You are here

Unsere Produkte

Text

Eine unverzichtbare internationale Qualitätsmarke

AFP produziert 16 große Informationsdienste mit sorgfältig recherchierten und in Echtzeit verbreiteten Nachrichten.

Dank ihres globalen Netzwerks und redaktioneller Expertise bietet AFP Textdienste bester Qualität für Informationsprofis in den Bereichen Print, Rundfunk, Mobil und Online.

SPD-Politikerin fordert Abschiebestopp in Ebola-Gebiete

Einen generellen Verzicht auf Abschiebungen in Ebola-Gebiete hat die SPD-Gesundheitsexpertin Hilfe Mattheis verlangt. "Bund und Länder sollten dem Beispiel von Rheinland-Pfalz, Hamburg und Niedersachsen folgen und einen Abschiebungsstopp von Flüchtlingen in die von Ebola betroffenen Gebiete erlassen", erklärte Mattheis. Sie verwies auf die sich täglich verschärfende Lage in mehreren westafrikanischen Staaten.

  1. 5.000
    Nachrichten pro Tag, davon 1250 in Multimedia-Diensten
  2. 6
    Sprachen

    Französisch, Englisch, Deutsch, Spanisch, Arabisch, Portugiesisch

  3. 23
    Formate:

    Meldungen werden im Format XML geliefert – mit Metadaten für eine optimale Integration

Die AFP verbreitet täglich 5000 Nachrichten in hauptsächlich sechs Sprachen, davon 1250 in ihren Multimedia-Diensten

 Mehr dazu

Die Textdienste von AFP umfassen das ganze Spektrum der Berichterstattung – von Breaking News über Features, Reportagen, Interviews und Porträts.

Alle Themen werden abgedeckt, vor allem Politik, Wirtschaft, Sport und Gesellschaft.

Jede Meldung gehorcht strikten Regeln, was die Prüfung der Fakten und die Eibettung dieser Fakten in größere Zusammenhänge angeht.

Die AFP-Journalisten, überall direkt vor Ort, in Frankreich und in aller Welt, in Krieg und Frieden, legen Wert auf größte Sorgfalt bei hohem Tempo.

 zumachen

 

Im Schnitt täglich:

Französisch: 1500 Meldungen
Englisch: 700 Meldungen
Spanisch: 400 Meldungen
Arabisch: 250 Meldungen
Deutsch: 200 Meldungen
Portugiesisch: 150 Meldungen

 

Berichterstattung – Von global bis landesspezifisch

AFP berichtet über das weltweite ebenso wie über das regionale Tagesgeschehen. Deshalb verfügt jeder Textdienst über eine spezifische regionale Identität – hier kommen internationale News und das aktuelle Geschehen auf dem jeweiligen Kontinent und im jeweiligen Land zusammen. Mehr dazu

Tägliche und monatliche Termin- und Themenvorschauen sowie Sonderrubriken und redaktionelle Hinweise runden als Service für die Redaktionen den Textdienst von AFP ab.

AFP liefert permanente Berichterstattung aus 150 Ländern der Erde. Etwa 2.200 Festangestellte mit  80 verschiedenen Nationalitäten arbeiten für AFP und stellen sicher, dass das Tagesgeschehen auch aus einem multikulturellen Blickwinkel betrachtet wird. Die Reaktionsgeschwindigkeit des AFP-Netzwerks macht es möglich, Teams rasch zu mobilisieren und auch zu überraschenden Brennpunkten dieser Welt zu entsenden

Ganz auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten können AFP-Kunden einen oder mehrere vollständige Textdienste nutzen oder sich für eine thematische Auswahl in einer oder mehreren Sprachen entscheiden.

Die AFP-Textdienste sind eingebunden in eine plurimedial konzipierte Berichterstattung, die auch Fotos, Videos, Infografiken und integrierte Angebote umfasst.

Tausende AFP-Kunden in aller Welt nutzen täglich die Textdienstleistungen von AFP für ihre jeweiligen Bedürfnisse:

  • Die traditionellen Massenmedien
  • Anbieter von Mobil- und Multimediadienstleistungen
  • Unternehmen und Institutionen
  • Betreiber von öffentlichen Bildschirmangeboten (Digital Out Of Home)
  • Verfügbare Sprachen: Französisch, Englisch, Spanisch, Arabisch, Deutsch, Portugiesisch
  • Metadaten: Schlagwörter, IPTC-Slugs, Finanzcodes. Alle von AFP gelieferten Meldungen enthalten thematische Schlagwörter mit den wichtigsten Informationen zum Inhalt des Textes sowie die vom International Press Telecommunications Council (IPTC) empfohlene Nomenklatur. Meldungen über Aktiengesellschaften sind mit dem Börsenkurs verlinkt.
  • Verfügbarkeit: rund um die Uhr
  • Verbreitung: weltweit
  • Lieferung: Satellit, FTP, Textdatenbank AFP-Direct.com
  • Technische Formate: NewsML-G2, IIM, NewsML-1.1, ANPA
  • 02/10/2014 11:25

    Mila Kunis und Ashton Kutcher haben ein Mädchen

    Die US-Schauspieler Mila Kunis und Ashton Kutcher sind Eltern eines kleines Mädchens geworden. Das Baby sei am Dienstag in Los Angeles geboren worden, meldete die US-Presse. "Sie ist geboren und es geht ihr gut", bestätigte eine Quelle dem Magazin "People". Das Paar hatte sich im Februar verlobt.

  • 02/10/2014 09:25

    Nordkorea baut angeblich an weitaus größeren Raketen

    Nordkorea steht nach Einschätzung von Experten vor dem Test neuer, deutlich größerer Raketen als bislang. Seit Mitte 2013 sei Nordkoreas Raketenstartanlage Sohae ausgebaut worden und könne nun auch für größere Raketen mit größerer Reichweite genutzt werden, berichtet das US-Korea-Institut der US-Universität Johns Hopkins auf seiner Website "38 North". Anhand neuer Satellitenaufnahmen vermuten die Experten, dass auf der Sohae-Anlage nun bis zu 50 Meter lange Raketen starten können - eine Steigerung um 70 Prozent gegenüber dem nordkoreanischen Raketentyp Unha-3.

  • 02/10/2014 08:00

    Ebola-Patient in Texas zunächst von Klinik abgewiesen

    Der Ebola-Patient im US-Bundesstaat Texas hatte offenbar schon am vergangenen Freitag eine Klinik aufgesucht, war dort aber wieder nach Hause geschickt worden. Eine Krankenschwester hatte damals die Informationen nicht an die verantwortlichen Stellen weitergegeben, hieß es. Der Mann habe aber erwähnt, dass er in Liberia gewesen sei. Erst als der Patient zwei Tage später per Krankenwagen in eine Klinik in Dallas eingeliefert wurde, stellten ihn die Ärzte unter Quarantäne.

  • 02/10/2014 07:42

    IS-Dschihadisten setzen Vormarsch in Syrien fort

    Trotz der US-geführten Luftangriffe haben die Dschihadisten der Gruppierung Islamischer Staat (IS) ihren Vormarsch auf die syrische Stadt Ain al-Arab an der Grenze zur Türkei fortgesetzt. Der IS dringe im Südosten und Westen weiter vor, die kurdischen Kämpfer hätten sich inzwischen von der Westfront zurückgezogen, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Die Sorge sei groß, dass die Dschihadisten schon bald in die Stadt eindringen werden, die von den Kurden auch Kobane genannt wird.

  • 02/10/2014 07:36

    Tausende blockieren Sitz von Hongkongs Verwaltungschef

    Die pro-demokratische Protestbewegung in Hongkong hat den Druck auf den umstrittenen Chef der Sonderverwaltungszone, Leung Chun Ying, weiter verstärkt, um ihn zum Rücktritt zu zwingen. Mehr als 3000 vorwiegend junge Demonstranten versammelten sich am frühen Donnerstag vor Leungs Amtssitz. Sie kündigten an, alle Eingänge über die Feiertage zu blockieren, um Leung am Freitag persönlich zu stellen. Ein Studentenvertreter drohte mit der Besetzung von Regierungsbüros, sollte Leung bis Donnerstag nicht zurückgetreten sein. Die Polizei schritt weiterhin nicht ein.

  • 02/10/2014 13:23

    SPD-Politikerin fordert Abschiebestopp in Ebola-Gebiete

    Einen generellen Verzicht auf Abschiebungen in Ebola-Gebiete hat die SPD-Gesundheitsexpertin Hilfe Mattheis verlangt. "Bund und Länder sollten dem Beispiel von Rheinland-Pfalz, Hamburg und Niedersachsen folgen und einen Abschiebungsstopp von Flüchtlingen in die von Ebola betroffenen Gebiete erlassen", erklärte Mattheis. Sie verwies auf die sich täglich verschärfende Lage in mehreren westafrikanischen Staaten.

  • 02/10/2014 13:08

    Kieler CDU-Landeschef Reimer Böge gibt Amt auf

    Die schleswig-holsteinische CDU muss sich erneut einen neuen Vorsitzenden suchen. Landeschef Reimer Böge teilte in Kiel mit, er werde aus gesundheitlichen Gründen auf dem anstehenden Parteitag am 15. November nicht erneut kandidieren. Er habe vor kurzem wegen massiver Herzrhythmusstörungen in einer Klinik behandelt werden müssen und sei daher nach "intensiven Gesprächen" mit seiner Familie zu dem Schluss gekommen, "dass ich meine Gesundheit nicht weiter herausfordern darf".

  • 02/10/2014 13:05

    Angeklagter im Al-Kaida-Prozess will nun doch schweigen

    Im Al-Kaida-Prozess gegen vier mutmaßliche Islamisten der sogenannten Düsseldorfer Zelle will der Hauptangeklagte überraschend nun doch nicht aussagen. Der 33-jährige Marokkaner Abdeladim El-K. habe erklärt, er werde entgegen seiner vorherigen Ankündigung "keine Einlassung abgeben", sagte die Vorsitzende Richterin Barbara Havliza bei der Fortsetzung des Terrorismusprozesses im Hochsicherheitstrakt des Oberlandesgerichts Düsseldorf. Das Verfahren um mutmaßliche Anschlagspläne der islamistischen Zelle dürfte damit nach mehr als zwei Jahren und 155 Verhandlungstagen kurz vor seinem Ende stehen.

  • 02/10/2014 13:04

    Behörden billigten offenbar Ausreise von Islamisten

    Deutsche Sicherheitsbehörden haben nach einem Bericht des WDR-Magazins "Monitor" jahrelang die Ausreise gewaltbereiter Islamisten aus Deutschland gebilligt oder sogar unterstützt. Der Sender beruft sich dabei auf die Aussage des Leiters der Abteilung polizeilicher Staatsschutz und Terrorismusbekämpfung des Bayerischen Landeskriminalamtes (LKA), Ludwig Schierghofer.

  • 02/10/2014 11:14

    Gysis "Unrechtsstaat"-Aussage sorgt weiter für Kritik

    In der Debatte um den Umgang mit der DDR-Vergangenheit hat Ex-Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (SPD) erneut die Äußerungen von Linksfraktionschef Gregor Gysi kritisiert. Dieser verweigere sich "einem klaren Urteil", dass die DDR ein Unrechtsstaat war, sagte Thierse im Deutschlandfunk. Wer so argumentiere wie Gysi, säe Zweifel an der Fähigkeit der Linken zum Mitregieren.

  • 02/10/2014 12:53

    Karadzic wusste offenbar nichts von Srebrenica-Massaker

    Der vor dem Kriegsverbrechertribunal für das ehemalige Jugoslawien angeklagte frühere bosnische Serbenführer Radovan Karadzic will von dem Massaker von Srebrenica nichts gewusst haben. Karadzic habe von der Hinrichtung tausender muslimischer Männer und Jungen im Juli 1995 "nicht gewusst", sagte dessen Anwalt Peter Robinson während seines Schlussplädoyers in Den Haag. Es gebe auch nicht den geringsten Beweis dafür, dass der Angeklagte die Massenexekutionen geplant oder angeordnet habe, sagte Robinson weiter.

  • 02/10/2014 11:47

    Moscovici will "gerechter Schiedsrichter sein"

    "Und wenn es Frankreich wäre" - der umstrittene Kandidat für den Posten des EU-Wirtschaftskommissars, Pierre Moscovici, hat vor dem Europaparlament versichert, die EU-Haushaltsregeln auch auf sein eigenes Land anzuwenden. "Ich verspreche Ihnen, dass ich mich für die Einhaltung der Regeln durch alle Mitgliedstaaten einsetze", sagte der Franzose am Donnerstag in Brüssel. Seine Bilanz als Finanzminister musste er gegen harte Kritik verteidigen.

  • 02/10/2014 11:04

    Netanjahu weist US-Kritik an Siedlungsplänen zurück

    Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat die US-Kritik an Plänen für neue Siedlerwohnungen in Ostjerusalem entschieden zurückgewiesen. Er habe der Regierung von US-Präsident Barack Obama empfohlen, vor der Veröffentlichung von Stellungnahmen zuerst einmal Fakten und Details zu studieren, zitierte der israelische Rundfunk Netanjahu bei einem Auftritt vor Journalisten in Washington. Das Weiße Haus hatte zuvor Pläne für mehr als 2600 Wohnungen im von Israel annektierten Ostteil Jerusalems scharf kritisiert.

  • 02/10/2014 11:00

    Chirac ist für Juppé - und damit gegen Sarkozy

    Frankreichs Ex-Staatschef Jacques Chirac hat sich in das bei den Konservativen gestartete Rennen um die Präsidentschaftskandidatur 2017 eingeschaltet. In der Tageszeitung "Le Figaro" machte der 81-Jährige seine Sympathien für seinen einstigen Premierminister Alain Juppé deutlich - und stellte sich damit gegen Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy, dessen Ambitionen auf eine Rückkehr in den Elysée-Palast in zweieinhalb Jahren kein Geheimnis sind.

  • 02/10/2014 10:54

    Tote nach Explosion in bulgarischer Sprengstofffabrik

    Bei einer Explosion in einer Sprengstofffabrik in Bulgarien sind vermutlich 15 Menschen ums Leben gekommen. Die Chance, Überlebende an der Unglücksstelle nahe des nordwestlichen Ortes Gorni Lom zu finden, sei "minimal", sagte Innenminister Jordan Bakalow. "Es gibt kein Lebenszeichen am Explosionsort", sagte Zivilschutzchef Nikolai Nikolow einem örtlichen Radiosender.

  • 02/10/2014 12:19

    Adidas weiter umsatzstärkste Textilfirma in der EU

    Der Sportartikelhersteller Adidas hat im vergangenen Jahr trotz eines Umsatzrückgangs die Liste der umsatzstärksten Textilunternehmen in der Europäischen Union angeführt. Adidas blieb mit Abstand die Nummer eins, wie die Fachzeitschrift "Textilwirtschaft" unter Berufung auf ihre jährliche Umsatzrangliste berichtete. Mit Bekleidung habe Adidas im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 5,8 Milliarden Euro erzielt. Auf Platz zwei habe sich der britische Luxuskonzern Burberry vorgearbeitet, der seinen Umsatz demnach um rund elf Prozent auf 2,65 Milliarden Euro steigerte.

  • 02/10/2014 11:16

    Persönliche Kontakte führen am häufigsten zu neuen Jobs

    Persönliche Kontakte waren im vergangenen Jahr der häufigste Weg in einen neuen Job: Mehr als ein Viertel der Stellenbesetzungen kamen im Jahr 2013 durch Kontakte der Bewerber oder Empfehlungen eigener Mitarbeiter eines Unternehmens zustande, berichtete das Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

  • 02/10/2014 10:57

    RWE verkauft Turm in Essen - und mietet ihn zurück

    Der tief verschuldete Energiekonzern RWE verkauft seinen Firmensitz, den RWE-Turm in Essen. Die Verträge mit dem US-Immobilienfonds ARC wurden unterzeichnet, teilte RWE mit, ohne eine Kaufsumme zu nennen. Der Turm und seine vier Nachbargebäude bleiben aber Sitz der Konzernzentrale: RWE mietet den Bürokomplex von ARC zurück, wie das Unternehmen betonte. RWE bekenne sich "ausdrücklich" zum Standort Essen.

  • 02/10/2014 10:42

    Telefónica will Preise nach E-Plus-Fusion stabil halten

    Der Mutterkonzern von O2, Telefónica, will nach der Übernahme von E-Plus an den Preisen vorerst nichts ändern. Der Chef von Telefónica Deutschland, Thorsten Dirks, sagte der "Bild", "zum Start gelten für alle Marken selbstverständlich die bestehenden Verträge, Tarife und Leistungen unverändert weiter".

  • 02/10/2014 10:09

    Facebook gibt Klarnamen-Pflicht auf - für Transsexuelle

    Das soziale Internetnetzwerk Facebook hat sich im Streit um die verpflichtende Verwendung von Klarnamen mit Vertretern von Lesben, Schwulen, Bi- und Transsexuellen auf einen Kompromiss geeinigt. "Der Geist unserer Regeln besagt, dass auf Facebook jeder den Namen verwenden kann, den er auch im Alltag nutzt", erklärte Facebook-Produktchef Chris Cox. "Für Sister Roma ist das Sister Roma, für Lil Miss Hot Mess ist das Lil Miss Hot Mess." Facebook entschuldige sich bei den Betroffenen.

  • 01/10/2014 16:21

    Queen sucht Reinigungskraft zum Abkratzen von Kaugummis

    Eine Jobofferte von Königin Elizabeth II. offenbart den wenig respektvollen Umgang von Touristen mit ihrem Palast im schottischen Edinburgh: Gesucht wird eine Reinigungskraft, zu deren Hauptaufgaben das Abkratzen von Kaugummis gehört, wie es auf der offiziellen Homepage der britischen Queen heißt. In der Stellenausschreibung wird eine Frau oder ein Mann für 20 Wochenstunden gesucht, die mit 15.912 Pfund (rund 20.400 Euro) im Jahr vergütet werden.

  • 01/10/2014 08:21

    Michael Phelps wegen Trunkenheit am Steuer festgenommen

    Der US-Schwimmstar Michael Phelps ist wegen Trunkenheit am Steuer in Baltimore (US-Bundesstaat Maryland) festgenommen worden. Nach Angaben der Verkehrspolizei wurde der 29-jährige Rekord-Olympiasieger in der Nacht zum Dienstag angehalten, weil er mit seinem Landrover auf einem Autobahnstück mit 135 statt der vorgeschriebenen 72 Stundenkilometer unterwegs war. Bei mehreren standardisierten Alkoholtests sei er dann durchgefallen. Phelps wurde demnach freigelassen, muss sich aber wegen Alkohol am Steuer und Raserei vor der Justiz verantworten.

  • 29/09/2014 15:17

    Italiens Fußballstar Totti bringt Fans Lotto-Glück

    Roms Fußballstar Francesco Totti hat Lotto spielenden Fans Glück gebracht. Mehrere Verehrer hatten am Samstag den Tag und das Jahr der Geburt Tottis sowie seine Trikotnummer - 27, 76 und zehn - getippt, wie italienische Medien berichteten. Inspiriert wurden die Spieler vom 38. Geburtstag, den der Kapitän des AS Rom am Samstag feierte. Die Treue der Fans wurde belohnt: Wer einen Euro auf die drei Zahlen setzte, gewann 4500 Euro.

  • 26/09/2014 15:06

    Annette Frier: Arbeitsbedingungen im Schauspiel schlecht

    Schauspielerin Annette Frier hat die nach ihrer Auffassung zunehmend schlechten Arbeitsbedingungen in ihrem Beruf kritisiert. Sie sei wegen ihrer aktuell vielen Engagements zwar nur indirekt betroffen, sagte die 40-Jährige der Zeitung "Die Welt". "Die anderen 98 Prozent haben wenig Arbeit, werden immer schlechter entlohnt, kriegen oftmals kein Hotel bezahlt, wenn sie mal auswärts drehen, auch Fahrtkosten werden immer seltener erstattet."

  • 26/09/2014 14:13

    Asterix-Erfinder und Tochter begraben das Kriegsbeil

    Es ist, als lägen sich Gallier und Römer selig in den Armen: Nach jahrelangem Streit um das millionenschwere Asterix-Erbe haben Comic-Zeichner Albert Uderzo und seine Tochter das Kriegsbeil begraben. "Die Eheleute Uderzo und ihre Tochter sind wieder vereint und wollen reinen Tisch machen", erklärten beide Seiten in Paris. Die Jahre der erbitterten juristischen Auseinandersetzungen sollen damit vorbei sein.