You are here

Unsere Produkte

Text

Eine unverzichtbare internationale Qualitätsmarke

AFP produziert 16 große Informationsdienste mit sorgfältig recherchierten und in Echtzeit verbreiteten Nachrichten.

Dank ihres globalen Netzwerks und redaktioneller Expertise bietet AFP Textdienste bester Qualität für Informationsprofis in den Bereichen Print, Rundfunk, Mobil und Online.

Boko Haram hält offenbar Deutschen in Nigeria als Geisel

Die Islamistengruppe Boko Haram hält nach eigenen Angaben einen im Juli im Nordosten Nigerias entführten Deutschen als Geisel. Das sagte Boko-Haram-Anführer Abubakar Shekau in einem Video, das der Nachrichtenagentur AFP vorliegt. Das Auswärtige Amt in Berlin wollte sich auf Anfrage nicht zu dem Fall äußern.

  1. 5.000
    Nachrichten pro Tag, davon 1250 in Multimedia-Diensten
  2. 6
    Sprachen

    Französisch, Englisch, Deutsch, Spanisch, Arabisch, Portugiesisch

  3. 23
    Formate:

    Meldungen werden im Format XML geliefert – mit Metadaten für eine optimale Integration

Die AFP verbreitet täglich 5000 Nachrichten in hauptsächlich sechs Sprachen, davon 1250 in ihren Multimedia-Diensten

 Mehr dazu

Die Textdienste von AFP umfassen das ganze Spektrum der Berichterstattung – von Breaking News über Features, Reportagen, Interviews und Porträts.

Alle Themen werden abgedeckt, vor allem Politik, Wirtschaft, Sport und Gesellschaft.

Jede Meldung gehorcht strikten Regeln, was die Prüfung der Fakten und die Eibettung dieser Fakten in größere Zusammenhänge angeht.

Die AFP-Journalisten, überall direkt vor Ort, in Frankreich und in aller Welt, in Krieg und Frieden, legen Wert auf größte Sorgfalt bei hohem Tempo.

 zumachen

 

Im Schnitt täglich:

Französisch: 1500 Meldungen
Englisch: 700 Meldungen
Spanisch: 400 Meldungen
Arabisch: 250 Meldungen
Deutsch: 200 Meldungen
Portugiesisch: 150 Meldungen

 

Berichterstattung – Von global bis landesspezifisch

AFP berichtet über das weltweite ebenso wie über das regionale Tagesgeschehen. Deshalb verfügt jeder Textdienst über eine spezifische regionale Identität – hier kommen internationale News und das aktuelle Geschehen auf dem jeweiligen Kontinent und im jeweiligen Land zusammen. Mehr dazu

Tägliche und monatliche Termin- und Themenvorschauen sowie Sonderrubriken und redaktionelle Hinweise runden als Service für die Redaktionen den Textdienst von AFP ab.

AFP liefert permanente Berichterstattung aus 150 Ländern der Erde. Etwa 2.200 Festangestellte mit  80 verschiedenen Nationalitäten arbeiten für AFP und stellen sicher, dass das Tagesgeschehen auch aus einem multikulturellen Blickwinkel betrachtet wird. Die Reaktionsgeschwindigkeit des AFP-Netzwerks macht es möglich, Teams rasch zu mobilisieren und auch zu überraschenden Brennpunkten dieser Welt zu entsenden

Ganz auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten können AFP-Kunden einen oder mehrere vollständige Textdienste nutzen oder sich für eine thematische Auswahl in einer oder mehreren Sprachen entscheiden.

Die AFP-Textdienste sind eingebunden in eine plurimedial konzipierte Berichterstattung, die auch Fotos, Videos, Infografiken und integrierte Angebote umfasst.

Tausende AFP-Kunden in aller Welt nutzen täglich die Textdienstleistungen von AFP für ihre jeweiligen Bedürfnisse:

  • Die traditionellen Massenmedien
  • Anbieter von Mobil- und Multimediadienstleistungen
  • Unternehmen und Institutionen
  • Betreiber von öffentlichen Bildschirmangeboten (Digital Out Of Home)
  • Verfügbare Sprachen: Französisch, Englisch, Spanisch, Arabisch, Deutsch, Portugiesisch
  • Metadaten: Schlagwörter, IPTC-Slugs, Finanzcodes. Alle von AFP gelieferten Meldungen enthalten thematische Schlagwörter mit den wichtigsten Informationen zum Inhalt des Textes sowie die vom International Press Telecommunications Council (IPTC) empfohlene Nomenklatur. Meldungen über Aktiengesellschaften sind mit dem Börsenkurs verlinkt.
  • Verfügbarkeit: rund um die Uhr
  • Verbreitung: weltweit
  • Lieferung: Satellit, FTP, Textdatenbank AFP-Direct.com
  • Technische Formate: NewsML-G2, IIM, NewsML-1.1, ANPA
  • 31/10/2014 23:28

    Boko Haram hält offenbar Deutschen in Nigeria als Geisel

    Die Islamistengruppe Boko Haram hält nach eigenen Angaben einen im Juli im Nordosten Nigerias entführten Deutschen als Geisel. Das sagte Boko-Haram-Anführer Abubakar Shekau in einem Video, das der Nachrichtenagentur AFP vorliegt. Das Auswärtige Amt in Berlin wollte sich auf Anfrage nicht zu dem Fall äußern.

  • 31/10/2014 22:27

    Schalke erkämpft sich 1:0-Sieg gegen Augsburg

    Schalke 04 holt nach seinem Fehlstart in der Fußball-Bundesliga unter dem neuen Trainer Roberto Di Matteo zwar langsam auf, hinkt den eigenen Ansprüchen aber noch immer deutlich hinterher. Dank Torjäger Klaas-Jan Huntelaar kamen die Königsblauen gegen den FC Augsburg mit 1:0 (1:0) zum dritten Sieg im vierten Spiel unter dem Italiener und verbesserten sich mit 14 Punkten vorerst ins vordere Tabellenmittelfeld. Über weite Strecken bot der Champions-League-Teilnehmer aber eine erschreckend schwache Leistung.

  • 31/10/2014 19:58

    Raumschiff "SpaceShipTwo" stürzt bei Testflug ab

    Das Touristenraumschiff "SpaceShipTwo" der Firma Virgin Galactic ist bei einem Testflug über der Mojave-Wüste im US-Bundesstaat Kalifornien abgestürzt. Das Schicksal der beiden Piloten sei unklar, teilte das Unternehmen des britischen Milliardärs Richard Branson auf dem Onlinedienst Twitter mit. Während des Fluges sei eine "ernste Unregelmäßigkeit" aufgetreten, Einzelheiten waren zunächst nicht bekannt.

  • 31/10/2014 18:38

    Erneut russische Militärmaschinen abgefangen

    Nato-Kampfjets haben nahe Portugal erneut russische Militärflugzeuge im internationalen Luftraum abgefangen. Am Freitag stiegen vier portugiesische Armeeflugzeuge vom Typ F-16 auf, um zwei russische Maschinen abzufangen, wie das portugiesische Verteidigungsministerium mitteilte. Demnach geschah der Einsatz im Rahmen der Nato-Luftraumüberwachung. Die russische Botschaft in Lissabon erklärte, die russischen Flieger hätten sich ausschließlich in internationalem Luftraum bewegt.

  • 31/10/2014 18:23

    10.000 Teilnehmer für Hooligan-Aufmarsch angemeldet

    Die Veranstalter des für Mitte November geplanten Hooligan-Aufmarschs in Berlin rechnen mit etwa 10.000 Teilnehmern. Zunächst seien für die Kundgebung am 15. November lediglich 1000 Demonstranten angemeldet worden, inzwischen seien es 10.000, sagte ein Sprecher der Berliner Polizei. Er bestätigte damit einen Bericht des RBB. Aus Sicht der Polizei sei die zu erwartende Teilnehmerzahl "im Moment ganz schwer einzuschätzen", fügte der Sprecher hinzu.

  • 31/10/2014 17:29

    Brandenburger Linken-Basis votiert für Rot-Rot

    Die Basis der Brandenburger Linkspartei hat sich in einem Mitgliederentscheid für die Fortführung der rot-roten Regierungskoalition ausgesprochen. Gut 92 Prozent hätten sich für die Annahme des Koalitionsvertragsentwurfs ausgesprochen, erklärte Linken-Landeschef Christian Görke in Potsdam.

  • 31/10/2014 16:02

    Geplante Raketenabwehr könnte 590 Millionen mehr kosten

    Die Bundeswehr müsste bei einem Kauf des Raketenabwehrsystems "Meads" möglicherweise deutlich mehr zahlen als bisher kalkuliert. Wirtschaftsprüfer der Unternehmensberatung KPMG rechnen damit, dass für die Einfuhr der Technik aus den USA Einfuhrumsatzsteuer in Höhe von 590 Millionen Euro fällig werden könnte, bestätigte ein Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums entsprechende Angaben des "Handelsblatts".

  • 31/10/2014 15:30

    Opposition fordert Veto gegen Verkauf von Nuklear-Firma

    Der geplante Verkauf der deutsch-niederländisch-britischen Nuklearfirma Urenco stößt hierzulande auf Widerstand: Oppositionspolitiker und Experten forderten nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" von der Bundesregierung, den Verkauf zu verhindern. "Jede Weitergabe von Wissen in der Urananreicherungstechnologie erhöht auch das Wissen bei der Atomwaffentechnologie", kritisierte die atompolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Sylvia Kotting-Uhl, in der Zeitung.

  • 31/10/2014 15:24

    Ramelow erwartet Ministerpräsidentenwahl am 5. Dezember

    Der Linken-Fraktionschef in Thüringen, Bodo Ramelow, rechnet mit dem 5. Dezember als Termin für die Ministerpräsidentenwahl im Landtag. Es gehe darum, dass die geplante rot-rot-grüne Landesregierung schnell handlungsfähig sei, sagte Ramelow nach einer Konferenz der Linken-Fraktionsvorsitzenden aus Bund und Ländern in Berlin. Als möglicher weiterer Termin käme der 12. Dezember in Frage. Er gehe aber davon aus, dass die Wahl bereits zu dem früheren Termin stattfinden könne.

  • 31/10/2014 15:20

    Merkel stärkt Verfassungsschutz-Mitarbeitern den Rücken

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den Mitarbeitern des in die Kritik geratenen Bundesverfassungsschutzes demonstrativ den Rücken gestärkt. Nach ihrem ersten Besuch beim Kölner Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) dankte Merkel vor Journalisten ausdrücklich den Mitarbeitern, "die hier täglich Arbeit leisten". Damit trügen sie "zur Sicherheit in Deutschland wesentlich bei".

  • 31/10/2014 20:13

    Gentiloni neuer Außenminister Italiens

    Der frühere Minister für Telekommunikation, Paolo Gentiloni, ist neuer Außenminister Italiens. Gentiloni legte in einer Zeremonie im Präsidentenpalast in Rom vor Staatspräsident Giorgio Napolitano seinen Amtseid ab, wie das Präsidialamt mitteilte. Er löst Federica Mogherini ab, die am Samstag ihr Amt als EU-Außenbeauftragte in Brüssel antritt.

  • 31/10/2014 18:36

    Niederländische Ermittler wieder an MH17-Absturzstelle

    Niederländische Ermittler haben ihre Arbeit an der Absturzstelle des Passagierflugzeugs MH17 im Osten der Ukraine fortgesetzt. Es seien Leichenteile entdeckt worden, die nun zunächst in Charkiw und anschließend in den Niederlanden untersucht würden, sagte der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte in Den Haag. Die Experten hatten wegen der Kämpfe in der Region ihre Suche nach den noch vermissten Leichen Anfang August abbrechen müssen und gelangten Mitte Oktober erstmals wieder zum Absturzort.

  • 31/10/2014 13:40

    Staudamm-Bau in Südfrankreich vorerst gestoppt

    Nach dem Tod eines jungen Demonstranten bei Protesten gegen einen Staudamm in Südfrankreich ist das umstrittene Projekt vorerst gestoppt worden. Der Generalrat des südfranzösischen Départements Tarn gab bekannt, dass die Bauarbeiten an dem Staudamm von Sivens ausgesetzt würden, ohne eine Frist für den Baustopp zu nennen.

  • 31/10/2014 13:33

    Brand in Radiogebäude in Paris

    In einem mehrstöckigen Radiogebäude in Paris ist ein Brand ausgebrochen. Betroffen sei der siebte Stock des "Maison de la Radio", in dem derzeit Bauarbeiten stattfinden, teilten die Feuerwehr und ein Vertreter der Gebäudesicherheit mit.

  • 31/10/2014 08:26

    Weitere Suche nach Opfern von Erdrutsch in Sri Lanka

    Bei der Suche nach Opfern des verheerenden Erdrutsches im Osten Sri Lankas kommen nun auch Spürhunde zum Einsatz. Diese könnten möglicherweise Leichen aufspüren, sagte der Leiter der Hundestaffel. Nachdem die Suche wegen neuer Regenfälle am Donnerstagnachmittag unterbrochen worden war, wurden die Sucharbeiten hunderter Einsatzkräfte nun fortgesetzt.

  • 31/10/2014 18:43

    Automobilzulieferer Hella geht an die Börse

    Der westfälische Automobilzulieferer Hella geht an die Börse. Wie das Unternehmen mitteilte, verkaufte Hella im Rahmen einer Privatplatzierung rund elf Millionen Aktien zu je 25 Euro im Gesamtwert von rund 278 Millionen Euro. In einem zusätzlichen Schritt sollen demnach knapp weitere sechs Millionen Wertpapiere verkauft werden. Der Handelsstart ist für den 11. November im Prime Standard der Wertpapierbörse in Frankfurt am Main geplant.

  • 31/10/2014 16:34

    Goldpreis auf niedrigstem Stand seit über vier Jahren

    Der Goldpreis ist auf den niedrigsten Stand seit mehr als vier Jahren gefallen. Eine Feinunze des Edelmetalls (31,1 Gramm) kostete am Freitag in London zeitweise 1167,41 Dollar (925,80 Euro). Niedriger notierte der Preis zuletzt am 30. Juli 2010. Grund für den Preisverfall sind Händlern zufolge das Erstarken des Dollars und der Anstieg der Kurse an den Börsen. Die US-Zentralbank Federal Reserve hatte am Mittwoch ein Ende ihrer Anleihekäufe verkündet; seitdem steigen Dollar und Aktienkurse.

  • 31/10/2014 16:26

    Viele Deutsche wollen nachhaltig reisen

    Viele Deutsche wollen auch im Urlaub die Umwelt schonen und sozialverträglich reisen. Rund einem Drittel der Bundesbürger ist nachhaltiger Tourismus wichtig, wie aus einer Studie im Auftrag des Bundesumweltministeriums hervorgeht. Es gebe eine "beträchtliche Nachfrage" nach dieser Art des Reisens, erklärte Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth in Berlin.

  • 31/10/2014 15:49

    Euro sinkt unter Schwelle von 1,25 Dollar

    Erstmals seit mehr als zwei Jahren hat der Euro die Schwelle von 1,25 Dollar unterschritten. Am Nachmittag war ein Euro nur 1,2486 Dollar wert, so wenig wie zuletzt im August 2012. "Die Schwäche des Euro ist eher die Geschichte eines starken Dollar", sagte Händler Nick Stamenkovic von RIA Capital Markets in London. Der Dollar werte gegenüber dem Euro und vor allem gegenüber dem japanischen Yen auf, weil die US-Zentralbank sich langsam aber sicher auf eine Erhöhung des Leitzinses zubewege.

  • 31/10/2014 14:28

    Nürburgring hat neuen Geldgeber

    Der insolvente Nürburgring hat einen neuen Geldgeber: Kurz vor Verstreichen einer Zahlungsfrist übernahm die NR Holding AG, an der auch der schwerreiche russische Pharmaunternehmer Viktor Charitonin beteiligt ist, die Mehrheit an der Eigentümergesellschaft der weltberühmten Rennstrecke, wie die Holding mitteilte. Die Gesamtfinanzierung des Kaufpreises sei gesichert, erklärten die Insolvenzverwalter. Die Holding zahlte den Angaben zufolge zwei wichtige Raten.

  • 30/10/2014 12:13

    US-Serienstar Cuoco mit Stern auf Walk of Fame geehrt

    US-Serienstar Kaley Cuoco aus der erfolgreiche Sitcom "The Big Bang" ist mit einem Stern auf dem Walk of Fame in Los Angeles unter die Größen Hollywoods aufgestiegen. "Ich bin total überwältigt", sagte die zu Tränen gerührte 28-jährige Schauspielerin. Die Rolle der Penny in der Comedy-Serie "hat mein Leben verändert". Sie fühle sich "geehrt" und "gesegnet" mit dem Stern, sagte die ganz in rosa gewandete Schauspielerin, die in Begleitung ihres Ehemanns Ryan Sweeting zu der Zeremonie erschienen war.

  • 28/10/2014 15:10

    Nora von Waldstätten hat keinen Karriere-Plan

    Die österreichische Schauspielerin Nora von Waldstätten macht für ihre Karriere keine langfristigen Pläne. "Einen Zehn-Jahres-Plan wie ein Manager habe ich nicht", sagte die 32-Jährige der Zeitschrift "Bunte". "Ich hoffe, warte ab und lasse mich überraschen, was die Zukunft bringt." Ohnehin sei eine Karriere beim Film nicht planbar. Von Waldstätten ist unter anderem aus dem "Tatort" bekannt.