You are here

Unsere Produkte

Text

Eine unverzichtbare internationale Qualitätsmarke

AFP produziert 16 große Informationsdienste mit sorgfältig recherchierten und in Echtzeit verbreiteten Nachrichten.

Dank ihres globalen Netzwerks und redaktioneller Expertise bietet AFP Textdienste bester Qualität für Informationsprofis in den Bereichen Print, Rundfunk, Mobil und Online.

Bayern will Soli nicht mit Einkommenssteuer kombinieren

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) lehnt die von der Bundesregierung erwogene Integration des Solidaritätszuschlags in die Einkommensteuer ab. "Das wäre die wuchtigste Einkommensteuererhöhung in Deutschland der letzten 20 Jahre", sagte Söder. Ihm sei nicht klar, wie die Union dann bei der Bundestagswahl 2017 "glaubwürdig vor die Wähler treten" solle. "Das kann die Union auch mit Blick auf das Erstarken der AfD auf keinen Fall wollen."

  1. 5.000
    Nachrichten pro Tag, davon 1250 in Multimedia-Diensten
  2. 6
    Sprachen

    Französisch, Englisch, Deutsch, Spanisch, Arabisch, Portugiesisch

  3. 23
    Formate:

    Meldungen werden im Format XML geliefert – mit Metadaten für eine optimale Integration

Die AFP verbreitet täglich 5000 Nachrichten in hauptsächlich sechs Sprachen, davon 1250 in ihren Multimedia-Diensten

 Mehr dazu

Die Textdienste von AFP umfassen das ganze Spektrum der Berichterstattung – von Breaking News über Features, Reportagen, Interviews und Porträts.

Alle Themen werden abgedeckt, vor allem Politik, Wirtschaft, Sport und Gesellschaft.

Jede Meldung gehorcht strikten Regeln, was die Prüfung der Fakten und die Eibettung dieser Fakten in größere Zusammenhänge angeht.

Die AFP-Journalisten, überall direkt vor Ort, in Frankreich und in aller Welt, in Krieg und Frieden, legen Wert auf größte Sorgfalt bei hohem Tempo.

 zumachen

 

Im Schnitt täglich:

Französisch: 1500 Meldungen
Englisch: 700 Meldungen
Spanisch: 400 Meldungen
Arabisch: 250 Meldungen
Deutsch: 200 Meldungen
Portugiesisch: 150 Meldungen

 

Berichterstattung – Von global bis landesspezifisch

AFP berichtet über das weltweite ebenso wie über das regionale Tagesgeschehen. Deshalb verfügt jeder Textdienst über eine spezifische regionale Identität – hier kommen internationale News und das aktuelle Geschehen auf dem jeweiligen Kontinent und im jeweiligen Land zusammen. Mehr dazu

Tägliche und monatliche Termin- und Themenvorschauen sowie Sonderrubriken und redaktionelle Hinweise runden als Service für die Redaktionen den Textdienst von AFP ab.

AFP liefert permanente Berichterstattung aus 150 Ländern der Erde. Etwa 2.200 Festangestellte mit  80 verschiedenen Nationalitäten arbeiten für AFP und stellen sicher, dass das Tagesgeschehen auch aus einem multikulturellen Blickwinkel betrachtet wird. Die Reaktionsgeschwindigkeit des AFP-Netzwerks macht es möglich, Teams rasch zu mobilisieren und auch zu überraschenden Brennpunkten dieser Welt zu entsenden

Ganz auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten können AFP-Kunden einen oder mehrere vollständige Textdienste nutzen oder sich für eine thematische Auswahl in einer oder mehreren Sprachen entscheiden.

Die AFP-Textdienste sind eingebunden in eine plurimedial konzipierte Berichterstattung, die auch Fotos, Videos, Infografiken und integrierte Angebote umfasst.

Tausende AFP-Kunden in aller Welt nutzen täglich die Textdienstleistungen von AFP für ihre jeweiligen Bedürfnisse:

  • Die traditionellen Massenmedien
  • Anbieter von Mobil- und Multimediadienstleistungen
  • Unternehmen und Institutionen
  • Betreiber von öffentlichen Bildschirmangeboten (Digital Out Of Home)
  • Verfügbare Sprachen: Französisch, Englisch, Spanisch, Arabisch, Deutsch, Portugiesisch
  • Metadaten: Schlagwörter, IPTC-Slugs, Finanzcodes. Alle von AFP gelieferten Meldungen enthalten thematische Schlagwörter mit den wichtigsten Informationen zum Inhalt des Textes sowie die vom International Press Telecommunications Council (IPTC) empfohlene Nomenklatur. Meldungen über Aktiengesellschaften sind mit dem Börsenkurs verlinkt.
  • Verfügbarkeit: rund um die Uhr
  • Verbreitung: weltweit
  • Lieferung: Satellit, FTP, Textdatenbank AFP-Direct.com
  • Technische Formate: NewsML-G2, IIM, NewsML-1.1, ANPA
  • 21/09/2014 17:57

    Fußball-Bundesliga: Wolfsburg - Leverkusen 4:1

    Fünf Tage nach der Auftaktpleite in der Champions League hat Bayer Leverkusen auch in der Fußball-Bundesliga seine erste Saisonniederlage kassiert und den Sprung an die Tabellenspitze verpasst. Das Team von Trainer Roger Schmidt unterlag nach langer Unterzahl 1:4 (1:2) beim VfL Wolfsburg, der sich mit dem ersten Ligasieg für das 1:4 in der Europa League beim FC Everton am Donnerstag erfolgreich rehabilitierte.

  • 21/09/2014 17:42

    Formel 1: Hamilton gewinnt Großen Preis von Singapur

    Lewis Hamilton hat den Großen Preis von Singapur gewonnen und seinen Mercedes-Teamkollegen Nico Rosberg als WM-Spitzenreiter abgelöst. Hamilton siegte vor den beiden Red Bull mit Weltmeister Sebastian Vettel und Daniel Ricciardo und führt nun mit 241 Punkten das Klassement vor Rosberg (238) an.

  • 21/09/2014 16:42

    Jemens Ministerpräsident Basindawa tritt zurück

    Inmitten heftiger Kämpfe im Jemen hat Ministerpräsident Mohammed Basindawa nach Angaben eines Regierungsvertreters seinen Rücktritt erklärt. Mit diesem Schritt wolle Basindawa gegen die Politik von Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi protestieren, sagte der Regierungsvertreter in Sanaa. Der Staatschef versuche, "die Macht zu monopolisieren".

  • 21/09/2014 16:39

    Erneut Nacktfotos von Promis im Internet veröffentlicht

    Zum zweiten Mal binnen weniger Wochen sind offenbar von Hackern erbeutete private Nacktfotos von Prominenten im Internet veröffentlicht worden. Unter den Betroffenen seien diesmal auch TV-Starlet Kim Kardashian und Schauspielerin Vanessa Hudgens, berichtet die auf Promi-Nachrichten spezialisierte US-Website TMZ. Zudem habe es neue Nacktbilder von Schauspielerin Jennifer Lawrence zu sehen gegeben, erste Fotos von ihr waren Anfang des Monats veröffentlicht worden.

  • 21/09/2014 15:33

    Konfliktparteien in Ostukraine ignorieren Waffenruhe

    Trotz der Einigung auf eine Waffenruhe und eine entmilitarisierte Pufferzone in der Ostukraine reißt die Gewalt in der Konfliktregion nicht ab. Nachdem die Großstadt Donezk bereits am Samstag von Explosionen erschüttert wurde, war zuletzt rings um den nahegelegenen Flughafen Gefechtslärm zu hören. Die Ukraine-Kontaktgruppe hatte eine Vereinbarung zur Entspannung der Lage unterzeichnet - ob und wann sie umgesetzt wird, ist unklar.

  • 21/09/2014 19:20

    Bayern will Soli nicht mit Einkommenssteuer kombinieren

    Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) lehnt die von der Bundesregierung erwogene Integration des Solidaritätszuschlags in die Einkommensteuer ab. "Das wäre die wuchtigste Einkommensteuererhöhung in Deutschland der letzten 20 Jahre", sagte Söder. Ihm sei nicht klar, wie die Union dann bei der Bundestagswahl 2017 "glaubwürdig vor die Wähler treten" solle. "Das kann die Union auch mit Blick auf das Erstarken der AfD auf keinen Fall wollen."

  • 21/09/2014 19:18

    Unstimmigkeiten bei Grünen zu Rot-Rot-Grün in Thüringen

    Bei den Grünen sind Unstimmigkeiten über ein mögliches rot-rot-grünes Bündnis in Thüringen deutlich geworden. Die Landessprecherin Stephanie Erben reagierte in der Tageszeitung "Welt" verwundert auf Bundesparteichef Cem Özdemir, der zuvor Vorbehalte gegen eine Koalition mit Linken und SPD hatte erkennen lassen. "Die Entscheidung fällt in Thüringen", stellte Erben klar. "Wir werden das in Thüringen verhandeln, besprechen und beschließen."

  • 21/09/2014 18:53

    Merkel erteilt Anti-Stress-Verordnung eine Absage

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) lehnt eine Anti-Stress-Verordnung für die Arbeitswelt ab, stößt damit aber in der eigenen Partei auf Widerspruch. Die Arbeitgeber müssten "nicht mit weiteren Regulierungen rechnen", sagte Merkel in ihrem neuen Video-Podcast. "Ich stehe einer Anti-Stress-Verordnung sehr kritisch gegenüber."

  • 21/09/2014 15:50

    BND wollte im Krisenfall nach Spanien fliehen

    Der Bundesnachrichtendienst (BND) hat im Kalten Krieg konkrete Vorbereitungen für eine Verlegung ins Ausland im Konfliktfall getroffen. Im Jahr 1947 habe BND-Gründer Reinhard Gehlen zunächst mit der Schweiz über ein Ausweichquartier verhandelt, zitiert der "Spiegel" aus einem Buch des offiziellen BND-Historikers Bodo Hechelhammer.

  • 21/09/2014 13:19

    Özdemir rüffelt Parteifreundin im "Dirndl-Streit"

    Im "Dirndl-Streit" bei den Grünen hat Parteichef Cem Özdemir die Bundestagsabgeordnete Sylvia Kotting-Uhl zur Ordnung gerufen. Wenn die Grünen-Parlamentarierin die Verkehrsstaatssekretärin Dorothee Bär (CSU) für das Tragen eines Dirndls im Bundestag kritisiere, "erstaunt es nicht, wenn ein Teil der Öffentlichkeit sich über Grüne wundert", sagte Özdemir der "Welt am Sonntag". "Das Bild der Verbotspartei, das von uns gezeichnet wird, ist falsch, aber wir müssen da auch selbstkritisch sein", sagte Özdemir.

  • 21/09/2014 18:20

    Zwei Tote bei Bombenanschlag im Zentrum Kairos

    In der ägyptischen Hauptstadt Kairo sind bei einem Bombenanschlag zwei Polizeioffiziere getötet worden. Nach Regierungsangaben wurde der Anschlag in der Nähe des Außenministeriums verübt. Sechs weitere Menschen wurden verletzt.

  • 21/09/2014 10:12

    Hacker veröffentlichen offenbar erneut Promi-Nacktbilder

    Zum zweiten Mal binnen weniger Wochen hat es laut Medienberichten Hacker-Angriffe auf Fotos von Prominenten gegeben: Wie die US-Website TMZ berichtet, kursierten unter anderem Nacktbilder von TV-Star Kim Kardashian in Internet-Netzwerken. Auch von der Schauspielerin Vanessa Hudgens und von Fußballspielerin Hope Solo seien kurzzeitig Nacktbilder im Internet zu sehen gewesen, bevor sie entfernt wurden.

  • 21/09/2014 09:57

    US-Schauspielerin Polly Bergen 84-jährig gestorben

    Die aus zahlreichen Hollywood-Filmen und Fernsehserien bekannte US-Schauspielerin Polly Bergen ist im Alter von 84 Jahren gestorben. Bergen starb in ihrem Haus in Southbury im US-Bundesstaat Connecticut "friedlich im Beisein ihrer Familie und enger Freunde", wie ihre Sprecherin Judy Katz mitteilte.

  • 21/09/2014 09:44

    G-20-Staaten wollen Konjunktur mit Investitionen stützen

    Mit Hilfe von Investitionen wollen die G-20-Staaten ihre Konjunktur ankurbeln. Die Finanzminister und Notenbankchefs der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G-20) erklärten zum Abschluss ihrer zweitägigen Beratungen im australischen Cairns, angesichts einer weltweiten Verlangsamung des Wirtschaftswachstums seien Investitionen notwendig, um die Nachfrage zu steigern und das Wachstum zu erhöhen. Ziel sei es, bis zum Jahr 2018 ein Wachstum von 1,8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts der G-20-Staaten zu erreichen.

  • 20/09/2014 19:15

    Tunesiens Präsident Marzouki tritt zur Wiederwahl an

    Tunesiens Staatschef Moncef Marzouki will bei den Präsidentschaftswahlen Ende November zur Wiederwahl antreten. Das Staatsoberhaupt reichte heute seine Unterlagen bei der Wahlkommission (ISIE) in Tunis ein. Erstmals nach dem Sturz des langjährigen Machthabers Zine El Abidine Ben Ali im Januar 2011 wird in Tunesien der Präsident am 23. November direkt vom Volk gewählt. Der säkuläre Zentrumspolitiker Marzouki war 2011 unter anderem mit den Stimmen der islamistischen Ennahda-Partei von der Verfassungsgebenden Versammlung gewählt worden.

  • 21/09/2014 16:44

    Frankreichs Regierung sieht Air France in Gefahr

    Vor Beginn der zweiten Streikwoche der Air-France-Piloten hat Frankreichs Regierung vor schwerwiegenden Konsequenzen für die Fluggesellschaft gewarnt. Sollten sich Unternehmen und Beschäftigte nicht einigen, könne "das Schicksal des Unternehmens auf dem Spiel stehen", sagte Verkehrsstaatssekretär Alain Vidalies. Im Streit um den Ausbau einer Billigflugtochter hatten die Mitglieder der größten Air-France-Pilotengewerkschaft für eine Fortsetzung des Arbeitskampfs gestimmt.

  • 20/09/2014 15:47

    Industrie senkt Wachstumsprognose für Deutschland

    Wegen der Krisen in der Ukraine und im Nahen Osten hat der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) seine Konjunkturprognose für das laufende Jahr spürbar nach unten korrigiert. BDI-Präsident Ulrich Grillo sagte der "Süddeutschen Zeitung" vom Wochenende, er erwarte statt eines Wachstums von zwei Prozent nur noch ein Plus von etwa 1,5 Prozent.

  • 20/09/2014 13:56

    Streik bei Air France geht in zweite Woche

    Der Streik der Piloten bei der französischen Fluggesellschaft Air France im Konflikt um den Ausbau einer Billigflugtochter geht in die zweite Woche: Die Mitglieder der größten Air-France-Pilotengewerkschaft stimmten zu 80,9 Prozent für die Fortsetzung des Ausstands bis zum kommenden Freitag, wie die Arbeitnehmervertretung SNPL AF Alpa mitteilte. Eine weitere Verlängerung ist nicht ausgeschlossen, sollte die Unternehmensführung nicht auf die Forderungen der Piloten eingehen.

  • 20/09/2014 13:03

    Verdi will Korrektur bei Freihandelsabkommen mit Kanada

    Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi fordert eine Korrektur des geplanten Handelsabkommens zwischen der Europäischen Union und Kanada (Ceta). In einer Zielvereinbarung mit dem Bundeswirtschaftsministerium hätten die Gewerkschaften ihre Anforderungen an ein transatlantisches Handelsabkommen klar formuliert, sagte der Verdi-Bereichsleiter für Wirtschaftspolitik, Dierk Hirschel.

  • 20/09/2014 12:36

    Ex-Finanzminister Eichel hält Bargeld für Auslaufmodell

    Der frühere Bundesfinanzminister Hans Eichel (SPD) hält das Bezahlen mit Geldscheinen und Münzen für ein Auslaufmodell. "Technisch gesehen brauchten wir kein Bargeld mehr", schreibt Eichel anlässlich der Einführung des neuen Zehn-Euro-Scheins in einem Beitrag für die "tageszeitung". "Ich vermute auch, dass nach und nach sowohl Banken als auch Handel zu bargeldlosen Zahlungsmitteln übergehen werden."

  • 18/09/2014 14:28

    Lenny Kravitz fühlt sich mit 50 Jahren noch richtig jung

    Rockstar Lenny Kravitz fühlt sich mit seinen 50 Jahren fit wie nie zuvor. "Eine Zahl sagt nicht viel aus, ich habe mich noch nie so gut gefühlt wie jetzt", sagte der US-Musiker, der auf dem Cover seines neuen Albums "Strut" einen durchtrainierten Oberkörper präsentiert, der Nachrichtenagentur AFP. "Ich muss meiner Familie, meinen Genen danken. Ich gebe mir aber auch alle Mühe, auf mich und meinen Körper zu achten."

  • 18/09/2014 14:22

    Americana-Awards: Country-Sänger Jason Isbell räumt ab

    Country-Star Jason Isbell hat bei den Americana Music Awards gleich mehrere Preise abgeräumt. Der Sänger und Gitarrist wurde bei der Preisverleihung in Nashville im US-Bundesstaat Tennessee zum Künstler des Jahres gekürt. Seine Platte "Southeastern" wurde als Album des Jahres ausgezeichnet. Damit setzte sich Isbell unter anderem gegen Roseanne Cash durch, die Tochter von Country-Legende Johnny Cash.