You are here

Unsere Produkte

Text

Eine unverzichtbare internationale Qualitätsmarke

AFP produziert 16 große Informationsdienste mit sorgfältig recherchierten und in Echtzeit verbreiteten Nachrichten.

Dank ihres globalen Netzwerks und redaktioneller Expertise bietet AFP Textdienste bester Qualität für Informationsprofis in den Bereichen Print, Rundfunk, Mobil und Online.

Georgien und Slowakei nehmen Guantanamo-Insassen auf

Die USA haben fünf Insassen ihres umstrittenen Gefangenenlagers Guantanamo nach Georgien und in die Slowakei überstellt. Die Männer hätten das zu einem US-Stützpunkt auf Kuba gehörende Lager am Mittwochabend (Ortszeit) verlassen und seien heute an ihren Bestimmungsorten eingetroffen, teilte das Pentagon mit. Georgien nahm den Angaben zufolge drei Jemeniten auf, die Slowakei einen Jemeniten und einen Tunesier. Damit sind noch 143 Männer in Guantanamo inhaftiert.

  1. 5.000
    Nachrichten pro Tag, davon 1250 in Multimedia-Diensten
  2. 6
    Sprachen

    Französisch, Englisch, Deutsch, Spanisch, Arabisch, Portugiesisch

  3. 23
    Formate:

    Meldungen werden im Format XML geliefert – mit Metadaten für eine optimale Integration

Die AFP verbreitet täglich 5000 Nachrichten in hauptsächlich sechs Sprachen, davon 1250 in ihren Multimedia-Diensten

 Mehr dazu

Die Textdienste von AFP umfassen das ganze Spektrum der Berichterstattung – von Breaking News über Features, Reportagen, Interviews und Porträts.

Alle Themen werden abgedeckt, vor allem Politik, Wirtschaft, Sport und Gesellschaft.

Jede Meldung gehorcht strikten Regeln, was die Prüfung der Fakten und die Eibettung dieser Fakten in größere Zusammenhänge angeht.

Die AFP-Journalisten, überall direkt vor Ort, in Frankreich und in aller Welt, in Krieg und Frieden, legen Wert auf größte Sorgfalt bei hohem Tempo.

 zumachen

 

Im Schnitt täglich:

Französisch: 1500 Meldungen
Englisch: 700 Meldungen
Spanisch: 400 Meldungen
Arabisch: 250 Meldungen
Deutsch: 200 Meldungen
Portugiesisch: 150 Meldungen

 

Berichterstattung – Von global bis landesspezifisch

AFP berichtet über das weltweite ebenso wie über das regionale Tagesgeschehen. Deshalb verfügt jeder Textdienst über eine spezifische regionale Identität – hier kommen internationale News und das aktuelle Geschehen auf dem jeweiligen Kontinent und im jeweiligen Land zusammen. Mehr dazu

Tägliche und monatliche Termin- und Themenvorschauen sowie Sonderrubriken und redaktionelle Hinweise runden als Service für die Redaktionen den Textdienst von AFP ab.

AFP liefert permanente Berichterstattung aus 150 Ländern der Erde. Etwa 2.200 Festangestellte mit  80 verschiedenen Nationalitäten arbeiten für AFP und stellen sicher, dass das Tagesgeschehen auch aus einem multikulturellen Blickwinkel betrachtet wird. Die Reaktionsgeschwindigkeit des AFP-Netzwerks macht es möglich, Teams rasch zu mobilisieren und auch zu überraschenden Brennpunkten dieser Welt zu entsenden

Ganz auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten können AFP-Kunden einen oder mehrere vollständige Textdienste nutzen oder sich für eine thematische Auswahl in einer oder mehreren Sprachen entscheiden.

Die AFP-Textdienste sind eingebunden in eine plurimedial konzipierte Berichterstattung, die auch Fotos, Videos, Infografiken und integrierte Angebote umfasst.

Tausende AFP-Kunden in aller Welt nutzen täglich die Textdienstleistungen von AFP für ihre jeweiligen Bedürfnisse:

  • Die traditionellen Massenmedien
  • Anbieter von Mobil- und Multimediadienstleistungen
  • Unternehmen und Institutionen
  • Betreiber von öffentlichen Bildschirmangeboten (Digital Out Of Home)
  • Verfügbare Sprachen: Französisch, Englisch, Spanisch, Arabisch, Deutsch, Portugiesisch
  • Metadaten: Schlagwörter, IPTC-Slugs, Finanzcodes. Alle von AFP gelieferten Meldungen enthalten thematische Schlagwörter mit den wichtigsten Informationen zum Inhalt des Textes sowie die vom International Press Telecommunications Council (IPTC) empfohlene Nomenklatur. Meldungen über Aktiengesellschaften sind mit dem Börsenkurs verlinkt.
  • Verfügbarkeit: rund um die Uhr
  • Verbreitung: weltweit
  • Lieferung: Satellit, FTP, Textdatenbank AFP-Direct.com
  • Technische Formate: NewsML-G2, IIM, NewsML-1.1, ANPA
  • 20/11/2014 21:55

    Georgien und Slowakei nehmen Guantanamo-Insassen auf

    Die USA haben fünf Insassen ihres umstrittenen Gefangenenlagers Guantanamo nach Georgien und in die Slowakei überstellt. Die Männer hätten das zu einem US-Stützpunkt auf Kuba gehörende Lager am Mittwochabend (Ortszeit) verlassen und seien heute an ihren Bestimmungsorten eingetroffen, teilte das Pentagon mit. Georgien nahm den Angaben zufolge drei Jemeniten auf, die Slowakei einen Jemeniten und einen Tunesier. Damit sind noch 143 Männer in Guantanamo inhaftiert.

  • 20/11/2014 21:28

    Nigeria: Viele Tote bei mutmaßlicher Boko-Haram-Attacke

    Im Nordosten Nigerias sind Dorfbewohnern zufolge mindestens 45 Menschen bei einem mutmaßlichen Angriff der Extremistengruppe Boko Haram getötet worden. Während Dorfvorsteher Mallam Bulama am Donnerstag sagte, es seien 45 Leichen gezählt worden, sprachen andere Anwohner des Dorfes Azaya Kura im Bundesstaat Borno von weitaus mehr Toten. Mehrere Einwohner seien möglicherweise nach ihrer Flucht in den Wald getötet worden, berichteten Zeugen. Die Attacke ereignete sich den Angaben zufolge am Mittwoch.

  • 20/11/2014 20:59

    Obamas Einwanderungspläne empören US-Republikaner

    Die Republikaner im US-Kongress laufen Sturm gegen die Pläne von Präsident Barack Obama, im Alleingang Millionen illegal eingewanderten Ausländern eine Aufenthaltsgenehmigung zu verschaffen. Vor der für den Abend (Ortszeit, Freitag 02.00 Uhr MEZ) angesetzten Fernsehansprache Obamas zur Einwanderungspolitik drohten mehrere republikanische Senatoren dem Präsidenten mit Konsequenzen. "Wenn Präsident Obama die Bevölkerung missachtet und dem Land seinen Willen aufzwingt, wird der Kongress handeln", sagte der oberste Republikaner im Senat, Mitch McConnell.

  • 20/11/2014 20:04

    Bericht: Moskau finanziert "Volksrepubliken" in Ukraine

    Die Rebellenhochburgen im Osten der Ukraine werden einem Zeitungsbericht zufolge offenbar maßgeblich von der russischen Regierung finanziert. Seitdem die ukrainische Regierung die Ausgaben seiner Kommune nicht mehr trage, komme Moskau für die fehlenden Mittel auf, sagte der Verwaltungschef der von prorussischen Kämpfern besetzten Großstadt Donezk, Igor Martinow, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Die Hauptstadt der gleichnamigen "Volksrepublik" bekomme aus Russland "nicht nur ein bisschen Geld, sondern viel". Davon würden Renten und Sozialtransfers bezahlt sowie die Kosten der städtischen Dienste, des Nahverkehrs, der Schulen oder der Feuerwehr beglichen.

  • 20/11/2014 19:50

    Heißester Oktober seit Beginn der Wetteraufzeichnungen

    Das Jahr 2014 ist auf dem besten Weg, als das wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen in die Geschichtsbücher einzugehen - und wartet schon jetzt mit einem neuen Rekord auf. Der Zeitraum von Januar bis Oktober lag mit einer Durchschnittstemperatur von 10,3 Grad über allen bisher gemessenen Vergleichswerten seit 1880, wie die US-Behörde für Wetter- und Meeresforschung (NOAA) mitteilte. Gleiches gilt für den Monat Oktober, der mit durchschnittlichen 14,74 Grad ebenfalls eine Rekordmarke setzte.

  • 20/11/2014 21:48

    Bericht: Steuerbonus für energetische Sanierung wackelt

    Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) muss einem Medienbericht zufolge um den Steuerbonus für die energetische Gebäudesanierung bangen. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) wolle die damit verbundenen Steuerausfälle nicht akzeptieren, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf Regierungskreise. Eine Staatssekretärsrunde komme am Freitag zusammen, um nach Lösungen zu suchen. Die Chancen stünden jedoch schlecht, hieß es in dem Bericht.

  • 20/11/2014 16:42

    Berlin sagt Treffen des Petersburger Dialogs ab

    Wegen der angespannten Lage durch die Ukraine-Krise ist erneut ein Treffen des sogenannten Petersburger Dialogs von Deutschland und Russland abgesagt worden. Das Bundeskanzleramt habe ihn am Mittwoch mit der "Bitte bedrängt", eine für kommende Woche terminierte Mitgliederversammlung in Berlin "wegen der politischen Großwetterlage" abzusagen, sagte der deutsche Ko-Vorsitzende des Gesprächsforums, der ehemalige DDR-Ministerpräsident Lothar de Maizière (CDU), der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vom Freitag. "Dieser Bitte musste ich nachkommen." De Maizière fügte hinzu: "Ich habe es ungern getan."

  • 20/11/2014 16:24

    Kölner Hooligan-Krawalle: 134 Verfahren eingeleitet

    Nach den Krawallen bei der Hooligan-Demonstration in Köln Ende Oktober hat die Polizei mittlerweile 134 Verfahren eingeleitet und 78 Tatverdächtige identifiziert. Diese Zahlen nannte der nordrhein-westfälische Polizeiinspekteur Dieter Wehe vor dem Innenausschuss des Düsseldorfer Landtags, wie die Landtagspressestelle mitteilte. Zu den Tatverdächtigen zählen demnach sieben Straftäter aus dem rechten Spektrum und acht Gewalttäter aus dem Bereich Sport. Gut die Hälfte der mutmaßlichen Täter waren der Polizei bislang nicht einschlägig bekannt.

  • 20/11/2014 15:50

    Ankara: Anschläge auf Moscheen in Deutschland nehmen zu

    Das türkische Parlament beklagt eine Zunahme von Anschlägen auf Moscheen in Deutschland und wirft den deutschen Behörden Versagen bei der Verfolgung der Verantwortlichen vor. In den vergangenen zehn Jahren habe es 219 Anschläge auf muslimische Gotteshäuser in der Bundesrepublik gegeben, sagte der Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses im türkischen Parlament, Ayhan Sefer Üstün, nach einer Meldung der Nachrichtenagentur Anadolu. Die Anschläge weiteten sich aus; allein im Oktober habe es in Deutschland vier Anschläge auf Moscheen gegeben.

  • 20/11/2014 14:54

    Medienkompetenz von Deutschlands Jugend nur Durchschnitt

    Sie wachsen von Klein auf mit Tablets, Apps und Internet auf, doch die Computerkenntnisse der hiesigen "Digital Natives" sind im internationalen Vergleich eher Mittelmaß. Achtklässler in Deutschland landeten in der Rangliste in der in Berlin vorgestellten Studie zu Computer- und informationsbezogenen Kompetenzen (ICILS) hinter ihren Altersgenossen unter anderem aus Tschechien, Kanada, Australien, Norwegen, Dänemark und Korea. Die Studie zeigt auch, dass der Anteil von besonders leistungsstarken Schülern in Sachen digitale Kompetenz sehr gering ist.

  • 20/11/2014 18:11

    Rennen ums Weiße Haus bei US-Demokraten eröffnet

    Knapp zwei Jahre vor der US-Präsidentschaftswahl ist bei den Demokraten das Rennen um die Kandidatur eröffnet worden: Als erster gab der frühere Senator Jim Webb aus dem Bundesstaat Virginia in einem ins Netz gestellten Video seine Bewerbung bekannt. Der 68-Jährige gilt als Kriegsgegner und wird dem linken Spektrum der Demokraten zugerechnet.

  • 20/11/2014 15:24

    Türkei: Mehr als 1000 ausländische Dschihadisten gefasst

    Die türkische Regierung sieht Fortschritte in den Bemühungen, den Zustrom ausländischer Kämpfer zu extremistischen Gruppen im benachbarten Bürgerkriegsland Syrien zu stoppen. Mehr als 1000 mutmaßliche Extremisten seien bisher beim Versuch festgenommen worden, über die Türkei nach Syrien zu gelangen, verlautete am Donnerstag aus türkischen Regierungskreisen. Zudem stehen demnach mittlerweile über 7000 Namen auf einer Liste mutmaßlicher Dschihadisten, denen die Einreise in die Türkei verweigert wird.

  • 20/11/2014 15:23

    Oscar-gekrönter Regisseur Mike Nichols gestorben

    Der US-Regisseur und Oscar-Preisträger Mike Nichols ist laut Medienberichten gestorben. Der Regisseur von Filmen wie "Die Reifeprüfung" und "Wer hat Angst vor Virginia Wolf?" habe am Mittwochabend einen Herzstillstand erlitten, berichtete der US-Fernsehsender ABC. Nichols wurde 83 Jahre alt.

  • 20/11/2014 14:23

    Nordosten der USA wappnet sich für weitere Winterstürme

    Die Menschen im Nordosten der USA müssen sich auf weitere heftige Schneefälle gefasst machen: Die Kältewelle soll noch bis zum Wochenende andauern, wie der Nationale Wetterdienst mitteilte. Rund um die Großen Seen müssen die Menschen noch bis Freitagmorgen mit "beeindruckenden" Schneemassen rechnen. In einigen Orten könnte noch einmal bis zu ein Meter Neuschnee fallen.

  • 20/11/2014 13:46

    Merkel: Dauerhafte Sicherheit in Europa nur mit Russland

    Wenige Tage nach ihrer harschen Kreml-Kritik hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) Moskau die Hand wieder ausgestreckt. Deutschland sei bewusst, dass die Sicherheit in Europa mittel- und langfristig nur "mit Russland" sichergestellt werden könne, sagte Merkel bei Feierlichkeiten zur deutsch-polnischen Versöhnung in Kreisau (Krzyzowa). Der Dialog mit Russland bleibe notwendig, und die Sanktionen der EU seien kein Selbstzweck, fügte die Kanzlerin hinzu.

  • 20/11/2014 18:23

    Ackermann zum Präsidenten der Bank of Cyprus gewählt

    Der ehemalige Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann soll die Bank of Cyprus aus der Krise führen. Die zur Hauptversammlung zusammengerufenen Aktionäre wählten den 66-jährigen Schweizer zum Vorsitzenden des Verwaltungsrats. Als Stellvertreter Ackermanns bestätigten die Aktionäre den bisherigen Vize Wladimir Strschalkowski aus Russland im Amt.

  • 20/11/2014 17:57

    Vogelgrippe in zweitem Betrieb in Niederlanden

    In den Niederlanden ist das Vogelgrippe-Virus in einem zweiten Geflügelzuchtbetrieb ausgebrochen. Das Virus sei auf einer Farm mit rund 43.000 Tieren in Ter Aar im Westen des Landes entdeckt worden, alle Tiere seien bereits getötet, teilten die niederländischen Gesundheitsbehörden mit. Frühestens Freitagabend werde feststehen, ob es sich um das Virus vom Typ H5N8 handle. Dieses war am Wochenende zuerst in einem Mastbetrieb in Hekendorp rund 20 Kilometer südlich von Ter Aar entdeckt worden.

  • 20/11/2014 16:42

    GM investiert weitere 500 Millionen Euro in Opel

    Der US-Autokonzern General Motors (GM) investiert weitere 500 Millionen Euro in seine deutsche Tochter Opel. Beim Besuch von GM-Chefin Mary Barra in Rüsselsheim teilte Opel mit, zudem werde am Stammsitz in Hessen ein komplett neues Modell gebaut, ein sogenanntes "Sports Utility Vehicle" (SUV), ein sportlicher Geländewagen. Das Modell soll laut Barra ein "zweites Flaggschiff" neben dem Mittelklasse-Modell Insignia werden.

  • 20/11/2014 15:55

    Verbraucherschützer bemängeln Amazons Cyber Monday Woche

    Verbraucherschützer kritisieren die Rabattangebote des Online-Versandhändlers Amazon in der sogenannten Cyber Monday Woche. Ein Test der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen ergab nach deren Angaben vom Donnerstag, dass Amazon oftmals mit "aufgeblasenen" Preisnachlässen werbe. Viele Preisnachlässe beruhen demnach auf dem Vergleich mit unverbindlichen Preisempfehlungen der Hersteller (UVP).

  • 20/11/2014 15:54

    Vorräte bei Burger-King-Franchisenehmer gehen zur Neige

    Im Streit mit der Fastfoodkette Burger King gehen dem Franchisenehmer Yi-Ko die Vorräte aus. Sie reichten nur noch "zwei bis drei Tage", sagte Interimsgeschäftsführer Dieter Stummel "Focus Online". Yi-Ko tue aber alles dafür, um die Belieferung zu gewährleisten. Es solle möglichst alles so weiterlaufen wie bisher. Die 89 Filialen von Yi-Ko "bleiben definitiv geöffnet", versicherte Stummel.

  • 17/11/2014 13:20

    Anwalt von Bill Cosby weist Missbrauchsvorwürfe zurück

    Neue Missbrauchsvorwürfe gegen den US-Schauspielveteranen Bill Cosby: Am Sonntag behauptete die Journalistin und ehemalige Schauspielerin Joan Tarshis, Cosby habe sie als 19-Jährige vergewaltigt. Der 77-jährige Fernsehstar, der in den 80er Jahren in der Rolle des Patriarchen einer afroamerikanischen Mittelklasse-Familie Erfolge feierte, schweigt zu den Vorwürfen. Sein Anwalt wies sie als "rufschädigend" zurück.

  • 17/11/2014 12:20

    Jessica Schwarz denkt derzeit nicht ans Heiraten

    Schauspielerin Jessica Schwarz denkt derzeit noch nicht ans Heiraten. "Ich hätte eher Lust, mit 50 oder so zu heiraten. In einem absurden Alter", sagte die 37-Jährige der Münchner Zeitschrift "Freundin". Zwar habe sie gerade erst zwei schöne Hochzeiten erlebt. Aber auch nach vier Jahren Beziehung mit ihrem Freund, dem österreichischen Kameramann Markus Selikovsky, bekomme sie nicht das Gefühl, "dass Markus und ich das auch machen müssen".

  • 17/11/2014 09:27

    Bono muss nach Fahrradunfall operiert werden

    U2-Sänger Bono muss nach einem Fahrradunfall operiert werden. Bono habe sich bei einem Sturz vom Rad im New Yorker Central Park am Arm verletzt und müsse deshalb behandelt werden, teilten die Bandmitglieder Edge, Adam und Larry mit. Deshalb müsse auch der einwöchige Gastauftritt in der US-Sendung "Tonight Show" von Moderator Jimmy Fallon ausfallen.