, Lügen über ihn zu verbreiten, wie ein Gerichtssprecher sagte. Eine Reihe neuer Beweisanträge des 57-Jährigen nannte der Verteidiger demnach außerdem "Mist".

  • 28/07/2014 12:16

    Schwesig setzt nicht auf rasches Aus für Betreuungsld

    Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) setzt trotz der kritischen Befunde einer neuen Studie zum Betreuungsgeld nicht auf eine rasche Abschaffung der familienpolitischen Leistung. "Wir stehen zum Koalitionsvertrag", sagte eine Sprecherin ihres Ministeriums. Es sei kein Geheimnis, dass Schwesig dem Betreuungsgeld skeptisch gegenüberstehe. Aber über dessen Zukunft entscheide das Bundesverfassungsgericht. Hamburg hatte bereits im Frühjahr 2013 Klage beim Bundesverfassungsgericht gegen das Betreuungsgeldgesetz eingereicht und die Zuständigkeit des Bundes infrage gestellt.

  • 28/07/2014 12:05

    Lieberknecht warnt Bundes-SPD vor Rot-Rot in Thüringen

    Rund sieben Wochen vor der Landtagswahl in Thüringen hat Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) die Bundes-SPD davor gewarnt, im Freistaat eine rot-rote Koalition unter Führung der Linken zuzulassen. "Es ist schizophren, einem Land wie Thüringen zuzumuten, was man im Bund für sich ausschließt", sagte Lieberknecht der "Bild". Länder wie Thüringen dürften nicht zu parteipolitischen Versuchslaboren degradiert werden.

  • 28/07/2014 10:53

    Mord in Freiburg: Polizei warnt vor falschem Phantombild

    Im Fall des gewaltsamen Todes eines achtjährigen Jungen in Freiburg kursiert in elektronischen Medien eine Falschmeldung mit einem angeblichen Phantombild eines Mannes. Dieser werde als Beteiligter "an den Morden an dem Achtjährigen und dem Zehnjährigen" bezeichnet, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft Freiburg mit. Es werde dazu aufgerufen, "die Fäuste fliegen zu lassen", wenn der Mann gesehen werde. Die Ermittler erklärten dazu, das Phantombild stamme nicht von der Polizei und es sei auch kein weiteres Tötungsdelikt an einem Zehnjährigen bekannt.

  • 28/07/2014 13:46

    Japans Behörden verteilen Jodtabletten an Bevölkerung

    Vor der geplanten Wiederinbetriebnahme zweier Atomreaktoren im Süden Japans hat die Regierung an die dort lebende Bevölkerung Anti-Strahlen-Medikamente verteilt. Angaben der Behörden der Präfektur Kagoshima zufolge begann die Verteilung von Jodtabletten an die rund 4700 Betroffenen am Sonntag. Geschützt werden sollen Bürger, die im Umkreis von fünf Kilometern rund um die Anlage Sendai leben.

  • 28/07/2014 13:37

    Feuer zerstört eine der ältesten Kirchen Chinas

    Ein Feuer hat am Morgen eine der ältesten christlichen Kirchen Chinas weitgehend zerstört. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Xinhua begann der Brand kurz nach Mitternacht in der Nähe des Altars der Jiangbei-Kathedrale und breitete sich rasch aus. Das Innere des Hauptgebäudes sei vollständig ausgebrannt, nur der angrenzende Glockenturm und angrenzende Pfarrgebäude seien verschont geblieben, berichtete ein Feuerwehrmann. Verletzt wurde demnach niemand. Laut Xinhua wurden Ermittlungen zur Brandursache eingeleitet.

  • 28/07/2014 12:00

    Japanerin soll Mitschülerin erwürgt und enthauptet haben

    Die japanische Polizei hat eine 15-jährige Schülerin unter dem Verdacht festgenommen, eine Klassenkameradin erwürgt und anschließend enthauptet zu haben. Wie die Nachrichtenagentur Kyodo berichtete, gestand das junge Mädchen, zunächst mit einem Metallgegenstand mehrfach auf den Kopf des Opfers eingeschlagen, es dann erwürgt, enthauptet und die linke Hand abgetrennt zu haben. Die Leiche wurde in der Wohnung der 15-Jährigen in Sasebo, einer Stadt in der südwestjapanischen Präfektur Nagasaki, gefunden. Die Jugendliche wohnte laut Kyodo dort allein, obwohl ihre Eltern in derselben Stadt lebten.

  • 28/07/2014 10:40

    Ex-Villa von Portugals Ex-Diktator Salazar zu verkaufen

    Die frühere Villa des langjährigen portugiesischen Diktators António de Oliveira Salazar steht zum Verkauf: Für das unweit vom Zentrum Lissabons gelegene Grundstück mit dem Haus verlangt eine Maklerfirma 5,5 Millionen Euro. Salazar hatte die Villa von 1933 bis 1937 bewohnt, dann zog er in den Palast São Bento um, der auch heute noch als Regierungssitz dient.

  • 28/07/2014 09:40

    Zwei US-Helfer in Liberia mit Ebola-Virus infiziert

    Infolge der grassierenden Ebola-Epidemie in Liberia haben sich inzwischen zwei Helfer aus den USA mit dem tödlichen Virus angesteckt. Neben einem 33-jährigen Arzt wurde auch eine Missionarin infiziert, die für die Desinfektion von Schutzanzügen in einem Krankenhaus der Hauptstadt Monrovia zuständig war, wie die karitative christliche Stiftung Samaritan's Purse mitteilte. Laut einer Sprecherin der Organisation befinden sich beide Patienten in stabilem Zustand.

  • 28/07/2014 14:24

    Emirates will Irak nicht mehr überfliegen

    Die Fluggesellschaft Emirates aus Dubai will den Irak künftig nicht mehr überfliegen, um der Gefahr eines Raketenabschusses zu entgehen. Emirates werde innerhalb der nächsten sieben bis zehn Tage damit beginnen, den irakischen Luftraum zu umfliegen, der auf dem direkten Weg zwischen Dubai und Europa liegt, sagte Emirates-Präsident Tim Clark der britischen Zeitung "The Times".

  • 28/07/2014 13:55

    Südeuropäer weiter an Arbeit in Deutschland interessiert

    Auf der Suche nach Arbeit sind Süd- und Osteuropäer nach wie vor an einem Job in Deutschland interessiert. Das Interesse der Bewerber im Ausland sei weiterhin hoch, erklärte die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV). Da es in Deutschland derzeit einen Bewerberengpass in technischen Berufsfeldern sowie in Gesundheits- und Pflegeberufen gebe, konzentriere sich die ZAV bei ihrer Vermittlung auf diese Berufsgruppen.

  • 28/07/2014 12:07

    Grünes Licht für umstrittene Kohlemine in Australien

    Die australische Regierung hat umstrittene Pläne für ein riesiges Kohle-Bergwerk im Bundesstaat Queensland genehmigt. Dabei seien der indischen Betreiberfirma Adani 36 Auflagen gemacht worden, insbesondere mit Bezug auf den Grundwasserschutz, sagte Umweltminister Greg Huntg. Das geplante Bergwerk mit dem Namen Carmichael kostet Adani 16,5 Milliarden australische Dollar (11,5 Milliarden Euro) und soll jährlich 60 Millionen Tonnen Kohle abwerfen. Damit könnte sie nach Regierungsangaben die größte in Australien und eine der größten weltweit werden.

  • 28/07/2014 11:20

    Deutsche Industrie für härtere Sanktionen gegen Russland

    Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) unterstützt härtere Sanktionen gegen Russland wegen der Ukraine-Krise. Diese würden zwar einen wirtschaftlichen Schaden für Deutschland und andere EU-Länder bedeuten, schrieb BDI-Präsident Ulrich Grillo in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt". Doch der Schaden werde "mehr als aufgehoben, wenn es gelingt, dem Völkerrecht in Europa und Rechtsgrundsätzen generell Geltung zu verschaffen".

  • 28/07/2014 11:16

    Jeder fünfte Bankkunde überzieht sein Konto

    Knapp jeder fünfte Bankkunde mit einem Dispokredit nutzt diesen einem Bericht zufolge auch. Überziehen diese Kunden ihr Girokonto, beläuft sich das Minus im Jahresdurchschnitt auf 1043 Euro, wie die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf eine Untersuchung der Frankfurter FMH-Finanzberatung und des Düsseldorfer Finanzexperten Udo Keßler berichtete.