You are here

Unsere Produkte

Text

Eine unverzichtbare internationale Qualitätsmarke

AFP produziert 16 große Informationsdienste mit sorgfältig recherchierten und in Echtzeit verbreiteten Nachrichten.

Dank ihres globalen Netzwerks und redaktioneller Expertise bietet AFP Textdienste bester Qualität für Informationsprofis in den Bereichen Print, Rundfunk, Mobil und Online.

Kleinflugzeug landet mit Fallschirm sanft in Pazifik

Dank eines eingebauten Fallschirms für die gesamte Maschine ist ein in Schwierigkeiten geratenes Kleinflugzeug einem ungebremsten Absturz über dem Pazifik entgangen. Wie US-Rettungskräfte mitteilten, setzte die Maschine vom Typ Cirrus SR22 am Vortag etwa 400 Kilometer vor der zum Bundesstaat Hawaii gehörenden Insel Maui sanft auf der Wasseroberfläche auf. Der Pilot hatte demnach zuvor gemeldet, nur noch Treibstoff für etwa drei Flugstunden zu haben. Deswegen seien Rettungskräfte rechtzeitig vor Ort gewesen. Sie konnten die Notwasserung sogar filmen.

  1. 5.000
    Nachrichten pro Tag, davon 1250 in Multimedia-Diensten
  2. 6
    Sprachen

    Französisch, Englisch, Deutsch, Spanisch, Arabisch, Portugiesisch

  3. 23
    Formate:

    Meldungen werden im Format XML geliefert – mit Metadaten für eine optimale Integration

Die AFP verbreitet täglich 5000 Nachrichten in hauptsächlich sechs Sprachen, davon 1250 in ihren Multimedia-Diensten

 Mehr dazu

Die Textdienste von AFP umfassen das ganze Spektrum der Berichterstattung – von Breaking News über Features, Reportagen, Interviews und Porträts.

Alle Themen werden abgedeckt, vor allem Politik, Wirtschaft, Sport und Gesellschaft.

Jede Meldung gehorcht strikten Regeln, was die Prüfung der Fakten und die Eibettung dieser Fakten in größere Zusammenhänge angeht.

Die AFP-Journalisten, überall direkt vor Ort, in Frankreich und in aller Welt, in Krieg und Frieden, legen Wert auf größte Sorgfalt bei hohem Tempo.

 zumachen

 

Im Schnitt täglich:

Französisch: 1500 Meldungen
Englisch: 700 Meldungen
Spanisch: 400 Meldungen
Arabisch: 250 Meldungen
Deutsch: 200 Meldungen
Portugiesisch: 150 Meldungen

 

Berichterstattung – Von global bis landesspezifisch

AFP berichtet über das weltweite ebenso wie über das regionale Tagesgeschehen. Deshalb verfügt jeder Textdienst über eine spezifische regionale Identität – hier kommen internationale News und das aktuelle Geschehen auf dem jeweiligen Kontinent und im jeweiligen Land zusammen. Mehr dazu

Tägliche und monatliche Termin- und Themenvorschauen sowie Sonderrubriken und redaktionelle Hinweise runden als Service für die Redaktionen den Textdienst von AFP ab.

AFP liefert permanente Berichterstattung aus 150 Ländern der Erde. Etwa 2.200 Festangestellte mit  80 verschiedenen Nationalitäten arbeiten für AFP und stellen sicher, dass das Tagesgeschehen auch aus einem multikulturellen Blickwinkel betrachtet wird. Die Reaktionsgeschwindigkeit des AFP-Netzwerks macht es möglich, Teams rasch zu mobilisieren und auch zu überraschenden Brennpunkten dieser Welt zu entsenden

Ganz auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten können AFP-Kunden einen oder mehrere vollständige Textdienste nutzen oder sich für eine thematische Auswahl in einer oder mehreren Sprachen entscheiden.

Die AFP-Textdienste sind eingebunden in eine plurimedial konzipierte Berichterstattung, die auch Fotos, Videos, Infografiken und integrierte Angebote umfasst.

Tausende AFP-Kunden in aller Welt nutzen täglich die Textdienstleistungen von AFP für ihre jeweiligen Bedürfnisse:

  • Die traditionellen Massenmedien
  • Anbieter von Mobil- und Multimediadienstleistungen
  • Unternehmen und Institutionen
  • Betreiber von öffentlichen Bildschirmangeboten (Digital Out Of Home)
  • Verfügbare Sprachen: Französisch, Englisch, Spanisch, Arabisch, Deutsch, Portugiesisch
  • Metadaten: Schlagwörter, IPTC-Slugs, Finanzcodes. Alle von AFP gelieferten Meldungen enthalten thematische Schlagwörter mit den wichtigsten Informationen zum Inhalt des Textes sowie die vom International Press Telecommunications Council (IPTC) empfohlene Nomenklatur. Meldungen über Aktiengesellschaften sind mit dem Börsenkurs verlinkt.
  • Verfügbarkeit: rund um die Uhr
  • Verbreitung: weltweit
  • Lieferung: Satellit, FTP, Textdatenbank AFP Forum
  • Technische Formate: NewsML-G2, IIM, NewsML-1.1, ANPA
  • 27/01/2015 12:13

    Kleinflugzeug landet mit Fallschirm sanft in Pazifik

    Dank eines eingebauten Fallschirms für die gesamte Maschine ist ein in Schwierigkeiten geratenes Kleinflugzeug einem ungebremsten Absturz über dem Pazifik entgangen. Wie US-Rettungskräfte mitteilten, setzte die Maschine vom Typ Cirrus SR22 am Vortag etwa 400 Kilometer vor der zum Bundesstaat Hawaii gehörenden Insel Maui sanft auf der Wasseroberfläche auf. Der Pilot hatte demnach zuvor gemeldet, nur noch Treibstoff für etwa drei Flugstunden zu haben. Deswegen seien Rettungskräfte rechtzeitig vor Ort gewesen. Sie konnten die Notwasserung sogar filmen.

  • 27/01/2015 11:08

    Europarats-Ausschuss: Fifa muss Katar die WM entziehen

    Ein Ausschuss des Europarats hat den Weltfußballverband Fifa aufgefordert, dem Emirat Katar wegen der Korruptionsaffäre die Austragung der Weltmeisterschaft im Jahr 2022 zu entziehen. Der Vergabeprozess an das Emirat sei "zutiefst illegal" gewesen, stellte der zuständige Ausschuss der Parlamentarier-Versammlung des Europarats in einer Entschließung fest. Nach den Enthüllungen über diese "völlig vergiftete Entscheidung" komme die Fifa nicht darum herum, erneut über den Austragungsort abzustimmen.

  • 27/01/2015 10:38

    Gauck: "Es gibt keine deutsche Identität ohne Auschwitz"

    70 Jahre nach der Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz hat Bundespräsident Joachim Gauck die Deutschen dazu aufgerufen, auch künftig das Miteinander unterschiedlicher Kulturen und Religionen zu ermöglichen. "Die Gemeinschaft, in der wir alle leben wollen, wird nur dort gedeihen, wo die Würde des Einzelnen geachtet wird und wo Solidarität gelebt wird", sagte Gauck in der Gedenkstunde des Bundestages zur Auschwitz-Befreiung.

  • 27/01/2015 10:31

    Streitkräfte beenden Bergung von AirAsia-Wrack

    Nach mehreren vergeblichen Versuchen, den Rumpf der abgestürzten AirAsia-Maschine aus der Javasee zu bergen, haben die indonesischen Streitkräfte die Bergungsaktion beendet. "Alle unsere Truppen werden abgezogen", sagte der Einsatzleiter, Konteradmiral Widodo. "Wir bitten die Familien der Opfer um Entschuldigung." Bislang wurden erst 70 Todesopfer aus dem Meer geborgen. Viele Leichen waren im Rumpf des Flugzeugs vermutet worden. Widodo sagte, die Taucher hätten seit zwei Tagen keine Leichen mehr gefunden.

  • 27/01/2015 08:31

    USA sollen angeblich bei EU-Gesetzen mitsprechen dürfen

    Das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA (TTIP) sieht einem Zeitungsbericht zufolge ein Mitspracherecht der USA bei der Ausarbeitung von EU-Gesetzen vor. Die Europäischen Union, die Mitgliedstaaten und die Bundesländer sollten wichtige Gesetze und neue Standards vorab mit den USA abstimmen, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" unter Berufung auf einen internen Verhandlungsvorschlag der Europäischen Kommission. Mindestens einmal im Jahr sollten beide Seiten eine Liste der – auf zentraler und nicht-zentraler Ebene – geplanten Gesetzesvorhaben offenlegen.

  • 27/01/2015 12:06

    Initiative für Gesundheits-Krisenmanagement vorgestellt

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat im Rahmen der Konferenz der globalen Impfallianz Gavi eine Initiative für die Verbesserung des internationalen Krisenmanagements im Gesundheitsbereich vorgestellt. Die in Berlin vorgestellte Initiative ziehe die Lehren aus der Bekämpfung der Ebola-Epidemie in Westafrika und unterbreite konkrete Vorschläge für ein verbessertes globales Krisenmanagement, teilte Regierungssprecher Steffen Seibert mit.

  • 27/01/2015 12:00

    Mit Spenden für krebskranke Kinder Luxusleben finanziert

    Wegen des Vorwurfs des Spendenbetrugs muss sich ein 53-Jähriger vor dem Saarbrücker Landgericht verantworten. Der Mann ließ laut Anklageschrift zwischen 2008 und 2011 als Verantwortlicher zweier Vereine zur "Kinderkrebsvorsorge" bei rund "19.000 gutgläubigen Spendern" insgesamt 614.000 Euro einsammeln. Die Geldgeber seien davon ausgegangen, dass das Geld in Projekte für krebskranke Kinder fließe.

  • 27/01/2015 11:36

    Regierung wegen fehlenden Meeresschutzes verklagt

    Wegen angeblicher Versäumnisse beim Meeresschutz in Nord- und Ostsee hat eine Allianz aus sieben Umweltorganisationen nach eigenen Angaben die Bundesregierung verklagt. In den zehn Schutzgebieten in Nord- und Ostsee seien auch acht Jahre nach deren Ausweisung "keinerlei Schutzmaßnahmen in Kraft", begründeten die Umweltverbände ihre Klage in Hamburg. Die Klage richtet sich demnach gegen das Bundesamt für Naturschutz und wurde beim Verwaltungsgericht Köln eingereicht.

  • 27/01/2015 09:17

    Zehn Verletzte bei Hagida-Protesten in Hannover

    Nach zunächst friedlichen Versammlungen von Gegnern und Anhängern des Pegida-Ablegers Hagida ist es in der Nacht in Hannover zu Ausschreitungen gekommen: Mindestens zehn Demonstranten und Sicherheitskräfte wurden verletzt, es gab 42 Festnahmen, wie die Polizei mitteilte. Es flogen Flaschen und Böller, die Demonstranten gingen auch mit Pfefferspray auf die Sicherheitskräfte los.

  • 26/01/2015 14:46

    Mehr als 150 Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte in 2014

    Mehr als 75 tätliche Angriffe auf Flüchtlinge und doppelt so viele Attacken auf Flüchtlingsunterkünfte hat es einer Dokumentation zufolge im vergangenen Jahr in Deutschland gegeben. Die meisten "rassistisch motivierten Körperverletzungen" seien in Sachsen bekannt geworden, teilten die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl und die Amadeu Antonio Stiftung mit. "Es ist katastrophal, dass Menschen, die hier Schutz suchen, rassistische Anschläge und Übergriffe befürchten müssen", sagte Pro-Asyl-Geschäftsführer Günter Burkhardt.

  • 27/01/2015 11:02

    EU-Finanzminister wollen Terrorfinanzierung bekämpfen

    Die EU-Finanzminister wollen nach den islamistischen Anschlägen von Paris ihre Zusammenarbeit im Kampf gegen die Terrorismusfinanzierung verstärken. Ziel sei es, die Diskussion über die bereits fast fertige Geldwäsche-Richtlinie "sehr schnell abzuschließen", aber auch "andere, zusätzliche Maßnahmen zu beschleunigen", sagte der französische Finanzminister Michel Sapin vor einem Treffen mit seinen Kollegen in Brüssel. Europa müsse in der Lage sein, alle finanziellen "Bewegungen zu erfassen, die dazu dienen, terroristische Taten zu finanzieren".

  • 27/01/2015 09:14

    Großdemo in Mexiko für verschwundene Studenten

    Genau vier Monate nach dem Verschwinden von 43 Studenten in Mexiko sind erneut tausende Menschen aus Solidarität mit den Eltern auf die Straße gegangen. "Wir wollen sie lebend", rief die Menge bei dem Protestzug in Mexiko-Stadt. Angeführt wurde der Protest, an dem sich rund 15.000 Menschen beteiligten, von den Familien der möglicherweise getöteten Studenten. "Ich suche meinen Sohn und ich werde ihn finden", sagte Carmelita de la Cruz, die mit anderen Angehörigen ein riesiges Plakat mit Bildern der Verschwundenen in den Händen hielt.

  • 27/01/2015 09:05

    Obama ruft Indien zu Reduzierung von CO2-Emissionen auf

    US-Präsident Barack Obama hat Neu Delhi zum Abschluss seines Indien-Besuchs zur Beteiligung am Kampf gegen die Erderwärmung aufgerufen. "Wenn wachsende Länder wie Indien mit steigendem Energiebedarf nicht auch saubere Energien einbeziehen, dann haben wir gegen den Klimawandel keine Chance", sagte Obama in Neu Delhi. Mit dem Argument, eine C02-Reduzierung behindere die Armutsbekämpfung, hat Neu Delhi bislang verbindliche Zusagen verwehrt.

  • 27/01/2015 08:49

    Fidel Castro hat "kein Vertrauen" in die USA

    Eine Woche nach den höchstrangigen Gesprächen zwischen Washington und Havanna seit Jahrzehnten hat der frühere kubanische Präsident Fidel Castro erklärt, dass er den USA nicht traue. "Ich habe kein Vertrauen in die Politik der USA, und ich habe kein einziges Wort mit ihnen gewechselt", schrieb der Revolutionsführer in einem im Staatsfernsehen verlesenen Brief. Gleichzeitig versicherte der 88-Jährige jedoch, dass er nicht gegen die von seinem Bruder und jetzigen Präsidenten Raúl Castro eingeleitete Entspannungspolitik sei.

  • 27/01/2015 08:41

    US-Militär: Kurden kontrollieren 90 Prozent von Kobane

    Kurdische Einheiten haben nach Angaben der US-Streitkräfte bei ihrem Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) rund 90 Prozent der syrischen Grenzstadt Kobane unter ihre Kontrolle gebracht. Das teilte das für den Nahen Osten zuständige US-Militärkommando Centcom mit. Die Gegner der IS-Miliz hätten "tapfer und unnachgiebig" gekämpft, lobte Centcom und gratulierte den "mutigen" kurdischen Kämpfern zu ihrem Erfolg.

  • 27/01/2015 11:19

    IG Metall ruft zu Warnstreiks auf

    Der Metallindustrie stehen umfangreiche Warnstreiks bevor. In mehreren Bundesländern hat die Gewerkschaft IG Metall zu Arbeitsniederlegungen ab Donnerstag um 0.00 Uhr aufgerufen, wie eine Gewerkschaftssprecherin in Frankfurt am Main sagte. Zu diesem Zeitpunkt endet die Friedenspflicht in der Metall- und Elektroindustrie.

  • 27/01/2015 10:53

    Facebook dementiert Hackerangriff nach Ausfall

    Facebook hat nach einem 50-minütigen Ausfall seines sozialen Netzwerks sowie des Fotodienstes Instagram einen Hackerangriff als Ursache ausgeschlossen. Dass viele Nutzer Probleme beim Zugang zu den beiden Netzwerken gehabt hätten, sei nicht auf einen Angriff Dritter zurückzuführen, erklärte Facebook. Facebook und Instagram seien nach einer technischen Umstellung ausgefallen, die das Konfigurationssystem beeinträchtigt habe. Das Problem sei schnell behoben worden, beide Dienste funktionierten wieder hundertprozentig.

  • 27/01/2015 10:41

    BGH stärkt Rechte von Bankkunden bei Fehlbuchungen

    Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Rechte von Bankkunden bei falsch gebuchten Bareinzahlungen oder -auszahlungen gestärkt. Klauseln, wonach Banken auch für Fehlbuchungen Gebühren erheben dürfen, erklärte das Gericht für unwirksam. Ob Banken grundsätzlich Gebühren für Ein- oder Auszahlung von Bargeld erheben dürfen, ließ der BGH offen.

  • 27/01/2015 10:03

    Moskauer Börse rutscht nach Ramsch-Rating ins Minus

    Nach der Herabstufung der russischen Kreditwürdigkeit durch die US-Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) ist die Moskauer Börse am Morgen ins Minus gerutscht. Der in Dollar berechnete Index RTS gab zum Auftakt um gut drei Prozent nach. Besser sah es für den Micex aus, der in Rubel berechnet wird und deshalb weniger unter der Krise der russischen Währung leidet. Der Index verlor 0,14 Prozent.

  • 27/01/2015 09:06

    IBM weist Gerüchte über massenhaften Stellenabbau zurück

    Der IT-Konzern IBM hat Berichte über die Streichung von mehreren tausend Arbeitsplätzen bestätigt, zugleich aber Gerüchte über die Kürzung von bis zu einem Viertel seiner Stellen zurückgewiesen. Diese Berichte seien "lächerlich", sagte ein Firmensprecher. Zuvor hatte das Wirtschaftsmagazin "Forbes" berichtet, IBM plane Umstrukturierungen, die fast 112.000 Angestellte beträfen. Das wären 26 Prozent der weltweit mehr als 400.000 Mitarbeiter des US-Computerherstellers. Der Sprecher stellte aber klar, es gehe um "einige tausend Personen".

  • 27/01/2015 12:05

    Sean Penn erhält in Frankreich Ehren-César

    Hollywood-Star Sean Penn wird bei der diesjährigen Verleihung des französischen Filmpreises mit einem Ehren-César ausgezeichnet. Der zweifache Oscar-Preisträger sei als "mythischer Schauspieler, engagierte Persönlichkeit und Ausnahme-Regisseur eine ganz besondere Ikone des US-Kinos", erklärte die zuständige Filmakademie "Académie des Arts et Techniques du Cinéma" in Paris. "Er ist eine lebende Legende." Die Césars werden am 20. Februar in Paris verliehen.

  • 22/01/2015 12:26

    Anne Hathaway spielt auf der Bühne US-Kampffliegerin

    Oscar-Preisträgerin Anne Hathaway spielt demnächst in einer New Yorker Theaterinszenierung eine US-Kampffliegerin, die Drohnen in Afghanistan steuert. Das Ein-Frau-Stück "Grounded" werde vom 7. April bis zum 17. Mai zu sehen sein, teilte das Public Theater im hippen New Yorker Stadtteil East Village mit. Inszeniert wird es von der ebenfalls preisgekrönten Regisseurin Julie Taymor.