You are here

Unsere Produkte

Text

Eine unverzichtbare internationale Qualitätsmarke

AFP produziert 16 große Informationsdienste mit sorgfältig recherchierten und in Echtzeit verbreiteten Nachrichten.

Dank ihres globalen Netzwerks und redaktioneller Expertise bietet AFP Textdienste bester Qualität für Informationsprofis in den Bereichen Print, Rundfunk, Mobil und Online.

Flugbetrieb bei Germanwings läuft nach Streik normal

Einen Tag nach dem Streik der Pilotenvereinigung Cockpit bei Germanwings hat sich der Flugbetrieb bei der Lufthansa-Tochter wieder normalisiert. Die für heute vorgesehenen 425 Flüge würden wieder gemäß dem Flugplan starten und landen, teilte die Airline mit. Durch den Ausstand sei Germanwings "ein erheblicher wirtschaftlicher Schaden" entstanden, erklärte die Tochtergesellschaft der Lufthansa, ohne genauere Zahlen zu nennen.

  1. 5.000
    Nachrichten pro Tag, davon 1250 in Multimedia-Diensten
  2. 6
    Sprachen

    Französisch, Englisch, Deutsch, Spanisch, Arabisch, Portugiesisch

  3. 23
    Formate:

    Meldungen werden im Format XML geliefert – mit Metadaten für eine optimale Integration

Die AFP verbreitet täglich 5000 Nachrichten in hauptsächlich sechs Sprachen, davon 1250 in ihren Multimedia-Diensten

 Mehr dazu

Die Textdienste von AFP umfassen das ganze Spektrum der Berichterstattung – von Breaking News über Features, Reportagen, Interviews und Porträts.

Alle Themen werden abgedeckt, vor allem Politik, Wirtschaft, Sport und Gesellschaft.

Jede Meldung gehorcht strikten Regeln, was die Prüfung der Fakten und die Eibettung dieser Fakten in größere Zusammenhänge angeht.

Die AFP-Journalisten, überall direkt vor Ort, in Frankreich und in aller Welt, in Krieg und Frieden, legen Wert auf größte Sorgfalt bei hohem Tempo.

 zumachen

 

Im Schnitt täglich:

Französisch: 1500 Meldungen
Englisch: 700 Meldungen
Spanisch: 400 Meldungen
Arabisch: 250 Meldungen
Deutsch: 200 Meldungen
Portugiesisch: 150 Meldungen

 

Berichterstattung – Von global bis landesspezifisch

AFP berichtet über das weltweite ebenso wie über das regionale Tagesgeschehen. Deshalb verfügt jeder Textdienst über eine spezifische regionale Identität – hier kommen internationale News und das aktuelle Geschehen auf dem jeweiligen Kontinent und im jeweiligen Land zusammen. Mehr dazu

Tägliche und monatliche Termin- und Themenvorschauen sowie Sonderrubriken und redaktionelle Hinweise runden als Service für die Redaktionen den Textdienst von AFP ab.

AFP liefert permanente Berichterstattung aus 150 Ländern der Erde. Etwa 2.200 Festangestellte mit  80 verschiedenen Nationalitäten arbeiten für AFP und stellen sicher, dass das Tagesgeschehen auch aus einem multikulturellen Blickwinkel betrachtet wird. Die Reaktionsgeschwindigkeit des AFP-Netzwerks macht es möglich, Teams rasch zu mobilisieren und auch zu überraschenden Brennpunkten dieser Welt zu entsenden

Ganz auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten können AFP-Kunden einen oder mehrere vollständige Textdienste nutzen oder sich für eine thematische Auswahl in einer oder mehreren Sprachen entscheiden.

Die AFP-Textdienste sind eingebunden in eine plurimedial konzipierte Berichterstattung, die auch Fotos, Videos, Infografiken und integrierte Angebote umfasst.

Tausende AFP-Kunden in aller Welt nutzen täglich die Textdienstleistungen von AFP für ihre jeweiligen Bedürfnisse:

  • Die traditionellen Massenmedien
  • Anbieter von Mobil- und Multimediadienstleistungen
  • Unternehmen und Institutionen
  • Betreiber von öffentlichen Bildschirmangeboten (Digital Out Of Home)
  • Verfügbare Sprachen: Französisch, Englisch, Spanisch, Arabisch, Deutsch, Portugiesisch
  • Metadaten: Schlagwörter, IPTC-Slugs, Finanzcodes. Alle von AFP gelieferten Meldungen enthalten thematische Schlagwörter mit den wichtigsten Informationen zum Inhalt des Textes sowie die vom International Press Telecommunications Council (IPTC) empfohlene Nomenklatur. Meldungen über Aktiengesellschaften sind mit dem Börsenkurs verlinkt.
  • Verfügbarkeit: rund um die Uhr
  • Verbreitung: weltweit
  • Lieferung: Satellit, FTP, Textdatenbank AFP-Direct.com
  • Technische Formate: NewsML-G2, IIM, NewsML-1.1, ANPA
  • 30/08/2014 10:58

    Gefechte zwischen UN-Soldaten und Rebellen auf Golanhöhen

    Nach der Entführung von 44 UN-Soldaten auf den Golanhöhen haben sich philippinische Blauhelmsoldaten Gefechte mit syrischen Rebellen geliefert. Eine UN-Stellung sei angegriffen worden, es habe Feuergefechte gegeben, sagte der philippinische Verteidigungsminister Voltaire Gazminin in der Hauptstadt Manila. Mehr als 70 schwerbewaffnete Blauhelmsoldaten von den Philippinen hatten sich am Freitag den Rebellen entgegengestellt, um zwei belagerte Stellungen in der von der UNO überwachten Zone zwischen Syrien und Israel zu verteidigen.

  • 30/08/2014 10:39

    Aus Klinik entführter Junge womöglich in Spanien

    Ein vermutlich von seinen Eltern aus einem Krankenhaus in Großbritannien verschleppter tumorkranker Junge könnte nach Angaben der britischen Polizei inzwischen in Spanien sein. Es lägen Hinweise darauf vor, dass die Eltern mit dem möglicherweise in Lebensgefahr schwebenden Fünfjährigen und seinen sechs Geschwistern von Frankreich aus in die Region von Marbella gefahren seien, erklärte die Polizei. Für das Kind sei es weiterhin "lebenswichtig", dass die Familie gefunden werde.

  • 30/08/2014 09:47

    Koalitionsspitze kommt offenbar zu Gipfel zusammen

    Die Spitzen der großen Koalition wollen einem Medienbericht zufolge nach dem Ende der Sommerpause zu einem seltenen Koalitionsgipfel zusammenkommen. Wie die "Berliner Zeitung" in ihrer Samstagsausgabe unter Berufung auf Koalitionskreise berichtete, wurde die Koalitionsrunde für den 11. September einberufen. Demnach soll acht Monate nach der Regierungsbildung in Berlin die weitere Arbeitsplanung der Koalition in größerer Runde besprochen werden. Umstritten ist vor allem die von der CSU forcierte Einführung einer Pkw-Maut für Ausländer.

  • 30/08/2014 09:37

    Medien: Länder ziehen Konsequenzen aus NSA-Überwachung

    Infolge des NSA-Überwachungsskandals wollen die meisten Länder offenbar künftig keine Aufträge mehr an Firmen vergeben, die der Kooperation mit ausländischen Geheimdiensten verdächtig sind. Zu diesem Zweck hätten 15 Bundesländer ihre Vergaberichtlinien für IT-Dienstleister verschärft oder planten dies, berichtete ein Rechercheverband aus NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung". Damit sollten Unternehmen von öffentlichen Aufträgen ausgeschlossen werden, die vertrauliche Informationen an ausländische Nachrichtendienste weitergeben könnten.

  • 30/08/2014 09:12

    Steinbach: CDU soll Koalition mit AfD nicht ausschließen

    Vor der Landtageswahl in Sachsen hat die CDU-Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach ihrer Partei dazu geraten, die AfD als Koalitionspartner nicht grundsätzlich auszuschließen. "Parteien ändern sich. Man sollte bei Koalitionsfragen niemals nie sagen", sagte Steinbach der "Welt" mit Blick auf die Erfahrung mit den Grünen. Ob die AfD jetzt koalitionsreif sei, lasse sich noch nicht beurteilen. Bei den Grünen sei dies ähnlich, da sie auch nicht überall in Deutschland kaolitionsreif seien.

  • 30/08/2014 10:41

    Maas für klare Regeln bei Daten-Weitergabe

    Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat sich anlässlich einer Großdemonstration gegen Überwachung in Berlin für klare Regeln bei der Übermittlung von Daten durch Unternehmen an Drittstaaten wie die USA ausgesprochen. Es sei "nicht akzeptabel", wenn Unternehmen aus Europa allein auf der Grundlage von US-Recht zur Herausgabe personenbezogener Daten direkt an US-Sicherheitsbehörden aufgefordert würden, sagte Maas dem Portal "Spiegel Online". Die Weitergabe von Daten an Behörden in Drittstaaten müsse "transparenter gestaltet werden".

  • 29/08/2014 18:03

    Christian Wulff zum Präsidenten von Lobby-Verein gewählt

    Der frühere Bundespräsident Christian Wulff hat am Freitag ehrenamtlich ein neues Amt angenommen. Wulff wurde zum Präsidenten des Euro-Mediterran-Arabischen Ländervereins (EMA) gewählt, wie der in Hamburg ansässige Verein miteilte. Die Lobby-Gruppierung tritt für eine engere Wirtschaftszusammenarbeit mit den Ländern der Mittelmeer- und Nahostregion ein. Sie berät unter anderem Unternehmen, die in der Region tätig werden wollen.

  • 29/08/2014 15:47

    Berlins Umweltsenator kandidiert für Wowereit-Nachfolge

    Berlins amtierender Stadtentwicklungs- und Umweltsenator Michael Müller (SPD) wird als dritter Bewerber in das parteiinterne Rennen um die Nachfolge des scheidenden Regierenden Berliner Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) gehen. Das kündigte Müller nach Angaben der Berliner SPD an.

  • 29/08/2014 14:42

    Veranstalter darf neues "Rock-am-Ring"-Festival bewerben

    Konzertveranstalter Marek Lieberberg darf alleine über den Titel "Rock am Ring" verfügen. Die Nürburgring-Gesellschaft dürfe Lieberberg nicht verbieten, ein Musik-Festival mit dieser Bezeichnung anzukündigen, zu bewerben oder zu veranstalten, urteilte das Koblenzer Oberlandesgericht.

  • 29/08/2014 11:45

    CSU will im Grundsatz an Plänen für Pkw-Maut festhalten

    Nach den Kompromiss-Signalen von CSU-Chef Horst Seehofer in Sachen Maut haben führende Politiker der Partei bekräftigt, im Grundsatz aber an den Plänen festhalten zu wollen. "Ich bin mir sicher, dass die drei Koalitionsparteien das Maut-Gesetz beschließen werden", sagte Parteivize und Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt dem "Tagesspiegel". Ähnlich äußerte sich auch die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Gerda Hasselfeldt.

  • 30/08/2014 11:41

    Volkszählung in Myanmar ergibt geringe Einwohnerzahl

    Die erste Volkszählung seit rund 30 Jahren in Myanmar hat dem südostasiatischen Land eine Überraschung beschert: Laut dem jetzt veröffentlichten Ergebnis der Zählung vom Frühjahr leben in Myanmar gut 51,4 Millionen Menschen und damit etwa neun Millionen weniger als bislang angenommen. Weiterhin ergab der Zensus, dass die Zahl der Frauen um etwa 1,7 Millionen höher liegt als die der Männer. Detaillierte Ergebnisse mit Angaben zu religiösen und ethnischen Zugehörigkeiten sollen im Mai kommenden Jahres veröffentlicht werden.

  • 30/08/2014 10:55

    Chelsea Clinton hört als TV-Journalistin auf

    Hillary Clintons schwangere Tochter Chelsea gibt ihren Teilzeitjob als Fernsehjournalistin auf und engagiert sich stattdessen künftig stärker für die Wohltätigkeitsstiftung ihrer Eltern. Die 34-Jährige teilte mit, dass sie nicht länger als Sonderkorrespondentin für den Sender NBC arbeiten werde und sich ab sofort auf die Rolle als Mutter vorbereite. In Zukunft könne es aber durchaus wieder zu einer Zusammenarbeit kommen, erklärte die Tochter des früheren US-Präsidenten Bill Clinton, der selbst politische Ambitionen nachgesagt werden.

  • 30/08/2014 09:18

    Demonstrationen in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa

    Zehntausende Anhänger und Gegner der jemenitischen Regierung sind am Freitag in der Hauptstadt Sanaa auf die Straße gegangen. Im Norden versammelten sich zehntausende Anhänger der schiitischen Huthi-Rebellen nach dem Freitagsgebet auf der Straße zum Flughafen, um die Regierung zum Rücktritt zu zwingen. Zugleich kamen im Süden der Hauptstadt zehntausende Unterstützer der Regierung zusammen, um für die Einheit des Landes zu demonstrieren. Der UN-Sicherheitsrat verurteilte in einer Erklärung die Forderung der Huthi-Rebellen nach dem Sturz von Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi.

  • 29/08/2014 21:52

    Nicaragua: Minenarbeiter sitzen in 800 Metern Tiefe fest

    In Nicaragua sind bei einem Grubenunglück 20 Minenarbeiter rund 800 Meter unter der Erde eingeschlossen worden. Wie Präsidialamtssprecher Rosario Murillo mitteilte, ereignete sich das Unglück am Vortag in einer Bergregion im Nordosten des Landes, unweit vom Atlantik. Das Schicksal von drei Kollegen sei ungeklärt, fügte Murillo hinzu.

  • 29/08/2014 21:12

    USA verschärfen Sanktionen im Atomstreit mit Iran

    Im Atomstreit mit dem Iran haben die USA zusätzliche Sanktionen verhängt. Die Strafmaßnahmen betreffen 25 Personen und Körperschaften, die an der Entwicklung der iranischen Raketen- und Atomprogramme, an Bemühungen zur Umgehung internationaler Sanktionen sowie an der "Unterstützung des Terrorismus in der Region" beteiligt sein sollen, wie das US-Finanzministerium am Freitag mitteilte. Darunter seien Reedereien, Ölfirmen, Banken und eine Fluggesellschaft. Das Weiße Haus versicherte zugleich, dass Washington sich weiterhin für eine Verhandlungslösung im Atomstreit mit Teheran einsetzen werde.

  • 30/08/2014 13:05

    Flugbetrieb bei Germanwings läuft nach Streik normal

    Einen Tag nach dem Streik der Pilotenvereinigung Cockpit bei Germanwings hat sich der Flugbetrieb bei der Lufthansa-Tochter wieder normalisiert. Die für heute vorgesehenen 425 Flüge würden wieder gemäß dem Flugplan starten und landen, teilte die Airline mit. Durch den Ausstand sei Germanwings "ein erheblicher wirtschaftlicher Schaden" entstanden, erklärte die Tochtergesellschaft der Lufthansa, ohne genauere Zahlen zu nennen.

  • 30/08/2014 11:45

    Schmidt will bessere Lebensbedingungen für Agrartiere

    Mit einer Reihe von Maßnahmen will Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) die Lebensbedingungen von Tieren in der Landwirtschaft verbessern. "Dieses Thema hat für mich Priorität", sagte Schmidt dem Berliner "Tagesspiegel am Sonntag". Handlungsbedarf sehe er bei Tiertransporten und in der Schweinehaltung, aber auch bei Praktiken wie dem Schnäbelkürzen bei Geflügel oder dem Kupieren der Schwänze bei Ferkeln.

  • 30/08/2014 09:35

    Wirtschaftsforscher fordern Autobahnprivatisierung

    Im Streit um die Pkw-Maut fordert das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), als Alternative die Privatisierung von Autobahnen in Betracht zu ziehen. "Autobahnabschnitte durch Privatinvestoren bauen zu lassen, darf kein Tabu sein", sagte DIW-Präsident Marcel Fratzscher der "Bild"-Zeitung. Prinzipiell sei es zwar Aufgabe des Staats, Autobahnen zu errichten und zu unterhalten. Angesichts knapper Kassen müsse jedoch über Alternativen nachgedacht werden. Zur Finanzierung der privatisierten Autobahnen seien sowohl Nutzergebühren als auch staatliche Abgaben denkbar, sagte Fratzscher.

  • 29/08/2014 16:44

    Zwölf McDonald's-Filialen in Russland geschlossen

    Die Behörden in Russland haben nach Angaben der US-Fastfoodkette McDonald's mittlerweile zwölf Filialen im Land geschlossen. Mehr als hundert Filialen würden zur Zeit kontrolliert, teilte McDonald's in Moskau mit.

  • 29/08/2014 16:31

    20 Grundversorger senken Gastarife im Herbst

    Die Ukraine-Krise hat auf die Preise der Gasanbieter hierzulande keine Auswirkungen. Zu September oder Oktober senken insgesamt 20 Grundversorger die Gastarife, wie das Vergleichsportal Verivox mitteilte.

  • 27/08/2014 08:59

    Kate Bush gibt erstmals seit 35 Jahren wieder Konzert

    Erstmals seit 35 Jahren hat die britische Sängerin und Songwriterin Kate Bush wieder ein Konzert gegeben. Vor frenetisch jubelnden Fans betrat die 56-Jährige in London die Bühne und stimmte ihren Song "Lily" an. Das Konzert fand im Londoner Hammersmith Apollo statt, wo Bush auch 1979 live aufgetreten war.

  • 26/08/2014 11:54

    Lana Del Rey: Konzertabsage in Paris wegen Krankheit

    US-Sängerin Lana Del Rey hat krankheitsbedingt ein Konzert in der französischen Hauptstadt Paris absagen müssen. "Wir entschuldigen uns aufrichtig. Konzert abgesagt. Lana Del Rey ist krank", schrieb der Radiosender Virgin Radio, der das Privatkonzert organisiert hatte, am Montagabend auf seiner Internetseite. Die geladenen Gäste im Konzertsaal Trianon wurden gegen 22.00 Uhr über die Absage informiert - eineinhalb Stunden nach dem geplanten Beginn des Auftritts.